„Es schadet einem Volk nicht,
weder seiner Ehre, noch seinem Glück,
mal besiegt zu werden.
Oft trifft das Gegenteil zu.
Das niedergeworfene Volk
muss nur die Kraft haben,
sich aus sich selbst wieder aufzurichten.
Dann ist es hinterher glücklicher, reicher
und mächtiger als zuvor.“
(Theodor Fontane (1819 - 1898, deutscher Schriftsteller,
Journalist und Vertreter des deutschen Realismus,
der den Sieg des Guten ohne Moralisieren
kraft moralischer und faktischer Überlegenheit
erkämpft und einzig kraft Obsiegen sogar
seinen Erzfeinden vergeben kann.)

Eine kurze Selbstvorstellung

Die Deutsche Volkspartei (DVP) ist genau die Partei, vor der Rothschild, Rockefeller, Soros, die Synagoge, die beiden direkt antichristlichen Amtskirchen, der Islam, die Mainstream-Medien, das Merkel-Regime in Berlin, die hochkorrupten Systemparteien der Rothschild`schen Bankendynastie in den Parlamenten und darum auch alle etwas zu einfältigen Gutmenschen der bundesdeutschen Schuldkultur immer gewarnt haben:

Weil wir uns zum Deutschen Volk als der natürlichen und auch von Gott gewollten Werte-, Solidar- Schutz- und Heilsgemeinschaft bekennen.

Wir bekennen uns ganz nach den Vorstellungen von Charles de Gaulle (1890 - 1970), des jüdischen Widerstandskämpfer der Resistance, späteren General und Präsidenten der V. Republik in Frankreich, zu einem Europa der Vaterländer ohne Aufgabe der nationalen Souveranitätsrechte und mit einer christlichen Bevölkerungsmehrheit.

Wir sind daher keine „Nazis“ (Nazi: Abkürzung für Nationalzionist), keine Rechtsextreme und auch keine Faschisten, weil wir als Patrioten das Hausrecht und die Souveranität der anderen Brudervölker in deren seit langen Generationenfolge angestammten Siedlungsgebieten achten.

Weil wir eine gerechte Weltwirtschaftsordnung anstreben, die den Menschen auch in den Schwellen- und Drittländern faire Preise für deren Rohstoffe, landwirtschaftliche Erzeugnisse und Produkte garantiert.

Weil wir uns dem Völkerfrieden und der Erhaltung der Natur und Umwelt und anders als die Systemparteien der Rothschild`schen Bankendynastie nicht den Weltherrschaftsplänen der raffgierigen Kleptokraten (Raubaffen) der selbsternannten „Weltelite“ verpflichtet fühlen

Und weil wir darum keine „New World Order“ (NWO) wollen, in der die selbsternannte westliche Geld- und Machtelite selbstherrlich über die Köpfe der Menschen hinweg deren Schicksal bestimmt und diese sogar erklärtrmaßen auf das von ihr gewünschte „Humankapital“ von in den 1980er Jahren geplanten 2 Milliarden (1) und heute knapp geplanten 500 Millionen (2) identitäts-, würde-, recht- und besitzlosen „Erdenbürger“ reduzieren möchte,, die ihr in Industrieslums und in Arbeitslagern am Rande des absolut unverzichtbaren Existenzminimum alle nur erdenklichen Luxusgüter herzustellen, ihre Perversionen zu befriedigen und ihnen in beispiellosen sozialdarwinistischen „Humanexperimenten“ als Laborsklaven zu dienen haben:

„Wir sind der Washington Post, der New York Times, dem Time Magazine und anderen großen Publikationen dankbar, deren Chefredakteure an unseren Treffen in der Vergangenheit teilnahmen und die Zusage der Vertraulichkeit fast 40 Jahre lang respektierten. Es wäre unmöglich für uns gewesen, unsere Pläne für die Welt zu entwickeln, wenn wir alldie Jahre im Rampenlicht der Öffentlichkeit gestanden hätten. Nun ist unsere Arbeit jedoch soweit durchdacht und bereit in einer Weltregierung zu münden. Die supranationale Souveränität von Welt-Bankern und einer intellektuellen Elite ist sicher der nationelen Selbstbestimmung, welche in den letzten Jahrhunderten praktiziert wurde, vorzuziehen.”

Und:

„Wir stehen am Rande einer weltweiten Umbildung, alles was wir brauchen, ist die richtige allumfassende Krise und die Nationen werden in die neue Weltordnung einwilligen."
(David Rockefeller sen., der Gründer der Trilateralen Kommission, im Juni 1991 (3))

 

Ausweislich Deagel.com, einer Webseite des Militärisch-Industriellen Komplexes (MIK), möchte die selbstermannte Weltelite die Bevölkerung in Deutschland von 81 Millionen im Jahr 2017 trotz der von ihr im Jahr 2012 beschlossenen und seit Herbst 2015 planmäßig umgesetzten Massenzuwanderung auf knappe 28 Millionen im Jahr 2025 in Deutschland „reduzieren“ (4).

Man weiss heute recht gut, dass die großen Massenmigrationen so gut wie nie friedlich verlaufen waren. Im Jahr 1500 hatten in den heutigen Grenzen Mexikos 25 Millionen Indianer gelebt, hundert Jahre später nur noch eine Million (5).

Und man weiss seit dem Dreißigjährigen Krieg (1618 - 1648) ebenfalls sehr gut, dass sich für eine Entvölkerung ganzer Landstriche nichts besser eignet wie ein Religions- und Rassenkrieg. Weil nichts mehr die unmenschliche Götter- und Menschenliebe auf lange Generationenfolge erschüttert und eine Versöhnung unmög-lich macht wie ein Massenmord im Namen Gottes.

So wie sich die Schiiten und Sunniten keine 30 Jahre nach dem Tode ihres angeblichen Propheten Mohammed im Jahr 632 u.Z. (unserer Zeit) seit dem Mord an ihrem vierten Kalifen Ali ibn Abi Talib (* um 600 in Mekka) am 28. Januar 661 u.Z. bekämpfen und niemals haben versöhnen können.

Und weil die satanische Gegeninitiation zu gut weiss, dass sogar Gott selbst den priesterlich durchdachten Seelen-, Menschen- und Völkermord in Tarnmantel religiöser Frömmigkeit und biederer Rechtschaffenheit wird nicht einfach „vergeben” können, ohne sich selbst damit zum abzuschmutzenden Hahnrei der satanischen Gegeninitiation zu degradieren.

Im Dreißigjährigen Krieg (1618 - 1648) massakrierten sich die von den ethnokratisch (religiös rassistisch) jüdischen Christenkirchen getauften Deutschen gegenseitig für das nichtige Priestergeschwätz einer artfremden Religion und reduzierten so wohlgemerkt die mittlerweile christlich getaufte deutsche Bevölkerung von rund 30 Millionen auf 9 Millionen (6) oder nach einer anderen Schätzung sogar auf nur knappe 7 Millionen (7).

Ein Krieg, dessen Ausmaß und Grausamkeiten man weder mit religiösen Meinungsverschiedenheiten, noch der Skrupellosigkeit einzelner weltlicher Territorialherren plausibel erklären kann.

Mit bevölkerungspolitischen Zielen im Tarnmantel religiöser Frömmigkeit dagegen schon. Damit devotere Zuwanderer allen voran mosaischen Wunderglaubens aus Süd- und Osteuropa die entvölkerten Landstriche hatten kampflos in Besitz nehmen und neu besiedeln können:

„Wir treiben die Christen in einen Krieg, indem wir deren Dummheit, Ignoranz und nationale Eitelkeit ausnützen. Sie werden sich gegenseitig massakrieren und dann haben wir genug Platz für unser eigenes Volk." (8)

 

Es sollte zu denken geben, wenn die jüdische Bundeskanzlerin Angela Dorothea Merkel, eine ehemalige „IM Erika“ (9), die noch nie ein Herz für Flüchtlinge hatte - weder für die Republikflüchtlingen und Mauertoten des ehemaligen SED-Regimes in Deutschland, noch ausweislich ihrer Unterstützung des völkerrechtswidrigen Angriffskrieges Anglo-Amerikas gegen den geschundenen Irak im Jahr 2003 für Flüchtlinge in Nah- und Mittelost - ausgerechnet ein Islamisierung und keine wirkliche Christianisierung und eine Renaissance der indigenen Artreligionen der europäischen Völker fördert.

Die thematische Ordnung

Da in Deutschland so ziemlich alles im Argen liegt, nicht mehr zwischen Religion, Politik und Moral differenziert wird, die absurdesten Narrative (Erzählmotive) längst alle Sachargumente hinweggefegt haben und vlele Politiker nicht einmal die simpelsten Definitionen der Begriffe kennen, mit denen sie jede Kritik wie mit der Holo-Keule abschmettern wollen,  hat sich der heidnische Verfasser dafür entschieden, die Programmpunkte und Forderungen der Deutschen Volkspartei (DVP) nach dem Ressortprinzip der Bundesministerien zu ordnen:

I.) Bundeskanzleramt, Willy-Brandt-Straße 1, 10557 Berlin, Tel.: 030 18 272 2720
     Internet: www.bundesregierung.de, e-Mail: internetpost(at)bundesregierung.de
     Dienstsitz Bonn: Adenauerallee 139/141,  53113 Bonn

II.) Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI)
      Alt-Moabit 140, 10557 Berlin, Tel.: 030 18 681-0
      Internet: www.bmi.bund.de, e-Mail:  nur über Kontaktformular
      Dienstsitz Bonn: Graurheindorfer Straße 198, 53117 Bonn, Tel.: 0228 99 681-0

III.)  Auswärtigs Amt (AA), Werderscher Markt 1 10117 Berlin, Tel.: 030 18 17-0
        Internet:  www.auswaertiges-amt.de, e-Mail: buergerservice@diplo.de
        Dienstsitz Bonn: Adenauerallee 99 – 103, 53113 Bonn, Tel.: 0228 99 17-0

IV.) Bundesministerium der Verteidigung (BMVg)
       Stauffenbergstraße 18, 10785 Berlin, Tel.: 030 18 24-000
       Internet: www.bmvg.de, e-Mail.: info@bundeswehr.org
       Dienstsitz Bonn: Fontainengraben 150, 53123 Bonn, Tel.: 0228 120-0

V.) Bundesministerium der Finanzen (BMF)
      Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin, Tel.: 030 18 682-0
      Internet: www.bundesfinanzministerium.de, e-Mail: poststelle@bmf.bund.de
      Dienstsitz Bonn: Am Propsthof 78 a, 53121 Bonn, Tel.: 030 18 682-0

VI.) Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)
       Glinkastraße 24, 10117 Berlin, Tel.: 030 18 555-0
       Internet: www.bmfsfj.de, e-Mail: poststelle@bmfsfj.bund.de
       Dienstsitz Bonn: Rochusstraße 8 – 10, 53123 Bonn, Tel.: 030 18 555-0

VII.) Bundesministerium für Gesundheit (BMG)
      Friedrichstraße 108, 10117 Berlin, Tel.: 030 18 441-0
      Internet: www.bmg.bund.de, e-Mail: poststelle@bmg.bund.de
      Dienstsitz Bonn: Rochusstraße 1 53123 Bonn Telefon: 0228 99 441-0

VIII.) Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
      Kapelle-Ufer 1, 10117 Berlin, Tel.: 030 18 57-0
      Internet: www.bmbf.de, e-Mail: bmbf@bmbf.bund.de
      Dienstsitz Bonn: Heinemannstraße 2, 53175 Bonn, Tel.: 0228 99 57-0 

IX.) Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
       Wilhelmstraße 54, 10117 Berlin, Tel.: 030 18 529-0
       Internet: www.bmel.de, e-Mail: poststelle@bmel.bund.de
       Dienstsitz: Rochusstraße 1, 53123 Bonn, Tel.: 0228 99 529-0

X.) Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS),
       Wilhelmstraße 49, 10117 Berlin, Tel.: 030 18 527-0
       Internet: www.bmas.de, e-Mail: info@bmas.bund.de
       Dienstsitz Bonn: Rochusstraße 1, 53123 Bonn, Tel.: 0228 99 527-0 

XI.) Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
      Scharnhorststraße 34 – 37, 10115 Berlin,  Tel.: 030 18 615-0
      Internet: www.bmwi.de, e-Mail: info@bmwi.bund.de
      Dienstsitz Bonn: Villemombler Straße 76, 53123 Bonn, Tel.: 0228 99 615-0 

XII.) Bundesministerium für Verkehr, und digitale Infrastruktur (BMVI)
        Invalidenstraße 44, 10115 Berlin,
        Krausenstraße 17-20, 10117 Berlin, Tel.: 030 18 300-0
        Internet: www.bmvi.de, e-Mail: bürgrinfo@bmvi.bund.de
        Dienstsitz Bonn: Robert-Schuman-Platz 1, 53175 Bonn, Tel.: 0228 99 300-0

XIII.) Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)
         Stresemannstraße 128, 10117 Berlin, Tel.: 030 18 305-0
         Internet: www.bmu.de, e.Mail: poststelle@bmu.bund.de
         Dienstsitz Bonn: Robert-Schuman-Platz 3, 53175 Bonn, Tel.: 0228 99 305-0

XIV.)  Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
          (BMZ)
          Stresemannstraße 94, 10963 Berlin, Tel.: 030 18 535-0
          Internet: www.bmz.de, e-Mail: infobmz.bund.de
          Dahlmannstraße 4, 53113 Bonn, Tel.: 0228 99 535-0 

 

Die ersten Aufgaben noch vor irgendwelchen Reformen sind (I.) die sofortige Verhängung enes Einwanderungsstopp, (II.) die Wiederherstellung der vom Merkel-Regime bei der Öffnung der Grenzen zur unkontrollierten Masseneinwanderung außer Kraft gesetzten verfassungsmäßigen Ordnung und (III.) die Öffnung des Polizeidienstes für freiwillige Hilfsdienste unbescholtener deutsche Staatsbürger zum Schutz der Zivilbevölkerung nach dem Vorbild der "Heimwehr" in Dänemark (1).

Aufgrund der unkontrollierten Masseneinwanderung von nicht integrationsbreiten Migranten aus den islamischen Ländern soll Deutschland nach Angaben von Deagel.com einen Bevölkerungsverlust von 81 Millionen Einwohnern im Jahr 2017 auf knappe 28 Millionen im Jahr 2025 erleiden (2).

Wer Schafe und Wölfe in einen Stall sperrt, der muss die Schafe nicht selbst umbringen. 

Wegen der flächendeckenden Unterbringung der angeblichen "Flüchtlinge" kann man  diese bei einem Religions-, Rassen- und Bürgerkrieg kaum mit Bundeswehr bekämpfen, weil die Täter nach Anschlägen sofort untertauchen können.

Sobald der Staat keine Mittel mehr zum Verteilen hat, um sich das Wohlverhalten der Migrantenclans zu erkaufen, werden die Religions- und Rassenkonflikte offen ausbrechen.

Hiervor hatten nicht nur gute Kenner des Islam wie der Journalist Udo Ulfkott (1960 - 2017 (3)) und Islam-Wissenschaftler wie Bassam Tibi (4), Ralph Ghadban (5) und Hans-Peter Raddatz (6) seit über 10 Jahren gewarnt, sondern auch westliche Geheimdienste (7).

Politik als die Kunst des Menschenmöglichen

Wer selbstbestimmt handeln möchte, der muss wissen, wer er ist, was er möchte und wem er Rechenschaft schuldet. 

Das ist in der großen Weltpolitik nicht anders wie im Leben eines Normalbürgers im  Alltag. Ohne Bewußtheit der eigenen Identität ist man nicht willens- und handlungsfähig.

Jedes Volk und jedes Gemeinwesen muss (1.) eine Vorstellung von sich selbst, (2.) den Willen zu einer gemeinsamen Zukunft und (3.) eine Vorstellung von dieser gemeinsamen Zukunft haben, um überhaupt die Kraft aufbringen zu können, nicht nur weiter dahinzuvegtieren, sondern diese Vision in die Tat umzusetzen und damit die eigene Zukunft aktiv selbst zu gestalten.  

Die Migrations- und Integrationspolitik des Merkel-Regimes und der etablierten Parteien in den Parlamenten scheitert schon nur daran, dass ihre bundesdeutsche Schuldkultur den von ihnen selbst ins Land geholten Migranten keine erstrebenswerte Identifikation mit der bundesdeutschen Gesellschaft bietet, sondern als Schwäche verstanden wird, die es auszunetzen gilt und den Staat damit sogar zur Beute  krimineller Familienclans macht.

Es hat einfach historischen Erfahrungswert, dass wenn ein Volk nicht Willens oder nicht in der Lage war, sich selbst, die eigene Kultur und die eigene Rechtsordnung zu behaupten, es sehr schnell verdrängt oder sogar ausgerottet worden war.

Im Jahr 1500 hatten in den heutigen Grenzen Mexikos 25 Millionen Indianer gelebt, hundert Jahre später nur noch eine Million (1). Die meisten Völker haben sich auch nach vier oder fünf Jahrhunderten nicht von der Vernichtung ihrer Stammeskulturen erholt.

 

Schon im Jahr 2001 hatte der aus Syrien stammende deutsche Politologe Bassam Tibi davor gewarnt, dass ohne ein Hausrecht der europäischen Völker in ihren Ländern und ohne eine gemeinsame europäische Leitkultur der Multikulturismus der europäischen Eliten ein Europa der „Multi-Kulti-Sammelwohngebiete ohne eigene Identität“ hervorbringen werde und zu einem „Schauplatz für ethnische Konflikte und für religiös gefärbte, politisch-soziale Auseinandersetzungen zwischen Fundamentalismen“ zu werden drohe, „da einige Islamisten glaubten, Europa islamisieren zu können“ (2).

Um einen tatsächlichen Kulturpluralismus zu ermöglichen, sei eine verbindliche europäische Leitkultur nötig, als die Tibi die kulturelle Moderne mit ihrer Verwurzelung in Aufklärung, Säkularisierung und Toleranz bezeichnete.

Muslime, die das Hausrecht der europäischen Völker in deren Vaterländern sowie die gemeinsamen Werte des modernen Europa nicht anerkennen, gehören weder zu Deutschland, noch zu einer anderen europäischen Nation oder zur Europäischen Union und sollten im eigenen Interesse in ein islamisches Land ihrer freien Wahl auswandern, das nach ihren Vorstellungen den Islam am besten verwirklicht hat.

Gäste, Asylsuchende und Migranten haben das Hausrecht anderer Völker in deren angestammten Siedlungsgebieten zu respektieren, sich jeder Feindseligkeit gegenüber den Landesbewohnern zu enthalten, sich bei längeren Aufenthalten - ohne Pflicht zur Assimilation - in deren Gesellschaften zu integrieren und sich ganz nach ihren Kompetenzen und Fähigkeiten auch an den Gemeinschaftsaufgaben zu beteiligen.

Das sind völker-, religions- und kulturübergreifend menschliche Selbstverständlichkeiten, ohne die kein Volk und kein Staat ohne Selbstaufgabe Fremden ein Gastrecht, ein Schutzrecht oder ein Aufenthaltsrecht gewähren können.

Mit der Aufgabe ihrer eigenen Identität, Kultur und Rechtsordnung oder Satzung verliert jedes Volk, jede Religionsgemeinschaft, jede Organisation und auch jede überstaatliche Nichtregierungsorganisation wie die Vereinten Nationen (UN) und Europäische Union (EU) nicht nur ihre Fähigkeit zur Selbstbehauptung gegenüber Feindmächten, sondern auch ihre Fähigkeiten zur Selbstorganisation und Selbsterhaltung.

Nur ein „Europa der Vaterländer ohne Aufgabe der nationalen Souveranitäten“, aber mit einem gemeinsamen europäischen Wertekonsens nach den Vorstellungen von Charles de Gaulle (1890 - 1970), des honorigen jüdischen Widerstandskämpfer der Resistance, späteren General und Präsidenten der V. Republik in Frankreich, ermöglicht es den Europäern, ohne Aufgabe ihrer eigenen Kulturen und Rechtsordnungen auch Zuwanderer aus den islamischen Ländern ohne Religions- und Rassenkonflikte in ihre Zivilgesellschaften zu integrieren.

Die Migrationspolitik der Vereinten Nationen und Europäischen Union bekämpft weder die Ursachen für Kriegsflüchtlinge vor Ort, noch die Ursachen für die Armuts- oder Klimamigration vor Ort, sondern destabilisiert allen voran die europäischen Nationen durch die Zerstörung der Identitäten und nationalen Souveranitäten der europäischen Völker, durch die Ruinierung ihrer Sozialsysteme und ihrer nationalen Volkswirtschaften.

Der globale Universalfaschismus

Mit dem Beschluss der Flutung Europas und allen voran Deuschlands mit nicht integrationsbereiten Mirgranten aus den islamischen Ländern auf dem Treffen der Bilderberger im Jahr 2012 in Chantilly im US-Bundesstaat Virginia (1) und der Unterzeichnung des Migrationspakt der Vereinten Nationen (UN) am 10. Dezember 2018 in Marrakesch in Marroko hat die jüdisch dominierte westliche Geld- und Machtelite ihren Generalangriff auf das Menschengeschlecht gestartet.

 

In der Mitteilung der Hopi vom 10. Dezember 1992 an die Vereinten Nationen hatte Stammessprecher Thomas Banyacya (1909 - 1999) klargestellt,

(I.) dass die Menschheit sich bereits dreimal mit der Raffgier ihrer Reichen und Mächtiigen, mit der Korruption ihrer Priesterkasten und Beamtenschaft, mit der Verlogenheit ihrer Wissenchaftler und mit der Sittenverderbnis der entarteten Völker zugrunde gerichtet habe.

(II.) Dass jede Art der Vertreibung von Menschen aus dem angestammten Siedlungsgebiet ihrer Völker wie in Palästina oder wie mit der Migrationspolitik der UN und EU strikt verboten ist, da sie die natürliche Ballance von Gott, Mensch und Natur ins Ungleichgewicht bringt.

(III.) Dass nur die Menschen den Übergang von der verdorbenen Vierten Welt in die lichtere, bessere und gerechtere Fünfte Welt der spirituellen Evolutiion schaffen werden, die sich um die unbedingte Gottes- und Menschenliebe, das Allgemeinwohl ihrer Völker, den Völkerfrieden, eine naturverbundene Lebensweise und eine gerechtere Weltwirtschaftsordnung bemühen.

Und:

(VI.) Dass der Irak-Krieg vom 20.April bis zum 1. Mai 2003 der Ausbruch des Dritten Weltkrieges sei, der zunächst psychologisch geführt werde, aber jederzeit hocheskalieren und dann den größten Teil der Menschheit dahinraffen könne:

„... . Es ist nun an der Zeit, eine Wahl für unsere Zukunft zu treffen. Wir haben noch eine Wahl. Wenn Sie, die Nationen dieser Erde, einen neuen grossen Krieg beginnen, dann, glauben die Hopi, wird sich die Menschheit selbst zerstören und zu Asche verbrennen.
... . Niemand in der westlichen Welt oder sonst wo auf dieser Welt darf von seinem Heimatland vertrieben werden. Befehle zur Umsiedlung, wie das öffentliche Gesetz (Public Law 93-531) der Vereinigten Staaten von Amerika, müssen aufgehoben werden.
Auch die Vereinten Nationen befinden sich auf unserem Stammland. Die Vereinten Nationen reden über Menschenrechte, über Gleichgewicht und Gerechtigkeit, doch bis heute hatten die Urvölker nie eine wirkliche Chance, vor diesem Gremium zu sprechen. ... .“ (2)

 

Wenn die selbsternannte Weltelite eine Islamisierung anstelle einer wirklichen Christianisierung des kirchlich inkulturierten Abendlandes und / oder eine Renaissance der indigenen Artreligionen der europäischen Völker betreibt, so macht sie das, um einen globalen Universalfaschismus zu errichten.

Einen Faschismus, der mit dem Finanzkapitalismus nicht nur alle ökonomischen Aktivitäten der Völker und wie der politische Faschismus des na(tional)zi(onistischen) Hitler-Regimes nicht nur die Staatsgewalten, sondern mit dem Islam auch das Gottes- und Selbstverständnis mit den Herrschafts- und Profitinteressen der Menschen selbst gleichschalten möchte (3).

Im Islam ist jede Kritik an der Religion verboten. Durch die Unterordnung der Religion in der Scharia unter die politischen Weltherrschaftspläne des Islam durch den sog. „Schwertvers“ im Koran (4) und die sog. „Abrogationstheorie“ im Islam (5) ist damit wie in den arabischen Despotien auch jede Kritik am Herrscherhaus verboten und die Willkür des Herrschers ohne jede Rückbindung an eine Verfassung oder Moral quasi nicht nur das „Gesetz der Welt“, sondern sogleich auch „der Wille Gottes“.

Also ein Klerikalfaschismus wie er im finstersten Mittelalter das jüdisch-römische Papsttum gekennzeichnet hatte und Ketzer nicht verborgen vor der Öffentlichkeit in den Kellern der Geheimen Staatspolzei (Gestapo) zu Tode geprügelt, sondern zur Einschüchterung der Menschen in aller Öffentlichkeit lebendig auf den Scheiterhaufen verbrannt worden waren.

 

Unsere Hobby-Satanisten der Illuminati-Hochgradmaurerei mit dem Rothschild-Tribunal als oberstem Welttyrannen verkennen, dass der böse Geist Jaho Schaddain in der vorbiblischen Iluhe-Religion (6) und Jahwe Schaddai (hebr.: shaddad: beschädigen) in der späteren jüdischen Thora-Religion (7) kein Menschenfreund, sondern ein Menschenfeind ist, der auch ihnen nach dem Leben trachtet:

Es ist des Höllengeistes begehrlichster Wunsch, heimzusuchen die Erdenwelt und Zerstörung zu stiften dort und Blut fließen zu machen und Menschenfleisch brennen zu sehen.
Seine Anhängerschaft dient ihm zu diesem Zwecke im Leben des Erdendaseins. Denn der oberste der bösen Geister wird in kommender Zeit Menschengestalt annehmen wollen und die Herrschaft über die Menschen ergreifen. Er wird in den höchsten Tempel sich setzen, der vorzufinden [sein wird], und als Gott sich feiern lassen von den Seinen. Opfer nach seinen Gelüsten werden diese ihm bringen und die Welt zu bringen zwingen; grausige Kriege werden sein, blutige Opfer für den Obersten der Bösen.
... . Später nun werden die Menschen erkennen, daß sie in falschen Tempeln gebetet haben und einem falschen Gotte gedient, welcher in Wahrheit kein anderer als der Widersacher ist. Da werden die Tempel zerschlagen werden. Und mit großem Geschrei wird das Wort der Wahrheit gefunden werden und mit großer Reue betrachtet. (8)
.

Und:

Er selbst, der Schaddain, ein schleimig’ Gebild’, so häßlich und gräßlich, wie kein Wort es beschreibt, sich eitel labte an Knochenmark. (9)

 

Schon 1991 hatte William Milton Cooper, ein ehemaliger Geheimdienstmann der US-Marine ein Dokument mit den Plänen der Mächtigen veröffentlicht, die seit dem Bilderbergertreffen von 1954 ihren eigenen Völkern den „stillen Krieg" erklärt hatten, indem sie zunächst auf sehr subtile, später aber auch offene Weise die Totalkontrolle erlangen wollen.

Die Ziele der Illuminaten sind die Verarmung der Bürger, die Zerstörung des Mittelstandes als ökonomische Stütze der Nationalstaaten und die Schaffung scheindemokratischer und ohnmächtiger Regierungen.

Als Mittel nennt das von Cooper am 07.07.1986 an einem Kopiergerät der US Naval Intelligence gefundene Dokument aus dem Jahr 1979 durch ein „ganz langsames geistiges, seelisches und materielles Vergiften des menschlichen Lebens auf allen Ebenen, durch Lebensmittelgifte, durch Zerstörung des Bauernstandes und der landwirtschaftlichen Versorgungsstrukturen der Völker, durch gezielte Angriffe auf den Intellekt der Massenmenschen durch niveaulose Erziehungsmethoden und die Weckung gefährlicher Emotionen durch die Überhäufung der Gesellschaft mit brutalen Sexthemen, Gewaltszenen, Kriegsfilmen mit Vorführungen von „Roboterkillern" in den gesteuerten Medien, Verwirrungen im Rechtsgefüge der Staaten und das Verfälschen geschichtlicher Verläufe". (10)

Cooper wurde im Jahr 2001 ermordet.

 

Die selbsternannte Weltelite und die drei abrahamitischen Kultusgemeinden (11) fürchten nichts mehr wie die Wahrheit, weil dann ihr ganzer Religionsbetrug aufgedeckt wird und die Herrschaft ihrer Priesterbanden in sich zusammenfällt (12) wie die drei Hochhäuser des World Trade Center nach dem vom CIA und Mossad mit einer Sprengung herbeigeführten kontrollierten Zusammensturz unter der falschen Flagge des Islam (13):

Dann werdet ihr die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird euch befreien. (14)

Die inszenierte "Flüchtlingskrise"

Schon nur der Begriff "Flüchtlingskrise" in den Mainstreamedien ist eine bewußte  Irreführung der Menschen.

Weil die Flutung Europas mit nicht integrationsbereiten Migranten aus den islamischen Ländern und allen voran Deutschlands zur Zerschlagung Deutschlands als zentrale Kulturnation in Europa schon auf dem Treffen der Bilderberger im Jahr 2012 beschlossen worden war.

Die angebliche "Flüchtlingskrise" ist also mitnichten eine unvermeidbare Krise, die wie eine Naturkatastrophe über die Europäer hereingebrochen war, sondern ein planmäßig von der Geld- und Machtelite inszeniertes Ereignis, um die europäischen Völker als Ethnien durch Überfremdung und ihre Nationen durch ine vorsätzliche Ruinierung und Dekonstruktion zu vernichten.

Ein im Jahr 2014 aufgefundenes Geheimpapier der Konferenz der Bilderberger im Jahr 2012 belegt sogar wortwörtlich den Vorsatz;  Deutschland mit der Flutung von nicht integrierbaren Migranten aus den islamischen Ländern auf alle Zeiten hinaus zu zerschlagen:

„… . Eine fortschreitende Schwächung wäre somit gewährleistet und erhielte (in Anerkennung der Notwendigkeit von Rettungsschirmen) durchaus ihre offizielle Legitimation. Die Wichtigkeit einer Verschuldung Deutschlands – und zwar über Generationen hinaus – muss keiner wirtschaftspolitischen Beurteilung standhalten, sondern als gesellschaftspolitische Notwendigkeit verstanden werden. So ist es auch der Bevölkerung zu vermitteln, denn ansonsten werden wir früher als erwartet auf Widerstand stoßen. … .
… . Hier wird es auch in den nächsten Jahren wichtig sein, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, die sich uns bieten. Das Land mit Zuwanderung zu fluten, sollte von allen als notwendig verstanden werden. Die deutsche Regierung ist aufgefordert, die Umsetzung ihres Auftrags (entsprechend der Vorjahre) auch weiterhin, nach Kräften, zu verfolgen. … .
… . Protest und Aufbegehren wird, wenn es denn überhaupt in größerem Maße dazu kommen sollte, nur aus dem rechten Lager erwartet. Diesem wird sich die breite Masse nicht anschließen – das Risiko gesellschaftlicher Ächtung wäre (dank jahrzehntelanger erfolgreicher Erziehungsarbeit) einfach zu hoch.
… . Wenn sich die Hinweise auf religiös-militante Ausschreitungen muslimischer Migranten auch häufen, es sei angemerkt, dass diese uns doch viel mehr nützen als schaden. Trägt ihr Einfluss nicht dazu bei, den Identitätsverlust der Deutschen zu beschleunigen? Entsteht nicht dadurch ein weitaus gemäßigteres Volk, als wie es uns in der Vergangenheit die Stirn bot?
… . Halten wir uns noch einmal vor Augen, worum es uns letztendlich geht: Wir möchten bis zum Jahre 2018 ….” ()

Das ist Hochverrat, Friedensverrat und Völkermord nach der UN-Völkermord-Konvention und nach § 6 des bundesdeutschen Völkerstrafgesetzbuches (VStGB).

Seit dem Fund des Geheimpapieres und seiner Veröffentlichung im Jahr 2014 ist das leider keine „Verschwörungstheorie“ mehr.

Spätestens seit dem Jahr 2016 wissen die politisch Verantwortlichen in der Bundesrepublik, dass die Flutung Deutschlands mit nicht integrierbaren Migranten schon auf der Bilderberger-Konferenz im Jahr 2012 in Chantilly im US-Bundesstaat Virginia zur vorsätzlichen Vernichtung Deutschlands beschlossen worden war und dass hinter der Migrationspolitik der jüdischen Bundeskanzlerin der Soros-Plan zu Vernichtung der europäischen Völker und Nationen durch Überfremdung mit nicht integrierbaren Migranten steht (2).

Es ist nun wirklich kein Zufall, wenn der ehemalige Nazi-Kollaborateur  (3) und heutige Großspekulant (4) George Soros heute nicht nur der Hauptsponsor der Asylindustrie (5), sondern auch der antideutschen Sozialdemokratie (6), der Bündnisgrünen (7) und der Linkspartei (8) ist.

Kapitalisten, Kirchen und Linksparteien sitzen immer dann in einem Boot, wenn sie anderen Menschen das hart erarbeite Geld abnehmen, das Gros für sich selbst einbehalten und den Rest zur Legitimation ihres Raubes selbstherrlich und mediengerecht an andere Menschen verteilen können:

Der Pfaffe hält das Volk dumm,
der Staatsbüttel hält das Volk fest
und der Bankster,
also der Räuber im Bankeranzug,
raubt das Volk aus.

An dieser Art der Arbeitsteilung hat sich seit der Einführung der Zinsknechtschaft durch den Patriarchen Josef zur Enteignung der Ägypter (9) bis heute nichts geändert.

Es gibt sogar konkrete Hinweise darauf, dass der Migrationspakt der UN vom Merkel-Regime in Berlin selbst initiiert worden war, um im Nachherein die schweren Verfassungsbrüche der jüdischen Bundeskanzlerin legalisieren zu können (10).

In irgendeiner Veranstaltung hatte unsere Synagogenmaid (Merkel) sogar eingeräumt, dass man „einen möglichen Rechtsbruch bei der Grenzöffnung dann eben legalisieren müsse“.

Also Unrecht durch ein nachträgliches formelles Gesetz einfach zum Recht umdeklarieren. So wie es der Talmud ja seit jeher macht (11).

Die Afrikanisierung Europas

Nun werden die Lügenbolde und Schlampen der bundesdeutschen Schuldkultur Mitleid heischend natürlich behaupten, dass das alles ein einmaliger Vorgang sei, der ihnen aufgrund gewisser systemimmanenter Eigendynamiken "aus dem Ruder gelaufen sei".

Die Vernichtung der europäischen Völker hatte die jüdisch dominierte westliche Geld- und Machtelite schon auf ihrem ersten Treffen im Jahr 1954 im Hotel Bilderberg in  Oosterbeek in den Niederlanden beschlossen.

Ein Treffen, bei dem auch hochrangige "Nazis" teilgenommen hatten: Bernhard zur Lippe-Biesterfeld, der Prinzgemahl der niederländischen Königin Juliana und der Gastgeber der Bilderberger-Konfrenz, war nicht nur einfaches Mitglied der NSDAP gewesen, sondern sogar Mitglied der etwas exklusiveren Reiter-SS gewesen (1),

Es gibt sogar  ein Foto, auf dem eine Tante gemeinsam mit der späteren britischen Queen in den 1930er Jahren stolz den Hitlergruß gezeigt hatte (2).

Wie Papst Pius XII (3) hatte sogar ein großer Teil des europäischen Hochadels Hitler unterstützt (4). Und bis heute hat der Vatikan seinen katholischen Auftragskiller Adolf Hitler mit dem jüdischen Familienhintergrund (5) aus Österreich ja nicht einmal aus seiner "Heilsanstalt" exkommuniziert (6).

Wohlgemerkt ohne dass das na(tional)zi(onistische) Apartheidsregime in Jerusalem jemals dagegen Protest erhoben hatte.

Und wohlgemerkt ohne dass die ethnokratisch jüdischen (7) und direkt antichristlichen Lutherkirchen in Deutschland jemals dagegen Protest erhoben hatten (8).

Die "Afrikanisierung Europas" war von der Europäischen Union sogar schon vor der Bilderberger-Konferenz in Chantilly im US-Bundesstaat Virginia beschlossen worden, nämlich im Jahr 2008 (9).

Einzig in Großbritannien hatten damals einige angesehene Zeitungen wie der Daily Express es gewagt, das Thema aufzugreiffen und berichtet, dass die EU vorhabe, Europa zum Bevölkerungsaustausch mit 50 Millionen Afrikanern zu fluten (10).

Diese ganze Politik folgt der Agenda der Illuminati-Hochgradmauerei und der Paneuropäischen Union des jüdischen Hochgradmaurers Richard Nikolaus Coudehove-Kalergi (1894 – 1972):

Die jüdisch-römische Papstkirche hatte den österreichischen Katholiken Adolf Hiler  seit 1919 und zugleich auch die Paneuropa-Bewegung des jüdischen Hochgradmaurers Richard Nikolaus Coudehove-Kalergi seit Anfang der 1920er Jahre unterstützt, um mit Hilfe der deutschen Wehrmacht die jüdischen Bolschewiken in Russland zu vernichten und nach der Vernichtung der Nationalstaaten in Europa in einem Zweiten Weltkrieg Europa mit der Europäischen Union unter dem Patronat des jüdisch-römischen Papstes zu einem privaten Feudalstaat der Rothschild`schen Bankendynastie zu machen.

In seinem Buch „Mein Kampf: Der Adel“ empfahl der jüdische Hochgradmaurer das rassistische Judentum als künftige Adelsklasse in Europa, propagierte die Rassenvermischung für aller anderen Völker, um den dienenden Untermenschen zu schaffen und schrieb über die Plutokratie und Demokratie:

„Demokratie ist Fassade der Plutokratie [Geldmacht]: Weil die Völker nackte Plutokratie nicht dulden würden, wird ihnen nominelle Macht überlassen, während die faktische Macht in den Händen der Pluto-kraten ruht.
… . Die Staatsmänner [sind] Marionetten, die Kapitalisten Drahtzieher: Sie diktieren die Richtlinien der Politik, Sie beherrschen durch Ankauf der öffentlichen Meinung [Presse] die Wähler, … durch geschäftliche und gesellschaftliche Beziehungen [Korruption] die Minister.“ (11)

Jahre später mobilisierte dann der katholische Österreicher mit jüdischem Familienhintergrund Adolf Hitler mit seinem Buch „Mein Kampf“ die Deutschen als Nutzvieh und Kanonenfutter für die fremden Herrschafts- und Profitinteressen der jüdisch-römischen Papstkirche, der jüdisch dominierten Hochfinanz und des jüdischen Na(tional)zi(onismus).

Das Machwerk zur Machtergreifung „Mein Kampf“ hatte Jesuitenpater Bernhard Staempfle überarbeitet und wohl großenteils auch verfaßt (12).

Das Reichskonkordat der jüdisch-römischen Papstkirche und des Hitler-Regimes in Berlin vom 20.07.1933 garantierte den Nazis, dass sie vom besten Geheimdienst der Welt mit den Geheimnissen aus den Beichtstühlen dieser Kirche versorgt worden waren.

Der deutsche Geheimdienst, die Gestapo, war von von Heinrich Himmler gemäß den Prinzipien des Jesuiten-Ordens gegründet worden. Hitler erzählte seinen Freunden:



„Ich sehe Himmler als unseren Ignatius von Loyola an.” (13)

Heinrich Himmlers Onkel war einer der obersten Offiziere.

Hitler sagte selbst: „Ich lernte viel von der Unterweisung durch die Jesuiten. Bis jetzt hat es nie etwas Großartigeres auf Erden gegeben, als die hierarchische Organisation der katholischen Kirche. Ich übertrug viel von dieser Organisation in meine eigene Partei. Was die Juden betrifft, führe ich nur dieselbe Politik fort, die die katholische Kirche sich seit 1500 Jahren angeeignet hat … indem sie Juden als gefährlich beurteilte und sie in Gettos etc. verstieß … weil sie wusste, wie die Juden seit jeher wirklich waren …“ (14)

Auch Propagandaminister Dr. Josef Goebbels war Jesuit: „Wir gehen in diesen Kampf wie in einen Gottesdienst.“ (15)

Katholische und protestantische Bischöfe hatten die deutschen Männer mit ihren „Hirtenworten“ bis zuletzt in die Schützengräben gepredigt, um mit Hilfe der deutschen Wehrmacht Russland unter die Kontrolle des römischen Papstes zu bringen, Europa nach einem die Nationen vernichtenden Krieg zu einem feudalen Privatstaat der Rothschild`schen Bankendynastie zu machen und das Deutschtum als Alleinschuldigen für die vom Vatikan und der Geldmacht provozierten Weltkriege auf sehr lange Generationenfolge zu diskreditieren.

1941 ermordeten katholische Ustascha-Faschisten mit Billigung von Papst Pius XII. im katholischen Kroatien 750.000 orthodoxe Serben und bosnische Muslime. Die katholischen Mordbrenner wüteten so sehr, dass sogar das Hitler-Regime in Berlin das Pavelic-Regime in Zagreb zur Mäßigung aufgefordert hatte.

Auch nach der Zerschlagung des Hitler-Faschismus durch die Alliierten hatte die jüdisch-römische Papstkirche den Nazi-Menschen- und Völkermördern sogar ohne jede Gefahr für den Leib und das Leben ihrer Geistlichen über die berüchtigte „Rattenlinie“ über Österreich und Genua zur Flucht ins Ausland verholfen.

Der berühmteste Flüchtling Martin Bormann reiste sogar als staatenloser Jesuitenpater Eliezer Goldstein(!) aus Polen mit Papieren des Vatikans, die von Pius XII. persönlich unterzeichnet waren (No. 073909) (16).

Der Protestant Adolf Eichmann war über diese Hilfe später derart dankbar, dass er noch 1950 in die katholische Kirche eintrat (17).

 

Daher verwundert natürlich keineswegs, dass der antideutsche Bündnisgrüne Jürgen Trittin ebenfalls geladener Gast der Bilderberger beim Treffen im Jahr 2012 in Chantilly war, bei dem die Flutung Deutschlands mit nicht integrationsbreiten Migranten zur endgültigen Zerschlagung Deutschlands auf alle Zeiten hinaus beschlossen worden war (18).

Zum familiären Hintergrund des antideutschen Bündnisgrünen muss man wissen, dass Trittins Vater Klaus war bei der Waffen-SS gewesen ist und sich 1941 sogar freiwillig gemeldet hatte (Mitgliedsnummer: 9563639). (19)

Der SS-Obersturmführer (Rang eines Oberleutnant bei der heutigen Bundeswehr) war laut Abgangszeugnis der SS-Junkerschule Braunschweig „noch etwas unsoldatisch“, aber „seine weltanschauliche Haltung ist gefestigt“ (20).

Er war also ein echter „Nazi“. Ein waschechter "Na(tional)zi(onist)" gewesen!

Es ist absoluter Blödsinn, wenn Trittin als antideutscher Sohn eines ehemaligen SS-Obersturmführer seine Teilnahme am Treffen der Bilderberger damit zu rechtfertigen versuchte, dass „es falsch sei, Gesprächs- und Kontaktverbote aufzustellen“, weil „grüne Überzeugungen gerade auch dort platziert werden müssen, wo sie noch nicht aktiv vertreten werden“ (21).

Es ist genau umgekehrt: Als 5. Kolonne der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite setzen die Bündnisgrünen, aber auch sie Linkspartei genau das um, was die im Jahr 2001 von Cooper veröffentlichten Pläne der Bilderberger ihnen vorgeben.

Schon 1991 hatte William Cooper, ein ehemaliger Geheimdienstmann der US-Marine ein Dokument mit den Plänen der Mächtigen veröffentlicht, die seit dem Bilderbergertreffen 1954 ihren eigenen Völkern den „stillen Krieg" erklärt hatten, indem sie zunächst auf sehr subtile, später aber auch offene Weise die Totalkontrolle erlangen wollen.

Die Ziele der Illuminaten sind die Verarmung der Bürger, die Zerstörung des Mittelstandes als ökonomische Stütze der Nationalstaaten und die Schaffung scheindemokra-tischer und ohnmächtiger Regierungen.

Als Mittel nennt das von Cooper am 07.07.1986 an einem Kopiergerät der US Naval Intelligence gefundene Dokument aus dem Jahr 1979 durch ein „ganz langsames geistiges, seelisches und materielles Vergiften des menschlichen Lebens auf allen Ebenen, durch Lebensmittelgifte, durch Zerstörung des Bauernstandes und der landwirtschaftlichen Versorgungsstrukturen der Völker, durch gezielte Angriffe auf den Intellekt der Massenmenschen durch niveaulose Erziehungsmethoden und die Weckung gefährlicher Emotionen durch die Überhäufung der Gesellschaft mit brutalen Sexthemen, Gewaltszenen, Kriegsfilmen mit Vorführungen von „Roboterkillern" in den gesteuerten Medien, Verwirrungen im Rechtsgefüge der Staaten und das Verfälschen geschichtlicher Verläufe" (22).

Cooper wurde im Jahr 2001 ermordet.

Wie wenig die seit langem vom Judentum und von den ethnokratisch (religiös rassistisch) jüdischen und direkt antichristlichen Amtskirchen geplante Vernichtung der germanischen Völker tatsächlich mit dem sogar vom jüdischen Na(tional)zi(onismus) selbst inszenierten Hitler-Faschismus begründet werden kann, das belegt nicht nur die Vernichtung auch anderer germanischer Völker wie der Schweden, der Norweger, der Dänen und der Holländer durch Überfremdung mit Hilfe der Migrationspolitik der EU und UN, obwohl diese das Hitler-Reich bekämpft und vielen Juden Asyl gewährt hatten.

So hatte der deutschstämmige Zionist und ehemalige us-am. Außenminister Henry Kissinger selbst einmal als Ziel der multikulturellen Gesellschaft und heutigen Migrationspolitik erklärt, die „weiße Rasse“, also die germanischen und slawischen Völker, mit der multikulturellen Gesellschaft beseitigen zu wollen:

„Wir beseitigen die weiße Rasse mit ihrer zu hohen und damit für uns gefährlichen Intelligenz durch multikulturelle Gesellschaften.“ (23)

Die angeblich humanitären Gründe des Migrationspaktes

Wie verlogen die Migrationspolitik der Vereinten Nationen, der Europäischen Union und des na(tional)zi(onistischen) Merkel-Regimes in Berlin ist, das belegt die Tatsache, dass nicht nur das Medinat Israel, sondern auch die reichen Golfstaaten und allen voran das dünn besiedelte Saudi-Arabien trotz seiner islamischen Kultur und der Scharia als Rechtsordnung nicht einmal Kriegsflüchtlinge aus anderen islamischen Ländern aufnehmen (1).

Obwohl die Golfstaaten und allen voran das dünnbesiedelte und reiche Saudi-Arabien nach der Scharia und nach dem islamischen Grundsatz "al-Walā' wa-l-barā", also der Solidarität mit allen Muslimen weltweit und der Lossagung von allen Nichtmuslimen als einzigem und obersten Sittengestz im Islam (2), sogar aus religiösen Gründen zur Aufnahme nicht nur Kriegsflüchtlingen, sondern auch Armutsflüchtlingen aus anderen islamischen Ländern verpflichtet ist:

Mohammed: „Ein Muslim ist anderen Muslimen ein Bruder. Er sollte sie niemals unterdrücken oder ihre Unterdrückung begünstigen. Allah wird die Bedürfnisse jener befriedigen, die die Bedürfnisse ihrer Brüder befriedigen.“ (3)

 

Mit gerade mal 15 Bewohnern je Quadratkilometer (4) ist Saudi-Arabien im Gegensatz zu Deutschland mit 232 Bewohnern je Quadratkilometer (5) sehr dünn besiedelt.

Aufgrund seiner üppigen Einnahmen aus den ergiebigen Erdölvorkommen könnte das reiche Saudi-Arabien tatsächlich jedem Flüchtling sogar ein Haus, ein Auto und allen benötigten Hausrat zur Gründung einer Familie zur Verfügung stellen und das Land mit Muslimen besiedeln.

Aufgrund der islamischen Kultur können die reichen Golfstaaten und allen voran das dünn besiedelte Saudi-Arabien die Kriegsflüchtlinge und Armutsflüchtlinge aus den islamischen Ländern auch sehr viel besser und ohne Kulturbrüche in ihre Gesellschaften integrieren:

Nicht (den Weg) derer, die (Deinen) Zorn erregt haben [der Juden], und nicht (den Weg) der Irregehenden [der Christen]. (6)

Und:

Und sprich: „Mein Herr, ich nehme meine Zuflucht bei Dir vor den Einflüsterungen der Satane [Kafire]. Und ich nehme meine Zuflucht bei Dir, mein Herr, damit sie sich mir nicht nähern. (7)

Gerade mit seinem radikalen Islam müßte daher das dünnbesiedelte und sehr reiche Saudi-Arabien das Wunschland und Paradies aller Migranten aus den islamischen Ländern sein und die protzig-reiche Oberschicht gerade in Saudi-Arabien Kriegs- und Armutsflüchtlinge aus anderen islamischen Ländern sogar als wirkliche Bereicherung ihrer Kultur empfinden.

Und die Vereinten Nationen und die Europäische Union könnten so sogar ohne drohende Religionskonflikte die Umsiedlung von Kriegs- und Armutsflüchtlingen aus anderen islamischen Ländern in die diesen angestammt islamische Kultur fördern.

Es müssen also andere Gründe als die behaupteten "humanitären Gründe" sein, die die Vereinten Nationen, die Europäische Union und das na(tional)zi(onistische) Merkel-Regime in Berlin dazu veranlaßt haben, nicht in die europäische Kultur integrierbare Migranten aus den islamischen Ländern in Europa und allen voran das sehr dichbesiedelte und rohstoffarme Deutschland anzusiedeln, das nur von der Arbeit seiner gut disziplinierten Bevölkerung und dem Export seiner Industrie überleben kann (8).

 

Doch vorab weiter zu den angeblich "humanitären Gründen" der Migrationspolitik:

Alles Gerede von "Flüchtlingskrise", Humanität und Mitverantwortung für eine bessere und gerechtere Menschenwelt ist reine Lüge,

(I.) weil die angebliche "Flüchtlingskrise" schon auf dem Bilderberger-Treffen von Chantilly im US-Bundesstaat Virginia im Jahr 2012 beschlossen worden war, mit dem erklärten Ziel, die europäischen Völker durch Überfremdung zu vernichten und allen voran Deutschland als führende Kulturnation in Europa mit der Flutung durch nicht integrationsbereite Migranten aus den islamischen Ländern auf alle Zeiten hinaus zu zerschlagen (9).

 

(II.) Weil die Mirationspolitik der Vereinten Nationen (UN) und Europäischen Union (EU) keine einzige der wirklichen und behaupteten Fluchtursachen tatsächlich bekämpft (10).

 

(III.) Weil die Migrationspolitik der Vereinten Nationen und Europäischen Union im Domino-Effekt alle anderen Staaten weltweit destabilisiert und die Völker ins Chaos stürzt, aus dem die "Auserwählten" der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite nach dem perversen Motto der Illuminati "Ordo ab Chao" (Ordnung aus dem Chaos) ihre "Neue Weltordnung" (NWO) als satanische Gegenwelt mit einer Erbmonarchie des jüdischen Geldadels und einem globalen Universalfaschismus für den Rest der verslavten Menschheit errichten wollen (11).

Eine absurde Vorstellung, denn wenn unsere Elitisten ihre NWO nicht einmal aus ihrer privilegierten Stellung heraus errichten, dann werden sie es auch dem globalen Chaos ihrer Migrationspolitik erst recht nicht können.

 

(IV.) Weil das Flüchtlingshilfswerk UNHCR mit der Ausgabe von Debitoren-Karten mit einem monatlichen Guthaben an Migranten sogar nachweislich massenhaft die illegale Migration an den Aufnahmebehörden der Aufnahmeländer vorbei finanziert hat (12).

 

(V.) Weil viele hochkorrupten Mitarbeiter des Flüchtlingshilfwerk von den angeblichen "Schutzsuchenden" für das Ausstellen gefälschter Papiere sogar fürstlich bezahlen lassen (13).

 

(VI.) Weil mittlerweile sogar viele Politiker in Afrika die Europäer auffordern, ihre Refeugee-Wellcome-Politik zu beenden, weil sie die jungen Männer der eigenen Völker zum Aufbau ihrer eigenen Länder brauchen (14).

 

(VII.) Weil die Migrationsbewegungen es den Weltkonzernen erleichtern, die Rohstoffe anderer Länder zu plündern oder sich die Länder anderer Völker einfach anzueignen und die Vertriebenen mit Hilfe der UN- und EU-Migrationspolitik einfach anderen Völkern aufzuhalsen (15).

 

(VIII.) Weil die Geld- und Machtelite, die Asylindustrie und mit dieser die beiden Amtskirchen dann noch einmal von der Ruinierung der europäischen Sozialsysteme profitieren (16).

 

(IX.) Weil die Vernichtung des Deutschen Volkes es dem Judentum, den direkt antichristlichen Amtskirchen undder anglo-amerikanischen Gld- und Machtelite vermeintlich rmöglichen würde, auch ihr Verantwortung für die Verbrechen der "Heidenmission", des Kolonialismus und des Sklavenhandel nach dem jüdischen Opferritus (17) auf die Deutschen als "Sündenböcke" und stellvertretend büßende Kaparotopfer (Opfersklaven) abzuwälzen.

Völlig unbestritten gab es auch den Völkermord von Deutschen an den Herero und den Nama in Namibia (18).

Aber ganz sicherlich war Deutschland nicht die europäische Nation mit den meisten und schwersten Kolonialverbrechen oder die führende Nation im Sklavenhandel gewesen. Auch wenn unsere jüdischen „Auserwählten“ und ihre hirngewaschenen „Gutmenschen“ es so darstellen möchten.

Die Versklavung der nichtmuslimischen Völker und der Sklavenhandel war seit Anbeginn des Islam eines der "Religionsgeheimnisse" des Islam und der wahre Geschäftszweck der satanischen Gegenreligion gewesen:

Der Islam versklavte Afrikaner, Europäer (mehr als eine Million), Hindus, Buddhisten und jeden anderen, der dem Dschihad im Weg stand. Der Islam hat mehr Menschen versklavt als jede andere Kultur.

Muslime erkennen ihre Geschichte der Versklavung aller Rassen und Glaubensrichtungen nicht an und entschuldigen sich niemals dafür (19).

Einige Historiker schätzen, dass zwischen 650 und 1900 n. Chr. 10 bis 20 Millionen Menschen von arabischen Sklavenhändlern versklavt wurden. Andere glauben, dass allein über 20 Millionen versklavte Afrikaner allein über die Trans-Sahara-Route in die islamische Welt geliefert wurden.

Dr. John Alembellah Azumah schätzt in seinem 2001 erschienenen Buch “The Legacy of Arab-Islam in Africa”, dass über 80 Millionen weitere Schwarze auf dieser Route starben (20).

Die nicht zu überbietende Bestialität muslimischer Sklavenjäger zeigt sich in der Kastration der männlichen Sklaven, aber auch im Missbrauch der Frauen und Kinder der Kriegsgefangenen als Sexsklavinnen:

Schwarzen Jungen im Alter von 8 bis 12 Jahren wurden Hodensack und Penis komplett amputiert, um ihre Fortpflanzung zu verhindern. Etwa sechs von 10 Jungen verbluteten einigen Quellen zufolge während der Prozedur, aber der hohe Preis, den Eunuchen auf dem Markt einbrachten, machte die Praxis profitabel (21).

In seinem Buch “Islam’s Black Slaves: Die andere schwarze Diaspora” schrieb Ronald Segal im Jahr 2002:

“Der Kalif in Bagdad zu Beginn des 10. Jahrhunderts hatte 7.000 schwarze und 4.000 weiße Eunuchen in seinem Palast” (22)

Der ostarabische Sklavenhandel handelte primär mit afrikanischen Frauen, wobei ein Verhältnis von zwei Frauen auf jeden Mann gehalten wurde. Diese Frauen und jungen Mädchen wurden von Arabern und anderen Asiaten als Konkubinen und Mägde benutzt. Dieser Missbrauch afrikanischer Frauen durch arabische Muslime dauert seit über 1.200 Jahren bis heute an (23).

Der europäische Sklavenhandel war erst Jahrhunderte später von Papst Nikolaus V. am 18. Juni 1452 mit seiner Bulle mit dem höhnischen Titel „Divino amore communiti“ („Aus göttlicher Liebe zur Gemeinschaft“) legitimiert worden (24),

in der Hauptsache von der jüdischen Geldelite finanziert worden (25),

auf dem afrikanischen Kontinent von muslimischen Menschenjägern ausgeführt (26)

und der Seetransport von den europäischen Kolonialmächten Großbritanien, Spanien, Portugal und Frankreich abgewickelt worden (27).

Wenn sich so gut wie kein Protest in der Christenheit gegen dieses Verbrechen geregt hatte, so hatte das den Grund gehabt, dass Papst Nikolaus V. am 18. Juni 1452 mit seiner Bulle mit dem höhnischen Titel „Divino amore communiti“ („Aus göttlicher Liebe zur Gemeinschaft“) den Sklavenhandel legitimiert hatte und jedermann als Ketzer lebendig sofort auf dem Scheiterhaufen der „Heiligen Inquisation“ der Kirche verbrannt worden wäre, der es gewagt hätte, dagegen seine Stimme zu erheben (28).

Es waren umgekehrt aber Christen und keine Muslime gewesen, die den Sklavenhandel in der westlichen Welt abgeschafft und weltweit geächtet hatten.

 

(X.) Weil es bis heute keine einzige Fatwa gibt, die die Versklavung von Menschen verbietet. Aber Fatwa 8747 aus dem Jahr 2001 sie ausdrücklich gestattet:

„In unserer Zeit ist die Sklaverei fast verschwunden. Es gibt mittlerweile weder Sklaven noch Knechte. Das heißt jedoch nicht, dass die Vorschrift zur Versklavung ausgetilgt ist, falls die passenden Bedingungen dafür gegeben sind, z.B. im Fall eines Krieges zwischen Muslimen und Ungläubigen.
Die Frauen derjenigen, die gegen Muslime kämpfen, gelten als Kriegsbeute für Muslime. Für diese Frauen gelten die Vorschriften der Sklavinnen und das ‚von Rechts wegen besitzen’, selbst wenn weltliche Gesetze dies verbieten würden.“ (29)

Die Menschenrechts-Charta von 1948 legt in Artikel 4 fest: „Sklaverei und Sklavenhandel in allen ihren Formen sind verboten.“ Auch die islamischen Länder haben das unterschrieben.

Die Kairoer Erklärung der Islamischen Menschenrechte von 1991 ist allerdings eine Mogelpackung, da alle hier genannten noblen und hehren Aussagen über Menschenrechte in den Artikeln 24 und 25 unter dem Vorbehalt der Scharia stehen. Im Klartext: Die Scharia hebt alles auf, was sich an menschenrechtlichen und freiheitlichen Bestimmungen hier findet (30).

 

(XI.) Weil man nicht einmal Migranten einen Gefallen tut, wenn man sie mit falschen Versprechungen nach Europa lockt, die die Europäer sogar bei bestem Willen niemals würden erfüllen können.

Seit einem Jahrzehnt weiss auch die Politik, dass fünmal mehr junge Türkinnen einen Selbstmordversuch wie gleichaltrige deutsche junge Frauen unternehmen und doppelt soviele dabei auch ihr Leben lassen (31), weil sie den Rollenerwartungen ihrer islamischen Familien in der nichtislamischen bundesdeutschen Gesellschaft nicht entsprechen können.

Auch den männlichen Migranten iist nicht damit gedient, wenn sie sich nicht in die neue Gesellschaft integrieren können oder wollen und mit einer dreimal höheren Kriminalitätsrate in Deutschland (32) nicht wie in ihren Herkunftsländern eine bürgerliche und respektierte Existenz gründen können.

Mit ihrer Migrationspolitik spielen die jüdisch dominierte westliche Geld- und Machtelite, die von ihr unterwanderte UN  und EU, die ethnokratisch jüdischen (33) und direkt antichristlichen (34) Amtskirchen (35) skrupellos und ohne jede Rücksicht auf das Leben der Migranten und den Fortbestand von deren eignen Völkern die Menschen und Völker gegen einander aus, um ihren globalen Universalfaschismus mit einer Erbmonarchie des jüdischen Geldadels und einer Versklavung der ganzen Menschheit als identitäts-, willen-, recht- und besitzlosen "Erdenbürgern" errichten zu können:

„Es wird keine Religionen mehr geben. Nicht nur, daß die Existenz einer Priesterklasse eine ständige Gefahr für unsere Herrschaft bleiben würde, auch der Unsterblichkeitsglaube würde unversöhnlichen Elementen in vielen Ländern geistige Kraft geben und sie derart zum Widerstand gegen uns befähigen.
Wir werden jedoch die Rituale und Sitten des Judaismus beibehalten, als Wahrzeichen unserer erblichen Herrscherkaste, unsere Rassengesetze verschärfen, indem keinem Juden erlaubt sein wird, außerhalb unserer Rasse zu heiraten, auch wird kein Fremder von uns angenommen werden.“(36)

Das jüdische Königshaus in Saudi-Arabien

Die bisherigen Ausführungen zur Migrationspolitik beantworten natürlich immer noch nicht die Frage, warum unsere Synagogenmaid, ehemalige "IM Erika" (1) und jüdische Na(tional)zi(onistin) (2) denn nicht das sehr viel reichere und sogar islamische Saudi-Arabien hat von der UN und EU zur Aufnahme islamischer Migranten aus den islamischen Ländern in die Pflicht nehmen lassen.

Man muss nicht lange suchen und stößt dann auf Quellen, nach denen das saudische Königshaus jüdisch ist, um unter der falschen Flagge des Islam die derzeit 1,4 Milliarden Muslime weltweit gegen den „verdorbenen“ West aufzuhetzen, diese die Drecksarbeit erledigen zu lassen, danach zum Dankeslohn ebenso eiskalt abzuservieren wie die genarrten deutschen Hitler-Faschisten nach dem Zweiten Weltkrieg (01.09.1939 - 08.05.1945) und sich so das ehemalige Osmanische Reich (1299 - 1922) zu erschleichen.

Darum ja auch der Putschversuch vom 15. auf den 16. Juli 2016 in der Türkei, den der sehr viel wachere Recep Tayyip Erdogan als guter Kenner des Judentum freilich hatte niederschlagen können.

 

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass das heutige „Saudi-Arabien“ das Ergebnis einer Allianz zwischen Muhammed ibn Abd Al-Wahab und Muhammed Ibn Saud war, das im 18. Jahrhundert seinen Anfang nahm.

Die Abmachung bestand für Ibn Saud darin, Al-Wahab zu beschützen und ihm zu erlauben, seine fanatischen anti-koranischen Werte im Namen des „Islam“ zu verbreiten. Und im Gegenzug würde Al-Wahab die Anerkennung der Herrschaft des jüdischen Königshauses der Saudis als Oberhaupt der „Islamischen Ummah“ anbieten (1).

Damit steht die Arabische Halbinsel quasi seit mehr als 200 Jahren unter der Besatzung durch eine jüdische Allianz im Gewande des Islam mit der Downing Street 10 in London, dem Weißen Haus in Washington und dem Pentagon bei Washington sowie heute zusätzlich der Knesset in Jerusalem und des Mossad in Tel Aviv.

 

Daher hatte die angeblich radikalislamische, aber von Israel, Saudi-Arabien und Anglo-Amerika gegründete (2) und vom israelischen Mossad geführte (3) Terrororganisation „Islamischer Staat im Irak und in Syien" (ISIS) ausgerechnet die gemäßigten Muslime weltweit sogar als sog. „Murtadd" (Abtrünnige, Verräter) noch vor den "Kufr" bzw. "Kafir" (Ungläubigen, Leugner) zu ihren Todfeinden erklärt und will sogar erklärtermaßen 150 bis 500 Millionen dieser gemäßigten (!) Muslime als „Murtadd" aus-rotten, aber Juden und Christen tolerieren, wenn diese die angeb-lich islamische Weltherrschaft des (Anm. Verf.: jüdischen) Königs-hauses in Saudi-Arabien akzeptieren (4).

Wenn Terrororganisation „Islamischer Staat im Irak und in Syrien“ (ISIS) in Nah- und Mittelost mit seinem Terror ausgerechnet die Länder ethnisch von Muslimen säubert, die das Judentum nach der Thora (5)  und nach dem Yinon-Plan von 1982 (6) für das rassistische Apartheidsregime der nichtorientalischen Khasarenjuden im Jerusalem beansprucht, dann sollte man die Terrororganisation richtigerweise als den „Israeli Secret Intelligence Service“ (ISIS) und nicht als eine islamische Terrorgruppe bezeichnen.

 

Schon im Sommer 2014 hatte der ehemalige US-Geheimdienstler Edward Snowden enthüllt, dass ISIS vom Mossad, britischen MI 6 und us-am. CIA gegründet worden war, um mit ihrem Terror die Länder ethnisch zu säubern, die das rassistische Apartheidsregime in Jerusalem als Erez Israel (Groß-Israel) vom Nil bis zum Euphrat für sich beansprucht (7).

Die angeblich radikalislamische Terrororganisation „Islamischer Staat im Irak und in Syrien" (ISIS) war genau darum ja auch vom israelischen Mossad, britischen Mi 6 und us-am. CIA gegründet worden (8).

Bereits im Herbst 2015 hatten irakische Spezialkräfte einen israelischen Oberst gemeinsam mit genarrten islamischen ISIS-Terroristen im Irak festnehmen können (9).

Am 2. August 2016 titelte die britische Zeitung „Sunday Express“: „SAS verkleiden sich als ISIS-Kämpfer in Undercover-Krieg gegen Dschihadisten“. Und berichtete, dass sich 120 Mitglieder des britischen Eliteregimentes in Syrien aufhalten (10).

Der Kampf gegen ISIS ist natürlich nur ein Vorwand, um gegen Assad zu kämpfen und das Land zur ethnischen Säuberung für Erez Israel ins Chaos zu stürzen.

Geleakte NSA-Dokumente belegen, dass ISIS-Führer Abu Bakr Al Baghdadi vom Mossad ausgebildet wurde. ISIS-Führer Al-Baghdadi soll mit israelischem Namen Simon Elliot heißen, jüdische Eltern haben und ist ein ausgbildeter Schauspieler sein (11).

Im Ziv Medical Center im Norden Israels werden hunderte ISIS-Kämpfer behandelt und unbehellig zum Weiterkämpferen nach Syrien entlassen.

Bereits im September 2014 soll Netanjahu das Krankenhaus besucht haben und auch ISIS-Kämpfern die Hand geschüttelt haben (12).

Der saudische König Salman finanzierte im Jahr 2015 den Wahlsieg des jüdischen Hardliner Benjamin Netanjahu mit 80 Millionen Dollar (13).

Netanjahu erklärte im Instute for National Security Studies an der Universität von Tel Aviv, dass „ISIS gut für Israel ist“ (14).

Die Terrororganisation erwidert die Liebe von Israel zu ISIS: Gefragt, warum ISIS der HAMAS nicht helfe, erwiderte im Juli 2016 ein Sprecher der Terrororganisation, dass man "nicht daran interessiert sei gegen Israel zu kämpfen" (15).

Wörtlich erklärte der Sprecher: „Der Schwerpunkt liegt vielmehr weiter darauf, sich mit Muslimen auseinanderzusetzen, „die zu Ungläubigen geworden sind“. (16)

Und:

„Im Koran befahl uns Allah, nicht gegen Israel oder die Juden zu kämpfen.“ (17)

Was natürlich eine regelrechte Verarschung ist. Da aber normalsterbliche Muslime nicht einmal ihren Koran gelesen haben, kann sich jedes Jüdlein einen Kaftan anziehen und einen Gebetshut oder Turban aufsetzen und dann mit einem zünftigen „Allahu Akbar!“ unsere Muselmänner zum Abschlachten von anderen Muslimen aufhetzen.

In Erwiderung auf Israels Operation „Protective edge“ („Schutzrand“) mit der Bombardierung des Gazastreifens vom 8. Juli bis zum 26. August 2014 mit nach UN-Angaben 2.101 getöteten Palästinensern, daruter 1.460 Zivlisten, wovon 493 Kinder und 253 Frauen waren, sagte ISIS, dass sie einfach zu sehr damit bschäftigt wären, andere Muslime zu töten, als sich um einen Krieg gegen das jüdische Volk zu kümmern:

„Die großartigste Antwort auf diese Frage ist der Koran, wo Allah über den Feind in der Nachbarschaft (nearby enemy)) spricht., diejenigen Muslime, die zu Ungläubigen geworden sind, da sie gefährlicher sind als jene, die bereits Ungläubige waren.“ (18)

Wegen der Waffenübrlegenheit hatte das rassistische Apartheidsregime in Jerusalem dagegen nur 67 Tote zu beklagen, von denen 64 Soldaten waren.

Die Bombardements des ungeschützten und dichtbesiedelten Gazastreifens waren so schrecklich, dass der heidnische Verfasser sogar überlegt hatte, ob man nicht einen Teil der Palästinenser vorübergehend aus der Schußlinie nach Deutschland holt, um das Nazi-Regime (Nazi: Abkürzung für Nationalzionist) in Jerusalem dann ebenfalls mit schwerem Kriegsgerät ins Blut zusammenschießen lassen zu können.

Aber es gab leider keine islamische Armee, die dazu fähig oder in der Lage gewesen wäre.

Bereits im September 2018 berichtete die russische Online-Zeitung Sputnik darüber, dass israelische Sondereinheiten verdeckt die Terrororganisation ISIS im Süden von Syrien unterstützt haben, damit sie keine proiranischen Kräfte sowie Terroristen der Miliz „Islamischer Staat“ an der israelischen Grenze zulassen (19).

Und Mitte Januar 2019 bestätigte sogar der scheidende israelische Stabschef Gasi Eisenkot ganz offiziell Waffenlieferungen an die Dschihadisten in Syrien (20).

Daher verwundert es keineswegs, wenn unsere Synagogenmaid die ausufernde Gewalt von Miganten aus den islamischen Ländern gegen die ihr so sehr verhaßten Deutschen mit mehr Stellen nicht etwa für die Bekämpfung islamischer Gefährder oder hochkrimineller Familienclans, sondern für den Kampf gegen Rechts, also den wehrhaften Deutschen, beantwortet.

Die geopolitischen Interessen

Geopolitisch würde die nichtorientalische khasarenjüdische Geld- und Machtelite aus Asien, Europa und Anglo-Amerika mit einem Erez-Israel (Großisrael) vom Nil bis zum Euphrat nach der Thora und nach dem Yinon-Plan von 1982 nicht nur über die größten Vorkommen von Erdöl u.a. auch unter dem Mittelmeer vefügen, sondern auch den Handelsverkehr zu Lande zwischen den drei Kontinenten Asien, Europa und Afrika weitghend kontrollieren und abkassieren können.

Nach dem Yinon-Plan soll Erez-Israel das ganze Gebiet vom Nil bis zum Euphrat einschließlich Irak, Syrien, Libanon, Jordanien und Saudi-Arabien umfassen, die islamische Bevölkerung zu Bürgerkriegen aufgehetzt werden, um möglichst viele Muslime zu töten und den Rest zu vertreiben und alle Nachbarstaaten durch das Schüren von Rivalitäten zwischen den Bevölkerungs- und Religionsgruppen so in einen Flickentppich gescheiterter Staaten zerlegt werden, dass diese den ethnisch reinen und mit Massenvernichtungswaffen hochgerüsteten Rassenstaat Großisrael nicht angreifen können.

 

Der jüdische Na(tional)zi(onismus) ist darum so schwer von normalsterblichen Menschen zu durchschauen, weil er seine Ziele in mehreren Tarnmänteln der religiösen Frömmigkeit, der biederen Rechtschaffenheit, des Humanismus, des Sozialismus und des Internationalismus verschleiert hat und seinen extremen Rassis-mus aus der Diaspora rund um den Globus heraus betreibt (1).

Jüdische und kirchliche Machtpolitik besteht seit jeher darin, (I.) die Menschen und Völker gegen einander auszuspielen, (II.) sich zur Begehung ihrer Verbrechen regelmäßig Dritter zu bedienen, um selbst nicht der Rache der Opfer und anderer Menschen anheim zu fallen, (III.) immer beide oder alle Konfliktparteien zu bedienen, (IV.) um dem vom Kampf geschwächten Seger ihre Bedingungen aufzuzwingen und (V.) den Verlierer als Alleinschuldigen vorzuführen, (VI.) ihm alle Kosten aufzuhalsen und (VII.) ihn auch stellvertretend ihre (Nationalzionismus) Schuld abbüßen zu lassen sowie (VIII.) den eigenen Extremrassismus in mehreren Tarnmänteln der relgiösen Frömmigkeit, biederen Rechtschaffenheit, des Humanismus, des Sozialismus und des Internationalismus zu verschleiern und (IX.) diesen aus ihrer Diaspora rund um den Globus heraus zu betreiben (2).

Das aufgrund der völligen Verblödung der „Israel-Freunde“ mit Massenvernichtungswaffen hochgerüstete Khasaren-Regime in Jerusalem kann man so gut wie nicht mit militärischen Mitteln bekämpfen, (I.) weil sich die jüdischen Nazis in wenigen Stunden in ihre Herkunftsländer zurückziehen können und werden und (II.) ein „heißer Konflikt“ in Nah- und Mittelost nach durchaus realistischen Einschätzungen in der Bibel zwei Drittel der Menschen (3) und (III.) weltweit ein Drittel der Menschen (4) durch den Fallout radio-aktiver und biochemischer Kampfmittel, durch von der Geld- und Machtelite geschürte Religions-, Rassen- und Bürgerkriege und den Zusammenbruch der westlichen Zivilisation das Leben kosten würde und (IV.) das Überleben für die Überlebenden zu einem einzigen Alptraum würde.

Man kann die jüdischen Nazis andererseits auch nicht einfach hinnehmen, da wir es bei diesen mit hochkriminellen und sadistisch veranlagten Psychopathen zu tun haben, die man mit Appeasement nicht zufriedenstellen kann, weil sie aus schierer Lust an der Vernichtung menschlicher Leben Menschen vorsätzlich unterdrücken und quälen:

„Wir Juden sind die Vernichter und wir werden immer die Vernichter bleiben. Egal was ihr auch tun werdet, unsere Wünsche könnt ihr nie befriedigen. Wir werden daher immer vernichten, denn wir wollen unsere eigene Welt" (5)

 

„Wir Juden betrachten unsere Rasse als überlegener als jede andere Rasse auf dieser Erde und wir wollen keine Verbindung mit anderen Rassen eingehen, sondern wir wollen über sie herrschen und triumphieren." (6)

 

„Die Seelen der Goijim (Nichtjuden) sind von ganz anderer, minderer Art. Alle Juden sind von Natur gut, alle Goijim von Natur böse. Die Juden sind die Krone der Schöpfung, die Goijim ihr Abschaum." (7)

 

„Wir werden eine Neue Weltordnung und Regierung haben,ob sie es wollen oder nicht. Mit ihrer Zustimmung oder nicht. Die einzige Frage ist nur, ob diese Regierungsform freiwillig oder mit Gewalt erreicht werden muss." (8)

 

„Die jüdische Lehre ist rassistisch, und das ist gut." (9)

 

„Die Palästinenser sind Tiere auf zwei Beinen!” (10)

 

„Eines Tages werden sie (die Araber) gehen müssen und uns das Land überlassen… Wir Juden haben 10 mal mehr Intelligenz als sie.“ (11)

 

„Weder die jüdische Ethik noch die jüdische Tradition können demTerror als Mittel des Kampfes seinen Wert absprechen",

und weiter

„Der Terrorismus ist für uns in erster Linie Bestandteil der politischen Schlacht, die unter den gegenwärtigen Bedingungen geführt wird (...)." (12)

 

„Die jüdischen Führer haben die Pflicht, gewisse Sachen die in Vergessenheit gerieten, mutig und klar der Öffentlichkeit zu erklären, nämlich daß es keinen Zionismus, Kolonisierung oder jüdischen Staat geben kann ohne die Vertreibung der Araber und der Enteignung ihres Landes.” (13)

 

„Wir werden die Palästinenser vernichten wie die Heuschrecken und ihre Köpfe gegen die Wände schlagen.” (14)

 

„Um den Aufstand zu beenden, gibt es nur 3 Möglichkeiten: Transfer, Aushungern oder physische Vernichtung, also Völkermord.“ (15)

 

„Jordanien ist geschichtlich ein Teil von Eretz Israel.“ (16)

 

„Jedesmal wenn wir etwas tun, erzählst du mir, Amerika wird dies oder das tun … Ich will Dir etwas sehr klar sagen: Mach dir keine Sorgen über amerikanischen Druck auf Israel. Wir, die jüdischen Leute, kontrollieren Amerika, und die Amerikaner wissen es." (17)

 

Ex-Generalstabschef und Vier-Sterne-General der US-Streitkräfte Thomas Moorer hatte schon 1984 verlautbaren lassen, dass sich das amerikanische Volk erheben und zu den Waffen greifen würde, wenn es wüßte, wie sehr die Regierung von den Zionisten über die Mediendominanz beherrscht würde (18).

Ausweislich des Eintrages vom 12. Juni 1896 im Tagebuch von Theodor Herzl war der Zionismus als rein politische und imperia-listische Bewegung von vornherein mit dem Ziel der Vertreibung der arabischen Bevölkerung aus Palästina gegründet worden:

„Vertreibt die arme Bevölkerung über die Grenze, indem ihr ihnen keine Arbeit gebt. Beides, die Enteignung des Landes und die Vertreibung der Armen muss sehr diskret und umsichtig geschehen.” (19)

Wären die Zionisten als Freunde der Araber nach Palästina gegangen und hätten sie als gebildete Russen, Europäer und Anglo-Amerikaner die Interessen der Araber gegen die europäischen Kolonialmächte vertreten, dann hätte das Judentum längst ganz Panarabien als eigenes Königreich haben können.

Weil ihnen die arabische Bevölkerung dann ebenso zu Füßen gelegen hätte wie dem britischen Archäologen, Schriftsteller und Geheimdienstoffizier Thomas Edward Lawrence of Arabia (1888 - 1935).

Der jüdische Traum von einem eigenen Königreich Erez Israel in Nahost wurde von niemandem anders zerstört wie von den jüdischen Na(tional)zi(onisten), als sie die jahrtausende alte Vision vom Sion als „Mutter aller Völker“ und von Israel als weltweitem Friedensreich für eine Handvoll Peanuts an die habgierige und unersättliche jüdische Geld- und Machtelite verkauft haben.

Zudem haben die nichtorientalischen Khasarenjuden aus Asien, Europa und Anglo-Amerika haben längs einen eigenen Staat in der Amur-Region zwischen Russland und China, das Autonome Jüdische Gebiet mit der Hauptstadt Birobidschan (20).

Hier bricht die jüdisch dominierte westliche Geld- und Machtelite also priesterlich durchdacht und mutwillig den Dritten Weltkrieg vom Zaun!

In diesem Zusammenhang erinnert der heidnische Verfasser daran, dass US- Präsidentenberater Richard Perle (2001 - 2003), der „Fürst der Finsternis" der Armageddon-Fraktion in der us-am. Administration, Herrn Bush jun. den Irak-Krieg mit der „Vorhersage-Falle” schmackhaft gemacht hatte, dass der Krieg nur ein oder zwei Wochen dauern, höchstens 2.000 oder 3.000 Toten kosten werde und nur wenige Iraker für Saddam Hussein kämpfen würden (21).

Tatsächlich steuerte die Machtelite in Jerusalem und der Israel-Lobby in den USA nach den Äußerungen von Scharons Top-Berater Ra`an Gissin den 3. Weltkrieg schon damals an:

„Der 3. Weltkrieg kommt: Ob es euch gefällt oder nicht." (22)

 

Und dass der etwas zu einfältige evangelikale Christ George W. Bush, der als Christ zur absoluten Gewaltlosigkeit (23) und sogar zur speziell christlichen Feindesliebe (24) verpflichtet ist (25), allen Ernstes vor aller Welt behauptet hatte, dass Gott und nicht etwa der Satan alias die Israellobby ihm den mit Kriegslügen gegen den Irak begonnenen Krieg befohlen habe:

„George, geh los und beende die Tyrannei im Irak!" (26)

 

Im Jahr 2009 wurde enthüllt, dass Donald Rumsfeld, der US-Verteidigungsminister unter George W. Bush, Kriegsberichte zur Manipulation seines Präsidenten mit Bibelzitaten dekoriert hatte (27).

Wer mit einer Religion das Glaubens- und Selbstverständnis anderer Menschen beherrscht, der muss nicht selbst in den Parlamenten sitzen, um seine Interessen durchzusetzen, eigene Leute in seinen Raubkriegen verheizen und wurde bisher leider auch so gut wie nie für seine Einflüsterungen bestraft.

Mit der Islamisierung Europas möchten die jüdischen Nazis auch Europa als Ordnungsmacht ausschalten und in einen Flickenteppich von No-Go-Areas zerlegen, in denen muslimische Warlords einander unversöhnbar bekämpfen.

Schon im Winter 2014 / 2015 berichtete der ehemalige CDU-Politiker Jürgen Gerhard Todenhöfer, dass die angeblich radikalislamische Terrororgabisation ISIS - sage und schreibe - erklärtermaßen 150 bis 500 Millionen der gemäßigten (!) Muslime als „Murtadd" (Abtrünnige, Verräter) ausrotten, aber Juden und Christen tolerieren will, wenn diese die angeblich islamische Weltherrschaft des (Anm. Verf.: jüdischen) Königs-hauses in Saudi-Arabien akzeptieren (28).

Nicht einmal Hitler hatte es gewagt, den Deutschen und Europäern eine andere Religion aufzuzwingen.

In der Ausgabe der Zeitung „Israel Wire“ vom 7. Mai 2017 mit dem Titel „Germany will become an Islamic State, says Merkel – and adds they’ll have to come to terms with it“ hatte die jüdische Bundeskanzlerin Angela Dorothea Merkel offen eingestanden, Millionen Muslime nach Deutschland zu holen, um die Kirchen aus dem Land herauszudrängen:

In dem Interview mit der Zeitung hatte die Kanzlerin, wortwörtlich erklärt, „dass Deutschland wie die anderen Länder in Europa dazu bestimmt sei, eine Hochburg des Islam zu werden.“ (29)

 

Es ist eine Schande für beide Amtskirchen, wie wenig Widerstand sich sogar beim Klerus beider Kirchen gegen die Islamisierung Europas regt, obwohl die Kirchenoberen genau wissen, dass der Islam keine Integration der Muslime in eine nicht islamische Gesellschaft gestattet und Frau Merkel sogar erklärtermaßen eine Islamisierung Europas betreibt, um das Christentum aus Europa herauszudrängen:

Mohammed: „Ein Muslim, der zugegeben hat, dass es keinen Gott gibt außer Allah, und dass Ich Sein Prophet bin, darf nicht getötet werden, außer aus drei Gründen: als Strafe für Mord, wegen Ehebruchs und wegen Apostasie.“ (30)

 

Wie verlogen alles Gequatsche unsrer Muselmänner vom „friedlichen Islam“ ist, das belegen nicht nur die rund 5.000 Kirchenschändungen im Jahr 2017 alleine im deutschsprachigen Raum (31) durch angeblich „Schutzsuchende“ aus den islamischen Ländern, sondern auch die rund 150.000 von Muslimen massakrierten Christen jedes Jahr in den islamischen Ländern (32).

Solange Muslime in der Minderheit sind, behaupten Muslime, dass Juden und Christen als sog. „Schriftbesitzer“ ebenfalls „Brüder im abrahamitischen Glauben“ sind.

Sobald sie in der Mehrheit sind, akzeptieren sie Juden und Christen nur als Dhimmies, als Bürger dritter Klasse ohne Rechte, die die Dschizya (Kopfsteuer für Nichtmuslime) zahlen müssen, die die Hälfte ihres Einkommens beträgt (33).

Ganz nach der politischen Opportunität können sie aber auch dann vertrieben oder getötet werden:

„Kämpft gegen jene unter den Schriftbesitzern (Juden und Christen), die nicht an Gott und den Jüngsten Tag glauben und die nicht verbieten, was Gott und Sein Gesandter verbieten und die sich nicht zum wahren Glauben bekennen, bis sie die Dschizya-Steuer freiwillig und folgsam entrichten.“ (34)

 

Die bevölkerungspolitischen Ziele der Geld- und Machtelite

Dass die bevölkerungspolitischen Ziele der westlichen Geld- und Machtelit ebenfalls keine angeblichen „Verschwörungstheorien“ sind, das ergibt sich u.a. auch aus den drastischen Bevölkerungsverlusten auf der Webseite „Deagel.com“, die penibel alle Rüstungsverkäufe auflistet.

Auf dem Internetportal hat der heidnische Verfasser keine Angaben zu den Betreibern der Webseite gefunden. Er vermutet daher, dass es eine Webseite des sog. „Militärisch-Industriellen Komplexes“ (MIK) ist, auf der sich die Rüstungsunternehmen und deren Zulieferer fortlaufend über den Bedarf an Rüstungsgütern informieren können.

Wenn die Webseite „Deagel.com“ also penibel die laufenden Rüstungsgeschäfte weltweit auflistet und zugleich den Bevölkerungsstand von 2025 im Gegensatz zum Bevölkerungsstand von 2017 in den meisten Ländern als drastisch reduziert angibt, dann ist das einfach ein sehr sicheres Indiz für einen vorsätztlichen und von langer Hand geplanten Massenmord an einem Gros der Menschen.

Dann ist die Reduzierung der Menschheit auf das von der Geld- und Machtelite gewünschte „Humankapital“ von in den 1980er Jahren gewünschten 2 Milliarden (1) und heute 500 Millionen (2) identitäts-, würde-, recht- und besitzlosen “Erdenbürgern” längst nicht mehr nur eine unverbindliche Absichtserklärung der selbsternannten Weltelite, sondern dann gibt es dafür auch konkrete Pläne und dann ist die Umsetzung dieser Pläne auch längst von der Weltelite beschlossen (3).

Mit dem globalen Migrationspakt vom 10. Dezember 2018 hat die Weltelite nun ja auch die nötigen Grundlagen für einen Bevölkerungsaustausch in vielen Ländern und die Schaffung von leicht infiltrierbaren Minderheiten geschaffen, die die Weltelite ganz nach Bedarf und jederzeit zu den blutigsten Rassen-, Religions- und Bürgerkriegen aufhetzen kann.

Diesen ganzen Aufwand betreibt eine Elite nicht, um ihre Pläne nicht umzusetzen.

Die selbsternannte Weltelite betreibt diesen Aufwand auch nicht, um sich wie der doch sehr wankelmütige Gott Jahwe Schaddai in der Judenthora doch noch des Unheils gereuen zu lassen. Im Gegenteil, da sie sich göttliche Rechte widerrechtlich angemaßt hat, muss sie der inneren Logik ihrer Selbstüberhebung folgen und ihre Pläne geradzu zwanghaft in die Tat umsetzen, auch wenn das sogar ihren eigenen Untergang bedeutet (4).

 

Die  Bevölkerungsverluste in Westeuropa

 

Die Webseite “Deagel.com", eine Webseite des sog. Militärisch-industriellen Komplexes (MIK), die penibel alle Rüstungsverkäufe erfaßt, damit sich die Rüstungshersteller und Zulieferer fortlaufend über den militärischen Bedarf informieren können, listet für viele westeuropäischen Länder in den nächsten Jahren sehr hohe Bevölkerungsverlust auf:

Für Belgien prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 11 Millionen im Jahr 2017 auf 8,1 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungsverlust von 2,9 Millionen (5).

Für Dänemark prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 5,6 Millionen im Jahr 2017 auf 3,8 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungsverlust von 1,8 Millionen (6).

Für Deutschland prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 81 Millionen im Jahr 2017 auf 28 Millionen im Jahr 2025, also einen fetten Bevölkerungsverlust von 53 Millionen (7).

Für Frankreich prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 67 Millionen im Jahr 2017 auf 39 Millionen im Jahr 2025, also 28 Millionen (8).

Für Großbritannien prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 66 Millionen im Jahr 2017 auf 15 Millionen im Jahr 2025, also einen prozentual sogar noch fetteren Bevölkerungsverlust von 51 Millionen (9).

Für Holland prognostiziert die Webseite interessanterweise eine konstante Bevölkerungszahl von 17 Millionen im Jahr 2017 und 17 Millionen im Jahr 2025, also keinen Bevölkerungsverlust (10).

Für Italien prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 62 Millionen im Jahr 2017 auf 44 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungsverlust von 18 Millionen (11).

Für Norwegen prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 5,3 Millionen im Jahr 2017 auf 3,8 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungsverlust von 1,5 Millionen (12).

Für Österreich prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 8,8 Millionen im Jahr 2017 auf 6,2 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungsverlust von 2,6 Millionen (13).

Für Portugal prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 11 Millionen im Jahr 2017 auf 8,1 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungsverlust von 2,9 Millionen (14).

Für Schweden prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 10 Millionen im Jahr 2017 auf 7,2 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungverlust von 2,8 Millionen (15).

Für die Schweiz prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 8,2 Millionen im Jahr 2017 auf 5,3 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungsverlust von 2,9 Millionen (16).

Für Spanien prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 49 Millionen im Jahr 2017 auf 28 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungsverlust von 21 Millionen (17).

 

Bei einer ersten Auswertung der Prognosen für Westeuropa fällt auf, dass Holland überhaupt keine Bevölkerungsverluste erleiden soll.

Was darauf schließen läßt, dass es kein konventioneller Krieg ist, der diese Bevölkerungsverluste herbeiführen soll. Was andererseits aber auch nicht mit demografischen Fakten wie einer überhohen Geburtenrate, die Bevölkerungsverluste wie zum Beispiel in Indien ausgleicht, plausibel erklärt werden kann.

Sondern nur damit, dass die Geheimdienste der westlichen Länder, die uns diese Fakten verschweigen, auch selbst die bürgerkriegsähnlichen Unruhen in den westeuropäischen Ländern schüren und steuern werden.

Hier soll genügen, dass der heidnische Verfasser es als reine und unbewiesene Spekulation darauf zurückführe, dass die Bilderberger-Konferenzen auf Einladung von Prinz Bernhard der Niederlande ja im Mai 1954 im Hotel Bilderberg in Oosterbeek in den Niederlanden ihren Anfang genommen haben und auch der Räuberbaron de Rothschild durchaus Sinn für eine eigene Geschichtsschreibung und Tradition hat.

Mögen der Baron und seine Lakaien auch arge Unholde sein, so kann man ihnen einen gepflegten Lebensstil nicht absprechen und ihnen als Mäzenen der Kunst auch kein Kulturbanausentum nachsagen.

Von den westeuropäischen Nationen soll Großbritannien mit einer Reduzierung um 77,5 Prozent von 66 Millionen im Jahr 2017 auf 15 Millionen im Jahr 2025 mit 51 Milliionen prozentual sogar den größten Bevölkerungsverlust erleiden. Gefolgt von Deutschland mit einer Reduzierung der Bevölkerung um 65,7 Prozent von 81 Millionen im Jahr 2017 auf 28 Millionen im Jahr 2025.

Auch Frankreich mit einer Reduzierung der Bevölkerung um 41,8 Prozent von 67 Millionen im Jahr 2017 auf 39 Millionen im Jahr 2025 und Spanien mit einer Reduzierung der Bevölkerung um 42,9 Prozent von 49 Millionen im Jahr 2017 auf 28 Millionen im Jahr 2025 sollen sehr hohe Bevölkerungsverluste erleiden.

Eine Schattenmacht hinter der Politik versucht quasi, all das aus der Menschheitsgeschichte auszulöschen, was bisher Europa und seine Kultur ausmachte: Die europäische Aufklärung , die zumindest nominelle Rückbindung der Eliten an den Verfassungsstaat sowie die überstaatlichen und überkonfessionellen Menschenrechte und das Völkerrecht.

Es ist ganz sicherlich so, dass sich die jüdisch dominierte westliche Geld- und Machtelite nur selten an das Verfassungsrecht, die überstaatlichen und überkonfessionellen Menschenrechte und das Völkerrecht gehalten hat, aber man hatte sie zumindest darauf verpflichten und mit den entsprechenden Mehrheiten auch zur Beachtung zwingen können.

Das möchte die selbsternannte Weltelite nun natürlich abschaffen.

So soll der häßlich zerstückelte Stier vor dem Gebäude des Ministerrates der EU in Brüssel nach dem Ex-Freimaurer Serge de Beketsch schlicht die Zerstücklung Europas durch eine europäische Feindmacht, die Lakaien der jüdisch dominierten internationalen Geld- und Machtelite (18), und damit den Holokaust an den europäischen Völkern darstellen (19).

Auch ein Gemälde im Kristallpalast stellt die Entführung der Göttin Europa dar (20).

Vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel, die uns schon heute weitgehend regiert, repräsentiert dann die Göttin „Euro“, also der Mammon und nicht die Göttin Europa (!), den Sieg der jüdisch dominierten Geldmacht über die Völker Europas, die als Europäischer Zentralstaat in einer auf dem Rücken liegenden Person dargestellt werden (21).

 

Die Bevölkerungsverluste in Osteuropa

 

In den osteuropäischen Ländern fallen die prognostizierten Bevölkerungsverluste sehr viel niedriger aus, weil diese sich nicht hatten mit nicht integrierbaren Migranten aus den islamischen Ländern fluten lassen und damit sehr viel geringere infiltrierbare Minderheiten im Lande haben:

Für Albanien prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 3,1 Millionen im Jahr 2017 auf 2,8 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungsverlust von 300.000 Menschen (22).

Für Bosnien und Herzegowina prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrück-gang von 3,9 Millionen im Jahr 2017 auf 3,6 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungsverlust von 300.000 Menschen (23).

Für Bulgarien prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 7,1 Millionen im Jahr 2017 auf 6,1 Millionen im Jahr 2015, also einen Bevölkerungsverlust von 1 Million (24).

Für Kroatien prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 4,3 Millionen im Jahr 2017 auf 3,8 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungsverlust von 500.000 Menschen (25).

Für Polen prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 38 Millionen im Jahr 2017 auf 33 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungsverlust von 5 Millionen (26).

Für Serbien prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 7,1 Millionen im Jahr 2017 auf 6 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungsverlust von 1,1 Millionen (27).

Für die Slowakei prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 5,4 Millionen im Jahr 2017 auf 5,1 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungsverlust 300.000 Menschen (28).

Für Tschechien prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 11 Millionen im Jahr 2017 auf 9,9 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungsverlust von 1,1 Millionen (29).

Für die Ukraine prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 44 Millionen im Jahr 2017 auf 32 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungsverlust von satten 12 Millionen (30).

Für Ungarn prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 9,9 Millionen im Jahr 2017 auf 9,4 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungsverlust von 500.000 Menschen (31).

 

Mit Ausnahme der Länder Bulgarien (pro-westlich), Polen (katholisch), Serbien (christlich) und Ukraine (christlich) fallen die Bevölkerungsverluste in den osteuropäischen Ländern vergleichsweise zu den meisten westeuropäischen Ländern also gering aus.

Beim Judensatan muss man immer beachten, dass dieser glaubt, andere Menschen wie den "frommen Hiob" ungestraft "prüfen" (32) und, wenn dieser ihm nachgibt, ihn  auch ungestraft vernichten zu dürfen (33).

Von den „frommen Gottesmännern“ (Meuchelmörder (34)) der Synagoge und der direkt antichristlichen Amtskirchen wird man nämlich sogar noch dann betrogen, wenn man so einfältig ist wie der angebliche Seher Bileam in der Thora, der als „Seher“ sein Ende wohl doch nicht gesehen hatte (35), der Israel sogar viermal gesegnet hatte (36) und der zum Undank von unseren „Frommen“ ja auch prompt danach gemeuchelt worden war (37).

Bileam steht geradezu für den bundesdeutschen Gutmenschen, der es bald schon für immerdar hinter sich hat.

Seit dieser Zeit hofft der Juden- und Kirchenklerus, dass irgendein „Erlöserschwein Gottes” (38) auch sie unfreiwillig retten werde, um die Menschheit nicht zugrunde gehen zu lassen. Ihnen also den Weg zum Himmelreich eröffne. Damit sie dort weiter sündigen und weiter freveln können (39).

 

 

Die Bevölkerungsverlust in einigen anderen Ländern weltweit

 

Verschwörungstheoretiker wittern nun eventuell vorschnell eine Verschwörung der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machteite mit Russland und Osteuropa.

Was aber durch andere Länder wie Brasilien, China und Indien oder sogar den Iran (!) widerlegt wird, die alle keine Bevölkerungsverluste erleiden sollen und weltan-schaulich oder politisch nicht einmal einen einheitlichen Block oder ein Bündnis bilden.

In Konflikten bedient die Geld- und Machtelite immer beide Konfliktparteien, um sich danach sogar ungebeten auf die Seite des Siegers zu stellen, diesem vom Kampf noch geschwächt ihre Bedingungen aufzuzwingen und dem Verlierer als dem Alleinschuldigem die Aleinschuld und alle Kosten aufzuhalsen.

Die jüdisch dominierte westliche Geld- und Machtelite ist da wirklich völlig skrupellos und kennt im Geschäft und in der Politik weder Freund noch Feind, sondern einzig ihre eigenen Herrschafts- und Profitinteressen.

In meinem Buch „Warum Deutschland die Zusammenarbeit mit Russland suchen sollte“ hatte ich schon im Sommer 2015 darauf hingewiesen, dass die Geld- und Machtelite den Euro und die Europäische Union längst selbst als gescheitert be-trachtet und dass der Großspekulant und ehemalige Nazi-Kollaborateur George Soros sich künftig lieber Russland zuwenden wolle.

Leider hatte ich für das Buch keinen Verleger in Deutschland gefunden und ein Verleger in der Schweiz hatte einen Druckkostenzuschuss im Voraus verlangt, den ich nicht hatte zahlen können.

Wie der Großspekulant ausführte, habe Europa es versäumt, „die Wünsche der Elite in Europa zu erfüllen“:

„Wir müssen erkennen, dass die Union als edler, gut gemeinter Versuch der internationalen Governance fehlgeschlagen ist und nicht das gebracht hat, was versprochen wurde. Es gibt eine gewisse Enttäuschung darüber, sodass auch Russland eine Alternative darstellt.“ (40)

 

In der Tat ist Russland mit seinen unermesslichen Rohstoffen und Energieressourcen, mit seiner Eurasischen Wirtschafts- und Währungunion, mit dem Bündnis der BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) als aufstrebende Wirtschaftsnationen und rohstoffreiche Schwellenländer sowie mit dem gemeinsamen strategischen Verteidigungsbündnis von Russland, China und Iran die aufstrebende Weltmacht Eurasien.

 

Gegen eine Verschwörung der Russischen Regierung mit der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite sprechen u.a. die us-am. Militärpolitik gegen Russland und die us-am. Seuchenprogramme gegen das Russische Volk.

Als ehemaliger Geheimdienstoffizier weiss Putin natürlich auch, dass die USA schon im Jahr 2012 mit dem Wissen und der Duldung der EU mit der Regierung in der Ukraine und Georgien ein geheimes Abkommen über Biolabore geschlossen hatten, in denen neben den modernen Laborseuchen SARS, Ebola, Marburg-Virus, H5N1 Vogelgrippe, Lassa-Virus und Dengue-Fieber auch mit Pesterregern und Botulismus-Bakterien experimentiert wird und die Bevölkerung in der Ukraine und in Georgien auch skrupellos von us-amerikanischen Forschern in illegalen Massen-experimenten misbraucht wird (41).

Derzeit sollen es alleine in der Ukraine 13 us-am. Biolabore in folgenden Städten sein, die vorsätzlich tödliche Seuchen zur Entvölkerung der Erde entwickeln und an der einheimischen Bevölkerung auch ausprobieren: Odessa, Vinnytsia, Uzhgorod, Lviv (drei), Kharkiv, Kyiv (vier), Kherson und Ternopil (42).

Schon im Jahr 2015 hatte die alternative News Plattform Infowars berichtet, dass die US-Regierung in geheimen Militär-Laboratorien in der Ukraine neue Typen von biologischen Waffen zu entwickeln (43). Und wie üblich waren diese Informationen von den Mainstreammedien im Westen als russische Propaganda oder angebliche Verschwörungstheorien diffamiert worden.

Zwischenzeitlich hat sogar der ehemalige Generalleutnant und Sicherheitsminister Igor Giorgadse zugegeben, dass die USA in Georgien geheime Seuchenprogramme zur Ausrottung allen voran der slawischen Völker betreiben (44).

Man möchte es eigentlich nicht glauben, aber es ist so: Mit Wissen und Unterstützung der EU und Bundesregierung entwickeln diese us-am. Biolabore sogar Seuchen, mit denen speziell Menschen slawischer Volkszugehörigkeit ausgerottet werden sollen (45).

Die großen Gefahren, die von den us-am. Seuchenprogrammen für den Fortbestand der Menschheit ausgehen, liegen nicht einmal in der absoluten Skrupellosigkeit der Kleptokraten der westlichen Geld- und Machtelite alleine:

Die fragile Sicherheitslage in der Ukraine und in Georgien ermöglicht es, dass Terrorgruppen jeglicher Herkunft diese biologischen Kampfmittel relativ leicht in ihren Besitz bringen und auch an nahezu jedem Ort der Erde leicht einsetzen können. Beim heutigen Massentourismus kann sogar jeder einzelne mit solchen Laborseuchen infizierte Mensch diese Seuchen ohne sein Wissen und Wollen in nahezu jedes Land einschleppen (46).

 

Doch zurück zu den Prognosen auf der Webseite «Deagel.com» für einige Länder weltweit:

Für Australien prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 23 Millionen im Jahr 2017 auf 15 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungsverlust von 8 Millionen (47).

Für Brasilien prognostiziert die Webseite sogar eine Bevölkerungszunahme von 207 Millionen im Jahr 2017 auf 210 Millionen im Jahr 2025, also ein Bevölkerungswachstum von 3 Millionen (48).

Für Kanada prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 36 Millionen im Jahr 2017 auf 26 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungsverlust von 10 Millionen (49).

Für China prognostiziert die Webseite eine konstante Bevölkerung von 1,4 Milliarden im Jahr 2017 und 1,4 Milliarden im Jahr 2025, also keinen Bevölkerungsverluste (50).

Für Indien prognostiziert die Webseite eine konstante Bevölkerung von 1,3 Milliarden im Jahr 2017 und 1,3 Milliarden im Jahr 2025, also keinen Bevölkerungsverlust (51).

Für den Iran prognostiziert die Webseite eine konstante Bevölkerung von 82 Millionen im Jahr 2017 und 82 Millionen im Jahr 2025, also keinen Bevölkerungsverlust (52).

Für Israel prognostiziert die Webseite dagegen einen Bevölkerungsrückgang von 8,3 Millionen im Jahr 2017 auf 4 Millionen im Jahr 2025, also einen satten Bevölkerungsverlust von 4,3 Millionen (53).

Für Paraguay prognostiziert die Webseite ebenfalls ein Bevölkerungswachstum von 6,9 Millionen im Jahr 2017 auf 7,2 Millionen im Jahre 2025, also ein Bevölkerungswachstum von 300.000 Menschen (54).

Für Russland prognostiziert die Webseite eine konstante Bevölkerung von 142 Millionen im Jahr 2017 und 142 Millionen im Jahr 2025, also keinen Bevölkerungsverlust (55).

Für Saudi-Arabien prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 29 Millionen im Jahr 2017 auf 25 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungsverlust von 4 Millionen (56).

Für Südafrika prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 55 Millionen im Jahr 2017 auf 46 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungsverlust von 9 Millionen (57).

Für die Türkei prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 81 Millionen im Jahr 2017 auf 72 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungsverlust von 9 Millionen (58).

Und für die USA prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 327 Millionen im Jahr 2017 auf 100 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungsverlust von mehr als nur satten 227 Millionen (59).

 

Auch hier zeigen die hohen Bevölkerungsverluste in den westlich orientierten Ländern und allen voran in den USA mit einer Reduzierung der Bevölkerung von 327 Millionen im Jahr 2017 auf 100 Millionen im Jahr 2025, also einem Bevölkerungsverlust von 69,4 Prozent (Deutschland: 65,7 Prozent), der nur noch von Großbritannien mit einem Bevölkerungsverlust von 77,5 Prozent übertroffen werden soll, dass hier die globale Auslöschung der europäischen Kultur mit ihrer europäische Aufklärung, mit der zumindest nominellen Rückbindung der Eliten an den Verfassungsstaat sowie an die überstaatlichen und überkonfessionellen Menschenrechte und das Völkerrecht geplant ist.

Es ist ganz sicherlich so, dass sich die jüdisch dominierte westliche Geld- und Machtelite nur selten an das Verfassungsrecht, die überstaatlichen und überkonfessionellen Menschenrechte und das Völkerrecht gehalten hat, aber man hatte sie zumindest darauf verpflichten und mit den entsprechenden Mehrheiten auch zur Beachtung zwingen können.

 

Das möchte die jüdische Geld- und Machtelite nun für immerdar abstellen.

In seiner Rede „zur Vernichtung der weißen Menschheit“ hatte der „fromme“ Rabbiner Emanuel Rabinovich aus London auf der Notstandstagung der europäischen Rabbiner am 12. Januar 1952 in Budapest (Ungarn) ja nicht nur die regieführende Rolle der jüdischen Na(tional)zi(onisten) in den beiden Weltkriegen und im sehr unarischen Hitler-Faschismus eingestanden, sondern auch die Abschaffung aller Religionen einschließlich der jüdischen Thora-Religion angekündigt:

„Es wird keine Religionen mehr geben. Nicht nur, daß die Existenz einer Priesterklasse eine ständige Gefahr für unsere Herrschaft bleiben würde, auch der Unsterblichkeitsglaube würde unversöhnlichen Elementen in vielen Ländern geistige Kraft geben und sie derart zum Widerstand gegen uns befähigen. Wir werden jedoch die Rituale und Sitten des Judaismus beibehalten, als Wahrzeichen unserer erblichen Herrscherkaste, unsere Rassengesetze verschärfen, indem keinem Juden erlaubt sein wird, außerhalb unserer Rasse zu heiraten, auch wird kein Fremder von uns angenommen werden.“ (60)

Und soweit die Erlangung der Weltherrschaft es erfordert, haben sich unsere „Frommen“ der Synagoge sogar eine Wiederholung der Shoah vorbehalten:

„Wir könnten gezwungen sein, die grimmigen Tage des II. Weltkrieges, als wir zuließen, daß Hitlerbanden einige der Unsrigen ermordeten, zu dem Zweck zu wiederholen, um Beweise und Zeugen zu haben, um zu Gericht zu sitzen und die Hinrichtung der Führer Amerikas und Rußlands zu rechtfertigen, nachdem wir den Frieden diktiert haben. Ich bin sicher, daß Ihr auf dieses Opfer leicht eingehen werdet, da das Opfern seit je das Losungswort unseres Volkes gewesen ist, und der Tod einiger Tausend im Tausch für die Weltherrschaft tatsächlich ein niedriger Preis ist. ... .“ (61)

Und zur Vernichtung der weißen Völker hatte der “fromme” Rabbi aus London geäußert:

“Ich kann mit Sicherheit behaupten, daß zur Zeit die letzte Generation weißer Kinder geboren wird. Unsere Kontrollkommission (Anm. Verf.: UN) wird, im Interesse des Friedens und um die Spannungen zwischen den Rassen zu beseitigen, den Weißen verbieten, sich mit Weißen zu paaren.
Weiße Frauen sollen von Mitgliedern der dunklen Rassen begattet werden und weiße Männer nur dunkle Frauen begatten dürfen. So wird die weiße Rasse verschwinden, da Vermischung der Dunklen mit den Weißen das Ende des weißen Menschen bedeutet und unser gefährlichster Feind zur Erinnerung wird.
Wir werden ein Zeitalter des Friedens und der Fülle von zehntausend Jahren beschreiten: die Pax Judaica, und unsere Rasse wird unangefochten die Erde beherrschen.“ (62)

 

Wie wenig die seit langem vom Judentum und von den ethnokratisch (religiös rassistisch) jüdischen und direkt antichristlichen Amtskirchen geplante Vernichtung der germanischen Völker tatsächlich mit dem sogar vom jüdischen Na(tional)zi-(onismus) selbst inszenierten Hitler-Faschismus begründet werden kann, das belegt nicht nur die Vernichtung auch anderer germanischer Völker wie der Schweden, der Norweger, der Dänen und der Holländer durch Überfremdung mit Hilfe der Migrationspolitik der EU und UN, obwohl diese das Hitler-Reich bekämpft und vielen Juden Asyl gewährt hatten.

So hatte der deutschstämmige Zionist und ehemalige us-am. Außenminister Henry Kissinger selbst einmal als Ziel der multikulturellen Gesellschaft und heutigen Migrationspolitik erklärt, die „weiße Rasse“, also die germanischen und slawischen Völker, mit der multikulturellen Gesellschaft beseitigen zu wollen:

„Wir beseitigen die weiße Rasse mit ihrer zu hohen und damit für uns gefährlichen Intelligenz durch multikulturelle Gesellschaften.“ (63)

 

Der „Barnett-Plan“ von Thomas P. M. Barnett, enem im Jahr 1962 in Chilton im US-Bundesstaat geborenen Militärstrategen, faßt die ganze Niedertracht der jüdischen Weltherrschaftspläne und der kirchlichen „Heidenmission“, des Kolonialismus, des Imperialismus und der 1991 vom us.-am. Präsidenten George Walker Bush sen. ausgerufenen New World Order der westlichen Geld- und Machtelite darin zusammen, dass die „Globalisierung“ der Welt schlicht die „Amerikanisierung“ der ganzen Welt bedeutet.

Diese Amerikanisierung dient aber nicht nur dem ungehinderten Verkehr und Austausch von Waren und Dienstleistungen, sondern – und dagegen richtet sich die Kritik des heidnischen Verfassers – vor allem der Totalkontrolle der anglo-amerikanischen Geld- und Machtelite über das Geld als Tausch- und Verteilungsmittel, ferner gegen die „Freihandelsabkommen“ zur Einführung von überstaatlichen „Schiedsgerichten“ der Geld- und Machtelite, die die nationale Souveranität der Völker völlig aushebeln und das erklärte Ziel der „Abbastardung aller Menschen, die nicht zur selbsternannten Weltelite gehören“ haben:

„Das Endziel ist die Gleichschaltung aller Länder der Erde, sie soll durch die Vermischung der Rassen herbeigeführt werden, mit dem Ziel einer hellbraunen Rasse in Europa. Hierfür sollen in Europa jährlich 1,5 Millionen Einwanderer aus der dritten Welt aufgenommen werden.
Das Ergebnis ist eine Bevölkerung mit einem durchschnittlichen IQ von 90 Prozent, zu dumm zu Begreifen, aber intelligent genug um zu Arbeiten.“ (64)

 

Das Bevölkerungswachstum in Paraguay von 6,9 Millionen im Jahr 2017 auf 7,2 Millionen im Jahre 2025 führe ich darauf zurück, dass viele der selbsternannten Elitisten wie George W. Bush und auch Angela Dorothea Merkel in dem südamerikanischen Land Grundbesitz erworben haben, weil Paraguay keine Regierungs- und Behördenkriminelle ausliefert (65).

Was unsere Synagogenmaid freilich nicht schützen wird, weil sie den völkerrechtswidrigen und mit ganz offnkundigen Kriegslügen begonnenen Dritten Golfkrieg gegen den geschundenen Irak, der bisher mindestens 1,3 Millionen Menschen das Leben gekostet hat (66) vehement unterstützt hatte (67), auch wnn sie das heute bestreitet (68).   

Es ist eine reine Frage der Zeit, bis auch dem letzten Muslim die Schande bewußt wird, mit der andere Muslime gefordert hatten: "Mother Merkel, open the doors!" (69). Und sich der Synagogenmaid annehmen. Egal ob in Deutschland oder in Paraguay.

 

Für Israel prognostiziert die Webseite dagegen einen Bevölkerungsrückgang von 8,3 Millionen im Jahr 2017 auf 4 Millionen im Jahr 2025, also einen satten Bevölkerungsverlust von 4,3 Millionen (70).

Das darf nicht überraschen, weil die jüdische Geld- und Machtelite sowohl nach der altisraelitischen Gemeinschaftsreligion (71) wie auch nach der jüdischen Thora-Religion der größte und gefährlichste Feind des Judentum sowohl als Ethnie (72) wie auch als Religionsgeminschaft (73) ist.

Im Gegensatz zum heidnischen Verfasser als wohlgesinnter Israel-Kritiker ist George Soros als  ehemaliger Nazi-Kollaborateur (74) sogar ein ausgesprochener Israel-Hasser (75).

Die jüdische Geld- und Machtelite haßt den Semitengott, weil er durch seinen Propheten Sacharja (520 - 518) in der Vision von der "fliegenden Schriftrolle" (Thora) angedroht hatte, sie völlig auszurotten:

"Das ist der Fluch, der ausgeht über das ganze Land. Denn alle Diebe blieben seither ungestraft – wie lange noch? Und alle Meineidigen blieben seither ungestraft – wie lange noch?
Ich will ihn ausgehen lassen, spricht der HERR Zebaoth, dass er kommen soll über das Haus des Diebes und über das Haus dessen, der bei meinem Namen falsch schwört. Und er soll in seinem Haus bleiben und soll's verzehren samt seinem Holz und seinen Steinen." (76)

Und:

"Denn darin besteht die Sünde der Ägypter und aller Völker, dass sie nicht heraufkommen, um das Laubhüttenfest zu halten.
An jenem Tag wird auf den Schellen der Rosse stehen »Heilig dem HERRN«. Und die Kessel im Hause des HERRN werden sein wie die Opferschalen vor dem Altar. Und es werden alle Kessel in Jerusalem und Juda dem HERRN Zebaoth heilig sein, sodass alle, die da opfern wollen, kommen werden und sie nehmen und darin kochen werden. Und es wird keinen Händler mehr geben im Hause des HERRN Zebaoth an jenem Tage." (77)

Und den exklusiven Judengott Jahwe Schaddai (78) haßt die jüdische Geld- und Machtelte natürlich noch sehr viel mehr, weil der sie ganz nach seinem Teufelspakt mit ihr (79) und ganz nach der Thora als durchaus prophetischem Buch (80) und als die "fliegende Schriftrolle" in der Prophezeiung des Sacharja (81) sogar siebenfach für jeden Ungehorsam bestrafen (82)  und sie das Fleisch ihrer eigenen Söhne und Töchter verzehren lassen muss (83).

Beide, sowohl Semitengott Eljon wie auch der exklusive Judngott Jahwe Schaddai als dessen Widersacher und Schattenfürst (84), müssen an allen Götzendienern und ihren Lügenpriestern nämlich ohne jede Ausnahme alle ihre Straf- und Fluchandrohungen vollstrecken (85),

weil sie sich sonst nicht nur vor dem wahren Gott aller Götter als Mutter und als Vater aller Menschen seit Anbeginn und jenseits aller Schöpfung (86), vor dessen jüdischem Christenmessias Jeschua ha-Nozri (87) und vor dem ganzen Menschengeschlecht (88),

sondern sehr viel schlimmer noch (I.) vor einander (89),

(II.) vor Jahwes Satansbalg Luzifer (90) als Verführer (91), Verkläger (92) und Verderber (93) sogar von Jahwes eigenem Judenvolk (94),

(III.) vor dem jüdisch-römischen (95) Papst (96) als dem Antimenschen zu Rom (Antichrist (97)) und Jahwes Erzrivalen (98),

(IV.) vor all deren Priesterbanden (99)

sowie

(V.) vor allen Dämonen und Dämonischen des ganzen Menschengeschlechtes (100)

als falsche Propheten in der Thora (101), im Buch der Propheten des Alten Bundes (102), in den Evangelien (103) und in der Offenbarung des Johannes (104) überführen und dann natürlich auch alle ihre Gemeinden für immerdar und für alle künftigen Welten mit sich in die ewige Verdammnis fortreißen müssen (105).

Ausweislich der Thora werden darum von den 600.000 „frommen Gottesmännern“ des Judentum beim Auszug aus Ramses nach Sukkot (106) ganze zwei Mann, nämlich Kaleb und Josua (107), in das ihnen vom Menschenfeind Jahwe Schaddai verheißene Land (108), nämlich das „himmlische Jerusalem“ (109) im „von Blutschuld freien Land“ (110) gelangen und können es frei unter sich aufteilen (111).

Der Rest bleibt bei der „Wüstenwanderung“ durch die noch nicht nach Sippen und Völkern wohlgeordnete Menschenwelt (112) mit sicheren Siedlungsgebieten für alle Völker (113) wegen Ungehorsam gegenüber dem Herrn auf der Strecke (114).

 

 

 

Der Untergang des Medinates Israel

Der heidnische Verfasser denkt, dass sich spätestens hier jeder Mittelgescheite auch ohne Theologie-Studium nach dem Lesen des Buches Daniel in der Bibel an drei Fingern abzählen kann, wie das Medinat Israel untergehen wird:

Und das vierte Königreich wird hart sein wie Eisen; denn wie Eisen alles zermalmt und zerschlägt, so wird es auch alles zermalmen und zerbrechen.
Dass du aber die Füße und Zehen teils von Ton und teils von Eisen gesehen hast, bedeutet: Das wird ein zerteiltes Königreich sein; doch wird etwas von des Eisens Härte darin bleiben, wie du ja gesehen hast Eisen mit Ton vermengt. Und dass die Zehen an seinen Füßen teils von Eisen und teils von Ton sind, bedeutet: Zum Teil wird's ein starkes und zum Teil ein schwaches Reich sein.
Und dass du gesehen hast Eisen mit Ton vermengt, bedeutet: Sie werden sich zwar durch Heiraten miteinander vermischen, aber sie werden doch nicht aneinander festhalten, so wie sich Eisen mit Ton nicht mengen lässt.
Aber zur Zeit dieser Könige wird der Gott des Himmels ein Reich aufrichten, das nimmermehr zerstört wird; und sein Reich wird auf kein anderes Volk kommen. Es wird alle diese Königreiche zermalmen und zerstören; aber es selbst wird ewig bleiben, wie du ja gesehen hast, dass ein Stein ohne Zutun von Menschenhänden vom Berg herunterkam, der Eisen, Bronze, Ton, Silber und Gold zermalmte.
Ein großer Gott hat dem König kundgetan, was dereinst geschehen wird. Der Traum ist zuverlässig und die Deutung ist richtig (1).

Dieses Reich steht natürlich für das Reich der jüdisch dominiertes westlichen Gld- und Machtelite.

Ein Reich, dem zuvor aber auch die Propheten Amos (2), Jesaja (3), Jerenia (4), Hesekiel (5), Micha (6), Haggai (7), Hosea (8), Joel (9), Sacharja (10) und Malachi (125) das Ende geweissagt hatten (11).

Es ist das Weltreich, dessen "Tier" (us-am. Militärmaschinerie) von der "Hure" (12) Israel geritten wird (13). Ein "Hure", die ausweislich der Offenbarung des Johannes von diesem "Tier" verbrannt werden wird (14).

Man kann sich an drei Fingern abzählen, dass auch das israelhörige Anglo-Amerika es der jüdischen Geld- und Machtelite nicht verzeihen wird, mit der Mobilisierung von rund 1,4 Milliarden Muslimen weltweit gegen den Westen in Großbritanien einen Religions- und Rassenkrieg mit inem Bevölkerungsverlust von 51 Millionen (15) und in den USA mit sogar 227 Millionen (16) loszutreten.

Ex-Generalstabschef und Vier-Sterne-General der US-Streitkräfte Thomas Moorer hatte schon 1984 verlautbaren lassen, dass sich das amerikanische Volk erheben und zu den Waffen greifen würde, wenn es wüßte, wie sehr die Regierung von den Zionisten über die Mediendominanz beherrscht würde (17).

Als Israels Premier Benjamin Netanjahu im Herbst 2012 den US-Präsidenten zu einem Angriff auf den Iran hatte aufhetzen wollen, hatte US-Generalstabschef Martin Dempsey Israels Premierminister Benjamin Netanjahu und das Welt-judentum zurecht gewiesen:

„Halt`s Maul, Netanjahu, hör`auf vom Iran zu labern. Juden, glaubt nicht eine Sekunde lang, dass wir nach eurer Pfeife tanzen werden.“ (18)

Man mag darüber streiten, ob der Dämon Jahwe Schaddai oder die drängende Erwartung der Geld- und Machtelite und der vorauseilende Gehorsam unserer Israel-Freunde möglicherweise eine Katastrophe auslösen werden.

 

Ausweislich des Buches Daniel soll es "ein Stein ohne Zutun von Menschenhänden sein", der das Weltreich der jüdischen Geld- und Machtelite zerschlagen wird (19).

Im Streit der bis auf`s Blut verfeindeten drei abrahamitischn Weltreligionen (20) ist der Fakt, dass das Königshaus in Saudi-Arabien jüdisch und nicht muslimisch ist (21), auf der geistigen Ebene natürlich schon ein solcher Stein.

Zumal der Iran keine Bevölkerungsverluste erleiden soll (22). Was darauf  hinweist, dass die jüdische Geld- und Machtelite insgeheim das Mednat Israel längst zur Vernichtung preisgegeben hat (23), um die Front zu wechseln. 

 

Die Regierung in Jerusalem weiss längst, dass sie Palästina weder ethnografisch, noch militärisch wird halten können.

In seinem Beitrag vom 24.11.2014 im Haaretz bekannte Shabtai Shavit, von 1989 bis 1996 ein Generaldirektor beim israelischen Auslandsgeheimdienst Mossad, seine Befürchtungen, dass das Medinat Israel und der Zionismus untergehen werden:

Immer mehr Politiker und Militärs gehen auf Distanz zu Netanjahus Politik. Erst am 3. November 2014 hatten 106 ehemalige IDF-Generäle sich zu Wort gemeldet und eine „Diplomatie für den Frieden“ eingefordert.

Die Beziehungen zu den USA sind auf einem Tiefstpunkt. Europa wendet sich von Israel ab. Russland wendet sich gegen Israel. Die israelische Gesellschaft befindet sich in der Auflösung. Die Intellektuellen kehren dem Zionismus den Rücken.

Immer mehr „Auserwählte“ und „Fromme“ wollen wegen preiswertem Schokopudding ins angebliche „Land der Mörder ihrer Väter“ (24).

Die islamische Welt vereint sich zum Kampf gegen Israel und findet tagtäglich mehr Sympathie und Unterstützung weltweit. Mehr noch als eine Dritte Intifada bereitet der jüdisch dominierten Geld- und Machtelte Kopfzerbrechen, dass Israel auch bei den jüdischen und nichtjüdischen intellektuellen weltweit an Sympathien verliert (25).

In seinem Beitrag „The End of Aliya?“ in der Times of Israel hatte der Korrespondent Haviv Rettig Gur schon Monate zuvor berichtet, dass immer weniger Juden bereit seien nach Israel auszuwandern, da die Gemeinden in der englisch sprechenden Welt sehr reich seien, über beste Geschäftsbeziehungen weltweit verfügen, ein Leben in der Diaspora weit weniger gefährlich sei und Juden dort nicht so von der Bürokratie gegängelt werden wie im Medinat Israel (26).

 

Spätestens mit dem Sturz des jüdischen Königshauses in Saudi-Arabien wird also auch das Medinat Israel fallen.

Zumal das jüdische Königshaus in Saudi-Arabien England auch das Recht über Palästina gegeben hatte:

Ein altes Dokument belegt, wie Sultan Abdul Aziz, der Gründer von Saudi-Arabien Großbritannien über die Schaffung eines jüdischen Staates auf palästinensischem Territorium versicherte.

Das Dokument legt die Verpflichtung des ersten saudischen Königs gegenüber dem englischen Königreich offen und seine Versicherung gegenüber britischen Behörden, Palästina den Juden zu geben.

Die Kenntnis, daß die Saudi-Familie jüdischer Abstammung ist, wurde von Mohammad Sakher veröffentlicht, der wie es heißt von der Regierung wegen seiner Veröffentlichung ermordet wurde. Der Bericht wird durch mehrere Quellen bestätigt (27).

Die Besetzung der Großen Moschee in Mekka war der Auftakt für viele weitere Terroranschläge in der islamischen Welt gewesen:

Am Morgen des 20. November 1979 hatten 500 schwerbewaffnete Islamisten aus dem Ausland und Saudi Arabien gemeinsam tausende versammelte Gläubige als Geiseln genommen und zum Sturz des saudischen Königshauses aufgerufen.

Bei der Niederschlagung des Aufstandes hatte es nach offiztiellen Angaben 330 Todesopfer unter den Geiseln, Geiselnehmern und Sicherheitskräften gegeben; inoffizielle Quellen sprechen sogar von rund 1.000 Opfern (28).

Am 9. Januar 1980 waren der Anführer Dschuhaimān al-Utaibī, ein fundamentalistischer Prediger, und 62 seiner Anhänger in einer Massenexekution in acht Städten Saudi-Arabiens enthauptet worden (29).

Seit dieser Zeit fürchtet das jüdische Königshaus (30) in Saudi-Arabien, dass es ihm ergehen werde wie den Juden in Medina:

In Medina saß Mohammed einen ganzen Tag lang neben seiner 12-jährigen Frau, während sie dabeizusahen, wie 800 Juden durch das Schwert geköpft wurden (31).

Sie wurden enthauptet, weil sie gesagt hatten, dass Mohammed nicht der Prophet Allahs sei. Um wieviel mehr ist es da die Pflicht jedes Muslim weltweit sein, das jüdische Königshaus in Saudi-Arabien zu stürzen, das mit dem Terror der vom jüdischen Königshaus finanzierten Terrorgruppe „Islamischer Staat im Irak und in Syrien“ (ISIS) just die Länder von Muslimen etnisch säubert, die das rassistische Apartheidsregime in Jerusalem nach der Thora (32) und nach dem Yinon-Plan von 1982 (33) als Erez Israel (Großisrael) für sich beansprucht und sich so selbst zum Nachfolger des Osmanischen Reiches (1299 - 1922) zu machen.

Zumal mit dem Sturz des jüdischen Königshauses in Saudi-Arabien auch das Medinat Israel fällt und die Pläne der jüdischen Nazis von einem ethnisch reinen Rassenstaat und Großreich auf fremdem arabischem Boden endgültig gescheitert sind. 

 

 

Die Kaleb-Stiftung

Die Kaleb-Stiftung hat sich der Lösung des Nahost-Konfliktes gewidmet und wird nach einem vierzigjährigen und völlig fruchtlosen interreligiösen Dialog des heidnischen Verfasser mit allen drei abrahamitischen Kultusgemeinden einen gleichermaßen für Juden und Muslime attraktiven Reformvorschlag der altisraelitischen Gemeinschaftsreligion der Semitenvölker des Alten Bundes mit ihrem altsyrischen Stammesgott Eljon für den Übergang von der Vierten Welt in die lichtere, besssere und gerechtere Fünfte Menschenwelt der unbedingten Gottes- und Menschenliebe, der sozialen Gerechtigkeit, des Völkerfriedens und der naturverbundenen Lebensweise erarbeiten, wie sie der Prophet Jesaja (740 - 700) aber auch schon vor - wohlgemerkt - über 2.700 Jahren geweissagt hatte:

Zu der Zeit wird Israel der Dritte im Bunde sein mit Ägypten und Assur, ein Segen mitten auf Erden; denn der Herr wird sie segnen und sprechen:

„Gesegnet sei mein Volk Ägypten, Assur, das Werk meiner Hände, und Israel, mein Erbbesitz!“ (1)

 

Der Entwurf der Flagge der Stiftung zeigt die Palästina-Flagge, da Palästina das Heimatland der Palästinenser war, ist und bleiben wird.

Die Flagge hat der heidnische Verfasser mit dem heraldischen Wappen von Israel versehen, das sehr viel älter ist wie der jüdische Na(tional)zi(onismus) und für die Werte der altisraeitischen Religion steht, wie sie die Prophetn des alten Bundes mit ihrem altsyrischen Stammesgott Eljon verkündet hatten (2).

Alle jüdischen Na(tional)zi(onisten) werden ganz nach der Thora als durchaus prophetischem Buch (3) und dem Buch der Propheten wegen Hintertreibung des weltweiten Friedensreiches Israel sogar sakrosankt und in niemals endender Generationenfolge aus diesem Weltreich ausgeschlossen und der ewigen und niemals endenden Kreuzigung überantwortet, sobald sie dieses Weltreich betreten wollen (4).

Aktueller Anlass ist, dass das rassistische Apartheidsregime der nichtorientalischen Khasarenjuden in Jerusalem mal wieder über ein Verbot der Flagge Palästinas bei Demonstrationen nachdenkt, das schon im August 2018 von Likud Mitglied Anat Berko in die Knesset eingebracht worden war (5).

Das germanische Weistum wird weder den Völkermord an den Palästinensern und die Auslöschung der Erinnerung an das Palästinensiche Volk und ihren Staat auf dem Behörden- und Rechtsweg durch die Verbote der Regierung in Jerusalem und den Missbrauch der altisraelischen Religion durch den jüdischen Na(tional)zi(onismus), noch die Auslöschung der altisraelitischen Religion als Gemeinschaftsreligion der Semitenvölker als indigene Artreligion der orientalichen Sephardijuden und der anderen Semitenvölker in Nah- und Mittelost durch den Islam dulden.

Zumal sowohl die jüdische Thora-Religion eine satanische Gegenreligion zur altisraelitischen Religion ist wie auch der Islam.

Darum bittet der heidnische Verfasser die Palästinenser, nicht zu vergessen,

(I.) dass viele von ihnen Nachfahren der orientalischen Sephardijuden sind, die später zum Islam konvertiert waren,

(II.) dass die nichtorientalischen Khasarenjuden aus Asien, Europa und Anglo-Amerika genau genommen keine wirklichen Juden sind (6)

und

(III.) dass der Semitengott Eljon die jüdischen Na(tional)z(onisten) ausweislich der Propheten des Alten Bundes für ihre Verbrechen an den Palästinensern zur Verantwortung ziehen (7) und sie ausweislich des Propheten Hesekiel (Berunfungsjahr 593 v.u.Z.) im "Tal der Wanderer" in Israel für immrdar vernichten muss (8),

wenn er sich selbst nicht nur vor dem wahren Gott aller Götter und dem ganzen Menschengeschlecht, sondern sehr viel schlimmer noch vor Jahwe Schaddai (9), seinem Widersacher (10) und Schattenfürst (11), vor dessen Satansbalg Luzifer (12) als Verführer (13), Verkläger (14) und Verderber (15) sogar des eigenen (Jahwes) Judenvolkes (16), vor dem jüdisch-rönischen (17) Papst als dem Antimenschen zu Rom (Antichrist (18)) und Jahwes Erzrivalen (19), vor all deren Priesterbanden (20) und vor allen Dämonischen und Dämonen des ganzen Menschengeschlechtes (21)

als falscher Prophet in der Thora (22), im Buch der Propheten (23); im Evangelium (24) und in der Offenbarung des Johannes (25) überführen und dann alle seine Gemeinden für immerdar mit sich in die ewige Verdammnis fortreißen möchte (26).

Völlig unbestritten kann man auch nicht jedes Prophetenwort in der Bibel auf die Goldwaage legen, da viele Propheten sogar nach dem Zeugnis der Bibel viel Unsinn und Lügen verkündet haben (27).

Aber wahre Offenbarungen Gottes kann man durchaus von falschen Prophetenworten unterscheiden, weil diese sich zumindest sinngemäß auch bei anderen Propheten in der Bibel, in der vorbiblischen Iluhe-Religion und in den indigenen Artreligionen anderer Völker finden lassen.

Darum kann auch der Islam mit dem Schwertvers (28) und der Abrogationstheorie (29) kein einziges Wort Gottes und damit auch keine einzige Segensverheißung und Fluchandrohung von Gott Il in der vorbiblischen Iluhe-Religion alias des späteren Gottes Eljon in der altisraelitischen Gemeinschaftsreligion der Semitenvölker des Alten Bundes aufheben (30).

Zu seiner Legitimation führt der heidnische Verfasser an, dass sich die Heilsverheißung an Agypten, Assur und Israel schon in der Isais-Offenbarung der vorbiblischen Iluhe-Religion findet (31) und dass das germanische Weistum als Träger des Deutschtum nach der Isais-Offenbarung (32), nach der Geschichte von Isais-Höllenreise (33) und nach den Templeroffenbarungen (34) sowie auch nach velen Fundstellen der Bibel (35) Träger dieser Heilsverheißungen ist.

Das germanische Weistum wird daher nicht untätig zusehen, wie eine alte Geld- und Machtelite aus Nahost und die Lügenpriester der drei abrahamitischen Kultusgemeinden seit fast 3000 Jahren jeden Völkerfrieden in Nah- und Mittelost stören und die Menschheit nun endgültig ins Verderben stürzen möchten (36).

Ganz nach der 1. Templeroffenbarung wird die weibliche Lebenskraft den Judensatan besiegen (37) und die sanfte Feder des Schreibers den Gott der Liebe zur Kriegsgottheit wandeln, der den Satan niederschlägt (38):

Und in ihrem Gürtel stak eine blaue Feder, die sie nun hervorzog und in ihrer rechten Hand hielt. Da aber wurde aus der Feder ein Dolch; und Ischtar sprach zu uns:

„So wie die sanfte Feder zum Dolche sich wandelt in einem Moment, wird die Gottheit der Liebe zur Kriegsgottheit sich wandeln, wenn der Moment gekommen sein wird, Satan zu schlagen.“ (39)

 

Göttin Hel

Das Gemälde mit dem Titel „Angrboda - Lokis Zucht“ aus dem Jahr 1905 des Malers und Heraldikers Emil Doepler, der wie sein Vater Carl Emil Doepler auch viele Bühnenbilder für die Bayreuther Festspiele erschaffen hatte, zeigt die Kinder des Menschenfeindes Loki alias Luzifer, die er im Germanenmythos mit der Riesin Angrboda gezeugt hatte (1).

Wegen ihrer Gefährlichkeit für das Menschengeschlecht war die Göttin Hel allerdings in die Unterwelt verbannt worden, wo sie von der Göttin Gullweig im Hintergrund des Bildes bewacht wird (2).

In diesem Zusammenhang sei schon nur an die ehemalige jüdische US-Außenministerin Madeleine Albright erinnert, die in einem Fernseh-Interview die Frage, ob der Hungetod von 500.000 Kindern im Irak das von ihr als US-Außenministerin im Jahr 1996 verhangene Embargo gegen den Irak rechtfertige, kaltschnäuzig damit beantwortet hatte, dass das Embargo „diesen Preis wert gewesen sei“ (3).

Madeleine Albright war sogar besonders „großzügig“ zu den Deutschen und befand, dass eine „Reduktion der Deutschen auf 10 Prozent“ ausreichend sei (4).

Die Befürchtungen der Götter waren also nicht völlig unbegründet gewesen.

 

Andererseits hat die Göttin Hel auf dem Gemälde eine menschliche Gestalt und ist eine ebenso schöne Frau wie die Göttin Gullweig im Hintergrund.

Göttin Hel wäre nicht das erste Weib, das wegen des Missbrauches der Sexualität und weiblichen Fruchtbarkeit die Bestrafung oder sogar die Tötung ihres eigenen Vaters einfordert.

Weil sie als Weib natürlich ebenso die stolze Stammmutter eines glücklicheren Menschengeschlechtes werden möchte wie Göttin Gullweig im Germanenmythos oder Himmelskönigin Lilith im Judenmythos (5).

Zumal sie weiss, das sie ihren Vater als Glanzgestirn und des Morgenrots Sohn nur unverdorben und neu hervorbringen kann, wenn dieser (I.) zuvor getötet wird, (II.) definitiv keine Gefahr mehr für ihr Neugeborenes darstellt und (III.) einen ordentlichen Erzeuger und Erzieher wie den Wölund in der Liederedda hat (6).

Im Germanenmythos ist Göttin Hel daher eine den Germanen gegenüber recht  freundlich eingestellte Göttin (7), die unsere "Frommen" der Synagoge dagegen ganz nach dm Gesetz des Mose scharf richten muss (8), da die Scheol die Seelen der Verstorbenen nocht nicht nach ihrem Karma, nach ihrr Gesinnung sowie all ihren Worten und Werken (9) geschieden hat (10).

Zumal der Sündenfall im Paradies wegen der Verführung der jüdischen Stammmutter Eva durch die jüdische Priesterkaste des hebräischen Schlangendämon Apophis (11), des Empörers gegen jede göttliche, menschliche, kosmische, natürliche, religiöse, rechtliche, ethische, sittliche und vernunftseinsichtige Weltordnung (12), tatsächlich der Sündenfall der jüdischen (13) und kirchlichen (14) Priesterkaste war, ist und wig bleiben wird (15), weil Verführer auch nach der Thora (16) und den anerkannten Grundsätzen der modernen Gefährdungshaftung (a.) bis in die dritte und vierte Generation (17), (b.) in vollem Umfange (18) und (c.) für alle Folgen aus ihren Verführungen (19) voll haften (20).

Ausweislich der für alle drei abrahamitischen Kultusgemeinden unaufhebbaren Thora (21) gibt es also keine sog. „Erbsünde“ (22) und auch keine Kollektivschuld eines Volkes (23), wohl aber eine höchstpersönliche Schuld der Lügenpriester für ihren Religionsbetrug wie ihren Tanz um das Goldene Kalb (24) und ihre Verbrechen wie beispielsweise auch die vorsätzlich falsche Beschuldigung Unschuldiger in Fällen einer Bluttat (25) mit der Kollektivschuld-Lüge sogar entgegen dem strikten Verbot der Kollektivstrafe in der altisraelitischen Gemeinschaftsreligion der Semitenvölker des Alten Bundes  (26) mit ihrem altsyrischen Stammesgott Eljon (27), entgegen dem strikten Verbot der Kollektivstrafe in der jüdischen Thora-Religion (28) und in den alten Volksrechten der Heidenvölker (29) sowie entgegen allen althergebrachten Grundsätzen des modernen Rechtsstaates (30) sowie entgegen jeder kriminalpolitischen Vernunft (31).

Beides todeswürdige Verbrechen, die sowohl der gemeinsame Semitengott Eljon wie auch sein Schattenfürst und Widersacher Jahwe Schaddai ahnden und die Lügenpriester dem ewigen und selbstgewirkten „zweiten Tod“ überantworten müssen (32).

Beide, der Semitengott und der exklusive Judengott Jahw Schaddai (33) als dessen Widersacher (34) und Schattenfürst (35) müssen an solchen Priestern ohne jede Ausnahme alle ihre Straf- und Fluchandrohungen vollstrecken (36),

weil sie sich sonst nicht nur vor dem wahren Gott aller Götter als Mutter und als Vater aller Menschen seit Anbeginn und jenseits aller Schöpfung (37), vor dessen jüdischem Christenmessias Jeschua ha-Nozri (38) und vor dem ganzen Menschengeschlecht (39),

sondern sehr viel schlimmer noch (I.) vor einander (40),

(II.) vor Jahwes Satansbalg Luzifer (41) als Verführer (42), Verkläger (43) und Verderber (44) sogar von Jahwes eigenem Judenvolk (45),

(III.) vor dem jüdisch-römischen (46) Papst (47) als dem Antimenschen zu Rom (Antichrist (48)) und Jahwes Erzrivalen (49) ,

(IV.) vor all deren Priesterbanden (50)

sowie

(V.) vor allen Dämonen und Dämonischen des ganzen Menschengeschlechtes (51)

als falsche Propheten in der Thora (52), im Buch der Propheten des Alten Bundes (53), in den Evangelien (54) und in der Offenbarung des Johannes (55) überführen und dann natürlich auch alle ihre Gemeinden für immerdar und für alle künftigen Welten mit sich in die ewige Verdammnis fortreißen müssen (56).

Ausweislich der Thora als durchaus prophtischem Buch (57) und als "fliegende Schriftrolle" in den Weissagungen ds Propheten Sacharja (58) werden von den 600.000 „frommen Gottesmännern“ beim Auszug aus Sukkot (59) nur zwei Mann den biblischen Exodus aus Ägypten überleben werden, nämlich Kaleb und Josua (60).

Und der Rest einschließlich Moses wird wegen „Ungehorsam gegenüber dem Herrn“ auf der Strecke bleiben (61). Nach der Christenbibel schmort Moses sogar in der Hölle, bis der deutsche Völkerengel Aschkenas als der „Mika El“ („König der Engel“) ihn daraus befreit (62).

 

Dass die Moses-Legende als Gründungsmythos des Judentum weitgehend frei zusammenfabuliert ist, erkennt der nicht jüdisch hirngewaschene Heide auch ohne millionenteure archäologische Nachforschungen schon nur daran, dass von den 17 Propheten des Alten Bundes ihn gerade mal 6 Propheten mit insgesamt 12 Sätzen benennen (63).

Etwas zu wenig für den angeblichen Stifter der jüdischen Religion. Das ist ungefähr so, als würde man den mit Jeschua ha-Nozri befreundeten Ratsherren Josef von Arimathäa zum Christenmessias erklären (64).

Es gab einen historischen Moses in grauer Vorzeit, aber nicht in der Dimension der aufgeblasenen Moses-Legende. Vermutlich war er ein ägyptischer Prinz, der wegen seines angezettelten Religions-streites um den Gott Atum, nicht zu verwechseln mit Echnatons Aton, vom Pharao mit einer Handvoll Getreuer außer Landes vertrieben worden war.

Die Archäologie hat zudem alle Gräber der in Betracht kommenden Pharaonen nachgewiesen (65).

Kein Geschichtsschreiber der umliegenden Hochkulturen berichtete über das angebliche Großevent des 40 Jahre dauernden Wüstenmarsches von 600.000 Mann, Frauen und Kinder nicht einmal eingerechnet (66), hochgerechnet also rund 6 Millionen Gutmenschen, die den Juden seit jeher im Gehirn herumspuken (67).

Zumal der gemeinsame Semitengott Eljon durch seinen Propheten Jesaja (740 – 700) ausgerechnet Ägypten und nicht Israel als „mein Volk“, Assur und damit das spätere Babylon und nach der Einwanderung der Asen in Germanien das noch spätere Deutschland als „das Werk meiner Hände“ und Israel als widerspenstigen „mein Erbteil“ bezeichnet hatte (68).

Kein Geschichtsschreiber der umliegenden Hochkulturen berichtet über den Untergang der damals größten Heeres- und Seemacht auf so spektakuläre Weise, wie sie die Thora tradiert. Das ist ungefähr so, als hätten die Massenmedien im 20. Jahrhundert nicht über den Zweiten Weltkrieg berichtet.

Mindestens die Geschichtsschreiber der Feinde Ägyptens hätten in aus-schweifenden Jubelbotschaften über einen so spektakulären Untergang der ägyptischen Armee berichtet.

Das Argument jüdischer Historiker, dass Ägypten den Untergang schamhaft verschweige, ist also Killefit.

 

Man kann dem Versuch des Judentum, die Weltherrschaft mit ihrem zusammenfabulierten Patriarchenschwatz zu erschleichen, zwar eine gewisse Kreativität nicht absprechen, aber die ersehnte Weltherrschaft muss sich halt auch unter widrigsten Lebensumständen und im feindlichem Umfeld behaupten können.

Zumal sogar der Midrash, die Erforschung des biblischen Erzählstoffes, den Religionsbetrug des Judentum bestätigt:

Ausweislich der Thora und des Midrash soll der ordinäre Zuhälter (69) und Trickbetrüger (70) Abraham seinen zweitgeborenen und nichtleiblichen (71) Sohn Isaak nämlich tatsächlich geschlachtet haben (72).

Ein wirklich allwissender Gott muss zudem keine Menschen „auf die Probe stellen“, um sich deren Loyalität zu vergewissern (73). Und tut es ausweislich des Jakobusbrief in der Bibel auch nicht (74).

Die fromme Legende mit dem stellvertretenden Widderopfer darf man getrost als Verbrämung des nach der altisraelitischen Religion (75), aber auch nach der jüdischen Thora-Religion (76)  verbotenen Sohnesopfer verstehen, da dessen Mutter Sara direkt nach dieser weiteren Eskapade ihres „Göttergatten“ verschieden war (77).

Da Abraham seinen - wohlgemerkt - nichtleiblichen (78) und zweitgeborenen Sohn Isaak ausweislich des Midrash schon im zarten Knabenalter geschlachtet hatte, kann dieser überhaupt keine Nachkommen Esau und Jakob gehabt haben, die Esau eine familiäre Pflicht für den Trickbetrüger Jakob und dessen verkommene Rasselbande aufbürden (79).

Dass diese Bewertung der Familiengeschichte unserer „Frommen” nicht abwegig ist, das ergibt sich schon nur aus dem Zeugnis des Semitengottes durch seinen Propheten Jesaja (740 - 700) über den Stammvater der Juden:

„Ich, ja ich bin es, der um meinetwillen deine Frevel tilgt; deiner Sünden gedenke ich nicht mehr! Erinnere mich nur! Wir wollen miteinander rechten! Zähle du, damit du recht bekommst!
Dein Stammvater schon hat gesündigt, deine Vertreter brachen mit mir. Da entweihte ich die Vorsteher des Heiligtums, Jakob übergab ich dem Bannfluch und Israel den Schmähungen.“ (80)

So dass das Judentum und die ethnokratisch jüdischen und direkt antichristlichen Amtskirchen nie eine Berechtigung hatten, die Heidenvölker auszurrotten und das Andenken an deren eigene Stammväter auszurotten.

Mit ihrer Unterstützung des Judentums und des Medinates Israel stellen unsere Politiker entweder ihre völlige geistige Umnachtung oder ihre hochkriminelle Eigensucht und direkt antisoziale Gesinnung unter Beweis.

Seit diesem sogar nach der Thora strikt verbotenen stellvertretenden Sohnesopfer tragen unsere „Frommen“ der Synagoge wie der Abrahamssohn Isaak das Brandholz für seine Opferung (81) das Damoklesschwert ihres eigenen Holocaustes auf ihrem Buckel mit sich herum (82).

Und werden ihn auch weiterhin mit sich auf dem Buckel tragen, bis sie ihrer Synagoge den Rücken kehren und zurückfinden zur altisraelitischen Gemeinschaftsreligion der Semitenvölker des Alten Bundes mit ihrem altsyrischen Stammesgott Eljon. Oder abgefackelt werden (83).

Hier soll genügen, dass die jüdische Thora-Religion die juden-feindlichste aller Religionen ist, weil sich der Vertreibungs- und Ausrottungsbefehl gegen alle anderen Völker in der Thora (84) auch gegen die die indo-arischen Hethiter (85) und semitischen Amoriter (86) richtet, die der Prophet Hesekiel (Berufungsjahr 593 v.u.Z.) wohlgemerkt schon vor der Niederschrift der Thora ab 450 v.u.Z. und vor ihrer Kodifikation um 200 v.u.Z. durch die Jahwisten als die ethnischen Stammeltern der Israeliten und späteren Juden bezeugt hatte (87).

Und weil nach eben ihrer eigenen Thora verflucht und des ewigen Todes ist, wer seine leiblichen Eltern und ethnischen Ahnen schon nur schmäht (88).

Da der Semitengott ausweislich des Propheten Hosea ausdrücklich angeordnet hatte, dass Israel nach Ägypten zurück muss (89), ist ein tatsächlicher Exodus aus Ägypten (90) nicht ausgeschlossen (91).

Bei dem alle "frommen Gottesmänner" mit Ausnahme von Kaleb und Josua (92) dann endlich ganz nach ihrr Thora als durchaus prophetischem Buch (93) auch tatsächlich auf der Strecke bleiben (94).

Was die „frommen Gottesmänner” bei ihrer satanischen Gegeninitiation übersehen hatten, das war dass sie sich selbst sogar siebenfach (95) an den von ihnen selbst angerufenen Hausdämonen Jahwe Schaddai (96) als sich selbst erfüllendes Vorurteil gebunden haben und dass der schamlose Religionsbetrug sogar ihren eigenen Holokaust , ihr völliges Verbrennen vorwegnimmt (97):

Mit (I.) den inquisatorischen Standesregeln oder der sprichwörtlichen "Furcht vor den Juden" (98),

(II.) mit ihrer eigenen Suggestion des Todes (99), die als fremde Heterosuggestion freilich nur über die eigene Autosuggestion umgesetzt werden kann (100),

(III.) mit ihrer eigenen neurolinguistischen Programmierung auf den selbstgewirkten psychogenen Tod (101),

(IV.) mit ihrer bösen Absicht (102),

(V.) mit ihren Begierden als Beweggründen (Habgier, Geltungssucht, Herrschsucht, Genusssucht, Missgunst, Rachsucht und Feigheit sowie dem Karrierestreben als Bündelung aus allen 7 sog. „Kardinalsünden“ (103)),

(VI.) mit der folgenreichen Eigendynamik aus ihren Verbrechen („Fluch" (104))

sowie

(VII.) mit der Gottesferne ihres Satanismus (105).

Nach ihrer eigenen Thora muss der mit der Thora selbst aus der vorbiblischen Iluhe-Religion erwählte neue Loa (Ahnengeist) Jaho (106) Schaddain (107) alias Jahwe Schaddai (hebr.: shaddad: beschädigen (108)) nämlich alle Juden und wieder von der christlichen Lehre abgefallenen Kirchenchristen als „Würgeengel“ sogar selbst abtöten (109) und quasi für immerdar zu „Recyclingmaterial" der Erde machen (110), die nicht alle 613 oder nach anderer Zählweise sogar 683 Ge- und Verbote (111) der Thora peinlichst genau beachtet haben (112) .

Weil er sich sonst vor allen machtvollen Dämonen wie Paschuzu mit seiner Gattin Lamaschuta (113) oder Narogol mit seiner Gattin Algika (114), die ausweislich ihrer eigenen Reiche in den vorbiblichen Iluhe-Religionen ja doch sehr viel machtiger sind wie er selbst (115),

der sein illustres Priestervölkchen ausweislich der Thora als durchaus prophetischem Buch (116) ja nicht hatte in das diesem von ihm verheißene Land (117) führen können (118),

als falscher Prophet sogar in der Thora (119), aber auch im Buch der Propheten des Alten Bundes (120), in den Evangelien (121) und in der Offenbarung des Johannes (122) überführt und dann zum Hohn und Spott aaler Dämonen natürlich auch selbst alle seine Gemeinden für immerdar mit sich in die ewige Verdammnis fortreißen muss (123).

Die Lage für den exklusiven Judengott ist aussichtslos, da sein eigener Satansbalg Luzifer (124) als Verführer (125), Verkläger (126) und Verderber (127) sogar des eigenen Judenvolkes (128) ihn nach allen Regeln der Kunst schänden möchte (129), um sich selbst vor der Judengemeinde als der „Zadok“ (Gerechte) aufspielen zu können (130), die Juden als erklärte Gottesfeinde natürlich auch seinen Tod wollen (131), seine eigene Priesterkaste ihn sogar strafschärfend im Priesteramt verraten hat (132), auch Kaleb und Josua für ihn nicht in die Bresche treten werden (133) und alle Dämonen und Dämonischen nur darauf warten, ihn reihum endlich vorführen, ihn erst von seinem Satansbalg Luzifer schänden zu lassen und ihn danach für immerdar mitsamt seinem ganzen illustren Priestervölkchen in die ewige Verdammnis wegzuklatschen (134).

So dass der Judengott darum seinen Satansbalg Luzifer ganz nach der Vorlage der Opferung des Isaak durch seinen Vater Abraham in der Familiengeschichte unserer „Frommen“ (135)  als durchaus prophetischem Buch (136) schlachten und im Feuer holokausten (völlig verbrennen) muss (137), um sicherzustellen, dass dieser ihn nicht als schmutzig „zwangsgebalgtes Leben“ vorführt (138) und in niemals endender Generationenfolge schändet (139).

 

Das Gemälde Doeplers zeigt zudem, dass Göttin Gullweig die Unterwelt bewacht und sie also die unangefochtene „Herrin über das Endschicksal der Götter“ ist (140).

Wie bei einer Karnevalssitzung wird unsere edle Göttin nach dieser Vorankündigung nicht nur die Göttin Hel, sondern auch die Midgardsomr und den Hasswolf Fenrir aus der Unterwelt freilassen.

Damit der Hasswolf Fenrir endlich den Trickster (141), Widergott (142), Übeltäter (143) und Totendämon (144) Odin verschlingen kann (145), der beim Übertritt des fränkischen Kriegeradels zum jüdisch-römischen Papstglauben sein Blut mit Loki alias dem biblischen Luzifer gemischt hatte (146), der Wanengöttin Gullweig nach hinreichend bekannter Kirchenmanier dreimal zu töten und im Feuer zu verbrennen versucht hatte (147) und der dem germanischen Volksgott Thor (148) die Überfahrt nach Walhall verweigert hatte (149).

Damit Widar danach und nicht davor endlich den Hasswolf Fenrir töten kann (150) und so seinen wirklichen Vater Tyr rächt (151).

Damit Volksgott Thor endlich die Midgardsomr erschlagen kann, die weltumspannende Lügen- und Leidensschlange der drei abrahamitischen Weltreligionen (152).

Für Loki alias Luzifer und Heimdall alias Judenadam sieht es dagegen sehr schlecht aus:

Als „Wächter“ (153) bzw. „Wärter“ (154) der Götter werden sich daher Heimdall alias Judenadam und Loki alias Luzifer (155) als Verführer (156), Verkläger (157) und Verderber (158) sogar des eigenen Judenvolkes (159) gegenseitig töten (160) und so unfreiwillig den Weg freigeben für eine Wiederkehr des holden Lichtgottes Baldur alias des jüdischen Christenmessias nach Walhall (161).

Ohne die Hilfe der Völkerengel wird keine einzige Seele von Juden und Kirchenchristen über das „gläserne Meer“ (162) in der Offenbarung des Johannes in das „Land seiner Väter“ (163) zurück oder in das „himmlische Jerusalem“ (164) im „von Blutschuld freien Land“ (165) hinein gelangen.

Und der heidnische Verfasser bestellt sogar den Judensatan Luzifer (166) als Verführer (167), Verkläger (168) und Verderber (169) sogar von Jahwes eigenem Judenvolk (170) zu seinem Entlastungszeugen (171), dass alle Abrahamiten ohne jede Ausnahme vorrangig zur Rettung aller übrigen Abrahamiten verpflichtet sind (172). Egal ob Jude, Christ oder Muslim (173)!

Und dass definitiv nicht die allergeringste Pflicht des heidnischen Verfassers zur Rettung von Abrahamiten besteht,

(I.) bis der heidnische Verfasser in diesem Erdenleben ganz nach der Thora (174) seine erlittenen Schäden und Vermögensnachteile hat mindestens bis zum Cent aus eigenen Kräften kompensieren können (175)

und

(II.) der Judensatan zumindest alle Kleriker der drei abrahamitischen Kultusgemeinden ohne jede Ausnahme mindestens mit dem Maß hat „prüfen“ können (176), das der exklusive Judengott Jahwe Schaddai, sein Satansbalg Luzifer oder diese selbst an den heidnischen Vefasser angelegt haben (177).

 

(III.) Oder der heidnische Verfasser im künftigen Erdenleben seine Schäden und Vermögensnachteile ganz nach der Thora (178) hat aus eigenen Kräften mindestens tausendfach (179) hoch tausendfach (180) kompensieren können (181)

und

(IV.) dann zuvor alle entgangenen und vorenthaltenen Lebensfreuden einschließlich Sex (182)  mit einer russischen und nichtjüdischen Zehn Dollar-Maid hat tausendfach (183) hoch tausendfach (184) nachholen können (185).

Ob das dann 40 Jahre sind, 40.000 Jahre oder 40.000.000.000 Jahre ist völlig unerheblich, da sogar 40.000.000.000 Jahre in der Ewigkeit nur en kurzer Moment sind.

Und weil der exklusive Judengott Jahwe Schaddai (186) die Seinen im untersten Verließ der Hölle (187) ganz nach seinem Teufelspakt mit ihnen (188) und ganz nach der Thora als durchaus prophetischem Buch (189) siebenfach für jeden Ungehorsam bestrafen (190) und sie sogar das Fleisch ihrer eigenen Söhne und Töchter verzehren lassen muss (191).

Dem Vorwurf der Judenfeindschaft hält der heidnische Verfasser entgegen, dass die Thora-Religion die judenfeindlichste aller Religionen, weil sich der Vertreibungs- und Ausrottungsbefehl gegen alle anderen Völker in der Thora (192) auch gegen die die indo-arischen Hethiter (193) und semitischen Amoriter (194) richtet, die der Prophet Hesekiel (Berufungsjahr 593 v.u.Z.) wohlgemerkt schon vor der Niederschrift der Thora ab 450 v.u.Z. und vor ihrer Kodifikation um 200 v.u.Z. durch die Jahwisten als die ethnischen Stammeltern der Israeliten und späteren Juden bezeugt hatte (195). Und weil nach eben ihrer eigenen Thora verflucht und des ewigen Todes ist, wer seine leiblichen Eltern und ethnischen Ahnen schon nur schmäht (196).

Damit es für die Judenmaid Hevja als von der jüdischen Priesterbande verdorbene Stammmutter der Juden und Giftnatter (197) überhaupt noch eine Rettung geben kann, darum hat der heidnische Verfasser dem jüdischen Christenmessias Jeschua ha-Nozri soviel von seinem guten Karma ohne jede Gegenleistung geschenkt, das dieser ohne Selbstbindung an seine eigene Frohbotschaft vom christlichen Siegkreuz (198) zumindest für die unschuldigen Säuglinge und Kleinkinder der Judenmaid (199) verwenden darf,

sobald, ja sobald der heidnische Verfasser in diesem Erdenleben  seine erlittenen Schäden und Vermögensnachteile hat - wohlgemerkt - aus eigenen Kräften (200) mindestens bis zum letzten Cent kompensieren können (201)

Oder er im künftigen Erdenleben seine Schäden und Vermögensnachteile ganz nach der Thora (202) hat aus eigenen Kräften mindestens tausendfach (203) hoch tausendfach (204) kompensieren können (205) und dann zuvor alle entgangenen und vorenthaltenen Lebensfreuden einschließlich Sex (206) mit einer russischen und nichtjüdischen Zehn Dollar-Maid hat tausendfach (207) hoch tausendfach (208) nachholen können (209).

Zudem hat er das leibliche Wohl von Mutter und Kind auf Erden ganz nach der Thora als durchaus prophetischem Buch (210) der afrikanischen Priestertochter (211) und Jahwe-Überwinderin (212) Zippora (213) anvrtraut. 

Durch den Vedismus und Hinduismus kamen das Karma und das Samsara in die Neunte Welt, durch die altisraelitische Religion das Gesetz und die Propheten, durch die christliche Lehre der Glauben als vernünftige Wahrscheinlichkeitsvermutung und durch den German Folketru das Karma und das Samsara wieder voll zur Geltung. C`est tout - das ist alles!

Die Schwarze Madonna

Und damit unsere "Frommen" der drei abrahamitischen Kultusgmeinden sich inbrünstig auf ihre Erlösung einstimmen können, gibt es sogar noch ein Bild der Schwarzen Madonna von Tschenstochau in Polen dazu.

Gerechte Herrschaft

Da jede Selbstverwirklichung dort ihre natürliche Grenze findet, wo sie die Selbstverwirklichung anderer Menschen beschränkt, hatte das naturreligiöse Heidentum keine „Auserwählten“ mit Sonderrechten gekannt und an jeden Führungsanspruch auch hohe Einstandspflichten geknüpft.

Vornehme Abkunft oder hohes Verdienst des Vaters sichert die Fürstengunst auch noch nicht Mannbaren. Solche schließen sich dann den übrigen, Älteren, längst schon Bewährten an. Und es ist für niemand beschämend, in einem Gefolge zu erscheinen (1).

Das bringt Würde, bringt Macht: immerzu von einer großen Schar erlesener Jugend umgeben zu sein; im Frieden eine Zier, im Kriege Schirm und Schutz (2).

Und:

Kommt es zum Kampf, so ist es ein Schimpf für den Fürsten, sich an Tapferkeit übertreffen zu lassen, ein Schimpf fürs Gefolge, es der Tapferkeit des Führers nicht gleichzutun.
Höchste Schmach und Schande vollends ist es für das ganze Leben, ohne den Herrn lebend vom Kampffeld zu weichen: ihn zu verteidigen, ihn zu behüten, ja die eigene Heldentat seinem Ruhm zuzurechnen, ist vornehmste Eidespflicht. Fürsten kämpfen für den Sieg, das Gefolg für den Fürsten (3) .

 

Im Germanentum gab es daher hohe Einstandspflichten der Gefolgsherren für ihre freien Gefolgsmänner und das leibliche und seelische Wohlergehen ihrer Familienangehörigen.

Auf dem Thing oder bei den Festen war es sogar der ganze Stolz der Gefolgsherren gewesen, zu zeigen, wie gut gekleidet, gut genährt und gut erzogen seine freien Gefolgsleute und deren Familienangehörige waren.

Es ist also eine bewußte und vorsätzlich falsche Desinformation, wenn man heute die auf beiderseitiger Ehre und Treue beruhende Gefolgschaftstreue der Germanen mit der orientalischen Sklaverei oder der kirchlichen Leibeigenschaft als besonders krasse Form der orientalischen Sklaverei im Mittelalter gleichsetzt, um das Germanen- und Deutschtum zu diskreditieren.

Von diesem Ehrencodex zeugen auch heute noch die 10 Gebote der Kriegsführung des deutschen Soldaten, das jeder Soldat in seinem Soldbuch hatte, die ihm jede Aggression gegenüber der Zivilbevölkerung verboten und zu einem ritterlichen Umgang mit Kriegsgefangenen verpflichtet hatten (4).

 

Da jeder Konflikt irgendwann einmal beendet werden muss, wenn er nicht das ganze Menschengeschlecht dahinraffen soll, hatte die bewährte assyrisch-babylonisch-preußische Rechts- und Militärtradition

(I.) normalsterbliche Mitglieder einer Religionsgemeinschaft wegen der überlegenen Willensherrschaft der Priesterkasten über ihre Gemeinden nicht für die Verbrechen der Priesterkasten bestraft.

(II.) Die normalsterblichen Bürger eines Landes wegen der überlegenen Organisationsgewalt des Staates nicht für die Verbrechen der Landesherren oder Regierung bestraft.

Und:

(III.) Soldaten der einfachen Mannschaftsgrade wegen der überlegenen Willensherrschaft des Offizierskorps und der überlegenen Organisationsgewalt des Staates nicht für die Befehle des Offizierskorps und die Verbrechen der Landesherren und Regierungen bestraft.

Damit sich die Menschen nicht endlos wie in den innerislamischen Religionsfehden gegenseitig zerfleischen:

Keine 30 Jahre nach dem Tod ihres angeblichen Propheten Mohammed im Jahr 632 u.Z. spaltete sich die Gemeinde nach dem Mord am vierten Kalifen Ali ibn Abi Talib (um 600 - 661 u.Z.) in Schiiten, die sich auf die persönliche Erbfolge des Propheten berufen, und Sunniten, die der Gewohnheit des Propheten (Sunna) folgen, und stehen sich heute im Kalenderjahr 2020 nach 1.359 Jahren unversöhnlicher wie jemals zuvor gegenüber.

Damit diese Freistellung der Gemeinde oder des Volkes von Strafsanktionen von den Priesterkasten und Landesherren andererseits nicht als „Freibrief“ missverstanden worden war, waren die nicht aus dem Vermögen der Religionsgemeinschaften und Landesherren entschädigten Opfer bis zu einer sehr hohen Übermaßkompensation ihrer Schäden aus eigenen Kräften, die durchaus auch das Tausendfache betragen konnte, von jeder Einstandspflicht für die Sippenangehörigen der verantwortlichen Täter oder deren Religions- und Volksgemeinschaften freigestellt worden und durften nicht bestraft werden, wenn sie diesen bei Unfällen oder in Kriegs- und Katastrophenfällen jede Hilfe und jeden Beistand verweigert hatten.

Leider kann der heidnische Verfasser ein Dokument im Internet nicht mehr finden, in dem Preußenkönig Friedrich II. der Große (1712 - 1786) seine Offiziere zur Verweigerung sogar seiner eigenen Befehle aufgefordert hatte, wenn diese gegen ihr Gewissen oder die bewährte assyrisch-babylonisch-preußische Rechts- und Militärtradition verstoßen.

Daher sei hier nur kurz an die Befehlsverweigerung von Kavalleriegeneral Friedrich Wilhelm von Seydlitz (1721 - 1773) erinnert, die letztendlich aber den Sieg der preußischen Armee über die russische Armee im Siebenjährigen Krieg ermöglicht hatte (5).

Im Falle des Generals von der Marwitz (1723 - 1781) hatte sich Preußenkönig Friedrich II freilich nicht an seine eigene Order gehalten (6).

Es ist also eine vorsätzlich falsche Desinformation, wenn die Mainstreammedien zur Diskreditierung des Germanen- und Deutschtum die preußische Rechts- und Militärtradition für die Verbrechen auch der Wehrmacht im sehr unarischen Hitler-Faschismus verantwortlich macht.

Den angeblich „deutschen Kadavergehorsam“ gab es nicht im preußischen Offizierskorps, das sich dem Grundsatz „Wähle Ungnade, wo Gehorsam nicht zur Ehre gereicht!“ verpflichtet fühlte und dem auch Oberst Claus Schenk Graf von Stauffenberg (1907 - 1944) und die anderen Mitglieder der Widerstandsgruppe um Generalstabschef Ludwig Beck (1880 - 1944), Generalmajor Henning von Tresckow (1901 - 1944), Generalmajor Hans Oster (1887 - 1945) und den Juristen Carl Friedrich Goerdeler (1884 - 1945) sich verpflichtet gefühlt hatten (7).

 

Den der deutschen Reichwehr immer wieder unterstellten Kadavergehorsam gibt es tatsächlich nur in der jüdisch-römischen Papstkirche. Mit ihrem Schwur geloben die „frommen Gottesmänner“ des Jesuiten-Orden denn auch keine barmherzigen Werke, sondern sie verpflichten sich zum bedingungslosen Kadavergehorsam gegenüber dem Papst und für dessen Weltherrschaftspläne jedes Verbrechen zu begehen:

“... . Weiter verspreche ich, daß ich keine eigene Meinung oder eigenen Willen haben will oder irgendeinen geistigen Vorbehalt, was auch immer, selbst als eine Leiche oder ein Kadaver, sondern bereitwillig jedem einzelnen Befehl gehorche, den ich von meinem Obersten in der Armee des Papstes und Jesus Christus empfangen mag.
... Außerdem verspreche ich, daß ich, wenn sich Gelegenheit bietet, unbarmherzig den Krieg erkläre und geheim oder offen gegen alle Ketzer, Protestanten und Liberale vorgehe, wie es mir zu tun befohlen ist, um sie mit Stumpf und Stiel auszurotten und sie von der Erdoberfläche verschwinden zu lassen; und ich will weder vor Alter, gesellschaftlicher Stellung noch irgendwelchen Umständen halt machen. Ich werde sie hängen, verbrennen, verwüsten, kochen, enthäupten, erwürgen und diese Ketzer lebendig vergraben, die Bäuche der Frauen aufschlitzen und die Köpfe ihrer Kinder gegen die Wand schlagen, nur um ihre verfluchte Brut für immer zu vernichten.
Und wenn ich sie nicht öffentlich umbringen kann, so werde ich das mit einem vergifteten Kelch, dem Galgen, dem Dolch oder der bleiernen Kugel heimlich tun, ungeachtet der Ehre, des Ranges, der Würde oder der Autorität der Person bzw. Personen, die sie innehaben; egal, wie sie in der Öffentlichkeit oder im privaten Leben gestellt sein mögen. Ich werde so handeln, wie und wann immer mir von irgendeinem Agenten des Papstes oder Oberhaupt der Bruderschaft des heiligen Glaubens der Gesellschaft Jesu befohlen wird." (8)

Ausweislich der Evangelien hatte der jüdische Christenmessias die Christen über den Dekalog hinausgehend zur unbedingten Gottes- und Menschenliebe (9), zur Friedensliebe (10), zur religiösen Toleranz (11), zur absoluten Gewaltlosigkeit (12) und sogar zur speziell christlichen Feindesliebe (13) verpflichtet (14).

Der heidnische Verfasser vermag definitiv keine Vereinbarkeit der erklärten Ziele des Jesuitenordens, nämlich der „Ausrottung Andersgläubiger und christlich getaufter Protestanten“ oder sogar dem „Aufschlitzen der Bäuche der Frauen“ und dem „Zerschlagen der Köpfe von Kindern an der Wand“ mit den in den Evangelien geforderten Geboten der Gottes- und Menschenliebe zu erkennen.

Die jüdisch-römische Papstkirche hat ihren katholischen Auftragskiller Adolf Hitler mit jüdischem Familienhintergrund (15) aus Östereich bis heute nicht einmal aus ihrer „Heilsanstalt“ exkommuniziert (16) und beschuldigt zugleich das von ihr selbst verführte und für die jüdischen Weltherrschaftspläne verheizte Deutsche Volk vorsätzlich falsch mit der Kollektivschuld-Lüge entgegen dem Verbot der Kollektivstrafe in den alten heidnischen Volksrechten (17), entgegen allen althergebrachten Grundsätzen des modernen Rechtsstaates (18) und entgegen jeder kriminalpolitischen Vernunft (19) sowie entgegen dem strikten Verbot der Kollektivstrafe auch in der altisraelitischen Gemeinschaftsreligion der Semitenvölker des Alten Bundes (20) mit ihrem altsyrischen Stammesgott Eljon (21) und sogar in der jüdischen Thora-Religion (22) der Verbrechen, die ihre Geistlichen aufgrund der regieführenden Rolle der Papstkirche im Hitler-Faschismus (23) und aufgrund ihres Wissens von den Verbrechen aus den Beichtstühlen (24) mit zu verantworten haben (25).

Völlig unbestritten gab es die Verbrechen der Deutschen Wehrmacht allen voran an der Ostfront und spätestens nach dem sog. „Kommissarsbefehl“ vom Juni 1941 und den Massenerschießungen von Politkommissaren der Roten Armee und von Partisanen hätte sich im Offizierskorps der Wehrmacht sehr viel mehr Widerstand gegen das Hitler-Regime in Berlin, dessen Deportation von Juden und dessen Kriegspläne regen müssen.

Aber der Führerkult um Hitler wäre ohne den Führerkult der angeblichen „Gottesmänner" in ihren Kirchen kaum denkbar gewesen. Erst das den Christen von ihren Kirchen anerzogene Duckmäusertum hat die meisten Verbrechen im sehr unarischen Hitler-Faschismus und der katholischen und protestantischen Soldaten der Wehrmacht möglich gemacht.

Besonders verhängnisvoll war die Vereidigung der Soldaten auf den „Führer“ Adolf Hitler und nicht auf das Deutsche Volk und Reich sowie den Völkerfrieden gewesen:

„Ich schwöre bei Gott diesen heiligen Eid, daß ich dem Führer des Deutschen Reiches und Volkes, Adolf Hitler, dem Obersten Befehlshaber der Wehrmacht, unbedingten Gehorsam leisten und als tapferer Soldat bereit sein will, jederzeit für diesen Eid mein Leben einzusetzen." (26)

Die „Gottesmänner“ beider Amtskirchen hatten die deutschen Männer mit ihren „Hirtenworten“ bis zuletzt in die Schützengräben gepredigt, danach ganz opportunistisch das Gesinnungslager gewechselt und wälzen noch heute die höchstpersönliche Mitschuld ihrer „Gottesmänner“ auf das von diesen selbst verführte Deutsche Volk und dessen nachwachsende Generationen ab.

Noch im Februar 1944 hatte Clemens August Graf Galen, der katholische Bischof von Münster, in seinem Fastenhirtenbrief vom 01.02.1944 geschrieben:

„Es steht ja nach der wohlbegründeten Lehre des hl. Kirchenlehrers Thomas von Aquin der Soldatentod des gläubigen Christen in Wert und Würde ganz nahe dem Martertod um des Glaubens willen, der dem Blutzeugen Christi sogleich den Eintritt in die ewige Seligkeit öffnet.“ (27)

In der den Lügenpriestern aller drei abrahamitischen Verlogenheit eigenen „frommen“ Verlogenheit bezeichnete der Bischof von Münster das von ihm selbst hofierte Hitler-Regime danach schon im Jahr 1945 dreist als „Fremdherrschaft des Nationalsozialismus“:

„Wir haben den Krieg und die Niederlage unseres Volkes sehr schmerzlich empfunden und leiden schwer darunter. Wir haben seit Jahren schwer gelitten unter der Fremdherrschaft des Nationalsozialismus und wir haben gehofft und gewartet, davon frei zu werden, jetzt sehen wir, dass wir nur durch sehr schwere Leiden diese Freiheit wieder erringen können, und wir müssen es in Geduld ertragen. Wir empfinden es ganz besonders schmerzlich, dass wir heute noch immer von den Siegermächten verantwortlich gemacht werden für die Taten jener, die uns selber geknechtet und vergewaltigt haben.“ (28)

In der antideutschen Bundesrepublik hatte sich kein einziger Bischof für die „Hirtenworte“ vor Gericht verantworten müssen, mit denen er die deutschen Männer bis zuletzt in die Schützengräben gepredigt hatte.

Hier soll vorab genügen, dass die katholische Papstkirche ihren katholischen Auftragskiller Adolf Hitler mit jüdischem Familienhintergrund aus Österreich bis heute nicht einmal aus ihrer „Heilsanstalt“ exkommuniziert hat (29).

Wohlgemerkt ohne dass das nicht gerade ohnmächtige Weltjudentum und das nichtisraelitische Khasarenregime in Jerusalem jemals dagegen Protest erhoben haben.

Dagegen hatte Papst Pius XII. alle Italiener exkommuniziert, die Kommunisten waren, auch wenn diese überhaupt keine Verbrechen begangen hatten und als Kommunisten sogar den höchsten Blutzoll im Kampf gegen den Faschismus in Italien hatten zahlen müssen.

Es müssen also äußerst machtvolle Schattenmächte hinter den diplomatischen Vorhängen sein, denen die Kollektivschuld-Lüge gegen das Deutsche Volk so sehr zur eigenen Lebenslüge geworden ist, dass sie sich auch bei begründeten Einwänden dagegen wie an einen Rettungsring klammern.

 

Der heidnische Verfasser streitet nicht lange mit den Kirchenbälgern herum. Er bestellt kurzerhand den Judensatan, den falschen Propheten Mohammed sowie alle Juden und Muslime zu seinen Zeugen,

(I.) das der jüdische Christenmssias Jeschua ha-Nozri keinen einzigen männlichen Priester der jüdisch-römischen (30) Papstkirche (31) und den evangelischen Lutherkirchen in Deutschland (32) jemals wird entgegen seiner eigenen Frohbotschaft vom christlichen Siegkreuz (33) erlösen, erretten oder begnadigen können (34).

 

(II.) Zumal der jüdische Christenmessias ausweislich der Evangelien (35) und ausweislich der Offenbarung des Johannes (36) mehrfach vor einer Unterwanderung durch die Geld- und Machtelite und das Judentum gewarnt hatte (37).

 

(III.) Dass sogar Gott selbst die Christen bereits vor 1.900 Jahren dazu aufgefordert hatte, solche unterwanderten Satanskirchen zu verlassen, damit sie sich nicht teilhaft machen abn deren Sünden und nicht mit betroffen werden von deren Plagen:

Und ich hörte eine andere Stimme vom Himmel, die sprach: „Geht hinaus aus ihr, mein Volk, dass ihr nicht teilhabt an ihren Sünden und nichts empfangt von ihren Plagen! Denn ihre Sünden reichen bis an den Himmel und Gott denkt an ihren Frevel. Bezahlt ihr, wie sie bezahlt hat, und gebt ihr zweifach zurück nach ihren Werken! Und in den Kelch, in den sie euch eingeschenkt hat, schenkt ihr zweifach ein! Wie viel Herrlichkeit und Üppigkeit sie gehabt hat, so viel Qual und Leid schenkt ihr ein! Denn sie spricht in ihrem Herzen: Ich throne hier und bin eine Königin und bin keine Witwe, und Leid werde ich nicht sehen.
Darum werden ihre Plagen an „einem" Tag kommen, Tod, Leid und Hunger, und mit Feuer wird sie verbrannt werden; denn stark ist Gott der Herr, der sie richtet.“ (38)

Die Offenbarung des Johannes nennt die jüdisch-römische Papstkirche wenig schmeichelhaft sogar „eine Wohnung von Dämonen“, „eine Behausung aller unreinen Geister“ und „einen Schlupfwinkel aller unreinen und abscheulichen Vögel“ (39)

Gott selbst würde sich nach dieser unmissverständlichen Aufforderung an alle Christen

vor dem exklusiven Judengott Jahwe Schaddai (40) als Schädiger aller ihm und einer Priesterbande nicht botmäßigen Menschen (hebr.: shaddad: schädigen (41)) alias Widergott Jaho (42) Schaddain (43) in der altmesopotamischen Iluhe-Religion,

vor dessen Satansbalg Luzifer (44) als Verführer (45), Verkläger (46) und Verderber (47) sogar von Jahwes eigenem Judenvolk (48),

vor dem Papst (49) als dem Antimenschen zu Rom (Antichrist (50)) und Jahwes Erzrivalen (51) 

sowie

vor allen Dämonen und Dämonischen des ganzen Menschengeschlechtes (52)

als falscher Prophet in der Thora (53), im Buch der Propheten des Alten Bundes (54), in den Evangelien (55) und in der Offenbarung des Johannes (56) überführen und müßte dann natürlich auch selbst nicht nur alle seine Gemeinden, sondern die ganze Schöpfung für immerdar mit sich in die ewige Verdammnis fortreißen (57) , wenn er ach dieser Aufforderung auch nur inn inzign Priester dieser Kirchen schont und nicht ebenfalls von den Plagen seiner Satanskirche treffen läßt.

Es glaubt doch wohl kein einziger vernünftiger Mensch allen Ernstes, dass ein Lügenpriester nach dieser Verwerfung seiner Satanskirche durch Gott selbst noch irgendeinen Segen spenden (58) oder eine Gemeinde über das „gläserne Meer“ in der Offenbarung des Johannes (59) in ihr „himmlisches Jerusalem“ (60) im „von Blutschuld freien Land“ (61) führen kann (62).

 

(IV.) Dass die vorsätzlich falsche Beschuldigung Unschuldiger in Fällen einer Bluttat wie mit der Kollektivschuld-Lüge entgegen den alten Volksrechten (63), entgegen den althergebrachten Grundsätzen des modernen Rechtsstaates (64) und entgegen jeder kriminalpolitischen Vernunft (65) sowie entgegen dem strikten Verbot der Kollektivstrafe in der altisralitischen Religion (66) und in der jüdischen Thora-Religion (67) ein todeswürdiges Sakrileg ist und nicht nur für immerdar aus dem Deutschen Volk und Reich, sondern auch aus dem weltweiten Friedensrich Israel ausschließt (68).  

 

(V.) Zur Besserung seien sie also zunächst für tausend Jahre ganz huldvoll ihren jüdischen und muslimischen Glaubensbrüdern anvertraut (69).

Die Staatsräson und das Gewaltmonopol

So hört nun, ihr Könige, und merkt auf; lernt es, die ihr die ganze Erde richtet! Horcht auf, die ihr herrscht über die Menge und die ihr prahlt mit den Scharen eurer Völker! Denn vom Herrn ist euch die Herrschaft gegeben und die Gewalt vom Höchsten, der eure Taten prüfen und eure Pläne erforschen wird. Denn ihr seid Diener seines Reiches. Aber ihr habt nicht recht regiert, habt das Gesetz nicht beachtet und nicht nach dem Willen Gottes gehandelt.
Er wird schrecklich und schnell über euch kommen, denn es ergeht ein strenges Gericht über die Herrscher. Denn dem Geringsten widerfährt Erbarmen, aber die Gewaltigen werden mit Gewalt zur Rechenschaft gezogen. Denn der Herr aller wird niemanden fürchten und keines Menschen Größe scheuen. Er hat die Kleinen und die Großen geschaffen und sorgt für alle gleich. Die Mächtigen aber werden streng verhört werden. (1)

 

Zur Staatsräson gibt es verschiedene Definitionen, die alle nicht so recht überzeugen, weil staatliche Interessen weder über privaten Interessen stehen, noch einen generellen Vorrang haben und sich auch nicht auf den Nutzen für den Staat beschränken müssen (2).

Persömlich überzeugt mich der Gedanke von der "Notwendigkeit des Staates" zur Erfüllung hoheitlicher Aufgaben im Allgemeinwohlinteresse des Volkes am ehesten (3)

Viele Verirrungen des Zeitgeistes resultieren daraus, dass Parlamentarier in der moderen Parteiendemokratie den Staat oft als "Selbstbedienungsladen" betrachten und sich in den modernen Demokratien niemand mehr verantwortlich fühlt für das Allgemeinwohl des Volkes, den Völkerfrieden und die sieben Gründe der Staatesräson und der Monopolisierung aller Gewalt in einem staatlichen Gewaltmonopol:

(I.) Dem Schutz der Bürger vor Gewalt,

(II.) dem Erhalt der Volksgemeinde als verläßliche und tragfähige Werte-, Solidar-, Schutz- und Heilsgemeinschaft der dieser angehörenden Menschen,

(III.) dem Allgemeinwohl des Staatsvolkes (nicht unbedingt identisch mit dem Volk als Ethnie),

(IV.) dem Völkerfrieden,

(V.) der Erhaltung der Natur- und Umwelt,

(VI.) der Erhaltung der Handlungsfähigkeit des Staates

und

(VII.) der Kontrolle der selbstherrlichen, eigensüchtigen und meist sogar direkt antisozialen Eliten.

Die meisten Parlamentarier in den modernen Parteiendemokratien dienen also nicht mehr dem Allgemeinwohl des Volkes, dem Völkerfrieden und der Erhaltung der Natur und Umwelt sowie der Staatsräson, sondern der Klientel ihrer Wählergruppen oder wie bei der Finanzierung der Linksparteien mit Spenden durch den ehemaligen Nazi-Kollaborateur und heutigen Großspekulanten George Soros (4) deren Hintermännern aus der Geld- und Machtelite (5).

Das führt dann auch dazu, dass die Geld- und Machtelite, die Kirchen und heute auch die Asylindustrie über ihren Lobbyismus von den hochkorrupten "Volksvertretern" der Systemparteien der Rothschild schen Bankendynastie alle profitablen Bereiche des Gemeinwesens privatisieren und alle nichtprofitablen Bereiche kollektivieren läßt.

Den sehr unarischen Hitler-Faschismus hatte nicht der preußische Militarismus, sondern die Weltherrschaftspläne der jüdischen Geld- und Machtelite, der katho-lische Kadavergehoram und die etwas zu lockere Bindung der deutschen Wehrmacht an den Ehrencodex der assyrisch-babylonisch-preußischen Rechts- und Militärtradition möglich gemacht.

Definitiv nicht zur Staatsräson gehören (I.) die Herrschafts- und Profitinteressen der jüdisch dominierten Geld- und Machtlelite, (II.) das nichtexistente "Existenzrecht Israels" der  nichtorientalischen Khasarnjuden in Palästina und (III.) die Kollektivschuld-Lüge entgegen den alten Volksrechten (6), entgegen den althergebrachten Grundsätzen des modernen Rechtsstaates (7) und entgegen jeder kriminalpolitischen Vernunft (8) sowie entgegen dem strikten Verbot der Kollktivstrafe in der altisraelitischen Religion (9) und in der jüdischen Thora-Religion (10).  

 

Der heidnische Verfasser streitet  sich nicht lange mit Juden, Kirchenchristen und anderen Antideutschen herum, sondern bestellt kurzerhand den Semitengott Eljon zu seinem Zeugen, der ausweislich der 6. Vision des Propheten Sacharja von der "fliegenden Schriftrolle" angedroht hatte, dass er die unersättlichen Reichen durch einen Fluch dahinraffen lassen werde (11) und dass er die hochkorrupen Priester im Feuer prüfen lassen werde (12).

Wegen der Kollektivschuld-Lüge entgegen allen alten Volksrechten (13), entgegen allen althergebrachten Grundsätzen des modernen Rechtsstaates (14) und entgegen jeder kriminalpolitischen Vernunft (15) sowie entgegen dem strikten Verbot der Kollektivstrafe in der altisraelitischen Religion (16) und in der jüdischen Thora-Religion (17) schließt der heidnische Verfasser hiermit nicht nur sämtliche jüdischen Na(tional)zi(onisten) und dutschen Hitler-Faschisten, sondern auch alle Bediensteten im bundesdeutschen Staats-, Kirchen- und Parteiendienst in leitenden Funktionen ganz nach der Thora als durchaus prophetischem Buch (18) bis in die dritte und vierte Generation (19) sakrosankt und für alle künftigen Welten nicht nur aus dem Deutschen Volk und Reich, sondern aus dem weltweiten Friedensreich Israel aus (20). 

Da die Völker auch nach biblischem Verständnis die natürlichen und von Gott gewollten Werte-, Solidar-, Schutz- und Heilsgemeinschaften der diesen eingeborenen Menschen sind (21) hat der heidnische Verfasser die jüdisch dominierte westliche Geld- und Machtelite, die hochkorrupte UN und EU sowie jede andere Macht, die die Völker versklaven oder vernichten möchte, sakrosankt und für alle künftigen Welten nicht nur aus dem Deutschen Volk und Reich, sondern auch aus dem  wltwiten Fredensreich Israel (22) ausgeschlossen und ganz nach der 6. Vision des Propheten Sacharja von der "fliegenden Schriftrolle" (23) zur ewigen und niemals endnden Sakralvernichtung preisgegeben:

 Und ich hob meine Augen abermals auf und sah, und siehe, da war eine fliegende Schriftrolle. Und er sprach zu mir: Was siehst du? Ich aber sprach: Ich sehe eine fliegende Schriftrolle, die ist zwanzig Ellen lang und zehn Ellen breit.
Und er sprach zu mir: Das ist der Fluch, der ausgeht über das ganze Land. Denn alle Diebe blieben seither ungestraft – wie lange noch? Und alle Meineidigen blieben seither ungestraft – wie lange noch?
Ich will ihn ausgehen lassen, spricht der HERR Zebaoth, dass er kommen soll über das Haus des Diebes und über das Haus dessen, der bei meinem Namen falsch schwört. Und er soll in seinem Haus bleiben und soll's verzehren samt seinem Holz und seinen Steinen. (24)

Wenn Rothschild und Soros von Dienern im eigenen Haus erschlagen werden, dann sei uns das ein hoffnungsvolles Zeichen, dass die Herrschaft dieser Welttyrannen gebrochen ist (25) und der Übergang  von der vedorbenen vierten Welt der unersättlichen Raffgier der Reichen und Mächtigen, der Korruption ihrer Priesterkasten und Beamtenschaft, der Verlogenheit ihrer Wissenchaftler und der Sittenverderbnis der entarteten Völker  in die fünfte bessere, gerechtere und lichtere Welt der unbedingten Gottes- und Menschenliebe, der sozialen Grechtigkeit, des Allgemenwohls der Völker, des Völkerfriedens, der Erhaltung der Natur und Umwelt durch eine gott-, volks- und naturverbundene Lebensweise sowie eine gerechte Weltwirtschaftsordnung zumindest nicht mehr massiv behindert oder subversiv unterminiert werden kann.

Jeder Politiker und leitende Beamte in der antideutschen Bundesrepublik, der unschuldige Deutsche vorsätzlich falsch mit der Kollektivschuld belastet und bzw. oder das Deutsche Volk mit der völkeerrechtswidrigen und verfassungswidrigen Migrationspolitik  der UN und EU geschädigt hat, ist dem Judensatam zur "Prüfung" mindestens mit dem Maß zu übrlassen, das er mit seiner antideutschen Politik den Deutschen zugfügt hat.

Und zum würde-, recht- und besitzlosen Fußsklaven gemacht, bis das letzte Opfer angemessen entschädigt wurde oder seine Schäden hat in einer angemessenen Übermaßkompensation aus eigenen Kräften wettmachen können, wenn er diese "Prüfung" nicht besteht.

Putin s "gelenkte Demokratie"

Ohne Rückbindung an das Gesetz oder ohne Repression durch einen starken Staat - Rechtsstaat oder Militärdiktatur - werden sich die Machtclans der jüdisch dominierte westliche Geld- und Machtelite ebenso bekämpfen wie die die Oligarchen nach dem Zerfall der Sowjetunion in Russland. Oder wie die selbsternannten Warlords in den von der Nato „befreiten“ Ländern.

Wladimir Putin machte als erfahrener KGB-Offizier das einzig Vernünftige, als er am 9. August 1999 das Amt des Ministerpräsidenten in Russland übernahm und als eine seiner ersten Amtshandlungen die Macht einiger Oligarchen zerschlug, die im Auftrag der Rothschild`schen Bankendynastie die ehemaligen Staatskonzerne ausräuberten, aber sich auch unter einander mit Kriminellen regelrechte Bandenkriege lieferten und das Land mit angeworbenen Söldnern aus dem islamischen Tschetschenien in einem Bürgerkrieg zu stürzen drohten.

In dieser Ausnahmesituation hatte Putin nicht einfach die Standarts der westlichen Demokratien mit ihren damals noch funktionierenden Sicherheitsbehörden und verfassungsmäßigen Ordnungen übernehmen können.

Der Schutz der eigenen Bürger durch die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung ist die Hauptaufgabe des Staates und diese Herausforderung hat Wladimir Putin mit seiner „gelenkten Demokratie“, die alle anderen Staatsziele dem Schutz der Bürger durch den funktionierenden Staat unterordneten, in einer extremen Ausnahmesituation geradezu bravourös gemeistert.

Für die Mehrzahl der Russen haben die innere Stabilität, das funktionierende Staatswesen und Recht und Ordnung eine größere Bedeutung als die angeblichen „Freiheiten“ des Westens und die angebliche „Meinungsvielfalt“ in der Hand von vier oder fünf Medienkonzhernen im Westen, deren gelenkte „Meinungsvielfalt“ nur der Desinformation und der Desorientierung der Bürger dient.

Viele Russen sind Putin dankbar, dass er das Land erfolgreich aus den Krisen der Neunzigerjahre herausgeführt hat. Ein Auszug aus dem „European“ vom 17.10.2011 berichtet prägnant darüber:

„Während seiner ersten Präsidentschaft 2000-2004 hat Putin die liberalsten Wirtschaftsreformen der russischen Geschichte implementiert, das Privateigentum legalisiert, Anreize für ein verbessertes Investitionsklima in Russland geschaffen.
In seiner zweiten Amtszeit 2004-2008 ließ er dann die Schrauben am politischen System zudrehen, was aber seinen hohen Sympathiewerten in der Bevölkerung nicht abträglich war.
Kein Kremlherrscher hat für die sozialen und wirtschaftlichen Bedürfnisse der eigenen Bevölkerung mehr getan als Putin. Unter ihm ist der niedrigste Steuersatz in Europa eingeführt worden, der Lebensstandard in der Bevölkerung verbesserte sich in den Nullerjahren des 21. Jahrhunderts um das Vielfache, ein modernes Bankwesen sowie ein funktionierendes Versicherungswesen wurden eingeführt, sogenannte nationale Projekte in den Bereichen Bildung, Gesundheitswesen, Wohnungsbau und Landwirtschaft aufgelegt, ein arbeitsfähiges Sozialnetz für minderbemittelte Bürger kreiert.
Im Vergleich zu den Neunzigerjahren wurde eine Massenarbeitslosigkeit verhindert, Renten und Löhne pünktlich ausbezahlt, die staatlichen Sozialausgaben lagen in den letzten zehn Jahren über dem Verteidigungsetat.
Die Millionen russischer Touristen in Europa zeugen vom wachsenden Wohlstand in der Bevölkerung. In Russland hat sich eine Mittelschicht herausgebildet, die in den nächsten Jahren auch politisch zur Geltung kommen kann.“ (1)

 

In einer solchen Ausnahmesituation waren und sind auch die Inhaftierung von Oligarchen, die die öffentliche Sicherheit und Ordnung des Staates untergraben, die Konfizierung von deren ohnehin zusammengeräubertem Vermögen, das Verbot ausländischer Nichtregierungsorganisationen, die die öffentliche Sicherheit und Ordnung in Russland untergraben und die Repression staatsfeindlicher Bürgerbewegungen zulässig, soweit sie anders als in den faschistischen Diktaturen des Westens nicht den Leib, das Leben, die Freiheit und das private Vermögen in ihrem Wesensgehalt bedrohen und die staatlichen Repressionen verhältnismäßig sind.

 

Schon im Jahr 2017 hatte Wladimir Putin die Europäer davor gewarnt, dass die jüdisch dominierte westliche Geld- und Machtelite Europa mit der Öffnung der  Grenzen zur unkontrollierten Masseneinwanderung in die blutigsten Religions-, Rassen und Bürgerkriege stürzen wolle:

 „Meine europäischen Brüder und Schwestern müssen die globalistische Politik der offenen Grenzen zurückweisen, die ihnen durch die Elite aufgedrängt wird.”

„Die Rothschild-Intrige hat eure Regierung, eure Medien und eure Bankinstitute infiltriert. Sie geben sich nicht länger damit zufrieden, Abscheulichkeiten im Nahen Osten zu begehen.
Sie führen sie nun auf ihrem eigenen Grund und Boden durch, indem sie verzweifelt den Plan für eine neue Weltregierung, Weltarmee und eine Weltzentralbank zum Abschluss bringen wollen. Sie denken, dass sie dies erreichen können, indem sie euch so lange terrorisieren, bis ihr euch unterwerft. Indem sie euch einschüchtern, allemöglichen neuen Gesetze zu akzeptieren, die sie erlassen, um euch zu schützen.”

Und:

„Sie [die Europäer] müssen sich gegen ihre Beherrscher auflehnen, die seit Langem damit aufgehört haben, dem Volk zu dienen, und verlangen, dass ihre Stimmen gehört werden. Die Regierungen des Westens verbergen nicht länger ihre wahren Absichten. Man kann den Schrecken erkennen, der sich unter ihren Masken befindet. Behaltet sie im Blick. Fallt nicht auf ihre Tricks herein.
Russland wird nicht tatenlos zusehen und es erlauben, dass seine europäischen Vettern auf diese Art abgeschlachtet und entmenschlicht werden.”
(2)

 

(2) Putin: Neue Weltordnung – Letztes Stadium des europäischen Masterplans, in: Alpenschau v. 10.12.2017 https://alpenschau.com/2017/12/10/putin-neue-weltordnung-letztes- stadium-des-europaeischen-masterplans/

Die Neue Russische Zivilisation (NRC)

Die Neue Russische Zivilisation wird der Menschheit einen liebevolleren Umgang mit einander, eine natur- und volksverbundene Lebensweise, aber auch den verantwortlichen Umgang mit Wissen, Macht und Hochtechnologie und damit eine „Bedarfsdeckungswirtschaft“ anstelle der Marktwirtschaft bringen.

Sie ist gekennzeichnet durch eine 5. Dimension, den Lebenssinn, da auch die natürliche Evolution einem geistigen Schöpfungsplan und nicht dem Zufall folgt.

Nach „Mutterrune“ Hagalaz, der neunten Rune im Älteren Futhark (1), wird die Erkenntnis der Vollkommenheit aller Urschöpfung nicht nur unser Denken revolutionieren, sondern affektiv auch unsere Gesinnung bessern.

Weil in den Erziehungsprogrammen wieder die Erziehung der nachwachsenden Generationen zu Göttern statt zu verblödeten, perversen, kiffenden, saufenden und fickenden Raubaffen steht.

Und weil das Karma selbst, das edle Gesetz der ewigen Wiedervergeltung, wieder über die heidnischen Welten herrschen und die Menschen und Götter rechtzeitig davor warnen wird, Unrecht zu tun.

Die Neue Russische Zivilisation fördert damit den Übergang von der biologischen Evolution zur spirituellen Evolution.

Durch das Erkennen der eigenen potentiellen Gottähnlichkeit soll sich der Mensch in ständigem Wechsel von Geist und Leib im Kreislauf der Existenzen (Samsara) sowohl biologisch wie geistig zu genau dem Gott höher entwickeln, der er immer hat werden wollen.

Der heidnische Verfasser und Stifter bestellt hier „Himmel”, Gemüt und geistige Schöpfung („Mutterrune” Hagalaz (2)), und „Erde”, Leib und materielle Schöpfung („Erdrune” Berkano (3)), „Lif”, die weibliche Lebenskraft („Heilsrune” Elhaz (4)), und „Lifdrasir”, den männlichen Lebenswillen („Geistrune” Sowillo (5)), das Karma, das edle Gesetz der ewigen Wiedervergeltung („Dunkelrune” Isa (6)), und das Samsara, den Kreislauf der Existenzen („Vorsehungsrune” Raidho (7)), sowie die gemeinsame potentielle Gottähnlichkeit von Frau und Mann („Lebensrune” Eihwaz (8)) zu seinen Zeugen („Lichtrune” Dagaz (9)),

dass sich die neue lichtere, bessere und gerechtere Menschenwelt („Heimatrune” Othala (10)) wieder auf Tugenden („Tugendrune“ Laguz (11)) und Gerechtigkeit („Gerechtigkeitsrune“ Tiwaz (12)) gründen wird und dass auch alle Menschenfeinde und Widergötter sich daran werden messen lassen müssen („Menschenrune“ Mannaz (13)), wenn sie in dieser künftigen Welt überleben wollen.

Weil der Mensch seine „Heimat“ nur im göttlichen Menschen finden kann.

Die Heilige Silbe „OM“ im Hinduismus meint das Gleiche:

„Heimatrune“ Othala und „Menschenrune“ Mannaz.

Der Mensch kann seine Heimat nur im göttlichen Menschen finden!

 

Die künftige neue Welt wird wieder dem Karma unterstellt. Damit sich persönliche Leistung und Einsatz für die Gemeinschaft und den Völkerfrieden wieder lohnen.

Und damit der Fluß des Geldes als durchaus vernünftiges Tauschmittel sich wieder nach der persönlichen Leistung der Menschen, nach dem Nutzen ihrer Produkte und Dienstleistungen für das Allgemeinwohl der Völker, für den Völkerfrieden und für die Erhaltung der Erde und Natur sowie nach ihrem Karma richtet.

 

Wegen der Unverbesserlichkeit der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite ist es ein Fall objektiver Unmöglichkeit, diese oder ihre westliche Zivilisation retten oder reformieren zu wollen.

 

Das war der Grund für mich als Vitki (Runen- und Waffenmeister), schon im Jahr 2009 die Heilsverheißungen an das Deutsche Volk an das Russische Volk weitergereicht zu haben und nun keine Neue Deutsche Kultur, sondern die Neue Russische Zivilisation (NRC) als Antwort auf die New World Order (NWO) der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite zu entwickeln.