Der "friedliche" Islam

Seitdem die Bundeskanzlerin Angela Dorothea Merkel (CDU) im Herbst 2015 ohne Beschluss des Bundestages und sogar ohne Rücksprache mit den Regierungen der anderen europäischen Länder eigenmächtig die Grenzen hatte zur unkontrollierten Masseneinwanderung von nicht integrationsbereiten Migranten aus den islamschen Ländern öffnen lassen, ist die Zahl der in Deutschland lebenden Muslime  nach Angaben von "statista" von 4,5 Millionen im Jahr 2015 auf 5 ,5 Millionen im Jahr 2021 gestiegen (1).

Nach dem Abzug der Nato und der Bundeswehr aus Afghanistan rechnet Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) in den kommenden Monaten und Jahren mit 300000 bis zu 5 Millionen Flüchtlingen, die sich auf den Weg nach Europa und allen voran Deutschland machen werden (2).

Natürlich hat das antideutsche Politikestablishment, das selbst weder die finanziellen Lasten zu tragen hat, noch von der hochschnellenden Migrantengewalt persönlich betroffen ist, wieder verlogen und entgegen dem Willen der überwiegenden Bevölkerungsmehrheit die Aufnahme von Flüchtlingen zugesagt:

Natürlich trägt nach Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) "Deutschland" und nicht etwa die jüdisch dominierte westliche Geld- und Machtelite, nicht ewa er selbst, nicht die hochkorrupten Politiker der etablierten Parteien, nicht die rückgratlosen Offiziere des Führungsstabes des Heeres und auch nicht die Pressenutten im Öffentlich-rechtlichen Rundfunk und in den Mainstreammedien die Mitverantwortung für die "Trägödie" in Afghanistan, nachdem die Soldaten in Afghanistan desertierten und die Nato mitsamt Bundeswehr vorzeitig ihren ungeordneten Rückzug haben antreten müssen (3).

Natürlich hat Bundesaußenminister Heiko Maas als Großmaul  im Staatsrundfunk  (ZDF) erklärt, dass man nicht mt einem so schnellen Sieg der Taliban gerecnet habe und darum den Kreis derjenigen erweitert habe, die man ohne Visa und ohne Sicherheitsprüfung nach Deutschland holen wolle (4).

Natürlich rechnet auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller nach der Machtübernahme der militant-islamistischen Taliban in Afghanistan mit einer Flüchtlingsflut aus dieser Region:

„Wir werden nicht jedem helfen können, aber wir werden vielen helfen können. ... . “, Und ich glaube, das wird auf uns zukommen. Nicht heute und nicht morgen, aber vielleicht in zwei oder drei Monaten. ... .
Ich habe heute den Senat aufgefordert und jeden einzelnen Ressortkollegen und Ressortkollegin, sich darauf vorzubereiten, dass wir auch in Berlin wieder mehr Menschen aus dieser Region erwarten werden. Und dass wir ihnen dann auch gut helfen können.“ (5)

Im Herbst 2015 waren nach der Öffnung der Grenzen zur unkntrollierten Masseneinwanderung und ohne Sicherheitsüberprüfung massenhaft ISIS-Terroristen in Deutschland einmarschiert und untergetaucht: Nach einer Meldung von Epoch Times vom März 2018 sollen alleine in Deutschland 500.000 Migranten untergetaucht sein (5). Davon sollen 130.000 ausreisepflichtig und von der Bundespolizei zur Fahndung ausgeschrieben gewesen sein (6).

Was nur möglich war, weil diese von der westlichen Geld- und Machtelite, vom Soros-Netzwerk, von der UN und von der EU nicht nur mit modernsten Handies und eingegebenen Kontaktadressen in Deutschland. sondern auch mit namenlosen (!) Prepaid-Mastercards mit EU- und UNHCR-Logo ausgestattet worden waren (7).

Auch Verena Dietl, die dritte Bürgermeisterin als Urlaubsveertung von Oberbürgermeiser Deter Reiter in München, und die Bürgermeister in Erlangen und Nürnberg haben bereits "unbürokratisch" die Aufnahme von Flüchtlingen zgesagt (8).

Gregor Gysi von den Linkspartei hatte scon vor dem Fall Kabuls gefordert, den Taliban "Hilfsangebote zu machen", damit die Politik wieder zur Diplomatie zurückkehren könne. Und weil deStreichung der Entwicklunggshilfe die Falschen treffe (9).

Was generell zwar richtig ist. Doch steht zu befürchten, dass das Gutmenschentum in der Linkspartei mit der ihr eigenen Naivität die Machtbesessenheit, Grausamkeit und Gefährlichkeit der Taliban unterschätzt, jeden Cent Hilfe nicht an knallharte Forderungen nach einer Beachtung der Menschen- und Frauenrechte knüpft und die Einhaltung auch nicht kontrollieren wird.

Um nur ein Bespiel zu nennen, wurde  mit finanzieller Hilfe aus dem Bundesaußenministerium  in der Nähe von Kundus eine Moschee errichtet, die zum Hotspot für islamische Hassprediger und Kämpfer wurde, die danach maßgeblichen Einfluss bei der Professionalisierung des Kampfes und der Guerilla-Taktik der Taliban hatten und was nun zum Fall Kabuls geführt hat.

Das war den Mitarbeitern des Bundesaußenministerium auch mitgeteilt worden. Aber deren lapidare Antwort war gewesen, dass die finanziee Hilfe "zweckgebunden" sei. 

Einer der Kardinalfehler in der deutschen Afghanistan-Politik war, dass die Ministerien, die am Einsatz in Afghanistan beteiligt waren, nicht einmal  miteinander kommuniziert hatten. Es gab keine Koordinierung oder eine zentrale Stelle. Jeder hatte seine eigenen Projekte.

Mit der finanziellen Hilfe aus dem Bundesaußenministerium für die Moschee war so das Scheitern der Bundeswehr in Afghanistan mitfinanziert worden (10).

CDU/CSU-Kanzlerkandidat Armin Laschet hat für den Fall seiner Wahl sogar die Aufnahme aller von Deutschland registrierten Ortskräfte und Vertreter der Zivilgesellschaft aus Afghanistan versprochen (11).

Bijan Tavassoli, Vorzeigemigrant der Linkspartei der Bündnisgrünen in Hamburg, beglückwünschte in einem mittlerweile auf Facebook gelöschten Posting die radikal-islamischen Taliban sogar zum Sieg:

„Ich gratuliere dem afghanischen Volk zu ihrem Sieg über die ausländischen Besatzer“ vor allem „zu jedem einzelnen der 37 von Ihnen eliminierten Bundeswehrsoldaten“ (12).

Und während Deutschland am Montagabend bangte, ob Fallschirmjäger der Bundeswehr unsere Landsleute lebend aus dem eingekesselten Flughafen von Kabul retten können, zeigte die Kanzlerin sich lachend und bei bester Laune auf einer Kinopremiere in Berlin (13).

Als Kabul fiel, hielt sich Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer zum Flammkuchenbacken im Saarland auf und  Ursula von der Leyen kümmerte sich derweil um ihre Pferde (14).

Nur die neue Natonalpartei "Alternative für Deutschland" (AfD) stellte durch den innenpolitischen Sprecher der Fraktion Sebastian Wippel unmissverständlich klar, dass Deutschland keine 5 Millionen Flüchtlinge as Afghanistan aufnehmen kann:

"Auf keinen Fall darf sich die unkontrollierte Masseneinwanderung von 2015 wiederholen.
Die Regierung muss finanzielle Unterstützung leisten, damit die Afghanen in ihren muslimischen Nachbarländern eine neue Heimat finden. Im kulturfremden Deutschland haben es die oftmals bildungsfernen Afghanen schwer sich zu integrieren und selbst zu ernähren.“

Zudem habe sich gezeigt, dass die letzte Einwanderungswelle von vielen „Glücksrittern“genutzt worden sei, „um sich in Deutschland kriminell bereichern zu wollen“.

So seien nach einer AfD-Anfrage bei m Bundeskriminalamt von den aktuell 1.185 Asyl-Intensivstraftätern in Sachsen überproportional viele aus Afghanistan (15).

 

Die Aufnahmepflicht der reichen Golfstaaten

 

Es verwundert schon, dass AfD-Sprecher Sebastian Wippel forderte, dass de Regierung finanzielle Hilfen für die Nachbarstaaten forderte, wenn diese Flüchtlinge aufnehmen. Statt an die neheliegenste Möglichkeit zu denken, die reichen Golfstaaten und allen voran das reiche und dünnbesiedelte Saudi-Arabien durch die UN, durch die EU und durch das Merkel-Regime in Berlin zu einer kulturnahen Aufnahme der Flüchtlinge zu veranlassen.

Die reichen Golfstaaten sind nämlich nicht nur nach dem Islam dazu verpflichtet, muslimische Kriegs- und sogar Armutsflüchtlinge aus Nah- und Mittelost aufznehmen. Sie sind auch dünnbesiedelt und können Flüchtlingen Land  zur Urbarmachung zu teilen. Sie haben aus ihren üppigen Einnahmen aus der Erdölförderung auch die Mittel dazu, muslimischen Flüchtlingen den nötigen Unterhalt zu gewähren und ihre Ausbildung zu finanzieren. Und aufgrund des Islam können sie die Flüchtlinge soggar sehr viel besser und ohne Kulturbruch in ihre Gesellschaft integrieren.

Bis heute haben die reichen Golfstaaten jedoch noch nicht einmal Kriegsflüchtlinge aus Nah- und Mittelost aufgenommen (16).

Völlig zu Recht erklärte daher Österreichs Innenminister Nehammer, dass die Lage in Kabul kein Grund ist, Schutzsuchende aufzunehmen. Bereits in der Vergangenheit seien viele "junge Männer" gekommen, oftmals mit geringem Bildungsniveau oder Analphabeten. Auch Abschiebungen seien weiter möglich.

"Illegale Migration, die durch ein Dutzend sichere Länder verläuft, und wo sich Migranten ein Zielland einfach aussuchen, muss gestoppt werden", sagte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) der »Welt« vor Beratungen der EU-Innenminister (17).

Bei Bürgerkriegen und anderen Katastrophen  in den islamischen Ländern ist es einfach die vorrangige Pflicht der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC), die ja immerhin 56 änder vertritt, Flüchtinge auf diese Länder zu verteilen, in diesen Ländern die erforderlichen Hilfeleistungen zu erbringen und nötgenfalls auch ein Aufgebot an Soldaten zur Befriedung des Landes zu stellen.

So hat das radikalislamische  Saudi-Arabien eine Hightec-Zeltstadt mit luftgekühlten Zelten für die Pilger der Haddsch mit einer Aufnahmekapazität von 3 Millionen Menschen hat, die außerhalb der jährlichen Pilgerfahrt überhaupt nicht genutzt wird und leersteht (18).

So dass nie eine humanitäre oder ethische Pflicht zur Aufnahme von Migranten aus den islamischen Ländern bestand und besteht. Weder im Herbst 2015, noch nach dem Fall Kabuls in diesem Jahr.

Es ist ein beispielloses Politikversagen der Vereinten Nationen, der Europischen Union und des Merkel-Regimes in Berlin, die  Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) nicht in die Pflicht genommen zu haben, die Flüchtlinge auf die islamischen Länder zu verteilen und das radikalislamische  Saudi-Arabien zur Aufnahme von von drei Milliionen Flüchtlingen in die Zeltstadt Mina Saudi Arabia zu verpflichten (19).

Zumal Saudi Arabien als Hauptfinanzier des islamischen Terror einer der Verursacher des islamischen Terror in der Nahost-Region  (20) und damit auch des Flüchtlingsproblemes ist (21).

Zumal Saudi Arabien als Hauptfinanzier der Islamisierung Europas den islamischen Terror auch nach Europa exportiert (22).

Aus Gründen des humanitären Völkerrechtes und aus Gründen des Ehrenkodex deutscher Soldaten in der Bundeswehr befürwortet der heidnische Verfasser jedoch wie der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland die Aufnahme der Afghanen, die für die Bundeswehr gearbeitet haben und die man nach dem Scheitern der Taliban zum Wiederaufbau des Landes brauchen wird (23).

Quelle: Mina Saudi-Arabia - Die Zeltstadt, in: The Austrian Banker Spiderweb v. Sept. 2015 (24)

Die vorrangige Aufnahmepflicht des radikalislamischen  Saudi Arabien

 

Der heidnische Verfasser darf, kann und wird den Islam mit seinen über 100 Gewaltaufrufen im Koran gegen alle Andersgläubigen und Andersdenkenden (25) in alle Ewigkeit und in allen künftigen Welten niemals als Religion im Sinne einer freiwilligen Rückbindung des Menschen (26) an Gott als die Mutter und den Vater aller Menschen seit Anbeginn und jenseits aller Schöpfung (27) und an sein ganzes und nach Sippen und Völkern wohlgeordnetes und mit den Banden des Blutes verbundenes Menschengeschlecht (28) mit sicheren Siedlungsgebieten für alle Völker (29) anerkennen.

Dennoch respektiert er die Menschen- und Bürgerrechte der in der Bundesrepublik lebenden Muslime, wenn diese

(I.) die Menschen- und Bürgerrechte sowie die Religionsfreiheit (30) der anderen Bundesbürger respektieren,

(II.) das Hausrecht der deutschen Bevölkerungsmehrheit im Lande und deren Sitten und Gebräuche achten,

(III.) die verfassungsmäßige Ordnung der Bundesrepublik anerkennen,

(IV.) sich - wohlgemerkt ohne Assimilation - in die bundesdeutsche Gesellschaft integrieren

und

(V.) sich an den Gemeinschaftsaufgaben beteiligen.

Der heidnische Verfasser ist damit sogar muslimfeundlicher wie das angeblich radikalislamische Saudi-Arabien, das bis heute nicht einmal Bürgerkriegsfüchtlinge aus Nah- und Mittelost aufnimmt (31),

Als Mohammed starb, wollten viele Stämme geschlossen den Islam verlassen. Die ersten Kriege, die im Namen des Islam geführt wurden, richteten sich gegen diese arabischen Stämme und Tausende wurden getötet:

Nach dem Tod Mohammeds wurde Abu Bakr Kalif und er erklärte einer Gruppe Arabern den Krieg, die zum Heidentum zurückkehrten (32).

Der heidnische Verfasser darf dem jüdischen  Königshaus in Saudi Arabien (33) versichern, dass das naturreeligiöse Heidentum mitzureden hat, was in der Region geschieht.

Wer im Glashaus sitzt, der sollte nicht mit Steinen werfen!

Der heidnische Verfasser betrachtet die Islamisierung Europas und Deutschlands als feindlichen Akt gegen das Deutsche Volk und Reich, auch wenn er weiss, dass der Strippenzieher hinter den diplomatischen Vorhängen der jüdische Na(tional)zi(onismus) ist und er darum die thermonukleare und biochemische Option  der jüdischen "Nazis" (Nazi: Abkürzung für Nationazionist und nicht für Nationalsozialist) aus rein humanitären Gründen natürlich weiterhin ablehnt.

 

Die Gründe für eine vorrangige Aufnahmepflicht von Saudi Arabien

 

Es sollte eigentlich auch dem einfältigsten Muslim zu denken geben, wenn das  angeblich radikalislamische Saudi Arabien bis heute nicht enmal Bürgerkriegsflüchtlinge aufgenommen hat und aufnimmt.

(I.) Obwohl es mit gerade mal 15 Einwohnern je Quadratkilometer (34) im Gegensatz zu Deutschland mit 233 Einwohnern je Quadratkilomter (35) sehr dünnbesiedelt ist und den Kriegs- und Armutsflüchtlingen in Nah- und Mittelost Land zur Urbarmachung zuteilen kann.

 

(II.) Obwohl das Königshaus mit den üppigen Einnahmen aus der Petro-Industrie tatsächlich nicht nur ene Unterkunft, Verpflegung und eine Ausbildng finanzieren kann, sondern auch ein Haus, den Hausrat und ein Auto, kurz alles, was ein Muslim von einer wirklich islamischen Regierung erwarten darf.

Im Gegensatz zu Saudi-Arabien verfügt Deutschland kaum über große Ennergieressourcen und muss seinen Wohlstand mit der Bildung, der Disziplin und dem Fleiß seiner Bürger erarbeiten und seine Hightec-Produkte auf dem hart umkämpften Weltmarkt verkaufen.

Es muss daher  auch dem einfältigsten  Muslim klar sein, dass Deutschland keine weiteren  Muslime aufnehmen kann,  ohne den Wohlstand und die Sicherheit auch der muslimischen Bundesbürger und Asylbewerber zu gefährden.

Die Umma (muslimische Weltgemeinschaft) muss daher die Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) veranlassen, das jüdische Königshaus in Saudi-Arabien  zu verpfichten, mindestens 3 Milionen Flüchtlinge aus  Nah- und Mittelost aufzunehmen.

 

(III.) Zumal  das radikalislamische Saudi-Arabien eine Hightec-Zeltstadt mit luftgekühlten Zelten für die Pilger der Haddsch mit einer Aufnahmekapazität von 3 Millionen Menschen hat, die außerhalb der jährlichen Pilgerfahrt überhaupt nicht genutzt wird und leersteht (36).

So dass nie eine humanitäre oder ethische Pflicht zur Aufnahme von Migranten aus den islamischen Ländern bestand und besteht. Weder im Herbst 2015, noch nach dem Fall Kabuls in diesem Jahr.

Aus Gründen des humanitären Völkerrechtes und aus Gründen des Ehrenkodex deutscher Soldaten in der Bundeswehr befürwortet der heidnische Verfasser jedoch wie der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland die Aufnahme der Afghanen, die für die Bundeswehr gearbeitet haben und die man nach dem Scheitern der Taliban zum Wiederaufbau des Landes brauchen wird (37).

 

(IV.) Weil die Regierung im radikalislamischen Land sogar aus religiösen Gründen dazu verpflichtet ist, Muslime von der Apostasie (Abfall vom  Islam) abzuhalten und der beste Schutz davor die Aufnahme und die integration der Migranten aus den islamischen Ländern in die radikalismanische Kultur von Saudi-Arabien ist.

Mohammed: „Ein Muslim, der zugegeben hat, dass es keinen Gott gibt außer Allah, und dass Ich Sein Prophet bin, darf nicht getötet werden außer aus drei Gründen: als Strafe für Mord, wegen Ehebruchs und wegen Apostasie.“ (38).

 

(V.)  Weil die Regierung im radikalislamischen Land aus religiösen Gründen und sogar eplizit nach dem Grundsatz "al-Walā' wa-l-barā'" in der Scharia (39), also der Solidarität mit allen Muslimen und der Lossagung von allen Nichtmuslimen, sogar zur Aufnahme der Armutsflüchtlinge aus den islamischen Ländern verpfichtet ist und den Reichtum des Landes brüderlich mit ihnen zu teilen:

Mohammed: „Ein Muslim ist anderen Muslimen ein Bruder. Er sollte sie niemals unterdrücken oder ihre Unterdrückung begünstigen. Allah wird die Bedürfnisse jener befriedigen, die die Bedürfnisse ihrer Brüder befriedigen.“ (40)

 

(VI.) Nach Kenntnis des heidnischen Verfassers erhält kein Kafir (Nichtmuslim) in islamischen Ländern Sozialleistungen (41), weil es im Islam sogar verboten  ist, Einnahmen aus der Steuer zur Unterstützung der Armen (Zakat) auch Kafiren (Nichtmuslimen) zu gewähren:

Es ist nicht gestattet, den Zakat an Kafire zu geben (42).

Arbeitslose Nichtmuslime werden in der meisten  islamischen Ländern ausgewiesen (43).

 

(VII.) Weil die Regierung des radikalislamischen Landes als Hauptfinanzier des islamischen Terror (44) neben den USA und Israel einer der Hauptverantwortlichen für das Flüchtlingsproblem in Nah- und Mittelost ist (45).

 

(VIII.) Weil die Regierung des radikalislamischen Landes als Hauptfinanzier der Islamisierung Europas die Salafistenszene finanziert und damit die Integration der Migranten aus den islamischen Ländern erschwert ode sogar verhindert (46).

 

(IX.) Weil die Regierung des radikalislamischen Landes bis zum Frühjahr 2021 (47) jede Zusammenarbeit mit dem Iran sabottiert hat (48).

 

(X.) Weil das jüdische Königshaus in Saudi Arabien (49) längst mit seinen Ränkespielen gescheitert ist, die Menschen unnd Völker gegen einander a uszuspielen, sich das Gebiet des Osmanischen Reiches als Erez Israel (Großisrael) z erschleichen und alle Lasten dieser Umwälzung auf Europa und im  Besonderen auf Deutschland abzuwälzen (50).

So hat die angeblich radikalislamische, aber von Israel, Saudi-Arabien und Anglo-Amerika gegründete (51) und vom israelischen Mossad geführte (52) Terrororganisation „Islamischer Staat im Irak und in Syien" (ISIS) ausgerechnet die gemäßigtenMuslime weltweit sogar als sog. „Murtadd" (Abtrünnige, Verräter) noch vor den „Kufr" bzw. „Kafir" (Ungläubigen, Leugner) zu ihren Todfeinden erklärt und will erklärtermaßen 150 bis 500 Millionen dieser gemäßigten (!) Muslime als „Murtadd" ausrotten, aber Juden und Christen tolerieren, wenn diese die angeblich islamische Weltherrschaft des (Anm. Verf.: jüdischen) Königshauses in Saudi-Arabienakzeptieren (53).

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass das heutige „Saudi-Arabien“ das Ergebnis einer Allianz zwischen Muhammed ibn Abd Al-Wahab und Muhammed Ibn Saud war, das im 18. Jahrhundert seinen Anfang nahm.

Die Abmachung bestand für Ibn Saud darin, Al-Wahab zu be-schützen und ihm zu erlauben, seine fanatischen antikoranischen Werte im Namen des „Islam“ zu verbreiten.

Und im Gegenzug würde Al-Wahab die Anerkennung der Herrschaft des jüdischen Königshauses der Saudis als Oberhaupt der „Islamischen Ummah“ anbieten (54).

Damit steht die Arabische Halbinsel quasi seit mehr als 200 Jahren unter der Besatzung durch eine jüdische Allianz im Gewande des Islam mit der Downing Street 10 in London, dem Weißen Haus in Washington und dem Pentagon bei Washington sowie heute zusätzlich der Knesset in Jerusalem und des Mossad in Tel Aviv.

Wenn Terrororganisation „Islamischer Staat im Irak und in Syrien“ (ISIS) in Nah- und Mittelost mit seinem Terror ausgerechnet die Länder ethnisch von Muslimen säubert, die das Judentum nach der Thora (55) und nach dem Yinon-Plan von 1982 (56) für das rassistische Apartheidsregime der nichtorientalischen Khasarenjuden im Jerusa-lem beansprucht, dann sollte man die Terrororganisation richti-gerweise als den „Israeli Secret Intelligence Service“ (ISIS) und nicht als eine islamische Terrorgruppe bezeichnen.

 

Das jüdische Königshaus in Saudi-Arabien gab England auch das Recht über Palästina:

Ein altes Dokument belegt, wie Sultan Abdul Aziz, der Gründer von Saudi-Arabien Großbritannien über die Schaffung eines jüdischen Staates auf palästinensischem Territorium versicherte.

Das Dokument legt die Verpflichtung des ersten saudischen Königs gegenüber dem englischen Königreich offen und seine Versicherung gegenüber britischen Behörden, Palästina den Juden zu geben.

Die Kenntnis, daß die Saudi-Familie jüdischer Abstammung ist, wurde von Mohammad Sakher veröffentlicht, der wie es heißt von der Regierung wegen seiner Veröffentlichung ermordet wurde. Der Bericht wird durch mehrere Quellen bestätigt (57).

Jüdische und kirchliche Machtpolitik besteht seit jeher in der Unter-wanderung anderer Regierungen, Kirchen und Organisationen, in der Korrumpierung der Eliten, deren Verstrickung in die abscheulichsten Verbrechen wider die Menschlichkeit wie die Pädophilie  und rituelle Frauen- und Kindermorde (58) und danach in der Ausräuberung anderer Völker mithilfe der erpressbaren Eliten.

 

Die Vereinten Nationen, die Europäische Union, die Bundesregierung und die Umma (muslimische Weltgemeinschaft) müssen daher die Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) veranlassen, das jüdische Königshaus in Saudi-Arabien zu verpflichten, mindestens 3 Milionen Flüchtlinge aus Nah- und Mittelost aufzunehmen und den Rest auf die anderen 55 islamischen Staaten zu  verteilen.

Die finanziellen Belastungen

 

Nach Auskunft des bayrischen Innenminister Joachim Hermann sind nur ein Prozent der von Merkel ins Land geholten Migranten „asylberechtigt im Sinne des Grundgesetzes“ (59).

Jeder nicht integrierte Migrant wird den bundesdeutschen Steuerzahler im Laufe seines Lebens mindestens 1,36 Millionen Euro kosten (60). Im günstigsten Falle, wenn er nicht kriminell wird!

Mittlerweile sind sogar Handwerk und Industrie ernüchtert: Migranten erfüllen nicht die in sie gesetzten Erwartungen (61).

Das haben ihnen aber auch schon vor zehn Jahren seriöse Wirtschaftswissenschaftler gesagt, weil insbesondere traumatisierte Kriegsflüchtlinge oder Armutsflüchtlinge doch keine hochqualifizierten und hochmotivierten Fachkräfte sind, wie sie die USA, Kanada, Australien und andere klassische Einwanderungsländer seit Jahrzehnten anwerben.

Sogar die Erwartungen des Lohndumping und der völligen Entsolidarisierung der bundesdeutschen Gesellschaft erfüllen sich für die selbsternannte Geld- und Politikelite in der Bundesrepublik nicht, da die Migrationspolitik des Merkel-Regimes in Berlin ein Vielfaches höherer Löhne für gut ausgebildete und arbeitswillige Deutsche kosten wird und sie mit ihren immer höheren Unternehmens- und Einkommenssteuern werden die von Frau Merkel ins Land geholten Migranten finanzieren müssen. Oder eben selbst mit ihren Unternehmen ins Ausland abwandern müssen.

Unsere Synagogenmaid entdeckt ihr Herz für Flüchtlinge immer nur dann, wenn sie die Deutschen damit auf Generationen schädigen und diesen die ungeheuren Kosten für den Unterhalt der Kriegsflüchtlinge der Raubkriege der jüdischen Geld- und Machtelite aufhalsen kann.

Heute schon liegt Deutschland auf Platz 2 der Länder mit den höchsten Steuersätzen und Sozialabgaben weltweit:

Ein alleinstehender Durchschnittsverdiener zahlt heute schon 49,5 Prozent seines Einkommens an Steuer und Sozialabgaben, eine Familie mit zwei Erwerbstätigen und zwei Kindern immer noch 42,6 Prozent (62).

 

Kapitalisten, Kirchen und Linksparteien sitzen immer dann in einem Boot, wenn sie anderen Menschen das hart erarbeite Geld abnehmen, das Gros für sich selbst einbehalten und den Rest zur Legitimation ihres Raubes selbstherrlich und mediengerecht an andere Menschen verteilen können:

Der Pfaffe hält das Volk dumm,
der Staatsbüttel hält das Volk fest
und der Bankster,
also der Räuber im Bankeranzug,
raubt das Volk aus.

An dieser Art der Arbeitsteilung hat sich seit der Einführung der Zinsknechtschaft durch den Patriarchen Josef zur Enteignung der Ägypter (63) bis heute nichts geändert.

Diese Art der „Barmherzigkeit“ in der Art der Ausräuberung des Volkes hatte der jüdische Christenmessias freilich nicht gemeint, als er das Gleichnis vom barmherzigen Samariter verkündet hatte.

Denn im Gleichnis hatte der Samariter die Zeche für den unter die Räuber gefallenn Reisenden an den Wirt selbst aus der eigenen Tasche bezahlt (64).

In seiner Strafrede über Schriftgelehrte und Parisäer hatte der jüdische Christenmessias vielmehr davor gewarnt, dass diese „schwere und unerträgliche Lasten den Menschen auferlegen, aber selbst keinen Finger dafür rühren wollen“ (65).

 

Die jüdisch-römische  (66) Papstkirche (67) ist die reichste Organisation der Welt (68) und die Evangelischen Landeskirchen sind im Verbund vermutlich die reichste Organisation in Deutschland (69). Und eventuell in ganz Europa .

Das eigene Vermögen rühren sie für Arme oder Flüchtlinge nicht an, sondern halsen die Kosten der von ihnen unterstützen Migrationspolitik den Bürgern auf und kassieren diese dabei sogar noch wie der ehemalige Nazi-Kollaborateur (70)  und Großspekulant (71) George Soros und die von ihm erschaffene Asylindustrie kräftig mit ab.

Auf diese Weise wird das Volk nicht nur skrupellos ausgeräubert, sondern der Bürger auch planmäig und systematisch auf dem Behörden- und Rechtsweg mit immer höheren Steuern und Sozialabgaben enteignet:

„Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit.“

(Angela Dorothea Merkel, evanglische Pastorentochter, jüdische Bundeskanzlrin mit israelischem Pass und ehemalige "IM Erika", in ihrer Rede am 16. Juni 2005 zum 60-jährigen Bestehen der CDU in Berlin (72)).

Und:

„Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer wieder zu ‘Ungleichgewichten’ führen.
Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.“

(Joschka Fischer (73), Sponti und Polizistenschläger in Frankfurt (74), ehemaliger Bundesaußenminister der Bündnisgrünen und Kriegsverbrecher (75)).

 

Die Islamisierung der Bundesrepublik

 

Wenn die jüdisch dominierte westliche Geld- und Machtelite eine Islamisierung Europas anstelle einer wahren Christianisierung Europas und bzw. oder anstelle einer Renaissance der indigenen Artreligionen Europas fördert (76), dann macht sie das, weil sich der Islam noch besser zur Versklavung der Menschheit eignet wie jede andere Religion und Ideologie.

Der Islam ist eine totalitäre politische Ideologie die nicht nur die Staatsgewalten mit den Herrschafts- und Profitinteressen der jeweils herrschenden Klasse gleichschaltet, sondern mit der angeblichen Religion auch das Glaubens- und Selbstverständnis der Menschen, also die äußere politische und innere sozial-psychologische Gleichschaltung der Menschen mit den Herrschafts- und Profitinteressen der jeweils herrschenden Klasse.

Oder anders ausgedrückt die völlige Versklavung der Menschen durch eine hochkorrupte Priesterkaste an die Herrschafts- und Profitinteressen der jeweils herrschenden Klasse.

Bis heute gibt es keine einzige Fatwa, die die Sklaverei verbietet, aber Fatwa 8747 aus dem Jahr 2001 gestattet sie ausdrücklich:

„In unserer Zeit ist die Sklaverei fast verschwunden. Es gibt mittlerweile weder Sklaven noch Knechte. Das heißt jedoch nicht, dass die Vorschrift zur Versklavung ausgetilgt ist, falls die passenden Bedingungen dafür gegeben sind, z.B. im Fall eines Krieges zwischen Muslimen und Ungläubigen.
Die Frauen derjenigen, die gegen Muslime kämpfen, gelten als Kriegsbeute für Muslime. Für diese Frauen gelten die Vorschriften der Sklavinnen und das ‚von Rechts wegen besitzen’, selbst wenn weltliche Gesetze dies verbieten würden.“ (77)

Die Menschenrechts-Charta von 1948 legt in Artikel 4 fest:

„Sklaverei und Sklavenhandel in allen ihren Formen sind verboten.“

Auch die islamischen Länder haben das unterschrieben.

Die Kairoer Erklärung der Islamischen Menschenrechte von 1991 ist allerdings eine Mogelpackung, da alle hier genannten noblen und hehren Aussagen über Menschenrechte in den Artikeln 24 und 25 unter dem Vorbehalt der Scharia stehen.

Im Klartext: Die Scharia hebt alles auf, was sich an menschenrechtlichen und freiheitlichen Bestimmungen hier findet (78).

Wenn die Zeit gekommen ist, lässt man die Maske fallen, bis dahin darf man die Ungläubigen täuschen, gemäß Allahs Gebot der Taqiya (Verschleierung (79)).

Im Islam ist jede Kritik am Islam und damit auch an den Herrschafts- und Profitinteressen der jeweils herrschenden Klasse wie in Saudi-Arabien und andern islamischen Despotien verboten.

Einmal Muslim, immer Gesinnungssklave der jeweils herrschenden Klasse und ihrer Lügenpriester. Darum bestraft der Islam Apostasie (Abfall vom Islam) sogar mit dem Tode.

Mohammed: „Ein Muslim, der zugegeben hat, dass es keinen Gott gibt außer Allah, und dass Ich Sein Prophet bin, darf nicht getötet werden außer aus drei Gründen: als Strafe für Mord, wegen Ehebruchs und wegen Apostasie.“ (80)

Als Mohammed starb, wollten viele Stämme geschlossen den Islam verlassen. Die ersten Kriege, die im Namen des Islam geführt wurden, richteten sich gegen diese arabischen Stämme und Tausende wurden getötet:

Nach dem Tod Mohammeds wurde Abu Bakr Kalif und er erklärte einer Gruppe Arabern den Krieg, die zum Heidentum zurückkehrten (81).

Mit seinen über 100 Gewaltaufrufen gegen alle Andersgläubigen und Andersdenkenden im Koran (82) ist der Islam ebenso eine satanische Gegenreligion zur altisraelitischen Gemeinschaftsreligion  der Semitenvölker des Alten Bundes mit ihrem altsyrischen Stammesgott Eljon (83) wie die jüdische Thora-Religion mit ihrem Vertreibungs- und Ausrottungsbefehl gegen alle anderen Völker in der Thora (84) und im Talmud (85).

Wie die jüdische Thora-Religion ist darm auch der  Islam nicht vereinbar mit der Vision vom Sion als "Mutter aller Völker" (86) und dem weltweiten Friedensreich Israel nach Maßgabe der Propheten des Alten Bundes in der altisraelitischen Religion (87),  mit der christlichen  Lehre (88) und mit den indigenen Artreligionen der anderen Brudervölker (89), noch mit dem überstaatlichen und überkonfessionellen Völkerrecht, den überstaatlichen und überkonfessionellen Menschenrechten und der freiheitlich-demokratischen Grundordnung (FdGO) des  Grundgesetzes (GG).

 

Auch einschlägige Zitate von islamischen Politikern und Geistlichen belegen, dass sie den Islam definitiv nicht als Befreiungsbewegung, sondern Unterwerfung unter ihre Herrschaft verstehen:

„Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten!”
(Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei (90)).

„Wir machen keinen Unterschied zwischen Zivilisten und Nicht-Zivilisten, zwischen Unschuldigen und Schuldigen – nur zwischen Moslems und Ungläubigen. Und das Leben eines Ungläubigen ist wertlos!“
(Scheich Omar Bakri Muhammad, Imam in London) Vor seiner Verbannung aus England im Jahr 2014 hatte der Scheich auf Facebook sogar zur Ermodung von Frauen und Kindern aufgerufen (91).

„Wirf Deine Gebetsschnur fort und kaufe Dir ein Gewehr. Denn Gebetsschnüre halten Dich still, während Gewehre die Feinde des Islam verstummen lassen! Wir kennen keine absoluten Werte außer der totalen Unterwerfung unter den Willen des allmächtigen Allahs.
Die Christen und Juden sagen: Du sollst nicht töten!
Wir aber sagen, dass das Töten einem Gebet an Bedeutung gleichkommt, wenn es nötig ist. Täuschung, Hinterlist, Ver schwörung, Betrug, Stehlen und Töten sind nichts als Mittel für die Sache Allahs!“

(Ayatolla Chamenei, religöses Oberhaupt der Schiiten und Staatspräsident im Iran in einer Ansprache an seine Glaubensbrüder im Jahr 2004 (92)).

 

Der 1944 in Syrien geborene und in Deutschland lehrende Politologe Bassam Tibi hatte schon im Frühjahr 2005 unmissverständlich erklärt, dass der Islam keine Integration erlaube:

„Die Scharia trennt die Moslems von den Zivilisationen, die sich zu den Menschenrechten bekennen." (93)

Und:

„Man muss offen sagen, die Religion des Islam erlaubt die Integration nicht. Ein Muslim darf sich einem Nichtmuslimen nicht fügen. Wenn er in der Diaspora lebt, dann ist das eine Notsituation, und er kann sich absondern. Das besagt die normale Religion und nicht die fundamentalistische Variante.“ (94) 

Im Orient demütigt man einen Mann, in dem man seine Frau mit einer Vergewaltigung entehrt. Seit der Öffnung der Grenzen zur unkontrollierten Masseneinwanderung durch das na(tional)zi(onistische) Merkel-Regime in Berlin haben sexuelle Übergriffe auf deutsche Frauen ein unerträgliches Maß erreicht.

Nach der Kollektivschuld-Lüge werden die Deutschen nun zum Mord an ihren Seelen vor ihrer physischen Vernichtung durch Überfremdung und Ausrottung in den längst geplanten blutigsten Religions- und Rassenunruhen (95) noch als rechtlose Hahnreis vorgeführt, um eine Auferstehung zum Leben bzw. als „Wiedergänger“ (Rächer) zu verhindern (96).

Der syrisch-stämmige und in Deutschland lehrende Politologe Bassam Tibi kommentiert den Selbsthass und die Refugee-Wellcome-Euphorie der bundesdeutschen Gutmenschen:

„Deutschland ist unfähig, eine Hausordnung für das friedliche Zusammenleben anzubieten. Die Muslime in Deutschland sind ihrerseits unwillig, sich zu einem europäischen Islam zu bekennen." (97)

Die inszenierte "Flüchtlingskrise" (2015)

 

Die angebliche „Flüchtlingskrise“ war schon beim Bilderberger-Treffen im Jahr 2012 in Chantilly im US-Bundesstaat Virginia beschlossen worden, um die europäischen Völker und allen voran das Deutsche Volk mit der Flutung mit nicht integrierbaren Migranten aus den islamischen Ländern zu vernichten.

Besser wie jedes fremde Zeugnis gibt ein im Jahr 2014 aufgefundenes Geheimdokument Zeugnis über die wahren Hintergründe der eigenmächtigen und verfassungswidrigen Öffnung der Grenzen zur unkontrollierten Masseneinwanderung durch das na(tional)zi(onistische) Merkel-Regime in Berlin und den alkoholkranken EU-Kommissionspräsident Jean Claude Juncker im September 2015:

„… . Eine fortschreitende Schwächung wäre somit gewährleistet und erhielte (in Anerkennung der Notwendigkeit von Rettungsschirmen) durchaus ihre offizielle Legitimation. Die Wichtigkeit einer Verschuldung Deutschlands – und zwar über Generationen hinaus – muss keiner wirtschaftspolitischen Beurteilung standhalten, sondern als gesellschaftspolitische Notwendigkeit verstanden werden. So ist es auch der Bevölkerung zu vermitteln, denn ansonsten werden wir früher als erwartet auf Widerstand stoßen. … .
… . Hier wird es auch in den nächsten Jahren wichtig sein, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, die sich uns bieten. Das Land mit Zuwanderung zu fluten, sollte von allen als notwendig verstanden werden. Die deutsche Regierung ist aufgefordert, die Umsetzung ihres Auftrags (entsprechend der Vorjahre) auch weiterhin, nach Kräften, zu verfolgen.… .
… . Protest und Aufbegehren wird, wenn es denn überhaupt in größerem Maße dazu kommen sollte, nur aus dem rechten Lager erwartet. Diesem wird sich die breite Masse nicht anschließen – das Risiko gesellschaftlicher Ächtung wäre (dank jahrzehntelanger erfolgreicher Erziehungsarbeit) einfach zu hoch. … .
Wenn sich die Hinweise auf religiös-militante Ausschreitungen muslimischer Migranten auch häufen, es sei angemerkt, dass diese uns doch viel mehr nützen als schaden. Trägt ihr Einfluss nicht dazu bei, den Identitätsverlust der Deutschen zu beschleunigen? Entsteht nicht dadurch ein weitaus gemäßigteres Volk, als wie es uns in der Vergangenheit die Stirn bot? … .
... . Halten wir uns noch einmal vor Augen, worum es uns letztendlich geht: Wir möchten bis zum Jahre 2018 … .” (98)

Das ist Hochverrat, Friedensverrat und Völkermord nach der UN-Völkermord-Konvention und nach § 6 des bundesdeutschen Völkerstrafgesetzbuches (VStGB).

Seit dem Fund des Geheimpapieres und seiner Veröffentlichung im Jahr 2014 ist das leider keine „Verschwörungstheorie“ mehr.

Alle Spitzenpolitiker und Behördenleiter in der antideutschen Bundesrepublik kennen den Inhalt ebenso wie der höhere Klerus in den Amtskirchen und die Chefredakteure in den Mainstreammedien.

Der Vorwurf des vorsätzlich und planmäßig betriebenen Völkermordes durch Überfremdung des Deutschen Volkes im Herrschafts- und Profitinteresse des Deutschen Volkes kann ihnen daher nicht erlassen werden.

 

Am 30. September 2015 war Peter Sutherland, ein ehemaliger EU-Kommissar, Chef der WTO, Chairman von Goldman-Sachs, Vorsitzender der Trilateralen Kommission Europa, Mitglied des Lenkungsrates der Bilderberger und von 2006-2017 geladener Gast des US-Think-Tank zum Thema „Eine globale Antwort auf die Flüchtlingskrise im Mittelmeerraum“. Dort sagte er u.a.:

„Aber die Tweets (auf Twitter), die ich erhalte, sind absolut furchtbar. Aber je furchtbarer sie sind, desto mehr Spaß macht es mir, denn jeder Idiot, der sie liest, oder Nicht-Idiot, der sie liest, der daherkommt und mir sagt, dass ich dazu entschlossen wäre, die Homogenität der Völker zu zerstören, hat verdammt nochmal absolut recht! (»dead bloody right«) .
Genau das habe ich vor! (Applaus, Gelächter). Wenn ich es morgen tun könnte, würde ich sie zerstören, mein eigenes Volk eingeschlossen.“ (99)

Das ist Völkermord! Sowohl nach der UN-Völkermordkonvention vom 12. Januar 1951 wie nach § 6 des bundesdeutschen Strafgesetzbuches (VStGB): Nach der Völkermordkonvention und nach § 6 VStGB umfaßt der Tatbestand nicht nur

(1.) die Tötung von Mitgliedern einer nationalen, ethnischen, rassischen oder religiösen Gruppe oder

(2.) das Zufügen von schweren körperlichen und seelischen Schäden wie beispielswise mit der Kollektivschuld-Lüge,

sondern auch

(3.) die vorsätzliche Auferlegung von Lebensbedingungen für eine Gruppe, die geeignet sind, ihre körperliche Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen wie mit der Migrationspolitik,

(4) das Verhängung von Maßnahmen, die auf die Geburtenverhinderung innerhalb der Gruppe gerichtet sind

und

(5) die gewaltsame Überführung von Kindern der Gruppe in eine andere Gruppe wie bei der kirchlichen „Heidenmission“ oder der Umvolkung von Deutschen zu „Europäern“ der Brüsseler Finanzdiktatur,

soweit diese Handlungen in der Absicht begangen werden, die Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören.

 

Zur Bevölkerungspolitik der antideutschen Bundesregierung äußerte Madeleine Albright, die große jüdische Lady der us-am. Außenpolitik. generös, dass eine „Reduzierung der Deutschen auf 10 Prozent ausreichend" sei (100).

Wir erinnern uns: Madeleine Albright ist jene Lady, die in einem Fernseh-Interview die Frage, ob der Hungertod von 500.000 Kindern im Irak das von ihr als US-Außenministerin im Jahr 1996 verhangene Embargo gegen den Irak rechtfertige, kaltschnäuzig damit beantwortet hatte, dass das Embargo „diesen Preis wert gewesen sei“ (101).

Diese Pläne des ethnokratischen (religös rassistischen) Judentum werden vom Kaufmann-Plan, vom Morgenthau-Plan und vom Hooton-Plan als „Todespläne für Nachkriegsdeutschland“ bestätigt:

Der „Kaufmann-Plan“ wurde vom 31jährigen Juden Theodor Newman Kaufmann schon Anfang 1941 in seiner Schrift „Germany must Perish!“ („Deutschland muss sterben!“) veröffentlicht und sah vor, das Deutsche Volk durch Sterilisation zu vernichten und durch andere Völker zu ersetzen (102) .

So wie es später in der antideutschen Bundesrepublik die Bundesregierungen mit ihrer kinderfeindlichen Familienpolitik gegenüber dem eigenen Deutschen Volk und der Migrationspolitik und Förderung des sogar unqualifizierten Familiennachzuges der Migranten ja auch tatsächlich seit über zwei Jahrzehnten in die Tat umgesetzt haben und noch umsetzen.

 

Der „Morgenthau–Plan“ des jüdischen US – Finanzminister Henry Morgenthau vom 2. September 1944 sah eine Teilung Deutschlands in einen Norddeutschen Staat, einen Süddeutschen Staat und eine Internationale Zone sowie eine komplette De-Industrialisierung und Umwandlung in ein Agrarland vor, einhergehend mit einer drastischen Dezimierung der Bevölkerung durch eine auf 20 Jahre angelegte Sterilisation (103).

Zur De-Industrialisierung Deutschlands bedient sich die jüdisch dominierte westliche Geld- und Machtelite seit jeher der bündnisgrünen Perversenpartei (Hinweis auf überstürzten Atom-Ausstieg, Verbot der Kfz mit Dieselmotoren und die Förderung der Masseneinwanderung von ungebildeten und nicht integrierbaren Migranten).

Auf diesen deutschfeindlichen Zielen beruht das enge Verhälltnis der Bündnisgrünen zum antideutschen Merkel-Regime).

 

Der „Hooton-Plan“ vom 04. Januar 1943 forderte eine „Neuzüchtung der Deutschen“ durch eine „Auszüchtung des Kriegerischen aus den Deutschen“, eine Reduzierung der Geburtszahl der Deutschen und die Einwanderung von nichtdeutschen Männern in Deutschland (104).

 

Der Dritte Weltkrieg

 

Der Dritte Weltkrieg ist ein psychologischer Krieg der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite sowohl gegen Deutschland wie auch gegen Russland.

Der Gründer und Direktor der weltweit führenden privaten US-Denkfabrik auf dem Gebiet Geopolitik STRATFOR (Abk. Strategic Forecasting) George Friedman äußerte über die weltweite Geopolitik der USA:

„Das primäre Interesse der USA, wofür wir seit einem Jahrhundert die Kriege führen - Erster und Zweiter Weltkrieg und Kalter Krieg - waren die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland.
Weil vereint sind sie die einzige Macht, die uns bedrohen kann, und unser Interesse war es immer, sicherzustellen, dass das nicht eintritt." (105)

 

Der Barnett-Plan

 

Der „Barnett-Plan“ von Thomas P. M. Barnett, enem im Jahr 1962 in Chilton im US-Bundesstaat geborenen Militärstrategen, faßt die ganze Niedertracht der jüdischen Weltherrschaftspläne und der kirchlichen „Heidenmission“, des Kolonialismus, des Imperialismus und der 1991 vom us.-am. Präsidenten George Walker Bush sen. ausgerufenen New World Order der westlichen Geld- und Machtelite darin zusammen, dass die „Globalisierung“ der Welt schlicht die „Amerikanisierung“ der ganzen Welt bedeutet.

Diese Amerikanisierung dient aber nicht nur dem ungehinderten Verkehr und Austausch von Waren und Dienstleistungen, sondern – und dagegen richtet sich die Kritik des heidnischen Verfassers – vor allem der Totalkontrolle der anglo-amerikanischen Geld- und Machtelite über das Geld als Tausch- und Verteilungsmittel, ferner gegen die „Freihandelsabkommen“ zur Einführung von überstaatlichen „Schiedsgerichten“ der Geld- und Machtelite, die die nationale Souveranität der Völker völlig aushebelt, sowie gegen das erklärte Ziel der Abbastardung aller Menschen, die nicht zur selbsternannten Weltelite gehören:

„Das Endziel ist die Gleichschaltung aller Länder der Erde, sie soll durch die Vermischung der Rassen herbeigeführt werden, mit dem Ziel einer helln Rasse in Europa. Hierfür sollen in Europa jährlich 1,5 Millionen Einwanderer aus der dritten Welt aufgenommen werden.
Das Ergebnis ist eine Bevölkerung mit einem durchschnittlichen IQ von 90 Prozent, zu dumm zu Begreifen, aber intelligent genug um zu Arbeiten.“ (106)

 

Die "Multikulturellen Gesellschaften"

 

Wie wenig die seit langem vom Judentum und von den ethnokratisch (religiös rassistisch) jüdischen und direkt antichristlichen Amtskirchen geplante Vernichtung der germanischen Völker tatsächlich mit dem sogar vom jüdischen Na(tional)zi(onismus) selbst inszenierten Hitler-Faschismus begründet werden kann, das belegt nicht nur die Vernichtung auch anderer germanischer Völker wie der Schweden, der Norweger, der Dänen und der Holländer durch Überfremdung mit Hilfe der Migrationspolitik der EU und UN, obwohl diese das Hitler-Reich bekämpft und vielen Juden Asyl gewährt hatten.

So hatte der deutschstämmige Zionist und ehemalige us-am. Außenminister Henry Kissinger selbst einmal als Ziel der multikulturellen Gesellschaft und heutigen Migrationspolitik erklärt, die „wei ße Rasse“, also die germanischen und slawischen Völker, mit der multikulturellen Gesellschaft beseitigen zu wollen:

„Wir beseitigen die weiße Rasse mit ihrer zu hohen und damit für uns gefährlichen Intelligenz durch multikulturelle Gesellschaften.“(107)

Der antideutsche Rassismus

 

Der antigermanische und antideutsche Rassismus ist so alt wie das Judentum und die beiden Amtskirchen.

Weil ein Teil der Deutschen Nachfahren der Assyrer und Babylonier sind, die nach der Zerstörung ihrer Reiche Assur durch die Babylonier im Jahr 614 v.u.Z. und Babylons im Jahr 539 v.u.Z durch die Perser in mehreren Einwanderungswellen als die "Asen" aus Kleinasen in Germanien eingewandert waren und Träger der Heilsverheißungen  in der vorbiblischen luhe-Religion (108), im Buch der Propheten (109), im Evangelium (110) und in der Offenbarung des Johanes (111) an Assur, Babylon und das spätere Deutschland sind.

In seinem Buch mit dem aufschlussreichen Titel „Rom (!) und Jerusalem. Die letzte Nationalitätenfrage“ (1866), hatte der deutsche Jude Moses Hess (1812 - 1875) den Deutschen seinen „Racenkrieg“ schon über 60 Jahre vor der Machtergreifung Hitlers und der Shoah angedroht.

Aus diesem Grunde hatten die jüdisch dominierte westliche Geld- und Machtelite (112), der jüdische Na(tional)zi(onismus) als deren politische Fuß- und Druckgruppe  (113) und die jüdisch-römische (114) Papstkirche (115) den sehr unarischen Hitler-Faschismus zur Diskreditierung der Deutschen unter der falschen Flagge des Germanen- und Deutschtum inszeniert und mit der Kollektischuld-Lüge sogar entgegen dem strikten Verbot der Kollektivstrafe in der altisraelitischen Religion (116) und in der jüdischen Thora-Religion (117) die ewige Schuld der Deutschen an den von ihnen selbst begangenen Verbrechen ersonnen.

So verleiht der Zentralrat der Juden verleiht seinen Preis für besondere Verdienste für das Medinat Israel heute ausgerechnet im Namen von Rabbiner Dr. Leo Baeck, dem Vorsitzenden des Verbandes deutscher Rabbiner und der exklusiven Judenloge B`nai B´rith, der in Berlin zu Beginn des Jahres 1933 nicht mehr und nicht weniger als erklärt hatte als „..., dass die Ziele des Judentums mit denen des Nationalsozialismus identisch sind." (118)

Zum Sinn und Zweck jüdisch-kirchlicher Inkulturation erklärte kein Berufenerer wie Kardinals Judas V. im Jahr 2003 in seiner Rede zur Vernichtung der Menschheit vor seinen „23 Grauen Brüdern der Geheimen Weltregierung“ (Tod (119)) im Jahr 2003 im Vatikan:

„Ich könnte viele weitere Beispiele aufzählen, wie wir erfolgreich den Menschen geistig, sozial und kulturell das Genick brechen. Aber alles das reicht heute nicht mehr. Stellt Euch vor, wie die Kirche in Südamerika missionierte, das Evangelium predigte:
Wenn der Indianer sich bekehrte, durfte er weiterleben, als Christ. Wenn nicht, haben wir ihn getötet. Heute ist, vergleichsweise, die ganze Menschheit wie ein Indianer, der sich nicht bekehren lassen will. Also ist es nun an der Zeit, die ganze böse Menschheit zu töten, wie den bösen Indianer!
Oder wie den bösen Deutschen! Die waren schon immer das größte Sorgenkind der Kirche, sie brauchten schon immer eine Sonderbehandlung. Deshalb haben wir für sie, abgesehen vom Sündenbewußtsein, das für alle Menschen gilt, auch den Holocaust und die Schuld der Deutschen daran erfunden. Es gibt eine öffentlich nicht bekannte, aber sehr mächtige reichsdeutsche Staatsmacht, und sie ist ganz nahe daran, den Heiligen Gral zu finden, zu nutzen und umzusetzen (120). Damit könnte sie eine neue Super-Zivilisation gründen!
Genau das muß die Heilige Kirche verhindern, diese Welt darf keine Zukunft dieser Art haben! Deshalb werden wir das Leben vernichten, um die Zukunft der Welt zu verhindern!“(121)

Die Offenbarung des Johannes nennt die jüdisch-römische Papstkirche wenig schmeichelhaft sogar „eine Wohnung von Dämonen“, „eine Behausung aller unreinen Geister“ und „einen Schlupfwinkel aller unreinen und abscheulichen Vögel“ (122).

 

Der antideutsche Rassismus in der deutschfeindlichen Bundesrepublik hat mittlerweile ein Ausmaß erreicht, dass Aiman Mayzk, der Zentralratsvorsitzende der Muslime sich die Frechheit herausnahm, bei 101 deutschen Mordopfern Opfern durch Migrantengewalt und 1 Migrantenopfer durch den Mord eines Deutschen in seiner Weihnachtsbotschaft provokativ vor „rechter Gewalt“ zu warnen (123).

Kein einziges Wort zu den 101 deutschen Opfern der angeblich „Schutzsuchenden“ aus den islamischen Ländern in Deutschland (124).

Kein einziges Wort zu den 150.000 massakrierten Christen jedes Jahr in den islamischen Ländern (125).

Kein einziges Wort zu den rund 5.000 Kirchenschändungen im Jahr 2017 alleine im deutschsprachigen Raum allen voran durch die angeblich "Schutzsuchenden" aus den islamischen Ländern (126).

Erst recht kein einziges Wort des angeblichen Muslim dazu, dass

(I.) das Königshaus in Saudi-Arabien jüdischer Herkunft ist und den nicht orientalischen Khasarenjuden aus Asien, Europs und Anglo-Amerika das Recht aud Palästna gab (127).

(II.) Dass das mit 15 Einwohnern je Quadratkilometer im Gegensatz zu Deutschland mit 232 Einwohnern sehr dünnbesiedelte, mit seinen hohen Einnahmen aus seinen riesigen Erdölvorkommen sehr viel reichere und zudem aufgrund seiner islamischen Kultur auch sehr viel geeignetere Saudi-Arabien bis heute nicht einmal Kriegsflüchtlinge aus Nah- und Mittelost aufgenommen hat und aufnimmt (128).

Dabei könnte es als radikalislamisches Land nicht nur den Kriegsfllüchtlingen in Nah- und Mittelost nicht nur Land in der angestammten islamischen Kultur anbieten, sondern ohne finanzielle Überforderung auch tatsächlich ein Haus errichten und sogar ein Auto finanzieren - kurz alles was der gläubige Muslim von einer wrklich islamischen Regierung erwarten darf.

(III.) Obwohl das dünnbesiedelte Land hat sogar eine gekühlte Hightec-Zeltstadt für die Pilger der Hadsch hat, die ansonsten leersteht, und in der man von einem auf den andern Tag alleine 3 Millionen Menschen unterbringen kann (129).

So dass für die Europäer nie eine Verpflichtung bestand, Bürgerkriegsflüchtlinge aus Nah- und Mittelost und Armutsflüchtlinge aus anderen islamischen Ländern aufzunehmen.

(IV.) Obwohl das radikalislamische und reiche Land die Migranten aus den islamischen Ländern durch eine Aufnahme und eine Integration in seine radikalislamische Kultur am besten vor Apostasie (Abfall vom Islam) schützen kann:

Mohammed: „Ein Muslim, der zugegeben hat, dass es keinen Gott gibt außer Allah, und dass Ich Sein Prophet bin, darf nicht getötet werden außer aus drei Gründen: als Strafe für Mord, wegen Ehebruchs und wegen Apostasie.“ (130)

(V.) Obwohl das reiche und dünnbesiedelte Land nach dem Islam und Grundsatz "al-Walā' wa-l-barā'" in der Scharia, also der Solidarität mit allen Muslimen und der Lossagung von allen Nichtmuslimen (131), sogar aus religiösen Gründen zwingend zur Aufnahme von Kriegs- und sogar Armutsflüchtlingen verpflichtet ist (132).

Mohammed: „Ein Muslim ist anderen Muslimen ein Bruder. Er sollte sie niemals unterdrücken oder ihre Unterdrückung begünstigen. Allah wird die Bedürfnisse jener befriedigen, die die Bedürfnisse ihrer Brüder befriedigen.“ (133)

(Vi.) Obwohl das radikalislamische Land mit den Migranten aus den islamischen Ländern das eigene Land sogar besser zu einem islamischen Musterstaat als Vorbild ür alle Völker entwickeln könnte als mit nichtmuslimischen Hilfskräften aus den Drittländern.

(VIi.) Obwohl das radikalislamische Land aufgrund seiner niedrigen Bevölkerungsdichte von 15 Einwohnern je Quadratkilometer tatsächlich jedem Kriegsflüchtling aus Nah- und Mittelost Land zur Urbarmachung (Umwandlung von zuvor naturbelassenen Gebieten in landwirtschaftlich nutzbare Flächen) und zur Bewirtschaftung bereitstellen und aufgrund seiner hohen Einnahmen aus den riesigen Erdölvorkommen auch tatsächlich jedem Kriegsflüchtling in Nah- und Mittelost nicht nur ein Haus errichten, sondern auch ein Auto finanzieren kann - kurz alles, was ein Dschihadist (Kämpfer für die Sache Allahs) nach der Scharia und nach dem Grundsatz „al-Walā' wa-l-barā'" tatsächlich von einer wirklich islamischen Regierung erwarten darf. Allahu Akbar!

(VIII.) Kein Wort des Muslimführer dazu, dass in Deutschland die größe rechtsextremistische Vereinigung die sog. "Grauen Wölfe" mit 15.000 Mitgliedern und mit sehr engen Beziehungen zum türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan und des ihm direkt unterstellten türkischen Geheimdienst Millî İstihbarat Teşkilâtı (Nationale Nachrichtendienstorganisation) ist (134).

In Frankreich sind die "Grauen Wölfe" seit Anfang November 2020 verboten und hre Organisation per Regierungsdekret aufgelöst (135).

Im Vergleich dazu hatte die als rechtsextrem eingestufte NPD als größte rechtsextreme  Gruppe von Deutschen  im Jahr 2018 gerade mal 4.000 Mitglieder und im Jahr 2020 nur noch 3.500  Mitglieder (136).

Alle als rechtextrem eingestufte Gruppen der Deutschen hatten im Jahr 2020 zusammen 13.250 Mitglieder, 1.750 weniger wie alleine die türkischen "Grauen Wölfe" (137).

An dieser krassen Fehlbeurteilung der Gefahrenlage in Deutschland sind die Politiker der etablierten Parteien  und die Pressenutten in den Mainstreammedien mit ihrem ewigen "Kampf gegen Rechts" (138) und der im Dezember 2020 beschlossenen Milliardenhilfe für linke und linksextreme Gruppen von 2021 bis 2024 (139) nicht völlig unschuldig.

Inzwischen hat der Verfassungsschutz 47 der rund 100 Antifa-Gruppen in Deutschland (139) mit geschätzt 20.000 bis 30.000 Mitglieder als linksextremistisch eingestuft.

Man will die Tollhaus-Nummer eigentlich nicht glauben: Die Polizei stellte im Herbst 2020 tatsächlich "als Gegengewicht zu rechtsextremen Beamten in ihren Reihen" 4.000 Antifa-Mitglieder ein (140).

Wer glaubt, dass damit das Ende der Fahnenstange des antideutschen Rassenhasses in der deutschfeindlichen Bundesrepublik erreicht sei, der irrt gewaltig:

In Schleswig-Holstein mussten sich alle angehenden Polizisten der Landespolizei aus den Jahrgängen 2016 und 2017auf einem Workshp demütigen lassen, bei denen den angehenden Beamten eingetrichtert wurde, dass sich weße Menschen  mit blauen Augen als Zeichen ihrer Minderwertigkeit gefälligst zu schämen haben.

Der Veranstalter hat 412 solcher Workshops durchgeführt, davon 15 Prozent an Schulen, und kassiert vom Staat aus den Steuergeldern der Bürger zwishen 2.400.- und 3.900.- Euro (141).

 

Die Polizeiliche Kriminalstatistik  (PKS)

 

Seit 2015 waren und sind Asylzuwanderer bei jeder achten schweren Körperverletzung tatverdächtig, obwohl sie nur zwei Prozent der Bevölkerung stellen (142).

Die Polizeiliche Kriminalstatistik für das Jahr 2019 zeigt abermals eine Überrepräsentation von Tatverdächtigen ohne deutschen Pass:

Bei einem Bevölkerungsanteil von ca. 12 Prozent betrug der Anteil der nichtdeutschen Tatverdächtigen ca. 35 Prozent – also fast das Dreifache:

Von den 699.261 nichtdeutschen Tatverdächtigen waren dabei über 38 Prozent ‚Zuwanderer (143).

Bei der Gewaltkriminalität betrug der Ausländeranteil unter den Tatverdächtigen gut 37 Prozent, bei ‚Mord, Totschlag, Tötung auf Verlangen‘ sogar knapp 40 Prozent – davon war wiederum mehr als jeder Dritte ‚Zuwanderer‘.

Bei dem Deliktfeld der Sexualstraftaten gab es eine Steigerung auf 8.189 Tatverdächtige, mehr als jeder Dritte (ca. 36 Prozent) war nichtdeutsch.

Ebenso gab es eine Steigerung der Fallzahlen beim ‚Widerstand gegen und tätlicher Angriff auf die Staatsgewalt‘: die PKS listet hier 31 Prozent nichtdeutsche Tatverdächtige, bei ‚Gefährliche und schwere Körperverletzung‘ waren es sogar 37 Prozent (144).

Nach der polizelichen Kriminalstatistik (PKS) beträgt der Anteil der Schutzsuchenden ganze zwei Prozent an der Bevölkerung in Deutschland.

 

Nach Beatrix von Storch, Mitglied der AfD im Deutschen Bundestag, hat die jüdische (145) Bundeskanzlerin Angela Dorothea Merkel mit israelischem Pass (146), eine evangeliche Pastorentochter (147) unnd ehemalige "IM Erika" (148), den Deutschen mit ihrer "Willkommenskultur" und der eigenmächtigen Öffnung der Grenzen zu unkontrolierten Masseneinwanderung von nicht integrationsbereiten Migranten aus den islanischen ändern alleine bis Ende 2019 - sage und schreibe- "über über 95.000 schwere oder gefährliche Körperverletzungen durch sogenannte Asylzuwanderer beschert" (149). Tendenz selbstverständlich weiter stegend.

Merkels "Willkommen-Kutur" beschert den Deutschen nicht nur jeden Tag bis zu 15 und mehr Vergewaltigungen ihrer Töchter, Ehefrauen, Mütter, Verwandten, Mitarbeierinnen und Mitbürger durch die nicht integrationsbereiten "Schutzsuchenden", "Kulturbereicherer" und "Messerfachmänner" beschert (150), sondern Tag für Tag sogar zwei Gruppenvergewaltigungen eines Mädchens oder einer Frau (151).

Nach einer Auswertung der PKS durch Bild soll es im Jahr 2020 5.179 Übergriffe von nicht deutschen Tatverdächtigen auf Frauen gegeben haben. gegenüber on 3400 Übergriffen im Jahr 2016 ist das eine satte Steigerung um 68 % in gerade mal 3 Jahren (152).

Nach einer Anfrage der BILD beim Bundeskriminalamt wurden im vergangenen Jahr 704 Gruppenvergewaltigungsverfahren gezählt. Zum Vergleich: 2019 waren es 710, 2018 nur minimal weniger (153).

Alleine in Berlin sind es Tag für Tag ein bis zwei Vergewaltigungen (154), an denen überproportional Migranten aus den islamischen Ländern und im Besonderen "Schutzsuchende" aus Afghanistan, Irak und Syrien beteiligt sind (155). Alleine im Zeitraum vom 1. bis zum 8. August 2020 wurden in Berlin 20 Vergewaltigungen registriet (156).

Der Horror nimmt kein Ende, die Hiobsbotschaften reißen nicht ab: Nach dem Abzug der Nato und der Bundeswehr aus Afghanistan rechnet Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) in den kommenden Jahren mit 300000 bis zu 5 Millionen Flüchtlingen, die sich auf den Weg nach Europa und allen voran Deutschland machen werden (14).

(1) Entwicklung der Anzahl der Muslime in Deutschland von 1945 bis 2020, in: statista https://de.statista.com/statistik/daten/studie/72321/umfrage/entwicklung-der-anzahl-der-muslime-in-deutschland-seit-1945/

(2) Afghanistan: Seehofer rechnet mit 300.000 bis fünf Millionen Flüchtlingen, in: Politikstube v. 17.08.2021 https://politikstube.com/afghanistan-seehofer-rechnet-mit-300-000-bis-fuenf-millionen-fluechtlingen/

(3) Afghanistan – Maas: Kreis derjenigen erweitert, die man ohne Sicherheitsüberprüfung nach Deutschland holen wolle, in: Politikstube v. 18.04.2021
https://politikstube.com/afghanistan-maas-kreis-derjenigen-erweitert-die-man-ohne-sicherheitsueberpruefung-nach-deutschland-holen-wolle/

(4) Nach Machtübernahme der Taliban Müller: Berlin kann vielen Flüchtlingen aus Afghanistan helfen, in: Berliner Zeitung v. 18.06.2021
https://www.bz-berlin.de/berlin/mueller-berlin-kann-vielen-fluechtlingen-aus-afghanistan-helfen

(5) Reinhard Werner, Ismail Tipi: Mehr als 500.000 illegale Einwanderer vor deuts chen Behörden untergetaucht in: Epoch Times v. 19.03.2019 https://www.epochtimes.de/…/ismail-tipi-mehr-als-500-000-il…#

(6) Bundespolizei fahndet nach rund 130.000 ausreisepflichtigen Migranten, in: Watergate-TV v. 31.07.2018
https://www.watergate.tv/bundespolizei-fahndet-nach-rund-1…/

(7) Migranten verfügen über namenlose Mastercards mit EU- und UNHCR-Logo, in: Epoch Times v. 04.11.2018
https://www.epochtimes.de/…/migranten-verfuegen-ueber-namen…
Mastercard-Kreditkarten für „Flüchtlinge“: Wer sponsert die Balkan-Migranten?, in: Zuerst v. 06.11.2018
http://zuerst.de/…/mastercard-kreditkarten-fuer-fluechtlin…/

(8) Bayerische Städte wollen afghanische Flüchtlinge aufnehmen, in: Bayerischer Runndfunk v. 17.08.2021
https://www.br.de/nachrichten/bayern/muenchen-und-erlangen-wollen-afghanische-fluechtlinge-aufnehmen,SgLx334

(9) Mit Bedingungen: Linke will Taliban Hilfsangebote machen, in: Welt v. 13.08.2021
https://www.welt.de/politik/deutschland/article233112677/Mit-Bedingungen-Linke-will-Taliban-Hilfsangebote-machen.html

(10) Tim  Pohl, Terrorismus-Experte Tophoven im InterviewAfghanistan implodiert: Schwappt jetzt eine Terror-Welle nach Deutschland?, in: FOCUS online v. 19.08.2021
https://www.focus.de/politik/ausland/terrorismus-experte-tophoven-im-interview-schwappt-terror-welle-jetzt-nach-deutschland-was-taliban-herrschaft-fuer-uns-bedeutet_id_16396950.html

(11) „Wenn er Bundeskanzler wird“ – Laschet verspricht Garantie zur Aufnahme von Afghanen, in: Politikstube v 19.08.2021
https://politikstube.com/wenn-er-bundeskanzler-wird-laschet-verspricht-garantie-zur-aufnahme-von-afghanen/

(12) Stefan Beig, Politik Linken-Politiker gratuliert Taliban zur Ermordung deutscher Soldaten, in: Exxpress v. 17.08.2021
https://exxpress.at/linken-politiker-gratuliert-taliban-zur-ermordung-von-bundeswehrsoldaten/

(13) Julian Reichelt, Ein historisches Debakel für Kanzlerin Merkel!, in: BILD v. 17.08.2021
https://m.bild.de/politik/kolumnen/politik-inland/kommentar-von-bild-chef-julian-reichelt-historisches-debakel-fuer-kanzlerin-merk-77403684,view=amp.bildMobile.html

(14) Afghanistan-KonfliktAls Kabul fällt, backt Kramp-Karrenbauer Flammkuchen - von der Leyen besucht ihre Pferde,, in: FOCUS v. 18.08.2921
https://www.focus.de/politik/ausland/afghanistan-konflikt-als-kabul-faellt-backt-kramp-karrenbauer-flammkuchen-und-von-der-leyen-besucht-ihre-pferde_id_15845217.html

(15) AfD: Fünf Millionen afghanische Flüchtlinge kann Deutschland nicht aufnehmen, in: Politikstube v. 18.08.2021
https://politikstube.com/afd-fuenf-millionen-afghanische-fluechtlinge-kann-deutschland-nicht-aufnehmen/

(16) Thorsten Gerald Schneiders, Arabische Welt: Warum die Golfstaaten keine Flüchtlinge aufnehmen, in: Deutschlandfunk v. 10.09.2015
https://www.deutschlandfunk.de/arabische-welt-warum-die-golfstaaten-keine- fluechtlinge.2852.de.html?dram:article_id=330679

(17) Machtübernahme der Taliban in Kabul: Österreich lehnt Aufnahme afghanischer Flüchtlinge ab, in: DER SPIEGEL v. 18.08.2021
https://www.spiegel.de/ausland/oesterreich-karl-nehammer-lehnt-aufnahme-von-fluechtlinge-aus-afghanistan-ab-a-75b7d877-899f-41d9-815d-86b34ea61b33-amp

(18) Mina Saudi-Arabia - Die Zeltstadt, in: The Austrian Banker Spiderweb v. Sept. 2015
http://theaustrianbankerspiderweb.blogspot.com/2015/09/mina-saudi-arabia-die-zeltstadt-100000.html

(19) Thorsten Gerald Schneiders, Arabische Welt: Warum die Golfstaaten keine Flüchtlinge aufnehmen, in: Deutschlandfunk v. 10.09.2015

(20) Katar, Kuwait, Saudi-Arabien - Die Sponsoren des Terrors, in: Cicero https://www.cicero.de/innenpolitik/katar-der-finanzielle-schutzpatron-des- terrors/58221
Rainer Hermann, Saudi-Arabien: Der Nährboden ds Terrors, in: FAZ v. 28.11.2015 https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/saudi-arabien-bereitet-den- naehrboden-des-terrors-13934322.html

(21) Syrien-Krieg: Saudi-Arabien will Hundert Millionen Dollar für Syrien geben, in: ZEIT online v. 17.08.2018
https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-08/syrien-krieg-saudi-arabien-wiederaufbau
Guido Steinberg, Saudi-Arabien: Zwiespältiger Partner in der Terrorismusbekämpfung, in: SWP v. 24.05.2017
https://www.swp-berlin.org/publikation/saudi-arabien-zwiespaeltiger-partner-in-der-terrorismusbekaempfung
Karin Leukefeld, Söldner gegen Damaskus:  Saudi-Arabien stellt Interventionstruppe zum Sturz Assads auf. Der Konflikt mit Syrien hat eine lange Vorgeschichte, in: Friedensratschlag v. 12.11.2013
http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Syrien/soeldner2.html

(22) Katar und SA finanzieren die Islamisierung Europas, in: Telepolis v. 12.01.2020
https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Islamisches-Projekt- Osterweiterung/Katar-und-SA-finanzieren-die-Islamisierung-Europas/posting- 35919528/show/
Bernhard Walker, Radikaler Islam in Deutschland: Saudi-Arabien fnanziert deutsche Salafistenszene, in: General-Anzeiger v. 13.12.2016
https://www.general-anzeiger-bonn.de/news/politik/deutschland/saudi-arabien- finanziert-deutsche-salafistenszene_aid-43144683

(23) Gauland (AfD): „Wir wissen nicht, ob diese Menschen verfolgt sind“, in: Politikstube v. 19.08.2021
https://politikstube.com/gauland-afd-wir-wissen-nicht-ob-diese-menschen-verfolgt-sind/

(24) Quelle: Mina Saudi-Arabia - Die Zeltstadt, in: The Austrian Banker Spiderweb v. Sept. 2015
http://theaustrianbankerspiderweb.blogspot.com/2015/09/mina-saudi-arabia-die-zeltstadt-100000.html

 

(41) Grundlagen der rechtlichen Stellung von Andersgläubigen im Islam, in: Intenationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM)
https://www.igfm.de/grundlagen-der-rechtlichen-stellung-von-andersglaeubigen-im-islam/

(42) Bill Warner, Scharia für Nichtmuslime, Kapitel 11 Scharia nd Finanzwesen, mit Veerweis auf Scharia h8.24; kostenloser Download:
https://www.atheisten-info.at/downloads/Bill_Warner-Scharia_fuer_Nicht-Muslime.pdf

(43) Saudi-Arabien: Migranten unter erniedrigenden Bedingungen festgehalten Inhaftierte beklagen Folter, Tötungen in Haft, Angst vor Covid-19, in: HRW v. 18.12.2020
https://www.hrw.org/de/news/2020/12/18/saudi-arabien-migranten-unter-erniedrigenden-bedingungen-festgehalten
Jörg Bischoff, Saudiarabien weist Hunderttausende von Ausländern aus, in: Neue Zürcher Zeitung v. 14.11.2013
https://www.nzz.ch/saudiarabien-weist-hunderttausende-von-auslaendern-aus-1.18185030

(44) Katar, Kuwait, Saudi-Arabien - Die Sponsoren des Terrors, in: Cicero https://www.cicero.de/innenpolitik/katar-der-finanzielle-schutzpatron-des- terrors/58221
Rainer Hermann, Saudi-Arabien: Der Nährboden ds Terrors, in: FAZ v. 28.11.2015
https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/saudi-arabien-bereitet-den- naehrboden-des-terrors-13934322.html

(45) Nahost: Saudi-Arabiens zwiespältiges Verhältnis zum Terror, in: Deutsche Welle v. 08.08.2016
https://www.dw.com/de/saudi-arabiens-zwiesp%C3%A4ltiges- verh%C3%A4ltnis-zum-terror/a-19456775

(46) Katar und SA finanzieren die Islamisierung Europas, in: Telepolis v. 12.01.2020
https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Islamisches-Projekt- Osterweiterung/Katar-und-SA-finanzieren-die-Islamisierung-Europas/posting- 35919528/show/
Bernhard Walker, Radikaler Islam in Deutschland: Saudi-Arabien fnanziert deutsche Salafistenszene, in: General-Anzeiger v. 13.12.2016
https://www.general-anzeiger-bonn.de/news/politik/deutschland/saudi-arabien- finanziert-deutsche-salafistenszene_aid-43144683

(47) Naher Osten: Iran bestätigt direkte Gespräche mit Saudi-Arabien, in: ZEIT online v. 10.05.2021
https://www.zeit.de/politik/ausland/2021-05/iran-saudi-arabien-gespraeche-naher-osten-beziehungen-spannungen
Guido Steinberg, Kalter Krieg im Nahen Osten: Der iranisch-saudische Konflikt dominiert die Region I / 2021
https://www.baks.bund.de/de/arbeitspapiere/2021/kalter-krieg-im-nahen-osten-der-iranisch-saudische-konflikt-dominiert-die-region

(48) Syrien-Krieg: Saudi-Arabien will Hundert Millionen Dollar für Syrien geben, in: ZEIT online v. 17.08.2018
https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-08/syrien-krieg-saudi-arabien-wiederaufbau
Guido Steinberg, Saudi-Arabien: Zwiespältiger Partner in der Terrorismusbekämpfung, in: SWP v. 24.05.2017
https://www.swp-berlin.org/publikation/saudi-arabien-zwiespaeltiger-partner-in-der-terrorismusbekaempfung
Karin Leukefeld, Söldner gegen Damaskus: Saudi-Arabien stellt Interventionstruppe zum Sturz Assads auf. Der Konflikt mit Syrien hat eine lange Vorgeschichte, in: Friedensratschlag v. 12.11.2013
http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Syrien/soeldner2.html

(49) Das Haus von Saud: Es ist jüdischer Ursprung und Installation durch die britische Krone, in: Killuminati v. 07.04.2019
https://www.killuminati-unzensiert.com/?p=2374

(50) «Germany will become an Islamic State, says Merkel – and adds they’ll have to come to terms with it», in: Israel Wire v. 07.05.2017
https://www.theisraelwire.com/2017/05/07/germany-will-become-an-islamic- state-
Miriam Stolzenwald, Zehn Jahre "Der Islam gehört zu Deutschland", in: NDR v. 18.10.2020
https://www.ndr.de/kultur/sendungen/freitagsforum/Zehn-Jahre-Der-Islam- gehoert-zu-Deutschland,islam412.html

(51) Shelley Kasli, Die MI 6-ISIS-Rattenlinie und ihre Bedrohung für Indien, in: Voltairenet.org v. 14.09.2015
www.voltairenet.org/article188688.html
Der „Islamische Staat“ (ISIS) wurde von Mossad, CIA und MI 6 gegründet, in: Neo sagt v. 05.08.2014
die-rote-pille.blogspot.de/2014/08/islamischer-staat-isis-wurde-von- mossad-.html?m=1

(52) Jo, IS(IS) wird von Simon Elliot geleitet – einem Mossad-Agenten, in: Julius Hensel-Blog
julius-hensel.ch/2014/08/isis-wird-von-simon-elliot-geleitet-einem. mossad- agenten
ISIS leader Abu Bakr Al Baghdadi trained by israeli Mossad, NSA documents re veal, in: globalresearch Snowdon: Der Chef von ISIS Bagdadi wurde vom Mossad ausgebildet, in: internet-zeitung
internet-zeitung.eu/index.php/2153-snowdon-der-chef-von-isis-bagdadi-wurde- vom-mossad-ausgebildet
Bürgender, Irak: Israelischer Oberst zusammen mit IS-Kämpfern verhaftet, in: Gegenfrage v. 22.10.2015

(53) Jürgen Todenhöfer, „Religiöse Säuberung“: „Islamischer Staat“ will 150 bis 500 Millionen Menschen töten, in: KOPP online v. 23.12.2014
http://info.kopp-verlag.de/nachrichten/-religioese-saeuberung-islamischer-staat- will-15-bis-5-millionen-menschen-toeten.html

(54) Zeynab, Aufschlussreiche Abstammung von Saudis und Wahabiten , in: AbundantHope v. 29.04.2012
http://abundanthope.net/pages/German_49/Aufschlussreiche- Abstammung-von-Saudis-und-Wahabiten_printer.shtml 

(55) Bibel: 1.Mos.15,17ff,18-21; 2.Mos.23,14ff,23 u. 30-33

(56) Hinter dem ISIS-Schwindel steckt der Yinon-Plan, in: National-Journal v. 24.08.2014, mit Verweis auf S. 107 des Yinon-Plan

(57) Das Haus von Saud: Es ist jüdischer Ursprung und Installation durch die britische Krone, in: Killuminati v. 07.04.2019
https://www.killuminati-unzensiert.com/?p=2374

(58) „Sabotage der Ermittlungen“ im Fall Dutroux: Spuren der Kinderschänder führten nach Berlin, in: Epoch Times v. 09.08.2016
https://www.epochtimes.de/politik/europa/sabotage-der-ermittlungen-im-fall- dutroux-spuren-der-kinderschaender-fuehrten-nach-berlin-a1919962.html
NSU, Sachsensumpf, Dutroux-Affäre und Pädophile im Staatsdienst – wenn der Staat gegen sich selbst ermittelt, in: Staatsunrecht v. 22.10.2017 https://staatsunrecht.wordpress.com/2017/10/22/nsu-sachsensumpf-dutroux- affaere-und-paedophile-im-staatsdienst-wenn-der-staat-gegen-sich-selbst- ermittelt/
Kevin D. Annett, Wer verbirgt sich hinter dem Kinderhandel? Auf den Spuren der Hochfinanz, in: chemtrail.de v. 28.08.2014:
http://chemtrail.de/?p=7900 www..derhonigmannsagt.worldpress.com/tag/kindr-ritualmord-anklagen
Hat Joseph Ratzinger 1987 einen Ritualmord begangen?, in: Forum Romanum online v. 06.11.2013
https://www.google.de/#q=mark%20rutte%20kindersch%C3%A4nder
Papst, Jesuitengeneral und Erzbischof von Canterbury schuldig. 19. Juli 2014, In: Forum Romanum v. 27 Jul. 2014 09:40
Matthias Gebauer, Dutroux-Affäre Belgien will Sexgerüchte um König Albert klein halten, in: SPIEGEL online v. 30.08.2001
http://www.spiegel.de/panorama/dutroux-affaere-belgien-will-sexgeruechte-um- koenig-albert-klein-halten-a-152423.html

(59) Herrmann: Nur ein Prozent der Migranten „asylberechtigt im Sinne des Grund- gesetzes“, in: Epoch Times v. 03.10.2017
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/herrmann-nur-ein-prozent-der- migranten-asylberechtigt-im-sinne-des-grundgesetzes-a2231548.html

(60) Unglaublich! 1,36 Millionen Euro durchschnittliche Kosten je "Neu"-Asylant.
https://www.youtube.com/watch?v=CSsQHEwVpYQ Ifo-Chef
Hans-Werner Sinn zu den Kosten der Migration. https://www.youtube.com/watch?v=KBo93f6OMO0 Die verschwiegenen Kosten der Zuwanderung von Asylanten, Migranten
https://www.youtube.com/watch?v=QN8Mb0fbmQI

(61) ISSB e.V., Die wirklichen Facharbeiter wandern nach Kanada und Australien aus. Handwerk und Industrie ernüchtert: Migranten erfüllen nicht die Erwartungen, in: Die Freie Welt v. 13.10.2017
http://www.freiewelt.net/…/handwerk-und-industrie-ernuecht…/

(62) OECD-Studie: In diesen 10 Ländern ist die Steuerlast am höchsten, in: Deutsche Handwerks Zeitung v. 12.04.2019
https://www.deutsche-handwerks-zeitung.de/die-10-laender-mit-der- hoechsten-steuerlast-fuer-arbeitnehmer/150/3091/386922

 

(15) Marion Sendker und Jonas Panning, Graue Wölfe in DeutschlandDer Traum vom großtürkischen Reich, in: Deutschlandfunk v. 18.02.2021 https://www.deutschlandfunk.de/graue-woelfe-in-deutschland-der-traum-vom-grosstuerkischen.724.de.html?dram:article_id=492759 (16) Rechtsextremismus Frankreich verbietet Graue Wölfe, in: Deutsche Wele v. 04.11.2020 https://www.dw.com/de/frankreich-verbietet-graue-w%C3%B6lfe/a-55500975 (17) Marcel Leubecher, BKA-Statistik Bei Mord und Totschlag sind Asylzuwanderer besonders oft tatverdächtig, in: Welt v. 18.10.2020 https://www.welt.de/politik/deutschland/plus218063104/BKA-Statistik-Bei-Mord-und-Totschlag-sind-Asylzuwanderer-besonders-oft-tatverdaechtig.html (18) Kriminalstatistik zeigt Überrepräsentation von Tatverdächtigen ohne deutschen Pass. in: PPolitikstube v. 25.03.2020 https://politikstube.com/kriminalstatistik-zeigt-ueberrepraesentation-von-tatverdaechtigen-ohne-deutschen-pass/ (23) Polizeistatistik belegt massive importierte Gewalt durch junge Männer, in: Politikstube v. 2010.2020 https://politikstube.com/polizeistatistik-belegt-massive-importierte-gewalt-durch-junge-maenner/ (24) Moritz Tschermak, “Das ist schon sehr viel”, was bei “Bild TV” alles weggelassen wird, in: BildBlog . 30.07.2021 https://bildblog.de/130100/das-ist-schon-sehr-viel-was-bei-bild-tv-alles-weggelassen-wird/ (25) Merkels Willkommenskultur – BKA-Schockzahlen: Jeden Tag zwei Gruppenvergewaltigungen, in: Politikstube v. 31.07.2021 https://politikstube.com/merkels-willkommenskultur-bka-schockzahlen-jeden-tag-zwei-gruppenvergewaltigungen/ (26) Moritz Tschermak, “Das ist schon sehr viel”, was bei “Bild TV” alles weggelassen wird, in: BildBlog . 30.07.2021 (27) Tag ein bis zwei schwere Vergewaltigungen in Berlin! in: Bild v. 01.08.2020 https://www.bild.de/news/inland/news-inland/taeglich-schwere-vergewaltigungen-in-berlin-erschreckende-bilanz-fuer-2020-72174232.bild.html

Die Islamisierung Europas

Ob der Islam zu Deutschland gehört oder nicht, das kann sich nur danach bestimmen, ob sich die Islam-Verbände und die Muslime wohlgemerkt - ohne Assimilation (Vermischung mit der bundesdeutschen Bevölkerungsmehrheit) - in die bundesdeutsche Gesellschaft integrieren sowie alle anderen Religionen, den politischen Willen der Bevölkerungsmehrheit, die bundesdeutsche Rechtsordnung und die Werte der europäischen Kultur respektieren.

Es geht also nicht nur um die Anerkennung der deutschen Kultur und des Grundgesetzes als Hausordnung in Deutschland, sondern zugleich um die Anerkennung der Werte, die das moderne Europa kennzeichnen und die die europäischen Nationen in einen gemeinsamen Wertekonsens einbinden (1):

(I.) die universelle und globale Geltung der Menschenrechte kraft Naturrecht und nicht kraft hoheitlicher Gewährung durch irgendeine Obrigkeit,

(II.) die Werte des Humanismus, die weitgehend den 5 Grundtugenden der indigenen Artreligionen der Völker entsprechen, nämlich der Liebe im Sinne von Lebensbejahung, Wahrhaftigkeit, Gerechtigkeit, Mut und Tauglichkeit,

(III.) die Werte der Aufklärung mit dem Vorrang der Vernunft und des gesicherten Erfahrungswissen der Menschheit vor den angeblichen und tatsächlichen Offenbarungen eines Gottes und den Dogmen (Lehrsätzen) einer religiösen Kultusgemeinde,

(IV.) die Souveranität der Völker rund um den Globus in ihren angestammten Siedlungsgebieten sowie des überstaatlichen und überkonfessionellen Völkerrechtes,

(V.) die althergebrachten Grundsätze des modernen Rechtsstaates,

(VI.) der Säkularismus und Laizismus, also die Trennung von Kirche und Staat auch im Schulwesen

und

(VII.) die sog. Zivilgesellschaft, in der keine Regierung autoritär von oben die Gesellschaft lenkt, sondern die Gesellschaft selbst demokratisch über die meisten Angelegenheiten ihres Gemeinwesens bestimmt (2).

Und in der auch die Regierung, die Justiz und die Verwaltung, aber auch die Mainstreammedien als vierte Gewalt im Staat dem Allgemeinwohl ihrer Völker, dem Völkerfrieden, dem Umwelt- und Naturschutz sowie einer gerechten Wirtschaftsordnung verpflichtet sind und wie die normalsterblichen Bürger unter dem Gesetz und nicht selbstherrlich über dem Gesetz stehen.

Diese europäische Kultur bildet dabei sowohl die Klammer zwischen Deutschen und den übrigen Europäern wie auch die Klammer zwischen Deutschen und Zuwanderern in Deutschland.

Der Vorwurf des übersteigerten Nationalismus, Rassismus und Faschismus gegen die Forderung deutscher Patrioten, die die Respektierung des Hausrechtes der Deutschen in ihren eigenen Land, der deutschen Rechtsordnung und der gemeinsamen Werte der europäischen Kultur von den Zugewanderten einfordern, ist also eine ebenso falsche wie üble Diffamierung der berechtigten Interessen der Bundesbürger an einer Erhaltung ihres eigenen Volkstum, der eigenen Heimat, der eigenen Kultur und der Sicherheit in ihrem eigenen Lande.

Schon im Jahr 2001 hatte der aus Syrien stammende deutsche Politologe Bassam Tibi davor gewarnt, dass ohne ein Hausrecht der europäischen Völker in ihren Ländern und ohne eine gemeinsame europäische Leitkultur der Multikulturismus der europäischen Eliten ein Europa der „Multi-Kulti-Sammelwohngebiete ohne eigene Identität“ hervorbringen werde und zu einem „Schauplatz für ethnische Konflikte und für religiös gefärbte, politisch-soziale Auseinandersetzungen zwischen Fundamentalismen“ zu werden drohe, „da einige Islamisten glaubten, Europa islamisieren zu können“ (3).

Um einen tatsächlichen Kulturpluralismus zu ermöglichen, sei eine verbindliche europäische Leitkultur nötig, als die Tibi die kulturelle Moderne mit ihrer Verwurzelung in Aufklärung, Säkularisierung und Toleranz bezeichnete.

Muslime, die das Hausrecht der europäischen Völker in deren Vaterländern sowie die gemeinsamen Werte des modernen Europa nicht anerkennen, gehören weder zu Deutschland, noch zu einer anderen europäischen Nation oder zur Europäischen Union und sollten im eigenen Interesse in ein islamisches Land ihrer freien Wahl auswandern, das nach ihren Vorstellungen den Islam am besten verwirklicht hat.

Gäste, Asylsuchende und Migranten haben das Hausrecht anderer Völker in deren angestammten Siedlungsgebieten zu respektieren, sich jeder Feindseligkeit gegenüber den Landesbewohnern zu enthalten, sich bei längeren Aufenthalten - ohne Pflicht zur Assimilation - in deren Gesellschaften zu integrieren und sich ganz nach ihren Kompetenzen und Fähigkeiten auch an den Gemeinschaftsaufgaben zu beteiligen.

Das sind völker-, religions- und kulturübergreifend menschliche Selbstverständlichkeiten, ohne die kein Volk und kein Staat ohne Selbstaufgabe Fremden ein Gastrecht, ein Schutzrecht oder ein Aufenthaltsrecht gewähren können.

Mit der Aufgabe ihrer eigenen Identität, Kultur und Rechtsordnung oder Satzung verliert jedes Volk, jede Religionsgemeinschaft, jede Organisation und auch jede überstaatliche Nichtregierungsorganisation wie die Vereinten Nationen (UN) und Europäische Union (EU) nicht nur ihre Fähigkeit zur Selbstbehauptung gegenüber Feindmächten, sondern auch ihre Fähigkeiten zur Selbstorganisation und Selbsterhaltung.

Nur ein „Europa der Vaterländer ohne Aufgabe der nationalen Souveranitäten“, aber mit einem gemeinsamen europäischen Wertekonsens nach den Vorstellungen von Charles de Gaulle (1890 - 1970), des honorigen jüdischen Widerstandskämpfer der Resistance, späteren General und Präsidenten der V. Republik in Frankreich, ermöglicht es den Europäern, ohne Aufgabe ihrer eigenen Kulturen und Rechtsordnungen auch Zuwanderer aus den islamischen Ländern ohne Religions- und Rassenkonflikte in ihre Zivilgesellschaften zu integrieren.

Die Migrationspolitik der Vereinten Nationen und Europäischen Union bekämpft weder die Ursachen für Kriegsflüchtlinge vor Ort, noch die Ursachen für die Armuts- oder Klimamigration vor Ort, sondern destabilisiert allen voran die europäischen Nationen durch die Zerstörung der Identitäten und nationalen Souveranitäten der europäischen Völker, durch die Ruinierung ihrer Sozialsysteme und ihrer nationalen Volkswirtschaften.

Die angeblich "humanitären" Gründe

Die Migrationspolitik der UN und EU wird nicht nur Deutschland noch auf Jahrzehnte beschäftigen und in tiefe Krisen stürzen, weil der Staat überall da, wo es keine homogene Bevölkerung mit einem gemeinsamen Wertekonsens gibt, Problem wird mit seinem Gewaltmonopol lösen müssen.

Aber die jüdisch dominierte westliche Geld- und Machtelite hat mit der Migrationspolitik der von ihr korrumpierten UN und EU zugleich ihr eigenes Grab geschaufelt, weil sie mit dem „Mischpoke“ (Cem Özdemir) der nichtintegrationsbereiten Migranten aus den islamischen Ländern in alle Ewigkeit niemals ein geordnetes Gemeinwesen, geschweige denn eine neue Weltordnung wird errichten können, die Profite abwirft.

Der bundesdeutsche Staat wird nicht einmal die Konflikte zwischen den bis auf`s Blut verfeindeten Sunniten und Schiiten geschweige denn zwischen Türken und Kurden sowie anderen zugewanderten Ethnien lösen.

Er wird das Gros seiner Steuereinnahmen nicht mehr in die Bildungspolitik, den Aufbau einer sozialen und wirtschaftlichen Infrastruktur oder die Entwicklungshilfe verwenden können, sondern für die Alimentierung und Sicherungsverwahrung der von ihm selbst ins Land geholten und nicht integrierbaren Migranten aufwenden müssen.

So dass es für die indigen und gut ausgebildeten Deutschen eigentlich die einfachste Lösung wäre, sich in sichere Länder mit hohen Bevölkerungsanteilen der dort gut integrierten und arbeitswilligen rund 160 Millionen Deutschstämmigen zurückzuziehen, die antideutsche Bundesrepublik kollabieren zu lassen, die bis auf`s Blut verfeindeten Migrantengruppen sich gegenseitig massakrieren zu lassen, so dass der größte Teil der angeblichen „Flüchtlinge“ freiwillig vor den Massakern von Migranten an anderen Migranten in seine Heimatländer zurückflieht. Den Rest der marodierenden und sich gegenseitig massakrierenden Migranten von UN-Truppen blutigst zusammenschießen zu lassen und das von UN-Truppen von Migranten gesäuberte Land danach ohne untragbare Altlasten der Migrationspolitik für die künftigen Generationen wieder ganz friedlich in Besitz zu nehmen und das Land neu aufzubauen.

Bis zum Jahr 2014 waren es pro Jahr maximal wenige hundert Millionäre, die aus Deutschland auswanderten. Aber bereits 2015, dem Jahr, in welchem Angela Merkel im Sommer die Preisgabe der deutschen Außengrenzen rechtswidrig anordnete, da schnellte diese Zahl auf rund 1.000 hoch. Und im Jahr 2016 stieg die Zahl der Millionäre, die sich von Deutschland verabschiedeten, sogar auf 4.000. (4)

Waren es bis 2015 zwischen 120.000 und 150.000 Deutsche, die jedes Jahr der antideutschen Bundesrepublik den Rücken gekehrt haben, so waren es im Jahr 2016 schon fast 290.000 zumeist gut ausgebildete und arbeitswillige Deutsche (5).

Mit welcher Dummheit die bundesdeutsche Politikelite und ihre hochgebildeten Beraterprofessoren von den Universitäten das Problem Migration betrachten, das belegt belegt die Äußerung des an der Uni Duisburg-Essen lehrenden Soziologen Marcel Erlinghagen gegenüber der ›Welt‹, der in einem Interview tatsächlich erklärt hatte, dass die Abwanderung von deutschen Akademikern und Fachkräften überhaupt kein Problem sei, da die Zuwanderung von Migranten diese ersetze (6).

Die im Jahr 2017 abgewanderten 249.181 deutschen Akademiker und Fachkräfte werden nach dem Statistikportal «Statista» sogar elffach von den 1.550.000 zugewanderten Migranten ersetzt (7).

Aber hochgebildete Akademiker und gut ausgebildete und arbeitswillige Fachkräfte als Steuerzahler durch ungebildete und zum großen Teil nicht einmal integrationswillige Migranten als Leistungsbezieher aus den deutschen Sozialkassen, in die sie nie eingezahlt haben (8).

17 Prozent der von Frau Merkel ins Land geholten Migranten und Teilnehmer in Integrationskursen sind sogar Analphabeten (9). Und 50 Prozent der speziell für Flüchtlinge eingerichteten und geförderten Klassen verlassen die Schulen ohne Abschlüsse (10).

Mit der Folge immer höherer Steuern für die beschäftigten bundesdeutschen Unternehmer und Arbeitnehmer, immer höhere Geldzahlungen an die Migranten und einer enorm steigenden Kriminalitätsrate der nicht integrierten Migranten.

Und hier schließt sich dann der Teufelskreislauf einer zunehmenden weiteren Staatsverdrossenheit und Abwanderung von deutschen Akademikern und Fachkräften in Länder mit einer restriktiven Migrationspolitik wie die USA, Kanada und Australien aber auch Russland und Osteuropa sowie dem weiteren Zufluss von ungebildeten und nichtintegrationswilligen Migranten im Rahmen des Familiennachzuges allen voran aus den islamischen Ländern. Das sogar für den Fall, dass die Bundesrepublik sofort die Grenzen schließen und nur noch Migranten im Rahmen des Familiennachzuges aufnehmen würde.

Nach Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sind nur ein Prozent der Migranten «asylberechtigt im Sinne des Grundgesetzes» (11).

Jeder nicht integrierte Migrant wird den bundesdeutschen Steuerzahler im Laufe seines Lebens mindestens 1,36 Millionen Euro kosten (12).

Mittlerweile sind sogar Handwerk und Industrie ernüchtert: Migranten erfüllen nicht die in sie gesetzten Erwartungen (13). Das haben ihnen aber auch schon vor zehn Jahren seriöse Wirtschaftswissenschaftler gesagt, weil insbesondere traumatisierte Kriegsflüchtlinge oder Armutsflüchtlinge doch keine hochqualifizierten und hochmotivierten Fachkräfte sind, wie sie die USA, Kanada, Australien und andere klassische Einwanderungsländer seit Jahrzehnten anwerben.

Sogar die Erwartungen des Lohndumping und der völligen Entsolidarisierung der bundesdeutschen Gesellschaft erfüllen sich für die selbsternannte Geld- und Politikelite in der Bundesrepublik nicht, da die Migrationspolitik des Merkel-Regimes in Berlin ein Vielfaches höherer Löhne für gut ausgebildete und arbeitswillige Deutsche kosten wird und sie mit ihren immer höheren Unternehmens- und Einkommenssteuern werden die von Frau Merkel ins Land geholten Migranten finanzieren müssen. Oder eben selbst mit ihren Unternehmen ins Ausland abwandern müssen.

 

Ich habe sehr lange mit mir ringen müssen, dieses Portal mit einem so gut wie kaum zu bewältigenden Arbeitsaufwand doch zu erstellen, und die deutschen Patrioten mit meinen Beitägen zum Verbleib im Lande zu halten und "die Stellung zu halten".

Alles Gerede von "Flüchtlingskrise", Humanität und Mitverantwortung für eine bessere und gerechtere Menschenwelt ist reine Lüge,

(I.) weil die angebliche "Flüchtlingskrise" schon auf dem Bilderberger-Treffen von Chantilly im US-Bundesstaat Virginia im Jahr 2012 beschlossen worden war, mit dem erklärten Ziel, die europäischen Völker durch Überfremdung zu vernichten und allen voran Deutschland als führende Kulturnation in Europa mit der Flutung durch nicht integrationsbereite Migranten aus den islamischen Ländern auf alle Zeiten hinaus zu zerschlagen (14).

(II.) Weil die Mirationspolitik der Vereinten Nationen (UN) und Europäischen Union (EU) keine einzige der wirklichen und behaupteten Fluchtursachen tatsächlich bekämpft (15).

(III.) Weil das Flüchtlingshilfswerk UNHCR mit der Ausgabe von Debitoren-Karten mit einem monatlichen Guthaben an Migranten sogar nachweislich massenhaft die illegale Migration an den Aufnahmebehörden der Aufnahmeländer finanziert hat (16).

(IV.) Weil viele hochkorrupten Mitarbeiter des Flüchtlingshilfwerk von den angeblichen "Schutzsuchenden" für das Ausstellen gefälschter Papiere sogar fürstlich bezahlen lassen (17).

(V.) Weil mittlerweile sogar viele Politiker in Afrika die Europäer auffordern, ihre Refeugee-Wellcome-Politik zu beenden, weil sie die jungen Männer der eigenen Völker zum Aufbau ihrer eigenen Länder brauchen (18).

(VI.) Weil die Migrationsbewegungen es den Weltkonzernen erleichtern, die Rohstoffe anderer Länder zu plündern oder sich die Länder anderer Völker einfach anzueignen und die Vertriebenen mit Hilfe der UN- und EU-Migrationspolitik einfach anderen Völkern aufzuhalsen (19) und die Geld- und Machtelite sowie die Asylindustrie und mit dieser die beiden Amtskirchen dann noch einmal von der Ruinierung der europäischen Sozialsysteme profitieren (20).

(VII.) Weil weder das Merkel-Regime in Berlin, noch die Europäische Kommission oder die Vereinten Nationen die reichen Golfstaaten und allen voran das dünnbesiedelte Saudi-Arabien mit einer Bevölkerungsdichte von 15 Einwohnern je Quadratkilometern (21) im Gegensatz zu Deutschland mit einer Bevölkerungsdichte von 232 Einwohnern je Quadratkilometer (22) aufgefordert haben, zumindest das Gros der Migranten aus den islamischen Ländern aufzunehmen, zumal das wegen der gemeinsamen Religion und Kultur das Naheliegenste gewesen wäre.

Zumal Saudi-Arabien wegen seiner Einnahmen aus den riesigen Ölvorkommen die Kosten sehr viel leichter hätte tragen und die Migranten aus den islamischen Ländern hätte auch sehr viel leichter in seine eigene islamische Kultur integrieren können.

Aber die reichen Golfstaaten nehmen sogar als islamische Länder keine Migranten aus den islamischen Ländern auf (23). Um den Reichtum ihrer Oberschicht nicht zu gefährden. Um keine leicht infiltrierbaren Minderheiten für die blutigsten Religions-, Bürger- und Rassenkriege im Land zu haben (24). Und um im "dummen Europa" islamisieren zu können (25).

(VIII.) Weil man nicht einmal den Migranten einen Gefallen tut, wenn man sie mit falschen Erwartungen nach Europa lockt und sie sich nicht in die neue Kultur integrieren können oder wollen.

Seit einem Jahrzehnt weiss auch die Politik, dass fünmal mehr junge Türkinnen einen Selbstmordversuch wie gleichaltrige deutsche junge Frauen unternehmen und doppelt soviele dabei auch ihr Leben lassen (26), weil sie den Rollenerwartungen ihrer islamischen Familien in der nichtislamischen bundesdeutschen Gesellschaft nicht entsprechen können. Auch den männlichen Migranten ist nicht damit gedient, wenn sie sich nicht in die neue Gesellschaft integrieren können oder wollen und mit einer dreimal höheren Kriminalitätsrate in Deutschland (27) nicht wie in ihren Herkunftsländern eine bürgerliche und respektierte Existenz gründen können.

Und:

 

(IX.) Auch die vom Judentum, den direkt antichristlichen Amtskirchen und antideutschen Linksparteien behauptete "Erbschuld" der Deutschen für die Verbrechen des Kolonialismus, der Sklaverei und des anglo-amerikanischen Imperialismus an den Völkern der Dritte Welt ist eine gerade perfide Lüge zur Abwälzung der Schuld des Judentum, der antichristlichen Amtskirchen, des Islam und allen voran der Kolonialmächte Großbritannien, Spanien, Frankreich und Portugal auf die Deutschen.

Völlig unbestritten gab es auch den Völkermord von Deutschen an den Herero und den Nama in Namibia (28).

Aber ganz sicherlich war Deutschland nicht die europäische Nation mit den meisten und schwersten Kolonialverbrechen oder die führende Nation im Sklavenhandel gewesen. Auch wenn unsere jüdischen „Auserwählten“ und ihre hirngewaschenen „Gutmenschen“ es so darstellen möchten.

Die Versklavung der nichtmuslimischen Völker und der Sklavenhandel war seit Anbeginn des Islam eines der "Religionsgeheimnisse" des Islam und der wahre Geschäftszweck der satanischen Gegenreligion gewesen:

Der Islam versklavte Afrikaner, Europäer (mehr als eine Million), Hindus, Buddhisten und jeden anderen, der dem Dschihad im Weg stand. Der Islam hat mehr Menschen versklavt als jede andere Kultur. Muslime erkennen ihre Geschichte der Versklavung aller Rassen und Glaubensrichtungen nicht an und entschuldigen sich niemals dafür (29).

Einige Historiker schätzen, dass zwischen 650 und 1900 n. Chr. 10 bis 20 Millionen Menschen von arabischen Sklavenhändlern versklavt wurden. Andere glauben, dass allein über 20 Millionen versklavte Afrikaner allein über die Trans-Sahara-Route in die islamische Welt geliefert wurden. Dr. John Alembellah Azumah schätzt in seinem 2001 erschienenen Buch “The Legacy of Arab-Islam in Africa”, dass über 80 Millionen weitere Schwarze auf dieser Route starben (30).

Die nicht zu überbietende Bestialität muslimischer Sklavenjäger zeigt sich in der Kastration der männlichen Sklaven, aber auch im Missbrauch der Frauen und Kinder der Kriegsgefangenen als Sexsklavinnen:

Schwarzen Jungen im Alter von 8 bis 12 Jahren wurden Hodensack und Penis komplett amputiert, um ihre Fortpflanzung zu verhindern. Etwa sechs von 10 Jungen verbluteten einigen Quellen zufolge während der Prozedur, aber der hohe Preis, den Eunuchen auf dem Markt einbrachten, machte die Praxis profitabel (31).

In seinem Buch “Islam’s Black Slaves: Die andere schwarze Diaspora” schrieb Ronald Segal im Jahr 2002: “Der Kalif in Bagdad zu Beginn des 10. Jahrhunderts hatte 7.000 schwarze und 4.000 weiße Eunuchen in seinem Palast” (32)

Der ostarabische Sklavenhandel handelte primär mit afrikanischen Frauen, wobei ein Verhältnis von zwei Frauen auf jeden Mann gehalten wurde. Diese Frauen und jungen Mädchen wurden von Arabern und anderen Asiaten als Konkubinen und Mägde benutzt. Dieser Missbrauch afrikanischer Frauen durch arabische Muslime dauert seit über 1.200 Jahren bis heute an (33).

Der europäische Sklavenhandel war erst Jahrhunderte später von Papst Nikolaus V. am 18. Juni 1452 mit seiner Bulle mit dem höhnischen Titel „Divino amore communiti“ („Aus göttlicher Liebe zur Gemeinschaft“) legitimiert worden (34), in der Hauptsache von der jüdischen Geldelite finanziert worden (35), auf dem afrikanischen Kontinent von muslimischen Menschenjägern ausgeführt (36) und der Seetransport von den europäischen Kolonialmächten Großbritanien, Spanien, Portugal und Frankreich abgewickelt worden (37).

Wenn sich so gut wie kein Protest in der Christenheit gegen dieses Verbrechen geregt hatte, so hatte das den Grund gehabt, dass Papst Nikolaus V. am 18. Juni 1452 mit seiner Bulle mit dem höhnischen Titel „Divino amore communiti“ („Aus göttlicher Liebe zur Gemeinschaft“) den Sklavenhandel legitimiert hatte und jedermann als Ketzer lebendig sofort auf dem Scheiterhaufen der „Heiligen Inquisation“ der Kirche verbrannt worden wäre, der es gewagt hätte, dagegen seine Stimme zu erheben (38).

Es waren umgekehrt aber Christen und keine Muslime gewesen, die den Sklavenhandel in der westlichen Welt abgeschafft und weltweit geächtet hatten.

 

Bis heute gibt es keine einzige Fatwa, die die Sklaverei verbietet, aber Fatwa 8747 aus dem Jahr 2001 gestattet sie ausdrücklich:

„In unserer Zeit ist die Sklaverei fast verschwunden. Es gibt mittlerweile weder Sklaven noch Knechte. Das heißt jedoch nicht, dass die Vorschrift zur Versklavung ausgetilgt ist, falls die passenden Bedingungen dafür gegeben sind, z.B. im Fall eines Krieges zwischen Muslimen und Ungläubigen.
Die Frauen derjenigen, die gegen Muslime kämpfen, gelten als Kriegsbeute für Muslime. Für diese Frauen gelten die Vorschriften der Sklavinnen und das ‚von Rechts wegen besitzen’, selbst wenn weltliche Gesetze dies verbieten würden.“ (39)

Die Menschenrechts-Charta von 1948 legt in Artikel 4 fest: „Sklaverei und Sklavenhandel in allen ihren Formen sind verboten.“ Auch die islamischen Länder haben das unterschrieben.

Die Kairoer Erklärung der Islamischen Menschenrechte von 1991 ist allerdings eine Mogelpackung, da alle hier genannten noblen und hehren Aussagen über Menschenrechte in den Artikeln 24 und 25 unter dem Vorbehalt der Scharia stehen. Im Klartext: Die Scharia hebt alles auf, was sich an menschenrechtlichen und freiheitlichen Bestimmungen hier findet (40).

Der heidnische Verfasser verzichtet hier auf die Aufzählung weiterer Gründe, die alle belegen, dass alles Gerede der Politiker, Lügenpriester der Kirchen und Pressenutten der Mainstreammedien von "Flüchtlingskrise", Humanität und Verantwortung für eine bessere und gerechtere Menschenwelt reine Lügen sind und dass eine sehr mächtige Geld- und Politikelite mit der Migrationspolitik der Vereinten Nationen und Europäischen Union ohne jede Rücksicht auf die Steuerzahler und alle anderen Beteiligten einschließlich der Migranten ein bitterböses Spiel betreibt.

Kein vernünftiger Mensch würde Deutschland mit einer Bevölkerungsdichte von 232 Einwohner je Quadratkilometer und einer christlichen Bevölkerungsmehrheit als Einwanderungsland für Migranten aus dem islamischen Kulturkreis ausgeben, ohne zuvor die reichen Golfstaaten und allen voran das sehr viel reichere und dünnbesiedelte Saudi-Arabien mit gerade mal 15 Einwohnern je Quadratkilometer und einer islamischen Kultur in Anspruch genommen zu haben, wenn es wirklich um die behaupteten humanitären Gründe ginge.

Es überführt die Antideutschen in den beiden direkt antichristlichen Satanskirchen, in den im Bundesttag vertretenen Systemparteien der Rothschild schen Bankendynastie von der antichristlichen Christdemokratie, über die antideutsche Sozialdemokratie und bündnisgrüne Perversenpartei der Grünen bis hin zur antinationalen Linkspartei (41) und Pressenutten der Mainstreammedien als "Abschmutzer der menschlichen Rasse", wenn sie nicht nur zu den 150.000 ermordeten Christen jedes Jahr in den islamischen Ländern (42), sondern auch zu den Gräueln der islamischen Sklaverei völlig schweigen und mit ihrer Förderung islamischer Gruppen die Ausbreitung der Frauen- und Menschenrechtsverletzungen auch in Europa unterstützen.

Es überführt die Antideutschen der beiden Amtskirchen und der Systemparteien des Rothschild`schen Bankensystems des globalen Universalfaschismus, wenn sie zu allen Menschenrechtsverletzungen in den islamischen Ländern schweigen und eine Islamisierung Europas fördern, um auch in Europa nicht nur die Staatsgewalten, sondern mit dem Islam als Pseudoreligion auch das Glaubens- und Selbstverständnis der Menschen mit ihren Herrschafts- und Profitinteressen gleichzuschalten.

Es verwundert daher keineswegs, wenn die Bundesregierung nun nach den öffentlichen Rundfunkanstalten auch die Zeitungsverlage zur angeblichen "Sicherung der Medienvielfalt" mit den Herrschafts- und Profitinteressen der Rothschild`schen Bankendynastie gleichschalten möchte (43).

 

Der Legaldefinition nach ist der Faschismus die Gleischaltung der Staatsgewalten mit dem Monopolkapital, um die Herr-schafts- und Profitinteressen des Besitzbürgertum mit Hilfe der Staatsgewalten auch gegen des Willen des Volkes durchzusetzen (44).

Daher ist heute die Europäische Union heute die faschistischste Gründung eines Zentralstaates vergleichbar der untergegangenen Sowjetunion, weil die Europäische Kommission mit Hilfe der gleichgeschalteten Staatsgewalten in den entmachteten Nationalstaaten rücksichtslos die Herrschafts- und Profitinteressen der jüdisch dominierten (45) westlichen Geld- und Machtelite (46) gegen die europäischen Völker durchsetzt.

Benito Mussolini (1883 – 1945), der italienische Faschistenführer, hatte den Faschismus im Jahr 1926 sogar selbst als einen „Korporatismus“ bezeichnet, als einen „Zusammenschluss von Staats- und Unternehmensgewalt“:

„Der Faschismus sollte richtiger Korporatismus genannt werden, weil es sich um einen Zusammenschluss von Staats- und Unternehmensgewalt handelt.“ (47)

Georgi Dimitroff (1882 – 1949), ab 1943 Generalsekretär der Komintern und ab 1946 bulgarischer Ministerpräsident, hatte den Faschismus sogar zutreffend als „die Macht des Finanzkapitals“ und die „offene, terroristische Diktatur der reaktionärsten, chauvinistischsten und am meisten imperialistischen Elemente des Finanzkapitals“ bezeichnet (48).

Daher verwundert auch nicht die Gewaltbereitschaft der Linksgruppen und Antifa gegen politisch Andersdenkende. Wie die jüdische Hochfinanz  in der Weimarer Republik  den Hitler-Faschismus und deren "Sturmabteilung" (SA) als Schlägertruppe finanziert hatte (49), so finanziert der ehemalige Nazi-Kollaborateur und Großspekulant George Soros heute allen voran die Linksgruppen (50).

Die Nazi-Wurzeln der Brüsseler EU

Im lesenswerten Buch Die Nazi-Wurzeln der „Brüsseler EU“ von Paul Anthony Taylor, Aleksandra Niedzwiecki, Matthias Rath und August Kowalczyk kann jedermann selbst nachlesen, wie die Europäische Kommission heute die Pläne des Adolf-Hitler-Regimes in die Tat umsetzt und das alte Öl- und Pharma-Kartell der IG-Farben (BASF, Bayer, Hoechst u.a.) heute gemeinsam mit dem anglo-amerikanischen Öl- und Pharma-Kartell von Rockefeller & Co. wieder den ganzen Weltmarkt beherrschen und heute die ganze Welt in ein Ausschwitz für den Rest der versklavten Menschheit verwandeln möchte (51).

Was dem Adolf-Hitler-Regime mit seinen militärischen Eroberungsfeldzügen in den 1940er Jahren nicht gelungen war, das gelang dem bundesdeutschen Nazi-Juristen Walter Hallstein als Architekt der Europäischen Union nach dem Krieg mit der „Brüsseler EU“ umso besser:

In der faschistischen Brüsseler Finanz-Diktatur mit ihren 54.000 EU-Bürokraten beauftragt das westliche Öl- und Pharma-Kartell die Europäische Kommission mit der Ausarbeitung von Gesetzesvorlagen, die dann von den 27 Mitgliedstaaten der EU als nationales Recht umgesetzt werden müssen.

Das von den Bürger gewählte Europäische Parlament ist nicht mehr als eine Schaufensterdekoration, da es nicht einmal das Recht zur Gesetzesinitiative hat und die Gesetze des westlichen Öl- und Pharma-Kartell und der von diesem beauftragten Europäischen Kommission nur durchwinken und damit pseudodemokratisch legitimieren kann.

Das was das Hitler-Regime politisch und militärisch umzusetzen versucht hatte und ihm mit Gewalt nicht gelungen war, das setzt das Brüsseler EU-Regime heute klammheimlich vorbei an aller Öffentlichkeitskontrolle oder mit Betrug auf dem Verwaltungs- und Rechtsweg durch.

In einer wahren Demokratie geht alle Gewalt vom Volke aus. In den modernen Demokratien gibt es eine Gewaltenteilung zwischen dem Parlament als Legislative, der Regierung als Exekutive und der Justiz als rechsprechende Gewalt.

In der Europäischen Union erhält die Europäische Kommission ihre Aufträge nicht vom Parlament, sondern vom Öl- un Pharma-Kartell und der Geld- und Machtelite und das hochkorrupte Europäische Parlament winkt diese durch, um diese pseudodemokratisch zu legitimieren.

Einer der Gründe, warum der ganze Religions-, Geld- und Politikbetrug überhaupt so gut funktioniert, ist neben der Korruptheit des Politikestablishment und der direkt antichristlichen Amtskirchen natürlich die Scheindemokratie im Westen, in der man nominell dem Volk zwar die Herrschaft beläßt, diese aber faktisch wie in der Europäischen Union von der Geld und Machtelite ausgeübt wird.

Der Präsident des Europarates ist Begehlsempfänger der Geldelite und das Parlament hat nicht einmal die Gesetesinitiative, sondern kann die Gesetzesvorlagen der Geld- und Machtelite bzw. des Europarates nur durchwinken kann.

„Demokratie ist Fassade der Plutokratie [Geldmacht]: Weil die Völker nackte Plutokratie nicht dulden würden, wird ihnen nominelle Macht überlassen, während die faktische Macht in den Händen der Plutokraten ruht. …
Die Staatsmänner [sind] Marionetten, die Kapitalisten Drahtzieher: Sie diktieren die Richtlinien der Politik, Sie beherrschen durch Ankauf der öffentlichen Meinung [Presse] die Wähler, … durch geschäftliche und gesellschaftliche Beziehungen [Korruption] die Minister.“ (52)

Diese Art der anglo-amerikanischen Parteiendemokratie ist den Bürgern nach 70 Jahren Reeducation (Umerziehung) so in Fleisch und Blut übergegangen, dass man in Deutschland das Christsein in der Kirche spielt, ebenso natürlich auch das Demokratsein und sogar den Bürgerprotest.

Demokratie nach bundesdeutscher Lesart heißt also nicht Volksherrschaft, sondern dass man zwar sagen darf, was man will, aber zu tun hat, was Rothschild, Rockefeller, Soros, Quandt & Co. oder der Papst als deren Himmelskomiker sagt.

So einfach ist das! Und jedermann, der wirklich etwas ändern möchte oder sogar der Geld- und Machtelite auf die Füße tritt, der steht von einem auf den anderen Tag alleine da.

Natürlich werden viele Gutmenschen nun aufschreien und mir vorwerfen, dass ich die Demokratie in Deutschland diffamiere. Aber sogar Zitate führender Politiker belegen meine Aussagen. Mit seinem Zitat, dass die gewählten Volksvertreter nichts zu entscheiden haben, überführte der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer selbst seine Partei und die Landesregierung in Bayern im Jahr 2010 als ohnmächtige Erfüllungsgehilfen des Monopolkapital im Euro-Faschismus:

„Diejenigen die entscheiden,
sind nicht gewählt
und diejenigen die gewählt werden,
haben nichts zu entscheiden!“

(Horst Seehofer (53))

 

Mit der Europäischen Union hat sich die jüdisch dominierte westliche Geld- und Machtelite sozusagen einen „niederen Geldadel“ von Technkraten erschaffen, der die Pläne der Hochfinanz rücksichtslos gegen die europäischen Völker durchsetzt.

In der Europäischen Union verdienen wohlgemerkt

1.760 EU-Beamte mehr wie Bundespräsident Joachim Gauck alias „IM Larve“ mit 18.063 Euro brutto im Monat.

In der Europäischen Union verdienen wohlgemerkt 4.365 EU-Beamte mehr wie Bundeskanzlerlin Angela Dorothea Merkel alias „IM Erika“ mit 16.275.- Euro brutto im Monat.

In der Europäischen Union verdienen wohlgemerkt 8.752 EU-Beamte mehr wie ein Bundesminister mit 13.039.- Euro brutto im Monat.

In der Europäischen Union verdienen wohlgemerkt 11.117 EU-Beamte mehr wie ein beamteter Staatssekretär mit 12.360.- Euro brutto im Monat.

In der Europäischen Union verdienen wohlgemerkt 26.292 EU-Beamte soviel wie ein Bundestagsabgeordneter mit 7.960 Euro brutto im Monat.

Insgesamt stehen rund 46.000 Beamte in Diensten der Europäischen Union. Mit den steuerfreien Zulagen für den Dienst im belgischen Ausland, Managementaufgaben, Haushaltsführung und Schulgeld für die Kinder liegen die Gehälter der vier höchsten von insgesamt 16 Besoldungsgruppen dann schnell über den Gehältern der nationalen Regierungschefs in Europa.

Ein Referatsleiter, der wichtige Beschlüsse der EU vorbereitet und dem einpaar Dutzend Mitarbeiter unterstellt sind, erhält als Leitender Rechtsrat, verheiratet, ein Kind ein Grundgehalt von 16.358,8ß Euro im Monat. Das ist soviel wie Bundes-kanzlerin Angela Dorothea Merkel.

Ein Direktor der EU mit Besoldungsgruppe 14 und durchschnittlich 100 Untergebenen verdient so viel wie der Bundespräsident. Von ihnen arbeiten 1.760 bei der EU.

Die 79 Generaldirektoren der höchsten Besoldungsgruppen erhalten als Singles schon nach vier Jahren im Amt 21.310,17 Euro Grundgehalt. Anders als ihre Kollegen im nationalen Beamtendienst zahlen die EU-Beamten keine nationale Ein-kommensteuer (54).

Bezahlen TopVerdiener in Deutschland 39 Prozent ihres Bruttoeinkommens an Steuern, so sind es im EU-Dienst in Brüssel knappe 25 Prozent. Auch begnügt sich die EU mit geringen Sozialabgaben in Höhe von durchschnittlich 13,3 Prozent des Grundgehaltes. Das macht den Dienst in der EU auch für abgehalfterte Volksvertreter in den nationalen Parlamenten so attraktiv.

Diese Spitzenverdiener arbeiten die Beschlüsse zur Bankenrettung, für den Währungstransfer innerhalb der EU und für die Sparauflagen der EU für die nationalen Regierungen aus.

Man muss kein "Verschwörungstheoretiker“ sein, um sich an drei Fingern abzuzählen, dass sie im Interesse der internationalen Geld und Machtelite ihre Beschlüsse und Gesetze vorbereiten, auch wenn sie ihre Anstellungsverträge nicht direkt mit ener Filiale aus der Rothschild`schen Bankendynastie geschlossen haben.

Das Scharia-System: Die Gleichschaltung der Politik und Religion mit den Herrschaftsinteressen der Reichen und Mächtigen

Die Scharia ist ein 1.200-seitiges Buch aus dem 14. Jahrhundert, das die ganze Rechtsordnung des Islam vorgibt und in folgende Themen gegliedert ist:

Die politische Kontrolle über die Nicht-Muslime, Gebet, Dschihad, Testamente und Grundbesitz, Strafe, Geschäftsordnung von Gerichten sowie Landnutzung. Der Text deckt sowohl Gesetzliches wie Theologisches ab (55).

Sie gründet sich auf den Koran, die Sira und dr Hadith.  Die Sira ist eine literarische Fassung der Biographie des Propheten Mohammed und der Hadith die offizielle Sammlung der Aussprüche des Propheten und Berichte über die Taten des Propheten.

Der Koran enthält nur einen kleinen Teil, nur 14% der Gesamtwortzahl der Doktrin, die man Islam nennt. Der Textanteil, der der Sunna (Sira und Hadith) gewidmet ist, beträgt 86% der gesamten textlichen Doktrin des Islam. Islam ist 14% Allah und 86% Mohammed (56).

Jede Regelung, jedes Gesetz in der Scharia basiert auf einer Referenz im Koran oder in der Sunna (dem perfekten Beispiel Mohammeds, niedergeschrieben in zwei Texten – Hadith und Sira). Jedes einzelne Gesetz im Islam muss auf den Koran und die Sunna (Hadith und Sira) zurückzuführen sein

Wegen der Referenz vor Koran und Sunna (Sira und Hadith) ist eine Auslegung des Koran oder ein Gerichtsurteil "Expertenwissen" und für normalsterbliche Muslime ebenso wenig nachprüfbar wie viele Urteile der bundesdeutschen Lizenzjustiz heute für den Normalbürger.

Das erinnert an ein Zitat von Charlotte Knobloch, die vom 7. Juni 2006 bis zum 28. November 2010 Präsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland war, und nach dem ein "Antisemit" ist, "wer sich das Denken nicht verbieten läßt":

"Antisemit ist, wer sich das Denken nicht verbieten läßt!" (57)

Auserwählte und Gottesmänner haben nämlich seit jeher Probleme mit den Rechten anderer Menschen, mit ehernen Gesetzen, die auch gegen sie selbst gelten, und mit der kritischen Vernunft.

 

Seit dem 14. Jahrhundert gestattet dieses Scharia-System es den Reichen und Mächtigen, nicht nur das Gesetz auf den Kopf zu stellen, sondern auch die Rollen von Tätern und Opfern voll umzudrehen.

Und wie in der antideutschen Bundesrepublik die höchstpersönliche Schuld der jüdischen Na(tional)zi(onisten) und deutschen Hitler-Faschisten mit der Kollektivschuld-Lüge sogar entgegen dem strikten Verbot der Kollektivstrafe in der altisraelitischen Religion (58) und in der jüdischen Thora-Religion (59) auf das von ihnen selbst verführte Deutsche Volk abzuwälzen.

Damit sich die Täter bei den offiziellen Gedenkveranstaltungen sogar noch hinter die Opfer der Shoah verbergen und mit der hinreichend bekannten Holo-Keule jede Befassung mit ihrer Rolle im sehr unarischen Hitler-Faschismus abschmettern können.

Und das obwohl die Kollektivschuld-Lüge sogar die übelste Verharmlosung der Verbrechen der jüdischen Nazis und deutschen Nazi-Katholiken und Nazi-Protestanten im sehr unarischen Hitler-Faschismus ist.

Hier soll vorab genügen, dass die katholische Papstkirche ihren katholischen Auftragskiller Adolf Hitler mit jüdischem Familienhintergrund (60) aus Österreich bis heute nicht einmal aus ihrer „Heilsanstalt“ exkommuniziert hat (61).

Wohlgemerkt ohne dass das nicht gerade ohnmächtige Weltjudentum und das nichtisraelitische Khasarenregime in Jerusalem jemals dagegen Protest erhoben haben.

Dagegen hatte Papst Pius XII. alle Italiener exkommuniziert, die Kommunisten waren, auch wenn diese überhaupt keine Verbrechen begangen hatten und als Kommunisten sogar den höchsten Blutzoll im Kampf gegen den Faschismus in Italien hatten zahlen müssen.

Es müssen also äußerst machtvolle Schattenmächte hinter den diplomatischen Vorhängen sein, denen die Kollektivschuld-Lüge gegen das Deutsche Volk so sehr zur eigenen Lebenslüge geworden ist, dass sie sich auch bei begründeten Einwänden dagegen wie an einen Rettungsring klammern.

Im Kleinen haben wir das Scharia-System beim Kindesmissbrauch durch die "frommen Gottesmänner", bei denen das Opfer schuld ist und als "Ferkelpeter" weggeklatscht wird.

In ihrem Beitrag "Kindesmissbrauch - Tabu im Judentum" listet Frau Hadass Golandsky etliche Fälle aus der Bibel auf, in denen das Kind der Schuldige ist (62).

Bezeichnenderweise kennt das Vierte Gebot im Dekalog nur den Gehorsam des Kindes gegenüber den Eltern, aber keine Pflicht der Eltern für das Wohlergehen des Kindes (63).

Wofür „fromme“ Juden ihr Leben tatsächlich „vor die Säue werfen“ (64), das belegt der weitverbreitete sexuelle Missbrauch ihrer Knaben durch Rabbiner in den Mikwen (Badekellern) ihrer eigenen Synagogen:

So sollen nach Auskunft von Rabbi Nuchem Rosenberg in den Mikwen, den rituellen Badehäusern der Juden, systema-tisch Knaben von „frommen Gottesmännern“ missbraucht werden (65) .

In Israel soll Rabbiner Mordechai Elon, Symbolfigur der national-religiösen Bewegung, sogar seine Talmud-Studenten missbraucht haben (66). Wohlgemerkt Talmud-Studenten, jene „Helden“ also, die als Schreihälse auf der Straße die Ausrottung eines wehrlosen Volkes durch die am besten ausgerüstete Armee in Nahost fordern! Und das sogar obwohl nach ihrer eigenen Thora des ewigen Todes ist, wer als Mann, zumal als Kleriker, schon nur gleichgeschlechtlichen Umgang mit einem Manne oder Knaben hat (67).

Da nach meiner Kenntnis Rabbiner verheiratet sein müssen, können diese anders als die katholischen Priester nicht einmal eine sexuelle Notdurft für sich geltend machen.

Der Umstand, dass die Rabbiner die Knaben ausgerechnet in den Mikwen der Synagogen missbrauchen, belegt sogar deren erklärte Gottes- und Menschenfeindschaft - völlig unerheblich ob sich diese gegen den gemeinsamen Semitengott Eljon oder dessen Erzrivalen und Schattenfürst Jahwe Schaddai richtet.

Beide müssen solche Rabbiner ohne jede Ausnahme töten und zur Spezial- und Generalprävention für immerdar und in allen künftigen Welten im Höllenfeuer verbrennen lassen (68), wenn sie sich selbst nicht nur als falsche Propheten, sondern sogar als würdelose und abzukloakende Hahnreis vor ihren eigenen Gemeinden, vor einander, vor Jahwes Satansbalg Luzifer (69) als Verführer (70), Verkläger (71) und Verderber (72) sogar des eigenen (Jahwes) Judenvolkes (73), vor dem jüdisch-römischen (74) Papst (75) als Antimensch zu Rom (Antichrist (76)) und Jahwes Erzrivale (77) sowie vor allen Dämonen und Dämonischen des ganzen Menschengeschlechtes (78) überführen und alle ihre Gemeinden für immerdar und in allen künftigen Welten mit sich in die ewige Verdammnis fortreißen wollen (79)

 

Zum Scharia-System beigetragen hat ganz sicherlich auch das falsche Verständnis vom leidenden Gottesknecht als Watschenmann Gottes (80):

"Er schoss auf vor ihm wie ein Reis und wie eine Wurzel aus dürrem Erdreich. Er hatte keine Gestalt und Hoheit. Wir sahen ihn, aber da war keine Gestalt, die uns gefallen hätte.
Er war der Allerverachtetste und Unwerteste, voller Schmerzen und Krankheit. Er war so verachtet, dass man das Angesicht vor ihm verbarg; darum haben wir ihn für nichts geachtet. Fürwahr, er trug unsre Krankheit und lud auf sich unsre Schmerzen. Wir aber hielten ihn für den, der geplagt und von Gott geschlagen und gemartert wäre. Aber er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt. Wir gingen alle in die Irre wie Schafe, ein jeder sah auf seinen Weg. Aber der HERR warf unser aller Sünde auf ihn. Als er gemartert ward, litt er doch willig und tat seinen Mund nicht auf wie ein Lamm, das zur Schlachtbank geführt wird; und wie ein Schaf, das verstummt vor seinem Scherer, tat er seinen Mund nicht auf. Er ist aus Angst und Gericht hinweggenommen. Wen aber kümmert sein Geschick? Denn er ist aus dem Lande der Lebendigen weggerissen, da er für die Missetat seines Volks geplagt war. Und man gab ihm sein Grab bei Gottlosen und bei Übeltätern, als er gestorben war, wiewohl er niemand Unrecht getan hat und kein Betrug in seinem Munde gewesen ist.
Aber der HERR wollte ihn also zerschlagen mit Krankheit. Wenn er sein Leben zum Schuldopfer gegeben hat, wird er Nachkommen haben und lange leben, und des HERRN Plan wird durch ihn gelingen. Weil seine Seele sich abgemüht hat, wird er das Licht schauen und die Fülle haben. Durch seine Erkenntnis wird er, mein Knecht, der Gerechte, den Vielen Gerechtigkeit schaffen; denn er trägt ihre Sünden. Darum will ich ihm die Vielen zur Beute geben und er soll die Starken zum Raube haben dafür, dass er sein Leben in den Tod gegeben hat und den Übeltätern gleichgerechnet ist und er die Sünde der Vielen getragen hat und für die Übeltäter gebeten." (81)

Der "leidende Gottesknecht" ist die Verhöhnung jeder Gerechtigkeit Gottes (82), der Ursprung jeder perversen Opfer-Sühne-Theorie und auch die Ursache jedes Satanismus (83).

Gnade darf man gegenüber jüdischen Na(tional)zi(onisten) nur walten lassen, wenn man sicherstellen kann, dass sie sich nicht mehr erheben und die Völker gegen einander aufhetzen (84).

Aus Gründen der Errichtung des weltweiten Friedensreichs Israel nach der Vision des Sion als "Mutter aller Völker" (85) und nach den Vorgaben der Propheten des Alten Bundes (86) mit ihrem altsyrischen Semitengott Eljon (87) kann der heidnischeVerfasser es Eljon nicht erlassen, zumindest die Priester (88) aller drei abrahamitischen Kultusgemeinden (89) vom Judensatan mit dem Maß "prüfen" zu lassen (90), das er selbst an den heidnischen Verfasser als seinen "Leidemann" (91), der Judensatan und die Priesterbanden der drei abrahamitischen Kultusgemeinden an ihn angelegt haben (92).

Sogar nach biblischem Verständnis kann es nach dem Kreuzesopfer des jüdischen Christenmessias (93) und nach der Steinigung des Hl.Stephanus (94) kein weiteres stellvertretendes Erlösungsopfer mehr geben (95). Das ist dann die sog. "dritte Sabatruhe" (96).

Der heidnische Verfasser hat die Leiden des Gottesknechtes also nicht auf sich genommen, um für Semitengott Eljon den Watschenmann zu mimen (97), sondern um als Einherier (germanischer Überlegenheitskämpfer (98)) auch aus einer völlig desolaten Lebenslage heraus und mit einer Nulloption dem weltweiten Friedensreich Israel in einer völlig verdorbenen Welt nach der germanischen Vision vom Sion als "Mutter aller Völker" (99), nach den Vorgaben der vorbiblischen Iluhe-Religion (100) und der Propheten des Alten Bundes (101) mit ihrem altsyrischen Stammesgott Eljon (102) doch noch zum Durchbruch zu verhelfen (103).

Der heidnische Verfasser hatte den Russen schon im Jahr 2015 zugesagt, dass es ihm eine nichtjüdische russische Zehn Dollar-Maid wert sei, für diese in diesem Erdenleben sogar die Ehelosigkeit auf sich genommen zu haben  (104) und dass ihm das Leben und Seelenheil von 4,5  Milliarden Abrahamiten nicht den Verzicht auf einen einzigen Cent  wert sei (105).  

Weil die sich ohnehin nur gegenseitig umbringen (106).

Die reichen Golfstaaten und die "humanitären Gründe"

Im Januar strahlte der Westdeutsche Rundfunk (WDR) zwei Interviews mit Miriam Koch (52), der bündnisgrüne Amtsleiterin der Düsseldorfer Ausländerbehörde, aus, die sich selbstermächtigt und ohne Rückendeckung durch offizielle Stellen erdreistete, eine persönliche Einladung an die gesamte versorgungsbereite Armutsmigrantenwelt durch den Äther hinaus zu posaunen:

Man habe noch nicht genug Flüchtlinge in Deutschland, könne sämtliche aus „Seenot“ geretteten Passagiere aus dem Mittelmeer in Deutschland verteilen, 130 Städte hätten sich bereit erklärt, Migranten aus Italien und auch die 40.000 Migranten, die sich derzeit in griechischen Lagern befinden, aufzunehmen. Es sei genug Platz in Deutschland, so Koch (107).

 

Wie verlogen die Migrationspolitik der Vereinten Nationen, der Europäischen Union und des na(tional)zi(onistischen) Merkel-Regimes in Berlin ist, das belegt die Tatsache, dass nicht nur das Medinat Israel, sondern auch die reichen Golfstaaten und allen voran das dünn besiedelte Saudi-Arabien trotz seiner islamischen Kultur und der Scharia als Rechtsordnung nicht einmal Kriegsflüchtlinge aus anderen islamischen Ländern aufnehmen (108).

Obwohl die Golfstaaten und allen voran das dünnbesiedelte und reiche Saudi-Arabien nach der Scharia und nach dem islamischen Grundsatz "al-Walā' wa-l-barā", also der Solidarität mit allen Muslimen weltweit und der Lossagung von allen Nichtmuslimen als einzigem und obersten Sittengestz im Islam (109), sogar aus religiösen Gründen zur Aufnahme nicht nur Kriegsflüchtlingen, sondern auch Armutsflüchtlingen aus anderen islamischen Ländern verpflichtet ist:

Mohammed: „Ein Muslim ist anderen Muslimen ein Bruder. Er sollte sie niemals unterdrücken oder ihre Unterdrückung begünstigen. Allah wird die Bedürfnisse jener befriedigen, die die Bedürfnisse ihrer Brüder befriedigen.“ (110)

Mit gerade mal 15 Bewohnern je Quadratkilometer (111) ist Saudi-Arabien im Gegensatz zu Deutschland mit 232 Bewohnern je Quadratkilometer (112) sehr dünn besiedelt.

Aufgrund seiner üppigen Einnahmen aus den ergiebigen Erdölvorkommen könnte das reiche Saudi-Arabien tatsächlich jedem Flüchtling sogar ein Haus, ein Auto und allen benötigten Hausrat zur Gründung einer Familie zur Verfügung stellen und das Land mit Muslimen besiedeln.

Aufgrund der islamischen Kultur können die reichen Golfstaaten und allen voran das dünn besiedelte Saudi-Arabien die Kriegsflüchtlinge und Armutsflüchtlinge aus den islamischen Ländern auch sehr viel besser und ohne Kulturbrüche in ihre Gesellschaften integrieren:

Nicht (den Weg) derer, die (Deinen) Zorn erregt haben [der Juden], und nicht (den Weg) der Irregehenden [der Christen]. (113)

Und:

Und sprich: „Mein Herr, ich nehme meine Zuflucht bei Dir vor den Einflüsterungen der Satane [Kafire]. Und ich nehme meine Zuflucht bei Dir, mein Herr, damit sie sich mir nicht nähern. (114)

Gerade mit seinem radikalen Islam müßte daher das dünnbesiedelte und sehr reiche Saudi-Arabien das Wunschland und Paradies aller Migranten aus den islamischen Ländern sein und die protzig-reiche Oberschicht gerade in Saudi-Arabien Kriegs- und Armutsflüchtlinge aus anderen islamischen Ländern sogar als wirkliche Bericherung ihrer Kultur empfinden.

Und die Vereinten Nationen und die Europäische Union könnten so sogar ohne drohende Religionskonflikte die Umsiedlung von Kriegs- und Armutsflüchtlingen aus anderen islamischen Ländern in die diesen angestammt islamische Kultur fördern.

Es müssen also andere Gründe als die behaupteten "humanitären Gründe" sein, die die Vereinten Nationen, die Europäische Union und das na(tional)zi(onistische) Merkel-Regime in Berlin dazu veranlaßt haben, nicht in die europäische Kultur integrierbare Migranten aus den islamischen Ländern in Europa und allen voran das sehr dichbesiedelte und rohstoffarme Deutschland anzusiedeln, das nur von der Arbeit seiner gut disziplinierten Bevölkerung und dem Export seiner Industrie überleben kann (115)

 

Wie verlogen alles Gequatsche unsrer Muselmänner vom „friedlichen Islam“ ist, das belegen nicht nur die rund 150.000 von Muslimen massakrierten Christen jedes Jahr in den islamischen Ländern (116) und die rund 5.000 Kirchenschändungen im Jahr 2017 alleine im deutschsprachigen Raum durch angeblich „Schutzsuchende“ aus den islamischen Ländern (117).

Sondern viel mehr noch die Tatsache, dass sich die reichen Golfstaaten und allen voran Saudi-Arabien als Förderer des islamischen Terror weigern, überhaupt Flüchtlinge aus anderen islamischen Ländern aufzunehmen.

Die Furcht vor inszenierten „Regime Changes“ (Regierungsumstürzen) und blutigen Bürger- und Rassenkriegen ist so groß, dass die reichen Golfstaaten und Saudi-Arabien keine Flüchtlinge aus anderen islamischen Ländern aufnehmen (118).

Das Unfaire daran ist, dass sie zugleich und wohlgemerkt gemeinsam mit der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite und mit dem Einverständnis der angeblich christlichen Amtskirchen die Islamisierung des kirchlich inkulturierten Abendlandes mit dreistelligen Millionenbeträgen fördern und vorantreiben (119).

Die Golfstaaten sind reich an Bodenschätzen, dünn besiedelt, islamische Länder und könnten tatsächlich alle Migranten aus den islamischen Länderrn aufnehmen.

Jordanien und die Türkei haben viele Flüchtlinge aus den Kriegs- und Bürgerkriegsländern aufgenommen, sogar bis zur Belastungsgrenze.

Aber ausgerechnet die reichsten arabischen Länder, die Golfstaaten, nehmen „aus Sicherheitsgründen“ keine Migranten aus anderen islamischen Staaten auf:

Weil sie um ihren Wohlstand fürchten, der weit über dem der Europäer liegt (120).

In Katar etwa bekommt ein Bürger, wenn er volljährig ist, ein Haus, eine Wohnung vom Staat gebaut. Man muss nur sagen, wo im Land die neue Unterkunft stehen soll. Die Staatsbürgerschaft ist daher für viele eine Art „Sechser im Lotto“ (121).

Entsprechend schwer ist es daher, eine solche Staatsbürgerschaft zu erlangen – nicht mal das Einheiraten ebnet hier ohne Weiteres den Weg.

 

Ein weiterer Grund ist natürlich die nationale Sicherheit: Zwischen den ausländischen Gastarbeitern und den wenigen Einheimischen besteht eine riesige Kluft.

Von den Segnungen des Staates bekommen sie nichts ab. Im Gegenteil. Katar gerät im Zuge der Planungen zur Fußball-WM 2022 wegen der katastrophalen Lebens- und Arbeitsbedingungen für die Gastarbeiter immer wieder in die Schlagzeilen.

Es gibt am Golf keine Sozialsysteme nach europäischem Vorbild. Die Golfstaaten handeln strikt nach dem Grundsatz, dass ein Ausländer das Land zu verlassen hat, sobald er seinen Job verliert. Ganz egal, ob man Hilfsarbeiter oder Akademiker ist.

Schon nur dieser Grundsatz verbietet jeden Gedanken daran, Flüchtlinge aufzunehmen und für diese auch nur zeitweise aufkommen zu müssen (122).

Die Golfregion wird durchwegs von autoritären Regimen regiert, die sich den sozialen Frieden mit dem Wohlstand bei den einheimischen Bürgern erkaufen und Ausländer sofort ausweisen, sobald sie auffällig werden.

Die Bürger im Lande verhalten sich ruhig, weil sie nach der Niederschlagung des Aufstandes nach der Besetzung der großen Moschee in Mekka im Jahr 1979, bei anderen Aufständen in den arabischen Ländern und nach den inszenierten Bürgerkriegen der westlichen Geld- und Machtelite beim „Arabischen Frühling“ hautnah haben miterleben können, in welchem Chaos ein Land durch leicht infiltrierbare Minderheiten gestürzt werden kann.

 

Die Besetzung der Großen Moschee in Mekka war der Auftakt für viele weitere Terroranschläge in der islamischen Welt gewesen:

Am Morgen des 20. November 1979 hatten 500 schwerbewaffnete Islamisten aus dem Ausland und Saudi Arabien gemeinsam tausende versammelte Gläubige als Geiseln genommen und zum Sturz des saudischen Königshauses aufgerufen.

Bei der Niederschlagung des Aufstandes hatte es nach offiztiellen Angaben 330 Todesopfer unter den Geiseln, Geiselnehmern und Sicherheitskräften gegeben; inoffizielle Quellen sprechen sogar von rund 1.000 Opfern (123).

Am 9. Januar 1980 waren der Anführer Dschuhaimān al-Utaibī, ein fundamentalistischer Prediger, und 62 seiner Anhänger in einer Massenexekution in acht Städten Saudi-Arabiens enthauptet worden (124).

Es kann nicht Pflicht der Deutschen sein, antideutsche Juden, Kirchenchristen und andere Deutschlandhasser zu schützen, die sogar erklärtermaßen das Deutsche Volk ausrotten wollen und zur Vernichtung des Deutschen Volkes als Ethnie und als eigenständige Werte-, Solidar-, Schutz- und Heilsgemeinschaft nicht in die bundesdeutsche Gesellschaft integrierbare Muslime ins Land holen.

 

Das jüdische Königshaus - der Daddschal

Es muss einen Grund haben, warum die jüdische (125) Bundeskanzlerin Angela Dorothea Merkel, die im Jahr 2003 vehement den völkerrechtswidrigen und mit offenkundigen Kriegslügen begonnenen Angriffskrieg Anglo-Amerikas gegen den geschundenen Irak befürwortet hatte (126) und die das angebliche "Existenzrecht Israels" der wohlgemerkt nichtorientalischen Khasarenjuden aus Asien, Europa und Anglo-Amerika auf fremdem arabischem Boden im Mai 2008 zur offiziellen Staatsräson der Bundesrepublik erklärt hatte (127), ohne das Heimatrecht der Palästinenser in deren eigenem Himatland mit einem einzigen Wort zu erwähnen  ...

... bis heute mit keinem einzigen Wort die Aufnahme von Kriegs- und Armutsflüchtlingen aus den islamischen Ländern von den reichen Golfstaaten und allen voran vom dünn besiedelten und mit den größten Erdölvorkommen ausgestatteten Saudi-Arabien eingefordert hat.

 

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass das heutige „Saudi-Arabien“ das Ergebnis einer Allianz zwischen Muhammed ibn Abd Al-Wahab und Muhammed Ibn Saud war, das im 18. Jahrhundert seinen Anfang nahm.

Die Abmachung bestand für Ibn Saud darin, Al-Wahab zu beschützen und ihm zu erlauben, seine fanatischen anti-koranischen Werte im Namen des „Islam“ zu verbreiten. Und im Gegenzug würde Al-Wahab die Anerkennung der Herrschaft des jüdischen Königshauses der Saudis als Oberhaupt der „Islamischen Ummah“ anbieten (128).

Damit steht die Arabische Halbinsel quasi seit mehr als 200 Jahren unter der Besatzung durch eine jüdische Allianz im Gewande des Islam mit der Downing Street 10 in London, dem Weißen Haus in Washington und dem Pentagon bei Washington sowie heute zusätzlich der Knesset in Jerusalem und des Mossad in Tel Aviv.

So hat die angeblich radikalislamische, aber von Israel, Saudi-Arabien und Anglo-Amerika gegründete (129) und vom israelischen Mossad geführte (130) Terrororganisation „Islamischer Staat im Irak und in Syien" (ISIS) ausgerechnet die gemäßigten Muslime weltweit sogar als sog. „Murtadd" (Abtrünnige, Verräter) noch vor den "Kufr" bzw. "Kafir" (Ungläubigen, Leugner) zu ihren Todfeinden erklärt und will erklärtermaßen 150 bis 500 Millionen dieser gemäßigten (!) Muslime als „Murtadd" ausrotten, aber Juden und Christen tolerieren, wenn diese die angeblich islamische Weltherrschaft des (Anm. Verf.: jüdischen) Königshauses in Saudi-Arabien akzeptieren (131).

Wenn Terrororganisation „Islamischer Staat im Irak und in Syrien“ (ISIS) in Nah- und Mittelost mit seinem Terror ausgerechnet die Länder ethnisch von Muslimen säubert, die das Judentum nach der Thora (132) und nach dem Yinon-Plan (133) von 1982 für das rassistische Apartheidsregime der nichtorientalischen Khasarenjuden im Jerusalem beansprucht, dann sollte man die Terrororganisation richtigerweise als den „Israeli Secret Intelligence Service“ (ISIS) und nicht als eine islamische Terrorgruppe bezeichnen.

Schon im Sommer 2014 hatte der ehemalige US-Geheimdienstler Edward Snowden enthüllt, dass ISIS vom Mossad, britischen MI 6 und us-am. CIA gegründet worden war (134), um mit ihrem Terror die Länder ethnisch zu säubern, die das rassistische Apart-heidsregime in Jerusalem als Erez Israel (Groß-Israel) vom Nil bis zum Euphrat für sich beansprucht.

Die angeblich radikalislamische Terrororganisation „Islamischer Staat im Irak und in Syrien" (ISIS) war genau darum ja auch vom israelischen Mossad, britischen Mi 6 und us-am. CIA gegründet worden (135).

Im Oktober 2015 hatten Sicherheitskräfte im Irak einen israelischen Oberst gemeinsam mit Kämpfern der angeblich radikalislamischen Terrororganisation ISIS verhaftet (136).

Bereits im September 2018 berichtete die russische Online-Zeitung Sputnik darüber, dass israelische Sondereinheiten verdeckt die Terrororganisation ISIS im Süden von Syrien unterstützt haben, damit sie keine proiranischen Kräfte an der israelischen Grenze zulassen (137).

Und Mitte Januar 2019 bestätigte sogar der scheidende israelische Stabschef Gasi Eisenkot ganz offiziell Waffenliefe-rungen an die Dschihadisten in Syrien (138).

Dieser Griff des Judentum nach der Weltherrschaft kann nicht aufgehen, weil seit längerem bekannt ist, dass das saudische Königshaus jüdisch ist, auch wenn es sich radikalislamisch gibt (139)

 

Nur diese Hintergründe erklären plausibel, warum Rabbiner Rav David Touitou in die Islamisierung und Zerstörung Europas sogar überschwenglich begrüßt hatte:

„Der Messias wird erst zurückkehren, wenn Edom (das sind die heidnischen Völker) total zerstört sind. So frage ich euch: sind es gute Nachrichten, daß der Islam Europa überfällt? Es sind exzellente Nachrichten! Es bedeutet das Kommen des Messias“ (139).

 

Auch Josef Fritz Schuster, der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, begrüßte zunächst eine Islamisierung Deutschlands und nahm die wohlgenährten, nicht integrationswilligen und kampfbereiten jungen Invasoren sogar vor den angeblichen „Übergriffen” der angeblichen PEGIDA-Schläger (friedlich gegen die Islamisierung ihres Landes demonstrierenden Rentner bei ihrer Schweigemärschen und Mahnwachen) in Schutz (140).

Schuster änderte seine Haltung erst, nachdem es — wohlgemerkt zu abzusehenden — Übergriffen der „armen Schutzsuchenden” auch auf Juden gekommen war. Und da war das Geknatsche und Geschrei des Zentralrates der Juden natürlich um so größer gewesen (141).

 

In der Ausgabe der Zeitung „Israel Wire“ vom 7. Mai 2017 mit dem Titel „Germany will become an Islamic State, says Merkel – and adds they’ll have to come to terms with it“ hatte die jüdische Bundeskanzlerin Angela Dorothea Merkel sogar offen eingestanden, Millionen Muslime nach Deutschland zu holen, um die Kirchen aus dem Land herauszudrängen.

In dem Interiew mit der Zeitung hatte die Kanzlerin, erklärt, „dass Deutschland wie die anderen Länder in Europa dazu bestimmt sei, eine Hochburg des Islam zu werden.“  (142)

(The Chancellor’s remarks represent the first official acknowledgement that Germany, like other European countries, is destined to become a stronghold of Islam. She has admitted that the country will soon become a stronghold.)

Suffisant fügt die Zeitung hinzu, dass heute schon in Frankreich 30 Prozent der Jugendlichen unter 20 Jahren Muslime sind und dass es in Paris und Marseille schon 45 Prozent sind (143).

 

Es ist eine Schande für die beiden direkt antichristlichen Amtskirchen mit ihren insgesamt 44.143.000 Mitgliedern (röm-kath. Kirche: 23.002.000 u. EKD: 21.141.000 (144)) und vom Staat zusätzlich zu ihren Kirchensteuern in Höhe von insgesamt 12.108.000.000.- Euro (röm.-kath. Kirche 6.437 Mios. Euro u. EKD: 5.671 Mios Euro (145))) und den recht hohen Entgelten für ihre angeblich caritativen Dienste erhaltenen Zuschuss in Höhe von sage und schreibe 538 Millionen Euro im Jahr 2017 auch aus dem Steueraufkommen der Nichtchristen (146), wie wenig junsere „Frommen“ für ihr Volk und ihr Land tun und sich von der jüdischen Bundeskanzlerin mit den ins Land geholten Muslimen aus ihrem eigenen Land herausdrängen lassen.

Das germanische Weistum wird sich nicht an Gott, Mensch und Schöpfung versündigen und diesen einzig für die ewige Verdammnis gezeugten und ganz nach ihrer Gesinnung, ihren Worten und Werken auch einzig zur Vernichtung bestimmten Abschaum der menschlichen Rasse  (147) erlösen, erretten oder begnadigen.

Das germanische Weistum wird dem Teufel auch nicht den Gefallen tun und einen Religionskrieg lostreten (148). Es wird den Lösepreis zur Erlösung aller Abrahamiten erlangen, aber dafür nicht hergeben. Und dem Teufel die Hölle abnehmen (149), aber keinen daraus entlassen, bis er seine Schulden bezahlt oder in persona abgebüßt hat (150).

In der Hölle wird das Judentum selbst unsere Synagogenmaid bejagen und von einer Kreuzigung in die nächste Kreuzigung schicken. Weil ausweislich der Thora als durchaus prophetischem Buch von 600.000 angeblichen „Gottesmännern“ beim Aufbruch von Ramses nach Sukkot (151) ganze zwei Mann den biblischen Exodus aus Ägypten überleben, nämlich ein gewisser Kaleb und Josua (152), den man durchaus mit dem jüdischen Christenmessias Jeschua ha-Nozri, Jesus dem Nasiräer (Asketen) gleichsetzen kann.

Nur sie werden in das verheißene Land, nämlich das „himmlische Jerusalem“ im „von Blutschuld freien Land“, gelangen und können es frei unter sich aufteilen (153).

Und der ganze Rest des Priestergeschmeisses wird wegen „Ungehorsam gegenüber dem Herrn“ bei der „Wüstenwanderung“ durch die noch nicht nach Sippen und Völkern wohlgeordnete (154) und mit den Banden des Blutes gefestigte (155) Menschengeschlecht mit sicheren Siedlungsgebieten für alle Völker (156) auf der Strecke bleiben (157).

Eigentlich hätte die biblische Geschichte von der „Sintflut“ („Sündenflut“) unsere „Frommen“ der Synagoge und der ethnokratisch jüdischen und direkt antichristlichen Amtskirchen lehren müssen, dass sogar der ärgste Teufel immer nur gute und gerechte Menschen überleben lassen kann, damit sein eigener Lebensgeist nicht in niemals endender Generationenfolge unter ihrer Boshaftigkeit und Niedertracht leidet (158).

Zumal sich Semitengott Eljon die Neugründung Israels höchstpersönlich (159) und 70 Jahre (160) nach dem Griff der räuberischen westlichen Geld- und Machtelite nach der Weltherrschaft (161) vorbehalten hatte.

Da man den Beginn der neoliberalen Globalisierung mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa gleichsetzen kann, lief die biblische Apokalypse der drei abrahamitischen Welt-religionen als rein spirituelle Umorientierungsphase vom 8. Mai 2015 bis zum 4. Januar 2019 (162).

Es bedarf keiner Prophetie, dass die räuberischen und nichtorintalischen Khasarenjuden in Palästina ihren Holokaust erleben werden, wenn sie Palästina nicht freiwillig räumen.

Wladimir Putin, selbst Sohn einer Jüdin (163), hatte die nichtorientalischen Juden in Israel völlig zu Recht wiederholt zur Rückkehr in ihre Herkunftsländer aufgefordert und ihnen sogar eine neue Heimat in Russland angeboten (164), wo sie aber eh längst in der Amus-Region zwischen Russland und China einen eigenen Staat haben, nämlich das Autonome Jüdische Gebiet mit der Hauptstadt Birobidschan (165).

 

Der Sturz des saudischen Königshauses wird zugleich der Fall des Medinates Israel sein. So dass antizionistische Juden danach tatsächlich auf der Grundlage der altisraelitischen Religion werden das weltweite Friedensreich Israel nach der germanischen Vision (166) des Sion als "Mutter aller Völker" (167), nach der vorbiblisschen Iluhe-Religion des Nahen und Mittleren Osten (168) und nach den Vorgaben der Propheten des Alten Bundes (169) mit ihrem altsyrischen Stammesgott Eljon (170) werden errichten können.

Weil das saudische Königshaus England das Recht über Palästina gab. Ein altes Dokument belegt, wie Sultan Abdul Aziz, der Gründer von Saudi-Arabien Großbritannien über die Schaffung eines jüdischen Staates auf palästinensischem Territorium versicherte. Das Dokument legt die Verpflichtung des ersten saudischen Königs gegenüber dem englischen Königreich offen und seine Versicherung gegenüber britischen Behörden, Palästina den Juden zu geben.
Die Kenntnis, daß die Saudi-Familie jüdischer Abstammung ist, wurde von Mohammad Sakher veröffentlicht, der wie es heißt von der Regierung wegen seiner Veröffentlichung ermordet wurde. Der Bericht wird durch mehrere Quellen bestätigt (171).

Bevor euopäische Regierungen wie beispielsweise die von Viktor Orban in Ungarn den Untergang ihrer Völker riskieren, werden sie dieses kleine Geheimnis medienwirksam aufdecken.

So dass es für hunderte Millionen Muslime weltweit eine persönliche Herausforderung sein wird, das jüdische Königshaus in Saudi-Arabien zu stürzen, Palästina von der khasarenjüdischen Fremdherrschaft zu befreien, das jüdische Prinzengeschmeiss in Saudi-Arabien köpfen und sich dabei dann auch noch wie das große Vorbild Mohammed in Medina von deren jüdischen Gattinnen sexuell befriedigen zu lassen.

In Medina saß Mohammed einen ganzen Tag lang neben seiner 12-jährigen Frau, während sie dabeizusahen, wie 800 Juden durch das Schwert geköpft wurden. Sie wurden enthauptet, weil sie gesagt hatten, dass Mohammed nicht der Prophet Allahs sei (172).

Muslime sehen diese Tode als notwendig an, denn das Leugnen von Mohammeds Prophetentum war, und ist weiterhin, ein Angriff gegen den Islam. Sie wurden geköpft, weil Allah es billigt (173).

Nicht einmal Türkeis Präsident Recep Tayyip Erdoğan wird sich dann dem politischen Druck der Muslimbruderschaften entziehen können und die historische Situation nutzen, um mit seiner schlagkräftigen Armee das Osmanische Reich mit einem sehr viel weltoffeneren und tolerantren Islam wieder herzustellen.

Und mangels Alternative der Friedenssicherung wird die hochkorrupte UN ihn dabei auch noch gewähren lassen müssen.

Unsere Synagogenmaid

Das Foto zeigt unsere Synagogenmaid im Herbst 2005 bei ihrem Antrittsbesuch bei "King David" in Jerusalem. Nach einer Strafanzeige der Regierung in Jerusalem wegen einer angeblichen Beleidigung des Staates Israel im Sommer 2003 war mir dieses Foto im Herbst 2005 anonym zugespielt worden. Dem Anschein nach ist es keine Fälschung. Leider kann ich keine Quelle zur Herkunft des Bildes angeben. 

Hintergrund der Strafanzeige war meine Kritik am völkerrechtswidrigen und mit offenkundigen Kriegslügen begonnene Angriffskrieg Anglo-Amerikas gegen den geschundenen Irak und die Rolle Israels bei allen Kriegen in Nah- und Mittelost gewesen ().

Zudem hatte Israels Premier Ariel Scharon den Krieg zur Deportation der Palästinenser nutzen wollen. Geheimoperation "Dornenfeld" hätte nach Einschätzung der Israeli Defense Forces nicht nur 50.000 Palästinenser, sondern auch mal eben 10.000 Israelis das Leben gekostet ().
Von einer judenfeindlichen Rassenhetze konnte und kann bei mal eben 10.000 Israelis also definitiv keine Rede sein.

Als Schwerbehinderter verlor ich mit 49 Jahren meinen Job als Redakteur für IT und Finanzen bei einem Wirtschaftsverlag und erhielt trotz bestem Arbeitszeugnis und vielen Bewerbungen natürlich bei keinem Verlag in Deutschland mehr eine Festanstellung.

Am ursprünglich vorgesehenen Prozesstag, dem 23. November 2005, sagte das Amtsgericht Sinzig frühmorgens den Prozess fernmündlich ab und verlegte ihn später auf das symbolträchtigere Datum des 20. April 2006, also auf "Führers Geburtstag" anno 2006. In der Symbolsprache der Illuminati-Hochgradmaurerei das Urteil zur "sozialen Exekution". Aber Totgesagte leben ja manchmal etwas länger.

Da der Anwalt mich partout hatte als "reuigen Sünder" vorführen wollen und mir das den obligatorischen "Watschenmänner-Zuschlag" von anderthalb bis zwei Jahren Freiheitsstrafe eingebracht hätte, hatte ich mich selbst verteidigt und war mit "milden" 20 Tagessätzen davon gekommen. Zu milde halt, um dafür vor den Gerichten der bundesdeutschen Lizenzjustiz in die Revision zu gehen und nach Jahren der Prozesshanselei als "notorischer Querulant"  in die Psychiatrie weggesperrt zu werden. Peinlichst hatte es das Gericht vermieden, im kurzen Urteil vom gleichen Tag auf meine Klageerwiderungen überhaupt einzugehen (). 

Im Herbst 2005 war mir von unbekannter Seite das Foto oben zugespielt worden.

Natürlich war mir klar, dass unsere Synagogenmaid Erfüllungsgehilfin der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite und zu keiner Zeit die Vertreterin des Deutschen Volkes war und ist.

Als jüdische Na(tional)zi(onistin) hatte sie im Frühjahr 2003 sogar selbst vehement den völkerrechtswidrigen und mit ganz offensichtlichen Kriegslügen begonnenen Angriffskrieg Anglo-Amerikas gegen den geschundenen Irak unterstützt ().

Da der sozialdemokratische Bundeskanzler Gerhard Schröder sich im Jahr 2003 nicht an der "Koalition der Willigen" beteiligt hatte, war er bei der jüdischen Geld- und Machtelite in Ungnade gefallen und gemeinsam mit Frau Merkel geladener Gast beim Treffen der Bilderberger im Mai 2005 in Rottach-Egern gewesen (). Völlig überraschend waren gerade mal zwei Wochen danach vorgzogene Neuwahlen im Herbst 2005 angekündigt worden und unsere Synagogenmaid mit der entsprechend positiven Jubelpresse natürlich auch ins Amt der Bundeskanzlerin befördert worden.

Im Jahr 2008 erklärte unsere jewish lady die Existenz des Medinates (Staates) Israel nicht nur zur „deutschen Staatsräson“ (), ohne das Existenzrecht der Palästinenser in deren eigenem Heimatland mit auch nur einem einzigen Wort zu nennen, sondern auch dass die Deutschen „dauerhaft keinen Anspruch auf Demokratie und Marktwirtschaft“ haben ().

Es ist geradezu pervers, wenn Migranten in Nah- und Mittelost bei Demonstrationen rufen "Mother Merkel, open the doors!" (). Frau Merkel hatte noch nie Mitgefühl mit Flüchtlingen. Als ehemalige "IM Erika" () nicht mit den Republikflüchtlingen der Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Und als jüdische Bundeskanzlerin nicht mit den heimatvertriebenen Palästinensern und den Kriegsflüchtlingen der Raubkriege der jüdisch dominirten westlichen Geld- und Machtelite.

Frau Merkel entdeckt ihr Herz für Flüchtlinge immer dann, wenn sie die Deutschen damit schädigen und ihnen immer neue Kosten aufhalsen kann.

 

Ein im Jahr 2014 aufgefundenes Geheimpapier der Konferenz der Bilderberger im Jahr 2012 in Chantilly im US-Bundesstaat Virginia belegt sogar wortwörtlich den Vorsatz des Nazi-Regimes in Berlin, Deutschland mit der Flutung von nicht integrierbaren Migranten aus den islamischen Ländern auf alle Zeiten hinaus zu zerschlagen:

„… . Eine fortschreitende Schwächung wäre somit gewährleistet und erhielte (in Anerkennung der Notwendigkeit von Rettungsschirmen) durchaus ihre offizielle Legitimation. Die Wichtigkeit einer Verschuldung Deutschlands – und zwar über Generationen hinaus – muss keiner wirtschaftspolitischen Beurteilung standhalten, sondern als gesellschaftspolitische Notwendigkeit verstanden werden. So ist es auch der Bevölkerung zu vermitteln, denn ansonsten werden wir früher als erwartet auf Widerstand stoßen. … .
… . Hier wird es auch in den nächsten Jahren wichtig sein, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, die sich uns bieten. Das Land mit Zuwanderung zu fluten, sollte von allen als notwendig verstanden werden. Die deutsche Regierung ist aufgefordert, die Umsetzung ihres Auftrags (entsprechend der Vorjahre) auch weiterhin, nach Kräften, zu verfolgen. … .
… . Protest und Aufbegehren wird, wenn es denn überhaupt in größerem Maße dazu kommen sollte, nur aus dem rechten Lager erwartet. Diesem wird sich die breite Masse nicht anschließen – das Risiko gesellschaftlicher Ächtung wäre (dank jahrzehntelanger erfolgreicher Erziehungsarbeit) einfach zu hoch.
… . Wenn sich die Hinweise auf religiös-militante Ausschreitungen muslimischer Migranten auch häufen, es sei angemerkt, dass diese uns doch viel mehr nützen als schaden. Trägt ihr Einfluss nicht dazu bei, den Identitätsverlust der Deutschen zu beschleunigen? Entsteht nicht dadurch ein weitaus gemäßigteres Volk, als wie es uns in der Vergangenheit die Stirn bot?
… . Halten wir uns noch einmal vor Augen, worum es uns letztendlich geht: Wir möchten bis zum Jahre 2018 …”.
()

 

Das ist Hochverrat, Friedensverrat und Völkermord nach der UN-Völkermord-Konvention und nach § 6 des bundesdeutschen Völkerstrafgesetzbuches (VStGB). Seit dem Fund des Geheimpapieres und seiner Veröffentlichung im Jahr 2014 ist das leider keine „Verschwörungstheorie“ mehr.

Spätestens seit dem Jahr 2016 wissen die politisch Verantwortlichen in der Bundesrepublik, dass die Flutung Deutschlands mit nicht integrierbaren Migranten schon auf der Bilderberger-Konferenz im Jahr 2012 in Chantilly im US-Bundesstaat Virginia zur vorsätzlichen Vernichtung Deutschlands beschlossen worden war und dass hinter der Migrationspolitik der jüdischen Bundeskanzlerin der Soros-Plan zu Vernichtung der europäischen Völker und Nationen durch Überfremdung mit nicht integrierbaren Migranten steht ().

Es ist nun wirklich kein Zufall, wenn der ehemalige Nazi-Kollaborateur () und heutige Großspekulant George Soros heute nicht nur der Hauptsponsor der Asylindustrie (), sondern auch der antideutschen Sozialdemokratie () und Bündnisgrünen () ist.

Kapitalisten, Kirchen und Linksparteien sitzen immer dann in einem Boot, wenn sie anderen Menschen das hart erarbeite Geld abnehmen, das Gros für sich selbst einbehalten und den Rest zur Legitimation ihres Raubes selbstherrlich und mediengerecht an andere Menschen verteilen können:

Der Pfaffe hält das Volk dumm,
der Staatsbüttel hält das Volk fest
und der Bankster, also der Räuber im
Bankeranzug, raubt das Volk aus.

An dieser Art der Arbeitsteilung hat sich seit der Einführung der Zinsknechtschaft durch den Patriarchen Josef zur Enteignung der Ägypter () bis heute nichts geändert.

Es gibt sogar konkrete Hinweise darauf, dass der Migrationspakt der UN vom Merkel-Regime in Berlin selbst initiiert worden war, um im Nachherein die schweren Verfassungsbrüche der jüdischen Bundeskanzlerin legalisieren zu können ().

In irgendeiner Veranstaltung hatte unsere Synagogenmaid (Merkel) sogar eingeräumt, dass man „einen möglichen Rechtsbruch bei der Grenzöffnung dann eben legalisieren müsse“.

Also Unrecht durch ein nachträgliches formelles Gesetz einfach zum Recht umdeklarieren. So wie es der Talmud ja seit jeher macht ().

Vor allem bin ich immer wieder überrascht, wie gut sich das Judentum und die "Nazis" verstehen und auf allen möglichen Ebenen zusammenarbeiten:

Geladener Gast beim Bilderberger-Treffen in Chantilly war auch der antideutsche Bündnisgrüne Jürgen Trittin gewesen:

Zum familiären Hintergrund des antideutschen Bündnisgrünen muss man wissen, dass Trittins Vater Klaus war bei der Waffen-SS gewesen ist und sich 1941 sogar freiwillig gemeldet hatte (Mitgliedsnummer: 9563639). ()

Der SS-Obersturmführer (Rang eines Oberleutnant bei der heutigen Bundeswehr) war laut Abgangszeugnis der SS-Junkerschule Braunschweig „noch etwas unsoldatisch“, aber „seine weltanschauliche Haltung ist gefestigt“. Er war also ein echter „Nazi“. Ein waschechter Na(tional)zi(onist) gewesen! ()

Der jüdische Na(tional)zi(onismus ist darum so schwer von normalsterblichen Menschen zu durchschauen, weil er seine Ziele in mehreren Tarnmänteln der religiösen Frömmigkeit, der biederen Rechtschaffenheit, des Humanismus, des Sozialismus und des Internationalismus verschleiert hat und seinen extremen Rassismus aus der Diaspora rund um den Globus heraus betreibt.

Das Judentum, das immer ganz vor marschiert, wenn es gilt, andere Völker und im Besonderen die Deutschen des Rassismus zu beschuldigen, verübt in Palästina tägich schwerste Verbrechen wider die Menschlichkeit und war und ist der Kriegstreiber bei fast allen Kriegen in Nah- und Mittelost nach der Zweiten Weltkrieg (01.09.1939 - 08.05. 1945 in Europa).

Jürgen Trittin macht das Maß seines Vaters voll, indem er dessen höchstpersönliche Schuld vorsätzlich auf die nachwachsenden Generationen des Deutschen Volkes ab-wälzt und diese stellvertretend für seinen Vater und für sich selbst dessen Schuld abbüßen lassen möchte.

Ausweislich der Thora gibt es nämlich keine Kollektivschuld der Völker (), wohl aber eine höchstpersönliche Mithaftung der Kinder der Täter bis in die dritte und vierte Generation wegen der Vorteile aus den Verbrechen ihrer Eltern ().

Die Kollektivschuld-Lüge ist sogar die übelste Verharmlosung und Relativierung der Verbrechen der jüdischen Na(tional)zi(onisten) und deutschen Hitler-Faschisten.

Mag man den jüdischen Na(tional)zi(onisten) noch zugute halten, dass diese zumindest nicht das eigene Volk mit der antideutschen Reeducation und der Kollektivschuld-Lüge zugrunde richten, so kann man der hochverräterischen bundesdeutschen Geld- und Politikelite nicht einmal das zugute halten.

Es ist absoluter Blödsinn, wenn Trittin als antideutscher Sohn eines ehemaligen SS-Obersturmführer seine Teilnahme am Treffen der Bilderberger damit zu rechtfertigen versuchte, dass „es falsch sei, Gesprächs- und Kontaktverbote aufzustellen“, weil „grüne Überzeugungen gerade auch dort platziert werden müssen, wo sie noch nicht aktiv vertreten werden“ ().

Es ist genau umgekehrt: Als 5. Kolonne der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite setzen die Bündnisgrünen, aber auch sie Linkspartei genau das um, was die im Jahr 2001 von Cooper veröffentlichten Pläne der Bilderberger ihnen vorgeben.

Schon 1991 hatte William Cooper, ein ehemaliger Geheimdienstmann der US-Marine ein Dokument mit den Plänen der Mächtigen veröffentlicht, die seit dem Bilderbergertreffen 1954 ihren eigenen Völkern den „stillen Krieg" erklärt hatten, indem sie zunächst auf sehr subtile, später aber auch offene Weise die Totalkontrolle erlangen wollen.

Die Ziele der Illuminaten sind die Verarmung der Bürger, die Zerstörung des Mittelstandes als ökonomische Stütze der Nationalstaaten und die Schaffung scheindemokra-tischer und ohnmächtiger Regierungen.

Als Mittel nennt das von Cooper am 07.07.1986 an einem Kopiergerät der US Naval Intelligence gefundene Dokument aus dem Jahr 1979 durch ein „ganz langsames geistiges, seelisches und mate-rielles Vergiften des menschlichen Lebens auf allen Ebenen, durch Lebensmittelgifte, durch Zerstörung des Bauernstandes und der landwirtschaftlichen Versorgungsstrukturen der Völker, durch gezielte Angriffe auf den Intellekt der Massenmenschen durch niveaulose Erziehungsmethoden und die Weckung gefährlicher Emotionen durch die Über-häufung der Gesellschaft mit brutalen Sexthemen, Gewaltszenen, Kriegsfilmen mit Vorführungen von „Roboterkillern" in den gesteuerten Medien, Ver-wirrungen im Rechtsgefüge der Staaten und das Verfälschen geschichtlicher Verläufe".

Cooper wurde im Jahr 2001 ermordet.

Man mag es kaum glauben, aber es ist so: Da vernichten unsere gewählten und vom Steuerzahler alimentierten (ernährten) „Volksvertreter“ tatsächlich das eigene Volk im fremden Herrschaft- und Profitinteresse der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite.

Angesichts dieser erdrückenden Beweislage nicht von einer vorsätzlichen und systematisch auf dem Behörden- und Rechtsweg betriebenen Vernichtung Deutschlands zu sprechen, ist Orwell`scher Schönsprech, politisch korrekt, aber ebenso tödlich wie die Einschläferungsspritze für Haustiere beim Tierarzt.

Schon im Dezember 2015 hatte ich in einem ausführlichen Beitrag vor den Gefahren der unkontrollierten Masseneinwanderung gewarnt (), dem nationalen Widerstand zur Bildung einer volks- und reichstreuen Paralellgesellschaft im Feindstaat antideutsche Bundesrepublik geraten und auch ein komplettes Widerstandsprogrannn vorgelegt (). Das Widerstandsprogramm wurde leider zwischenzeitlich aus dem Internet entfernt.

Aber wie das bei den bundesdeutschen „Gutmenschen“ so ist, rühren die sich erst, wenn der Kopfschlächter vor ihnen steht.

Im Internet wird mittlerweile sogar darüber spekuliert, ob unsere Synagogenmaid nicht sogar eine Tochter des jüdischen () Wechselbalges Adolf Hitler ist und als Todesengel das Werk ihres Vaters vollendet, nämlich die vorsätzlich und planmäßig betriebene Vernichtung Deutschlands.

Seit der Jahrtausendwende wird Deutschland von der bundesdeutschen Geld- und Machtelite vorsätzlich in den Ruin getrieben:

Durch die Förderung der Zuwanderung von nicht in die deutsche Kultur integrierbaren Migranten, durch die „Rettungsschirme“ zum Auffangen der Spekulationsverluste der Banken, durch die schleichende Enteignung der Sparguthaben durch die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank, durch den Arbeitsplatzabbau in der Automobilindustrie, durch den übereilten Ausstieg aus der sehr sicheren deutschen Atomindustrie und durch die Freisetzung von Arbeitskräften durch die fortschreitende Digitalisierung und Robotertechnik in allen Bereichen der produzierenden Großunternehmen.

Nein! Meine lieben Freunde, es ist wirklich kein Scherz: Im Internet finden sich etliche Quellen, die unsere Synagogenmaid sogar als Klon des sehr unarischen "Führer" Adolf Hitler ausweisen:

Dieser Verdacht war erstmal von Dr. med. Gerhard Vogelsang, Internist und Arzt für Naturheilverfahren in Krefeld, in einem Offenen Brief vom 27.09.2007 an Dr. Norbert Lammer, den damaligen Präsidenten des Deutschen Bundestages, mit der Forderung einer Amtsenthebung unserer Synagogenmaid erhoben worden:

„Angela Merkels Geburt war nach diesen Akten das Ergebnis der Forschungsbemühungen des deutschen Arztes Carl Clauberg, auch bekannt als Naziarzt und „Todes-Engel", von einem sowjetischen Gericht als „Kriegsverbrecher" eingestuft, wurde er jedoch durch die Sowjets gefördert, als sie wussten, daß er der wissenschaftliche Vater der „künstlichen Befruchtung" war.
Nach diesen Berichten wurde Dr. Clauberg bereits nach sieben Jahren Haft entlassen, um die Forschungen zur künstlichen Befruchtung (wie in den nicht veröffentlichten KGB-Unterlagen beschrieben) wieder aufzunehmen, erschreckenderweise mit dem gefrorenen Sperma des Nazidiktators, Adolf Hitler.
Aufgrund ihrer Untersuchungen der Nazi-Unterlagen über die wissenschaftliche Methodik der Künstlichen Befruchtung autorisierte das Politbüro der Sowjets die Experimente „wie unterbrochen" fortzusetzen, „wenn möglich" ein Kind zu erzeugen mit den „genetischen Merkmalen" von Adolf Hitler.
Dr. Clauberg brachte sodann die junge Schwester Gretl der dem Dritten Reich sehr verbundenen Ehefrau Hitlers Eva Braun, in die DDR (Kommunistisches Ostdeutschland), damit sie die „Leihmutter" wird für Hitlers eingefrorenes Sperma und die beabsichtigte Nachkommenschaft. Begründet wurde dies mit der „passenden" Genkombination zwischen Hitlers Sperma und der nächsten Verwandtschaft innerhalb Eva Brauns Familie, um ein Kind zu erhalten das dem am nächsten kommen würde, wenn in der Ehe von Hitler und Eva Braun ein Kind geboren wäre.
Nach der Geburt von Angela Merkel im Jahre 1954 gab es eine Übereinkunft zwischen den Sowjets, der Amerikanern und dem Vatikan, daß „sie" an die „Stelle gesetzt" werde durch die Katholische Kirche und ihre Verbindungen zur Lutherischen Kirche der DDR, mit der sie auch tatsächlich in Verbindung stand.
Nach der Geburt von Hitlers Tochter und seiner Rückkehr in den Westen wurde Dr. Clauberg sehr schnell verhaftet und zwei Jahre später ermordet, als er noch unter Aufsicht der Westdeutschen und der Amerikaner war.
Die Inthronisierung von Hitlers Tochter in einer einflussreichen Stellung gemäß vorgenannter Vereinbarung zwischen den Sowjets, den Westmächten und dem Vatikan konnte erst erfolgen, nachdem der Vatikan ebenfalls unter deutsche Kontrolle geriet mit der Nachfolge des verstorbenen Papstes Johannes Paul II durch den ehemaligen deutschen Nazi Joseph Ratzinger, nun auch bekannt als Papst Benedict XVI, der die Führerschaft der Römisch Katholischen Kirche am 20. April 2005 übernahm, nachdem er einen Tag zuvor zum Papst gewählt wurde.
(Es geht nicht ohne zu bemerken, daß der amtierende Nazipapst seine Macht erhielt am 116ten Geburtstag von Adolf Hitler).
In der schnellen Nachfolge der europäischen Machtübernahme des deutschen Nazipapstes wurde Hitlers Tochter am 22. November 2005 zur deutschen Kanzlerin gewählt und es ist ebenso ein sehr signifikantes Datum der Weltglobalisten, denn am 22. November 1859 wurde der „Endangriff" über das Christentum eingeläutet mit der Veröffentlichung des Werkes von Charles Darwin:
„Die Entstehung der Arten durch die natürliche Zuchtwahl", welches mit der Intention geschah, die Völker der Westlichen Welt zu trennen von ihren wahrsten Ursprüngen und ureigensten Gedanken, erfolgreicher als sie es erwarteten.
Heute ist Hitlers Tochter, welche nun dieselbe Stellung und Wirkungsplatz, Kanzler von Deutschland, wie einst ihr Vater innehat, das mächtigste menschliche Wesen auf dieser Erde, sie ist ebenso Präsidentin der Europäischen Union (EU) wie Chef des sehr starken westlichen Wirtschaftsbündnisses, bekannt als G 8.“ ()

Auf den kurzen Nenner gebracht, ist unsere Synagogen-maid nach den Ausführungen von Dr. Vogelsang also der Klon von Adolf Hitler aus dem Reagenzglas, da der jüdische Wechselbalg ein impotenter „warmer Bruder“ war, der sich heute in der bündnisgrünen Perversenpartei und in der linken Antifa sehr wohl fühlen würde ().

Der jüdische Wechselbalg Adolf Hitler (1889 – 1945) sagte zum Ende des Zweiten Weltkrieges (01.09.1939 – 07.05.1945):

„Wenn der Krieg verlorengeht, wird auch das (Anm. Verf: deutsche) Volk verloren sein. Dieses Schicksal ist unabwendbar. Es ist nicht notwendig, auf die Grundlagen, die das Volk zu seinem primitiven Weiterleben braucht, Rücksicht zu nehmen. Im Gegenteil, es ist besser, selbst diese Dinge zu zerstören, uns selbst zu zerstören.
Denn das Volk hat sich als das schwächere erwiesen, und dem stärkeren Ostvolk gehört ausschließlich die Zukunft. Was nach dem Kampf übrigbleibt, sind ohnehin nur die Minderwertigen, denn die Guten sind gefallen.“ ()

Zu den deutschen Opfern des jüdischen Na(tional)zi(onismus) und deutschen Hitler-Faschismus erklärte der Jude Gerhard Baum (FDP) als damaliger Bundesinnenminister rotzfrech, dass eine Darstellung von an Deutschen bei der Vertreibung begangenen Verbrechen „nicht zweckmäßig" sei:

„Eine Darstellung von an Deutschen begangenen Verbrechen ist nicht zweckmäßig.“ ()

Schon nur dieses Zitat überführt Herrn Baum als Nazi-Faschisten, weil er das Recht nicht am Recht und an der Menschenwürde, sondern genau wie die Nazis an der politisch korrekten (verlogenen) „Zweckmäßigkeit“ festmacht.

 

Wir haben es bei der jüdischen Geld- und Machtelite mit Satanisten und völlig haltlosen Psychopathen zu tun.

Ein Psychopath hat in völlig übersteigertes Selbstwertgefühl, kennt kein Mtgefühl, keine Reue und keine Schuld, ist meist ein Blender mit oberflächlichem Charme und oft ein notorischer Lügner. Psychopathen haben damit alle Fähigkeiten, andere Menschen skrupellos für ihre eigensüchtigen und antisozialen Interessen auszunutzen.

Gewisse Religionen mit einem Auserwähltenwahn und einem Vertreibungs- und Ausrottungsbefehl gegen alle anderen Völker begünstigen natürlich die Ausprägung dr oben genannten negativen Persönlichkeitsmerkmale.

Durch die Christianisirung haben andererseits viele Menschen leider den Willen und die Fähigkeiten zur gebotenen Selbstbehauptung weitgehend verloren. Was sie nicht nur leicht zu Opfern macht, sondern für Psychopathen gradezu ein Einladung ist, diese "dummen Schafe" zu narren, auszuräubern und auch zu schlachten.

Psychopathen haben keinerlei Skrupel, die Täter- und die Opferrolle zu vertauschen und die Opfer ihre  Verbrechen auch noch büßen zu lassen. Wer sich nicht wehrt oder sich nicht zu wehren vermag, ist in ihren Augen  "lebensunwertes Leben".

Sie respektieren zwar keine Ethik und Moral, dafür aber die Wehrhaftigkeit umso mehr. Im Germanenmythos räumt Loki alias Luzifer einzig vor Volksgott Thor das Feld, weil er weiss, dass der "dreinschlägt" ().

Der antideutsche Rassismus

Der antideutsche Rassismus ist so alt wie das Judentum. Weil ein Teil der Deutschen Nachfahren der alten Assyrer und Babylonier sind, die nach der Zerstörung ihrer Reiche in mehreren Einwanderungswellen als die sog. “Asen” aus Kleinasien in das kaum besiedelte Germanien ausgewandert waren ().

Die schwerste Herausforderung für die deutschen Kaiser waren immer die beispiellose Niedertracht der deutschen Kirchenfürsten und die beispiellose Feigheit der christianisierten weltlichen Landesfürsten gewesen:

Im Jahr 1228 hatte Papst Gregor IX. (1167 - 1241) den deutschen Kaiser Friedrich II. (1194 - 1250) sogar während eines Kreuzzuges hinterhältig mit dem Kirchenbann belegt und bei seiner Ankunft in Akkon von seinen Tempelrittern ermorden lassen wollen.

Als Sultan Al-Kamil von den Pänen des Papstes erfuhr, war er so angewidert von der Bosheit und Niedertracht des Kirchenklerus, dass er seinen militärischen Gegner vor dem Mordkomplott gewarnt und den deutschen Kaiser nach langen Verhandlungen sogar kampflos in Jerusalem hatte einrücken lassen ().

Als Friedrich II. im Dezember 1250 wahrscheinlich an einer Vergiftung starb, war er längst wieder mit dem Kirchenbann belegt worden – den Kaiser scherte das nicht.

Nachdem Papst Innocenz (1195 – 1254) vom Tode des Kaiser erfahren hatte, hatte er in sehr unchristlicher Manier öffentlich zur Ausrottung des Geschlechtes der Staufer aufgerufen und Karl von Anjou, den Bruder des französischen Königs, zum Voll-strecker seiner Rache erkoren:

„Rottet aus Namen und Leib, Samen und Sproß dieses Babyloniers!“ ()

Bei Tagliacozzo von einer Übermacht geschlagen geriet Konradin (1252 - 1568), der letzte männliche Überlebende des Staufergeschlechtes, mit gerademal 16 Jahren in die Gefangenschaft und wurde in einem Scheinprozess von Karl von Anjou zum Tode durch das Schwert verurteilt.

Als der jungen Stauferfürst am 29. Oktober 1268 auf dem Piazza del Mercato öffentlich enthauptet wurde, hatte man ihn vorher wahrscheinlich nicht einmal von der Exkommunikation losgesprochen, denn er war in nicht geweihter Erde verscharrt worden. Für die Menschen im Mittelalter war das gleichbedeutend mit der Hölle.

Erst später wurden die Gebeine Konradins und Friedrichs II. unter dem Altar der Kirche Santa Maria del Carmine in Neapel beigesetzt, die seine Mutter Elisabeth von Bayern hatte erbauen lassen.

Seine letzten Worte sollen seiner Mutter gegolten haben: „Ach, Mutter, welchen Schmerz muss ich Dir bereiten … .“ (4)

Mit der Ausrottung des Staufergeschlechtes begann zugleich der Niedergang des Papsttum.

Schon wenige Jahrzehnte später zwang Philipp der Schöne die Päpste in Avignon zu residieren (Babylonische Gefangenschaft der Kirche: 1309 - 1377) und keine 150 Jahre später schlug Martin Luther (1483 – 1546) am 31. Okotober 1517 seine Thesen an das Hauptportal der Schlosskirche in Wittenberg an und leitete damit die Spaltung der jüdisch-römischen Papstkirche ein.

Das Volk in Italien hatte den deutschen Kaiser inniger verehrt als die Deutschen und noch Jahrzehnte später von der Bildung des Geistes und des Herzens des Kaisers und von der Großzügigkeit, Gelassenheit, Heiterkeit und Schönheit der Staufer-Herrschaft geschwärmt.

Noch Jahrhunderte später hatte sich in Italien die Sage gehalten, dass der Kaiser nicht tot, sondern in den Ätna geritten sei und einst als ein Messias der Armen wiederkehren, die verderbte Kirche richten, die Bösen vertilgen und ewige Gerechtigkeit bringen werde ().

Aber den Deutschen ist irgendwie einfach nicht zu helfen, weil sie gegenüber Fremden selbstvergessen bis zur Kriecherei und gegenüber ihren eigenen Volksangehörige ablehnend bis zur Asozialtät sind. Man muss das einfach mal ganz offen schreiben.

 

Den heutigen antideutschen Rassismus kann man auch nicht mit dem Hitler-Faschismus und der Shoah entschuldigen:

Der Zentralrat der Juden verleiht seinen Preis für besondere Verdienste für das Medinat Israel heute ausgerechnet im Namen von Rabbiner Dr. Leo Baeck, dem Vorsitzenden des Verbandes deutscher Rabbiner der exklusiven Judenloge B`nai B´rith, der in Berlin zu Beginn des Jahres 1933 nicht mehr und nicht weniger als erklärt hatte als „..., dass die Ziele des Judentums mit denen des Nationalsozialismus identisch sind." ()

Hitlers Chef-Ideologe Alfred Rosenberg schrieb in seinem Buch „Die Spur des Juden im Wandel der Zeiten":

„Zionismus muss besonders aktiv unterstützt werden, damit ein jährliches Kontingent an Juden nach Palästina auswandert“. ()

Dass Rabbiner Leo Baeck mit seiner Erklärung das neue deutsche Regime international salonfähig machte, sei nur am Rande vermerkt.

 

Sogar die Protokolle der Wannsee-Konferenz weisen die Shoah als sozialdarwinistisches Massenexperiment des talmudischen Judentum und des jüdischen Na(tional)zi(onismus) für einen „neuen jüdischen Aufbau“ in Palästina aus:

„Unter entsprechender Leitung sollen im Zuge der Endlösung die Juden in geeigneter Weise im Osten zum Einsatz kommen. In großen Arbeitskolonnen, unter Trennung der Geschlechter, werden die arbeitsfähigen Juden straßenbauend in diese Gebiete geführt, wobei zweifellos ein Großteil durch natürliche Verminderung ausfallen wird.
Der allfällig endlich verbleibende Restbestand wird, da es sich bei diesem zweifellos um den widerstandfähigsten Teil handelt, entsprechend behandelt werden müssen, da dieser, eine natürliche Auslese darstellend, bei Freilassung als Keimzelle eines neuen jüdischen Aufbaues anzusprechen ist". ()

Ohne Shoah hätte es die Völkergemeinschaft dem Räuberbaron de Rothschild und seinen jüdischen Na(tional)zi(onisten) nämlich nicht gestattet, in Palästina auf fremdem arabischem Boden seinen „ethnisch reinen“ Apartheidsstaat ohne Verfassung für das eigene jüdische Volk zu gründen.

Um mit dem nichtexistenten „Existenzrecht Israels“ der nichtorientalischen Khasarenjuden aus Asien, Europa und Anglo-Amerika quasi als „Türöffner“ in die islamische Welt jede Einmischung in die inneren Angelegenheiten der arabischen Länder und jeden Raubkrieg gegen die islamischen Völker zu legitimieren.

Und so hatte der bedeutendste jüdische Denker im 20. Jahr-hundert, Jeshajahu Leibowitz, in seinem Buch „Gespräche über Gott und die Welt" geschrieben, ohne dafür wie in der antideutschen Bundesrepublik zeitlebens weggesperrt zu werden:

„Dagegen kann man mit ziemlicher Sicherheit sagen und sich an allen Fingern abzählen, daß ohne Hitler das Dritte Reich nicht entstanden wäre. Deshalb ist Adolf Hitler die größte Persönlichkeit in der Menschheitsgeschichte".()

Auch nach Josef Burg, einem antizionistischen Juden, war der Zweite Weltkrieg war ein zionistischer Plan, um den jüdischen Staat in Palästina vorzubereiten:

„Der Zionismus ist bereit die gesamte europäische Judenheit für das Ziel eines jüdischen Staates zu opfern. Alles wurde getan um Israel zu schaffen und das war nur mit Hilfe des Weltkrieges möglich. Wallstreet und Jüdische Banker haben den Krieg auf beiden Seiten gefördert und unterstützt. Zionisten sind auch für den wachsenden Antisemitismus weltweit verantwortlich".()

In seiner Rede „zur Vernichtung der weißen Menschheit“ hatte der „fromme“ Rabbiner Emanuel Rabinovich aus London auf der Notstandstagung der europäischen Rabbiner ja nicht nur die regieführende Rolle der jüdischen Na(tional)zi-(onisten) in beiden Weltkriegen und im sehr unarischen Hitler-Faschismus eingestanden, sondern auch die Abschaffung aller Religionen einschließlich der jüdischen Thora-Religion angekündigt:

„Es wird keine Religionen mehr geben. Nicht nur, daß die Existenz einer Priesterklasse eine ständige Gefahr für unsere Herrschaft bleiben würde, auch der Un-sterblichkeitsglaube würde unversöhnlichen Elementen in vielen Ländern geistige Kraft geben und sie derart zum Widerstand gegen uns befähigen.
Wir werden jedoch die Rituale und Sitten des Judaismus beibehalten, als Wahrzeichen unserer erblichen Herrscherkaste, unsere Rassengesetze verschärfen, indem keinem Juden erlaubt sein wird, außerhalb unserer Rasse zu heiraten, auch wird kein Fremder von uns angenommen werden.“ ()

Und soweit die Erlangung der Weltherrschaft es erfordert, haben sich unsere „Frommen“ der Synagoge sogar eine Wiederholung der Shoah vorbehalten:

„Wir könnten gezwungen sein, die grimmigen Tage des II. Weltkrieges, als wir zuließen, daß Hitlerbanden einige der Unsrigen ermordeten, zu dem Zweck zu wiederholen, um Beweise und Zeugen zu haben, um zu Gericht zu sitzen und die Hinrichtung der Führer Amerikas und Rußlands zu rechtfertigen, nachdem wir den Frieden diktiert haben.
Ich bin sicher, daß Ihr auf dieses Opfer leicht ein-gehen werdet, da das Opfern seit je das Losungswort unseres Volkes gewesen ist, und der Tod einiger Tausend im Tausch für die Weltherrschaft tatsächlich ein niedriger Preis ist. ... .“ ()

Der antizionistische Jude Norbert Mahrzahn kommentierte den Hitler-Faschismus in seinem Buch über die Finanzierung der Nazis:

„Das Projekt des Schauspielers Hitler war bis zur Machtergreifung kostspielig, für den teuren Propagandaaufwand 1929 - 1933 kam in ganz herausragender Weise das Bankhaus Warburg auf, ebenfalls der neojüdische Bankier Schröder, der später SS-Standartenfuehrer wurde. Faktisch wurde Deutschland von zionistischen Bankiers gekauft, es war somit selbst das erste Opfer.“ ()

 

Der Shoah und den Wirren des Zweiten Weltkrieges waren auch keine 6 Millionen Juden zum Opfer gefallen waren, sondern höchstens 800.000 bis 1,5 Millionen Juden ().

Umgekehrt waren vom Judentum aber 6 Millionen bei der Vertreibung aus den Ostgebieten verschollene Deutsche einfach zu jüdischen Opfern umdeklariert worden ().

Aller Wahrscheinlichkeit nach sind sogar die höchstens 1,5 Millionen jüdischen Opfer übertrieben.

Weil nach dem jüdischen Weltalmanach die jüdische Weltbevölkerung von 1933 bis 1948 von 15.315.000 auf 15.753.000 gestiegen ist und keinen Einbruch von 6.000.000 ermordeten Juden in der Statistik ausweist ().

Auch nach einem 1948 in Genf veröffentlichten Bericht des Internationalen Roten Kreuzes sollen in Genf 271.304 KZ- Häftlinge in deutscher Haft gestorben sein, davon etwa die Hälfte Juden.

Im Internet gibt es zudem sehr viele Berichte von Familienfeiern angeblicher Opfer der Shoah, die sich später wiedergefunden haben und nicht in den Konzentrationslagern der Nazis verstorben waren ().

 

Das bei insgesamt 55 Millionen Kriegstoten, davon 22,5 Millionen russischen und 8,5 Millionen deutschen Kriegstoten, über 15 Millionen deutschen Vertriebenen, 6 Milionen bei der Flucht "Verschollenen" ()  und dem Verlust der deutschen Ostgebiete (26 Prozent des Richgebietes ()).

Nach einer Statistik des Bundesfinanzministers sollen bei höchstens 1,5 Millionen Opfern mosaischen Wunderglaubens in über 3,2 Millionen Fällen hohe Ent-schädigungen an jüdische Opfer gezahlt worden sein, obwohl die Annahme von Sühnegeldern nach der Thora sogar strikt verboten ist und für immerdar von Israel ausschließt ().

Zu den deutschen Opfern des jüdischen Na(tional)zi(onismus) und deutschen Hitler-Faschismus erklärte der Jude Gerhard Baum (FDP) als damaliger Bundesinnenminister rotzfrech, dass eine Darstellung von an Deutschen bei der Vertreibung begangenen Verbrechen „nicht zweckmäßig" sei:

„Eine Darstellung von an Deutschen begangenen Verbrechen ist nicht zweckmäßig.“ () 

Schon nur dieses Zitat überführt Herrn Baum als Nazi-Faschisten, weil er das Recht nicht am Recht und an der Menschenwürde, sondern genau wie die Nazis an der politisch korrekten (verlogenen) „Zweckmäßigkeit“ festmacht.

 

Wie wenig die seit langem vom Judentum und von den ethnokratisch (religiös rassistisch) jüdischen und direkt antichristlichen Amtskirchen geplante Vernichtung der germanischen Völker tatsächlich mit dem sogar vom jüdischen Na(tional)zi(onismus) selbst inszenierten Hitler-Faschismus begründet werden kann, das belegt nicht nur die Vernichtung auch anderer germanischer Völker wie der Schweden, der Norweger, der Dänen und der Holländer durch Überfremdung mit Hilfe der Migrationspolitik der EU und UN, obwohl diese das Hitler-Reich bekämpft und vielen Juden Asyl gewährt hatten.

So hatte der deutschstämmige Zionist und ehemalige us-am. Außenminister Henry Kissinger selbst einmal als Ziel der multikulturellen Gesellschaft und heutigen Migrationspolitik erklärt, die „weiße Rasse“, also die germanischen und slawischen Völker, mit der multikulturellen Gesellschaft beseitigen zu wollen:

„Wir beseitigen die weiße Rasse mit ihrer zu hohen und damit für uns gefährlichen Intelligenz durch multikulturelle Gesellschaften.“ ()

 

Der heidnische Verfasser bittet darum, als Reaktion auf den antideutschen Rassismus nicht in einen antijüdischen und antikirchlichen Rassismus zu verfallen, da viele Juden treuer zum Deutschen Volk und Reich gestanden haben wie die Deutschen und viele antizionistische Juden auch heute noch die mutigsten Kritiker des jüdischen Na(tional)zi(onismus) sind.

Die bevökerungspolitischen Pläne der selbsternannten Weltelite

Wenn die westliche Geld- und Machtelite nach ihren Raubkriegen in Nah- und Mittelost seit der Jahrtausendwende zugleich eine Islamisierung des kirchlich inkulturierten Abendlandes anstelle einer wirklichen Christianisierung des Abendlandes oder anstelle einer Renaissance der indigenen Artreligionen der westeuropäischen Völker betreibt, so verheißt das nichts Gutes.

Dann möchte sie die europäischen Völker gegen die Völker in Nah- und Mittelost und umgekehrt gegeneinander ausspielen sowie für ihre Raubkriege und bevölkerungs-politischen Ziele der “Reduzierung der Menschheit” auf das von ihr gewünschte “Humankapital” von in den 1980er Jahren geplanten 2 Milliarden () und heute 500 Millionen () identitäts-, würde-, recht- und besitzlosen “Erdenbürgern” einspannen.

Im Klartext gesprochen also einen Massenmord an über vierzehn Fünfzehntel der heutigen Weltbevölkerung von rund 7,5 Milliarden Menschen inszenieren.

 

Seit dem Dreißigjährigen Krieg (1618 — 1648) weiss man, dass sich nichts besser zum Entvölkern der Erde eignet wie eine Religions- und Rassenkrieg. Weil nichts mehr die unmenschliche Götter- und Menschenliebe auf lange Generationenfolge erschüttert und eine Versöhnung unmöglich macht wie ein Massenmord im Namen Gottes.

Und weil die satanische Gegeninitiation zu gut weiss, dass sogar Gott selbst den priesterlich durchdachten Seelen-, Menschen- und Völkermord in Tarnmantel religiöser Frömmigkeit und biederer Rechtschaffenheit wird nicht einfach “vergeben” können, ohne sich selbst damit zum abzuschmutzenden Hahnrei der satanischen Gegeninitiation zu degradieren ().

Im Dreißigjährigen Krieg (1618 - 1648) massakrierten sich die von den ethnokratisch (religiös rassistisch) jüdischen Christenkirchen getauften Deutschen gegenseitig für das nichtige Priestergeschwätz einer artfremden Religion und reduzierten so wohlgemerkt die mittlerweile christlich getaufte deutsche Bevölkerung von rund 30 Millionen auf 9 Millionen () oder nach einer anderen Schätzung sogar auf nur knappe 7 Millionen ().

Ein Krieg, dessen Ausmaß und Grausamkeiten man weder mit religiösen Meinungs-verschiedenheiten, noch der Skrupellosigkeit einzelner weltlicher Territorialherren plausibel erklären kann.

Mit bevölkerungspolitischen Zielen im Tarnmantel religiöser Frömmigkeit dagegen schon. Damit devotere Zuwanderer allen voran mosaischen Wunderglaubens aus Süd- und Osteuropa die entvölkerten Landstriche hatten kampflos in Besitz nehmen und neu besiedeln können:

„Wir treiben die Christen in einen Krieg, indem wir deren Dummheit, Ignoranz und nationale Eitelkeit ausnützen. Sie werden sich gegenseitig massakrieren und dann haben wir genug Platz für unser eigenes Volk." ()

 

Wenn man Schafe und Wölfe in einen Stall sperrt, dann muss man die Schafe nicht selbst umbringen:

Mit der Massenmigration schafft die selbsternannte Weltelite leicht infiltrirbare Minderheiten, mit denen sie jede Regirung zu Zugeständnissen fast jeder Art erpressen und ein Land auch jederzeit in die blutigsten Rassen-, Religions- und Bürgerkriege stürzen kann.

In einer Sendung des Russischen Weltfernsehen „RT“ enthüllte Daniel Bushell ein neues hochgeheimes Handbuch TC 18-01 „Unconventional warefare“ der US-Army v. 30.10.2010 mit der Anleitung zur Destabilisierung von nicht botmäßigen Regierungen ().

Eric Draitser von Boilingfrogspost führte dazu aus: „Was den Konflikt anheizte, was die schreckliche Gewalt auslöste, waren die fremden Heckenschützen, die auf den Dächern platziert waren und gezielt Frauen und Kinder in die Köpfe schossen. Die Morde wurden sofort der Assad-Regierung in die Schuhe geschoben, ohne dafür den geringsten Beweis anbieten zu können. Selbst die Arabische Liga, die Anfang 2012 Beob-achter nach Syrien schickte, stellte fest, dass es eine dritte Kraft im Lande gibt, ein drittes Element. Dass es nicht die Protestbewegung war, auch nicht die Regierung von Damaskus, die für die Morde verantwortlich waren und die Gewalt entfesselte. Die Beobachter der Arabischen Liga stellten dies eindeutig fest, obwohl die Arabische Liga der Assad-Regierung äußerst feindlich gegenübersteht. Und wie wir nach zwei Jahren sehen können, waren diese Kräfte äußerst erfolgreich, den Bürgerkrieg entfesselt zu haben ().

In dieser Sendung wurde publik, dass die USA schon im Jahr 2011 ausgebildete Heckenschützen nach Syrien einge-schleust hatten, um bei Protesten Kinder und Frauen zu erschießen und das Volk so gegen Präsident al-Assad aufzuwiegeln ().

Auch der faschistische Regierungsumsturz in Kiew folgte exakt den Vorgaben des neuen Handbuches der US-Army zu Entfessung von Bürgerkriegen und zur Einsetzung von Marionettenregierungen der westlichen Geld- und Machtelite.

Hierzu hat der ehemalige ukrainische Sicherheitschef Aleksandr Yakimenko öffentlich erklärt, dass die Scharfschützen-Attacken auf dem Maidan-Platz, die den faschistischen Staatsstreich einleiteten, von den neuen Macht-habern selbst veranlasst, aber der alten Regierung angelastet wurden ().

Die prognostizierten Bevölkerungsverluste bis 2025

Die Webseite “Deagel.com", eine Webseite des sog. Militärisch-industriellen Komplexes (MIK), die penibel alle Rüstungsverkäufe erfaßt, damit sich die Rüstungshersteller und Zulieferer fortlaufend über den militärischen Bedarf informieren können, listet für viele westeuropäischen Länder in den nächsten Jahren trotz - oder aufgrund der unkontrolierten Masseneinesnderung -  sehr hohe Bevölkerungsverlust auf:

Für Belgien prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 11 Millionen im Jahr 2017 auf 8,1 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungsverlust von 2,9 Millionen ().

Für Dänemark prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 5,6 Millionen im Jahr 2017 auf 3,8 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungsverlust von 1,8 Millionen ().

 

Für Deutschland prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 81 Millionen im Jahr 2017 auf 28 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungsverlust von 53 Millionen ().

Zur Bevölkerungspolitik der antideutschen Bundesregierung äußerte Madeleine Albright, die große jüdische Lady der us-am. Außenpolitik. generös, dass eine „Reduzierung der Deutschen auf 10 Prozent ausreichend" sei ().

Wir erinnern uns: Madeleine Albright ist jene Lady, die in einem Fernseh-Interview die Frage, ob der Hungertod von 500.000 Kindern im Irak das von ihr als US-Außenministerin im Jahr 1996 verhangene Embargo gegen den Irak rechtfertige, kaltschnäuzig damit beantwortet hatte, dass das Embargo „diesen Preis wert gewesen sei“ ().

 

Für Frankreich prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 67 Millionen im Jahr 2017 auf 39 Millionen im Jahr 2025, also 28 Millionen ().

Für Großbritannien prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 66 Millionen im Jahr 2017 auf 15 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungsverlust von 51 Millionen ().

Für Holland prognostiziet die Webseite interessanterweise eine konstante Bevölkerungszahl von 17 Millionen im Jahr 2017 und 17 Millionen im Jahr 2025, also keinen Bevölkerungsverlust.

Für Italien prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 62 Millionen im Jahr 2017 auf 44 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungsverlust von 18 Millionen ().

Für Norwegen prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 5,3 Millionen im Jahr 2017 auf 3,8 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungsverlust von 1,5 Millionen ().

Für Österreich prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 8,8 Millionen im Jahr 2017 auf 6,2 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungsverlust von 2,6 Millionen ().

Für Portugal prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 11 Millionen im Jahr 2017 auf 8,1 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungsverlust von 2,9 Millionen ().

Für Schweden prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 10 Millionen im Jahr 2017 auf 7,2 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungverlust von 2,8 Millionen ().

Für die Schweiz prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 8,2 Millionen im Jahr 2017 auf 5,3 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungsverlust von 2,9 Millionen ().

Für Spanien prognostiziert die Webseite einen Bevölkerungsrückgang von 49 Millionen im Jahr 2017 auf 28 Millionen im Jahr 2025, also einen Bevölkerungsverlust von 21 Millionen ().

 

Bei einer ersten Auswertung der Prognosen für Westeuropa fällt auf, dass Holland überhaupt keine Bevölkerungsverluste erleiden soll.

Was darauf schließen läßt, dass es kein konventioneller Krieg ist, der diese Bevölkerungsverluste herbeiführen soll. Was andererseits aber auch nicht mit demografischen Fakten wie einer überhohen Geburtenrate, die Bevölkerungsverluste wie zum Beispiel in Indien ausgleicht, plausibel erklärt werden kann.

Sondern nur damit, dass die Geheimdienste der westlichen Länder, die uns diese Fakten verschweigen, auch selbst die bürgerkriegsähnlichen Unruhen in den westeuropäischen Ländern schüren und steuern werden.

Hier soll genügen, dass ich es als reine und unbewiesene Spekulation darauf zurückführe, dass die Bilderberger-Konferenzen auf Einladung von Prinz Bernhard der Niederlande ja im Mai 1954 im Hotel Bilderberg in Oosterbeek in den Niederlanden ihren Anfang genommen haben und auch der Räuberbaron de Rothschild durchaus Sinn für eine eigene Geschichtsschreibung und Tradition hat.

Mögen der Baron und seine Lakaien auch arge Unholde sein, so kann man ihnen einen gepflegten Lebensstil nicht absprechen und ihnen als Mäzenen der Kunst auch kein Kulturbanausentum nachsagen.

 

Von den westeuropäischen Nationen soll Großbritannien mit einer Reduzierung um 77,5 Prozent von 66 Millionen im Jahr 2017 auf 15 Millionen im Jahr 2025 mit 51 Milliionen prozentual sogar den größten Bevölkerungsverlust erleiden.

Gefolgt von Deutschland mit einer Reduzierung der Bevölkerung um 65,7 Prozent von 81 Millionen im Jahr 2017 auf 28 Millionen im Jahr 2025.

Auch Frankreich mit einer Reduzierung der Bevölkerung um 41,8 Prozent von 67 Millionen im Jahr 2017 auf 39 Millionen im Jahr 2025 und Spanien mit einer Reduzierung der Bevölkerung um 42,9 Prozent von 49 Millionen im Jahr 2017 auf 28 Millionen im Jahr 2025 sollen sehr hohe Bevölkerungsverluste erleiden.

Eine Schattenmacht hinter der Politik versucht quasi, all das aus der Menschheitsgeschichte auszulöschen, was bisher Europa und seine Kultur ausmachte:

Die europäische Aufklärung , die zumindest nominelle Rückbindung der Eliten an den Verfassungsstaat sowie die überstaatlichen und überkonfessionellen Menschenrechte und das Völkerrecht.

Es ist ganz sicherlich so, dass sich die jüdisch dominierte westliche Geld- und Machtelite nur selten an das Verfassungsrecht, die überstaatlichen und überkonfessionellen Menschenrechte und das Völkerrecht gehalten hat, aber man hatte sie zumindest darauf verpflichten und mit den entsprechenden Mehrheiten auch zur Beachtung zwingen können.

Die Bekämpfung einer feindlichen Inkulturation

Wenn ein Religionsstreit seit 3.000 Jahren die Menschheit in immer neue Kriege stürzt oder sich die Religionsgemeinschaften immer wieder von den Reichen und Mächtigen für deren eigensüchtige und mitunter direkt antisozialen Herrschafts- und Profitinteressen einspannen lassen, dann hätte man eigentlich erwarten dürfen, dass sich ein Theologe zumindest an einer staatlichen Universität vielleich zwanzig oder vierzig Jahre lang sogar gut bezahlt der Lösung der Religionsfrag widmet.

Das was ich hier niedergeschrieben habe, habe ich in den wenigen Jahren seit der Öffnung der Grenzen durch das na(tional)zi(onistische) Merkel-Rgime in Berlin erarbeiten müssen. Ohne Bezahlung. Ohne Untrstützung. Ohne Zuspruch von Freunden oder Förderern.
Mit bis zu 20 Arbeitsstunden am Tag am Schreibtisch. Und schweren Einbußen an der körperlichen Gesundheit. Weil ich hoffe, die körprlichen Einbußen in den nächsten drei bis fünf Jahren durch Training wieder wettmachen zu können. Aber ich einen Deutschland und Europa vernichtenden Religions-, Rassen- und Bürgerkrieg nicht hätte zurückdrehen können.

Sachgemäß erhebe ich meine Ausführungen hier nicht zu Dogmen, weil sie nicht fehlerfrei sin können.

 

Ich werde auch nicht das abzukloakende "Erlöserschwein Gottes" () mimen, das gekommen ist, seine Niederigkeit nach dem jüdisch-kirchlichen "Leidemann-Kult" zu erweisen () und sich dann von den Reichen, den Mächtigen und ihren "frommen Gottesmännern" als stellvertretend ihre Verbrechen büßender Kloakenbalg wegklatschen zu lassen ().

Die altgermanische Religion ist die Religion des Karma ("Dunkelrune" Isa ()) und des Samsara ("Vorsehungsrune" Raidho ()). 

Gott, Mensch und Teufel haben das Problem, dass sie sich selbst zumindest mit dem Maß vom Judensatan "prüfen" lassen müssen, das sie selbst an einen Krüppel ohne Unterstützung und Vermögen angelegt haben ().

Das Karma fordert als das edle Gesetz der ewigen Wiedervergeltung sogar, dass

(I.) jeder Schädiger sich zumindest mit dem Maß "prüfen" lassen muss (), das er selbst an sein unschuldiges Opfer angelegt hat ().

Selbstverständlich erschwert um die größere Verantwortung aus etwaigen öffentlichen Ämter, öffentlichen Würden  und erhaltenen Zuwendungen. Selbstverständlich erschwert um seine größere Mitverantwortung für den Fortbestand der Menschheit, wenn er Kinder gezeugt oder geboren hat. Selbstverständlich erschwert um seine besseren Lebenschancen und sogar jeden einzelnen Cent, den er mehr besaß oder besitzt ().

(II.) Dass er künftig nichts mehr von seinen ehemaligen unschuldigen Opfern wird einfordern können, bevor er selbst nicht mindestens alle ihm gegenüber vorrangig Verpflichteten hat mindestens mit dem Maß "prüfen" lassen, das er selbst aus Bosheit und Niedertracht an seine unschuldigen Opfer angelegt hat.

(III.) Dass er selbst seine Opfer zuvor ganz nach der Thora entweder mindestens siebenfach () entschädigt haben (), der jüdische Christenmessias diese nach dem Evangelium mindestens hundertfach () entschädigt haben muss () oder die Opfer die erlittenen Schäden zuvor haben aus eigenen Kräften ganz nach ihrem Engagement für eine lichtere, bessere und gerechtere Menschenwelt mindestens tausendfach () bis tausendfach hoch tausendfach () kompensieren und dann zuvor natürlich auch alle guten entgangenen und vorenthaltenen Lebensfreuden () einschließlich Sex () mit einem Wunschpartner ihrer freien Herzenswahl haben nachholen können ().

Und:

(IV.) Alle übrigen unschuldigen Opfer zuvor nach den oben genannten Regeln Genugtuung erfahren haben ().

Weil sich das Böse, Unrecht, Feigheit und Niedertracht nach den Regeln des sozialen Lernverhaltens niemals lohnen dürfen ().

Und weil der Ragnarök die kollektive Erfüllung des Schicksales aller Menschen ganz nach ihrem selbstgewirkten Karma, also ihrer Gesinnung sowie all ihren Wünschen, Worten und Werken ist ().

 

Insofern kann es durchaus ein Zeichen wahren Glaubens sein, wenn jemand ganz nach der christlichen Lehre das Gloria intoniert, auch wenn er Schläge erhält. Oder wie im German Folketru verraten und verlassen von allen Freunden als Mann alleine mutig seinem Tode entgegentritt:

„Dies ist die „innere Wahl“ zweier Krieger: Diese Erde, diese Welt! Für einen Krieger kann es keine größere Liebe geben. … .
Nur wenn man diese Erde mit unerschütterlicher Liebe liebt, kann man sich von seiner Traurigkeit befreien. … . Ein Krieger ist immer fröhlich, weil seine Liebe unwandelbar ist und weil seine Geliebte , die Erde, ihn umarmt und mit unvorstellbaren Gaben beschenkt.
Die Traurigkeit ist nur bei denen, die gerade das hassen, was ihrem Dasein Obdach gibt. … .
Die Erklärung der Zauberer kann den Geist überhaupt nicht befreien. Schaut euch an, ihr beide! Ihr habt die Erklärung der Zauberer vernommen, aber dass ihr sie jetzt wißt, ändert gar nichts. Ihr seid mehr allein denn je, denn ohne unerschütterliche Liebe zu dem Wesen, das euch Schutz bietet, ist das Alleinsein Einsamkeit.
Nur die Liebe zu diesem strahlenden Wesen kann dem Geist eines Kriegers Freiheit geben, und Freiheit ist Freude, Tüchtigkeit und Unerschrockenheit im Angesicht von Widrigkeiten.
Dies ist die letzte Lektion. Sie wird stets für den allerletzten Augenblick aufbewahrt, für den Moment äußerster Einsamkeit, da ein Mann seinem Tod und seinem Alleinsein gegenübertritt. Erst dann versteht er.“ ()

Da die Stammmutter die unbezähmbare Walküre (Kampfjungfrau) in den Herzen all ihrer Kinder und Kindeskinder ist, die ihre Kinder stolz zum obersten "Gott aller Götter" emporträgt, wenn diese aufrecht im Kampfe fallen, und für diese das ewige Leben einfordert, lautete das Glaubensbekenntnis an Göttin Gullweig, die Stammmutter der Wanen, sinngemäß wohl so oder ähnlich:

"Geliebte Stammmutter Gullweig,
Dein bin ich in Leben und Tod.
Mit Dir fahr ich zur Hel,
zum Himmel hinauf
und zur Erde zurück:

Weil es für einen Krieger
keine größere Liebe geben kann
wie diese Erde
und dieses Menschengeschlecht!" ()

 

Was haben die drei abrahamitischen und bis auf`s Blut verfeindeten Kultusgemeinden dem eigentlich entgegenzusetzen?

Ein Jahwe-Rumpelstilzchen, das selbst sein illustres Priestrvölkchen ausweislich der Thora als durchaus prophetischem Buch () nicht hatte in das diesem verheißene Land (), nämlich das "himmlische Jerusalem" () im "von Blutschuld freien Land" () führen können (). Und darum seine Anbeter sogar siebenfach für jeden Ungehorsam bestrafen () und sie sogar das Fleisch ihrer eigenen Söhne und Töchter vrzehren lassen muss (), wenn sie es nicht zum "Gott aller Götter" () machen ().

Auch das Geld kann und wird sie nicht retten (). Im Gegenteil ()!

 

Die faulen Bäuche der Lügenpriester (), die nicht einmal für sich selbst das Kreuz auf sich nehmen (), obwohl der Christenmessias unmissvverständlich erklärt hatte, dass er für solche sein Leben nicht "vor die Säue werfen" werde ().

Und zu deren Verlassen Gott die Christen bereits vor über 1.900 Jahren aufgefordert hatte:

Und ich hörte eine andere Stimme vom Himmel, die sprach:
„Geht hinaus aus ihr, mein Volk, dass ihr nicht teilhabt an ihren Sünden und nichts empfangt von ihren Plagen! Denn ihre Sünden reichen bis an den Himmel und Gott denkt an ihren Frevel.
Bezahlt ihr, wie sie bezahlt hat, und gebt ihr zweifach zurück nach ihren Werken! Und in den Kelch, in den sie euch eingeschenkt hat, schenkt ihr zweifach ein! Wie viel Herrlichkeit und Üppigkeit sie gehabt hat, so viel Qual und Leid schenkt ihr ein!
Denn sie spricht in ihrem Herzen: Ich throne hier und bin eine Königin und bin keine Witwe, und Leid werde ich nicht sehen. Darum werden ihre Plagen an „einem" Tag kommen, Tod, Leid und Hunger, und mit Feuer wird sie verbrannt werden; denn stark ist Gott der Herr, der sie richtet.“ ()

Die Offenbarung des Johannes nennt die jüdisch-römische Papstkirche wenig schmeichelhaft sogar „eine Wohnung von Dämonen“, „eine Behausung aller unreinen Geister“ und „einen Schlupfwinkel aller unreinen und abscheulichen Vögel“ ().

 

Oder der falsche Prophet Mohammed, der ein Menschenschlächter () und Frauen-und Kinderschänder () war und sogar seine Kamelstuten bestiegen hatte () statt seine Anhänger ins Paradies zu führen ().

Obwohl der Islam die Thora anerkannt hat () und nach der Thora Sex mit Tieren ein todeswürdiges Sakrileg ist ().

 

Das gilt auch für die selbsternannte "Weltelite"

Der heidnische Verfasser hat trotz Bitten um Spenden zur Finanzierung seiner doch recht aufwändigen Volksaufklärung wie diese in den vergangenen zwanzig Jahren sage und schreibe insgesamt 170.- Euro erhalten.

Und der Zufluss von Geldern aus dem Erbe einer jüdischen Christin in Südafrika zur Gründung von Stiftungen () wird von der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite seit anderthalb Jahren blockiert ().

Die Bank hatte das Geld ursprünglich sogar am Fiskus von Südafrika vorbei auf mein Konto in Deutschland überweisen wollen. Worauf ich mich aber nicht eingelassen hatte, weil ich auch in Südafrika einige Stiftungen gründen möchte, das Stiftungsgeschäft Loyalität gegenüber dem Staat erfordert und nicht nur ich selbst, sondern auch die Stiftungen für die Geld- und Machtelite erpressbar geworden wären.

Sobald die Gelder fließen, erhält der bundesdeutsche Fiskus von mir soviel Geld, wie er für zwei oder drei  nichtintegrationsbereite Migranten in deren Leben wird aufbringen müssen. Die sich in alle Ewigkeit und in allen künftigen Welten niemals die allergeringste Mühe für den Fortbestand des Deutschen Volkes, aber auch der Bundesrepublik machen werden.

Ich betrachte meine Zahlung der Steuern darum auch als Loskauf. Vom Deutschen Volk und vom Jüdischen Volk, denen meine doch recht aufwändigen Arbeiten bisher sage und schreibe 170.- Euro wrt waren. Und selbstverständlich auch von der antideutschen Bundesrepublik, die mehrmals auf dem Behörden- und Rechtsweg versucht hat, die mir verbliebenen Lebenschancen zunichte zu machen.

Zu seiner Entlastung trägt der heidnische Verfasser vor, dass die jüdisch dominierte westliche Geld- und Machtelite, der Synagogen- und Kirchenklerus sowie die Politikelite der antideutschen Bundesrepublik alle vorrangig Vrpflichteten zuvor mindestens mit dem Maß in Anspruch genommen haben müssen, das sie an den heidnischen Verfasser angelegt haben. Zumal wenn sie die verrangig Verpflichteten für deren Dienste bezahlt haben.

 

Während der German Folktru als indigene Artreligion der Deutschen in der antideutschen Bundesrepublik immer noch geächtet und kriminalisiert wird, werden die Militärpfarrer der beiden ethnokratisch jüdischen und direkt antichristlichen Amtskirchen großzügig vom bundesdeutschen Fiskus finanziert. Obwohl Christen überhaupt keinen Waffendienst leisten dürfen (). Und obwohl beide Amtskirchen regieführend in den Hitler-Faschismus verstrickt waren ().

Im Dezember 2019 unterzeichneten der Zentralratsvorsitzende Josef Schuster und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer einen Vertrag über die Anstellung von zehn Militärrabbinern in der Bundeswehr zur Betreuung jüdischer Soldaten ().

Auch der Evangelische Militärbischof Dr. Sigurd Rink (Berlin) begrüßte den Staatsvertrag als starkes politisches Signal. „Der Antisemitismus in Deutschland als Problem der gesellschaftlichen Gegenwart darf nicht geleugnet werden“, so Rink. Deshalb setze der deutsche Staat ein deutliches Zeichen, dass Antisemitismus in den Streitkräften keinen Platz haben dürfe. Die Existenzsicherung des Staates Israel gehöre zum Grundbekenntnis deutscher Politik, wie auch der Kirchen ().

Die Pläne des Judentum werden schon nur wegen der vom Merkel-Regime ins Land geholten Muslime nicht aufgehen:

Ein Viertel der Soldaten im einfachen Dienst, 14 Prozent im mittleren Dienst (Unteroffiziere), zehn Prozent in gehobenen Dienst (bis Hauptmann) und sieben Prozent im höheren Dienst (ab Major) haben einen Migrationshintergrund (). Ihre Gruppenloyalität zur eigenen Religions- und Volksgemeinschaft  ist höher als zur bundesdeutschen und mit der Kollektivschuld-Lüge des Nazismus beschuldigte Bevölkerungsmehrheit.

Damit ist die Bundeswehr nicht einmal mehr zur Aufstandsbekämpfung im eigenen Land und ebenso wenig für Kampfeinsätze zur Friedenssicherung in Nah- und Mittelost einsetzbar.

Das germanische Weistum wird die Gullweig-Stiftung zur weiteren Erforschung des altgermanischen Götter- und Ahnenglaubens in Dänemark gründen, wo Asatru (Asentreue) und Vanatru (Wanentreue) bereits als Religonen anerkannt sind ().

Das germanische Weistum wird dem Teufel zwar die Hölle abnehmen, aber keinen daraus entlassen, bis er seine Schulden bezahlt oder abgebüßt hat. Es erkennt aber den jüdischen Christenmessias Jeschua ha-Nozri als einzigen Hohenpriester aller drei abrahamitischen Kultusgemeinden an () und beläßt diesem die Begnadigung, Errettung und Erlösung aller christlichen, jüdischen und muslimischen Soldaten, soweit dies nicht zu Lasten heidnischer und andersgläubiger Soldaten und Bürger der Bundesrepublik geht.

Der Judensatan Luzifer () als Verführer (), Verkläger () und Verderber () sogar dds eigenen (Jahwes) Judnvolkes () wird freilich auch dem exklusiven Judengott Jahwe Schaddai () solange behalten (), bis er alle Juden ohne jede Ausnahme von diesem hat "prüfen" lassen (), das er an den heidnischen Verfasser hat anlegen lassen ():

Und dieser wird nur auf ausdrücklichen Geheiß der afrikanischen Priestrtochter Zippora () und des jüdischen Christenmessias Jeschua ha-Nozri () als einzigem Hohenpriester aller drei abrahamitischen Kultusgemeinden () in der Hölle mit dem Teufel um den Leib des Mose kämpfen ().

 

Zum Anschlag auf die Synagoge in Halle hatte ich auf Facebook erklärt, dass man das Judentum und auch die beiden anderen abrahamitischen Kultusgemeinden nicht mit solchen Verbrechen bekämpfen kann.

Alle drei abrahamitischen Kultusgemeinden kann nur überwinden, wer den Tod überwindet und das weltweite Friedensreich Israel errichtet. Weil alle drei Kultusgemeinden dieses Friedensreich im Auftrag der Geld- und Machtelite hintertreiben.

Eine feindliche Inkulturation kann man nur damit bekämpfen, dass man

(1.) der indigenen Artreligion des eigenen Volkes unbeirrbar die Treue hält,

(2.) dass man Bundestreue übt zu allen anderen Brudervölkern und deren indigenen Artreligionen,

(3.) dass man Bundestreue übt zum jüdischen Christenmessias Jeschua ha-Nozri als einzigem Hohenpriester aller drei abrahamitischen Kultusgemeinden,

(4.) dass man die Auseinandersetzung mit den besseren Argumenten auf der geistigen Ebene führt

und

(5.) dass man als Nichtabrahamite die eigene Gewalt im Vertrauen auf das Karma ("Dunkelrune" Isa) und das Samsara ("Vorsehungsrune" Raidho) strikt auf Fälle der nichtprovozierten Notwehr und Nothilfe beschränkt, dann aber umso beherzter und effizienter durchgreift.

 

Der heidnische Verfasser verwirft zwar den Islam als Lehre ebenso wie die jüdische Thora-Religion, aber nicht die Muslime als Menschen, solange diese

(1.) die Rechtsordnung der Bundesrepublik,

(2.) den politischen Willen der Bevölkerungsmehrheit in Deutschland,

(3) andere Religionen einschließlich der altisraelitischen Religion als indigener Artreligion der Semitenvölker des Alten Bundes mit ihrem altsyrischen Stammesgott Eljon, den German Folketru als indigene Artreligion der Deutschen und die christliche Lehre als einzige Universalreligion für das ganze Menschengeschlecht,

(4.) die überstaatlichen und überkonfessionellen Menschenrechte

(5.) das überstaatliche und überkonfessionelle Völkerrecht anerkennen und respektieren,

(6.) das Hausrecht des Deutschen Volkes in Deutschland anerkennen und die Kultur, Sitten und Gebräuche des Deutschen Volkes in dessen Heimatland achten,

(7.) sich ohne Assimilation in das Deutsche Volk in die bundesdeutsche Zivilgesellschaft integrieren

und

(8.) sich jeder Feindseligkeit und Gewalt gegenüber der einheimischen Bevölkerung, aber auch gegenüber zugewanderten Migranten anderer Volks- und Religionszugehörigkeit enthalten.

 

Weder das Judentum, noch die Islam-Verbände hatten jemals einen Grund gehabt, mich anzufeinden:

Das Judentum nicht, weil ich seit meinem Engagement in der Bonner Friedensbewegung gegen die Stationierung von Pershing II-Mittelstreckenraketen in Deutschland ab Sommer 1978 die Gründung des weltweiten Friedensreiches Israel nach der Vision vom Sion als "Mutter aller Völker" () und nach den Vorgaben der Propheten des Alten Bundes () unterstützt habe.

Obwohl die Vision des Sion mit einiger Sicherheit eine indigen germanische Vision ist, hätte ich dem Judentum dieses weltweite Friedensreich gerne überlassen, wenn es diese Vision tatsächlich in die Tat umzusetzen versucht hätte.

Und weil die Germanen und späteren Deutschen schon immer etwas zu selbstvergessen waren, ihre besten Anlagen und die Kultur ihrer Ahnen ebenso wenig zu schätzen wußten wie der Esau das Erstgeburtsrecht in der biblischen Familiengeschichte unserer „Frommen“. Man muss das einfach mal ganz offen sagen!

Aber ich werde unseren „Frommen“ dieses Weltreich garantiert nicht zur Ausrottung aller anderen Völker nach dem Vertreibungs- und Ausrottungsbefehl in der Judenthora () und im Talmud () überlassen.

Den Kontakt zur Bonner Gemeinde in der Tempelstaße hatte ich erst nach dem provokanten "Tempelmarsch" von Ariel Scharon mit mehr als 1000 Polizisten zur Hintertreibung eines gemeinsamen Staates am 28. September 2000 auf den Tempelberg in Israel abgebrochen.

 

Auch die Islam-Verbände in Deutschland hatten nie einen Grund zu Anfeindungen:

Weil ich die Rechte der Palästinenser in Palästina stets verteidigt habe. Weil ich den islamischen Ländern stets ihr Souveranität und damit auch den Islam als eigene Religion und Kultur zugestanden habe. Und weil ich die Regierungsumstürze und Raubkriege der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite in den islamischen Ländern stets verurteilt habe.

Aufgrund meiner Kritik am völkerrechtswidrigen Angriffskrieg Anglo-Amerikas gegen den geschundenen Irak im Frühjahr 2003 und der Rolle Israels bei den Kriegen in Nah- und Mittelost hatte ich nach einer Strafanzeige der Regierung in Jerusalem wegen einer angeblichen Beleidigung des Staates Israel  () meinen Job als Redakteur für IT und Finanzen bei einem Wirtschaftsverlag verloren und trotz bestem Arbeitszeugnis und vielen Bewerbungen keine neue Festanstellung erhalten.

Nur wenige Muslime in Deutschland nehmen so etwas für ihre eigene Religionsgemeinschaft und ihre eigenen Völker auf sich.

Nach dem Irak-Krieg hatte ich mit dem Betreiber einer sehr bekannten Muslim-Webseite ein gemeinsames Beschäftigungsprojekt für arbeitslose junge Muslime in Deutschland angedacht und auch das Konzept dazu erstellt. Das Projekt war schon damals daran gescheitert, weil ich nicht dazu bereit gewesen war, zum Islam zu konvertieren. 

Und nach der Öffnung der Grenzen zur unkontrollierten Masseninwanderung von nicht intgrationsbereiten Migranten aus den islamischen Ländern hatte ich von Mai bis November 2016 zur Stärkung der gemäßigten Muslime in Deutschland sogar ein umfangreiches Konzept für eine Islam-Reform auf der Grundlage der vorbiblischen Iluhe-Religion des Nahen und Mittleren Osten, der altisraelitischen Religion, der christlichen Lehre und der Sekundärtugenden des Osmanischen Reiches erarbeitet, dazu noch ein Parteiprogramm für eine Deutsche Islam-Partei (DIP) sowie weitere Skrpte zum Putschversuch der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite in der Türkei, zum Scheitern der Politik des Westens sowie zum saudischen Königshaus als dem Daddschal  u.a. verfaßt und mit Anschreiben vom 15. November 2016 an einige Botschaften, an die Islam-Verbände in Deutschland, an die Deutsche Islam-Konferenz in Nürnberg und selbstverständlich auch an das Kölner Bundsamt für Verfassungsschutz gesandt.

Ausarbeitungen im Umfang von über 700 Seiten und mit über 3500 Fußnoten.

Soviel Mühe machen sich die geistlichen Führer und Schriftgelehrten des Islam ohne Bezahlung nicht einmal in ihrem ganzen Leben für ihre Gemeinden.

Auch hier war eine Zusammenarbeit letztendlich daran gescheitert, dass ich nicht zum Islam konvertiert war.

 

Bei der Realisation der angedachten Stiftungen möchte ich den engeren Mitarbeiter-Kreis sogar aus dem Umfeld von Sahra Wagenknecht aus der Linkspartei und der Amadeu Antonio Stiftung in Berlin rekrutieren:

Nicht um in den Genuss staatlicher Fördergelder zu kommen oder vom Judentum Protektion zu erhalten. Sondern um dem Judentum klarzumachen, dass die größte Bedrohung für Juden die skrupellose jüdische Geld- und Machtelite ist.

Sogar nach ihrer eigenen Thora-Religion war ihr biblischer Exodus aus Ägypten bekanntermaßen am Tanz unsrer "Frommen" um das Goldene Kalb () und dem Unvermögen ihres exklusiven Judengottes Jahwe Schaddai () gescheitert ().

Zudem ist die weitgehend frei zusammenfabulierte Moses-Legende als Gründungsmythos des Judentum () die judenfindlichste aller Religionen:

Weil sich der Vertreibungs- und Ausrottungsbefehl gegen alle anderen Völker in der Thora () auch gegen die die indo-arischen Hethiter () und semitischen Amoriter () richtet, die der Prophet Hesekiel (Berufungsjahr 593 v.u.Z.) wohlgemerkt schon vor der Niederschrift der Thora ab 450 v.u.Z. und vor ihrer Kodifikation um 200 v.u.Z. durch die Jahwisten als die ethnischen Stammeltern der Israeliten und späteren Juden bezeugt hatte ().

Und weil nach eben ihrer eigenen Thora verflucht und des ewigen Todes ist, wer seine leiblichen Eltern und ethnischen Ahnen schon nur schmäht ().

Mit dem Ausrottungs- und Vertreibungsbefehl gegen alle anderen Völker in ihrer Thora hatten die Satanspriester ihre Kultusmitglieder also nicht nur zur eigenen Bereicherung wie beim Raubmord an den Midianitern zum Völkermord anstiften (), sondern diese auch sogleich selbst ihrer eigenen Seelen und Lebensrechte berauben wollen ().

Es gehört schon ein ausgesprochener Sadismus dazu, wenn die jüdische Priesterkaste von ihrem eigenen Volk die strikte Beachtung von sage und schreibe 613 oder nach einer anderen Zählweise sogar 683 Ge- und Verboten einfordert (), die bei der Beachtung nach ihrer Thora erst recht den Tod und die ewige Verdammnis (Hinweis auf biblischen Sündenfall der Priesterkaste und nicht der jüdischen Stammmutter in der Thora) zur Folge hat ().

Zumal der exklusive Judengott Jahwe Schaddai sein illustres Priestervölkchen ausweislich der Thora als durchaus prophetischem Buch () nicht hatte in das diesem von ihm verheißene Land (), nämlich das „himmlische Jerusalem“ () im "von Blutschuld freien Land" (), hatte führen können ().

Zumal der exklusive Judengott Jahwe Schaddai ausweislich der Thora als durchaus prophetischem Buch ganz nach seinem Teufelspakt mit ihm () jeden Juden siebenfach bestrafen () und ihn sogar das Fleisch seiner eigenen Söhne und Töchter verzehren lassen muss (), wenn dieser ihn, der selbst sein illustres Priestervölkchen ja nicht hatte in das diesem von ihm verheißene Land führen können (), nicht zum „Gott aller Götter“ () macht ().

Ein weiterer Grund ist natürlich, dass ich den Verrat der Deutschen an ihrer eigenen Artreligion, ihrer eigenen Kultur und ihrem eigenen Vaterland einfach nicht hinnehme, mir zwar nicht ausgerechnet vom Judentum die Absolution vom Vorwurf des Nazismus erteilen lasse, aber andererseits auch nicht das "Erlöserschwein Gottes" für Deutsche mimen werde und mir auch nicht für 170.- Euro die ganze Mühe meiner Volksaufklärung in den letzten 20 Jahren gemacht haben möchte.

Schon vor Jahren hatte ich dem nationalen Widerstand und allen voran den Reichsdeutschen unmissverständlich erklärt, dass eine Neugründung des Deutschen Reiches ohne eigene Artreligion des Deutschen Volkes überhaupt nicht möglich ist.

Weil jede Neugründung ohne eine solche ebenso scheitern werde wie das Zweite Deutsche Reich von 1871 bis 1933, weil die kirchlich inkulturierten und heute zusätzlich auch noch jüdisch hirngewaschenen Deutschen die Gesinnungssklaven der ethnokratisch (religiös rassistisch) jüdischen und direkt antichristlichen Amtskirchen und der Synagoge bleiben, bis sie zur Artreligion ihres eigenen Volkes zurückgefunden haben.

Es ist absurd die altgermanische Religion für die Verbrechen im sehr unarischen Hitler-Faschismus verantwortlich machen zu wollen:

(1.) Weil der seriöse Geschichtsschreiber Publius Cornelius Tacitus (58 - 120) die Germanen als das vermutlich gastfreundlichste Volk beschrieben hatte ().

(2.) Weil die altgermanische Religion in Deutschland seit dem 12. Jahrhundert als ausgerottet gilt und damit definitiv nicht für die Verbrechen der jüdischen Na(tional)zi(onisten) und deutschen Hitler-Faschisten verantwortlich gemacht werden kann, die vor, während und nach dem sehr unarischen Hitler-Faschismus fast alle Mitglieder der Synagoge () oder einer der beiden ethnokratisch (religiös rassistisch) jüdischen und direkt antichristlichen Amtskirchen () waren.

(3.) Weil die Deutschen überhaupt kein Monopol auf die altgermanische Religion haben, da auch andere Völker wie die Skandinavier, Russen, Briten, Franzosen und sogar die US-Amerikaner zum Teil germanische Wurzeln haben.

(4) Weil viele Völker mit germanischen Wurzeln Hitler-Deutschland mit hohem Blutzoll bekämpft haben.

Und:

(5.) Weil Russland, das mit über 22 Millionen Kriegstoten den höchsten Blutzoll im 2. Weltkrieg (01.09.1939 - 09.05.1945) gezahlt hatte, mit den Reichen von Nowgorod v. 862 u.Z. und Kiew v. 882 u.Z. sogar eine germanische Reichsgründung ist. Dagegen hatte Amerika gerade mal 245.000 gefallene Soldaten und keine getöteten Zivilisten zu beklagen.   

 

Schon im Dezember 2015 hatte ich in einem ausführlichen Beitrag vor den Gefahren der unkontrollierten Masseneinwanderung gewarnt (), dem nationalen Widerstand zur Bildung einer volks- und reichstreuen Paralellgesellschaft im Feindstaat antideutsche Bundesrepublik geraten und auch ein komplettes Widerstandsprogrannn vorgelegt (). Das Widerstandsprogramm wurde leider zwischenzeitlich aus dem Internet entfernt.

Aber wie das bei den bundesdeutschen „Gutmenschen“ so ist, rühren die sich erst, wenn der Kopfschlächter vor ihnen steht.

Niemand kann die Deutschen retten!

Wenn sie nicht selbst etwas für ihr eigenes Überleben
und den Fortbestand als Volk tun!

Auch ich werde mich nicht für für die Bundesdeutschen opfern. Ich tue meine Pflicht, bis dass der Tod uns für immerdar scheidet. Eine russische Zehn-Dollar-Maid ist es mir wert, nicht nur diesen Kampf, sondern in diesem Erdenleben auch die Ehelosigkeit auf mich genommen zu haben.

Das jüdische Volk, das verdorbene bundesdeutsche Volk oder 4,5 Milliarden Abrahamiten sind mir das definitiv nicht wert. Schon in meinem Schreiben an die Russische Botschaft vom Frühjahr 2015 hatte ich geschrieben, dass ich in meinem künftigen Erdenleben in alle Ewigkeit niemals etwas für das jüdische Volk tun werde.

Den Juden werden sich der Semitengott Eljon () und der jüdische Christenmessias () annehmen müssen.

Mit ihrer Mitarbeit in den Stiftungen können Juden etwas für sich selbst tun und eventuell sogar selbst ihren eigenen Arsch retten. Nach dem Sturz des jüdischen Königshauses in Saudi-Arabien und nach dem Fall des Medinates Israel wird Deutschland eines der wenigen Länder sein, in den Juden werden halbwegs sicher leben können.

Weil nach der assyrisch-babylonisch-preußischen Rechts- und Militärtradition normalsterbliche Mitglieder einer Religionsgeminschaft wegen der überlegenen Willensherrschaft über ihre Gemeinden nicht für die Verbrechen der Priesterkaste bestraft wurden und werden. Und weil es zur Spezial- und Generalprävention genügte und genügt, wenn die Priester für ihre Verbrechen bestraft. werden ().

Und weil es eine lange christliche Tradition hat und die noch zu gründende Deutsche Volkskirche hoffentlich ein sehr viel authentischeres Christentum leben wird wie die beiden ethnokratisch jüdischen () und direkt antichristlichen () Amtskirchen ()

Direkt nach den Übergriffen von Migranten auf deutsche Frauen in der Sylvesternacht 2015 / 2016 hatte ich von Januar bis Mai 2016 ein umfangreiches Skript zur altgermanischen Religion im Umfang von über 500 Seiten mit über 2.590 Fußnoten erstellt und in die Runde geschickt.

Und keine einzige Rückmeldung erhalten!

 

Trotz schwerer körperlicher Einbußen hoffe ich meine Mission beenden zu können und danach als der Germanische Reiter in einem etwas besseren Arbeitskittel notfalls auch alleine ganze Weltreiche besiegen zu können, aber zum Nachteil aller Juden und Deutschen in alle Ewigkeit und in allen künftigen Welten niemals über diese zu herrschen.

Den Juden werden sich der Semitengott Eljon (), die afrikanische Priestrtochter Zippora () und der jüdische Christenmessias als einziger Hoherpriester () aller drei abrahamitischen Kultusgemeinden () annehmen.

Und für die Deutschen werde ich immer nur dann etwas tun, wenn 70 Prozent der anderen Völker mich unaufgefordert darum bitten, weil das auch in ihrem Interesse ist. So einfach ist das!

 

Über alle Stiftungen in Deutschland werde ich eine schwarze Südafrikanerin  dynastisch als Vorsitzende einsetzen, die ich als Tochter adoptiere und der ich nach Ableistung des Militär- oder Polizeidienstes in Südafrika ein Studium in Südafrika oder Deutschland finanziere. Sie darf heiraten, wen sie will.

Um dem dummen Gequatsche von Anetta Kahane von der Amadeu Antonio Stiftung in Berlin das Maul zu stopfen.

Aufgabe der black Lady wird es sein, den Deutschen zu vermitteln, warum man dem angestammten Götter- und Ahnenglauben die Treue halten sollte.

Weil der angestammte Götter- und Ahnenglaube nicht nur sicherstellt, dass man in das eigene Volk wiedergeboren wird, auch wenn man alleine fremde Länder bereist und einsam in der Ferne stirbt.

Und weil die Sippen- und Volkstreue in ausweglosen Extremsituationen bis zum aktiven Rollentausch von machtvoll helfenden Ahnen aus frühester Vorzeit und treuen Ururenkeln in der fernsten Zukunft gehen kann. 

Die hiermit von mir für immerdar zurückgezogene Islam-Reform

Im Parteiprogramm für die Deutsche Islam-Partei (DIP) vom 16.10.2016 hatte ich eine Reform des Islam vorgschlagen, der sich zur Behebung von Religions- und Kulturbrüchen 

(1.) auf die vorbiblische Iluhe-Religion des Nahen und Mittleren Osten,

(2.) auf die altisraelitische Gemeinschaftsreligion der Semitenvölker des Alten Bundes mit ihrem altsyrischen Stammesgott Eljon,

(3.) auf die fünf universellen Grundtugenden der Liebe im Sinne von Lebensbejahung, Wahrhaftigkeit, Gerechtigkeit, Mut und Tauglichkeit

(4.) auf die völker- und religionsspezifischen Sekundärtugenden des Islam im Osmanischen Reich (1299 – 1922) wie die Gottesverehrung, die Stammestreue, die Sippentreue, die Gerechtigkeit, die Sittlichkeit, die rituelle Reinheit und die Barmherigkeit,

(5.) auf die überstaatlichen und überkonfessionellen Menschenrechte,

(6.) auf das überstaatliche und überkonfessionelle Völkerrecht,

(7.) in enger Anlehnung an den leider nicht mehr authentischen Koran aus dem Jahr 1002 u.Z.

und

(8.) auf die Grundrechte des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland

gründet.

Anders als die von Bassam Tibi vorgeschlagene Islam-Reform hatte ich nicht nur eine Angleichung an die Werte der europäischen Kultur vorgeschlagen, sondern den Islam von Grund auf neu reformieren wollen, weil der dritte Kalif Uthmān ibn ʿAffān (574 - 656) alle Originalmitschriften der Jünger Mohammeds hatte verbrennen lassen, so dass der Koran  in seiner ältesten Gesamtausgabe aus dem Jahr 1002 u.Z. nicht einmal mehr Originalzitate Mohammeds enthält ().

 

Was ich damals in der Eile nicht bedacht hatte, war dass keine Islam-Reform Mohammed  und damit seine Lehre von seinen Verbrechen reinwaschen und die Totalentwertung des Prophetenamtes durch den Sodomisten und falschen Propheten Mohammed rückgängig machen kann.

Die altisraelitische Gemeinschaftsreligion der Semitenvölker des Alten Bundes mit ihrem altsyrischen Stammesgott Eljon ist und bleibt daher die einzig richtige indigene Artreligion der Semitenvölker in Nah- und Mittelost.

Man wird in ihr ganz sicherlich die fünf universellen Grundtugenden der Liebe im Sinne von Lebensbejahung, der Wahrhaftigkeit, der Gerechtigkeit, des Mutes und der Tauglichkeit als Erziehungsziele stärker zur Geltung bringen dürfen und der altisraelitischen Religion mit den völker- und religionsspezifischen Sekundärtugenden des Osmanischen Reiches wie der Gottesverehrung, der Stammestreue, der Sippentreue, der Gerechtigkeit, der Sittlichkeit, der rituellen Reinheit und der Barmherigkeit auch eine größere Eigenständigkeit als indigene Artreligion der Semitenvölker verleihen dürfen.

Aber man darf sie nicht durch ihrem Wesen und ihren Werten widersprechende pseudoreligiöse Gebote wie den Vertreibungs- und Ausrottungsbefehl gegen alle anderen Völker wie in der Thora () und im Talmud () oder wie die über hundert Gewaltaufrufe im Koran gegen Andersgläubige () in ihr Gegenteil verkehren und zur Gegenreligion machen.

 

Man wird in ihr auch das Weibliche wie in der heidnischen Religion der Araber in vorislamischer Zeit wieder stärker zur Geltung bringen dürfen, in der der Stammesgott der arabischen Völker „Al-illah“, „der Gott“ (), sogar drei Töchter mit den Namen „Alilat“, „die Göttin“ (), „Manat“, „die Zukunftwirkende“ (), und „al-Uzza“, „die Gewaltigste“ (). gehabt hatte, die die Liederedda als Mögthrasirs Mädchen und Schutzgeister der Menschen bezeugt (). Und in der der arabische Stammesgott noch nicht der Eunuch einer jüdischen Priesterbande war, der sich nach dem Koran nicht einmal einen Sohn zugesellen darf ().

Sogar der Koran erwähnt die Töchter Allahs noch, auch wenn er ihnen die Gotteskindschaft abspricht:

Was haltet ihr nun von Al-Lat und Al-'Uzza und Manah, der dritten der anderen?
Wie? Sollten euch die Knaben zustehen und Ihm die Mädchen?
Das wäre wahrhaftig eine unbillige Verteilung.
Wahrlich, es sind nur die Namen, die ihr euch ausgedacht habt - ihr und eure Väter -, für die Allah keinerlei Ermächtigung herabgesandt hat. Sie folgen einem bloßen Wahn und ihren persönlichen Neigungen, obwohl doch die Weisung ihres Herrn zu ihnen kam. ... . Solche, die nicht an das Jenseits glauben, benennen die Engel mit weiblichen Namen. Jedoch sie besitzen kein Wissen hiervon. Sie gehen nur Vermutungen nach; und Vermutungen ersetzen nicht im geringsten die Wahrheit. ()

Die Menschheit ist mindestens 2,5 Millionen Jahre alt, wahrscheinlich aber 8,5 Millionen oder sogar über 22 Milliionen Jahre.

Erst mit dem ethnokratischen Judentum und der Niederschrift der Thora als Ausbeuterreiligion der alten Geld- und Machtelite in Nah- und Mittelost nach dem Babyonischen Exil (587- 539 / 538) vor rund 2.500 Jahren hatte sich das Patriarchat entwickelt, das sich zu seiner Begründung auf nichts anderes berufen kann wie seinen zusammenfabulierten Patriarchenschwatz in der Thora.

Die Thora wird daher vom germanischen Weistum nur als Fessel Gleipnir () zur Fesselung des Hasswolfes Fenrir () respektiert und genutzt, damit ganz nach der Vision des Propheten Sacharja von der fliegenden Schriftrolle ein Fluch einzieht in das Haus der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite und dieses von innen heraus verzehrt mitsamt seinem Holz und seinen Steinen:

Und er sprach zu mir: Was siehst du? Ich aber sprach: Ich sehe eine fliegende Schriftrolle, die ist zwanzig Ellen lang und zehn Ellen breit. 3 Und er sprach zu mir: Das ist der Fluch, der ausgeht über das ganze Land. Denn alle Diebe blieben seither ungestraft – wie lange noch? Und alle Meineidigen blieben seither ungestraft – wie lange noch?
Ich will ihn ausgehen lassen, spricht der HERR Zebaoth, dass er kommen soll über das Haus des Diebes und über das Haus dessen, der bei meinem Namen falsch schwört. Und er soll in seinem Haus bleiben und soll's verzehren samt seinem Holz und seinen Steinen. () 

 

Man wird sogar das Profil der altisraelitischen Gemeinschaftsreligion der Semitenvölker des Alten Bundes mit ihrem altsyrischen Stammsgott Eljon als wehrhafte Kriegerreligion auf der Grundlage der vorbiblischen Iluhe-Religion schärfen können, in der sich die Wehrhaftigkeit jedoch nicht auf blinde Aggression gründet, sondern auf Selbstbehauptung gegenüber feindlicher Inkulturation, Lüge und Gewalt sowie Nothilfe für andere aus Mitgefühl:

Krieg ist im Reigen der Zeitenläufe, unablässig, seit der Schaddain sich wider Allvater aufwarf.
Platz findet, Raum greifet, wo des Helden Schwert wird gebraucht, wo nach kühner Tat ist verlangt. Den Platz kennet, welcher der eure ist. Wer zögert, der duldet – wer duldet lässt obsiegen die Mächte der Höll.
Sanft biete Gruß dem Sanftmütigen, doch Schlachtruf schleudre entgegen dem Argen. Kenne Liebe an ihrem Platz – wie die Stunde des Speers.
Mitleidvoll fühle, wo Notkrallen rissen ein Leid. Hart aber blicke ins Auge dessen, der dies wollte missbrauchen.
Hole zum Schlag aus – zaudere nicht – wo eine finstere Wolke sich niedersenkt. Krieger sei, wo Kriegeswut vorherrscht. Liebender sei am heimischen Herd. Zwiegeteilt ist das Erdenwandern, wie hell ist der Tag und dunkel die Nacht. Nie wähne, eines von beidem nur sei.
()

 

Dass die Moses-Legende als Gründungsmythos des Judentum weitgehend frei zusammenfabuliert ist, erkennt der nicht jüdisch hirngewaschene Heide auch ohne millionenteure archäologische Nachforschungen schon nur daran, dass von den 17 Propheten des Alten Bundes ihn gerade mal 6 Propheten mit insgesamt 12 Sätzen benennen ().

Etwas zu wenig für den angeblichen Stifter der jüdischen Religion. Das ist ungefähr so, als würde man den mit Jeschua ha-Nozri befreundeten Ratsherren Josef von Arimathäa zum Christenmessias erklären ().

Es gab einen historischen Moses in grauer Vorzeit, aber nicht in der Dimension der aufgeblasenen Moses-Legende. Vermutlich war er ein ägyptischer Prinz, der wegen seines angezettelten Religionsstreites um den Gott Atum, nicht zu verwechseln mit Echnatons Aton, vom Pharao mit einer Handvoll Getreuer außer Landes vertrieben worden war.

Die Archäologie hat zudem alle Gräber der in Betracht kommenden Pharaonen nachgewiesen ().

Kein Geschichtsschreiber der umliegenden Hochkulturen berichtete über das angebliche Großevent des 40 Jahre dauernden Wüstenmarsches von 600.000 Mann, Frauen und Kinder nicht einmal eingerechnet (), hochgerechnet also rund 6 Millionen Gut-menschen, die dem Judentum schon immer im Kopf herumspukten.

Zumal der gemeinsame Semitengott Eljon durch seinen Propheten Jesaja (740 – 700) ausgerechnet Ägypten und nicht Israel als „mein Volk“, Assur und damit das spätere Babylon und nach der Einwanderung der Asen in Germanien das noch spätere Deutschland als „das Werk meiner Hände“ und Israel als widerspenstigen „mein Erbteil“ bezeichnet hatte () .

Kein Geschichtsschreiber der umliegenden Hochkulturen berichtet über den Untergang der damals größten Heeres- und Seemacht auf so spektakuläre Weise, wie ihn die Thora tradiert ().

Das ist ungefähr so, als hätten die Massenmedien im 20. Jahrhundert nicht über den Zweiten Weltkrieg berichtet.

Mindestens die Geschichtsschreiber der Feinde Ägyptens hätten in ausschweifenden Jubelbotschaften über einen so spektakulären Untergang der ägyptischen Armee berichtet. Das Argument jüdischer Historiker, dass Ägypten den Untergang schamhaft verschweige, ist also Killefit.

 

Alle drei abrahamitischen Kultusgemeinden fürchten nichts mehr wie die Wahrheit, weil dann ihr ganzer Religionsbetrug aufgedeckt wird und die Herrschaft ihrer Priesterbanden in sich zusammenfällt wie die drei Hochhäuser des World Trade Center nach dem vom CIA und Mossad mit einer Sprengung herbeigeführten kontrollierten Zusammensturz unter der falschen Flagge des Islam ():

Dann werdet ihr die Wahrheit erkennen
und die Wahrheit wird euch befreien ().

Wenn die westliche Geld- und Machtelite nach ihren Raubkriegen in Nah- und Mittelost seit der Jahrtausendwende zugleich eine Islamisierung des kirchlich inkulturierten Abendlandes anstelle einer wirklichen Christianisierung des Abendlandes oder anstelle einer Renaissance der indigenen Artreligionen der westeuropäischen Völker betreibt, so verheißt das nichts Gutes.

Dann möchte sie die europäischen Völker gegen die Völker in Nah- und Mittelost und umgekehrt gegeneinander ausspielen sowie für ihre Raubkriege und bevölkerungspolitischen Ziele der “Reduzierung der Menschheit” auf das von ihr gewünschte “Humankapital” von in den 1980er Jahren geplanten 2 Milliarden () und heute 500 Millionen () identitäts-, würde-, recht- und besitzlosen “Erdenbürgern” einspannen. Im Klartext gesprochen also einen Massenmord an über vierzehn Fünfzehntel der heutigen Weltbevölkerung von rund 7,5 Milliarden Menschen inszenieren.

Und wegen der drohenden Aufdeckung ihres Religionsbetruges spielen die „frommen Gottesmänner“ aller drei abrahamitischen Kultusgemeinden bei dieser Schmierenkomödie natürlich auch artig mit ().

Die Renaissance der altisraelitischen Religion

Das was der heidnische Verfasser Muslimen und Juden als Abrahamssöhnen nach wie vor anbieten kann, das ist seine Mitwirkung bei der Renaissance der altisraelitischen Gemeinschaftsreligion der Semitenvölker des Alten Bundes mit ihrem altsyrischen Stammesgott Eljon () nach den Vorgaben des Sion als "Mutter aller Völker" (), der vorbiblischen Iluhe-Religion des Nahen und Mittleren Osten () und der Propheten des Alten Bundes übr das künftige und weltweite Friedensreich Israel ().

Mit einer völligen Aufwertung der Frau wie in der heidnischen arabischen Religion, in der der Stammesgott der arabischen Völker „Al-illah“, „der Gott“ (), sogar drei Töchter mit den Namen „Alilat“, „die Göttin“ (), „Manat“, „die Zukunftwirkende“ (), und „al-Uzza“, „die Gewaltigste“ (). gehabt hatte, die die Liederedda als Mögthrasirs Mädchen und Schutzgeister der Menschen bezeugt (). Und in der der arabische Stammesgott noch der Herr im eigenen Hause und nicht der Eunuch einer jüdischen Priesterbande war, der sich nach dem Koran nicht einmal einen Sohn zugesellen darf ().

 

Ausweislich meines Anschreibens vom 15. November 2016 hatte ich den Muslimen sogar angeboten, ihnen bei der Aufstellung eines Expeditionsheeres deutscher Muslime zu helfen, die für Friedenseinsätze in Nah- und Mittelost eingesetzt werden und ihr Leben für ihre Völker, aber nicht für die jüdischen Weltherrschaftspläne und auch nicht für hochkorrupte islamische Despoten im Bunde mit den jüdischen Na(tional)zi(onisten), regelrecht "vor die Säue werfen" ().

Zum Selbstverständnis und Menschenbild der Muslime im Expeditionsheer der Bundeswehr hatte ich geschrieben:

Der Soldat im Expeditionsheer der deutschen Muslime in der Bundeswehr stirbt nicht für fremde Herrschafts- und Profitinteressen.

Er wagt sein Leben (1.) für seinen Glauben, (2.) für die islamische Weltgemeinschaft, (3.) für das deutsche Volk als seinem Dienstherren und (4.) für den Völkerfrieden.

Selbst wenn er im Kampf fallen sollte, hat er sein Leben nicht verwirkt, weil sich der German-Islam ohne Religionsbrüche (1.) auf die vorbiblische Iluhe-Religion des Nahen und Mittleren Osten, (2.) auf die altisraelitische Gemeinschaftsreligion der Semitenvölker des Alten Bundes mit ihrem altsyrischen Stammesgott Eljon, (3.) auf die zuvor genannten universellen Grundtugenden, (4.) auf die zuvor genannten völker- und religionsspezifischen Sekundärtugenden des Islam im Osmanischen Reich (1299 – 1922), (5.) auf die überstaatlichen und überkonfessionellen Menschenrechte, (6.) auf das überstaatliche und überkonfessionelle Völkerrecht, (7.) in enger Anlehnung an den leider nicht mehr authentischen Koran aus dem Jahr 1002 u.Z. und (8.) auf die Grundrechte des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland gründen kann ().

 

Zu den Aufgaben hatte ich geschrieben;

Sollte es tatsächlich gelingen, den German-Islam bis März 2017 in Deutschland zum Islam der meisten Muslime in der Bundesrepublik zu machen und ein Expeditionsheer deutscher Muslime für die Sicherung von Flüchtlingslagern in Jordanien sowie Schutzzonen im Irak, in Ägypten und in Libyen mit einem robusten Kampfmandat der UN und bilateralen völkerrechtlichen Verträgen mit den Stationierungsländern in der islamischen Welt aufzustellen, dann hat der deutsche Sonderweg sogar Leitfunktion für die künftige Militär- und Außenpolitik Amerikas und der Nato.

Konkret wird das Expeditionsheer deutscher Muslime in der Bundeswehr daher in den islamischen Ländern

(1.) dort zu Unrecht bedrohte Volksgruppen oder Religionsgruppen schützen,

(2.) Sicherheitszonen in Kriegsgebieten mit einem robusten Kampfmandat der UN-Völkergemeinschaft und nicht der Nato erkämpfen und sichern,

(3.) von der UN-Völkergemeinschaft zur Festnahme oder Liquidierung ausgeschriebene Warlords festnehmen oder hochselektiv und nach Möglichkeit ohne Kollateralschäden ausschalten

und

(4.) einheimische Sicherheitskräfte nach den althergebrachten Grundsätzen der assyrisch-babylonisch-preußischen Militärtradition schulen und ausbilden.

Um es im Klartext zu sagen, wird das Expeditionsheer deutscher Muslime in der Bundeswehr in den islamischen Ländern nicht als Armee einer fremden Besatzungsmacht, sondern als Schutztruppe eines befreundeten Bündnispartners eingesetzt werden.

Nach dem entsprechenden Mehrheitsbeschluss des Bundestages und der Erteilung eines Kampfmandates durch die UN-Völkergemeinschaft wird die Bundesregierung ohne Verzug die entsprechenden völkerrechtlichen Verträge mit den islamischen Ländern schließen.

Wer konfliktentschärfend in Kriegs- und Bürgerkriegsländern intervenieren möchte, der sollte nämlich bei allen Konfliktparteien nach Möglichkeit sogar noch eine höhere Akzeptanz haben wie diese Parteien selbst.

Ohne die auf den Weg gebrachte Islam-Reform und den German-Islam als vorbildliche Heeres-Religion des Expeditionsheeres deutscher Muslime in der Bundeswehr aber wäre nicht einmal das möglich.

Um in den islamischen Ländern Frieden schaffen zu können, müssen die bis auf`s Blut zerstrittenen Muslime vor Ort hautnah mitbekommen, wie Sunniten und Schiiten gemeinsam im Expeditionsheer der deutschen Muslime in der Bundeswehr Dienst leisten, sich gegenseitig aus jeder Gefahr freikämpfen und mit ihrem German-Islam die derzeit beste, authentischste und modernste Form des Islam überhaupt in ihrem Handgepäck haben.

Das Handbuch zum Islam für deutsche Muslime im Expeditionsheer der Bundeswehr muss so knapp, so ausführlich und dennoch so gut und so leicht verständlich sein, dass es quasi der neue Koran für 1,6 Milliarden Muslime weltweit werden wird.

Das Expeditionsheer der deutschen Muslime muss eigentlich nur darauf achten, dass es seinen Kampfauftrag strikt auf die Erkämpfung und Sicherung von Schutzzonen in den islamischen Vertragsländern beschränkt hält und sich in keine direkte Konfrontation mit dem Medinat Israel oder Saudi-Arabien drängen läßt.

Zumal weder die na(tional)zi(onistische) Bundesregierung in Berlin, noch die Nato eine überzeugende Alternative zum hier kurz dargelegten Einsatz des geplanten Expeditionsheeres deutscher Muslime zur Friedenssicherung ab Sommer 2017 in Nah- und Mittelost haben.

 

Das Expeditionsheer der deutschen Muslime sollte nach der damaligen Planung sogar als eigene Flagge die Reichskriegsflagge mit dem Saladin-Adler des gschundenen Irak erhalten, der Walknut als Knoten der drei Welten Himmel, Erde und Hölle und dem Merksatz:

„Alle Völker sind Gottes Söhne.
Keine Religion steht über dieser Wahrheit!“

 

Die eigene Flagge sollte den Muslimen in der deutschen Bundeswehr eine eigene Identität als treue und verläßliche Kampfgefährten der deutschen Bundes-wehrsoldaten bei ihren Friedenseinsätzen in den islamischen Ländern geben.

Die Reichskriegsflagge mit dem Saladin-Adler des Irak wird die Akzeptanz des Expeditionsheeres bei den verschiedenen Bevölkerungsgruppen in den islamischen Ländern nämlich sehr erhöhen.

 

Aus guten Gründen hat es seit jeher bewährter assyrisch-babylonisch-preußischer Rechts- und Militärtradition entsprochen, normalsterbliche Gläubige nicht für die Religionshetze und Verbrechen des Synagogen- und Kirchenklerus zu bestrafen und die einfachen Mannschaftsgrade in der Armee nicht für die Anordnungen der Landesfürsten und des Offizierkorps.

Weil ein Frieden immer ein gerechter Kompromiss ist, bei dem jede Konfliktpartei gewinnt, und nicht das Obsiegen einer Konfliktpartei.

Und weil Feindschaften auch beendet werden müssen, wenn schon viel Blut geflossen ist, um ein weiteres Drehen der Gewaltspirale zu verhindern.

Zunächst etwas unbefriedigend für die Opfer. Aber im Gegenzug waren diese von jeglicher Verpflichtung gegenüber den Tätern und deren Sippenangehörigen bis zu einer angemessenen Übermaßkompensation freigestellt worden.

Eine der Lehren aus dem Dreißigjährigen Krieg (1618 – 1648) war gewesen, dass man zur Beendigung des Religionskrieges die Klärung aller religiösen, politischen und territorialen Streitfragen zurückgestellt und sich zum Friedensschluss auf gemeinsame und verbindliche Regeln der Diplomatie und des humanitären Völkerrechtes geeinigt hatte.

Doch auch den Westfälischen Frieden, ausgehandelt vom 15. Mai bis zum 24. Oktober 1648 in Münster, hatte die jüdisch-römische Papstkirche bis zuletzt zu torpedieren versucht. Der Krieg zwischen Frankreich und dem habsburgischen Spanien, beides katholische Länder, war noch zehn Jahre weitergegangen.

 

Nach dem Zurückziehen der damals vorgeschlagenen Islam-Reform biete ich Muslimen und antizionistischen Juden  meine Hilfe bei der Renaissance der altisraelitischen Religion und auch bei Maßnahmen zur gemeinsamen militärischen Friedenssicherung nach dem hier genannten Konzept an. 

Die Isais-Stiftung

Die Realisierung dieses doch etwas anspruchsvolleren Projektes soll dann die noch zu gründende Isais-Stiftung übernehmen.

Als den aufgeblasenen Göttern in Walhall der schwarzlila Stein Ilua mit der weiblichen Lebenskraft von den Abgesandten des Menschenfeindes Jaho Schaddain gestohlen worden war und keiner der Götter sich mehr in die Hölle des Widergottes gewagt hatte (), hatte die schöne und die Menschen liebende Dämonin Isais aus Kuthagracht, Grünlands Maid, sich sogar als junge Frau in die Hölle des Frauenhassers gewagt und diesem den Stein wieder entwendet () und nach Walhall zurückgebracht (). Aber der Dank der Götter währte nicht lange ().

Isais erhielt daher von Göttervater den Auftrag, den Stein aus Walhall zurückzugewinnen, eine Schar treuer deutscher Menschen um sich zu scharen und ein neues Lichtreich zu gründen ().

Bei der Dritten Sabatruhe wird dem eifersüchtigen, despotischen, jähzornigen und extrem rachsüchtigen Jahwe-Männlein der Juden also nicht nur die Hölle abgenommen und er selbst in die Niflhel, in das unterste Verließ der Hölle, weggesperrt, sondern auch der Apophis gemöpst, mit Odins Speerspitze abgestochen und zerschnitten.

Die Göttin Isais entspricht im Germanenmythos der Göttin Idun ().

Anders als sie devotere Eva ist Idun im Germanenmythos keine „schmerzensreiche Mutter“ (), sondern als die Göttin mit den zwei „Goldenen Äpfeln“ der wahren Gotteserkenntnis () die Göttin der Verjüngung der Götter ().

Ohne Sterben gäbe es keine Höherentwicklung der Arten. Und ohne Sterben gibt es auch keine Gottwerdung der Menschen ().

Durch die Kraft des selbstgewirkten guten Karma („Dunkelrune“ Isa ()) hatte sich sich der Mensch im ständigen Wechsel von Mensch und Gott als Idealvorstellung des Menschen von sich selbst im Kreislauf der Existenzen („Vorsehungsrune“ Raidho ()) zu genau dem menschlichen Gott oder der menschlichen Göttin höherentwickeln sollen, die sie immer haben werden wollen, ohne ihre Entscheidung jemals bereuen zu müssen ().

 

Die Wiederherstellung des naturreligiösen Heidentum ist also der Stiftungszwecke der Isais-Stiftung. Ferner gewagt Einherier-Einsätze zur Rettung der nichtbiblischen Heidenvölker und des Völkerfriedens.

Das naturreligiöse Heidentum hatte sich seit jeher als eine einzige Urreligion des ganzen Menschengeschlechtes verstanden, sich wegen der unterschiedlichen Lebensbedingungen und eigenständigen Entwicklung der Volker deren Artreligionen aber

(1.) auf fünf universelle Grundtugenden der Liebe im Sinne von Lebensbejahung, Wahrhaftigkeit, Gerechtigkeite, Mut und Tauglichkeit gegründet,

(2.) sich auf wenige für alle Religionen geltenden Grundsätze wie die Vollkommenheit aller Urschöpfung, die gemeinsame potentielle Gottähnlichkeit von Mann und Frau, den ehernen Grundsatz der menschlichen Gegenseitigkeit, das Karma als das edle Gesetz der ewigen Wiedervergeltung und einige weitere Grundsätze gegründet,

(3.) den Völkern wegen der unterschiedlichen Lebensbedingungen und ihrer eigenen Entwicklung einen großen Freiraum bei der Ausgestaltung ihrer Artreligionen mit völker- und religionsspezifischen Sekundärtugenden und beim arteigenen Sittengesetzen gelassen

und

(4.) den Menschen bei der Selbstverwirklichung als „eine der Göttinnen“ oder als „einer der Götter“ zusätzlich einen großen Spielraum innerhalb des arteigenen Sittengesetzes eingeräumt hatte.

Die universellen Grundtugenden und die wenigen allgemein verbindlichen religiösen Grundsätze hatten den Grundkonsens gebildet, der auch heute noch von nahezu allen Völkern und ihren indigenen Artreligionen anerkannt wird.

Die völker- und religionsspezifischen Sekundärtugenden hatten den eigenen Charakter der Völker und ihrer Artreligionen wiedergespiegelt und das Sittengesetz hatte das komplexe Erfahrungswissen der Völker und ihrer Religionen in möglichst wenigen konkreten Handlungsanweisungen für die normalsterblichen Menschen zusammengefaßt.

Da Gott eine Idealvorstellung des Menschen von sich selbst ist, hatten die Artreligionen der Völker den Menschen darüber hinaus noch einen großen Spielraum eingeräumt für ihre Selbstverwirklichung als „eine der Göttinnen“ und als „einer der Götter“.

Es hatte die Menschen optimal in die Völker als ihre natürlichen und von Gott gewollten Werte-, Solidar-, Schutz- und Heilsgemeinschaften eingebunden und ihnen dabei die größtmögliche Freiheit gelassen.

 

Will man das naturreligiöse Heidentum antroposophisch definieren, kann man es durchaus auch als „evolutionären Humanismus“ bezeichnen, in dem der Mensch sich vom Menschen über seine unsterbliche Seele und diese sich wiederum über den neuen Menschen im ständigen Kreislauf der Existenzen (Samsara) hatte zu genau der Göttin oder zu genau dem Gott entwickeln sollen, der sie oder er immer hatte werden wollen, ohne seine Entscheidung jemals bereuen zu müssen.

Das naturreligiöse Heidentum hatte die Menschen einerseits nie gleichgemacht, sondern diese in ihrer ganzen Verschiedenheit respektiert, sie andererseits aber vor der obersten Schöpfergottheit jenseits aller Schöpfung und vor dem Gesetz diesseits in der Menschenwelt als gleichberechtigt respektiert und behandelt.

Es hatte Deutsche als Deutsche, Briten als Briten, Franzosen als Franzosen, Russen als Russen und Afrikaner als Afrikaner sowie Heiden als Heiden, Juden als Juden, Christen als Christen und Muslime als Muslime respektiert. Was man umgekehrt von allen drei abrahamitischen Kultusgemeinden beim besten Willen nicht behaupten kann.

 

Leider sind im Zuge der kirchlichen „Heidenmission“ viel Wissen um die Initiation ausgelöscht worden und die Charaktere der Menschen systematisch verdorben worden, um die Menschen gegen einander ausspielen und die eigensüchtigen und mitunter sogar direkt antisozialen Herschafts- und Profitinteressen der Reichen und Mächtigen auch gegen das Allgemeinwohlinteresse der Menschen durchsetzen zu können.

Es liegt dem heidnischen Verfasser fern, das Heidentum in irgendeiner Weise zu verklären oder das Heidentum als den „einzigen Weg zum Heil“ anzupreisen.

Wären die Heiden nämlich tatsächlich jene „edlen Wilden“ gewesen, zu denen auch der französische Schriftsteller, Philosoph, Naturforscher und Aufklärer Jean-Jacques Rousseau (1712 - 1772) sie in seiner im Jahr 1755 herausgegebenen Schrift „Discours sur l’origine et les fondements de l’inégalité parmi les hommes“ (Abhandlung über den Ursprung und die Grundlagen der Ungleichheit unter den Menschen) hatte verklären wollen, dann wären sie weder der kirchlichen Inkulturation, noch dem europäischen Kolonialismus zum Opfer gefallen, dann hätten sie ihre indigenen Kulturen bis heute beibehalten und dann hätten sie umgekehrt das kirchlich entartete Christentum zivilisieren können.

Der Mythos vom Natur auf guten Wilden und des von der Gesellschaft verdorbenen Europäer bringt weder den Menschen wieder in Einklang mit der Natur und der Gesellschaft, noch kann er die Menschen von ihrem wahren Daseinszweck auf Erden entbinden, selbst „eine der Göttinnen“ oder „einer der Götter“ zu werden, die mit den Fehlern der Mitmenschen „die Welt überwindet“ ().

Andererseits ist es ganz sicherlich der beispiellose Kulturbruch des Judentum und der beiden anderen abrahamitischen Kultusgemeinden und nicht des naturreligiösen Heidentum, sogar den Namen des Schöpfergottes wie beim Raubmord an den Midianitern in der Thora () priesterlich durchdacht zum vorsätzlichen Seelen-, Menschen- und Völkermord an allen den Priesterkasten nicht botmäßigen andersdenkenden Menschen missbraucht zu haben ().

 

Verwerfung des Islam

Es muss den Vertretern der Islam-Verbände und den Muslimen klar sein, dass der heidnische Verfasser die Islamisierung Deutschlands gegen den Willen der bundesdeutschen Bevölkerungsmehrheit als feindlichen Akt betrachtet.

Wenn die jüdische Geld- und Machtelite und das jüdische Königshaus in Saudi-Arabien () nach dem Landraub in Palästina (), nach ihren völkerrechtswidrigen Raubkriegen () und inszenierten Regierungsumstürzen in Nah- und Mittelost () sowie nach den ethnischen Säuberungen ganzer Regionen durch die angeblich radikalislamische, aber vom israelischen Mossad, der us-am. CIA und dem britischen MI 6 gegründete () und mossad-geführte () Terrororganisation "Islamischer Staat im Irak und in Syrien" (ISIS) eine Islamisierung Europas und allen voran Deutschlands betreiben, um die Kriegslasten auf die europäischen Völker und allen voran das Deutsche Volk abzuwälzen

und wenn die Islam-Verbände in Deutschland diese Politk der jüdischen Geld- und Machtelite und des jüdischen Königshauses in Saudi-Arabien dann auch noch unterstützen, obwohl die bundesdeutsche Bevölkerung diese Raubkriege und Regierungsumstürze  mehrheitlich abgelenht hatte,

dann ist das nicht nur ein todeswürdiger Verrat der Islam-Verbände in Deutschland nach der Scharia an ihren eigenen Völkern und an der Ummah (Weltgemeinschaft der Muslime), sondern auch ein extrem feindlicher Akt gegen das Deutsche Volk und Reich.

Im Gegensatz zu den Islam-Verbänden läßt sich der heidnische Verfasser zwar nicht vor den Karren des Judentum spannen und lehnt auch weiterhin aus rein humanitären Gründen die thermonukleare und biochemische Option des na(tional)zi(onistischen) Khasaren-Regimes in Jerusalem gegen die islamischen Völker in Nah- und Mittelost ab,

aber es versteht sich von selbst, dass die heidnischen Völker beim heidnischen Verfasser Vorrang haben und eine Zusammenarbeit  mit Vertretern der Islam-Verbände und mit Muslimen künftig einzig auf der Grundlage der altisraelitischen Gemeinschaftsreligion der Semitenvölker des Alten Bundes mit ihrem altsyrischen Stammesgott Eljon sowie nach der biblischen Vision des Sion als "Mutter aller Völker" () und nach Maßgabe der Propheten des Alten Bundes für das künftige und weltweit Friedensreich Israel () möglich sein wird.

 

Der heidnische Verfasser würde sich als Muslim oder Muslima zu Tode schämen, gemeinsame Sache mit der jüdischen () Bundeskanzlerin Angela Dorothea Merkel zu machen, die im Frühjahr 2003 den völkerrechtswidrigen und mit ganz offenjundigen Kriegslügen gegen den geschundenen Irak unterstützt hatte () und im Jahr 2008 das nichtexistente "Existenzrecht Israels" der nichtorientalischen Khasarenjuden aus Asien, Europa und Anglo-Amerika sogar zur Staatsräson der antideutschen Bundesrepublik erklärt hatte (), ohne das Heimatrecht der Palästinenser in deren eigenem Heimatland mit auch nur einem einzigen Wort zu nennen.

In seiner Ausgabe vom 31. März 2015 bezifferte sogar das „Bundeswehr-Journal“ alleine die Kriegstoten des mit Kriegslügen der Bush-Regierung begonnenen „War on Terrorism“ („Krieg gegen den Terror“) im Irak mit rund 1,3 Millionen Kriegstoten ().

Die Millionen Kriegsverletzten und Flüchtlinge sind in dieser Zahl nicht einmal eingerechnet. Und all die Opfer der im Irak-Krieg und im Afghanistan-Krieg verschossenen Uran-Munition mit genetischen Schäden ebenfalls nicht. In manchen ehemaligen Kampfgebieten wie Falludscha im Irak ist das Risiko genetischer Schäden durch die verschossene Uran-Munition bis zu vierzig mal höher wie in den übrigen Regionen ().

Der heidnische Verfasser würde sich als Muslim oder als Muslima schämen, bei Demonstration mit Spruchbändern und Rufen zu fordern, dass "Mutter Merkel die Türen öffnen" soll:

"Mother Merkel, open the doors!" ()

 

Der heidnische Verfasser würde sich als Muslim oder Muslima zu Tode schämen, gemeinsam mit Vertretern des Zentralrates der Juden und der beiden ethnokratisch jüdischen () und direkt antichristlichen () Amtskirchen () gegen deutsche Patrioten zu hetzen, die im eigenen Heimatland völlig zu Recht ihre eigene Kultur verteidigen, anders als die reichen Golfstaaten und Saudi-Arabien Millionen Flüchtlinge Asyl gewährt haben und anders als das na(tional)zi(onistische) Merkel-Regime die Raubkriege der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite () in den islamischen Ländern abgelehnt haben.

 

Der heidnische Verfasser erklärt den Muslimen zwar nicht den Krieg und läßt diese in der Bundesrepublik auch ganz nach der grundrechtlich in Art. 4 Abs. 1-3 des Grundgesetzes geschütze Religionsfreiheit den Islam im privaten Bereich, in ihren Moscheen und im öffentlichen Bereich ausüben, soweit Muslime die Rechte und Religionsfreiheit aller Nichtmuslime und die Rechtsordnung der Bundesrepublik achten, aber den feindlichen Akt der Islamisierung Deutschlands beantwortet er hiermit mit der Verwerfung des Islam als Religion für alle Ewigkeit und für alle künftigen Welten.

Solange sich Muslime im Lande an die Rechtsordnung halten und die Religionsfreiheit der Nichtmuslime achten, hält sich der heidnische Verfasser mit seiner Kritik am Islam zurück.  

Soweit das nicht der Fall ist, setzt es einen tuidisken (deutschen) Spezialschlag.

Den nachfolgenden Ausführungen über die Verwerfung des Islam durch das germanische Weistum können Muslime vorab entnehmen, ob sie eine solche kritische Auseinandersetztung mit ihrer Pseudoreligion wünschen.

Oder ob sie nicht doch lieber die Religionsfreiheit auch der Deutschen aus Art. 4 GG in deren eigenem Land achten, um selbst ungestört und unbehelligt vom Germanischen Weistum ihre eigene Religion artig und brav in ihren eigenen Familien und Kultusgemeinden ausüben zu können.

Das Germanische Weistum betrachtet jeden Übergriff auf die noch zu gründende Deutsche Volkspartei (DVP), auf die noch zu gründende Deutsche Volkskirche (DVK), auf den noch zu gründenden Deutschen Volksrat (DVR) im In- und Ausland, auf die neue Nationalpartei "Alternative für Deutschland" (AfD), auf die Identitäre Bewegung in Deutschland, auf völkische Gruppen wie die Anastasia-Bewegung aus Russland, auf nationale Organisationen, auf freie Christengemeinden, auf die Russisch-orthodoxe Kirche und andere Ostkirchen sowie auf die Koptische Kirche in Deutschland als feindliche Akte.

I.) Die Verwerfung des Propheten Mohammed

Das germanische Weistum bestellt "Himmel", Gemüt und geistige Schöpfung, und "Erde", Leib und materielle Schöpfung, sowie Lif, die weibliche Lebenskraft (), und Liftdrasir, den männlichen Lebenswillen" (), sowie das ganze Menschengeschlecht einschließlich aller Götter, Dämonen und Dämonischen sowie Widergötter zu seinen Zeugen, dass es den Islam als satanische Gegenreligion zu allen indigenen Artreligionen der nichtbiblischen Heidenvölker, zur altisraelitischen Gemeinschaftsreligion der Semitenvölker des Alten Bundes mit ihrem altsyrischen Stammesgott Eljon und zum Christentum als einziger Universalreligion für das ganze Menschengeschlecht für immerdar und in allen künftigen Welten sakrosankt verworfen hat:

(I.) Weil Mohammed als geltungssüchtiger und größenwahnsinniger Menschenschlächter (), Frauen-und Kinderschänder () und Sodomist () definitiv nicht der Prophet Gottes, sondern der Psychopath Satans ist, der mit seiner Sodomie nicht nur das ganze Menschengeschlecht entehrt, sondern auch das Prophetenamt völlig entwertet hat ().

Hiermit überantwortet der heidnische Verfasser den falschen Propheten Mohammed für immerdar und in allen künftigen Welten der Hölle, in der er für immerdar und in allen künftigen Welten wegen seiner Sodomie sogar unter  allen Tieren steht. Denn ein Tier betreibt regelmäßig keinen Sex mit Lebewesen außerhalb der eigenen Gattung.

Der Islam hat die Thora-Religion als Religion der Schriftbesitzer anerkannt ().

Nach der Thora ist der Verkehr mit Tieren sogar ein todeswürdiges Sakrileg ().

Völlig zu Recht übereignet der heidnische Verfasser daher nicht nur den Propheten des Islam, sondern auch jeden Muslim, der Sex mit Tieren hat oder hatte, ganz nach der vom Islam anerkannten Thora für immerdar und für alle künftigen Welten der Hölle ().

Es genügt als Strafe Gottes an den Muselmännern vollkommen, dass der Sodomist (), Menschenschlächter () und Frauen- und Kinderschänder () Mohammed als falscher Prophet () die heute rund 1,4 Milliarden Muslime weltweit nicht ins "himmlische Jerusalem" () im "von Blutschuld freien Land" () führen kann und diese mit ganzen Abknüppler-Brigaden ihren eigenen Propheten in alle Ewigkeit und in allen künftigen Welten bejagen werden, weil er seine Kamelstuten bestiegen hatte, statt seine Anhänger in das von ihm versprochene Paradies zu führen.

Allahu Akbar!

 

Der Vorwurf der Sodomie gegen Propheten ist keine Verunglimpfung des Islam und auch keine Beleidigung von Muslimen, weil der Hadith (islamische Überlieferung) diese selbst tradiert:

Abu Halladj berichtete: „Ich sah den Gesandten Allahs des öfteren nach Einbruch der Dunkelheit bei seiner Viehherde weilen. Dort stand er eines Tages mit hochgezogener Djelabba auf einer Fußbank hinter seiner Lieblings-Kamelstute mit den sechzehn Zitzen, und beiden lag ein beseligtes Lächeln auf dem Gesicht, so als hätten sie das Antlitz Allah erblickt.“ ()

Und:

Ibn Sharib erzählt, Ib Abdul Talib habe gesagt: „Immer wenn seine Frauen sich in ihrer monatliche Reinigung (d.h. Menstruation) befanden, sah ich den Gesandten Allahs des öfteren in der Nähe seiner Kamelherde. Dort pflegte er liebevollen Umgang mit den weiblichen Tieren, wandte sich aber mitunter auch den Jungtieren beiderlei Geschlechts zu.“()

 

Ayatollah Ruhollah Khomeini, der greise Revolutionsführer im Iran, legitimierte den Sex von muslimischen Männern mit Tieren zwar nicht, sah sich aber gezwungen, gegen diese weit verbreitete Unsitte vorzugehen:

„Wenn jemand Sodomie mit einer Kuh, einem Schaf oder einem Kamel begeht, werden deren Urin und deren Exkremente unrein und sogar ihre Milch darf nicht mehr länger getrunken werden. Das Tier muss dann so schnell wie möglich getötet und verbrannt werden, und der Preis muss vom Täter an den Eigentümer bezahlt werden.“ ()

 

In Afghanistan filmten Drohnen mit Wärmebild-Kameras wohl auch schon häufiger Sex von Taliban-„Gotteskriegern“ mit Eseln, Schafen und Kühen ().

In Indonesien, einem Land mit einer muslimischen Bevölkerungsmehrheit von 87 Prozent, soll es sogar Tierbordelle geben, in denen Muslime ganz nach ihrem Glaubens- und Selbstverständnis mit Ihresgleichen, nämlich kahl geschorenen Orang-Utan-Weibchen als Prostituierten, Sex haben können ().

In Deutschland erhalten viele nichtintegrationsbereite Migranten aus den islamischen Ländern sogar hochwertige Laptops "zum Deutschlernen" ().
Eine Auswertung der Suchanfragen der nahöstlichen und nordafrikanischen "Fachkräfte" soll ergeben haben, dass diese besonders häufig nach Schlagworten wie Sex mit Esel, Schwein, Hund, Affe oder Ziege gesucht haben ().

Völlig unbestritten gab und gibt es Sodomie auch in nichtislamischen Gesellschaften (). Aber keine andere Religion und keine nichtislamische Gesellschaft würde einen psychopathischen Massenmörder und Sodomisten als einzigen Propheten der höchsten Schöpfergottheit anerkennen.

 

Im Islam werden die Despotie, die Perversionen, der Sittenverfall und die Versklavung der Menschen zum Gesetz erhoben.

Die Perversionen sollen den Menschen mit ihrer Würde ihre Identität, ihr Selbstbewußtsein, ihren freien Willen und damit auch ihre Selbstbehauptung im Tarnmantel religiöser Frömmigkeit und der Sittlichkeit rauben.

Der Tiersex soll den Menschen dazu bringen, sich selbst aus seinen eigenen Erfahrungen heraus als minderwertiger Untermensch seiner Obrigkeit zu empfinden und sich schuldbewußt und devot in die ihm von seinen „Herren“ zugewiesenen Rollen einzufügen und als „Kötner", als „zuchtloser Kotbube Scheitans", gefälligst den Willen seiner „Herren" zu erfüllen.

 

Forscht man nach der Herkunft dieser Art von satanischer Gegeninitiation landet man leider wie so oft wieder bei jüdischen Quellen:

Ausweislich ihres Talmud hatte die jüdische Priesterkaste bei der Verführung der jüdischen Stammutter sogar schwarzmagische und sodomistische Praktiken angwandt, wie sie auch heute noch in Kreisen der Illuminati-Hochgradmaurerei üblich sind:

„Weshalb darf man weibliche mit ihren Weibern nicht allein lassen!? — Mar Üqaba b. Hama erwiderte: Weil die Nichtjuden mit den Weibern ihrer Genossen Umgang pflegen, und wenn er zuweilen zu ihr kommt und sie nicht trifft, so beschläft er das Tier, das er da findet. Wenn du aber willst, sage ich: selbst wenn er sie trifft, beschlafe er dieses, denn der Meister sagte, das Tier eines Jisraeliten sei ihnen lieber als ihre eigene Frau.
R. Johanan sagte nämlich: Als die Schlange der Hava beiwohnte, impfte sie ihr einen Unflat ein [FN7]. — Demnach gilt dies ja auch von den Jisraeliten!? — Bei den Jisraeliten, die am Berge Sinaj standen, verlor sich der Unflat, bei den Nichtjuden, die nicht am Berge Sinaj standen, verlor sich der Unflat nicht." ()

Die gerade in islamischen Ländern weitverbreitete Sodomie unserer „frommen" Muslime mit Kamelen, Schafen und Eseln findet also mit einiger Wahrscheinlichkeit hier ihren Ursprung.

Jeder Muslim, der den Tiersex praktiziert, degradiert sich damit selbst unzweifelhaft faktisch gegenüber den ihnen so sehr verhaßten Juden als regelrechter „Untermensch".

Der nach der Thora sogar zwingend getötet werden muss, weil diese den Sex mit Tieren unter die Todesstrafe stellt (). Da der Islam die jüdische Thora-Religion als Religion der "Buchbesitzer" anerkannt hat (), und sich sogar als einzig wahre Auslegung der jüdischen Thora-Religion anpreist (), gilt das im Besonderen für den Islam ().

 

Schon die vorbiblische Iluhe-Religion hatte vor dem Sittenverfall bis hin zur Sodomie gewarnt:

„Sitte wird nicht mehr sein, sondern Laster wird als vornehm gelten. Männer werden ungestraft mit Knaben verkehren; Weiber werden nicht mehr Weiber sein wollen, sondern ungestraft wie Männer sich geben; Menschen werden sich ungestraft mit Tieren vermischen und Bastarde zeugen. Und die Bastarde der Bastarde werden zahllos in den Straßen der Städte sein, ohne daß man sie vertilgt.
Und die Niedrigsten werden zu Höchsten erhoben werden durch die Knechte des bösen Geistes. Und dieser betrachtet frohlockend dies alles von seiner Finsternis aus.“ ()

 

Vor Jahren wurde ein Fall in Afrika bekannt, in dem ein Sittenstrolch, der eine Ziege missbraucht hatte, von einem Voodoo-Priester zur Strafe mit der Ziege verheiratet worden war ().

In islamischen Ländern wurden schon einige Fälle bekannt, in denen Tiere nach dem Missbrauch durch Männer Mischwesen geboren hatten ().

Es mag hier dahin stehen, ob die Natur langsam anfängt, zurückzuschlagen, oder ein naturreligiöser Priester, eine Mambo (Voodoo-Priesterin) oder andere Schamanen zur Strafe die Artenkontrolle aufgehoben haben.

Die nichtislamischen Völker müssen sich ihre guten Sitten und Gebräuche nicht vom Judentum, nicht von den ethnokratisch jüdischen und direkt antichristlichen Amtskirchen sowie erst recht nicht von islamischen Sittenstrolchen () verderben lassen.

Es genügt als Strafe Gottes an den Muselmännern vollkommen, dass der Sodomist (), Menschenschlächter () und Frauen- und Kinderschänder () Mohammed als falscher Prophet () die heute rund 1,4 Milliarden Muslime weltweit nicht ins "himmlische Jerusalem" () im "von Blutschuld freien Land" () führen kann und diese mit ganzen Abknüppler-Brigaden ihren eigenen Propheten in alle Ewigkeit und in allen künftigen Welten bejagen werden, weil er seine Kamelstuten bestiegen hatte, statt seine Anhänger in das von ihm versprochene Paradies zu führen.

Allahu Akbar! 

II.) Die Verwerfung des Islam als Religion

 (1.) Weil der Islam keine Religion im Sinne der heute vorherrschenden Definition als freiwillige Rückbindung des Menschen an die oberste Schöpfergottheit als Mutter und als Vater aller Menschen seit Anbeginn und jenseits aller Schöpfung (), an deren ganzes Menschengeschlecht () mit sicheren Siedlungsgebieten für alle Völker () auf Erden () und an deren übrige Schöpfung auf Erden () ist ().

Der Islam kennt anstelle der für alle Menschen in wirklichen Religionen geltenden gemeinsamen Ethik nur den Grundsatz "al-Walā' wa-l-barā'", also der Solidarität mit allen Muslimen und der Lossagung von allen Nichtmuslimen ().

Dieser Grundsatz teilt die ganze Menschheit dualistisch in "rechtgeleitete" Muslime mit allen Bürgerrechten und "fehlgeleitete" Kafire (Nichtmuslime), die als Bürger dritter Klasse allenfalls geduldet werden und die man ganz nach der politischen Opportunität aber auch vertreiben und töten darf (Hinweis auf sog. "Schwertvers" im Koran ()):

"Die Gläubigen dürfen nicht die Ungläubigen (zum Nachteil ihrer Gemeinde) zu Vertrauten nehmen. Wer das doch tut, hat sich völlig von Gott abgewandt, es sei denn, ihr schützt euch dadurch vor ihnen. Gott warnt euch vor Sich selbst (vor Seiner Strafe). Bei Gott endet ihr alle." ()

Und:

"Verflucht seien sie [die Kafire]! Wo immer sie gefunden werden, sollen sie ergriffen und rücksichtslos hingerichtet werden." ()

Kafire (Nichtmuslime) darf man schon nur aufgrund der Tatsache, dass sie keine Muslime sind, verspotten (), erniedrigen (), belügen (), bestehlen (), berauben (), sich gegen sie verschwören (), terrorisieren (), foltern (), köpfen () und sogar ihr erschlichenes Vertrauen zu ihrer Tötung missbrauchen ().

Genau so wie die Terrorgruppe „Islamischer Staat im Irak und in Syrien“ (ISIS) das in den eroberten Gebieten ja - wohlgemerkt - mit Berufung auf den Koran auch tatsächlich gemacht hat.

Mit den über hundert Gewaltaufrufen gegen Andersgläubige und Andersdenkende im Koran (), mit dem üblen Vorbild von Mohammed als Menschenschlächter (), Frauen- und Kinderschänder () sowie Sodomist () ist der Islam sogar eine satanische Lizenz zum Töten und definitiv keine Religion im Sinne der heute vorherrschenden Definition als freiwillige Rückbindung des Menschen an die oberste Schöpfergottheit als Mutter und als Vater aller Menschen seit Anbeginn und jenseits aller Schöpfung (), an deren ganzes Menschengeschlecht () mit sicheren Siedlungsgebieten für alle Völker () auf Erden () und an deren übrige Schöpfung auf Erden ().

Der heidnische Verfasser schließt daher völig zu Recht alle Muslime sakrosankt und für alle künfigen Welten nicht nur aus dem Deutschen Volk, sondern aus allen Völkern der Erde und aus dem weltweiten Friedensreich Israel aus.

Allahu Akbar!

 

(2.) Der Islam ist ausweislich der bis heute nicht überwundenen Spaltung der angeblichen Religion in Schiiten, die sich als die Schia (Partei) Alis auf die persönliche Erbfolge ihres angeblichen Propheten berufen, und in Sunniten, der der Sunna (Gewohnheit) des Prophten folgen, auch keine sog. "Offenbarungsreligion", für die mitunter etwas andere Anforderungen gelten wie für die gewachsenen indigenen Artreligionen der nichtbiblischen Heidenvölker:

In den gewachsenen Artreligionen können Gottesvorstellungen und religiöse Anforderungen nicht einfach über Bord geworfen werden, um das einigende Band der Generationen zwischen Gott, Ahnherren und Menschen nicht zu zerreißen.

In einer Offenbarungsreligion kann ein Gott durch eine Selbstoffenbarung oder Botschaft die bsherigen Gottesvorstellungen und religiösen Anforderungen aber so ergänzen, dass mit dem neuen Gottes- und Selbstverständnis der Menschen alte Denk- und Machtstrukturen aufgebrochen werden und sich wie beim anstehenden Übergang von der Vierten in die Fünfte Dimension des Lebenssinnes für die Menschen eine neue Welt auftut ().

Solche Offenbarungen und Botschaften stehen jedoch niemals im Widerspruch zum Wesen Gottes als Mutter und als Vater aller Menschen oder im Widerspruch zu den begründeten Lebensinteressen aller gleichberechtigten und gleichverpflichteten Menschen.

Wenn daher Gott in der Thora entgegen dem Abramssegen () angeblich einen Vertreibunngs- und Ausrottungsbefehl gegen alle anderen Völker () erteilt, Semitengott Eljon in seinem "Schwertlied" wider Jerusalem ebenda Gute und Gerechte gemeinsam mit den Bösen und Ungerechten ausrotten möchte (), der Papst entgegen der Botschaft Christi vom Kreuz () zu Kreuzzügen aufruft oder der Koran zur Hinrichtung aller Kafire (Nichtmuslime ()) auffordert, dann darf man sicher sein, dass diese Offenbarung oder Botschaft gerade nicht von Gott, sondern seinem Widersacher, dem Teufel, kommt, der sich ausweislich des Zweiten Korinther-Briefes von Paulus ja gerne als Engel des Lichtes tarnt ().

Der heidnische Verfasser gesteht ein, dass diese Unterscheidung der Geister () nicht immer einfach ist, aber gerade dann ist es umso wichtiger, sich nicht verwrren zu lassen, unbeirrbar in Einklang mit den bekannten Geboten Gottes zu handeln und das Entscheidung zur eigenen Rückversicherung mit der kritischen Vernunft noch einmal zu überprüfen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Wenn eine angebliche Religion sich nach dem Mord am vierten Kalifen Ali ibn Abi Talib (um 600 - 661) im Jahr 661 u.Z. und keine 30 Jahre nach dem Tode ihres angeblichen Propheten Mohammed im Jahr 532 u.Z. gespalten hat und diese Spaltung auch nach 1.359 Jahren im gregorianischen Kalenderjahr 2020 noch nicht überwunden hat, dann ist diese angebliche Religion mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ( > 99,98 Prozent) keine Offenbarungsreligion des einzig wahren Gottes als Mutter und als Vater aller Menschen seit Anbeginn und jenseits aller Schöpfung (Transzendenzgebot).

Wenn diese angebliche Religion dann auch noch zu immer neuen blutigen Religionsfehden zwischen den Sunniten und Schiiten führt, dann sollte man diese Gegenreligion korrekterweise als einen "Zankapfel des Judensatan" bezeichnen, damit sich die "frommen Narren" zur "höheren Ehre des Judensatan" gegenseitig morden ().

Allahu Akbar!

 

(3.) Der Islam ist nicht einmal eine Religion im Sinne seiner eigenen Definition als sog. "Ahl al-kitāb" ("Buchbesitzer"):

Sag: O Leute der Schrift, kommt her zu einem zwischen uns und euch gleichen Wort: daß wir niemandem dienen außer Allah und Ihm nichts beigesellen und sich nicht die einen von uns die anderen zu Herren außer Allah nehmen. Doch wenn sie sich abkehren, dann sagt: Bezeugt, daß wir (Allah) ergeben sind. O Leute der Schrift, warum streitet ihr über Ibrāhīm, wo die Thora und das Evangelium erst nach ihm (als Offenbarung) herabgesandt worden sind? Begreift ihr denn nicht? Ihr da seid es doch, die ihr über etwas gestritten habt, wovon ihr Wissen habt; warum streitet ihr nun aber über etwas, wovon ihr kein Wissen habt? Allah weiß, ihr aber wißt nicht.
Ibrāhīm war weder ein Jude noch ein Christ, sondern er war Anhänger des rechten Glaubens, einer, der sich Allah ergeben hat, und er gehörte nicht zu den Götzendienern. Die Menschen, die Ibrāhīm am nächsten stehen, sind wahrlich diejenigen, die ihm folgten, sowie dieser Prophet und die, die (mit ihm) glauben. Und Allah ist der Schutzherr der Gläubigen. ()
3:64-68

Und:

O Leute der Schrift, Unser Gesandter ist nunmehr zu euch gekommen, um euch vieles von dem klarzumachen, was ihr von der Schrift verborgengehalten habt, und er verzeiht vieles. Gekommen ist, nunmehr zu euch von Allah ein Licht und ein deutliches Buch, mit dem Allah diejenigen, die Seinem Wohlgefallen folgen, die Wege des Heils leitet und sie aus den Finsternissen hinaus mit Seiner Erlaubnis ins Licht bringt und sie zu einem geraden Weg leitet.
Ungläubig sind ja diejenigen, die sagen: „Allah ist ja al-Masīḥ, der Sohn Maryams“. Sag: Wer vermag denn gegen Allah etwas (auszurichten), wenn Er alMasīḥ, den Sohn Maryams, seine Mutter und all diejenigen, die auf der Erde sind, vernichten will?
Allah gehört die Herrschaft der Himmel und der Erde und dessen, was dazwischen ist. Er erschafft, was Er will. Und Allah hat zu allem die Macht.
Die Juden und Christen sagen: „Wir sind Allahs Söhne und Seine Lieblinge.“ Sag: Warum bestraft Er euch dann für eure Sünden? Nein! Vielmehr seid ihr menschliche Wesen von denen, die Er erschaffen hat. Er vergibt, wem Er will, und Er straft, wen Er will. Und Allah gehört die Herrschaft der Himmel und der Erde und dessen, was dazwischen ist, und zu Ihm ist der Ausgang.
O Leute der Schrift, Unser Gesandter ist nunmehr zu euch gekommen, um euch nach einer Unterbrechungszeit (in der Reihe) der Gesandten Klarheit zu geben, damit ihr (nicht etwa) sagt: „Zu uns ist kein Frohbote und kein Warner gekommen.“ Nun ist ja ein Frohbote und ein Warner zu euch gekommen. Und Allah hat zu allem die Macht. ()
5:15-19

 

Der Islam ist nicht einmal eine Religion im Sinne seiner eigenen Definition als "Buchbesitzer", weil der dritte Kalif Uthman ibn Affan (574 - 656; gelyncht) alle Originalmitschriften der Jünger des Propheten hatte verbrennen lassen () und die älteste Gesamtausgabe des Koran aus dem Jahr 1002 u.Z. nicht einmal mehr die Originalzitate Mohammeds enthält.

Erst recht ist die Gesamtausgabe des Koran aus dem Jahr 1002 u.Z. nicht identisch oder authentisch mit der Ausgabe des Koran, die der Erzengel Gabriel dem angeblichen Propheten bei seinem Berufungserlebnis in einer Höhle des Berges Hira nordöstlich von Mekka im Jahr 510 u.Z. überbracht haben soll ().96:1-5

Auch die Sprüche Mohammeds in der Hadith, der offiziellen Sammlung der Zitate Mohammeds und Berichte über seine Taten, sind später gesammelte Äußerungen von angeblichen und tatsächlichen Zeugen aus der Lebenszeit Mohammeds.

Es ist ein Treppenwitz der Religionsgeschichte, wenn der Islam allen nichtabrahamitischen Religionen die Berechtigung mit der Begründung abspricht, dass diese keine "Ahl al-Kitab" ("Schriftbesitzer") seien.

Die slawischen Santia-Weden sollen 40.000 Jahre alt sein (), die ersten Schriften der indischen Veden 7.000 Jahre alt, einige Bücher der altmesopotamischen Iluhe-Religion 5000 Jahre alt, das ägyptische Totenbuch 4.000 Jahre alt, der babylonische Schöpfungsmythos Enuma elis ebenfalls 4.000 Jahre alt, die Thora seit ihrer Kodifikation um 200 v.u.Z. gerade mal 2.200 Jahre, die Evangelien rund 1.900 Jahre und der Koran, der keiner dieser Bücher an Gotteserkenntnis das Wasser reichen kann und nicht einmal mehr Originalzitate Mohammeds enthält, im gregorianischen Kalenderjahr 2020 gerade mal 1018 Jahre alt.

Der heidnische Verfasser streitet nicht lange mit Muslimen herum:

Die Tatsache, dass der Koran in seiner ältesten Ausgabe nicht einmal mehr Originalzitate Mohammeds enthält, weil der dritte Kalif Uthman ibn Affan (574 - 656; gelyncht) alle Originalmitschriften der Jünger des Propheten hatte verbrennen lassen (), weist den Islam unverkennbar auch für jeden muslimischen Geistlichen und Schriftgelehrten als satanische Gegenreligion aus.

Ganz nach der eigenen Lehre sind damit alle Lehrer des Islam als Murtadd (Abtrünnige) und als Mulhid (Irrlehrer) der ewigen Höllenstrafe verfallen () und müssen nach ihrer Scharia sogar ohne jede Ausnahme getötet werden ().

Allahu Akbar!

 

III.) Verwerfung des Islam als satanische Gegenreligion zur Entmenschlichung des Menschen

Der Islam ist eine satanische Gegenreligion zur Entmenschlichung des Menschen, weil er mit der Unterdrückung der Frau, mit dem sexuellen Missbrauch von Frauen und Kindern sowie mit der vom Islam tolerierten Sodomie die gemeinsame potentielle Gottähnlichkeit von Mann und Frau in den indigenen Artreligionen der Völker, wie sie aber auch die vorbiblische Iluhe-Religon des Nahen und Mittlern Osten (), die vorislamische Artreligion der Araber ausweislich der drei Töchter des Stammesgottes () und der Erste Schöpfungsbericht in der Judenthora () tradieren, auslöschen möchte.

 

Schon in der vorbiblischen Iluhe-Religion des Nahen und Mittleren Osten war der Menschenfeind Jaho () Schaddain () nicht nur ein Widergott gewesen (), der sogar Gott Il alias den späteren Semitengott Erjon in der altisraelitischen Religion hatte kreuzigen wollen (), so wie es später der Synagogenklerus mit dem jüdischen Christenmessias Jeschua ha-Nozri ja auch tatsächlich gemacht hatte (), sondern auch ein ausgesprochener Frauenhasser ().

Da lachte der Jaho schrill und sagte: „Die Weiber magst du getrost bei euch behalten, Baal, denn ich brauche bloß Krieger. ... .
... .
Nach kurzer Frist aber schon entstand Unfriede zwischen den Verrätern; denn sie hatten schlecht gerechnet. Und auch fehlte das Zarte, wie es Frauen gegeben hät- ten, welche sie nicht hatten haben wollen. Und aus eben diesem Lager des Jaho entstand bald die wirkliche Hölle.
Mit weiterer Zeit aber, als dem Jaho deutlich wurde, das Gottesreich nicht leicht einnehmen zu können, baute das Lager er zu einer bizarren Festung aus und schloß auch Bündnis mit einigen der kleineren Dämonen. Zum Mittelreich aber gab es für diese Hölle keine Ver- bindung mehr. “()

 

Der Herr der Hölle indessen ist Jaho. Der Widersacher Aller ist dieser, Feind allen Göttern und allen Bewohnern des Mittelreiches, Feind allen Bewohnern des Gottesreiches, Feind der Aschera und gar Feind Gott dem Höchsten. Und Jaho ist so der Satan; die um ihn sich scharenden wurden zu Teufeln.()

 

Hölls finstere Garden dort streiften umher, Elende folternd und quälend.
Männer genagelt an stinkende Hölzer, Weiber geknotet an ihrem Haar an stechende Steine.
Heulen und Schreien alldort erklang. Der Gepeinigten Sprache in Schaddains Land. Verzehrende Feuer loderten da an vielen Orten, im Moor und am Fels, genährt durch wimmernde Leiber ().

 

Auf seinem Throne aus Knochen und Fleisch, der Schattenfürst zwischen Steinschalen saß, in denen rußende Feuer brannten. Den Boden bedeckte ein schäbig Gefl echt aus gefallenen Frauenhaaren.
Er selbst, der Schaddain, ein schleimig’ Gebild’, so häßlich und gräßlich, wie kein Wort es beschreibt, sich eitel labte an Knochenmark ().

 

Es ist des Höllengeistes begehrlichster Wunsch, heimzusuchen die Erdenwelt und Zerstörung zu stiften dort und Blut fließen zu machen und Menschenfleisch brennen zu sehen. Seine Anhängerschaft dient ihm zu diesem Zwecke im Leben des Erdendaseins. Denn der oberste der bösen Geister wird in kommender Zeit Menschengestalt annehmen wollen und die Herrschaft über die Menschen ergreifen.
Er wird in den höchsten Tempel sich setzen, der vorzufinden [sein wird], und als Gott sich feiern lassen von den Seinen. Opfer nach seinen Gelüsten werden diese ihm bringen und die Welt zu bringen zwingen; grausige Kriege werden sein, blutige Opfer für den Obersten der Bösen.()

 

Und so wird es kommen, daß das Untier die Länder und die Völker der Erde in seinen Besitz nimmt. Die meisten der Menschen indes werden es nicht bemerken und die Warner umbringen oder vertreiben und grausam verfolgen.
Denn immer lauter spricht das Untier, es müsse behütet und wohlgemästet werden, weil es ganz besonderer Art sei und notwendig den Menschen, welche Pfl icht hätten, es allzeit zu beschützen gegen Aufbegehren und Widerspruch. Und die Menschen dienen dem Untier.
Dies aber belohnt sie mit furchtbaren Plagen. Die Menschen aber danken dem Tier und suhlen sich in seinem Auswurf und im Morast. Dieser ist aber die Zerrüttung der Sitten und der Abfall von Klarheit, ist Krankheit der Seelen und rasende Gier nach dem Abschaum falschen Goldes.

 

Jetzt ist die Zeit gekommen, zu der Schaddeins Teufel ganz beherrschen können die Erdenwelt. Nichts hindert sie mehr – die Männer nicht, noch die Frauen. In Wahntänzen leben die Menschen, mit irren Augen nicht sehend, was ist, rasend in krankem Geiste.
Später nun werden die Menschen erkennen, daß sie in falschen Tempeln gebetet haben und einem falschen Gotte gedient, welcher in Wahrheit kein anderer als der Widersa- cher ist. Da werden die Tempel zerschlagen werden. Und mit großem Geschrei wird das Wort der Wahrheit gefunden werden und mit großer Reue betrachtet.

 

Mit ihrer Thora-Religion übernahmen die Jahwisten nach dem Babylonischen Exil den Menschenfeind und Widergott Jaho Schaddain als exklusiven Judengott Jahwe Schaddai () in ihre weitgehend frei zusammenfabulierte Thora-Religion, an der sie sage und schreibe von 450 bis zur Kodifikation um 200 v.u.Z. volle 250 Jahre als Machwerk zur Machtergreifung  Satans herumgeschrieben und so gut wie keine Falltüre auch für die Mitglieder der eigenen Kultusgemeinde ausgelassen haben:

Mit dem Verbot des Essens vom Baum der Erkenntnis () wurde als erstes die Vernunft ausgeschalten, mit der Erschaffung Evas aus der Rippe des Adam () die Frau nicht nur dem Mann untegeordnet, sondern beiden, Mann und Frau, auch die gemeinsame potentielle Gottähnlichkeit aus dem Ersten Schöpfungsbericht der Thora () genommmen ().

Mit der Verführung der Eva zum engebildeten Wahndelikt des verbotenen Essens vom Baum der Erkenntnis () hatte die jüdische Priesterkaste des hebräischen Schlangendämon Apophis (), des des Empörers gegen jede göttliche, menschliche, kosmische, natürliche, religiöse, rechtliche, ethische, sittliche und vernunftseinsichtige Weltordnung (), danach Eva mit geweckten und falschen Schuldgefühlen völlig versklaven und ihre Kinder und Kindeskinder despotisch mit dem Tode regieren wollen.

Um den Raubmord der Reichen und Mächtigen zum "Gesetz dieser Welt" zu machen, hatte die jüdische Priesterkaste danach ausgerechnet den Brudermörder Kain siebenfach mit dem Kainsmal gechützt (), aber ausweislich des Lamech-Liedes die folgenreiche Eigendynamik unterschätzt (), so dass sie selbst in der Sintflut mit ihrem Trägermaterial zugrunde gegangen wäre (), wenn sich kein Gerechter wie der biblische Noach gefunden hätte ().

In der Abrahamsgeschichte hatte sie danach ausgerechnet den ordinären Zuhälter () und Trickbetrüger Abraham (), der seinen leiblichen Sohn Ismael mit dessen ägyptischer Mutter in der Wildnis ausgesetzt () und ausweislich der Thora () und des Midrash () seinen nichtleiblichen Sohn Isaak sogar geschlachtet hatte, zum Priesterideal erhoben ().

Um schließlich mit dem Vertreibungs- und Ausrottungsbefehl gegen alle anderen Völker () den Raubmord der Reichen undc Mächtigen zum Gesetz der Welt und zur eigenen Bericherung der Priesterkaste zum Willen Gottes zu erklären und die Beteiligung an diesem Raubmord wie beim Raubmord an den Midianitern auch zur religiösen Pflicht für alle Kultusmitglieder zu machen ().

Der priesterlich durchdachte Raubmord an den Midianitern in der Thora belegt unzweifelhaft faktisch, dass die jüdische Priesterkaste sich schon damals mit eben diesem priesterlich durchdachten Menschen- und Völkemord hatte ihre neue finanziell lukrative Zukunft erschließen wollen ().

Bei ihrer „Landnahme“ in Palästina lassen sich die wohlgemerkt nicht-orientalischen Juden im Medinat Israel heute ebenso von den gleichen Vertreibungs- und Aus-rottungsbefehlen in ihrer Thora leiten wie die katholischen Mordbrenner bei ihrer „Heidenmission“ und bei ihren Kreuzzügen im Mittelalter oder die evangelischen Puritaner bei der Ausrottung der Indianer in Nordamerika.

Damit Frauen für den zusammengeräuberten Reichtum der Reichen und Mächtigen und für den Religionsbetrug und die Selbstbereicherung der abrahamitischen Priesterbanden dennoch Kinder zur Welt bringen, strotzt der Talmud als Kommentar zur Thora geradezu mit frauenfeindlichen Zitaten.

Ausweislich ihres Talmud hatte die jüdische Priesterkaste bei der Verführung der jüdischen Stammutter sogar schwarzmagische und sodomistische Praktiken angwandt, wie sie auch heute noch in Kreisen der Illuminati-Hochgradmaurerei üblich sind:

„Weshalb darf man weibliche mit ihren Weibern nicht allein lassen!? — Mar Üqaba b. Hama erwiderte: Weil die Nichtjuden mit den Weibern ihrer Genossen Umgang pflegen, und wenn er zuweilen zu ihr kommt und sie nicht trifft, so beschläft er das Tier, das er da findet. Wenn du aber willst, sage ich: selbst wenn er sie trifft, beschlafe er dieses, denn der Meister sagte, das Tier eines Jisraeliten sei ihnen lieber als ihre eigene Frau. R. Johanan sagte nämlich: Als die Schlange der Hava beiwohnte, impfte sie ihr einen Unflat ein [FN7]. —
Demnach gilt dies ja auch von den Jisraeliten!? — Bei den Jisraeliten, die am Berge Sinaj standen, verlor sich der Unflat, bei den Nichtjuden, die nicht am Berge Sinaj standen, verlor sich der Unflat nicht." ()

 

"Eine Jisraélitin darf einer Nichtjüdin keine Geburtshilfe leisten". ()

 

"Ein Mädchen von drei Jahren und einem Tag ist zum Beischlaf geeignet." ()

 

"Der Notzüchter braucht kein Schmerzensgeld zu zahlen, weil das Mädchen diese Schmerzen später unter ihrem Ehemann gehabt haben würde." ()

 

"Der Mensch ist verpflichtet, täglich folgende drei Segenssprüche zu sprechen: Gelobt sei Gott, daß er mich nicht zu einem Nichtjuden gemacht hat, daß er mich nicht zu einem Weib gemacht hat und daß er mich nicht zu einem Unwissenden gemacht hat." ()

 

In der Thora und im Talmud finden wir also schon alle Grundlagen der später noch einmal im Islam verschärften Frauenfeindschaft bis hin zur Entrechtung der Frau, Sodomie des Mannes und Steinigung der Frau bei Untreue und sog. "Ehrenmorden" bis hin zur Genitalverstümmelung der Frau:

Allah schreibt euch hinsichtlich eurer Kinder vor: Auf eines männlichen Geschlechts kommt (bei der Erbteilung) gleich viel wie auf zwei weiblichen Geschlechts (Sure 4:11).

 

Die Männer stehen den Frauen in Verantwortung vor, weil Allah die einen vor den anderen ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Vermögen hingeben. Darum sind tugendhafte Frauen die Gehorsamen und diejenigen, die (ihrer Gatten) Geheimnisse mit Allahs Hilfe wahren.
Und jene, deren Widerspenstigkeit ihr befürchtet: ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie! Wenn sie euch dann gehorchen, so sucht gegen sie keine Ausrede. Wahrlich, Allah ist erhaben und groß! (Sure 4:34)

 

Der Islam über die Rechte des Ehemannes:

Mohammed sprach: „Das Ehegelübde, das am ehesten befolgt werden muss, ist das Recht des Ehemanns sich an der Vagina seiner Ehefrau zu erfreuen.“ (Bukhari 7,62,81)

 

Mohammed: „Wenn eine Frau sich weigert, dem Wunsch des Ehemanns nach Sex nachzukommen, dann werden die Engel sie die ganze Nacht lang verfluchen.“ Bukhari 7,62,121)

 

Mohammed sandte Muadh nach Jemen, um zu missionieren. Während er dort war, fragte man ihn, welche Rechte ein Ehemann gegenüber seiner Frau habe. Er antwortete der Frau, die ihn gefragt hatte:

„Wenn du nach Hause gingst und würdest deinenMann vorfinden mit einer vor Eiter und Blut tropfenden Nase und du würdest alles auflecken bis sie sauber wäre, hättest du immer noch nicht die Rechte deines Ehemanns erfüllt.“ ()

 

Ein Mann darf im Islam bis zu vier Frauen heiraten, wird so gut wie nie bei ehelicher Untreue bestraft und darf sogar Sodomie betreiben. Die Frau wird bei Ehebruch gesteinigt:

Zu Mohammed kam einst eine Frau und sprach: „Du Bote Allahs, ich habe Ehebruch begangen.“ [...]
Nachdem sie entbunden hatte, kam sie mit dem Kind (eingewickelt) in Lumpen und sagte: „Hier ist das Kind, das ich geboren habe“. Er sagte: „Geh fort und säuge es so lange, bis du es entwöhnt hast.“
Als sie es entwöhnt hatte, kam sie zu ihm mit dem Kind, das ein Stück Brot in der Hand trug. Sie sagte: „Apostel Allahs, hier ist er, ich habe ihn entwöhnt und er kann Nahrung essen.“
Er vertraute das Kind einem seiner Muslime an und verhängte dann die Strafe. Und sie wurde bis zur Brust in ein Loch gesteckt, und er befahl den Leuten, sie zu steinigen. ()

 

Mohammed sprach: „Unais, stelle die Frau dieses Mannes zur Rede undwenn sie zugibt, Ehebruch begangen zu haben, dann lass sie zu Tode steinigen.“ ()

Und:

Ali ließ an einem Freitag eine Frau zu Tode steinigen und sprach: „Ich habe sie bestraft, wie Mohammed es getan hätte.“ ()

 

Der Islam über die "heilige Eifersucht" des Mannes und sog. "Ehrnmorde":

Saed bin Ubada sprach: „Wenn ich einen Mann sehen würde mit meiner Frau, dann würde ich ihn mit der Klinge meines Schwerts erschlagen.“ ()

Und:

Diese Neuigkeit erreichte Mohammed, der darauf sprach: „Ihr seid erstaunt über Saeds Ghira (Selbstachtung). Bei Allah, ich habe mehr Ghira als er, und Allah hat mehr Ghira als ich, und aufgrund von Allahs Ghira hat Er beschämende Taten und Sünden, ob öffentlich oder heimlich begangen, unter Strafe gestellt. [...] ().

 

Der Islam über "Kinderbräute":

Weil der angebliche Propeht Mohammed im Alter von 51 Jahren seiner zweiten Frau Aisha einen Heiratsantrag machte, als diese sechs Jahre alt war, gelten Ehen mit "Kinderbräuten" als erstrebenswertes Ziel im Islam:

Als Mohammed Abu Bakr um Aishas Hand bat, antwortete Abu: „Aber ich bin dein Bruder.“ Mohammed sprach: „Du bist nur mein Bruder im Sinne von Allahs Religion und Seinem Buch, also ist es rechtens, sie zu heiraten.“ (Bukhari 7,62,18)

 

Die Priester aller drei abrahamitischen Kultusgemeinden nutzen ihre Willensherrschaft über die Mitglieder ihrer Gemeinden nicht nur zur eigenen Bereicherung durch deren Versklavung an die jeweils herrschende Klasse (), sondern durch Unterdrückung von deren freier Partnerwahl und Sexualität zur Pervertierung der Sexualität bis hin zum Kindesmissbrauch und sogar zur Sodomie ().

 

Sogar die Haltung gegenüber der Homosexualität ist doppelbödig und verlogen:

Im radikalislamischen Afghanistan gehört "Bacha bazi", das "Knabenspiel", als Kinderprostitution sogar zum festen Bestandteil der Kultur unserer sittenstrengen Muselmänner:

Beim "Knabenspiel" haben die "noch bartlosen Knaben" in Fraunkleidern nicht nur vor solventen Männergruppen zu singen und zu tanzen, sondern die meist verheirateten Männer auch sexuell zu befriedigen ().

In vielen anderen islamischen Ländern wird die Homosexualität dagegen mit dem Tode bestraft ().

 

Es ist nicht so, als ob in nichtislamischen Gesellschaften die Homosexualität nicht für unerwünscht erklärt oder auch sozial geächtet worden wäre. Aber die Sodomie zu tolerieren und die Homosexualität mit dem Tode zu bestrafen ist nicht nur ein beispielloser Kulturbruch, sondern belegt unzweifelhaft faktisch auch die Entmenschlichung des Menschen im Islam.

Das germanische Weistum hatte die Homosexualität toleriert, solange sie diskret im privaten Bereich praktiziert worden war und nicht die sexuelle Orientierung der nachwachsenden Generationen gefährdet hatte.

Es glaubt doch wohl niemand allen Ernstes, dass die Nordmänner bei ihren wochenlangen Fahrten auf See oder monatelangen Handelsreisen auf den Flüssen Russlands bis hinunter ins Schwarze Meer alle päpstlicher wie der Papst gelebt hätten.

Im Gegensatz zum Papst () und anderen "frommen Gottesmännern" () wußte man aber, was man seiner Volksgemeinschaft und den nachwachsenden Generationen schuldete.

Allahu Akbar! 

IV.) Die Verwerfung des Islam als totalitäre Ideologie zur Versklavung der Menschen

Wenn die jüdisch dominierte westliche Geld- und Machteliteeine Islamisierung Europas anstelle einer wahren Christianisierung Europas und bzw. oder anstelle einer Renaissance der indigenen Artreligionen Europas fördert, dann macht sie das, weil sich der Islam noch besser zur Versklavung der Menschheit eignet wie jede andere Religion und Ideologie.

Der Islam ist eine totalitäre politische Ideologie die nicht nur die Staatsgewalten mit den Herrschafts- und Profitinteressen der jeweils herrschenden Klasse gleichschaltet, sondern mit der angeblichen Religion auch das Glaubens- und Selbstverständnis der Menschen, also die äußere politische und innere sozial-psychologische Gleichschaltung der Menschen mit den Herrschafts- und Profitinteressen der jeweils herrschenden Klasse.

Oder anders ausgedrückt die völlige Versklavung der Menschen durch eine hochkorrupte Priesterkaste an die Herrschafts- und Profitinteressen der jeweils herrschenden Klasse.

Im Islam ist jede Kritik am Islam und damit auch an den Herrschafts- und Profitinteressen der jeweils herrschenden Klasse wie in Saudi-Arabien und andern islamischen Despotien verboten.

Einmal Muslim, immer Gesinnungssklave der jeweils herrschenden Klasse und ihrer Lügenpriester. Darum bestraft der Islam Apostasie (Abfall vom Islam) sogar mit dem Tode:

Mohammed: „Ein Muslim, der zugegeben hat, dass es keinen Gott gibt außer Allah, und dass Ich Sein Prophet bin, darf nicht getötet werden außer aus drei Gründen: als Strafe für Mord, wegen Ehebruchs und wegen Apostasie.“ ()

Als Mohammed starb, wollten viele Stämme geschlossen den Islam verlassen. Die ersten Kriege, die im Namen des Islam geführt wurden, richteten sich gegen diese arabischen Stämme und Tausende wurden getötet:

Nach dem Tod Mohammeds wurde Abu Bakr Kalif und er erklärte einer Gruppe Arabern den Krieg, die zum Heidentum zurückkehrten. (Bukhari 2,23,483

 

Sogar der persönliche Werdegang Mohammeds vom erfolglosen Religionsstifter in Mekka (610 - 623) zum erfolgreichen Warlord in Medina (623 - 632) und die Möglichkeit der Abrogation (Aufhebung) der friedlichen Verse im Koran aus der Frühzeit Mohammeds als Religionsstifter mit dem sog. "Schwertvers" () zugunsten der gewaltbereiten und kriegerischen Verse aus seiner späteren Tätigkeit als Warlord belegt zweifelsfrei die Unterordnung des Islam als Religion unter den Islam als profan politische Ideologie zur Erlangung der Weltherrschaft.

Obwohl Mohammed eine reiche Kaufmannswitwe geheiratet hatte, die ihn voll unterstützt und ihm auch die Türen in die obrsten Gesellschaftsschichten geöffnet hatte, hatte Mohammed in den 13 Jahren siner Tätigkeit als Religionsstifter in Mekka gerademal 150 Anhänger um sich scharen können ().

Dafür war er in den neun nachfolgenden Jahren als selbsternannter Rauberhauptmann umso erfolgreicher gewesen und hatte - sage und schreibe - 100.000 Sittenstrolche und Raubmörder um sich scharen können: 

Mohammed: „Mir wurde befohlen, Krieg gegen die Menschheit zu führen, bis sie akzeptiert, dass es keinen Gott außer Allah gibt, und sie daran glauben, dass ich Sein Prophet bin und alle Offenbarungen annehmen, die Er durch mich spricht. Wenn siedies tun, werde ich ihr Leben und ihren Besitz beschützen, es sei denn, die Scharia rechtfertigt etwas anderes, dann liegt ihr Schicksal in Allahs Händen.“ ()

Jeder, der einen Kafir (Nichtmuslim)  tötet oder unschädlich macht, kann sich nehmen, was er will:

Mohammed: „Allah hat mir zugestanden, Kriegsbeute zu machen.“ (Bukhari 4,53,35)

Und:

Und wisset: Was immer ihr erbeutet, so gehört Allah ein Fünftel davon und dem Gesandten, und den Verwandten, den Waisen, den Armen und dem Sohn des Weges, wenn ihr an Allah glaubt und an das, was Wir auf Unseren Diener am Tag der Unterscheidung (als Offenbarung) hinabgesandt haben, an dem Tag, da die beiden Heere aufeinandertrafen. Und Allah hat zu allem die Macht. (Sure 8:41)

Die Teilnahme am Dschihad ist verpflichtend für alle gesunden Männer, sobald sie die Pubertät erreicht haben (). Ob Raubmord oder Dschihad, alsio Tilnahme am "Heiligen Krieg", darüber entscheiden im Islam selbstherrlich die hochkorrupten Lügenpriester dr Moschee im Dienste der jeweils herrschenden Klasse und ihrer Brötchengeber.

Unverkennbar wird im Islam die Religion den profan politischen Weltherrschaftsplänen der herrschenden Klasse untergeordnet und dient allenfalls der Täuschung von Muslimen und Nichtmuslimen bei der Erlangung der Weltherrschaft.

Man kann sich also richtig vorstellen, wie die jüdische Bundeskanzlerin ein feuchtes Höschen bei der Vorstellung bekommt, dass sich junge deutsche Männer für die Herrschafts- und Profitinterressen der jüdischen Geld- und Machtelite nach einer Islamisierung Deutschlands ebenso opfern werden wie die genarrten Muslime in Saudi-Arabien für das jüdische Königshaus.

 

Bis heute gibt es keine einzige Fatwa, die die Sklaverei verbietet, aber Fatwa 8747 aus dem Jahr 2001 gestattet sie ausdrücklich:

„In unserer Zeit ist die Sklaverei fast verschwunden. Es gibt mittlerweile weder Sklaven noch Knechte. Das heißt jedoch nicht, dass die Vorschrift zur Versklavung ausgetilgt ist, falls die passenden Bedingungen dafür gegeben sind, z.B. im Fall eines Krieges zwischen Muslimen und Ungläubigen.
Die Frauen derjenigen, die gegen Muslime kämpfen, gelten als Kriegsbeute für Muslime. Für diese Frauen gelten die Vorschriften der Sklavinnen und das ‚von Rechts wegen besitzen’, selbst wenn weltliche Gesetze dies verbieten würden.“ ()

 

Die Menschenrechts-Charta von 1948 legt in Artikel 4 fest: „Sklaverei und Sklavenhandel in allen ihren Formen sind verboten.“ Auch die islamischen Länder haben das unterschrieben.

Die Kairoer Erklärung der Islamischen Menschenrechte von 1991 ist allerdings eine Mogelpackung, da alle hier genannten noblen und hehren Aussagen über Menschenrechte in den Artikeln 24 und 25 unter dem Vorbehalt der Scharia stehen. Im Klartext:

Die Scharia hebt alles auf, was sich an menschenrechtlichen und freiheitlichen Bestimmungen hier findet. Wenn die Zeit gekommen ist, lässt man die Maske fallen, bis dahin darf man die Ungläubigen täuschen, gemäß Allahs Gebot der Taqiya (Verschleierung) ().

 

Auch einschlägige Zitate von islamischen Politikern und Geistlichen belegen, dass sie den Islam definitiv nicht als Befreiungsbewegung verstehen:

„Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind.
Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette,
die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten!”

(Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei ())

 

„Wir machen keinen Unterschied zwischen Zivilisten und Nicht-Zivilisten,
zwischen Unschuldigen und Schuldigen – nur zwischen Moslems und
Ungläubigen. Und das Leben eines Ungläubigen ist wertlos!“
(Scheich Omar Bakri Muhammad, Imam in London ())

Vor seiner Verbannung aus England im Jahr 2014 hatte der Scheich auf Facebook sogar zur Ermodung von Frauen und Kindern aufgerufen.

Und:

„Wirf Deine Gebetsschnur fort und kaufe Dir ein Gewehr.
Denn Gebetsschnüre halten Dich still, während Gewehre
die Feinde des Islam verstummen lassen!
Wir kennen keine absoluten Werte außer der totalen
Unterwerfung unter den Willen des allmächtigen Allahs.
Die Christen und Juden sagen: Du sollst nicht töten!
Wir aber sagen, dass das Töten einem Gebet an Bedeutung
gleichkommt, wenn es nötig ist. Täuschung, Hinterlist,
Verschwörung, Betrug, Stehlen und Töten sind nichts
als Mittel für die Sache Allahs!“
(Ayatolla Chamenei, religöses Oberhaupt der Schiiten
und Staatspräsident im Iran in einer Ansprache an
seine Glaubensbrüder im Jahr 2004 ())

 

Der 1944 in Syrien geborene und in Deutschland lehrende Politologe Bassam Tibi hatte schon im Frühjahr 2005 unmissverständlich erklärt, dass der Islam keine Integration erlaube:

„Die Scharia trennt die Moslems von den Zivilisationen, die sich zu den Menschenrechten bekennen." ()

Und:

„Man muss offen sagen, die Religion des Islam erlaubt die Integration nicht.
Ein Muslim darf sich einem Nichtmuslimen nicht fügen. Wenn er in der Diaspora lebt, dann ist das eine Notsituation, und er kann sich absondern.
Das besagt die normale Religion und nicht die fundamentalistische Variante.“ ()

 

Im Orient demütigt man einen Mann, in dem man seine Frau mit einer Vergewaltigung entehrt.

Seit der Öffnung der Grenzen zur unkontrollierten Masseneinwanderung durch das na(tional)zi(onistische) Merkel-Regime in Berlin haben sexuelle Übergriffe auf deutsche Frauen ein unerträgliches Maß erreicht. Nach der Kollektivschuld-Lüge werden die Deutschen nun zum Mord an ihren Seelen vor ihrer physischen Vernichtung durch Überfremdung und Ausrottung in den blutigsten Religions- und Rassenunruhen noch als rechtlose Hahnreis vorgeführt, um eine Auferstehung zum Leben bzw. als „Wiedergänger“ (Rächer) zu verhindern ().

Der syrisch-stämmige und in Deutschland lehrende Politologe Bassam Tibi kommentiert den Selbsthass und die Refugee-Wellcome-Euphorie der bundesdeutschen Gutmenschen:

„Deutschland ist unfähig, eine Hausordnung für das friedliche Zusammenleben anzubieten. Die Muslime in Deutschland sind ihrerseits unwillig, sich zu einem europäischen Islam zu bekennen." ()

Hier soll genügen, dass das na(tional)zi(onistische) Merkel-Regime in Berlin dem Judentum in Europa mit der Öffnung der Grenzen zur unkontrollierten Masseneinwanderung einen „Bärendienst“ erwiesen hat,

(1.) weil der Hauptfeind des Islam nach wie vor das Judentum ist (),

(2.) weil die europäischen Nationen die Juden nicht werden schützen können ()

und

(3.) weil eine Islamisierung Europas zugleich das Ende des Medinates Israel bedeutet:

„Die Stunde wird nicht schlagen, bis die Muslime die Juden bekämpfen und töten, sodass die Juden sich hinter Steinen und Bäume verstecken.
Die Steine oder Bäume sagen jedoch: O, Muslim! O, Diener Gottes, ein Jude versteckt sich hinter mir. Komm und töte ihn! Nur al-Gharqad nicht; denn er ist ein Baum der Juden.“ ()

Mohammed ist wahrscheinlich der einzige Despot, der es tatsächlich geschafft hatte, alle seine persönlichen Feinde beseitigen zu lassen.

Nach zwei Jahren in Medina war jeder Jude ermordet, versklavt oder ins Exil vertrieben worden:

In Medina saß Mohammed einen ganzen Tag lang neben seiner 12-jährigen Frau, während sie dabeizusahen, wie 800 Juden durch das Schwert geköpft wurden. Sie wurden enthauptet, weil sie gesagt hatten, dass Mohammed nicht der Prophet Allahs sei ().

Muslime sehen diese Tode auch heute noch als notwendig an, denn das Leugnen von Mohammeds Prophetentum war und ist auch weiterhin für sie ein Angriff gegen den Islam. Sie wurden geköpft, weil Allah es billigt.

Kafire (Ungläubige) betrachten diesen Akt als barbarische Tat und als Beweis hemmungsloser Gewalt im Dschihad.

Danach wandte er seine Aufmerksamkeit den reichen Juden von Khaybar zu. Sie wurden ohne Anlass angegriffen und unterworfen.

Sie verloren ihren gesamten Reichtum und erhielten einen drittklassigen politischen Status als Dhimmis. Die Juden mussten nach der Scharia leben, verloren jegliche politische Macht, durften aber weiterhin Juden bleiben. Als Dhimmis mussten sie eine jährliche Steuer namens Dschizya entrichten, die die Hälfte ihres Einkommens betrug ().

Da die Islamisierung Europas auch das Ende des Medinates Israel bedeutet (), ist es gar nicht so unwahrscheinlich, dass unsere Synagogenmaid so enden wird wie Isebel in der Geschichte von Nabots Weinberg in der Bibel ().

Allahu Akbar!

V.) Die Verwerfung des Islam als gescheiterter Religionsbetrug

Ein allwissender und allmächtiger Gott muss in alle Ewigkeit, in allen künftigen Welten und unter allen nur möglichen Lebensumständen kein einziges Wort seit frühester Vorzeit jemals widerrufen.

Das unterscheidet wahre Religionen von falschen Gegenreligionen des Menschenfeindes und Widergottes Jaho () Schaddain () in der vorbiblischen Iluhe-Religion des Nahen und Mittleren Osten alias des späteren exklusiven Judengottes Jahwe Schaddai (), seines Satansbalges Luzifer () als Verführer (), Verkläger () und Verderber () sogar des eigenen (Jahwes) Judenvolkes () sowie der Lügenpriester aller drei abrahamitischen Kultusgemeinden ().

 

Das germanische Weistum kennt den exklusiven Judengott Jahwe Schaddai () als Schädiger aller ihm und seiner Priesterbande nicht botmäßigen Menschen (hebr.: shaddad: schädigen ()) auch als den Menschenfeind und Widergott Jaho () Schaddain () in der vorbiblischen Iluhe-Religion des Nahen und Mittleren Osten, der schon damals sogar Gott Il alias den späteren Semitengott Eljon in der altisraelitischen Gemeinschaftsreligion hatte kreuzigen wollen ().

So wie es später der Judenklerus noch später mit dem jüdischen Christenmessias Isa ibn Maryam (Jesus) tat ().

Der Jaho hatte schon damals sein illustres Priestervölkchen nicht in das diesem von ihm verheißene Land führen können (). Er kann es ausweislich der Thora als durchaus prophetischem Buch () nicht (). Und er hat es bei der Dritten Sabatruhe () endgültig und für alle künftigen Welten hinter sich ().

Er schmort dann selbstverschuldet () und auf ewig in der Feuerhölle (). Er erfüllt dann aber zumindest den einen Daseinszweck der Generalprävention, dass die Anschauung seines ewigen und grenzenlosen Leidens etwas zu einfältige Zeigenossen davon abhalten wird seinem verdorbenen Vorbild zu folgen ().

Allahu Akbar!

 

Die Lage für den exklusiven Judengott ist aussichtslos, da

(1.) sein eigener Satansbalg Luzifer () als Verführer (), Verkläger () und Verderber () sogar des eigenen (Jahwes) Judenvolkes () ihn nach allen Regeln der Kunst schänden möchte (), um sich selbst vor der Judengemeinde als der „Zadok“ (Gerechte) aufspielen zu können (),

(2.) die Juden als erklärte Gottesfeinde natürlich auch seinen Tod wollen (),

(3.) seine eigene Priesterkaste ihn sogar strafschärfend im Priesteramt verraten hat (),

(4.) auch Kaleb und Josua für ihn nicht in die Bresche treten werden  ()

und

(5) alle Dämonen und Dämonischen des ganzen Menschengeschlechtes () nur darauf warten, ihn erst von seinem Satansbalg Luzifer () als Verführer (), Verkläger () und Verderber () des eigenen (Jahwes) Judenvolkes wie beim Tanz um das Goldene Kalb in der Thora () schänden zu lassen () und ihn danach mitsamt seinem ganzen illustren Priestervölkchen für immerdar in die ewige Verdammnis wegzuklatschen ().

So dass der Judengott darum seinen eigenen Satansbalg Luzifer ganz nach der Vorlage der Opferung des Isaak durch seinen Vater Abraham in der Familiengeschichte unserer „Frommen“ () als durchaus prophetischem Buch () und nach dem Midrash () schlachten und im Feuer holokausten (völlig verbrennen) muss ().

Damit er nicht als schmutzig zwangsgebalgtes Leben in niemals endender Generationenfolge in seiner eigenen Rasselbande leiden muss ().

Wer immer ein stellvertretendes Erlösungsopfer () entgegen der Frobotschaft des jüdischen Christenmessias vom christlichen Siegkreuz () verkündet hat, der wird als falscher Prophet dieses stellvertretende Erlösungsopfer auch selbst in persona (), bis in die dritte und vierte Generation () und in vollem Umfange () zur Entsühnung seiner eigenen Schädiger () auch zu erbringen haben ().

Ausweislich der Thora als durchaus prophetischem Buch () schmort nämlich auch der jüdische Opferpriester Aaron () wie sein Bruder Moses als politischer Judenführer () längst in der Hölle (), so dass er für seinen exklusiven Judengott Jahwe Schaddai () überhaupt kein stellvertretend büßendes Kaparotopfer () mehr darbringen kann.

Und der exklusive Judengott Jahwe Schaddai den Judenführer Moses und den Opferpriester Aaron darum ganz nach der Thora als durchaus prophetischem Buch () und ganz nach seinem Teufelspakt mit ihnen () sogar siebenfach für jeden Ungehorsam bestrafen () und sie das Fleisch ihrer eigenen Söhne und Töchter verzehren lassen muss ().

Allahu Akbar!

 

Als der heidnische Verfasser nach dem Strafprozess wegen einer angeblichen Beleidigung des Staates Israel vor dem Amtsgerich Sinzig () im Jahr 2006 seine Mutter im Altrsheim in seinem Heimatort besuchte, beleidigte der Ortsvorsteher als typischer sozialdemokratischer Drecksack ihn lautstark auf offener Straße als "Nazi".

Einmal völlig abgesehen davon, dass der Idiot und protestantische Kirchenbalg überhaupt nicht weiss, dass "Nazi" die Abkürzung für Na(tional)zi(onist) und nicht für Na(tional)so(zialist) ist, beschuldigte er den heidnischen Verfasser der Kollektivschuld für die Verbrechen der jüdischen Na(tional)zi(onisten) und deutschen Hitler-Faschisten, obwohl der heidnische Verfasser ihm erklärt hatte, dass sein Großonkel Josef Iven aus der Nachbargemeinde Mitglied der "Eisernen Front" gewesen war, der Widerstandsorganisation der damals noch ehrwürdigen Sozialdemokratie.

Was der sozialdemokratische Drecksack jedoch damit beantwortet hatte, dass die Deutschen dennoch "kollektiv schuldig" seien, weil sie Hitler nicht verhindert hätten.

Die Frage des heidnischen Verfassers nach der Mitschuld des angeblich allmächtigen und exklusiven Judengottes Jahwe Schaddai hatte der Sozi nicht beantworten wollen und sich ganz schnell verpißt.

Es ist schon eine etwas merkwürdige Logik des sozialdemokratischen Bundesaußenminister Heiko Maas, nach der die Kinder der ISIS-Terroristen nicht für die Religion und Taten ihrer Eltern verantwortlich gemacht werden können (), aber sogar deutsche Widerstandskämpfer gegen das sehr unarische Hitler-Regime () kollektiv und in niemals endender Genrationenfolge für die Verbrechen der jüdischen Na(tional)zi(onisten) und deutschen Hitler-Faschisten verantwortlich gemacht werden und büßen sollen ().

 

Der Zentralrat der Juden verleiht seinen Preis für besondere Verdienste für das Medinat Israel heute ausgerechnet im Namen von Rabbiner Dr. Leo Baeck, dem Vorsitzenden des Verbandes deutscher Rabbiner der exklusiven Judenloge B`nai B´rith, der in Berlin zu Beginn des Jahres 1933 nicht mehr und nicht weniger als erklärt hatte als

„..., dass die Ziele des Judentums mit denen des Nationalsozialismus identisch sind." ()

 

Hitlers Chef-Ideologe Alfred Rosenberg schrieb in seinem Buch „Die Spur des Juden im Wandel der Zeiten":

„Zionismus muss besonders aktiv unterstützt werden, damit ein jährliches Kontingent an Juden nach Palästina auswandert“. ()

 

Dass Rabbiner Leo Baeck mit seiner Erklärung das neue deutsche Regime international salonfähig machte, sei nur am Rande vermerkt.

Sogar die Protokolle der Wannsee-Konferenz weisen die Shoah als sozialdarwinistisches Massenexperiment des talmudischen Judentum und des jüdischen Na(tional)zi(onismus) für einen „neuen jüdischen Aufbau“ in Palästina aus:

„Unter entsprechender Leitung sollen im Zuge der Endlösung die Juden in geeigneter Weise im Osten zum Einsatz kommen. In großen Arbeitskolonnen, unter Trennung der Geschlechter, werden die arbeitsfähigen Juden straßenbauend in diese Gebiete geführt, wobei zweifellos ein Großteil durch natürliche Verminderung ausfallen wird.
Der allfällig endlich verbleibende Restbestand wird, da es sich bei diesem zweifellos um den widerstandfähigsten Teil handelt, entsprechend behandelt werden müssen, da dieser, eine natürliche Auslese darstellend, bei Freilassung als Keimzelle eines neuen jüdischen Aufbaues anzusprechen ist". ()

 

Ohne Shoah hätte es die Völkergemeinschaft dem Räuberbaron de Rothschild und seinen jüdischen Na(tional)zi(onisten) nämlich nicht gestattet, in Palästina auf fremdem arabischem Boden seinen „ethnisch reinen“ Apartheidsstaat ohne Verfassung für das eigene jüdische Volk zu gründen.

Um mit dem nichtexistenten „Existenzrecht Israels“ der nichtorientalischen Khasarenjuden aus Asien, Europa und Anglo-Amerika quasi als „Türöffner“ in die islamische Welt jede Einmischung in die inneren Angelegenheiten der arabischen Länder und jeden Raubkrieg gegen die islamischen Völker zu legitimieren ().

Und so hatte der bedeutendste jüdische Denker im 20. Jahrhundert, Jeshajahu Leibowitz, in seinem Buch „Gespräche über Gott und die Welt" geschrieben, ohne dafür wie in der antideutschen Bundesrepublik zeitlebens weggesperrt zu werden:

„Dagegen kann man mit ziemlicher Sicherheit sagen und sich an allen Fingern abzählen, daß ohne Hitler das Dritte Reich nicht entstanden wäre. Deshalb ist Adolf Hitler die größte Persönlichkeit in der Menschheitsgeschichte". ()

 

Auch nach Josef Burg, einem antizionistischen Juden, war der Zweite Weltkrieg war ein zionistischer Plan, um den jüdischen Staat in Palästina vorzubereiten:

„Der Zionismus ist bereit die gesamte europäische Judenheit für das Ziel eines jüdischen Staates zu opfern. Alles wurde getan um Israel zu schaffen und das war nur mit Hilfe des Weltkrieges möglich. Wallstreet und Jüdische Banker haben den Krieg auf beiden Seiten gefördert und unterstützt. Zionisten sind auch für den wachsenden Antisemitismus weltweit verantwortlich". ()

 

Der antizionistische Jude Norbert Mahrzahn kommentierte den Hitler-Faschismus in seinem Buch über die Finanzierung der Nazis:

„Das Projekt des Schauspielers Hitler war bis zur Machtergreifung kostspielig, für den teuren Propagandaaufwand 1929 - 1933 kam in ganz herausragender Weise das Bankhaus Warburg auf, ebenfalls der neojüdische Bankier Schröder, der später SS-Standartenfuehrer wurde.
Faktisch wurde Deutschland von zionistischen Bankiers gekauft, es war somit selbst das erste Opfer.“ ()

 

Der jüdische () Wechselbalg Adolf Hitler (1889 – 1945) sagte zum Ende des Zweiten Weltkrieges (01.09.1939 – 07.05.1945):

„Wenn der Krieg verlorengeht, wird auch das (Anm. Verf: deutsche) Volk verloren sein. Dieses Schicksal ist unabwendbar. Es ist nicht notwendig, auf die Grundlagen, die das Volk zu seinem primitiven Weiterleben braucht, Rücksicht zu nehmen. Im Gegenteil, es ist besser, selbst diese Dinge zu zerstören, uns selbst zu zerstören.
Denn das Volk hat sich als das schwächere erwiesen, und dem stärkeren Ostvolk gehört ausschließlich die Zukunft. Was nach dem Kampf übrigbleibt, sind ohnehin nur die Minderwertigen, denn die Guten sind gefallen.“ ()

 

Zu den deutschen Opfern des jüdischen Na(tional)zi(onismus) und deutschen Hitler-Faschismus erklärte der Jude Gerhard Baum (FDP) als damaliger Bundesinnenminister rotzfrech, dass eine Darstellung von an Deutschen bei der Vertreibung begangenen Verbrechen „nicht zweckmäßig" sei:

„Eine Darstellung von an Deutschen begangenen Verbrechen ist nicht zweckmäßig.“ ()

Schon nur dieses Zitat überführt Herrn Baum als Nazi-Faschisten, weil er das Recht nicht am Recht und an der Menschenwürde, sondern genau wie die Nazis an der politisch korrekten (verlogenen) „Zweckmäßigkeit“ festmacht.

Allahu Akbar! 

 

VI.) Die richtige indigene Artreligion

Die richtige indigene Artreligion der Semitenvölker ist ausweislich der vorbiblischen Iluhe-Religion mit Schöpfergott Il () und der Übereinstimmung der Werte mit den anderen indigenen Artreligionen der Völker die altisraelitische Gemeinschaftsreligion der Propheten des Alten Bundes mit ihrem altsyrischen Stammesgott Eljon () nach Maßgabe des Sion als "Mutter aller Völker" () und nach Maßgabe des weltweiten Friedensreiches Israel im Buch der Propheten des Alten Bundes ().

Schon im 8. vorchristlichen Jahrhundert hatte darum der Semitengott Eljon durch seinen Propheten Amos (783 - 743) alle anderen Völker ebenfalls zu seinen Söhnen erklärt () und den ethnokratischen (religiös rassistischen) Söhnen seines Volkes angedroht, dass er sie mit dem Schwert töten lassen wrde ().

Schon im 8. vorchristlichen Jahrhundert hatte Semitengott Eljon durch seinen Propheten Jesaja (740 - 700) nicht nur die jüdische Priesterkaste (), deren Gottesdienstordnung () mit sage und schreibe 613 oder nach einer anderen Zählweise sogar 683 Ge- und Verboten () und ihren Tempelkult () sakrosankt und für alle künftigen Welten verworfen, sondern auch ihren Stammvater verflucht:

„Ich, ja ich bin es, der um meinetwillen deine Frevel tilgt; deiner Sünden gedenke ich nicht mehr! Erinnere mich nur! Wir wollen miteinander rechten! Zähle du, damit du recht bekommst!
Dein Stammvater schon hat gesündigt, deine Vertreter brachen mit mir. Da entweihte ich die Vorsteher des Heiligtums, Jakob übergab ich dem Bannfluch und Israel den Schmähungen.“ ()

So dass das Judentum und die ethnokratisch jüdischen und direkt antichristlichen Amtskirchen nie eine Berechtigung hatten, die Heidenvölker auszurrotten und das Andenken an deren eigene Stammväter auszulöschen.

Ausweislich der Propheten des Alten Bundes hatte Israel nach dem Willen des gemeinsamen altsyrischen Semitengottes Eljon ein sakrales und kein politisches weltweites Friedensreich der Auferstehung der guten und gerechten Menschen vom Tode (), der gott- und naturverbundenen Lebensweise (), der sozialen Gerechtigkeit () und der Völkerverständigung () werden sollen.

Die Idee eines rassistischen Apartheidsstaates widerspricht nicht nur den Vorstellung vom Sion als „Mutter aller Völker“ (), sondern sogar gegen das Gebot der Fremdenliebe in der Thora selbst ().

Allahu Akbar!

 

Ausweislich der Thora () und des Midrash (), der Erforschung des biblischen Erzählstoffes, soll der ordinäre Zuhälter () und Trickbetrüger () Abraham seinen zweitgeborenen und nichtleiblichen () Sohn Isaak () tatsächlich geschlachtet haben.

Ein wirklich allwissender Gott muss zudem keine Menschen „auf die Probe stellen“, um sich deren Loyalität zu vergewissern (). Und tut es ausweislich des Jakobusbrief in der Bibel auch nicht ().

Die fromme Legende mit dem stellvertretenden Widderopfer () darf man getrost als Verbrämung des nach der altisraelitischen Religion verbotenen Sohnesopfer () verstehen, da dessen Mutter Sara direkt nach dieser weiteren Eskapade ihres „Göttergatten“ verschieden war ().

Sogar nach der für alle Juden unaufhebbaren Thora ist ein solches Sohnesopfer verboten und ein todeswürdiges Sakrileg ().

 

Andererseits kann der exklusive Judengott Jahwe Schaddai die Erbschleichereien und Trickbetrügereien des Isaak-Sohnes Jakob nicht ungestraft lassen () und muss diesen nach den Gesetz des Mose () sowie nach den alten Stammesrechten Din Moser und Din Rodef blutigst scharfrichten lassen (),

wenn er sich nicht selbst vor allen sehr viel machtvolleren Dämonen wie Paschuzu mit seiner Gattin Lamaschuta oder Narogol mit seiner Gattin Algika () als falscher Prophet sogar in der Thora (), aber auch im Buch der Propheten des Alten Bundes (), in den Evangelien () und in der Offenbarung des Johannes () überführen () und dann natürlich auch selbst alle seine Gemeinden für immerdar mit sich in die ewige Verdammnis fortreißen möchte ().

Da Abraham seinen - wohlgemerkt - nichtleiblichen und zweitgeborenen Sohn Isaak ausweislich des Midrash schon im zarten Knabenalter geschlachtet hatte, kann dieser überhaupt keine Nachkommen Esau und Jakob gehabt haben, die Esau eine familiäre Pflicht für den Trickbetrüger Jakob und dessen verkommene Rasselbande aufbürden können ().

Seit der Erziehung mit der Thora und dem Talmud trägt jeder Jude seine eigene Opferung und sein eigenes Holokausten (völliges Verbrennen) durch die eigene raffgierige jüdische Geld- und Machtelite und die hochkorrupte jüdische Priester-bande des hebräischen Schlangendämon Apophis wie einen "Knüppel aus dem Sack" auf seinem Buckel mit sich wie Isaak in der Familiengeschichte unserer "Frommen" das Brandholz für seine Schlachtung und sein Holokausten ().

Und das sogar ohne jede Aussicht auf Erlösung durch seinen Judenjahwe, der ihn ganz nach der Thora und seinem Teufelspakt mit ihm sogar siebenfach für jeden Ungehorsam bestrafen () und ihn das Fleisch ihrer eigenen Söhne und Töchter verzehren lassen muss ().

Weil er sich sonst vor seinem Satansbalg Luzifer () als Verführer (), Verkläger () und Verderber () sogar seines (Jahwes) eigenes Judenvolk (), vor dessen drei Judenengel Sanvi, Sansanvi und Semangelaf (), vor dem jüdisch-römischen () Papst () als Antimensch zu Rom (Antichrist ()) und seinem Mitbewerber um die profan politische Weltherrschaft () sowie vor allen Dämonen und Dämonischen des ganzen Menschengeschlechtes () als falscher Prophet in der Thora (), im Buch der Propheten des Alten Bundes (), in den Evangelien () und in der Offenbarung des Johannes () überführt () und dann natürlich auch selbst alle seine Gemeinden für immerdar mit sich in die ewige Verdammnis fortreißen zu muss ().

Die Bubennummer seines Abbas war dann doch etwas zu scharfer Toback für den armen Luzifer alias Loki gewesen, so dass er sich zu den Germanen geflüchtet hatte. Mitleid verdient er dennoch nicht, da er mit anderen Menschen die gleiche Nummer wie sein Abba mit ihm spielen möchte ().

In der Nordmänner-Saga Snorra Edda töten sich Heimdall () alias Judenadam (), der seine Horchen verpfändert hat (), und Loki () alias der biblische Luzifer () zu Ragnarök daher gegenseitig () und geben so höchst unfreiwillig den Weg frei für eine Rückkehr des smarten Lichtgottes Baldur () alias Christus () nach Walhall ().

Loki alias Luzifer haßt Heimdall alias Judenadam als „Wächter der Götter“ () und wirft ihm vor, ein „Wärter der Götter“ () zu sein. Für ihn besteht die Göttlichkeit darin, sich selbstherrlich an die Stelle der obersten Schöpfergottheit jenseits aller Schöpfung zu setzen () und alle Beschränkungen, denen auch er als ehemaliger Großengel unterliegt (), blind zu missachten.

Obwohl Loki Volksgott Thor nicht unbedingt liebt, respektiert er diesen, weil er weiß, dass der „dreinschlägt“ ().

Auch Thor legt sich mit anderen Göttern an (), als Menschenfreund Weor mit Namen () jedoch nur zum Besten der Menschen (). Das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht!

Heimdalls alias Judenadams Tragik liegt darin begründet, dass er „seine Horchen verpfändet“ hat (), oft den Einflüsterungen des Menschenfeindes Loki erliegt (), dann aber anders die biblische Lilith (), die Frau Adams im Ersten Schöpfungsbericht der Thora (), oder anders als Thor doch nicht den Schritt zur eigenen Gottwerdung wagt ().

Allahu Akbar! 

 

Das germanische Weistum hat den Islam verwerfen müssen, weil es als Schutzherr der indigenen Artreligionen der Heidenvölker auch der Schutzherr der vorislamischen Religion der arabischen Völker ist und die Ausrottung der Muslime, die nach dem Tode Mohammeds wieder zu ihrer indigenen Artreligion hatten zurückkehren wollen, einfach nicht hinnimmt.

Als Mohammed starb, wollten viele Stämme geschlossen den Islam verlassen. Die ersten Kriege, die im Namen des Islam geführt wurden, richteten sich gegen diese Apostaten, und Tausende wurden getötet ().

Nach dem Tod Mohammeds wurde Abu Bakr Kalif und er erklärte einer Gruppe Arabern den Krieg, die zum Heidentum zurückkehrten. (Bukhari 2,23,483)

Und:

Mohammed: „Ein Muslim, der zugegeben hat, dass es keinen Gott gibt außer Allah, und dass Ich Sein Prophet bin, darf nicht getötet werden, außer aus drei Gründen: als Strafe für Mord, wegen Ehebruchs und wegen Apostasie.“ (Bukhari 9,83,17)

 

Der Stammesgott der arabischen Völker „Al-illah“, „der Gott“ (), hatte sogar drei Töchter mit den Namen „Alilat“, „die Göttin“ (), „Manat“, „die Zukunftwirkende“ (), und „al-Uzza“, „die Gewaltigste“ () gehabt, die sogar die Liederedda als Mögthrasirs Mädchen und Schutzgeister der Menschen bezeugt ().

Sogar der Koran erwähnt die Töchter Allahs noch, auch wenn er ihnen die Gotteskindschaft abspricht:

Was haltet ihr nun von Al-Lat und Al-'Uzza und Manah, der dritten der anderen? Wie? Sollten euch die Knaben zustehen und Ihm die Mädchen? Das wäre wahrhaftig eine unbillige Verteilung.
Wahrlich, es sind nur die Namen, die ihr euch ausgedacht habt - ihr und eure Väter -, für die Allah keinerlei Ermächtigung herabgesandt hat. Sie folgen einem bloßen Wahn und ihren persönlichen Neigungen, obwohl doch die Weisung ihres Herrn zu ihnen kam. ... .
Solche, die nicht an das Jenseits glauben, benennen die Engel mit weiblichen Namen. Jedoch sie besitzen kein Wissen hiervon. Sie gehen nur Vermutungen nach; und Vermutungen ersetzen nicht im geringsten die Wahrheit. ()

 

Sogar der Koran belegt damit, dass die vorislamische Stammsreligion der Araber wie die Stammesreligion der Germanen matrilinear (mutterrechtlich) orientiert und frauendominirt war, also von Priestrinnen ausgeübt worden war.

Das germanische Weistum bewertet die Islamisierung Europas und Deutschlands gegen den erklärten Willen der heidnischen und christlichen Bevölkerungsmehrheit als feindlichen Akt und verweigert nur aus Rücksicht auf die ursprünglich matrilineare Stammesreligion der arabischen Völker die Zustimmung zur thermonuklearen und biochmischen Option der jüdischen Na(tional)zi(onisten) gegen die islamisierten Völker in Nah- und Mittelost.

Es genügt als Strafe Gottes an den Muselmännern vollkommen, dass der Sodomist (), Menschenschlächter () und Frauen- und Kinderschänder () Mohammed als falscher Prophet () die heute rund 1,4 Milliarden Muslime weltweit nicht ins "himmlische Jerusalem" () im "von Blutschuld freien Land" () führen kann und diese mit ganzen Abknüppler-Brigaden ihren eigenen Propheten in alle Ewigkeit und in allen künftigen Welten bejagen werden, weil er seine Kamelstuten bestiegen hatte, statt seine Anhänger in das von ihm versprochene Paradies zu führen.

Allahu Akbar! 

VII.) Das weltweite Friedensreich Israel

Ausweislich der Propheten des Alten Bundes hatte Israel nach dem Willen des gemeinsamen altsyrischen Semitengottes Eljon ein sakrales und kein politisches weltweites Friedensreich der Auferstehung der guten und gerechten Menschen vom Tode (), der gott- und naturverbundenen Lebensweise (), der sozialen Gerechtigkeit () und der Völkerverständigung () werden sollen.

Die Idee eines rassistischen Apartheidsstaates widerspricht nicht nur den Vorstellung vom Sion als „Mutter aller Völker“ (), sondern sogar gegen das Gebot der Fremdenliebe in der Thora () selbst.

Nur innerhalb dieser ganz konkreten Zielvorgaben stehen Forderungen jüdischer und kirchlicher Gruppen überhaupt in Einklang mit der altisraelitischen Gemeinschaftsreligion der Semitenvölker und auch der jüdischen Thora-Religion und dürfen von Nichtjuden darum auch nur innerhalb dieser ganz konkreten Zielvorgaben berücksichtigt werden.

Jüdische und kirchliche Satanisten gefallen sich nämlich sehr in der Rolle, alle anderen Menschen mit Ausnahme von sich selbst vermeintlich ungestraft täuschen und „auf die Probe stellen“ zu dürfen.

Sie verkennen, dass auch nach ihrer Thora und den Grundsätzen der modernen Gefährdungshaftung Anstifter und Verführer für alle aus ihren Verführungen resultierenden Folgen in persona und voll haften ().

Allahu Akbar!

 

Ausweislich der vorbiblischen Iluhe-Religion () und ausweislich des Propheten Jesaja (740 - 700) hatte Israel ein Dreierbund sein sollen von Ägypten, Assur und damit dem späteren Deutschland sowie Israel:

Zu der Zeit wird Israel der Dritte im Bunde sein mit Ägypten und Assur, ein Segen mitten auf Erden; denn der Herr wird sie segnen und sprechen:

„Gesegnet sei mein Volk Ägypten, Assur, das Werk meiner Hände, und Israel, mein Erbbesitz!“ ()

 

Der Leser beachte hier, dass der Semitengott Eljon hier Ägypten als "mein Volk", das dem Judentum so sehr verhaßte Assur und wegen der Einwanderung der Asen nach der Zerstörung Assurs durch die Perser in Germanien spätere Deutschland als "das Werk meiner Hände" und das widerspenstige Israel als "mein Erbbesitz" bezeichnet hat.

Einen Erbbesitz freilich, den der Semitengott nicht mit dem biblischen Exodus aus Ägypten (), sondern durch den Ausstieg aus der vom Patriarchen Jeseph zur Enteignung der Ägypter verhangenen Zinsknechtschaft () hatte erlangen wollen ().

Diesen Dreierbund sabottiert die jüdische Geld- und Machtelite seit der Niederschrift der Thora ab 450 v.u.Z. und ihrer Kodifikation um 200 v.u.Z. als satanische Gegenreligion zur altisraelitischen Gemeinschaftsreligion der Semitenvölker des Alten Bundes mit ihrem altsyrischen Stammesgott Eljon ().

Wenn der heidnische Verfasser hier trotz des antideutschen Rassismus des Judentum und der ethnokratisch jüdischen und direkt antichristlichen Amtskirchen das weltweite Friedensreich Israel unterstützt, dann macht er das gerade nicht, um die Synagoge und die beiden direkt antichristlichen Amtskirchen zu fördern, sondern eine uralte Heilszusage an alle Völker schon aus der vorbiblischen Iluhe-Religion () und der altisraelitischen Gemeinschaftsreligion () wahr werden zu lassen ().  

Nach dem Buch Daniel sind es sogar die beiden ältesten Sittenstrolche, die wegen der Verführung der schönen Susanna vom Engel des Herrn mit dem Schwert entzwei gehauen werden (), damit den fehlgeleiteten Muslimen bei der Rückkehr zur altisraelitschen Gemeinschaftsreligion der Semitenvölker doch noch Gnade widerfahren kann und diese die Synagoge () und die ethnokratisch jüdischen () und direkt antichristlichen () Amtskirchen () beerben können ().

 

Dass die jüdische Thora-Religion eine satanische Gegenreligion zur altisraelitischen Gemeinschaftsreligion der Semitenvölker () und auch zu den indigenen Artreligionen aller übrigen Völker () ist, das erkennt jeder Mittelgescheite bei etwas gutem Willen sogar ohne Theologie-Studium daran, dass die weitgehend zusammenfabulierte Moses-Legende als Gründungsmythos des Judentum ausgerechnet den biblischen Exodus aus dem Volk beschreibt, das der Semitengott vor der Niederschrift der Thora als "mein Volk Ägypten" () bezeichnet hatte ().

Zudem steht der Vertreibungs- und Ausrottungsbefehl gegen alle anderen Völker in der Thora () und im Talmud () steht nicht nur im Widerspruch zu den Geboten der Friedensliebe (), Bundestreue () und Völkerfreundschaft () in der altisraelitischen Gemeinschaftsreligion der Semitenvölker des Alten Bundes, sondern auch im krassen Gegensatz zum Noach-Segen () und Abramssegen () in der Thora selbst ().

Darum hatte der exklusive Judengott Jahwe Schaddai () sein illustres Priestervölkchen () ausweislich der Thora als durchaus prophetischem Buch () ja auch nicht in das diesem von ihm verheißene Land (), nämlich das „himmlische Jerusalem“ () im „von Blutschuld freien Land“ (), führen können ().

Dass alle drei abrahamitischen Kultusgemeinden ihren sogar ins Religiöse überhöhten Rassismus () im Tarnmantel religiöser Frömmigkeit und biederer Rechtschaffenheit oder heute im Tarnmantel des Humanismus, des Sozialismus und des Internationalismus verschleiern (), das nimmt diesem Rassismus weder seine Gottwidrigkeit und seinen Menschenhass, noch seine Gesetzlosigkeit und Gefährlichkeit ().

 

Ausweislich des Eintrages vom 12. Juni 1896 im Tagebuch von Theodor Herzl war der Zionismus als rein politische und imperialistische Bewegung von vornherein mit dem Ziel der Vertreibung der arabischen Bevölkerung aus Palästina gegründet worden:

„Vertreibt die arme Bevölkerung über die Grenze, indem ihr ihnen keine Arbeit gebt. Beides, die Enteignung des Landes und die Vertreibung der Armenmuss sehr diskret und umsichtig geschehen.” ()

Wären die Zionisten als Freunde der Araber nach Palästina gegangen und hätten sie als gebildete Russen, Europäer und Anglo-Amerikaner die Interessen der Araber gegen die europäischen Kolonialmächte vertreten, dann hätte das Judentum längst ganz Panarabien als eigenes Königreich haben können.

Weil ihnen die arabische Bevölkerung dann ebenso zu Füßen gelegen hätte wie dem britischen Archäologen, Schriftsteller und Geheimdienstoffizier Thomas Edward Lawrence of Arabia (1888 - 1935).

Der jüdische Traum von einem eigenen Königreich Erez Israel in Nahost wurde von niemandem anders zerstört wie von den jüdischen Na(tional)zi(onisten), als sie die jahrtausende alte Vision vom Sion als „Mutter aller Völker“ und von Israel als weltweitem Friedensreich für eine Handvoll Peanuts an die habgierige und unersättliche jüdische Geld- und Machtelite verkauft haben.

 

Wie satanisch die jüdische Priesterkaste beim Hintertreiben eines Religionsfriedens in Nahost ist, das belegt der Angriff der israelischen Armee im „Sechstage-Krieg“ vom Juni 1967 mit Flugzeugen und U-Booten ohne Hoheitszeichen auf das us-am. Spionageschiff U.S.S. Liberty, um mit dem Angriff einen ägyptischen Angriff vorzutäuschen und die Amerikaner zu einem Atomangriff auf die Millionenmetropole Kairo zu provozieren ().

US-Verteidigungsminister Mc Namara hatte in allerletzter Minute die von einem Flugzeugträger im Mittelmeer aufgestiegenen Atombomber zurückbeordern können.

Ex-Generalstabschef und Vier-Sterne-General der US-Streitkräfte Thomas Moorer hatte schon 1984 verlautbaren lassen, dass sich das amerikanische Volk erheben und zu den Waffen greifen würde, wenn es wüßte, wie sehr die Regierung von den Zionisten über die Mediendominanz beherrscht würde ().

Zudem haben die nichtorientalischen Khasarenjuden aus Asien, Europa und Anglo-Amerika haben längs einen eigenen Staat in der Amur-Region zwischen Russland und China, das Autonome Jüdische Gebiet mit der Hauptstadt Birobidschan ().

Hier bricht die jüdisch dominierte westliche Geld- und Machtelite also priesterlich durchdacht und mutwillig den Dritten Weltkrieg vom Zaun!

 

In diesem Zusammenhang erinnert der heidnische Verfasser daran, dass US- Präsidentenberater Richard Perle (2001 - 2003), der „Fürst der Finsternis" der Armageddon-Fraktion in der us-am. Administration, Herrn Bush jun. den völkerrechtswidrigen Irak-Krieg im Jahr 2003 mit der „Vorhersage-Falle” schmackhaft gemacht hatte, dass der Krieg nur ein oder zwei Wochen dauern, höchstens 2.000 oder 3.000 Toten kosten werde und nur wenige Iraker für Saddam Hussein kämpfen würden ().

Tatsächlich steuerte die Machtelite in Jerusalem und der Israel-Lobby in den USA nach den Äußerungen von Scharons Top-Berater Ra`an Gissin den 3. Weltkrieg schon damals an:

„Der 3. Weltkrieg kommt: Ob es euch gefällt oder nicht." ()

 

Und dass der etwas zu einfältige evangelikale Christ George W. Bush, der als Christ zur absoluten Gewaltlosigkeit () und sogar zur speziell christlichen Feindesliebe () verpflichtet ist (), allen Ernstes vor aller Welt behauptet hatte, dass Gott und nicht etwa der Satan alias die Israellobby ihm den mit Kriegslügen gegen den Irak begonnenen Krieg befohlen habe:

„George, geh los und beende die Tyrannei im Irak!" ()

Im Jahr 2009 wurde enthüllt, dass Donald Rumsfeld, der US-Verteidigungsminister unter George W. Bush, Kriegsberichte zur Manipulation seines Präsidenten mit Bibelzitaten dekoriert hatte ().

Wer mit einer Religion das Glaubens- und Selbstverständnis anderer Menschen beherrscht, der muss nicht selbst in den Parlamenten sitzen, um seine Interessen durchzusetzen, eigene Leute in seinen Raubkriegen verheizen und wurde bisher leider auch so gut wie nie für seine Einflüsterungen bestraft.

Als Bush im Jahr 2003 die „Koalition der Willigen" rekrutierte, soll er gegenüber dem französischen Ex-Präsidenten Jacques René Chirac (*1932) die Dunkelmächte der Apokalypse „Gog" und „Magog" erwähnt haben, die man im Nahen Osten besiegen müsse. Der Konflikt sei Gottes Wille, um die Feinde seines Volkes auszuradieren.

Dabei hatte unser „frommer“ US-Präsident freilich die Konfliktparteien verwechselt, denn „Gog“ bezieht sich unverkennbar auf die „landhungrigen Judäer“ () als erklärte Feindes des Semitengottes in der Endzeit, also auf die nichtorientalischen Khasaren-Juden () als biblische Nachfahren des Brudermörders Kain () und Magog ().

Die Geschichte von Bush`s angeblicher „Berufung durch Gott“ war an die Öffentlichkeit gelangt, weil man im Elysee-Palast, verwirrt von den Worten des US-Präsidenten, einen Theologie-Professor um Rat gebeten hatte.

In einem Buch bestätigte Chirac (*1932) im Jahr 2009 das Gespräch mit Bush. Er sei darüber sehr beunruhigt gewesen und habe sich gewundert, wie jemand so fanatisch sein könne ().

 

Zuguterletzt hatte sich der Semitengott Eljon die Neugründung Israels höchstpersönlich () und 70 Jahre () nach dem Griff der räuberischen westlichen Geld- und Machtelite nach der Weltherrschaft vorbehalten.

Da man den Beginn der neoliberalen Globalisierung mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa gleichsetzen kann, lief die biblische Apokalypse der drei abrahamitischen Weltreligionen als rein spirituelle Umorientierungsphase vom 8. Mai 2015 bis zum 4. Januar 2019 (). Und wird in den nächsten Jahren den Vollzug nach irgendeinem wahren und vernunftseinsichtigen Programm wohl auch vollziehen ().

Allahu Akbar! 

Wie judenfeindlich die nichtorientalischen Khasarenjuden aus Asien, Europa und Anglo-Amerika tatsächlich sind, das belegt die Ausrottung der Kinder fast einer ganzen Generation von "schwarzen" (orientalischen) Sephardijuden sogleich nach der angeblichen "Staatsgründung" des Medinates Israel ohne Verfassung für das jüdische Volk für viel Geld aus den USA in illegalen Röntgen- und Medizinalexperimenten (Hinweis auf sog. "Ringwurm-Kinder" ()), die denen der "Nazis" im Hitler-Reich nicht nachstehen.

6.000 der sog. „Ringwurm-Kinder“ starben sogleich nach der Behandlung (), der Rest siechte langsam hinweg oder trug schwerste Körperschäden davon, ohne vom Medinat Israel jemals entschädigt worden zu sein.

 

Wie rassistisch das Apartheidsregime der nichtorientalischen Khaarenjuden in Jerusalem auch heute noch ist, das belegte es später auch noch einmal bei der Unfruchtbarmachung der schwarzen Juden aus Äthiopien ohne deren Wissen und Einwilligung bei deren Einwanderung in Israel ().

Diese in den 1990er Jahren eingewanderten 92.000 äthiopischen Juden machen bei 7,5 Millionen weißen Juden im Medinat Israel gerade mal knappe 1,3 Prozent der Bevölkerung aus.

Diese schwarzen Juden werden in Israel auch heute noch extrem diskriminiert und waren zum Teil vor ihrer Einreise in das „gelobte Land“ ohne deren Wissen und Einwilligung in bester Nazi-Manier unfruchtbar gemacht worden ().

In Israel erwünscht sind nur "weiße Kinder" und keine "schwarzen Kinder" ().

Selbst Regierungspolitiker haben durch Hassreden Mobs aufgestachelt, die im Anschluss auf Immigranten losgingen. Asylwerber seien „Krebs in unserem Körper", so Miri Negev von der regierenden Likud-Partei ().

Das Judentum, das immer ganz vorne marschiert, wenn es gilt andere Völker des Rassismus zu beschuldigen, beschuldigt die Deutschen bei einem nichtdeutschen Migrationsanteil von 20,3 Prozent des Rassismus und ist selbst nicht einmal bereit 1,3 Prozent äthiopische Juden (!) zu integrieren.

Unsere jewish Lady, Frau Angela Dorothea Merkel, hat als khasarenjüdische Zionistin nie Protest dagegen erhoben, dass das Gros der äthiopischen Juden vom nichtisraelitischen Khasarenregime in Jerusalem vor der Einreise in Israel ohne deren Wissen aus rein rassistischen Gründen unfruchtbar gemacht worden war.

Die Unfruchtbarmachung ohne Einwilligung erfüllt in diesem Falle den Straftatbestand des Völkermordes nach der UN-Völkermordkonvention und nach § 6 Nr. 4 des Völkerstrafgesetzbuches (VStGB).

 

Der rassistische Apartheidsstaat der nichtorientalischen Khasarenjuden aus Asien, Europa und Anglo-Amerika auf fremdem arabischem Boden hat damit ebenso wenig eine Berechtigung wie der Islam.

Durch seinen Propheten Amos (783 - 743) hatte der Semitengott Eljon bereits im 8. vorchristlichen Jahrhundert alle Völker auch zu seinen Söhnen erklärt () und den ethnokratischen (religiös rassistischen) Söhnen seines Volkes angedroht, dass er sie mit dem Schwert töten lassen werde ().

Durch seinen Propheten Jesaja (740 - 700) hatte der Semitengott Eljon bereits im 8. vorchristlichen Jahrhundert nicht nur die jüdische Priesterkaste (), deren Gottesdienstordnung () und deren Tempelkult () sakrosankt und für alle künftigen Welten verworfen, sondern auch deren Stammvater Abraham wegen dessen ordinärer Zuhälterei (), wegen seinem Religionsbetrug (), wegen seiner Habgier () und Machtbesessenheit (), wegen seiner Asozialität () und wegen seines Sohnesmordes an Isaak () sogar verflucht:

„Ich, ja ich bin es, der um meinetwillen deine Frevel tilgt; deiner Sünden gedenke ich nicht mehr! Erinnere mich nur! Wir wollen miteinander rechten! Zähle du, damit du recht bekommst!
Dein Stammvater schon hat gesündigt, deine Vertreter brachen mit mir. Da entweihte ich die Vorsteher des Heiligtums, Jakob übergab ich dem Bannfluch und Israel den Schmähungen.“ ()

So dass weder der Islam, noch das Judentum und die ethnokratisch jüdischen und direkt antichristlichen Amtskirchen eine Berechtigung hatten, die Heidenvölker auszurrotten und das Andenken an deren eigene Stammväter auszulöschen.

Daher hatte der jüdische Christenmessias seine Jünger in seinem Missionsbefehl aufgefordert, die Völker „zu Jüngern zu machen” () und gerade nicht nach dem Vertreibungs- und Ausrottungsbefehl gegen alle anderen Völker in der Judenthora () auszurotten ().

Weil so gut wie kein Jude oder Kirchenchrist ohne die Hilfe der Völkerengel jemals über das „gläserne Meer“ in der Offenbarung des Johannes () in das „Land seiner Väter“ (), also der indo-arischen Hethiter und semitischen Amoriter (), zurück oder in sein „himmlisches Jerusalem“ () im „von Blutschuld freien Land“ () hinein gelangen werden ().

Und weil kein einziger Völkerengel, egal wo unsere „Frommen“ sich einschleichen wollen, sie erlösen, erretten oder begnadigen kann, wenn

(1.) sie sich am Volk des rettenden Völkerengel versündigt (),

(2.) vorsätzlich den Völkerfrieden gestört (),

(3.) aus niedrigen Beweggründen unschuldige Menschen getötet ()

oder

(4.) sich mit dem Judensatan (), mit dem Antimenschen zu Rom (), mit der Plutokratie () oder mit einer anderen Schattenmacht wie der Illuminati-Hochgrad-Mauerei () wider das Gottes Menschengeschlecht () mit sicheren Siedlungsgebieten für alle Völker () verschworen haben ().

In ein „himmlisches Jerusalem“ (), in dem es ausweislich der Offenbarung des Johannes keinen Dritten jüdischen Tempel, keinen Petersdom und auch keine Al Aqsa-Moschee gibt (), sondern nur einen „Baum des Lebens“ gibt (), der zwölfmal im Jahr Früchte trägt und dessen Blätter „zur Heilung der Völker dienen“ ().

Allahu Akbar!

 

VIII.) Skirnir

Nach der Liederedda wird Wanenfürst Frey zu Ragnarök als Njörd zu den weisen Wanen heimkehren und hat dann "Heiligtümer hundertfach" ().

Darum darf, kann und wird das germanische Weistum überhaupt keine Religion dulden, die dreist behauptet, die einzig wahre zu sein wie die jüdische Thora-Religion und der Islam.

Selbst wenn man alle heidnischen Religionen abschaffen würde (Konjunktiv), stehen das Judentum und der Islam unversöhnbar gegenüber und müßte einander töten wie die Drachenbrüder Regin und Fafnir im Germanenmythos, um das Blut des jweils anderen Drachenbruder trinken zu können ().

Als Püpner, als blutende Pfürze, müßten beide Abrahamssöhne einander in alle Ewigkeit und in allen künftigen Welten zur Wonne aller Dämonen und Dämonischen einander bejagen und durch das Blut ihrer Brut walken statt einander großherzig zu vergeben und sich sogar heldenhaft für einander zu opfern.

Schon nur aus diesem Grunde kann das germanische Weistum nur den jüdischen Christkönig Jeschua ha-Nozri unterstützen, der sich für sein jüdisches Volk sogar ans Büßerholz hatte nageln lassen () und zweimal in Todesqualen schrie:

"Eli, Eli, lama asabtani?" ()

Was soviel heißt wie "Mein Gott (Eljon), mein Gott (Eljon), warum hast Du mich verlassen?

 

In den Zeiten darauf der Finsternis Fluch sich nahte den Menschen, als der Schaddain grausame Diener sich kürte und diese ihn nahmen zu ihrem Gott. Hasswolkenfinsternis verdunkelte die Sterne, Blutrausch erwachte, zum Entsetzen der Völker. Finsterniszeit, Arglist des Trachtens, Bosheit der Tat:

Des Schaddains Brut breitete sich weithin aus und gewann Raum. Zu Blutrinnen wurden die Furchen der Erde; kaum einer mehr liebte den andren.

Geschlachtet ward gar Allvater selbst als lebendige Botschaft durch die Knechte des finsteren Grauens. Denn Allvater als Allkrist selbst war's gewesen. Der Finsternis Hass wütete wider Ihn. Lichtmacht gemartert, die Wahrheit zerstampft, die Befreier gebunden – eine schreckliche Zeit ().

 

Ausweislich des Johannes-Evangelium () und ausweislich der Offenbarung des Johannes () war auch der Christkönig tatsächlich tot, als er ins Grab gelegt wurde ().

Ob Eljon oder ein anderer Gott ihn vom Tode auferweckt hatte oder er aufgrund der Unzerstörbarkeit der menschlichen Seele und kraft seines eigenen guten Karma wieder vom Tode auferstanden war (), das ist eine völlig andere Frage, die wegen der Komplexität hier nur kurz mit dem Ersten Korinther-Brief des Apostel Paulus beantwortet werden kann ().

Es kennzechnet die Satanie des Synagogenklerus, dass er sich ausweislich des Talmud zwar auch heute noch die Kreuzigung des Christenmessias sogar stolz als eigene Tat zurechnet () und damit sogar das Vorurteil von den Juden als Christusmörder bestätigt (), aber bis heute kein jüdischer Hoherpriester bereit war, sich selbst als der "Held von Golgotha" für seinen exklusiven Judengott Jahwe Schaddai und sein eigenes jüdisches Volk ans Büßerholz nageln zu lassen und dann ganz nach ihrer Verhöhnung des jüdischen Christenmessias am Kreuz selbst als der König von Israel vom Kreuz herabzusteigen ().

Das ist schon nur darum nicht möglich, weil Luzifer () als Verführer (), Verkläger () und Verderber () sogar des eigenen (Jahwes) Judenvolkes () es nicht kann ().

Und weil sein eigener Abba Jahwe Schaddai ihn darum sogar ganz nach der Thora als durchaus prophetischem Buch () sogar siebenfach für jeden Ungehorsam bestrafen () und ihn das Fleisch seiner eigenen Kinder und Kindeskinder verzehren lassen muss ().

Gegenüber einem solchen Schicksal ist es schließlich sogar ein Leichtes, sich als blutiger Hubert von einem Kotpriester Scheitans "einen auf die Perücke laden zu lassen" und danach mit einem Tritt hinterher als angeblicher "Märtyrer" für dessen faulen Bauch in einer Feldschlacht verheizen zu lassen.

Man kann es dem Loki alias Luzifer eigentlich auch nicht einmal verdenken, weil der Bericht von Isais-Höllenreise seinen Abba als so schrecklich beschreibt, dass nicht einmal Luzifer als Judengott sich für seinen Abba opfern möchte:

Auf seinem Throne aus Knochen und Fleisch, der Schattenfürst zwischen Steinschalen saß, in denen rußende Feuer brannten. Den Boden bedeckte ein schäbig Geflecht aus gefallenen Frauenhaaren.
Er selbst, der Schaddain, ein schleimig’ Gebild’, so häßlich und gräßlich, wie kein Wort es beschreibt, sich eitel labte an Knochenmark.()

Sich als Püpner, als blutiges Pfürzchen, für sein eigenes Judenvolk zu opfern und zum Hohn und Spott sogar des eigenen jüdischen Volkes so zu enden, das war und ist dann sogar für Loki alias Luzifer und die Satanspriester der Synagoge selbst doch etwas zu scharfer Toback.

Allahu Akbar! 

Der jüdische Psychoanalytiker und Religionskritiker Sigmund Freud (1856 - 1939) erklärte kurz vor seinem Tode in seiner letzten Schrift „Der Mann Moses und die mono-theistische Religion" (1939) die Vatersehnsucht und die Überhöhung der Mose-Gestalt in der jüdischen Religion schlicht mit dem „Vatermord" der Israeliten an ihrem Führer Moses, der Tabuisierung des Kapitalverbrechens in den Kultusgemeinden und dem schlechten Gewissen der Juden wegen diesem Verbrechen gegenüber ihrem Gott Jahwe ().

Zumal dieser Mord eigentlich sogar dem Jahwe-Männlein gegolten hatte, wie die wiederholte Ablehnung von Judengott Jahwe als König über Israel durch die Israeliten () und später die Hohenpriester belegt ().

Freud vermutete weiter, „dass die Reue um den Mord an Moses den Antrieb zur Wunschphantasie des Messias gab, der wiederkommen und seinem Volk die Erlösung und die versprochene ‚Weltherrschaft‘ bringen soll. Wenn Moses dieser erste Messias war, dann ist Christus sein Ersatzmann und Nachfolger geworden.“ ()

Hammer!

Der Leser halte kurz inne und vergegenwärtige sich allen Ernstes einmal diese Ungeheuerlichkeit:

Hier möchte die satanische Gegeninitiation einen Erlöser hervorbringen, der den Satanisten zum Dank für seine eigene Ermordung auch noch die ihnen vom Lügenbold Satan verheißene Weltherrschaft bringen soll. Und dem sie seine Dummheit danach mit umso ärgerem Undank lohnen wird können.

Von den „frommen Gottesmännern“ (Meuchelmörder ()) der Synagoge und der direkt antichristlichen Amtskirchen wird man nämlich sogar noch dann betrogen, wenn man so einfältig ist wie der angebliche Seher Bileam in der Thora, der als „Seher“ sein Ende wohl doch nicht gesehen hatte (), der Israel sogar viermal gesegnet hatte () und der zum Undank von unseren „Frommen“ ja auch prompt danach gemeuchelt worden war ().

Bileam steht geradezu für den bundesdeutschen Gutmenschen, der es bald schon für immerdar hinter sich hat.

Seit dieser Zeit hofft der Juden- und Kirchenklerus, dass irgendein „Erlöserschwein Gottes” () auch sie unfreiwillig retten werde, um die Menschheit nicht zugrunde gehen zu lassen. Ihnen also den Weg zum Himmelreich eröffne. Damit sie dort weiter sündigen und weiter freveln können ().

Gottlob war der Christenmessias nicht so blöde gewesen, sondern hatte mit seiner bekannten Botschaft vom christlichen Siegkreuz () unmissverständlich klargestellt, dass seiner nicht wert sei, wer nicht selbst das Kreuz auf sich nehme (). Und dass er für solche sein Leben nicht "vor die Säue werfen" werde ().

Nur aus diesem Grunde respektiert das germanische Weistum als der „Reiter auf dem weißen Pferd“ in der Offenbarung des Johannes () die christliche Lehre als priesterlichen Weg zum Heil und überläßt alle Juden und Kirchenchristen ohne jede Ausnahme der Abschlachtung durch Muslime als „Reiter auf dem roten Pferd” (), sobald ihr Christenmessias von seiner Botschaft vom christlichen Siegkreuz abweicht ().

Hier muss genügen, dass auch das germanische Weistum als Zwingherr () die gegenseitige Totalausmerze vom Judentum und Islam nur verhindern kann, wenn beide satanischen Gegenreligionen zur altisraelitichen Gemeinschaftsreligion der Semitenvölker des alten Bundes mit ihrem altsyrischen Stammsgott Eljon zumindest einen ewigen Waffenfrieden schließen ().

Allahu Akbar!

 

Da es nach dem Kreuzesmartyrium des jüdischen Christenmessias Jeschua ha-Nozri () und nach der Steinigung des Hl. Stephanus () auch nach biblischem Verständnis kein weiteres stellvertrtendes Erlösungsopfer für Juden, Christen und andere "Frommen" geben kann (), nur darum versucht der heidnische Verfasser, sogar den Löspreis zur Erlösung aller Abrahamiten zu erlangen, dafür aber nicht herzugeben () und hat diesen darum auch sogleich vorsorglich, unwidrruflich und sogar ohne jede Gegenleistung der Lilitane aus Kuthagracht in der vorbiblischen Iluhe-Religion (), späteren Lilith () im Judenmythos als "Himmelskönigin" ()  und deren Geliebten Asmodaios (), nach rabbinischer Lesart dem obersten aller bösen Geister (), geschenkt.

Damit der Asmodaios darüber wacht, dass das eifersüchtige, despotische, jähzornige und extrem rachsüchtige Jahwe-Männlein der Juden () die Seinen ganz nach dem Teufelspakt mit ihnen () und nach der Thora als durchaus prophetischem Buch () auch wirklich siebenfach für jeden Ungehorsam bestraft () und sie sogar das Fleisch ihrer eigenen Söhne und Töchter verzehren läßt (),

wenn sie ihn, der selbst sein illustres Priestrvölkchen ja nicht hatte in das ihnen von ihm verheißene Land (), nämlich das "himmlische Jerusalem" () im "von Blutschuld freien Land" () hatte führen können (), nicht zum "Gott aller Götter" () machen ().

Nur aufgrund dieser ehrliichen und vor allem rechtzeitigen Offenbarung ermöglicht es der heidnische Verfasser den Abrahamiten aller drei abrahamitischen Kultusgemeinden ja überhaupt erst, sich als Mitglieder ihrer Religionsgemeinschaften selbst für diese zu opfern und selbst für ihre eigenen hochgeehrten und hochbezahlten "Gottesmänner" den Lösepreis zu erlangen und stolz wie Nachbars Lumpi unter den Jubelrufen der anderen "Frommen" ihrer Kultusgemeinden in ihr "Himmelreich" einzuziehen.

Allahu Akbar!

 

Als viel geschmähter "Leidemann" kann der erbärmliche und verachtete heidnische Verfasser () nicht mehr zur Erlösung des Menschengeschlechtes beitragen, wie dem jüdischen Christenmessias Jeschua ha-Nozri als einzigem Hohenpriester aller drei abrahamitischen Kultusgemeinden () etwas von seinem selbstgewirkten guten Karma () ebenfalls ohne jede Gegenleistung zu schenken, das dieser ohne jede Selbstbindung an seine eigene Frohbotschaft vom christlichen Siegkreuz () ganz nach der Thora als durchaus prophetischem Buch () zur Erlösung zumindest der unschuldigen Säuglinge und Kleinkinder () der Judenmaid Eva () verwenden darf, sobald

ja sobald der heidnische Verfasser in diesem Erdenleben schon nur alle zu Unrecht erlittenen Schäden und Vermögensnachteile hat - wohlgemerkt - ganz nach der Thora als durchaus prophtischem Buch () aus eigenen Kräften ()  hat bis zum letzten Cent kompensieren und alle entgangenen guten Lebensfreuden ausschließlich Sex hat nachholen können ().

Das ist einfach die unverzichtbare Mindestanforderung aus den Regeln des sozialen Lernverhaltens in einer völlig verdorbenen Menschenwelt, dass sich Unrecht nicht lohnen darf ().

Um der Menschheitsgeschichte mit einer positiven Werteorientierung eine positive Wendung zu geben und die ungeheure Macht der Vergangenheit für den Übergang in eine lichtere, bessere und gerechtere Menschenwelt zu nutzen (Hinweis auf "Schicksalsrune" Perthro ()) oder in der Sprache der Bibel "einen neun Himmel und eine neue Erde zu schaffen" (), ist natürlich etwas mehr nötig, wie den "leidnden Gottesknecht" zu mimen und sich einfach wegklatschen zu lassen ().

Wenn das genügen würde, dann wäre mit dem Sterben des Christenmessias am Büßerholz für sein Volk () ja auch tatsächlich schon die Erlösung des ganzen Menschengeschlechtes gekommen.

In einer völlig verdorbenen Welt muss der Retter also als Mindestanforderung an seine Heilskompetenz beweisen, dass zumindest er selbst nicht zu Schaden gekommen ist.

Schon nur ein einziger ihm zu Unrecht vorenthaltener Cent  () würde die satanische Gegeninitiation nutzen, nach kurzem Untertauchen erneut das Menschengeschlecht zunächst subtil und später auch offen mit Lüge, Gewalt und Menschnmord zu verderben ().

Da Semitengott Eljon ausweislich des Propheten Hesekiel sogar Gift und Galle über seine untreue Braut Jerusalem spukte (), die mit den Ägyptern, den "Nachbarn mit dem langen Glied", herumgehurt haben soll (), hat der heidnische Verfasser in diesem Erdenleben sogar die Ehelosigkeit für eine nichtjüdische russische Zehn Dollar-Maid () auf sich genommen ().

Mehr kann und darf nicht einmal Semitengott Eljon vom heidnischen Verfasser einfordern, wenn er seine Göttlichkeit nicht an diesen verlieren möchte ().

 

Um nur eine der wesentlichen Herausforderungen beim "Schaffen eines neuen Himmels und einr neuen Erde" zu nennen, muss er den Menschen mit ihrer gemeinsamen potentiellen Gottähnlichkeit als Mann und Frau () wieder den Lebensmut und die Schaffenskraft zurückzugeben (), auch ohne fast allmächtige Organisationen wie die Vereinten Nationen (UN) und Europäische Union (EU), die Amtskirchen oder einen nahezu allmächtigen und totalitären Staat, also den "Fresser" (), eine lichtere, bessere und gerechtere Menschenwelt zu errichten.

Schon nur mit dieser Herausforderung sind alle politischen Mächte weltweit heute überfordert. Schon nur aus diesem Grunde hatte der Frühzionismus mit seinem Sozialismus und Kommunismus scheitern müssen.

Weil das weltweite Friedensreich Israel nach dem Willen des gemeinsamen altsyrischen Semitengottes Eljon ein sakrales und kein politisches weltweites Friedensreich der Auferstehung der guten und gerechten Menschen vom Tode (), der gott- und naturverbundenen Lebensweise (), der sozialen Gerechtigkeit () und der Völkerverständigung () werden sollen.

Wohlgemerkt ohne Vertröstung in ein obskures Jenseits (): Weil die Kraft, diesen "neuen Himmel und diese neue Erde zu schaffen" () nur der unsterblichen menschlichen Seele (), der gemeinsamen potentiellen Gottähnlichkeit von Mann und Frau (), der Selbstachtung und dem selbstgewirkten Karma () sowie dem ehernen Grundsatz der menschlichen Gegenseitigkeit () entspringen kann.

Die „Wunderkraft des Glaubens“ () ist daher im naturreligiösen Heidentum der „Wille des sich seiner potentiellen Gottähnlichkeit bewußten Menschen“ (), wenn er „den Willen Gottes tut“ und dabei tatsächlich zum Besten aller Menschen handelt ().

Wahrer Glauben unterscheidet sich vom Mutwillen, dass er zum Wohle der Menschen den Willen Gottes zu tun versucht ().

Wer nicht nach dem behaupteten Glauben handelt, dem darf man getrost auf den Kopf zusagen, dass er entweder selbst nicht glaubt oder sogar Arges im Sinne hat ().

Wahrer Glaube steht niemals im Widerspruch zu den Lebensinteressen des ganzen Menschengeschlechtes, der Selbstbehauptung der Völker als eigenständige Werte-, Solidar-, Schutz- und Heilsgemeinschaften der ihnen eingeborenen Menschen und der Naturgesetze als Ausdruck von Gottes Schöpfer- und Heilswillen. Wahrer Glaube beginnt daher da, wo wahres Wissen endet.

Das unreligiöseste Argument ist daher der Vorwurf der zutiefst ungläubigen und scheinheiligen „Frommen“, dass die bösen Andersdenkenden sie vom Glauben abbringen wollen und dass sie diese darum ausrotten müssen ().

Es ist ganz sichrlich so, dass sogar der Christenmessias als Priester wegen des Unglaubens in seiner Heimatstadt nur wenige Wunder hatte wirken können ().

Aber dann muss eben der Krieger ran, dem nach dem deutschen Sprichwort "Viel Feind, viel Ehr!" keine Herausforderung zu groß ist () und der dann wie der Volksgott Thor als Menschenfreund () alle Feinde niederhaut (). So einfach ist das!

Allahu Akbar!

 

Oder er in seinem künftigen Erdenleben alle nicht kompensierten Schäden hat mindestens tausendfach () hoch tausendfach () aus eigenen Kräften () kompensieren können () und dann zuvor mit einer nichtjüdischen russischen Zehn Dollar-Maid () natürlich auch alle entgangenen und vorenthaltenen guten Lebensfreuden einschließlich Sex () hat tausendfach hoch tausendfach nachholen können ().

Nur ein solcher Sieg überzeugt dann sogar die satanische Gegeninitiation davon, künftig keine Angriffe mehr auf das Menschengeschlecht zu unternehmen, auch wenn das Jahwe-Rumpelstilzchen sie im untersten Verließ der Hölle sogar siebenfach für jeden Ungehorsam bestraft () und sie das Fleisch ihrer eigenen Söhne und Töchter verzehren läßt ().

Da sprechen dann sogar die "Auserwählten" des Todes:

"Ecce homo!"
"Seht den Menschen!"

Allahu Akbar!

 

 

Viele Leser werden meine Ausführungen für übertrieben halten. Sie müssen aber bedenken, dass die satanische Gegeninitiation eine erklärte Gottes- und Menschenfeindschaft ist, die sogar den Schöpfergott dazu zwingen möchte, ihr beim Menschenmord behilflich zu sein, um die Menschenwelt im Gegensatz zur göttlichen Weltin eine satanische Gegenwelt zu transformieren.

Darum ja das Verführen der Menschen unter Missbrauch des Namens Gottes zur Lüge, zur Gewalt und zum Menschenmord (), der ausweislich der beispiellosen Kriminalgeschichte der beiden ethnokratisch jüdischen () und direkt antichristlichen () Amtskirchen () nicht einmal vor dem Missbrauch der christlichen Lehre zum priesterlich durchdachten Seelen-, Menschen- und Völkermord unter der falschen Flagge des Christentum () halt gemacht hat ().

Einen sterblichen Menschen respektiert sie erst dann, wenn dieser sie (1.) trotz ihrer milliardenfachen zahlenmäßigen Überlegenheit, (2.) trotz der Willensherrschaft ihrer Lügenpriester über ihre Kultusgemeinden und Mainstreammedien, (3.) trotz der überlegenen Organisationsgewalt ihrer straff durchorganisierten Staaten und überstaatlichen Nichtregirungsorganisationen wie der Vereinten Nationen (UN) und Europäischen Union (EU) sowie (4.) trotz der überlegenen Willensherrschaft und Organisationsgewalt ihrer Geheimgesellschaften über die staatlichen Geheimdienste (5.) überwindet () und ihnen faktisch seine Überlegenheit beweist, indem er sie niederschlägt.

So halt wie Volksgott Thor im Germanenmythos die Midgardsomr, die weltumspannende Lügen- und Leidensschlange der satanischen Gegeninitiation, erschlägt ().

 

Um nur ein Beispiel der abgrundtiefen Bosheit und beispiellosen Niedertracht der satanischen Gegeninitiation zu nennen, verweist der heidnische Verfasser auf den Schwur der Jesuiten.

Mit ihrem Schwur geloben die „frommen Gottesmänner“ denn auch keine barm-herzigen Werke, sondern sie verpflichten sich zum bedingungslosen Kadaver-gehorsam gegen über dem Papst und für dessen Weltherrschaftspläne jedes Verbrechen zu begehen:

„... Außerdem verspreche ich, daß ich, wenn sich Gelegenheit bietet, unbarmherzig den Krieg erkläre und geheim oder offen gegen alle Ketzer, Protestanten und Liberale vorgehe, wie es mir zu tun befohlen ist, um sie mit Stumpf und Stiel auszurotten und sie von der Erdoberfläche verschwinden zu lassen; und ich will weder vor Alter, gesellschaftlicher Stellung noch irgendwelchen Umständen halt machen. Ich werde sie hängen, verbrennen, verwüsten, kochen, enthäupten, erwürgen und diese Ketzer lebendig vergraben, die Bäuche der Frauen aufschlitzen und die Köpfe ihrer Kinder gegen die Wand schlagen, nur um ihre verfluchte Brut für immer zu vernichten. Und wenn ich sie nicht öffentlich umbringen kann, so werde ich das mit einem vergifteten Kelch, dem Galgen, dem Dolch oder der bleiernen Kugel heimlich tun, ungeachtet der Ehre, des Ranges, der Würde oder der Autorität der Person bzw. Personen, die sie innehaben; egal, wie sie in der Öffentlichkeit oder im privaten Leben gestellt sein mögen.
Ich werde so handeln, wie und wann immer mir von irgendeinem Agenten des Papstes oder Oberhaupt der Bruderschaft des heiligen Glaubens der Gesellschaft Jesu befohlen wird." ()

Ausweislich der Evangelien hatte der jüdische Christenmessias die Christen über den Dekalog hinausgehend zur Friedensliebe (), zur religiösen Toleranz (), zur absoluten Gewaltlosigkeit () und sogar zur speziell christlichen Feindesliebe () verpflichtet ().

Der heidnische Verfasser vermag beim besten Willen keine Vereinbarkeit der erklärten Ziele des Jesuitenordens, nämlich der „Ausrottung Andersgläubiger und christlich getaufter Protestanten“ oder sogar dem „Aufschlitzen der Bäuche der Frauen“ und dem „Zerschlagen der Köpfe von Kindern an der Wand“ mit den in den Evangelien geforderten Geboten der unbedingten Gottes- und Menschenliebe zu erkennen.

Dieser Schwur ist auch kein hohles und nichtsbedeutendes Ritual wie das Anstoßen der Gläser nach einem Trinkspruch unter Saufbrüdern.

Sondern hier verpflichten sich überdurchschnittlich intelligente Männer im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte und im vollen Wissen um ihr Tun nach einem Theologie-Studium für die profan politische Weltherrschaft des Papstes jedes Verbrechen zu begehen.

 

Der jüdische Politiker und Earl of Beaconsfield Benjamin Disraeli (1804 – 1881) in Großbritannien bezeichnete das Christentum der beiden großen Amtskirchen einmal treffend sogar als „das Judentum für Nichtjuden“ ().

Sogar die jüdische Geld- und Machtelite hatte damit das Christentum – zumindest das der Amtskirchen – als das überführt, was es nach ihrer eignen Ansicht nach (!) ist, nämlich als ein „Judentum zweiter Klasse für Nichtjuden“.

In der jüdisch-römischen  () Papstkirche () hat sich der religiös-rassistische Auserwähltenwahn des Judentum mit dem politischen Cäsarenwahn der römischen Imperatoren und mit der Habgier der Besitzbürgertum zur größten Bedrohung für die menschliche Rasse, zum „Antimenschen“ (Antichrist ()) und damit zum Abschmutzer der menschlichen Rasse (), fortentwickelt ().

Besser wie jedes fremde Zeugnis belegen Originalzitate von Päpsten und Bischöfen, wem sie tatsächlich dienen:

„Niemand kann zwei Herren dienen; ... .
Ihr könnt nicht Gott und dem Mammon dienen".
(Jesus der Nasiräer ()).

„Uns und den Unsrigen ist das Märchen von Jesus zum Segen geworden".
(Papst Pius II, 1403-1464 ()).

„Wie viel die Fabel von Christus Uns und den Unsern genützt hat,
ist bekannt“.
(Papst Leo X., 1513-1521, aus dem Hause Medici ()).

„Wir brennen wahrhaftig vor Geldgier,
und indem wir gegen das Geld wettern,
füllen wir unsere Krüge mit Gold,
und nichts ist uns genug“.
(Bischof Hieronymus ()).

„Wenn ich nicht gekommen wäre und nicht zu ihnen geredet hätte,
wären sie ohne Sünde; jetzt aber haben sie keine Ausrede mehr".
(Jeschua ha-Nozri ()).

 

Der Vatikan ist heute nicht nur die mächtigste, sondern auch die reichste Organisation der Welt und damit das entscheidende Zentrum der internationalen Geldmacht () und nicht des christlichen Glaubens (). Das Rothschild`sche Banken-imperium verwaltet nur deren Finanzvermögen ().

Ihr Vermögen hat die jüdisch-römische Papstkirche mit dem Zehnten, Ablasshandel (Betrug), Ämterverkauf (Korruption), Betrug und Urkundenfälschungen, Drogen- und Waffenhandel, Erbschleichereien, Menschenhandel, Prostitution und Sklaverei, Raubmord, Raubkriegen und Völkermord sowie allerlei Nebeneinnahmen und Subventionsbetrug im Tarnmantel religiöser Frömmigkeit gemacht ().

Wobei ihr aufgrund ihres Besitzes nicht einmal der Zehnte zusteht, da der Zehnte () Aufwendungsersatz und Lebensunterhalt für besitzlose Leviten () wie etwa dem heid-nischen und mittellosen Verfasser dieser doch sehr umfang-reichen Schrift sein soll, damit sie Gottes Wort verkünden und sich für sozial gerechte Lebensverhältnisse der Menschen einsetzen ().

 

Zum Sinn und Zweck jüdisch-kirchlicher Inkulturation erklärte kein Berufener als Kardinals Judas V. in seiner Rede zur Vernichtung der Menschheit vor seinen „23 Grauen Brüdern der Geheimen Weltregierung“ (Tod ()) im Jahr 2003 im Vatikan:

„Ich könnte viele weitere Beispiele aufzählen, wie wir erfolgreich den Menschen geistig, sozial und kulturell das Genick brechen. Aber alles das reicht heute nicht mehr.
Stellt Euch vor, wie die Kirche in Südamerika missionierte, das Evangelium predigte: Wenn der Indianer sich bekehrte, durfte er weiterleben, als Christ. Wenn nicht, haben wir ihn getötet. Heute ist, vergleichsweise, die ganze Menschheit wie ein Indianer, der sich nicht bekehren lassen will. Also ist es nun an der Zeit, die ganze böse Menschheit zu töten, wie den bösen Indianer!
Oder wie den bösen Deutschen! Die waren schon immer das größte Sorgenkind der Kirche, sie brauchten schon immer eine Sonderbehandlung. Deshalb haben wir für sie, abgesehen vom Sündenbewußtsein, das für alle Menschen gilt, auch den Holocaust und die Schuld der Deutschen daran erfunden.
Es gibt eine öffentlich nicht bekannte, aber sehr mächtige reichsdeutsche Staatsmacht, und sie ist ganz nahe daran, den Heiligen Gral zu finden, zu nutzen und umzusetzen (). Damit könnte sie eine neue Super-Zivilisation gründen ()!
Genau das muß die Heilige Kirche verhindern, diese Welt darf keine Zukunft dieser Art haben! Deshalb werden wir das Leben vernichten, um die Zukunft der Welt zu verhindern!“ ()

Der "fromme Gottesmann" in Rom plant, die Menschheit mit Hilfe der blinden Nato in einem heißen Dritten Weltkrieg in Nahost auszurotten.

Mit einigen wenigen Exemplaren hirngewaschener Kirchenchristen mit dem „angeborenen christlichen Sündenbewußtsein" möchte der „fromme Narr" tief unter der Erde überleben.

Da der Vatikan einen Teil seiner Bibliotheke in atomkriegsichere Bunker in der Schweiz ausgelagert hat, kann man sich an drei Fingern abzählen, wo der römische Klerus mit seiner Schweizer Garde Zuflucht sucht. Und in der Tat stehen die Überlebenschancen im weitverzweigten Bunkersystem der Schweiz garnicht so schlecht.

Der israelische Auslandsgeheimdienst Mossad war so geschockt, dass er Videos aus dem Vatikan entwendet und einer Online-Redaktion zugespielt hatte.

Für das Beseitigen der Menschheit eignet sich eine schwule Pfaffenbande halt doch eher wie eine Firma biederer Familienpapas, die sich zwar ebenfalls auf Betrug, Raub und Mord verlegt hat, aber immerhin noch auf das Überleben der eigenen Brut Rücksicht nehmen muss. Das müssen die „frommen Gottesmänner" vom Vatikan natürlich nicht!

Als Kloster Weingarten, die Geburtsstätte von Staufenkaiser Friedrich I. (1122 — 1190), auch „Barbarossa“ (Rotbart) genannt, wegen Nachwuchsmangel für den Priesterberuf die Nutzung durch den Orden einstellte, hatte der heidnische Verfasser mit seinem Schreiben vom 20. September 2010 ganz im Sinne der Propheten de Alten Bundes, der christlichen Lehre, des naturreligiösen Heidentum und des Selbstverständnisses der Hohenstaufen ein komplettes Programm für die Nutzung des Klosters als Kompetenzzentrum für eine Zusammenarbeit von Christen und Heiden, die Lösung des Religionsstreites der drei abrahamitischen Weltreligionen und heidnisches Krisenmanagement vorgeschlagen:

„Als Geburtsstätte von Kaiser Friedrich I. wird Kloster Weingarten nicht nur ein Kompetenzzentrum für das geistliche Leben, geistiges Heilen und die Umwandlung der kapitalistischen Gesellschaft in eine soziale und demokratische Gesellschaft, sondern auch ein heidnisches Kompetenzzentrum für soziale und militärische Verteidigung, Krisenmanagement und die Wehrführung der Völker.
Der Deutsche Orden kann diese Funktion wieder übernehmen, wenn dieser seine Kleriker entläßt und heidnische Krieger einstellt. Andernfalls wird ein noch zu gründender Waräger-Bund e.V. diese Aufgabe übernehmen.“ ()

Kloster Weingarten ist ein nationales Denkmal der Deutschen und ein internationales Denkmal der Christenheit weltweit.

Dass heute in der Pädagogischen Hochschule Weingarten weder ein Studienlehrgang für Germanistik oder christliche Theologie, sondern nur ein Lehrgang für Islamische Theologie und Religionspädagogik und Alewitische Religionslehre und Religionspädagogik angeboten wird, belegt die vorsätzliche Auslöschung des Germanen- und Deutschtum sowie des Christentum durch das na(tional)zi(onistische) Merkel-Regime in Berlin vorbei an aller Öffentlichkeit auf dem Behörden und Rechtsweg.

Diese systematisch auf dem Behörden- und Rechtsweg betriebene Auslöschung der germanischen Tradion und deutschen Kultur erfüllt sogar die Straftatbestände des Völkermordes nach der UN-Völkermord-Konvention vom 12. Januar 1952, die in der Bundesrepublik am 22. Februar 1955 in Kraft getreten ist, und nach § 6 des bundesdeutschen Völkerstrafgesetzbuches (VStGB).

Es ist also mitnichten so, dass der heidnische Verfasser in der Vergangenheit nicht immer wieder konstruktive Lösungen angeboten hätte.

Aber die jüdisch dominierte westliche Geld- und Machtelite ist nun mal von der Wahnidee besessen, partout alle nichtjüdischen Völker als die natürlichen und von Gott gewollten Werte-, Solidar-, Schutz- und Heilsgemeinschaften der diesen eingeborenen Menschen () und das Christentum als einzige Universalreligion für das ganze Menschengeschlecht () blutig auszurotten, um einen globalen Universalfaschismus der jüdischen Geld- und Machtelite zu errichten (), deren Launen - heute Hüh! und morgen Hott! - sogar wider jede Vernunft der angebliche Wille Gottes und das einzige Gesetz sind ().

Ein normalsterblicher Mensch, der nicht zu diesr selbsternannten Weltelite gehört, der hat sie (1.) durch seine Erwerbsarbeit rund um die Uhr und am Rande des absolut unverzichtbaren Existenzminimum gefälligst reich zu machen, (2.) ihre Perversionen zu befriedigen und (3.) als Kaparotknabe dann gefälligst auch noch stellvertretend ihre Verbrechen abzubüßen ().

Im autobiografischen Roman "Die TranceFormation Amerikas. Die wahre Lebensgeschichte einer CIA-Sklavin unter Mind-Control" (2008) der us-am. Autorin Cathy o Brian aus dem Mosquiti-Verlag () kann jedermann selbst nachlesen, welches Schicksal ihm die selbsternannte Weltelite zugedacht hat ().

 

Der Judensatan Luzifer () und die jüdischen Satanspriester aller drei abrahamitischen Kultusgemeinden () verkennen, dass auch nach ihrer eigenen  Thora und nach den anerkannten Grundsätzen der modernen Gefährdungshaftung Anstifter und Verführer für alle Folgen aus ihren Verführungen (1.) in persona (), (2.) bis in die dritte und vierte Generation () und (3.) ohne jede Ausnahme () sowie (4.) in vollem Umfange () haften ().

Und dass der exklusive Judengott Jahwe Schaddai () als Schädiger aller ihm und seinen Priesterbanden nicht botmäßigen Menschen (hebr. shaddad: beschädigen ()) allen voran den Judensatan Luzifer als Verführer (), Verkläger () und Verderber sogar des eigenen (Jahwes) Judenvolkes () mitsamt all seinen Engeln ganz nach der Thora als durchaus prophetischem Buch () sogar siebenfach für jeden Ungehorsam bestrafen () und sie das Fleisch ihrer eigenen Söhne und Töchter verzehren lassen muss (),  wenn sie ihn, der selbst  sein illustres Priestervölkchen ausweislich der Thora ja nicht in das diesem von ihm verheißene Land (), nämlich das "himmlische Jerusalem" () im "von Blutschuld freien Land" () hatte führen können (), nicht zum "Gott aller Götter" () machen ().

Weil er sich sonst nicht nur vor der obersten Schöpfergottheit jenseits aller Schöpfung (), vor dem Semitengott Eljon als einer dessen Söhne und Stammesgott der Semitenvölker () sowie dessen jüdischem Christenmessias Jeschua ha-Nozri (), sondern sehr viel schlimmr noch vor seinem eigenen Satansbalg Luzifer als Verführer (), Verkläger () und Verderber sogar des eigenen (Jahwes) Judenvolkes (), vor dem jüdisch-römischen () Papst () als Antimenschen zu Rom (Antichrist ()) und seinem Erzrivalen (), vor Mohammed als falschem Propheten im Islam (), vor all dern Priesterbanden () sowie vor allen Dämonen und Dämonischen des ganzen Menschengeschlechtes () als falscher Prophet in der altisraelitischen Religion (), in der jüdischen Thora-Religion (), im Christentum () und in der Offenbarung des Johannes überführt () und dann natürlich auch alle seine Gemeinden für immrdar und für alle künftigen Welten mit sich in die ewige Verdammnis fortreißen muss ().

Zumal die meisten Dämonen ausweislich der vorbiblischen Iluhe-Religion () und ausweislich der Thora () ja doch sehr viel mächtiger sind wie er selbst (), der ausweislich der Thora sein illustres Priestervölkchen () darum ja nicht hatte in das diesem von ihm verheißene Land (), nämlich das "himmlische Jerusalem" () im "von Blutschuld freien Land" () hatte führen können ().

Wegen der Verführung der jüdischen Stammmutter im Paradies () ist der Sündenfall im Paradies darum auch nicht der Sündenfall der jüdischen Stammmutter (), sondern der Sündenfall der jüdischen () und kirchlichen () Priesterkaste des hebräischen Schlangendämon Apophis (),  des Empörers gegen jede göttliche, menschliche, kosmische, natürliche, religiöse, rechtliche, ethische, sittliche und vernunftseinsichtige Weltordnung ().

Der Versuch, mit unbegründeten Schuldvorwürfen wie dem angeblich verbotenen Essen vom Baum der Erkenntnis () zu versklaven, mag zwar bei Menschen funktionieren, die sich das Denken verbieten lassen (), ist aber sogar dann närrisch, weil sich die Satanspriester sogar dann sogleich siebenfach an ihren Neid- und Totendrachen Nidhöggr () alias den exklusiven Judengott Jahwe Schaddai () und ihre eigene Suggestion des Todes () gebunden haben:

(1.) Mit ihren inquisatorischen Standesregeln () oder der sprichwörtlichen "Furcht vor den Juden" ()

(2.) mit ihrer eigenen Suggestion des Todes, die als fremde Heterosuggestion nur über die eigene Autosuggestion umgesetzt werden kann (),

(3.) mit ihrer eigenen neurolinguistischen Programmierung auf den selbstgewirkten psychogenen Tod (),

(4.) mit ihrer bösen Absicht (),

(5.) mit ihren Begierden als Beweggründen (Habgier, Geltungssucht, Herrschsucht, Genusssucht, Missgunst, Rachsucht und Feigheit sowie dem Karrierestreben als Bündelung aus allen 7 sog. „Kardinalsünden“ ()),

(6.) mit der folgenreichen Eigendynamik aus ihren Verbrechen („Fluch" ())

sowie

(7.) mit der Gottesferne ihres Satanismus ().

Schon nur die erste Fessel, die inquisatorischen Standesregeln oder die sprichwörtliche "Furcht vor den Juden", ist regelmäßig so fest, dass sich so gut wie keiner der "frommen Gottesmänner" mehr daraus zu befreien vermag, als Bileam dren Herrschafts- und Profitinteressen dient (), deren Perversionen befriedigt () und als Kaparotknabe auch stellvertretend deren Verbrchen wird büßen müssen ().

Jüdische und kirchliche Machtpolitik besteht seit jeher darin, (1.) die Menschen und Völker gegen einander auszuspielen, (2.) sich zur Begehung ihrer Verbrechen regelmäßig Dritter zu bedienen, um selbst nicht der Rache der Opfer und anderer Menschen anheim zu fallen, (3.) immer beide oder alle Konfliktparteien zu bedienen, (4.) um dem vom Kampf geschwächten Seger ihre Bedingungen aufzuzwingen und (5.) den Verlierer als Alleinschuldigen vorzuführen, (6.) ihm alle Kosten aufzuhalsen und (7.) ihn auch stellvertretend ihre (Nationalzionismus) Schuld abbüßen zu lassen sowie (8.) den eigenen Extremrassismus in mehreren Tarnmänteln der religiösen Frömmigkeit, biederen Rechtschaffenheit, des Humanismus, des Sozialismus und des Internationalismus zu verschleiern und (9.) diesen aus ihrer Diaspora rund um den Globus heraus zu betreiben.

 

Es kommt nicht von Ungefähr, dass Terach mit seinen Sohn Abram, seinen Enkel Lot  und seiner Schwiegertochter Sarai, der Frau seines Sohnes Abram, just zu der Zeit aus Ur in Chaldäa, einer Provinz Babylons, in das Krämerland Kanaan ausgewandert sein soll, als König Hammurapi (1728 – 1686) mit dem Codex Hammurapi ein auch heute noch mustergültiges Sozialgesetz erlassen hatte, das nicht nur die Rechte der Frauen, Kinder, Witwen, Waisen und Fremden geschützt () und die Vergeltungsstrafe auf das zugefügte Übel beschränkt hatte, sondern auch den Sabat als arbeitsfreien Erholungs- und Familientag für alle eingeführt () und das Volk mit einem Zinsverbot () vor finanzieller Ausräuberung geschützt hatte ().

Und dass der exklusive Judengott Jahwe Schaddai als Schattenfürst des gemeinsamen Semitengottes Eljon sich just zu dieser Zeit wider ihn verschworen haben und dem vorbildlichen Weltreich Babylon mit seinen Priesterbanden als Erfüllungsgehilfen der alten Geld- und Machtelite in Nah- und Mittelost () den Krieg erklärt hatte ().

Zur Zeit des babylonischen Exils (587 – 539 / 538) hatte der Prophet Hesekiel (Berufungsjahr 593 v.u.Z.) das strikte Zinsverbot zum Schutz der Bevölkerug vor finanzieller Ausräuberung im babylonischen Codex Hammurapi auch für das Judentum ausdrücklich bestätigt ().

Der Codex Hammurapi war und ist so vorbildlich, dass die Jahwisten das Gesetz des heidnischen Babylonierkönig bei der Niederschrift der Thora nach dem Babylonischen Exil (587 - 538) sogar als das "Bundesbuch" () ihres Gottes Jahwe Schaddai mit seinem Volk Israel nahezu wörtlich übernommen hatten () und das strikte Zinsverbot des Hammurapi () sogar noch zweimal in der Thora wiederholt hatten ().

Wie das aber bei unseren "Frommen" der Synagoge so ist, hatten sämtliche sozialen Errrungenschaften des Codex Hammurapi für alle Menschen später nach der Thora  nur nur noch für die Juden als Erfüllungsgehilfen der alten Geld- und Machtelite in Nah- und Mittelost und nicht mehr für Nichtjuden gelten sollen.

Das gilt für das Verbot der Sklaverei () ebenso wie für das Verbot der Zinsknechtschaft ().

Mit der Übernahme des heidnischen Codex Hammurapi sogar als Bundesbuch ihres Gottes Jahwe Schaddai mit seinem Volk Israel ist das strikte Zinsverbot des Hammurapi sogar konstituierend für das Judentum (), das Christentum () und auch den Islam () geworden.

 

 

Sowohl der Semitengott Eljon wie auch sein Widersacher Jahwe Schaddai haben das Problem, dass ihnen der Judensatan Luzifer () als Verführer (), Verkläger () und Verderber () sogar des eigenen (Jahwes) Judenvolkes () behalten bleibt (), bis diese ohne jede Ausnahme alle Abrahamiten von diesem mindestens mit dem Maß haben "prüfen" lassen (), das sie selbst den Judensatan haben an den heidnischen Verfasser anlegen lassen ().

Und dass es auch nach biblischem Verständnis nach dem Kreuzesmartyrium des jüdischen Christenmessias Jeschua ha-Nozri () und der Steinigung des HL. Stephanus () kein weiteres stellvertretend büßendes Sühneopfer mehr geben kann ().

Aufgrund der bewährten assyrisch-babylonisch-preußischen Rechts- und Militärtradition kann der heidnische Verfasser diese Prüfung den normalsterblichen Mitgliedern der drei abrahamitischen Kultusgemeinden bei einer freiwilligen Unterwerfung unter den Semitengott Eljon, den jüdischen Christenmessias Jeschua ha-Nozri als einzigen Hohenpriester der drei abrahamitischen Kultusgemeinden () und unter die afrikanische Priestrtochter Zippora () zwar erlassen (), nicht aber der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite (), nicht den Priestern der drei abrahamitischen Kultusgemeinden (), nicht den Pressenutten der Mainstreammedien () und natürlich auch nicht den Antideutschen in leitenden Funktionen des bundesdeutschen Staats-, Kirchen- und Parteiendienstes ().

Sie alle werden sich ohne jede Ausnahme und bis in die dritte und vierte Generation () vom Judensatan mindestens mit dem Maß "prüfen" lassen müssen (), das sie selbst an den heidnischen Verfasser oder an normalstrbliche Bürger angelegt haben ().

Wer immer ein stellvertretend büßendes Sühneopfer gefordert, gelehrt oder praktiziert hat, der hat das wider den eigenen Kopf bezeugt (), dem kann Gott nicht das an ihm verübte Unrecht wiedergutmachen () und der wird dieses stellvertretend büßende Sühneopfer ganz nach der Thora (), ganz nach dem Evangelium () und ganz nach der Offenbarung des Johannes () sowie ganz nach seinem selbstgewirkten Karma () auch für alle seine Schädiger () und in vollem Umfange () zu erbringen haben ().

Wenn etwas das Verhältnis der drei abrahamitischen Kultusgemeinden bis auf`s Blut vergiftet hat (), dann ist es die selbstherrliche Anmaßung ihrer Lügenpriester, die an anderen Menschen begangenen Sünden mit etwas kultigem Priesterklamauk auch ohne Reue der Täter und Wiedergutmachung der Schäden durch sie selbst einfach „vergeben“ () oder die Mordbrenner der eigenen Kultusgemeinde sogar „heiligsprechen“ zu können ().Und damit die Leben und die Rechte aller ihnen nicht botmäßigen Menschen vermeintlich ungestraft völlig entwerten zu können.

Der jüdische Christenmessias hatte Sünden vergeben können, weil er auch hatte heilen können ().

Allahu Akbar!

 

Der heidnische Verfasser gesteht, dass es nicht einfach ist, alleine, aus einer desolaten Lebenslage heraus und mit einer Nulloption den Kampf gegen die satanische Gegeninitiation und die von ihr verdorbene Menschenwelt anzutreten.

Aber es ist auch nicht unmöglich. Weil man nur den Lösepreis zur Erlösung aller Teufelchen erlangen muss, diesen aber dafür nicht hergeben darf. Schon mit der Unterstützung weniger hätte er Vieles abwenden können. Er wird daher auch nicht das "Erlöserschwein Gottes" für sein Deutsches Volk mimen.

Sollte er seine Mission mit Erfolg beenden, wird er aus reiner Lebensfreude, Schaffenslust, Wagemut und um der guten Werke selbst Willen als der Germanische Reiter für alle anderen Völker sehr viel tun.

Für das Deutsche Volk nur etwas, wenn eine qualifizierte Mehrheit von 70 Prozent der anderen Völker ihn unaufgefordert darum bitten und das auch tatsächlich ebenso in dren Interesse ist.

Und für das jüdische Volk in alle Ewigket niemals etwas. (1.) Weil sich diesem ja Semitengott  Eljon wieder annehmen wird ().

(2.) Weil die Erfindung des jüdischen Volkes mit einer zusammenfabulierten Religion der wohl judenfeindlichste Akt in der ganzen Menschheitsgeschicht ist, wie der Massenmord der nichtorientalischen Khasarenjuden aus Asien, Europa und Anglo-Amerika an den orientalischen Sephardijuden (Hinweis auf sog. "Ringwurmkinder" ()) und an den zum Islam konvertierten Sephardijuden in Palästina und Nahost belegt ().

(3.) Weil die jüdische Thora-Religion sogar die judenfeindlichste aller Religionen ist, weil sich der Vertreibungs- und Ausrottungsbefehl gegen alle anderen Völker in der Thora () auch gegen die die indo-arischen Hethiter () und semitischen Amoriter () richtet, die der Prophet Hesekiel (Berufungsjahr 593 v.u.Z.) wohlgemerkt schon vor der Niederschrift der Thora ab 450 v.u.Z. und vor ihrer Kodifikation um 200 v.u.Z. durch die Jahwisten als die ethnischen Stammeltern der Israeliten und späteren Juden bezeugt hatte (). Und weil nach eben ihrer eigenen Thora verflucht und des ewigen Todes ist, wer seine leiblichen Eltern und ethnischen Ahnen schon nur schmäht ().

(4.) Mit dem Ausrottungs- und Vertreibungsbefehl gegen alle anderen Völker in ihrer Thora hatten die Satanspriester ihre Kultusmitglieder also nicht nur zur eigenen Bereicherung wie beim Raubmord an den Midianitern zum Völkermord anstiften (), sondern diese auch sogleich selbst ihrer eigenen Seelen und Lebensrechte berauben wollen ().

Es gehört schon ein ausgesprochener Sadismus dazu, wenn die jüdische Priesterkaste von ihrem eigenen Volk die strikte Beachtung von sage und schreibe 613 oder sogar 683 Ge- und Verboten () einfordert, die bei der Beachtung nach ihrer Thora erst recht den Tod und die ewige Verdammnis (Hinweis auf biblischen Sündenfall der Priesterkaste und nicht der jüdischen Stammmutter in der Thora ()) zur Folge hat ().

(5.) Zumal der exklusive Judengott Jahwe Schaddai sein illustres Priestervölkchen ausweislich der Thora als durchaus prophetischem Buch () nicht hatte in das diesem von ihm verheißend Land (), nämlich das „himmlische Jerusalem“ () im "von Blutschuld freien Land" (), hatte führen können ().

(6.) Zumal der exklusive Judengott Jahwe Schaddai ausweislich der Thora als durchaus prophetischem Buch () und ganz nach seinem Teufelspakt mit ihm () jeden Juden siebenfach bestrafen () und ihn das Fleisch seiner eigenen Söhne und Töchter verzehren lassen muss (), wenn diese ihn, der selbst sein illustres Priestervölkchen ja nicht hatte in das diesem von ihm verheißene Land führen können (), nicht zum „Gott aller Götter“ () machen ().

(7.) Wofür „fromme“ Juden ihr Leben tatsächlich „vor die Säue werfen“ (), das belegt der weitverbreitete sexuelle Missbrauch ihrer Knaben durch Rabbiner in den Mikwen (Badekellern) ihrer eigenen Synagogen:

So sollen nach Auskunft von Rabbi Nuchem Rosenberg in den Mikwen, den rituellen Badehäusern der Juden, systema-tisch Knaben von „frommen Gottesmännern“ missbraucht werden ().

In Israel soll Rabbiner Mordechai Elon, Symbolfigur der national-religiösen Bewegung, sogar seine Talmud-Studenten missbraucht haben ().  Wohlgemerkt Talmud-Studenten, jene „Helden“ also, die als Schreihälse auf der Straße die Ausrottung eines wehrlosen Volkes durch die am besten ausgerüstete Armee in Nahost fordern!

Und das sogar obwohl nach ihrer eigenen Thora des ewigen Todes ist, wer als Mann, zumal als Kleriker, schon nur gleichgeschlechtlichen Umgang mit einem Manne oder Knaben hat ().

(8.) Weil für das Judentum der jüdische Christenmessias als einziger Hoherpriester aller drei abrahamitischen Kultusgemeinden () mit seiner richtungsweisenden Frohbotschaft vom christlichen Siegkreuz () zuständig ist ().

(9.) Weil die afrikanische Priestertochter Zippora () sicherstellen wird, dass eine Erlösung, Errettung oder Begnadigung  von Juden () nicht zu Lasten der Midianiter () und auch nicht zu Lasten anderer nichtjüdischer Völker geht ().

(10.) Weil der heidnische Verfassr stets die Idee des weltweiten Friedensreiches Israel nach der Vision des Sion als "Mutter aller Völker" () und nach den Vorgaben der Propheten des Alten Bundes () mit dem altsyrischen Stammesgott Eljon () unterstützt hatte ().

(11.) Weil der heidnische Verfasser keinen Levitenlohn () für seine Dienste erhalten hat ().

(12.) Weil das Judentum darum niemals einen Grund hatte, den heidnischen Verfasser als "Nazi" zu stigmatisieren und ihm systematisch auf dem Behörden- und Rechtsweg der antideutschen Bundesrepublik das Leben zur Hölle zu machen.

(13) Weil der heidnische Verfasser darum zu seiner Entlastung sein Wächteramt über alle drei abrahamitischen Kultusgemeinden () an den Semitengott Eljon zurückgereicht hat ().

(14) Weil der heidnische Verfasser nie das Amt des Deutschen Kaisers für sich beansprucht hat und es als der Germanische Reiter aus königlosem Geschlecht () dem bewährten russischen Staatsmann  Wladimir Putin antragen () und ihm im Jahr 2024 auch sogleich eine gut geführte Deutsche Volkspartei (DVP), Deutsche Volkskirche (DVK) und den Deutschen Volksrat (DVR) für gute Beziehungen zu den rund 160 Millionen Deutschstämmigen weltweit dazu geben möhte.

Das sogar obwohl Putin selbst Sohn einer jüdischen Mutter und damit Volljude ist ().

Aber im Gegensatz zur jüdischen Bundeskanzlerin Angela Dorothea Merkel hat Putin stets die Interessen des Volkes vertreten, dem er sein hohes Amt verdankt, die Deutschen nie vorsätzlich falsch mit der Kollektivschuld-Lüge sogar entgegen dem strikten Verbot der Kollektivstrafe in der altisraelitischen Religion () und in der jüdischen Thora-Religion () beschuldigt, sich auch in Nah- und Mittelost redlich um den Völkerfrieden bemüht und damit vorbildlich seine Pflichten erfüllt, wie sie der Prophet Jeremia für Juden in der Diaspora formuliert hatte ().

Ein Zitat von Wladimir Putin zur bundesdeutschen Migrationspolitik:

"Eine Gesellschaft, die heute nicht ihre Kinder verteidigen kann, hat kein Morgen." ()

Den einzigen Wermut, den der heidnische Verfasser reinmischt, ist dass er selbst für Juden einfach nicht zuständig ist, weil sich Semitengott Eljon, der jüdische Christenmessias Jeschua ha-Nozri und die afrikanische Priestrtochter Zippora ihrer annehmen werden müssen.

Und nach der bisherigen Sachlage keiner von ihnen soviel für diese tun wird, wie der heidnische Verfasser es getan hätte (Konjunktiv). Es soll den antideutschen Juden zudem in alle Ewigkeit und in allen künftigen Welten ein Stachel im Fleische sein, dass einem antizionistischen Juden wie Wladimir Putin das Kaiseramt zufällt ().

Der heidnische Verfasser wird als der Germanische Reiter immer dann etwas für Wladimir Putin als Deutschen Kaiser tun, wenn eine qualifizierte Mehrheit von 70 Prozent der Völker ihn unaufgefordert darum bittet, weil das auch in ihrem Interese ist, der Christnmessias als einziger Hoherpriester aller drei abrahamitischen Kultusgemeinden () sein Einverständnis dazu gibt und der heidnische Verfasser standesgemäß seine Mission quasi aus seiner eigenen Portokasse bezahlen kann ().

Allahu Akbar!

IX.) Der Islam als Waffe gegen den Islam

Mit seinen über 100 Gewaltaufrufen gegen Kafire (Nichtmuslime) sowie Murtadd (Abtrünnige) und Mulhid (Irrlehrer) im Koran () ist der Islam keine Religion, sondern eine totalitäre Ideologie, die nicht nur die Staatsgewalten, sondern auch das Glaubens- und Selbstverständnis der Menschen völlig mit den Herrschafts- und Profitinteressen der jeweils herrschenden Klasse gleichschalten soll.

Daher kennt der Islam nicht einmal eine Ethik, die gleichermaßen für und wider alle Muslime und Kafire (Nichtmuslime), aber auch Andersdenkende im Islam (Murtadd und Mulhid) gilt, noch eine persönliche Gewissensentscheidung der Gläubigen als Ausfluss aus der Verinnerlichung des ehernen Grundsatzes der menschlichen Gegenseitigkeit im Glaubens- und Selbstverständnis der Menschen ().

Der Islam kennt anstelle der für alle Menschen in wirklichen Religionen geltenden gemeinsamen Ethik nur den Grundsatz "al-Walā' wa-l-barā'", also der Solidarität mit allen Muslimen und der Lossagung von allen Nichtmuslimen ().

Dieser teilt die die ganze Menschheit dualistisch in "rechtgeleitete" Muslime mit allen Bürgerrechten und "fehlgeleitete" Kafire (Nichtmuslime) ein, die als Bürger dritter Klasse allenfalls geduldet werden, und die man ganz nach der politischen Opportunität aber auch vertreiben und töten darf (Hinweis auf sog. "Schwertvers" im Koran ()):

"Die Gläubigen dürfen nicht die Ungläubigen (zum Nachteil ihrer Gemeinde) zu Vertrauten nehmen. Wer das doch tut, hat sich völlig von Gott abgewandt, es sei denn, ihr schützt euch dadurch vor ihnen. Gott warnt euch vor Sich selbst (vor Seiner Strafe). Bei Gott endet ihr alle." ()

Und:

"Verflucht seien sie [die Kafire]! Wo immer sie gefunden werden, sollen sie ergriffen und rücksichtslos hingerichtet werden." ()

Kafire darf man schon nur aufgrund der Tatsache, dass sie keine Muslime sind, verspotten (), erniedrigen (), belügen (), bestehlen (), berauben (), sich gegen sie verschwören (), terrorisieren (), foltern (), köpfen () und sogar ihr erschlichenes Vertrauen zu ihrer Tötung missbrauchen ().

Genau so halt wie die Terrorgruppe „Islamischer Staat im Irak und in Syrien“ (ISIS) das in den eroberten Gebieten ja - wohlgemerkt - mit Berufung auf den Koran auch tatsächlich gemacht hat.

Völlig unbestritten haben auch die Kirchenchristen so gut wie nie ihre eigenen Gebote der unbedingten Gottes- und Menschenliebe (), der Friedensliebe (), der religiösen Toleranz (), der absoluten Gewaltlosigkeit () und allen voran der speziell christlichen Feindesliebe () beachtet.

Aber im Gegensatz zum Islam hatte man die Christen zumindest mit der Berufung auf das Evangelium an diese Gebot erinnern und sie bei entsprechenden Mehrheiten auch zur Beachtung ihrer Gebote zwingen können. Das ist im Islam gerade nicht mehr möglich.

Auch aus diesem Grunde ist die christliche Lehre die einzige Religion der drei abrahamitischen Weltreligionen, die das germanische Weistum als Schutzherr aller indigenen Artreligionen der Völker einschließlich der altisraelitischen Gemeinschaftsreligion der Semitenvölker des Alten  Bundes mit ihrem altsyrischen Stammesgott Eljon überhaupt anerkennen darf, kann und will ().

 

Es sollte Muslimen zu denken geben, wenn die angeblich radikalislamische, aber von Israel, Saudi-Arabien und Anglo-Amerika gegründete () und vom israelischen Mossad () geführte Terrororganisation „Islamischer Staat im Irak und in Syien" (ISIS) ausgerechnet die gemäßigten Muslime weltweit sogar als sog. „Murtadd" (Abtrünnige, Verräter) noch vor den "Kufr" bzw. "Kafir" (Ungläubigen, Leugner) zu ihren Todfeinden erklärt hat und sogar erklärtermaßen 150 bis 500 Millionen dieser gemäßigten (!) Muslime als „Murtadd" ausrotten will, aber Juden und Christen tolerieren möchte, wenn diese die angeblich islamische Weltherrschaft des (Anm. Verf.: jüdischen) Königshauses in Saudi-Arabien akzeptieren ().

Wenn Terrorgruppe ISIS in den arabischen Ländern und nicht in Israel oder Saudi-Arabien Angst und Schrecken verbreitet, zehntausende Muslime und keine Israelis und Saudis abgeschlachtet hat und dann auch noch ausgerechnet die Länder ganz nach der Thora () und nach dem Yinon-Plan von 1982 () vom Nil bis zum Euphrat ethnisch von Muslimen säubert, die das rassistische Apartheidsregime der nichtorientalischen Khasarenjuden aus Asien, Europa und Anglo-Amerika in Jerusalem heute als Erez-Israel (Großisrael) für sich beansprucht, dann sollte man sie richtigerweise als „Israeli Secret Intelligence Service“ und nicht als eine islamische Terrorgruppe bezeichnen.

Jüdische und kirchliche Machtpolitik besteht seit jeher darin, (I.) die Menschen und Völker gegen einander auszuspielen, (II.) sich zur Begehung ihrer Verbrechen regelmäßig Dritter zu bedienen, um selbst nicht der Rache der Opfer und anderer Menschen anheim zu fallen, (III.) immer beide oder alle Konfliktparteien zu bedienen, (IV.) um dem vom Kampf geschwächten Sieger ihre Bedingungen aufzuzwingen und (V.) den Verlierer als Alleinschuldigen vorzuführen, (VI.) ihm alle Kosten aufzuhalsen und (VII.) ihn auch stellvertretend ihre (Nationalzionismus) Schuld abbüßen zu lassen sowie (VIII.) den eigenen Extremrassismus in mehreren Tarnmänteln der relgiösen Frömmigkeit, biederen Rechtschaffenheit, des Humanismus, des Sozialismus und des Internationalismus zu verschleiern und (IX.) diesen aus ihrer Diaspora rund um den Globus heraus zu betreiben.

Der Islam ist darum anfälliger wie alle anderen Religionen, von Feindmächten sogar als Waffe gegen die eigene Religionsgemeinschaft instrumentalisiert zu werden, weil er die Raffgier, die Gewalt und den Blutausch beim "Beutemachen" im Dschihad mit dem angeblichen Willen Gottes und mit einem naiven Erlösungsglauben verbindet, der auch den entartesten Menschenschlächtern noch die ewige Glückseligkeit im Paradies mit allen nur denkbaren Lebensfreuden und Genüssen einschließlich Sex mit 72 Jungfrauen verheißt ().

Jedes vernünftige Verbot in einer Religion und einem Gesetz hat als Selbstgesetz auch immer den Schutzzweck die eigene Gemeinschaft vor der Lüge und Gewalt der eigenen Mitglieder zu schützen.

Eine satanische Gegenreligion wie der Islam, die die Raffgier, die Gewalt und den Blutausch beim "Beutemachen" im Dschihad mit dem angeblichen Willen Gottes und mit einem naiven Erlösungsglauben verbindet, wird ihre Mitglieder im Laufe der Soziialisation niemals zu hinreichend disziplinierten Mitgliedern ihrer Gemeinschaft erziehen können, so dass die Selbstzerfleischung ihr vorgegebenes Schicksal ist.

Eine angebliche Religion, die sogar die natürliche Aggressionshemmung der Menschen außer Kraft zu setzen versucht, wird zwangsläufig früher oder später in der Selbstvernichtung enden, wie die Offenbarung des Johannes das durchaus zutreffend für die drei bis auf`s Blut verfeindeten abrahamitischen Kultusgemeinden beschreibt ()

Allahu Akbar!

 

Schon im Sommer 2014 hatte der ehemalige US-Geheimdienstler Edward Snowden enthüllt, dass ISIS vom Mossad, britischen MI 6 und us-am. CIA gegründet worden war (), um mit ihrem Terror die Länder ethnisch zu säubern, die das rassistische Apart-heidsregime in Jerusalem als Erez Israel (Groß-Israel) vom Nil bis zum Euphrat für sich beansprucht.

Mit Erez Israel als strategischem Frontstaat auf fremdem arabischen Boden würde die jüdisch-dominierte westliche Geld- und Machtelite nicht nur den Nahen und Mittleren Osten, sondern auch Eurasien und Afrika kontrollieren können.

Zumal der Yinon-Plan nicht das ganze Ausmaß des geplanten Erez Israel wiedergibt, sonder auch große Teile der Türkei, Malta, die ganze arabische Halbinsel und weitere Länder umfassen soll.

Im Grunde genommen soll Erez Israel das Gebiet umfassen, das das Osmanische Weltreich (1299 – 1922) umfaßt hatte ().

Die angeblich radikalislamische Terrororganisation „Islamischer Staat im Irak und in Syrien" (ISIS) war genau darum ja auch vom israelischen Mossad, britischen Mi 6 und us-am. CIA gegründet worden ().

Im Oktober 2015 hatten Sicherheitskräfte im Irak einen israelischen Oberst gemeinsam mit Kämpfern der angeblich radikalislamischen Terrororganisation ISIS verhaftet ().

Daher sollte man Terrorgruppe "ISIS" richtigerweise als „Israeli Secret Intelligence Service“ bezeichnen.

Damals sollen sogar britische und us-am. Spezialkräfte als ISIS-Rebellen verkleidet in Syrien gegen die rechtmäßige Assad-Regierung kämpfen und Terroranschläge auch gegen die Zivilbevölkerung begangen haben. Am 2. August 2016 titelte die britische Zeitung „Sunday Express“:

„SAS verkleiden sich als ISIS-Kämpfer in Undercover-Krieg gegen Dschihadisten“.

Und berichtete, dass sich 120 Mitglieder des britischen Eliteregimentes in Syrien aufhalten ().

Der Kampf gegen ISIS ist natürlich nur ein Vorwand, um gegen Assad zu kämpfen und das Land zur ethnischen Säuberung für Erez Israel ins Chaos zu stürzen.

Im Ziv Medical Center im Norden Israels wurden schon damals hunderte ISIS-Kämpfer behandelt und unbehellig zum Weiterkämpfen nach Syrien entlassen.

Bereits im September 2014 soll Netanjahu das Krankenhaus besucht haben und auch ISIS-Kämpfern die Hand geschüttelt haben ().

Bereits im September 2018 berichtete die russische Online-Zeitung Sputnik darüber, dass israelische Sondereinheiten verdeckt die Terrororganisation ISIS im Süden von Syrien unterstützt haben, damit sie keine proiranischen Kräfte an der israelischen Grenze zulassen ().

Und Mitte Januar 2019 bestätigte sogar der scheidende israelische Stabschef Gasi Eisenkot ganz offiziell Waffenliefe-rungen an die Dschihadisten in Syrien ().

Dieser Griff des Judentum nach der Weltherrschaft kann nicht aufgehen, weil seit längerem bekannt ist, dass das saudische Königshaus jüdisch ist, auch wenn es sich radikalislamisch gibt ().

Nur diese Hintergründe erklären plausibel, Warum  die angeblich „radikalislamische“ Terrororganisation „Islami scher Staat im Irak und in Syrien“ (ISIS) ausgerechnet die gemäßigten Muslime zu „Verrätern“ (Murtadd) und sogar erklärtermaßen 150 bis 500 Millionen dieser gemäßigten Muslime als "Murtadd" ausrotten will, aber Juden und Christen tolerieren, wenn diese die "islamische Weltherrschaft" oder genauer die jüdische Weltherrschaft wie das jüdische Königshaus in Saudi-Arabien unter der falschen Flagge des Islam akzeptieren ().

Die größte Gefahr für den Islam ist also ein vom Judentum und von der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite unterwanderter Islam, der als Waffe gegen den Islam eingesetzt wird.

Allahu Akbar!

 

Der heidnische Verfasser hatte frühzeitig nach dem Irak-Krieg bei Muslim-Vertretern für die Gründung einer Islam-Partei plädiert, aber nicht das nötige Gehör gefunden.

Der heidnische Verfasser hatte im Jahr 2007 sogar dem Iran angeboten, im Iran für den Iran Konzepte und Strategie-Papiere auszuarbeiten.

Der heidnische Verfasser hatte Vertretern der Muslime auch andere Projekte wie die Bildung einer Beschäftigungsinitiative „Solidargemeinschaft Arbeit e.V.“ vorgeschlagen, bei dem Unternehmen von Muslimen Mitglieder sind, auf die arbeitssuchenden Muslime im Verein zugreifen können und der Verein eigene Unternehmen entwickelt und in der Rechtsform von Genossenschaften auslagert, bei denen das Unternehmen dann den Mitarbeitern gehört.

Dieses Projekt war daran gescheitert, dass der heidnische Verfasser sich ge-weigert hatte, zum Islam zu konvertieren.

Keines der Projekte haben die geschätzt 5 bis 6 Millionen Muslime in der antideutschen Bundesrepublik bis heute umsetzen können.

 

Leider sind alle drei abrahamitischen Weltreligionen sog. „Klagereligionen“, denen man mit jedem Märtyrer das Wasser auf die Mühlen gibt.

Schon nur die hier zusammengestellten Fakten über ISIS auf einem Merkblatt gefährdeten Jugendlichen in die Hand gedrückt würde heute deren Begeisterung für die mossad-geführte Terrorgruppe ISIS drastisch senken.

Aber nicht einmal das Leben der Jugendlichen ihrer eigenen Gemeinden war und ist den „frommen Gottesmännern“ die Mühen einer solchen Aufklärungsarbeit wert.

Und darum haben so wenige „Gottesmänner“ ein wirkliches Interesse an einem Frieden und inszenieren nicht selten hinter den diplomatischen Vorhängen sogar selbst die Verfolgung der Mitglieder der eigenen Religionsgemeinschaften.

Darum wurde bis heute die Spaltung des Islam seit dem Mord am 4. Kalifen Ali im Jahr 661 u. Z. ja auch nicht überwunden.

Je mehr das Blut der Märtyrer fließt, desto mehr profitieren ja auch die „Gottesmänner“ davon:

Die Gemeinde schart sich wieder um sie, sie stehen wieder im Rampenlicht der Weltöffentlichkeit, dürfen nichtssagende Trauerreden halten, ihre Popularität, ihr persönlicher Einfluss und ihr persönlicher Reichtum nehmen zu.

 

 

Der heidnische Verfasser hatte daraufhin seine Kontakte zu den Muslim-Verbänden abgebrochen.

Mit diesen Fakten begründet der heidnische Verfasser auch das Zurückziehen der damals von ihm vorgeschlagenen Islam-Reform und bietet Muslimen und antizionistischen Juden in Deutschland seine Mitarbeit bei der Erneuerung der altsisraelitischen Gemeinschaftsreligion der Semitenvölker des Alten Bundes mit ihrem altsyrischen Stammesgott Eljon

(1.) nach den Vorgaben der vorbiblischen Iluhe-Religion des Nahen und Mittleren Osten (),

(2.) nach der (germanischen) Vision des Sion als "Mutter aller Völker" (),

(3.) nach den Vorgaben der Propheten des Alten Bundes in der Bibel (),

(4.) auf der Grundlage der 5 universellen Grundtugenden der Liebe im Sinne von Lebensbejahung, Wahrhaftigkeit, Gerechtigkeit, Mut und Tauglichkeit,

(5.) auf der Grundlage der völker- und religionsspezifischen Sekundärtugenden der vorislamischen und matrilinearen (mutterrechtlich orientierten) Artreligion der Araber, in der der Stammesgott der arabischen Völker „Al-illah“, „der Gott“ (), sogar drei Töchter mit den Namen „Alilat“, „die Göttin“ (), „Manat“, „die Zukunftwirkende“ (), und „al-Uzza“, „die Gewaltigste“ (). gehabt hatte, die die Liederedda als Mögthrasirs Mädchen und Schutzgeister der Menschen bezeugt (). Und in der der arabische Stammesgott noch nicht der Eunuch einer jüdischen Priesterbande war, der sich nach dem Koran nicht einmal einen Sohn zugesellen darf ().

(6.) auf die völker- und religionsspezifischen Sekundärtugenden des Islam im Osmanischen Reich (1299 – 1922) wie die Gottesverehrung, die Stammestreue, die Sippentreue, die Gerechtigkeit, die Sittlichkeit, die rituelle Reinheit und die Barmherigkeit,

(7.) auf die überstaatlichen und überkonfessionellen Menschenrechte,

(8.) auf das überstaatliche und überkonfessionelle Völkerrecht

und

(9.) in der Bundesrepublik auf die Grundrechte des Grundgesetzes gründet,

an.

 

Diese doch etwas anspruchsvollere Aufgabe soll die Isais-Stiftung mit späterem Sitz in Hebron / Israel (Bibel: Jos.14,1ff,13-15 u. 15,1ff,13) übernehmen.

Allahu Akbar! 

X.) Der Islam - eine jüdische Schöpfung

Alle Indizien sprechen dafür, dass das Judentum selbst den Islam auf den Weg gebracht hatte, um dem Christentum mit dem noch einmal getoppten Religionsbetrug der Thora-Religion () im Islam die sprichwörtliche "Laus ins Fell zu setzen", aber nicht bedacht hatte, dass diese "Laus" auch das Judentum befallen werde.

Das angebliche “Berufungserlebnis” des Propheten im Jahr 610 u.Z. in einer Höhle des Berges Hira nordöstlich von Mekka, bei dem der Erzengel Gabriel dem Analphabeten () Mohammed den Koran als Buch überreicht haben soll (), ist so grotesk, dass man sogleich an einen Judenstreich denken muss, mit dem die „frommen Gottesmänner” der Synagoge dem sich rasch ausbreitenden Christentum hatten die sprichwörtliche “Laus ins Fell setzen” wollen. Aber nicht bedacht hatten, dass diese “Laus” auch sie befallen werde.

Das unter Drogen Setzen von Menschen hat in der Religionsgeschichte des Orients eine lange Tradition, um diese für die Herrschafts- und Profitinteressen der eigenen Herrscherdynastien oder fremder Feindmächte einzuspannen.

Geistlichen Führern wurden höchste Ehrenämter, Macht und Reichtum, Soldaten der Sieg und Wohlstand für ihre Familien und Märtyrern die ewige Glückseligkeit und sogleich mehrere Jungfrauen im Paradies versprochen. Und danach als finale Knaben mit ihrem Irrwahn auf die Menschheit losgelassen oder sogleich abgebubt und mit einem Tritt in den Allerwertesten in den Tod weggeschickt.

So halt wie man die kulturell entwurzelten Indianer im Wilden Westen der USA mit „Feuerwasser” zum Überfall auf Armeeposten oder unerwünschte Farmer angestiftet hatte.

Oder die US-Army heute in ihren Kriegen in Nah- und Mittelost mit Viagra-Geschenkpäckchen für wenige Dollar an die Dorfältesten tut, damit diese ihre jungen Männer nach der Sankt Lümmelmanns-Methode für fremde amerikanischen Herrschafts- und Profitinteressen in den ewigen Tod schicken ().

Wobei nicht nur die Ausnutzung des Informationsmonopoles, sondern auch die perfide Ausnutzung der fremden Willensherrschaft der Dorfältesten über ihre Gemeinden und die Totalentwertung der Leben der jungen Männer für fremde Herrschafts- und Profitinteressen den Satanisten oft nicht nur ein sehr fragwürdiges intellektuelles und kulturelles Überlegenheitsgefühl verschafft, sondern auch einen regelrechten sexuellen Kick bei der Vernichtung junger muslimischer Menschenleben.

Eine nochmalige Steigerung dieser Lust beinhaltet es dann, einfältige Narren wie Abraham zum Mord am eigenen Sohn Issak () oder wie die Grillenmänner der bundesdeutschen Schuldkultur zum Massenmord an ihrem eigenen Volk zu verführen und sie so als „Püpner“, als „blutige Pfürze“, für immerdar in die ewige Verdammnis wegzuschicken. Und sich den Blowjob von einer gewerblichen Dienstleisterin machen zu lassen, wenn ihre gellenden Todesschreie unerhört von Gott in Raum und Zeit verhallen.

 

Die jüdische Geld- und Machtelite bedient sich regelmäßig Dritter zur Begehung ihrer Verbrechen, (I.) um nicht selbst der Rache der Opfer anheimzufallen, (II.) um dem vom Kampf geschwächten Sieger ihre Bedingungen aufzwingen und (III.) den Verlierer als Alleinschuldigen vorführen und ihm alle Kosten aufhalsen zu können oder ihn sogar als Kaparotopfer, als stellvertretend büßenden Opferklaven, die Verbrechen abbüßen zu lassen ().

In Frankreich hatte der Rabbiner Rav David Touitou die Islamisierung und Zerstörung Europas sogar überschwenglich begrüßt:

„Der Messias wird erst zurückkehren, wenn Edom (das sind die heidnischen Völker) total zerstört sind. So frage ich euch: sind es gute Nachrichten, daß der Islam Europa überfällt? Es sind exzellente Nachrichten! Es bedeutet das Kommen des Messias“. ()

Auch Josef Fritz Schuster, der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, begrüßte zunächst eine Islamisierung Deutschlands und nahm die wohlgenährten, nicht integrationswilligen und kampfbereiten jungen Invasoren sogar vor den angeblichen „Übergriffen” der angeblichen PEGIDA-Schläger (friedlich gegen die Islamisierung ihres Landes demonstrierenden Rentner bei ihrer Schweigemärschen und Mahnwachen) in Schutz ().

Schuster änderte seine Haltung erst, nachdem es — wohlgemerkt zu abzusehenden — Übergriffen der „armen Schutzsuchenden” auch auf Juden gekommen war. Und da war das Geknatsche und Geschrei des Zentralrates der Juden natürlich um so größer gewesen ().

In der Ausgabe der Zeitung „Israel Wire“ vom 7. Mai 2017 mit dem Titel „Germany will become an Islamic State, says Merkel – and adds they’ll have to come to terms with it“ hatte die jüdische Bundeskanzlerin Angela Dorothea Merkel sogar offen eingestanden, Millionen Muslime nach Deutschland zu holen, um die Kirchen aus dem Land herauszudrängen.

In dem Interview mit der Zeitung hatte die Kanzlerin, erklärt, „dass Deutschland wie die anderen Länder in Europa dazu bestimmt sei, eine Hochburg des Islam zu werden.“

(The Chancellor’s remarks represent the first official acknowledgement that Germany, like other European countries, is destined to become a stronghold of Islam. She has admitted that the country will soon become a stronghold.)

Suffisant fügt die Zeitung hinzu, dass heute schon in Frankreich 30 Prozent der Jugendlichen unter 20 Jahren Muslime sind und dass es in Paris und Marseille schon 45 Prozent sind ().

Wie wenig die seit langem vom Judentum und von den ethnokratisch (religiös rassistisch) jüdischen und direkt antichristlichen Amtskirchen geplante Vernichtung der germanischen Völker tatsächlich mit dem sogar vom jüdischen Na(tional)zi(onismus) selbst inszenierten Hitler-Faschismus () begründet werden kann, das belegt nicht nur die Vernichtung auch anderer germanischer Völker wie der Schweden, der Norweger, der Dänen und der Holländer durch Überfremdung mit Hilfe der Migrationspolitik der EU und UN, obwohl diese das Hitler-Reich bekämpft und vielen Juden Asyl gewährt hatten.

So hatte der deutschstämmige Zionist und ehemalige us-am. Außenminister Henry Kissinger selbst einmal als Ziel der multikulturellen Gesellschaft und heutigen Migrationspolitik erklärt, die „weiße Rasse“, also die germanischen und slawischen Völker, mit der multikulturellen Gesellschaft beseitigen zu wollen:

„Wir beseitigen die weiße Rasse mit ihrer zu hohen und damit für uns gefährlichen Intelligenz durch multikulturelle Gesellschaften.“ ()

Der Dritte Weltkrieg ist ein psychologischer Krieg der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite sowohl gegen Deutschland wie auch gegen Russland.

Der Gründer und Direktor der weltweit führenden privaten US-Denkfabrik auf dem Gebiet Geopolitik STRATFOR (Abk. Strategic Forecasting) George Friedman äußerte über die weltweite Geopolitik der USA:

„Das primäre Interesse der USA, wofür wir seit einem Jahrhundert die Kriege führen - Erster und Zweiter Weltkrieg und Kalter Krieg - waren die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland. Weil vereint sind sie die einzige Macht, die uns bedrohen kann, und unser Interesse war es immer, sicherzustellen, dass das nicht eintritt." ()

Der „Barnett-Plan“ von Thomas P. M. Barnett, enem im Jahr 1962 in Chilton im US-Bundesstaat geborenen Militärstrategen, faßt die ganze Niedertracht der jüdischen Weltherrschaftspläne und der kirchlichen „Heidenmission“, des Kolonialismus, des Imperialismus und der 1991 vom us.-am. Präsidenten George Walker Bush sen. ausgerufenen New World Order der westlichen Geld- und Machtelite darin zusammen, dass die „Globalisierung“ der Welt schlicht die „Amerikanisierung“ der ganzen Welt bedeutet.

Diese Amerikanisierung dient aber nicht nur dem ungehinderten Verkehr und Austausch von Waren und Dienstleistungen, sondern – und dagegen richtet sich die Kritik des heidnischen Verfassers – vor allem der Totalkontrolle der anglo-amerikanischen Geld- und Machtelite über das Geld als Tausch- und Verteilungsmittel, ferner gegen die „Freihandelsabkommen“ zur Einführung von überstaatlichen „Schiedsgerichten“ der Geld- und Machtelite, die die nationale Souveranität der Völker völlig aushebelt, sowie gegen das erklärte Ziel der Abbastardung aller Menschen, die nicht zur selbsternannten Weltelite gehören:

„Das Endziel ist die Gleichschaltung aller Länder der Erde, sie soll durch die Vermischung der Rassen herbeigeführt werden, mit dem Ziel einer hellen Rasse in Europa. Hierfür sollen in Europa jährlich 1,5 Millionen Einwanderer aus der dritten Welt aufgenommen werden.
Das Ergebnis ist eine Bevölkerung mit einem durchschnittlichen IQ von 90 Prozent, zu dumm zu Begreifen, aber intelligent genug um zu Arbeiten.“()

Es versteht sich von selbst, dass der heidnische Verfasser bei dieser etwas diffusen Intressenlage die Islamisierung Deutschlands gegen den Willen der bundesdeutschen Bvölkerungsmehrheit nicht nur als feindlichen Akt des Islam gegenüber dem Deutschen Volk und Reich betrachtet, sondern erst dann wieder etwas für Muslime tun darf, kann und will, wenn er selbst in einer angemessenen Übermaßkompensation alle erlitenen Schäden und Vermögensnachteile durch die vorenthaltenen Levitenlöhne () und Geldr aus einem Erbe in Südafrika () hat ganz nach Thora als durchaus prophetischem Buch () mindestens tausendfach () aus eigenen Kräften () kompensieren und dann zuvor mit einer nichtjüdischen russischen Zehn Dollar-Hure () natürlich alle entgangenen guten Lebensfreuden einschließlich Sex () hat mindestens tausendfach nachholen können ().

Der heidnische Verfasser hatte daher den Russen schon im Frühjahr 2015 erklärt, dass es ihm eine nichtjüdische russische Zehn Dollar-Maid wert sei, in diesem rdenleben sogar die Ehelosigkeit auf sich zu nehmen und dass ihm andererseits das Leben und das Seelenheil von 4,5 Milliarden Abrahamiten der drei abrahamitischen Weltreligionen nicht den Verzicht auf einen einzigen Cent wert sei ().

(1.) Weil sich die Abrahamiten ohnehin nur gegenseitig morden ().

(2.) Weil die Muselmänner sonst meinen, dass in "Erlöserschwein Gottes" sein Leben für sie und ihre Brut "vor die Säue wirft" ().

(3.) Weil nicht nur die Juden und Christen als Abrahamiten ohne jede Ausnahme vorrangig zur Erlösung, Errettung oder Begnadigung der Muselmänner, sondern auch alle Muselmänner ohne jede Ausnahme zur Erlösung, Errettung oder Begnadigung aller übrigen Muselmänner verpflichtet sind ().

(4.) Weil Allah zuvor ihren falschen Propheten Mohammed und alle geistlichen Führer des Islam ohne jede Ausnahme mindestens mit dem Maß in Anspruch genommen haben muss, das er selbst, vom Judensatan und von deri Priesterbanden der drei abrahamitischen Kultusgeminden hat an den heidnischen Verfasser anlegen lassen ().

Und:

(5.) Als ihr Schöpfergott ist sogar Allah höchstpersönlich verpflichtet, zuvor alle vorrangig verpflichteten Abrahamiten ohne jede Ausnahme in die Pflicht zu nehmen und allen Muslimen, Juden und Christen ohne jede Ausnahme vom Judensatan solange den Popo hauen zu lassen, bis sie es unfreiwillig tun oder mausetot sind. 

Solange das nicht der Fall ist, kann, darf und wird es in alle Ewigkeit und in allen künftigen Welten definitiv auch aus humanitären Gründen niemals eine Pflicht von Heiden zur Erlösung, Errettung oder Begnadigung von Muslimen geben.

Allahu Akbar! 

Islamische Gelehrte behaupten gerne, dass der Islam ist eine Bruderreligion des Christentums und des Judentums sei und dass unter islamischer Herrschaft Christen und Juden, die Dhimmis geworden sind, beschützt werden.

Als Mohammed nach Medina zog, war die halbe Stadt jüdisch. Unter Mohammed wurde die jüdische Bevölkerung ausgelöscht.

In Medina saß Mohammed einen ganzen Tag lang neben seiner 12-jährigen Frau, während sie dabeizusahen, wie 800 Juden durch das Schwert geköpft wurden. Sie wurden enthauptet, weil sie gesagt hatten, dass Mohammed nicht der Prophet Allahs sei ().

Dann wandte er seine Aufmerksamkeit den reichen Juden von Khaybar zu. Sie wurden ohne Anlass angegriffen und unterworfen. Sie verloren ihren gesamten Reichtum und erhielten einen drittklassigen politischen Status als Dhimmis. Die Juden mussten nach der Scharia leben, verloren jegliche politische Macht, durften aber weiterhin Juden bleiben. Als Dhimmis mussten sie eine jährliche Steuer namens Dschizya entrichten, die die Hälfte ihres Einkommens betrug ().

 

Der heidnische Verfasser darf der jüdischen Bundeskanzlerin Angela Dorothea Merkel versichern, dass die Öffnung der Grenzen zur unkontrollierten Masseneinwanderung von nicht integrationsbereiten Migranten aus den islamischen Ländern im Herbst 2015 ein regelrechter Schuss in den eigenen Ofen der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite sowie des Judentum war:

Ein Schuss in den Ofen der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite, weil sie mit dem „Mischpoke“ (Cem Özdemir) der nichtintegrationsbereiten Migranten aus den islamischen Ländern in alle Ewigkeit niemals ein geordnetes Gemeinwesen, geschweige denn eine neue Weltordnung wird errichten können, die Profite abwirft.

Ein Schuss in den Ofen des jüdischen Na(tional)zi(onismus), weil die Islamisierung Europas zugleichb das Ende des Medinates Israel bedeutet () und den Israelis und Juden weltweit zumindest Westeuropa als sicheren Rückzugsort nimmt ().

Ein Schuss in den Ofen des Judentum als religiös verfaßte Volksgemeinde, weil es in alle Ewigkeit niemals mehr wird die Vision vom "Sion als Mutter aller Völker" () in einem Friedensreich Israel nach Maßgabe der Propheten des Alten Bundes () mit ihrem Stammesgott Eljon () wird in die Tat umsetzen können ().

Vielmehr wird es nach der Offenbarung des Johannes sogar das "Tier" der anglo-amerikanischen Militärmaschinerie sein, die das rassistische Apartheidsregime der nichtorientalischen Khasarenjuden im Medinat Israel abfackeln wird ().

Ex-Generalstabschef und Vier-Sterne-General der US-Streitkräfte Thomas Moorer hatte schon 1984 verlautbaren lassen, dass sich das amerikanische Volk erheben und zu den Waffen greifen würde, wenn es wüßte, wie sehr die Regierung von den Zionisten über die Mediendominanz beherrscht würde ().

Als Israels Premier Benjamin Netanjahu im Herbst 2012 den US-Präsidenten zu einem Angriff auf den Iran hatte aufhetzen wollen, hatte US-Generalstabschef Martin Dempsey Israels Premierminister Benjamin Netanjahu und das Welt-judentum zurecht gewiesen:

„Halt`s Maul, Netanjahu, hör`auf vom Iran zu labern. Juden, glaubt nicht eine Sekunde lang, dass wir nach eurer Pfeife tanzen werden.“ ()

Schon im November 2014 hatte der ehmalige Mossad-Chef Shabtei Shavit die Befürchtung geäußert, dass nicht nur das Medinat Israel, sondern auch der Zionismus untergehen werde: 

Er wäre, schreibt Shavit, sehr besorgt über die Zukunft des Zionismus‘. Die Bedrohungen Israels würden immer drängender, ebenso aber auch die Blindheit der Regierung, die politisch und strategisch wie gelähmt erscheine.
Die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten wären bei einem nie dagewesenen Tiefpunkt angelangt. Europa wäre Israel zunehmend „müde“ geworden und überlege schon, gegen Israel Sanktionen zu verhängen.
Russland wende sich immer mehr gegen Israel und fördere seine Feinde. Der Antisemitismus und der Hass gegen Israel hätten Dimensionen erreicht wie seit der Zeit vor dem 2. Weltkrieg nicht mehr. „Unsere Diplomatie und unsere public relations“, schreibt Shavit, „sind kläglich gescheitert, während die Palästinenser wichtige Erfolge erzielen konnten.“

Bedrohlich wäre außerdem, dass Israel immer mehr an Unterstützung in der akademischen Welt verlieren würde. Immer mehr jüdische Studenten würden sich von Israel abwenden. Im Gegenzug würde die globale BDS-Bewegung, die Israel delegitimiere und sogar von vielen Juden unterstützt würde, an Gewicht gewinnen ().

Die Amerikaner kostete der angebliche „Krieg gegen den Terror“, den die jüdische Geld- und Machtelite auch zur Vernichtung Anglo-Amerikas inszeniert hat (), alleine seit den vom Mossad und us-am. inszenierten Anschlag auf das World Trade Center am 11. September 2001 in New York die stattliche Summe von 6 Billionen US-Dollar ().

Wer schon nur das weltweite Friedensreich nicht für das Judentum, sondern trotz Anfeindungen und sogar ohne jede Gegenleistung für die Palästinenser und Araber verwirklicht, der muss keinem einzigen Juden ein einziges Haar krümmen, um alle Rabbies für immerdar aussterben zu lassen (), damit ausgerechnet die Muselmänner das Judentum beerben (), sich deren Frauen und Töchter nehmen, sich natürlich auch sexuell von diesen bedienen lassen und solchermaßen über die Rabbies triumphieren, dass sogar deren Frauen sie öffentlich und in alle Ewigkeit verfluchen und ihnen obendrein in der Hölle in alle Ewigkeit den Popo hauen lassen ().

Da hat dann sogar der Loki alias Luzifer () als Verführer (), Verkläger () und Verderber () des eigenen (Jahwes) Judenvolkes () soviel Spaß dran, dass er einfach nicht widerstehen kann ().

Ausweislich der Snorra Edda werden sich daher zu Ragnarök, der kollektiven Erfüllung des Schicksales aller Menschen ganz nach ihrem selbstgewirkten Karma (Hinweis auf "Dunkelrune" Isa ()) Gott Heimdall () alias Judenadam () und Loki () alias Luzifer gegenseitig töten () und so höchst unfreiwillig den Weg freigeben für eine Rückkehr des Lichtgottes Baldur () alias des jüdischen Christenmessias Jeschua ha-Nozri nach Walhall ().

Die Thora-Religion ist sogar die judenfeindlichste aller Religionen, weil sich der Vertreibungs- und Ausrottungsbefehl gegen alle anderen Völker in der Thora () und im Talmud () auch gegen die die indo-arischen Hethiter () und semitischen Amoriter () richtet, die der Prophet Hesekiel (Berufungsjahr 593 v.u.Z.) wohlgemerkt schon vor der Niederschrift der Thora ab 450 v.u.Z. und vor ihrer Kodifikation um 200 v.u.Z. durch die Jahwisten als die ethnischen Stammeltern der Israeliten und späteren Juden bezeugt hatte (). Und weil nach eben ihrer eigenen Thora verflucht und des ewigen Todes ist, wer seine leiblichen Eltern und ethnischen Ahnen schon nur schmäht ().

Ausweislich der Thora als durchaus prophetischem Buch () muss der exklusive Judengott Jahwe Schaddai () alle 600.000 "Gottesmänner" der jüdischen Thora-Religion () und nach seinem Teufelspakt mit ihnen () mit Ausnahme von Kaleb und Josua () sogar siebenfach für jeden Ungehorsam bestrafen () und sie das Fleisch ihrer eigenen Söhne und Töchter verzehren lassen (),

wenn sie ihn, der slbst sein illustres Priestervölkchen () ja nicht hatte in das diesem von ihm verheißene Land (),  nämlich das "himmlische Jerusalem" () im  "von Blutschuld freien Land" () hatte führen können (), nicht zum "Gott aller Götter" () machen ().

Tut er das nicht, dann überführt er sich selbst nicht nur vor dem obersten Gott aller Götter jenseits aller Schöpfung, vor Semitengott Eljon und dessen jüdischem Christenmessias Jeschua ha-Nozri (), sondern sehr viel schlimmer noch vor seinem eigenen Satansbalg Luzifer () als Verführer (), Verkläger () und Verderber () seines eigenen (Jahwes) Judenvolkes (), vor dem jüdisch-römischen () Papst () als Antimensch zu Rom (Antichrist ()) und seinem Erzrivalen () sowie vor allen Dämonen und Dämonischen des ganzen Menschengeschlechtes ()

als falscher Prophet sogar in der Thora (), aber auch im Buch der Propheten des Alten Bundes (), in den Evangelien () und in der Offenbarung des Johannes () und muss dann zum Hohn und Spott aaler Dämonen natürlich auch selbst alle seine Gemeinden für immerdar mit sich in die ewige Verdammnis fortreißen ().

Ausweislich der vorbiblischen Iluhe-Religion sind fast alle Dämonen sehr viel mächtiger wie er selbst, der nur mit einigen eher unbedeutenden Dämonen hatte Bündnisse schließen können ().

Ausweislich der Thora ist sogar der Mammon sehr viel mächtiger wie er selbst (), so dass man ihn dem Mammon opfern und ihn für einen einzigen fehlenden Cent () mitsamt seiner ganzen Rasselbande für immerdar in die ewige und niemals endende Verdammnis einfahren lassen sollte ().

Die Lage für den exklusiven Judengott ist aussichtslos, da sein eigener Satansbalg Luzifer () als Verführer (), Verkläger () und Verderber () sogar des eigenen Judenvolkes () ihn nach allen Regeln der Kunst schänden möchte (), um sich selbst vor der Judengemeinde als der „Zadok“ (Gerechte) aufspielen zu können (), die Juden als erklärte Gottesfeinde natürlich auch seinen Tod wollen (), seine eigene Priesterkaste ihn sogar strafschärfend im Priesteramt verraten hat (), auch Kaleb und Josua für ihn nicht in die Bresche treten werden () und alle Dämonen und Dämonischen nur darauf warten, ihn reihum endlich vorführen, ihn erst von seinem Satansbalg Luzifer schänden zu lassen und ihn danach für immerdar mitsamt seinem ganzen illustren Priestervölkchen in die ewige Verdammnis wegzuklatschen ().

So dass der Judengott darum seinen Satansbalg Luzifer ganz nach der Vorlage der Opferung des Isaak durch seinen Vater Abraham () in der Familiengeschichte unserer „Frommen“ als durchaus prophetischem Buch () schlachten und für immerdar im Feuer holokausten (völlig verbrennen) muss (), um zu verhindern, dass sich einer seiner Söhne mit einer Menschenfrau paart () und sein eigener Lebensgeist dann wieder zur Wonne und zum Hohn aller Dämonen und Dämonischen des ganzen Menschengeschlechtes () in niemals endender Genrationenfolge in seiner eigenen Rasselbande leidet ().

Ausweislich der Thora () und des Midrash (), der Erforschung des Erzählstoffes der Thora, soll der ordinäre Zuhälter () und Trickbetrüger () Abraham seinen zweitgeborenen und nichtleiblichen () Sohn Isaak () nämlich tatsächlich geschlachtet haben.

Ein wirklich allwissender Gott muss zudem keine Menschen „auf die Probe stellen“, um sich deren Loyalität zu vergewissern (). Und tut es ausweislich des Jakobusbrief in der Bibel auch nicht ().

Die fromme Legende mit dem stellvertretenden Widderopfer () darf man getrost als Verbrämung des nicht nur nach der altisraelitischen Religion (), sondern auch nach der Thora strikt verbotenen Sohnesopfer () verstehen, da dessen Mutter Sara direkt nach dieser weiteren Eskapade ihres „Göttergatten“ verschieden war ().

Wer immer ein stellvertretendes Erlösungsopfer entgegen der Frobotschaft des jüdischen Christenmessias vom chistlichen Siegkreuz verkündet hat (), der wird als falscher Prophet sogar nach der Thora () dieses stellvertretende Erlösungsopfer auch selbst in persona (), in vollem Umfange () und in alle Ewigkeit () zur Entsühnung seiner eigenen Schädiger () zu erbringen haben ().

So wie die jüdischen Satanspriester beim "Versöhnungsfest" Jom Kippur () ohne jede Ausnahme ausweislich der Thora als durchaus prophetischem Buch () für ihren eigenen exklusiven Judengott Jahwe Schaddai (), der sie ganz nach ihrer eigenen Thora als durchaus prophetischem Buch () und ausweislich ihres Talmud () sogar siebenfach für jeden Ungehorsam bestrafen () und sie das Flisch ihrer eigenen Söhne und Töchter verzehren lassen muss ():

Kein einziger Heide muss daher einem einzigen Juden ein einziges Haar krümmen, um sich für immerdar und in allen künftigen Welten aller Juden zu entledigen, weil der exklusive Judengott Jahwe Schaddai () sein illustres Priestervölkchen () ausweislich der Thora als durchaus prophetischem Buch () nicht hatte in das diesem von ihm verheißene Land (), nämlich das "himmlische Jerusalem" () im "von Blutschuld freien Land" () hatte führen können ().

Und weil ihr eigener exklusiver Judengott Jahwe Schaddai sie ausweislich ihrer eigenen Thora () und ausweislich ihres eigenen Talmud () sogar siebenfach für jeden Ungehorsam bestrafen () und sie das Fleisch ihrer eigenen Söhne und Töchter verzehren lassen muss ().

Man mag darüber streiten, ob der Dämon Jahwe Schaddai oder die drängende Erwartung der Geld- und Machtelite und der vorauseilende Gehorsam unserer Israel-Freunde möglicher-weise eine Katastrophe auslösen werden ().

 

XI.) Jom Kippur - Jüdinnen entdecken ihr Herz für Muslime

Die Frage, warum Jüdinnen und sogar Rabbinerinnen ihr Herz für Muslime entdecken werden (), obwohl das Judentum sogar nach der Thora aussterben muss (), damit Muslime überleben und sie beerben können (), beantwortet sich schlicht damit, dass Jüdinnen wegen der Kollektivschuld-Lüge sogar entgegen dem strikten Verbot der Kollektivstrafe in der altisraelitischen Religion () und in der jüdischen Thora-Religion  () ja keine Deutschen lieben und ehelichen dürfen, um nicht selbst dieser Kollektivstrafe zu verfallen ().

So aber dürfen sie strammen Muslimen zu Willen sein, die auch ihre intimen Bedürfnisse befriedigen und zu denen sie als Weib sogar in niemals endender Generationenfolge als ihren neuen Herren aufschauen dürfen, weil diese wie sie selbst der Edelbrut der Abrahamiten entstammen:

"Die Stunde wird nicht schlagen, bis die Muslime die Juden bekämpfen und töten, sodass die Juden sich hinter Steinen und Bäume verstecken. Die Steine oder Bäume sagen jedoch: O, Muslim! O, Diener Gottes, ein Jude versteckt sich hinter mir. Komm und töte ihn! Nur al-Gharqad nicht; denn er ist ein Baum der Juden." ()

 

Nachdem alle männlichen Juden nach der islamischen Überlieferung von al-Garqard vernichtet wurden, müssen die Muslime freilich große Barmherzigkeit mit den Frauen und Kindern aller Juden ohne jede Ausnahme in Deutschland, Europa und weltweit walten lassen, da diese doch ebenso wie sie selbst  Kinder Abrahams sind.

Auch das Erstgeburtsrecht Ismaels (), das Ende der Israeliten bei ihrer Wanderung in der Wüste () und der Massenmord der nichtorientalischen Khasarenjuden an den Kindern fast einer ganzen Generation "schwarzer" (orientalischer) Sephardijuden sogleich nach der Gründung des Medinates Israel (Hinweis auf sog. Ringwurm-Kinder" ((), dessen Bestrafung ja noch aussteht (), wird Jüdinnen und Rabinerinnen den Muslimen als Herren in Nah- und Mittelost geneigt machen ().

Der heidnische Verfasser ist sicher, dass die jüdischen Frauen diese Barmherzigkeit ganz großzügig auch mit den intimsten Zärtlichkeiten lohnen und strammen Muslimen schon auf Erden all die Sinnenfreuden bereiten werden, die der Islam ihnen als falsche Religion ja erst im Paradies mit 72 Huris verheißt.

Als Morituri (Sterbende) haben sich die Juden ihrem Schicksal ergeben, das ausweislich der Thora als durchaus prophetischem Buch () ihr Ende beschlossen ist () und erflehen nun, dass stramme Muslime sie für immerdar und in allen künftigen Welten  beerben und sich ganz huldvoll all ihrer Frauen sowie Kinder und Kindeskinder sogar in niemals endender Generationenfolge annehmen und diese auf ewig mit von Muslimen und nicht von Juden gezeugtem Nachwuchs begücken sollen.

 

Dieses übergroße Heil kann der heidnische Verfasser den Muslimen aber nur bei einer Rückkehr zur altisraelitischen Gemeinschaftsreligion der Semitenvölker des Alten Bundes mit ihrem altsyrischen Stammesgott Eljon () alias Gott Il in der vorbiblischen Iluhe-Religion des Nahen und Mittleren Osten () versprechen:

Seid ihr Israeliten mir nicht gleichwie die Kuschiter?, spricht der HERR. Habe ich nicht Israel aus Ägyptenland geführt und die Philister aus Kaftor und die Aramäer aus Kir?
Siehe, die Augen Gottes des HERRN sehen auf das sündige Königreich, dass ich's vom Erdboden vertilge, wiewohl ich das Haus Jakob nicht ganz vertilgen will, spricht der HERR. Denn siehe, ich will befehlen und das Haus Israel unter allen Heiden schütteln lassen, gleichwie man mit einem Sieb schüttelt und kein Stein zur Erde fällt. Alle Sünder in meinem Volk sollen durchs Schwert sterben, die da sagen: Es wird das Unglück nicht so nahe sein noch uns begegnen. ()

 

Denn jeder Stiefel, der mit Gedröhn dahergeht, und jeder Mantel, durch Blut geschleift, wird verbrannt und vom Feuer verzehrt. ... .
... . Aber das Volk kehrte nicht um zu dem, der es schlug, und fragte nicht nach dem HERRN Zebaoth. Darum hieb der HERR von Israel Kopf und Schwanz ab, Ast und Stumpf, auf einen Tag. Die Ältesten und die Vornehmen sind der Kopf, die Propheten aber, die falsch lehren, sind der Schwanz. Denn die Leiter dieses Volks wurden Verführer, und die sich leiten ließen, wurden verwirrt.
 Darum kann sich der Herr über ihre junge Mannschaft nicht freuen noch ihrer Waisen und Witwen sich erbarmen; denn sie sind allzumal gottlos und böse, und aller Mund redet Torheit. Bei all dem kehrte sich sein Zorn nicht ab, seine Hand ist noch ausgereckt. ()

 

Wie bist du vom Himmel gefallen, du schöner Morgenstern (Luzifer)!
Wie wurdest du zu Boden geschlagen, du Bezwinger der Völker! Du aber gedachtest in deinem Herzen:

»Ich will in den Himmel steigen und meinen Thron über die Sterne Gottes erhöhen, ich will mich setzen auf den Berg der Versammlung im fernsten Norden. Ich will auffahren über die hohen Wolken und gleich sein dem Allerhöchsten.«

Doch hinunter ins Totenreich fährst du, in die tiefste Grube! ()

 

Zu der Zeit wird der HERR heimsuchen mit seinem harten, großen und starken Schwert den Leviatan, die flüchtige Schlange, und den Leviatan, die gewundene Schlange, und wird den Drachen im Meer töten.
Zu der Zeit wird es heißen: Lieblicher Weinberg, singet von ihm! Ich, der HERR, behüte ihn und begieße ihn immer wieder. Damit man ihn nicht verderbe, will ich ihn Tag und Nacht behüten. ()

 

Mir hast du nicht für Geld köstliches Gewürz gekauft, mich hast du mit dem Fett deiner Opfer nicht gelabt. Aber mir hast du Arbeit gemacht mit deinen Sünden und hast mir Mühe gemacht mit deinen Missetaten.
Ich, ich tilge deine Übertretungen um meinetwillen und gedenke deiner Sünden nicht. Erinnere mich, lass uns miteinander rechten! Berichte du, damit du recht bekommst!
Schon dein Ahnherr hat gesündigt, und deine Wortführer sind von mir abgefallen. Darum habe ich die Fürsten des Heiligtums entheiligt und Jakob dem Bann übergeben und Israel dem Hohn. ()

 

Der heidnische Verfasser hat nichts dagegen, wenn Semitengott Eljon die Übertretungen Israels um seinetwillen löscht und seiner Sünden nicht mehr gedenkt, wenn dies nicht zu Lasten guter und gerechter Menschen geht und gute und gerechte Menschen nicht um den Lohn ihrer Bemühungen gebracht werden.

Für seine Volksaufklärung wie diese hat der heidnische Verfasser in den vergangenen 20 Jahren trotz Bitten um Spenden zur Finanzierung seinr Arbeiten insgesamt 170.- Euro erhalten. Eine Nachzahlung der Levitengehälter nimmt der heidnische Verfasser nicht an () und legt daher nach Erfüllung seiner Mission für immerdar sein Wächteramt für die drei abrahamitischen Kultusgemeinden nieder ().

Der Judensatan bleibt Semitengott Eljon behalten (), bis er zumindest alle Priester und Schriftgelehrten der drei abrahamitischen Kultusgemeinden sowie alle Antideutschen in leitenden Funktionen im bundesdeutschen Staats-, Kirchen- und Parteiendienst ohne jede Ausnahme von diesem mit dem Maß hat "prüfen" lassen (), das er selbst, der Judensatan, die drei Priesterbanden und alle Antideutschen in leitenden Funktionen im bundesdeutschen Staats-, Kirchen- und Parteiendienst um Eljons willen an den heidnischen Verfasser angelegt haben. 

Und der heidnische Verfasser in diesem Erdenleben aufgrund der sogar auf sich genommenen Ehelosigkeit () alle Schäden und vorenthaltenen Levitenlöhne zumindest bis zum letzten Cent hat aus eigenen Kräften () kompensieren können ().

Oder er im künftigen Erdenleben alle nicht kompensierten Schäden hat aus eigenen Kräften () mindestens tausendfach () hoch tausendfach () kompensieren und dann zuvor mit einer nichtjüdischen russischen Zehn Dollar-Hure () natürlich auch alle guten Lebensfreuden einschließlich Sex () hat tausendfach hoch tausendfach nachholen () können.

Auch der gemeinsame Semitengott Eljon kann und darf an den heidnischen Verfasser, der sogar die Ehelosigkeit in diesem Erdenleben für eine nichtjüdische russische Zehn Dollar-Hure () auf sich genommen hat, keine strengere Anforderungen wie an sich selbst stellen (), ohne seine Göttlichkeit für immerdar an diesen zu verlieren ().

Bis zum faktischen Bedingungseintritt hat der heidniche Verfasser ein Recht darauf, weder von Semitengott Eljon, noch vom exklusiven Judengott Jahwe Schaddai und dessen Satansbalg Luzifer, weder von einem Priesterbalg der drei abrahamitischen Kultusgemeinden, noch Bediensteten im bundesdeutschen Staats-, Kirchen- und Parteiendienst auch in den Überlebensangelegenheiten von Mitgliedern der drei abrahamitischen Kultusgemeinden in irgendeiner Weise belästigt zu werden.

Nur der jüdische Christenmessias Jeschua ha-Nozri in persona darf ihn als einzigen Hohenpriester aller drei abrahamitischen Kultusgemeinden () selbstverständlich zu jeder Zeit ansprechen ().

 

Wer ist unter euch, der den HERRN fürchtet, der auf die Stimme seines Knechts hört? Wer im Finstern wandelt und wem kein Licht scheint, der hoffe auf den Namen des HERRN und verlasse sich auf seinen Gott!
Siehe, ihr alle, die ihr ein Feuer entfacht und Brandpfeile entzündet, geht hin in die Glut eures Feuers und in die Brandpfeile, die ihr angezündet habt! Das widerfährt euch von meiner Hand; in Schmerzen sollt ihr liegen. ()

 

Ihr Tiere alle auf dem Felde, kommt und fresst, ihr Tiere alle im Walde!
Alle ihre Wächter sind blind, sie wissen alle nichts. Stumme Hunde sind sie, die nicht bellen können, sie sind faul, liegen und schlafen gerne. Aber es sind gierige Hunde, die nie satt werden können. Das sind die Hirten, die keinen Verstand haben; ein jeder sieht auf seinen Weg, alle sind auf ihren Gewinn aus:

»Kommt her, ich will Wein holen, wir wollen uns vollsaufen, und es soll morgen sein wie heute und noch viel herrlicher!« ()

 

Fremde werden deine Mauern bauen, und ihre Könige werden dir dienen. Denn in meinem Zorn habe ich dich geschlagen, aber in meiner Gnade erbarme ich mich über dich.
Deine Tore sollen stets offen stehen und weder Tag noch Nacht zugeschlossen werden, dass der Reichtum der Völker zu dir gebracht und ihre Könige herzugeführt werden.
Denn welche Völker oder Königreiche dir nicht dienen wollen, die sollen umkommen und die Völker verwüstet werden. ()

 

Denn siehe, ich will einen neuen Himmel und eine neue Erde schaffen, dass man der vorigen nicht mehr gedenken und sie nicht mehr zu Herzen nehmen wird. 
Freuet euch und seid fröhlich immerdar über das, was ich schaffe. Denn siehe, ich erschaffe Jerusalem zur Wonne und sein Volk zur Freude, und ich will fröhlich sein über Jerusalem und mich freuen über mein Volk. Man soll in ihm nicht mehr hören die Stimme des Weinens noch die Stimme des Klagens.
Es sollen keine Kinder mehr da sein, die nur einige Tage leben, oder Alte, die ihre Jahre nicht erfüllen, sondern als Knabe gilt, wer hundert Jahre alt stirbt, und wer die hundert Jahre nicht erreicht, gilt als verflucht.
Sie werden Häuser bauen und bewohnen, sie werden Weinberge pflanzen und ihre Früchte essen. Sie sollen nicht bauen, was ein anderer bewohne, und nicht pflanzen, was ein anderer esse. Denn die Tage meines Volks werden sein wie die Tage eines Baumes, und ihrer Hände Werk werden meine Auserwählten genießen.
Sie sollen nicht umsonst arbeiten und keine Kinder für einen frühen Tod zeugen; denn sie sind das Geschlecht der Gesegneten des HERRN, und ihre Nachkommen sind bei ihnen. Und es soll geschehen: Ehe sie rufen, will ich antworten; wenn sie noch reden, will ich hören.
Wolf und Lamm sollen beieinander weiden; der Löwe wird Stroh fressen wie das Rind, aber die Schlange muss Erde fressen. Man wird weder Bosheit noch Schaden tun auf meinem ganzen heiligen Berge, spricht der HERR. ()

 

So spricht der HERR: Der Himmel ist mein Thron und die Erde der Schemel meiner Füße! Was ist denn das für ein Haus, das ihr mir bauen könntet, oder welches ist die Stätte, da ich ruhen sollte?
Meine Hand hat alles gemacht, was da ist, spricht der HERR. Ich sehe aber auf den Elenden und auf den, der zerbrochenen Geistes ist und der erzittert vor meinem Wort.
Wer einen Stier schlachtet, gleicht dem, der einen Mann erschlägt; wer ein Schaf opfert, gleicht dem, der einem Hund das Genick bricht; wer ein Speisopfer bringt, gleicht dem, der Schweineblut spendet; wer Weihrauch anzündet, gleicht dem, der Götzen verehrt: Wahrlich, wie sie Lust haben an ihren eigenen Wegen und ihre Seele Gefallen hat an ihren Gräueln, so will auch ich Lust daran haben, dass ich ihnen wehe tue, und ich will über sie kommen lassen, wovor ihnen graut. Denn ich rief und niemand antwortete, ich redete und sie hörten nicht und taten, was mir nicht gefiel, und hatten ihre Lust an dem, woran ich kein Wohlgefallen hatte. ()

 

Denn wie der neue Himmel und die neue Erde, die ich mache, vor mir Bestand haben, spricht der HERR, so soll auch euer Geschlecht und Name Bestand haben.
Und alles Fleisch wird einen Neumond nach dem andern und einen Sabbat nach dem andern kommen, um vor mir anzubeten, spricht der HERR.
Und sie werden hinausgehen und schauen die Leichname derer, die von mir abtrünnig waren; denn ihr Wurm wird nicht sterben, und ihr Feuer wird nicht verlöschen, und sie werden allem Fleisch ein Gräuel sein. ()

 

Der heidnische Verfasser verzichtet hier auf die Auflistung weiterer Offenbarungen des Semitengottes Eljon durch seine Propheten. Hier soll genügen, dass er das Schicksal der orientalischen Sphardijuden zum Besseren wenden muss, auch wenn sie später zum Islam konvertiert waren, sobald sie zur altisraelitischen Gemeinschaftsreligion der Semitenvölker des Alten Bundes mit ihrem altsyrischen Stammesgott Eljon zurückfinden.

Allahu Akbar!

 

 

Die Frage, warum Jüdinnen und sogar Rabbinerinnen ihr Herz für Muslime entdecken werden (), obwohl das Judentum sogar nach der Thora aussterben muss (), damit Muslime überleben und sie sogar beerben können (), beantwortet sich last not least schlicht damit, dass die jüdische Thora-Religion  die judenfeindlichste aller Religionen ist ().

Die Thora-Religion ist sogar die judenfeindlichste aller Religionen, weil sich der Vertreibungs- und Ausrottungsbefehl gegen alle anderen Völker in der Thora () und im Talmud () auch gegen die die indo-arischen Hethiter () und semitischen Amoriter () richtet, die der Prophet Hesekiel (Berufungsjahr 593 v.u.Z.) wohlgemerkt schon vor der Niederschrift der Thora ab 450 v.u.Z. und vor ihrer Kodifikation um 200 v.u.Z. durch die Jahwisten als die ethnischen Stammeltern der Israeliten und späteren Juden bezeugt hatte (). Und weil nach eben ihrer eigenen Thora verflucht und des ewigen Todes ist, wer seine leiblichen Eltern und ethnischen Ahnen schon nur schmäht ().

Mit dem Ausrottungs- und Vertreibungsbefehl gegen alle anderen Völker in ihrer Thora () hatten die Satanspriester ihre Kultusmitglieder also nicht nur zur eigenen Bereicherung wie beim Raubmord an den Midianitern zum Völkermord anstiften (), sondern diese auch sogleich selbst ihrer eigenen Seelen und Lebensrechte berauben wollen ().

Es gehört schon ein ausgesprochener Sadismus dazu, wenn die jüdische Priesterkaste von ihrem eigenen Volk die strikte Beachtung von sage und schreibe 613 oder sogar 683 Ge- und Verboten einfordert (), die bei der Beachtung nach ihrer Thora erst recht den Tod und die ewige Verdammnis (Hinweis auf biblischen Sündenfall der Priesterkaste und nicht der jüdischen Stammmutter in der Thora) zur Folge hat ().

Zumal der exklusive Judengott Jahwe Schaddai () sein illustres Priestervölkchen () ausweislich der Thora als durchaus prophetischem Buch () nicht hatte in das diesem von ihm verheißend Land (), nämlich das „himmlische Jerusalem“ () im "von Blutschuld freien Land" (), führen können ().

Zumal der exklusive Judengott Jahwe Schaddai ausweislich der Thora als durchaus prophetischem Buch () und ganz nach seinem Teufelspakt mit ihm () jeden Juden siebenfach bestrafen () und ihn das Fleisch seiner eigenen Söhne und Töchter verzehren lassen muss (), wenn dieser ihn, der selbst sein illustres Priestervölkchen ja nicht hatte in das diesem von ihm verheißene Land führen können (), nicht zum „Gott aller Götter“ () machen ().

Wofür „fromme“ Juden ihr Leben tatsächlich „vor die Säue werfen“  (), das belegt der weitverbreitete sexuelle Missbrauch ihrer Knaben durch Rabbiner in den Mikwen (Badekellern) ihrer eigenen Synagogen:

So sollen nach Auskunft von Rabbi Nuchem Rosenberg in den Mikwen, den rituellen Badehäusern der Juden, systema-tisch Knaben von „frommen Gottesmännern“ missbraucht werden.

In Israel soll Rabbiner Mordechai Elon, Symbolfigur der national-religiösen Bewegung, sogar seine Talmud-Studenten missbraucht haben (). Wohlgemerkt Talmud-Studenten, jene „Helden“ also, die als Schreihälse auf der Straße die Ausrottung eines wehrlosen Volkes durch die am besten ausgerüstete Armee in Nahost fordern! 

Und das sogar obwohl nach ihrer eigenen Thora des ewigen Todes ist, wer als Mann, zumal als Kleriker, schon nur gleichgeschlechtlichen Umgang mit einem Manne oder Knaben hat ().

Da nach meiner Kenntnis Rabbiner verheiratet sein müssen, können diese anders als die katholischen Priester nicht einmal eine sexuelle Notdurft für sich geltend machen.

Der Umstand, dass die Rabbiner die Knaben ausgerechnet in den Mikwen der Synagogen missbrauchen, belegt sogar deren erklärte Gottes- und Menschenfeindschaft - völlig unerheblich ob sich diese gegen den gemeinsamen Semitengott Eljon oder dessen Erzrivalen und Schattenfürst Jahwe Schaddai richtet.

Beide müssen solche Rabbiner ohne jede Ausnahme töten und zur Spezial- und Generalprävention für immerdar und in allen künftigen Welten im Höllenfeuer verbrennen lassen (), wenn sie sich selbst nicht nur als falsche Propheten, sondern sogar als würdelose und abzukloakende Hahnreis vor ihren eigenen Gemeinden, vor einander, vor Jahwes Satansbalg Luzifer () als Verführer (), Verkläger () und Verderber () sogar des eigenen (Jahwes) Judenvolkes (), vor dem jüdisch-römischen () Papst als Antimensch zu Rom (Antichrist ()) und Jahwes Erzrivale () sowie vor allen Dämonen und Dämonischen des ganzen Menschengeschlechtes überführen und alle ihre Gemeinden für immerdar und in allen künftigen Welten mit sich in die ewige Verdammnis fortreißen wollen ().

Wer anders als die Muslime aber soll sich dann der Jüdinnen, jüdischen Kinder und Rabbinerinnen annehmen  wie die Muslime als Söhne Ismaels und Enkel Abrahams?

Allahu Akbar!

 

Die Frage, warum Jüdinnen und sogar Rabbinerinnen ihr Herz für Muslime entdecken werden (), obwohl das Judentum sogar nach der Thora aussterben muss (), damit Muslime überleben und sie sogar beerben können (), beantwortet sich auch schlicht damit, dass der Sündenfall im Paradies ausweislich der Thora aufgrund der Verführung der jüdischen Stammmutter Eva durch die jüdische Priesterbande des hebräischen Schlangendämon Apophis als Empörer gegen jede göttliche, menschliche, kosmische, natürliche, religiöse, rechtliche, ethische, sittliche und vernunftseinsichtige Weltordnung () der Sündenfall der jüdischen Priesterkaste war, ist und in alle Ewigkeit und in allen künftigen Welten bleibt.

Ausweislich des Talmud waren sogar strikt verbotene schwarze Magie und Sodomie mit im Spiel gewesen:

"— Weshalb darf man weibliche mit ihren Weibern nicht allein lassen!? — Mar Üqaba b. Hama erwiderte:
Weil die Nichtjuden mit den Weibern ihrer Genossen Umgang pflegen, und wenn er zuweilen zu ihr kommt und sie nicht trifft, so beschläft er das Tier, das er da findet.
Wenn du aber willst, sage ich: selbst wenn er sie trifft, beschlafe er dieses, denn der Meister sagte, das Tier eines Jisraeliten sei ihnen lieber als ihre eigene Frau.
R. Johanan sagte nämlich: Als die Schlange der Hava beiwohnte, impfte sie ihr einen Unflat ein [FN7]. — Demnach gilt dies ja auch von den Jisraeliten!? — Bei den Jisraeliten, die am Berge Sinaj standen, verlor sich der Unflat, bei den Nichtjuden, die nicht am Berge Sinaj standen, verlor sich der Unflat nicht." ()

Ausweislich des Talmud hatte die jüdische Priesterkaste des Schlangendämon Apophis der Hava (Stammmutter) also einen Unflat eingeimpft.

Der sich beim biblischen Exodus aus Ägypten angeblich bei den Israeliten verloren haben soll. Obwohl die Thora als durchaus prophetischem Buch () auch im Talmud () unmissverständlich bezeugt, dass von den 600.000 "Gottsmännern" beim Auszug aus Ramses nach Sukkot () nur 2 Mann, nämlich Kaleb und Josua (), den biblischen Exodus aus Ägypten überleben und das verheißene Land unter sich aufteilen können ().

Wegen der Verführung der jüdischen Stammmutter haften die jüdischen () und kirchlichen () Priesterkasten daher ohne jede Ausnahme ausweislich der Thora als durchaus prophetischem Buch () (I.) in persona, (II.) bis in die dritte und vierte Generation und (III.) in vollem Umfange für alle aus ihren Verführungen resultierenden Folgen ().

Dieser Denkansatz der Thora entspricht heute weitgehend den anerkannten Regeln der modernen Gefährdungshaftung, bei der einem Täter nach einem vollendeten Versuch alle erkennbaren und in der Thora ja auch festgehaltenen Folgen zur Last gelegt werden können.

Ein stellvertretendes Kaparotopfer an Jom Kippur () kann es ausweislich der Thora als durchaus prophetischem Buch () schon nur darum weder für die jüdische Priesterkaste () noch den exklusiven Judengott Jahwe Schaddai () geben, weil der Opferpriester Aaron () ausweislich der Thora als durchaus prophetischem Buch () den biblischen Exodus aus Ägypten überhaupt nicht überlebt () und damit dieses Entsühnungsopfer für den exklusiven Judengott Jahwe Schaddai überhaupt nicht darbringen kann.

Vielmehr war Aaron ausweislich der Thora sogar der Nichtsnutz gewesen, der in der Geschichte vom "Goldenen Kalb" das jüdische Volk hatte entarten lassen (), so dass Moses und die Leviten 3000 Götzendiener hatten erschlagen müssen (), obwohl Aaron das Volk hatte entarten lassen ().

Und obwohl dieses Götzenopfer ausweislich der Thora als durchaus prophetischem Buch () sogar der Grund ist, warum der exklusive Judengott Jahwe Schaddai sein illustres Priestervölkchen nicht hatte in das diesem verheißene Land führen können (), jeden Ungehorsam der Seinen nach der Thora sogar siebenfach bestrafen () und sie das Fleisch ihrer eigenen Brut verzehren lassen muss ().

Für jedermann erkennbar versucht die jüdische Priesterkaste hier sogar ihren eigenen exklusiven Judengott Jahwe Schaddai abzulinken, so dass der exklusive Judengott Jahwe Schaddai  diese sogar zwingend wie die Sippe Korachs in der Thora () vernichten muss (), wenn er sich nicht selbst als würdeloser und abzukloakender Hahnrei vor seinen eigenen Gemeinde, vor seinem eigenen Satansbalg Luzifer () als Verführer (), Verkläger () und Verderber () sogar des eigenen (Jahwes) Judenvolkes (), vor dem jüdisch-römischen () Papst als Antimensch zu Rom (Antichrist ()) und Jahwes Erzrivale () sowie vor allen Dämonen und Dämonischen des ganzen Menschengeschlechtes überführen und dann natürlich auch alle seine Gemeinden rund um den Globus für immerdar mit sich in die ewige und niemals endende Verdammnis fortreißen möchte ().

Wie die Ablehung Jahwes als exklusiven Judengott beim biblischen Exodus aus Ägypten () und später bei den falschen Anklagen gegen den jüdischen Christenmessias Jeschua ha-Nozri () zweifelsfrei belegt, möchte die geldgierige und hochkorrupte jüdische Priesterkaste mit einem solchen Kaparotopfer nur alle Schuld auf ihren eigenen exklusiven Judengott Jahwe abwälzen und diesen stellvertretend für sich selbst opfern, um danach völlig ungehemmt dem Mammon zu frönen () und das Volk zugrunde gehen zu lassen ().

Dass das keine unbewiesene Spekulation ist, das belegt sogar die Rede des "frommen" Londoner Rabbi Emanuel Rabinovich auf der Notstandstagung der europäischen Rabbiner von der "Vernichtung der weißen Menschheit" am 12. Januar 1952 in Budapest (Ungarn):

„Es wird keine Religionen mehr geben. Nicht nur, daß die Existenz einer Priesterklasse eine ständige Gefahr für unsere Herrschaft bleiben würde, auch der Unsterblichkeitsglaube würde unversöhn-lichen Elementen in vielen Ländern geistige Kraft geben und sie derart zum Widerstand gegen uns befähigen.
Wir werden jedoch die Rituale und Sitten des Judaismus beibehalten, als Wahrzeichen unserer erblichen Herrscherkaste, unsere Rassengesetze ver-schärfen, indem keinem Juden erlaubt sein wird, außerhalb unserer Rasse zu heiraten, auch wird kein Fremder von uns angenommen werden.“ ()

Schon nur wegen dieser Pläne der jüdischen Geld- und Machtelite muss jeder Jude wie in der biblischen Geschichte vom Goldenen Kalb die jüdische Geld- und Machtelite sakrosankt und für alle künftigen Welten ausmerzen (), wenn das jüdische Volk als religiös verfaßte Volksgemeinde nicht völlig zugrunde gehen soll ().

Wer aber soll sich dann den Rabbinerinnen und ihren Kindern sowie den anderen Jpdinnen und ihren Kindern annehmen wie die Muslime als Söhne Ismals und Enkel Abrahams?   

Allahu Akbar!

 

Schon nur die biblische Geschichte vom Kain schen Brudrmord (), dem Lamech-Lied () und der biblischen Sintflut () hätte die jüdische Priesterkaste eigentlich lehren müssen, dass sogar der ärgste Teufel immer nur gute und gerechte Menschen überleben lassen darf  (), wenn sein eigener Lebensgeist nicht immer ärger in seiner eigenen verdorbenen Rasselbande leiden soll ().

Allahu Akbar!

 

Auch in der altisraelitischen Religion kann Semtengott Eljon die Erfüllung all seiner Straf- und Fluchandrohungen für die Bösen und Ungerechten sowie die Erfüllung der Segensverheißungen für die Guten und Gerechten nicht endlos ausstehen lassen, seine Knechte zur Hintertreibung jeder urmenschlichen Götter- und Menschenliebe und jeder Gerechtigkeit grenzenlos leiden lassen und deren Leben völlig entwerten, um dann als der Grandseigneur ganz huldvoll seinen zerschlagenen "Leidemännern" ein Gnadenplätzlein bei ihm in  einem obskuren "Himmelreich" zu gewähren ().

Der "leidende Gottesknecht" ist die Verhöhnung jeder Gerechtigkeit (), die Ursache jeder perversen Opfer-Sühne-Theorie und auch die Ursache jedes Satanismus ().

Gnade darf man gegenüber jüdischen Na(tional)zi(onisten) nur walten lassen, wenn man sicherstellen kann, dass sie sich nicht mehr erheben und die Völker gegen einander aufhetzen ().

 

Ich habe unter großem Leiden seit 40 Jahren meine Mission aus Gründen der Selbstachtung, Menschlichkeit und Gerechtigkeit erfüllt, habe nie den Thron Davids in Jerusalem für mich in Anspruch genommen und schenke daher ohne jede Gegenleistung meinen Ehrenplatz bei Semitengott Eljon () und Ägypten () unter dem Pontifikat des jüdischen Christenmessias Jeschua ha-Nozri als einzigem Hohenpriester aller drei abrahamitischen Kultusgemeinden () König Kyros II aus Persien (559 - 529), sobald er die altisraelitische Religion oder die Mithras-Religion angenommen hat ().

So dass Israel ganz nach der Prophezeiung des Jesaja (740 - 700) Perserkönig Kyros II. als weltlichem Herrscher () unter dem Pontifikat des jüdischen Christenmessias Jeschua ha-Nozri als einzigem Hohenpriester aller drei abrahamitischen Kultusgemeinden () dienen kann, wenn es ganz nach der Prophezeiung des Hosea "nach Ägypten zurück muss" ().

(1.) Nach zwei von der jüdischen Geld- und Machtelite, aber auch der jüdisch-römischen Papstkirche und dem Judentum gegn das Deutsche Volk und Reich inszenierten Weltkriegen (),

(2.) nach dem sehr unarischen Hitler-Faschismus unter der falschen Flagge des Germanen- und Deutschtum (),

(3.) nach der antideutschen Reeducation mit der Kollektivschuld-Lüge sogar entgegen dem strikten Verbot der Kollektivstrafe in der altisraelitischen Religion () und in der jüdischen Thora-Religion ()

sowie

(4.) nach der verfassungs- und völkerrechtswidrigen Öffnung der Grenzen zur unkontrollierten Masseneinwanderung von nicht integrationsbereiten Migranten aus den islamischen Ländern zur physischen Vernichtung des Deutschen Volkes durch Überfremdung ()

möchte Assur selbst zum Nachteile Israels in alle Ewigkeit und in allen künftigen Welten niemals über Israel herrschen und hat daher

(1.) die sakrale Macht über dieses weltweite Friedensreich an Semitengott Eljon () zurückgereicht (),

(2.) unwiderruflich das Hohepriesteramt des jüdischen Christenmessias Jeschua ha-Nozri über alle drei abrahamitischen Kultusgemeinden anerkannt () und diesem zu seiner Krönung das Schwert der sich selbst erfüllenden Prophezeiungen der Bibel aus dem "Schwertlied" des Semitengottes Eljon wider Jerusalem () geschenkt ()

und

(3.) die weltliche Macht in Jerusalem unter dem Pontifikat des jüdischen Christenmessias () sowie ganz nach der Prophezeiung des Jesaja () an Perserkönig Kyros II. abgetreten unter der Bedingung, dass dieser entweder zur altisraelitischen Gemeinschaftsreligion der Semitenvölker des Alten Bundes mit ihrem altsyrischen Stammesgott Eljon () konvertiert oder legitimiert durch den Propheten Amos () der altpersischen Mithras-Religion als indigener Artreligion der iranischen Völker () die Treue hält ().

Perserkönig Kyros II. wird sich nicht so für Israel aufopfern wie der heidnische Verfasser. Auch wird es Israel in alle Ewigkeit ein Stachel im Fleische sein, wenn Kyros ohne jede Anstrengung die Herrschaft über Israel erlangt, weil der heidnische Verfasser sie nicht will. Das ist dann der "Ben David" aus "königlosem Geschlecht" (1. Sam. 8,1ff,6-22; 10,17ff,24-27; 12,1ff,22-25) alias der Germanische Reiter ().

Last not least stellt mein Engagement sicher, dass kein Islamist den Thron Davids in Jerusalem besteigen wird.

Das Nümmerchen mit dem Sodomisten Mohammed als "Siegel der Propheten" (), der alle Strafandrohungen der Propheten Israels () für unsere "Frommen" der Synagoge und der beiden ethnokratisch jüdischen () und direkt antichristlichen () Amtskirchen () außer Kraft setzt (), ist einfach eine Nummer zu billig ().

Man muss schon ein sehr guter Kenner der jüdischen Religion sein, um nach der Entrückung des Propheten Elias im feurigen Wagen in den Himmel () und nach der Himmelfahrt des jüdischen Christenmessias () auch den falschen Propheten Mohammed auf einem Buraq (pferdeähnlichen Flügelross mit menschlichem Anlitz) von Jerusalem aus in den Himmel emporfliegen zu lassen ().

Ein so guter Kenner, wie die in ihre Raubkriege und Religionsfehden verstrickten Muslime in den ersten Jahrhunderten ihrer Religion aber nicht waren.

 

Gott Mithras war in Indien und im altpersischen Reich als der Licht- und Sonnengott auch der Gott der Tugenden und der Gerechtigkeit sowie der Gott der Verträge und Ehebündnisse gewesen.

Seine Religion war der christlichen Religion mit Taufe, letztem Abndmahl und Himmelfahrt des Meisters sehr ähnlich gewesen. Anders als das Christentum als Priesterreligion mit den Geboten der unbedingten Gottes- und Menschenliebe (), der Friedensliebe () und religiösen Toleranz () sowie der absoluten Gewaltlosigkeit () und speziell christlichen () Feindesliebe () hatte sich der Mithras-Kult als Kriegerreligion zur Verteidigung des Volkes und der eigenen Rechtsordnung sowie zum Schutz der Frauen, Kinder, Alten, Armen, Schwachen, Witwen, Waisen und Fremdlinge auch mit der Waffe verpflichtet ().

Nach der Anerkennung als Staatsreligion durch Kaiser Aurelian (270 - 275) war der Mithras-Kult im römischen Reich rasch zur beliebtesten und am meisten verbreiteten Soldatenreligion geworden.

Das Mithras-Fest war am 25. Dezember gefeiert worden. Später hatte das Papsttum das Geburtsdatum des Christenmessias gefälscht und auf den 25.Dezember verlegt (), um diesen wie Mithras zur „Sol invictus“ erklären zu können, zur „unbesiegbaren Sonne“ ().

Leider waren danach nahezu alle Zeugnisse über den Mithras-Kult von der Kirche ausgelöscht worden, so dass es nach der Kenntnis des heidnischen Verfassrs heute so gut wie keine Zeugnisse mehr vom eigentlichen Kultus, von den Mysterien und vom Sittengesetz der altpersischen Gemeinden und der römischen Gemeinden gibt.

Es gab sicherlich kulturbedingt erhebliche Unterschiede zwischen der altpersischen Mithras-Religion und dem römischen Mithras-Kult. Anders als einige moderne Autoren geht der heidnische Verfasser hier jedoch davon aus, dass der römische Mithras-Kult von Legionären der römischen Armee aus Kleinasien nach Rom eingeführt worden war.

Aber dem Teufel die Hölle abzunehmen (), das ist das exklusive Alleinstellungsmerkmal halt der altgermanischen Religion ().

Die vorbiblische Iluhe-Religion hatte dem Teufel die Hölle noch als eigenes Reich zugestanden (). Wegen der ständigen Übergriffe auf die Menschenwelt ist das aber nicht mehr möglich ().

Insofern kann man durchaus sagen, dass der German Folketru den Mithras-Kult und das Christentum mit Taufe, letztem Abendmahl und Himmelfahrt des Meisters um eine Höllenfahrt des Vitki (Runen- und Waffenmeister) bereichert.

Allahu Akbar!

XII.) Die fliegende Schriftrolle

Es gibt keine Worte, mit denen man die unersättliche Raffgier und Skrupellosigkeit der jüdischen Geld- und Machtelite sowie die beispiellose Bosheit und Niedertracht der Lügenpriester der Synagoge und der beiden ethnokratisch jüdischen () und direkt antichristlichen () Amtskirchen () beschreiben kann.

Das Wort "Priestersau" () verbietet sich, weil kein Schwein sich gegen die eigene Art wendet und ein solches Schimpfwort schlicht eine Verunglimpfung der Tierart ist.

In ihrer unersättlichen Raffgier die Menschheit auf 500 Millionen identitäts-, würde-, recht- und besitzlose "Erdenbürger" als frei verwertbares "Humankapital" reduzieren zu wollen (), ist eine beispiellose Anmaßung der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite ().

Dieses dann auch noch im Namen Gottes abzusegnen und den Menschen mit den Völkern ihre natürlichen und von Gott gewollten Werte-, Solidar-, Schutz- und Heilsgemeinschaften zu nehmen, eine beispiellose Niedertracht der drei abrahamitischen Kultusgemeinden ().

Da die jüdische Geld- und Machtelite skrupellos sogar die Religion missbraucht hat, um ihre eigensüchtigen und antisozialen Herrschafts- und Profitinteressen im Tarnmantel religiösr Frömmigkeit und biederer Rechtschaffenheit durchzusetzen, will ich sie mitsamt ihrn Lügenpriestern der Synagoge und der beiden ethnokratisch jüdischen und direkt antichristlichen Amtskirchen mit der Thora als durchaus prophetischem Buch () zunächst für tausend Jahres fesseln ():

Und er sprach zu mir: Was siehst du? Ich aber sprach: Ich sehe eine fliegende Schriftrolle, die ist zwanzig Ellen lang und zehn Ellen breit.
Und er sprach zu mir: Das ist der Fluch, der ausgeht über das ganze Land. Denn alle Diebe blieben seither ungestraft – wie lange noch? Und alle Meineidigen blieben seither ungestraft – wie lange noch?
Ich will ihn ausgehen lassen, spricht der HERR Zebaoth, dass er kommen soll über das Haus des Diebes und über das Haus dessen, der bei meinem Namen falsch schwört. Und er soll in seinem Haus bleiben und soll's verzehren samt seinem Holz und seinen Steinen. ().

 

Ausweislich ihrr Thora haben sich nicht nur die "frommen Gottesmänner" der Synagoge und der beidn dirkt antichristlichen Amtskirchen sich selbst sogar siebenfach an den von ihnen selbst angerufenen Hausdämonen Jahwe Schaddai als sich selbst erfüllendes Vorurteil gebunden haben, so dass der schamlose Religionsbetrug sogar ihren eigenen Holokaust , ihr völliges Verbrennen, () vorwegnimmt:

Mit (1.) den inquisatorischen Standesregeln () oder der sprichwörtlichen "Furcht vor den Juden" (),

(2.) mit ihrer eigenen Suggestion des Todes, die als fremde Heterosuggestion nur über die eigene Autosuggestion umgesetzt werden kann (),

(3.) mit ihrer eigenen neurolinguistischen Programmierung auf den selbstgewirkten psychogenen Tod (),

(4.) mit ihrer bösen Absicht (),

(5.) mit ihren Begierden als Beweggründen (Habgier, Geltungssucht, Herrschsucht, Genusssucht, Missgunst, Rachsucht und Feigheit sowie dem Karrierestreben als Bündelung aus allen 7 sog. „Kardinalsünden“ ()),

(6.) mit der folgenreichen Eigendynamik aus ihren Verbrechen („Fluch" ())

sowie

(7.) mit der Gottesferne ihres Satanismus ().

Schon nur die erste Fessel ist so feste, dass sich so gut wie kein Lügenpriester mehr daraus zu befreien vermag ().

Nach seiner eigenen Thora muss der mit der Thora selbst aus der vorbiblischen Iluhe-Religion erwählte neue Loa (Ahnengeist) Jaho () Schaddain () alias Jahwe Schaddai () (hebr.: shaddad: beschädigen ()) nämlich alle Juden und wieder von der christlichen Lehre abgefallenen Kirchenchristen als „Würgeengel“ sogar selbst abtöten () und quasi für immerdar zu „Recyclingmaterial" der Erde machen (), die nicht alle 613 oder nach anderer Zählweise sogar 683 Ge- und Verbote der Thora () peinlichst genau beachtet haben ().

Zumal ausweislich der Thora der Tanz um das Goldene Kalb der Grund gewesen war und ist (), warum der exklusive Judengott Jahwe Schaddai sein illustres Priestervölkchen nicht hatte in das diesem verheißene Land () führen können (), nämlich das "himmlische Jerusalem" () im "von Blutschuld freien Land" ().

Und ihr eigener exklusive Judengott Jahwe Schaddai sie darum ganz nach der Thora als durchaus prophetischem Buch () und seinem Teufelspakt mit ihnen () sogar siebenfach für jeden Ungehorsam bestrafen () und sie das Fleisch ihrer eigenen Söhne und Töchter verzehren lassen muss (). 

Weil er sich sonst vor allen machtvollen Dämonen wie Paschuzu mit seiner Gattin Lamaschuta oder Narogol mit seiner Gattin Algika, die ausweislich ihrer eigenen Reiche in den vorbiblichen Iluhe-Religionen ja doch sehr viel machtiger sind wie er selbst (), der sein illustres Priestervölkchen ausweislich der Thora als durchaus prophetischem Buch ja nicht hatte in das diesem von ihm verheißene Land führen können (), als falscher Prophet sogar in der Thora (), aber auch im Buch der Propheten des Alten Bundes (), in den Evangelien () und in der Offenbarung des Johannes () überführt und dann zum Hohn und Spott aller Dämonen und Dämonischen des ganzen Menschengeschlechtes () natürlich auch selbst alle seine Gemeinden für immerdar mit sich in die ewige Verdammnis fortreißen muss ().

Ausweislich des Tanzes um das Goldene Kalb war sogar der Mammon mächtiger gewesen wie der exklusive Judengott Jahwe Schaddai (), der seitdem sein illustres Priestervölkchen () ja nicht hatte in das diesem verheißene Land (), nämlich das "himmlische Jerusalem" () im "von Blutschuld freien Land" () hatte führen können ()

So dass ihr eigener exklusiver Judengott sie darum ganz nach der Thora als durchaus prophetischem Buch () und seinem Teufelspakt mit ihnen () sogar siebenfach für jeden Ungehorsam bestrafen () und sie das Fleisch ihrer eigenen Söhne und Töchter verzehren lassen muss (), wenn sie ihn nicht zum "Gott aller Götter" () machen ().

Sogar die jüdische Geld-. und Machtelite spottet seiner, indem der Londoner Rabbiner Emanuel Rabbinovich in seiner Rede zur "Vernichtung der weißen Menschheit" auf der Notstandstagung der europäischen Rabbiner am 12. Januar 1952 öffentlich erklärt hatte, nicht nur alle Religionen einschließlich der jüdischen Thora-Religion abschaffen zu wollen, sondern sich auch eine Wiederholung der Shoah vorbehalten hatte, wenn die Erlangung der Wltherrschaft das erfordere:

„Es wird keine Religionen mehr geben. Nicht nur, daß die Existenz einer Priesterklasse eine ständige Gefahr für unsere Herrschaft bleiben würde, auch der Unsterblichkeitsglaube würde unversöhnlichen Elementen in vielen Ländern geistige Kraft geben und sie derart zum Widerstand gegen uns befähigen.
Wir werden jedoch die Rituale und Sitten des Judaismus beibehalten, als Wahrzeichen unserer erblichen Herrscherkaste, unsere Rassengesetze verschärfen, indem keinem Juden erlaubt sein wird, außerhalb unserer Rasse zu heiraten, auch wird kein Fremder von uns angenommen werden.“ ()

Und:

„Wir könnten gezwungen sein, die grimmigen Tage des II. Weltkrieges, als wir zuließen, daß Hitlerbanden einige der Unsrigen ermordeten, zu dem Zweck zu wiederholen, um Beweise und Zeugen zu haben, um zu Gericht zu sitzen und die Hinrichtung der Führer Amerikas und Rußlands zu rechtfertigen, nachdem wir den Frieden diktiert haben.
Ich bin sicher, daß Ihr auf dieses Opfer leicht ein-gehen werdet, da das Opfern seit je das Losungswort unseres Volkes gewesen ist, und der Tod einiger Tausend im Tausch für die Weltherrschaft tatsächlich ein niedriger Preis ist. ... .“ ()

 

Die Verachtung der jüdischen Geld- und Machtelite für Gott ist sogar so groß, dass ihre Priesterkaste demonstrativ in den Mikwen (Reinigungsbädern) der Synagogen Knaben schändet ().

Der sexuelle Missbrauch der Knaben sogar in den Mikwen der Synagogen belegt sogar die erklärte Gottes- und Judenfeindschaft der "frommen Gottesmänner", völlig unerheblich, ob sie nun den gemeinsamen Semitengott Eljon oder den exklusiven Widergott Jahwe Schaddai als dessen Widersacher und Erzrivalen schänden wollen.

Ein jeder von ihnen muss sie nach dem Buch der Propheten () oder nach der Thora als ebenfalls prophetischem Buch () für immerdar holokausten, also auf ewig im Feuer verbrennen (), da sie sich andernfalls nicht nur vor dem obersten Gott aller Götter als Mutter und als Vater aller Menschen seit Anbeginn und jenseits aller schöpfung, sondern sehr viel schlimmer noch vor einander (), vor Jahwes Satansbalg Luzifer () als Verführer (), Verkläger () und Verderber () sogar des eigenen (Jahwes) Judenvolkes (), vor dem jüdisch-römischen () Papst () als Antimensch zu Rom (Antichrist ()) und Jahwes Erzrivalen () sowie vor allen Dämonen und Dämonischen des ganzen Menschengeschlechtes als falsche Propheten sogar in der Thora (), aber auch im Buch der Propheten des Alten Bundes (), in den Evangelien () und in der Offenbarung des Johannes () überführen und dann natürlich auch selbst alle ihre Gemeinden für immerdar mit sich in die ewige Verdammnis fortreißen müssen ().

In Israel soll Rabbiner Mordechai Elon, Symbolfigur der national-religiösen Bewegung, sogar seine Talmud-Studenten missbraucht haben ().

Jene „Helden“ also, die als Schreihälse auf der Straße die Ausrottung eines wehrlosen Volkes durch die am besten ausgerüstete Armee in Nahost fordern!

Und das sogar obwohl nach ihrer eigenen Thora des ewigen Todes ist, wer als Mann, zumal als Kleriker, schon nur gleichgeschlechtlichen Umgang mit einem Manne oder Knaben hat ().

Im Jahr 1976 hatte der jüdische Verwaltungsassistent Harold Rosenthal des damaligen Senators Jacob Javits (1904 – 1988) von New York in einem Interview mit Walter White jr, dem Direktor und Verleger der koservativen Monatsschrift „Western Front“, über die „verborgene Tyrannei“ der jüdischen Geld- und Machtelite, wörtlich erklärt:

„Wir sind Gottes auserwähltes Volk ... . Die meisten Juden mögen es nicht zugeben, aber unser Gott ist Luzifer - ich log also nicht – und wir sind sein auserwähltes Volk. Luzifer ist immer noch sehr am Leben." ()

Die Juden verkennen in ihrer beispiellosen Ignoranz, dass Luzifer () auch der Verführer (), Verkläger () und Verderber () sogar des eigenen (Jahwes) Judenvolkes () ist und dass ihr exklusiver Judengott Jahwe Schaddai () sie darum sogar siebenfach für jeden Ungehorsam bestrafen () und sie das Fleisch ihrer eigenen Söhne und Töchter verzehren lassen muss ().

Schon nur die biblische Geschichte vom Kain`schen Brudermord (), der Gewaltspirale im Lamech-Lied () und der Sintflut (Sündenflut) hätte eigentlich zumindest die Rabbiner lehren müssen, dass sogar der ärgste Menschenfeind und übelste Teufel letztendlich immer nur gute und gerechte Menschen wie den biblichen Noah () alias den Babylonier Utnapischtim im sehr viel älteren Gilgamesch-Epos () oder jenen Kaleb und Josua in der Geschichte vom biblischen Auszug aus Ägypten () überleben lassen darf, kann und wird, damit sein eigener Lebensgeist nicht in niemals endender Generationenfolge und in alle Ewigkeit immer gräßlich unter seiner eigenen Rasselbande leidet ().

 

Mit seinem Leiden büßt der heidnische Verfasser also keineswegs die Sünden und Verbrechen der jüdisch dominirten westlichen Geld- und Machtelite () als "Kaparotknabe", als stellvertretend büßender Opfersklave (), oder als das "Erlöserschwein Gottes" (), das gekommen ist, seine Niedrigkeit zu erweisen und dann zur Wonne der Reichen, Mächtigen und ihrer Lügenpriester wegklatschen zu lassen (), sondern er legitimiert den Semitengott Eljon, aber auch dessen Widersacher Jahwe Schaddai () dazu, zumindest alle Mitglieder dr jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite () und ihre Priester der drei abrahamitischen Kultusgemeinden () von Jahwes Satansbalg Luzifer () als Verführer (), Verkläger () und Verderber des eigenen (Jahwes) Judenvolkes () zumindest mit dem Maß "prüfen" zu lassen (), das sie selbst, der Judensatan, die Reichen, Mächtigen und ihre Lügenpriester sowie alle Antideutschen in leitenden Funktionen des bundesdeutschen Staats-, Kirchen- und Parteiendienstes () an den heidnischen Verfasser angelegt haben ().

Dem heidnischen Verfasser ist es wert, in diesem Erdenleben sogar die Ehelosigkeit für eine nichtjüdische russische Zehn Dollar-Maid auf sich genommen zu haben; das Leben und Seelenheil von 4,5 Milliarden Abrahamiten der verschiedensten Konfessionen ist ihm nicht den Verzicht auf einen einzigen Cent wert ().

Weil die sich ohnehin nur gegenseitig ablinken und umbringen ().

Allahu Akbar! 

 

Ausweislich des Midrash, der Erforschung des biblischen Erzählstoffes, soll der ordinäre Zuhälter () und Trickbetrüger () Abraham seinen nichtleiblichen () Sohn Isaak tatsächlich geschlachtet () und geholokaustet (völlig verbrannt) haben ().

Ein wirklich allwissender Gott muss zudem keine Menschen „auf die Probe stellen“, um sich deren Loyalität zu vergewissern (). Und tut es ausweislich des Jakobusbrief in der Bibel auch nicht ().

Die fromme Legende mit dem stellvertretenden Widderopfer darf man getrost als Verbrämung des nach der altisraelitischen Religion () und auch nach der Thora-Religion () verbotenen Sohnesopfer verstehen, da dessen Mutter Sara direkt nach dieser weiteren Eskapade ihres „Göttergatten“ verschieden war ().

Da Abraham seinen - wohlgemerkt - nichtleiblichen () und zweitgeborenen Sohn Isaak ausweislich des Midrash schon im zarten Knabenalter geschlachtet hatte, kann dieser überhaupt keine Nachkommen Esau und Jakob gehabt haben, die Esau eine familiäre Pflicht für den Trickbetrüger Jakob und dessen verkommene Rasselbande aufbürden.

Seit der Erziehung mit der Thora und dem Talmud trägt jeder Jude seine Opferung und sein Holokausten (völliges Verbrennen) durch die eigene raffgierige jüdische Geld- und Machtelite () und die hochkorrupte jüdische Priesterkaste () des hebräischen Schlangendämon Apophis () auf seinem Buckel mit sich wie Isaak in der Familiengeschichte unserer "Frommen" das Brandholz für seine Schlachtung und sein Holokausten zur Opferstätte ().

Und das sogar ohne jede Aussicht auf Erlösung durch seinen exklusiven Judengott Jahwe Schaddai, weil der ihn ganz nach seiner Thora als durchaus prophetischem Buch () und seinem Teufelspakt mit ihm () sogar siebenfach für jeden Ungehorsam bestrafen () und ihn das Fleisch ihrer eigenen Söhne und Töchter verzehren lassen muss ().

Weil er sich sonst vor seinem Satansbalg Luzifer () als Verführer (), Verkläger () und Verderber () sogar seines (Jahwes) eigenes Judenvolk (), vor dessen drei Judenengel Sanvi, Sansanvi und Semangelaf (), vor dem jüdisch-römischen () Papst () als Mitbewerber um die Weltherrschaft () und seinem Erzrivalen () sowie vor allen Dämonen und Dämonischen des ganzen Menschengeschlechtes () als falscher Prophet in der Thora (), im Buch der Propheten des Alten Bundes (), in den Evangelien () und in der Offenbarung des Johannes () überführt und dann natürlich auch selbst alle seine Gemeinden für immerdar mit sich in die ewige Verdammnis fortreißen zu muss ().

Sogar das Evangelium bezeugt daher, dass "die Kinder des Reiches hinausgestoßen werden in die äußerste Finstrnis":

Aber ich sage euch: Viele werden kommen von Osten und von Westen und mit Abraham und Isaak und Jakob im Himmelreich zu Tisch sitzen; aber die Kinder des Reichs werden hinausgestoßen in die äußerste Finsternis; da wird sein Heulen und Zähneklappern ().

Auch der Ruf der Märtyrer, die um des Wortes Gottes und um ihres Zeugnisses willen ermordet worden waren, ist dann garnicht mehr nett und friedlich:

Und sie schrien mit großer Stimme: Herr, du Heiliger und Wahrhaftiger, wie lange richtest du nicht und rächst nicht unser Blut an denen, die auf der Erde wohnen? ()

Ausweislich der Offenbarung des Johannes werden das Weltreich der drei abrahamitischen Weltreligionen () zerfallen (), der jüdische Na(tional)zi(onismus) als die "Hure" auf dem "Tier" der us-am. Militärmaschinerie sogar von diesem im Feuer verbrannt (), die Papstkirche für immerdar verwüstet und untergehen () und das Tier und der falsche Prophet des Islam ergriffen und in den Feuerpfuhl der Hölle geworfen ().

So wie es aber auch schon der Prophet Sacharja (520 - 518) im 6. vorchristlichen Jahrhundert über die Beseitigung von "drei Hirten in einem einzigen Monat" geweissagt hatte (). Das ist dann auch das Ende der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite ().

Allahu Akbar!

 

Der heidnische Verfasser hätte Baron de Rothschild ebenso gedient, wenn er den Ärmsten nicht noch den letzten Bissen Brot geneidet, sein Geld nicht zur Vernichtung der Völker und auch nicht zur Vernichtung des Judentum eingesetzt hätte.

Anders als der Zionismus, Sozialismus und Kommunismus kennt die altgermanische Religion ebenso wenig eine Dämonisierung von persönlichem Reichtum und Besitz (Hinweis auf "Besitzrune" Fehu ()) wie die vorbiblische Iluhe-Religion in Nah- und Mittelost und das 10. Gebot in der Tani-Baal-Gesetzestafel aus Karthago:

Ein jeder, der viel hat, gebe auch jenem, der wenig hat;
denn wer durch die Götter beschenkt wird, soll es so dan-ken.()

 

Man hatte eigentlich nicht mehr erwartet, als dass persönlicher Reichtum und Besitz auch dem Allgemeinwohl des Volkes, dem Völkerfrieden und der Erhaltung der Natur und Umwelt dienen.

Und dass der persönliche Reichtum und Besitz ausweislich des 6. Gebotes der Tani-Baal-Gesetzestafel niemals eingesetzt werden zur Versklavung der Menschen:

Keiner sei des anderen Knecht,
keiner diene, der nicht dienen mag ().

Dass persönlicher Reichtum und Besitz auch niemals eingesetzt werden zur Vernichtung der guten Sitten und Gebräuche, zur Vernichtung des Vaterlandes und der Religion sowie zur Auslöschung des Gedenkens an die Ahnen:

Ein jeder wisse, was des Mannes und was des Weibes ist
und handele gewisslich danach ().

Ein jeder heilige das Vaterland ().

Ein jeder achte die Gottheit ().

Keiner vergesse das Erbe der Ahnen ().

 

Das war eigentlich alles, was die indigenen Artreligionen der Völker völlig zu Recht von den Reichen und Mächtigen erwartet hatten, da die Völker als Werte-, Solidar-, Schutz- und Heilsgemeinschaften der diesen eigeborenen Menschen mit ihren Rechtsordnungen und ihren Sittengesetzen überhaupt erst privaten Reichtum und Besitz ermöglichen und schützen.

Die persönliche Leistung und der persönliche Einsatz für die Volksgeminschaft sollten sich ja schließlich lohnen und auch von den Mitgliedern der Volksgemeinschaft anerkann und sogar durch Treue honoriert werden.

Nur einer solchen Einstellung kann ein Gemeinwesen mit sogar übergroßem Reichtum der Reichen und Mächtigen, Wohlstand für alle und einer intakten Umwelt entspringen, weil wertvolle Ressourcen nicht durch Raubkriege, Revolutionen und Naturfrevel vergeudet oder sogar vernichtet werden.

 

Der recht seriöse römische Geschichtsschreiber Cornelius Tacitus (55 – 116) hatte die Germanen nicht nur wegen ihrer für damalige Verhältnis vorbildlich demokratischen Thing-Verfassung, ihrer beiderseitigen Gefolgschaftstreue von Gefolgsherrn und freien Gefolgsmännern sowie ihrer Tapferkeit, sondern auch wegen ihrer Gastfreundschaft, Verehrung ihrer Frauen und vorbildlichen Einehe gelobt ().

Bei den frauen-, kinder- und naturliebenden Germanen hatten der mütterliche Eros und der väterliche Heroismus als Leitvorstellungen das Selbstverständnis und gesellschaftliche Zusammenleben der Menschen bestimmt.

Als besonders vorbildlich hatte Tacitus das sog. "Gefolgschaftswesen" von Gefolgsherren oder Gefolgsdamen und freien Gefolgsleuten mit hohen Einstandspflichten der Gefolgshrren und - damen für ihre Gefolgsleute und das seelische und leibliche Wohlergehen auch von deren Familien- und Sippenangehörigen herausgestellt. 

Auf dem Thing oder bei den Festen war es sogar der ganze Stolz der Gefolgsherren und -damen gewesen, zu zeigen, wie gut gekleidet, gut genährt und gut erzogen seine freien Gefolgsleute und deren Familienangehörige waren:

„Das ist ihre Würde, das ist ihre Kraft: Immer von einem großen Kreis auserlesener Jungmänner umgeben zu sein: im Frieden ist die Gefolgschaft das Ehrengeleit, im Kriege dient sie als Leibwache. ... .“ ()

Und:

„Kommt es zum Kampf, dann ist es für den Gefolgsherrn eine Schmach, sich an Tapferkeit übertreffen zu lassen, für die Gefolgschaft eine Schmach, es dem Gefolgsherren an Tapferkeit nicht gleichzutun. ....“()

Es ist also eine bewußte und vorsätzliche Desinformation, wenn man heute die auf beiderseitiger Ehre und Treue beruhende Gefolgschaftstreue der Germanen mit der orientalischen Sklaverei oder der kirchlichen Leibeigenschaft als besonders krasse Form der orientalischen Sklaverei im Mittelalter gleichsetzt, um das Germanen- und Deutschtum zu diskreditieren.

Daher war in Germanien vor der kirchlichen „Heidenmission“ auch das gemeinsame Betreiben von Handels-, Gewebe- und Dienstleistungsunternehmen in Gefolgschaften (gemeinsamen Gefahrtragungsgemeinschaften) weit verbreitet gewesen.

Heute könnte man diese Gefolgschaften  eventuell sogar als eine Art „selbstverwalteter Betriebe“ oder als Genossenschaften bezeichnen, in denen die Leitung den Tüchtigsten obliegt..

Das Gemeinschaftserlebnis war in solchen Gefolgschaften mindestens ebenso wichtig gewesen wie die Gewinnerzielung. Und selbst bei Gefolgschaften, bei denen ein Gefolgsherr Land, Besitz, Boote und Geld, also alles Kapital, gestellt hatte, hatte er sich nach dem altgermanischen Ehrencodex von Ehre und Treue für das Wohlergehen seiner wohlgemerkt freien Gefolgsleute und deren Sippenangehörigen verantwortlich gefühlt.

Die jüdische Zinsknechtschaft als Vergötzung des Geldes und die kirchliche Leibeigenschaft als besonders krasse Form der orientalischen Sklaverei sind geradezu das Gegenteil davon.

 

Aber es versteht sich von selbst, dass der heidnische Verfasser weder die unersättliche Raffgier der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite, noch deren bevölkrungspolitischen Ziele und deren satanische Gegeninitiation zum Verderben der guten Sitten und des Zusammengehörigkeitsgefühles der Menschen als Familien, Sippen und Völker hinnimmt.

Das ist nicht nur eine Frage der Empathie (Mitgefühl), der Sittlichkeit und der Moral, sondern noch sehr viel mehr eine Frage des künftigen Lebens und damit des selbstgewirkten Karma (Hinweis auf "Dunkelrune" Isa ()) und des Samsara (Hinweis auf "Vorsehungsrune" Raidho ()).

Die altgermanische Religion ist nunmal die Religion des Karma und des Samsara, die sich dadurch vom sehr ähnlichen und artverwandten Hinduismus unterscheidet, das sie eine Erlösung der Menschen gerade nicht durch eine Loslösung vom selbstgewirkten Karma und Samsara sucht, sondern das selbstgewirkte "Göttergeschick" im Kreislauf der Existenzen ganz bewußt und zielgerichtet zur eigenen Selbstverwirklichung als "einer der menschlichen Götter" oder als "eine der menschlichen Göttinnen" nutzt.

Wir werden in die Welten wiedergeborn, die wir mit aufgebaut oder verdorben haben.

Schon nur dieser Gedanken ist so unerträglich für die satanische Gegeninitiation, dass sie hatte den biblischen Tod erfinden müssen (), um nicht ganz nach der Thora das zu erleiden, was sie anderen Menschen zugefügt hat (). 

Um also nicht von ihrem exklusiven Judengott Jahwe Schaddai sogar siebenfach für jeden Ungehorsam bestraft zu werden () und das Fleisch ihrr eigenen Söhne und Töchter verzehren zu müssen ().

Obwohl sie beim Sterben in die Hand ihres selbsterwählten Gottes fallen (). Und das ist nun mal nach der Thora als durchaus prophetischem Buch () und nach ihrem Teufelspakt mit ihm () der Menschenfeind und Widergott Jahwe Schaddai, der sie ganz nach der Thora und ganz nach seinem Teufelspakt mit ihnen sogar siebenfach für jeden Ungehorsam bestrafen und sie das Fleisch ihrer igenen Söhne und Töchter verzehren lassen muss ().

Eigentlich hätte sie darum schon nur die Geschichte vom Kain`schen Brudermord (), der Gewaltspirale im Lamech-Lied () und der "Sintflut" ("Sündenflut" ()) unsere "Frommen" lehren müssen, dass sogar der ärgste Teufel immer nur die Guten und Gerechten überleben lassen kann (), damit sein eigener Lebensgeist nicht in niemals endender Generationenfolge () in seiner igenen Rasselbande immer gräßlicher leiden muss ().

 

Das ist keineswegs alles: Auch der Semitengott Eljon muss all seine Segensverheißungen für alle Gute und Gerechte () und alle seine Straf- und Fluchandrohungen für alle Böse und Ungerechte () erfüllen,

um vom exklusiven Judengott Jahwe Schaddai () alias Jaho () Schaddain () in der vorbiblischen Iluhe-Religion des Nahen und Mittleren Osten als seinem Widersacher und Schattenfürst ()
von dessen Satansbalg Luzifer () als Verführer (), Verkläger () und sogar Verderber () des eigenen (Jahwes) Judenvolkes ()
sowie vom jüdisch-römischen () Papst () als Antimensch zu Rom (Antichrist ()) und Jahwes Erzrivale () im Kampf um die profan politiische Weltrrschaft () und all deren Priestrbanden

nicht als falscher Prophet in der vorbiblischen Iluhe-Religion (), in der altisraelitischen Religion (), in der jüdischen Thora-Religion (), in den Evangelien () und in der Offenbarung des Johannes () überführt zu werden


und dann natürlich auch alle seine Gemeinden für immerdar mit sich in die ewige Verdammnis fortreißen zu müssen ().

Natürlich darf er auch Sünden vergeben () - soweit das wegen der bekannten Regeln des sozialen Lernverhaltens () nicht zu Lasten guter und gerechter Menschen oder unschuldiger Opfer geht ().

Semitengott Eljon muß also nicht nur den Fluch der zwanzig Ellen langen Schriftrolle in die Häuser der Kleptokraten der jüdisch dominierten westlichen Geld- ud Machtelite einziehen () und ihre Sippen mit Stil und Stumpf ausrotten lassen (), sonderm auch dem Khasarenregime in Medinat Israel das wohlverdiente Ende bereiten lassen ().

Der Tod von Rothschild-Erbin Iris (), der Tochter des Multimillionärs Ben Goldsmith (38) und der Rothschild-Erbin Kate Rothschild (37), im Juli 2019 läutet nach meiner Einschätzung die völlig Auslöschung der Bankendynastie und des Welt-tyrannen ein ().

Auch die Sippe des ehemalige Nazi-Kollaborateur () und Großspekulanten () George Soros wird komplett von der Erde ausgemerzt ().

Nein! Von Seiten des heidnischen Verfasser ist keine schwarze Magie im Spiel.

Der heidnische Verfasser hatte schon im Dezember 2015 vor den Gefahren der Massenmigration gewarnt und in etlichen Beiträgen auch die Gründe für das Scheitern der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite genannt.

Der heidnische Verfasser ist auch nicht schadenfroh wie viele im engen Umfeld der Bankendynastie über den Tod der 15jährigen Rothschild-Erbin.

Der heidnische Verfasser hatte in einer unmissverständlichen Botschaft an die jüdische Geld- und Machtelite noch im Sommrt 2018 erklärt, dass er die Haftung der Kinder und Kindeskinder für die Verbrechen ihrer Eltern bis in die dritte und vierte Generation nach der Thora () außer Kraft setzen werde, wenn die Geld- und Machtelite aufgrund ihrer ohnehin längst gescheiterten Weltherrschaftspläne den Übergang der Menschheit in eine lichtere, bessere und gerechtere Menschenwelt nicht weiter blockiere und ihre Migrationspolitik stoppe.

Da das nicht der Fall war, zieht der heidnische Verfasser hiermit diese Erklärung zurück. Mit der Folge, dass ausweislich der Thora als durchaus prophetischem Buch () die Kinder der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite bis in die dritte und vierte Generation () wegen der Vorteile aus den Verbrechen ihrer Eltern mithaften.

Wer mit der Kollektivschuld-Lüge sogar entgegen dem strikten Verbot der Kollektivstrafe in der altisraelitischen Gemeinschaftsreligion der Semitenvölker des Alten Bundes () und in der jüdischen Thora-Religion () deutsche Widerstandskämpfeer gegen die Nazi-Barbarei  und deren Kinder kollektiv  und in alle Ewigkeit für die Verbrechen der jüdischen Na(tional)zi(onisten) () sowie deutschen Nazi-Katholiken () und Nazi-Protestanten () haften und büßen lassen möchte, der muss sich selbst zumindest mit den Grundsätzen der Thora messen lassen müssen (), auf die er sich beruft ()

Die Rotschild-Erbin war nicht nur bildhübsch und soll einen guten Charakter gehabt haben. Sie hätte darum eine hervorragende Mitstreiterin für eine lichtere, bessere und gerechtere Menschenwelt werden können.

Aber wir können die Menschheit nicht aus Raffgier von der selbsternannten Geld- und Machtelite, die alles hat und den Ärmsten sogar den letzten Bissen Brot neidet, zugrunde richten lassen.

Zumindest wird man erwarten müssen, dass sich die Kinder und Kindeskinder der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite spätestens nach Erreichen ihrer Volljährigkeit und Ableistung eines Studiums, also ab etwa 28 Jahren von den Verbrechen ihrer Dynastien lossagen und das auch mit dem entsprechenden Lebenswandel nachvollziehbar belegen.

Sie müssen nicht einmal ihren persönlichen Reichtum und Besitz aufgeben, soweit dieser nicht zusammengeräubert ist, diesen aber ganz nach den indigenen Artreligionen ihrer Völker und nach der Tani-Baal-Gesetzestafel aus Karthago auch angemessen

(1.) für das Allgemeinwohl ihrer Völker (),

(2.) für den Völkerfrieden ()

und

(3.) für die Erhaltung der Umwelt und Natur ()

einsetzen :

Ein jeder, der viel hat, gebe auch jenem, der wenig hat;
denn wer durch die Götter beschenkt wird, soll es so danken.()

 

Und sie dürfen vor allem ihren Besitz und ihren persönlichen Richtum sowie ihren gesellschaftlichen Einfluss niemals

(1.) zur Versklavung und Ausbeutung anderer Menschen (),

(2.) zur Unterwerfung, Vertreibung oder Ausrottung der Völker (),

(3.) zum Raubbau an der Natur und Umwelt (),

(4.) zur Vernichtung der guten Sitten und Gebräuche der Menschen (),

(5.) zur Vernichtung des eigenen Vaterlandes ()

(6.) zur Vernichtung der anerkannten Religionen im Sinne einer freiwilligen Rückbindung des Menschen (a.) an die oberste Schöpfergottheit als Mutter und als Vater aller Menschen seit Anbeginn und jenseits aller Schöpfung, (b.) an deren nach Sippen und Völkern wohlgeordnetes () und mit den Banden des Blutes gefestigtes Menschengeschlecht () mit sicheren Siedlungsgebieten für alle Völker (), (c.) an die Gleichberechtigung und Gleichverpflichtung aller Menschen vor dem Gesetz, (d.) an die Anerkennung der Kausalgesetze der Natur als Ausdruck von Gottes unaufhebbarm Heilswillen, (e.) an die sog. "Wunderkraft des Glauben" als den Willen des sich seiner potentiellen Gottähnlichkeit bewußten Menschen, solange er tatsächlich den Willen Gottes tut und zum Besten der Menschen handelt, sowie (f.) an den sog. "Gottesdienst" als werktätigen Dienst an Gott, Mitmensch, Volk, Völkerfrieden und Natur und Umwelt

sowie

(7.) zur Auslöschung des Gedenkens an die Ahnen

einsetzen.

 

Eine Sündenvergebung für die Täter ohne deren persönliche Reue und Wiedergutmachung durch sie selbst kann es nicht geben, da sie eine solche Gnade nach den Regeln des sozialen Vernichtungswettbewerbes nur als menschliche Schwäche missverstehen würden, um es danach noch ärger zu treiben ().

Das Karma wird als das edle Gesetz der ewigen Wiedervergeltung auch vom Judentum (), der christlichen Lehre () und vom Islam () grundsätzlich anarkennt, so dass auch die jüdisch dominierte westliche Geld- und Machtelite sowie Priester aller dri abrahamitischen Kultusgemeinden und alle Antideutschen im bundesdeutschen Staats-, Kirchen- und Parteiendienst diesem Gesetz unterliegen.

Semitengott Eljon kann dem heidnischen Verfasser nicht mit Kollektivschuld-Lüge eine jahrzehnte lange Befassung mit seinen drei abrahamitischen Kultusgemeinden ohne Levitengehalt aufnötigen, ohne zumindest alle Mitglieder der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite, die Priester der drei abrahamitischen Kultusgemeinden sowie alle Antideutschen in leitenden Funktionen des bundesdeutschen Staats-, Kirchen- und Parteiendienstes ohne jede Ausnahme vom Judensatan mindestens mit dem Maß "prüfen" zu lassen, das er selbst, der Judensatan oder diese an den heidnischen Verfasser angelegt haben ().

Selbstverständlich erschwert um deren größere Verantwortung aus ihren öffentlichen Amter, Würden und erhaltenen Zuwendungen.

Selbstverständlich erschwert um deren größere Verantwortung kraft Generationenfolge für den Fortbestand der Menschheit, wenn sie Kinder gezeugt oder geboren haben.

Selbstverständlich erschwert um deren bessre körperliche Verfassung, wenn sie nicht so schwer durch Arztfehler, aber auch die aufgehalsten Arbeiten an der Gesundheit geschädigt worden und nie entschädigt worden sind.

Wegen der vorenthaltenen Levitenlöhne und Gelder aus einem Erbe in Südafrika () zum Gründen von Stiftungen natürlich auch erschwert um jeden Cent, den sie mehr besitzen und besaßen ().

Die Kleptokratie der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite belegt, dass das Geld als durchaus sinnvolles Tauschmittel den Menschen künftig wieder nach deren persönlicher Leistung, nach dem Nutzen ihrer Produkte und Dienstleistunngen für das Allgemeinwohl ihrer Völker, für den Völkerfrieden und für die Erhaltung der Natur und Umwelt sowie ganz nach deren Karma auch für religiöse, kulturelle und soziale Projekte zufließen muss ().

Soweit das die Schmerzens- und Lebensgrenzen der Täter übersteigt, muss eben eine Stärkung der Lebenskräfte, der Leistungsfähigkeit und der Gesundheit der Guten und Gerechten sowie der unschuldigen Opfer ganz nach der Thora () und ganz nach dem selbstgewirkten Karma den gerechten und nötigen Ausgleich schaffen (). So infach ist das!

 

Last not least muss es aus Gründen des sozialen Lernverhaltens entweder eine  Gottwerdung der Guten und Gerechten ganz nach ihrem selbstgwirkten Karma oder eine ewige Verdammnis der Bösen und Ungerechten ganz nach ihrem selbst gewirkten Karma geben (), da alle Unerlösten einschließlich Gott sonst niemals erlöst werden.

Mit der Folge, dass sogar die Bösen und Ungerechten die dahingemordeten Guten und Gerechten als Leichen in den Kellern der Bösen und Ungerechten wieder ausbuddeln würden, um diese sich gegenseitig um die Ohren zu hauen und einen Grund zu haben, sich sogar selbst gegenseitig zu schänden und zu schlachten ().

Wie der Missbrauch des Namens Gottes und der Märtyrerkult in den drei abrahamitischen Kultusgemeinden unzweifelhaft faktisch belegt, geht es den Priestern  und Mitgliedern der drei abrahamitischen Kultusgemeinden so gut wie nie um die Gottesverehrung, Menschenliebe oder der Pflege des Andenkens vorbildlicher Personen, sondern darum den der eigenen Priesterkaste und deren Brötchengeber () nicht botmäßigen Menschen ihre angeblichen und tatsächlichen Verbrechen vorzuhalten  und ihnen zur Bekräftigung der eigenen Vorwürfe, die eigenen und fremde Märtyrer und Opfer zur Delegitimierung um die Ohren zu hauen.

Diese Strategie ist so beliebt und weitverbreitet, dass der jüdische Na(tional)zi(onismus) heute sogar die Kirchen und Systemparteien, die damals wie der jüdische Na(tional)zi(onismus) selbst den Hitler-Faschismus unterstützt hatten, als "Kellerkinder" aus der untersten Schublade zur Selbstvernichtung ihrer eigenen Kirchen, Parteien, Völker und Staaten für seine Weltherrschafts- und Profitinteressen benutzt.

Lange Rede - kurzer Sinn: Selbst wenn ich kein einziges meiner Ziele in diesem Erdenleben realisieren kann, haben meine Widersacher jetzt schon die Garantizusage, dass nicht nur die jüdisch dominierte westliche Geld- und Machtelite.und die Priesterkasten der drei abrahamitischen Kultusgemeinde, sondern auch die hochkorrupte bundesdeutsche Geld- und Machtelite noch in Jahrzehnten oder sogar Jahrhunderten noch meine hier aufgeführten Argumente zu ihrer Delegitimirung um die Ohren gehauen bekommen und sogar richtig bluten werden, auch wenn ich selbst natürlich nicht zur Gewalt gegen sie aufrufe. 

Das nicht einmal, weil Menschen etwas für meine Anliegen tun wollen. Sondern weil die Feinde meiner Widersacher nach den Leichen in deren Kellern suchen und diese ihnen zur Delegitimierung um die Ohren hauen werden.

 

Muslime dürfen sicher sein, dass wo immer der Islam bekämpft werden wird, ihnen in wenigen Monaten oder Jahren auch alle hier genannten Argumente gegen den Islam um die Ohren gehauen werden.

Sogar von der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite, mit denen die Islam-Verbände sich hatten aus reinem Opportunismus gegen das Deutsche Volk und Reich verschwören wollen.

Das ist schon heute der Preis für den feindlichen Akt der Islamisierung Deutschlands.

 

An Juden muss sich kein Heide des germanischen Weistum die Hände schmutzig zu machen, um sich ihrer auf ewig zu entledigen.

Er muss sie nur ihrem exklusiven Judengott Jahwe Schaddai () überlassen, der sie ausweislich der Thora als durchaus prophetischem Buch () ja nicht hatte in das ihnen verheßene Land (), nämlich das "himmlische Jerusalem" () im "von Blutschuld freien Land" (), hatte führen können ().

Und der sie darum ganz nach der Thora und seinem Teufelspakt mit ihnen () sogar siebenfach für jeden Ungehorsam bestrafen () und sie das Fleisch ihrer eigenen Söhne und Töchter verzehren lassen muss (), wenn sie ihn, der sein illustres Priestervölkchen ja nicht in das diesem verheißene Land hatte führen können (), nicht zum "Gott aller Götter () machen ().

Wobei er sie dann ausweislich des berichtes von Isais Höllenreise in der vorbiblischen Iluhe-Religion des Nahen und Mittleren Osten () sogar unrettbar für Semitengott Eljon () in alle Ewigkeit würde das Fleisch ihrer eigenen Söhne und Töchter verzehren lassen.

Die Thora-Religion ist sogar die judenfeindlichste aller Religionen, weil sich der Vertreibungs- und Ausrottungsbefehl gegen alle anderen Völker in der Thora () auch gegen die die indo-arischen Hethiter () und semitischen Amoriter () richtet, die der Prophet Hesekiel (Berufungsjahr 593 v.u.Z.) wohlgemerkt schon vor der Niederschrift der Thora ab 450 v.u.Z. und vor ihrer Kodifikation um 200 v.u.Z. durch die Jahwisten als die ethnischen Stammeltern der Israeliten und späteren Juden bezeugt hatte (). Und weil nach eben ihrer eigenen Thora verflucht und des ewigen Todes ist, wer seine leiblichen Eltern und ethnischen Ahnen schon nur schmäht ().

Mit dem Ausrottungs- und Vertreibungsbefehl gegen alle anderen Völker in ihrer Thora hatten die Satanspriester ihre Kultusmitglieder also nicht nur zur eigenen Bereicherung wie beim Raubmord an den Midianitern zum Völkermord anstiften (), sondern diese auch sogleich selbst ihrer eigenen Seelen und Lebensrechte berauben wollen ().

Es gehört schon ein ausgesprochener Sadismus dazu, wenn die jüdische Priesterkaste von ihrem eigenen Volk die strikte Beachtung von sage und schreibe 613 oder sogar 683 Ge- und Verboten () einfordert (), die bei der Beachtung nach ihrer Thora erst recht den Tod und die ewige Verdammnis (Hinweis auf biblischen Sündenfall der Priesterkaste und nicht der jüdischen Stammmutter in der Thora ()) zur Folge hat (). 

Wofür "fromme Juden" tatsächlich ihr Leben "vor die Säue werfen" (), das belegt der weitverbreitete sexuelle Missbrauch ihrer Knaben durch Rabbiner in den Mikwen (Badekellern) ihrer eigenen Synagogen:

So sollen nach Auskunft von Rabbi Nuchem Rosenberg in den Mikwen, den rituellen Badehäusern der Juden, systematisch Knaben von „frommen Gottesmännern“ missbraucht werden ().

Der sexuelle Missbrauch der Knaben sogar in den Mikwen der Synagogen belegt sogar die erklärte Gottes- und Judenfeindschaft der "frommen Gottesmänner", völlig unerheblich, ob sie nun den gemeinsamen Semitengott Eljon oder den exklusiven Widergott Jahwe Schaddai als dessen Widersacher und Erzrivalen schänden wollen.

Ein jeder von ihnen muss sie nach dem Buch der Propheten () oder nach der Thora als ebenfalls prophetischem Buch () für immerdar holokausten, also auf ewig im Feuer verbrennen (), da sie sich andernfalls nicht nur vor dem obersten Gott aller Götter als Mutter und als Vater aller Menschen seit Anbeginn und jenseits aller schöpfung, sondern sehr viel schlimmer noch vor Jahwes Satansbalg Luzifer () als Verführer (), Verkläger () und Verderber () sogar des eigenen (Jahwes) Judenvolkes (), vor dem jüdisch-römischen () Papst () als Antimensch zu Rom (Antichrist ()) und Jahwes Erzrivalen () sowie vor allen Dämonen und Dämonischen des ganzen Menschengeschlechtes als falsche Propheten sogar in der Thora (), aber auch im Buch der Propheten des Alten Bundes (), in den Evangelien () und in der Offenbarung des Johannes () überführen und dann natürlich auch selbst alle ihre Gemeinden für immerdar mit sich in die ewige Verdammnis fortreißen müssen ().

In Israel soll Rabbiner Mordechai Elon, Symbolfigur der national-religiösen Bewegung, sogar seine Talmud-Studenten missbraucht haben (). Jene „Helden“ also, die als Schreihälse auf der Straße die Ausrottung eines wehrlosen Volkes durch die am besten ausgerüstete Armee in Nahost fordern!

Und das sogar obwohl nach ihrer eigenen Thora des ewigen Todes ist, wer als Mann, zumal als Kleriker, schon nur gleichgeschlechtlichen Umgang mit einem Manne oder Knaben hat ().

Im Jahr 1976 hatte der jüdische Verwaltungsassistent Harold Rosenthal des damaligen Senators Jacob Javits (1904 – 1988) von New York in einem Interview mit Walter White jr, dem Direktor und Verleger der koservativen Monatsschrift „Western Front“, über die „verborgene Tyrannei“ der jüdischen Geld- und Machtelite, wörtlich erklärt:

„Wir sind Gottes auserwähltes Volk ... . Die meisten Juden mögen es nicht zugeben, aber unser Gott ist Luzifer - ich log also nicht – und wir sind sein auserwähltes Volk. Luzifer ist immer noch sehr am Leben." ()

Die Juden verkennen in ihrer beispiellosen Ignoranz, dass Luzifer () auch der Verführer (), Verkläger () und Verderber () sogar des eigenen (Jahwes) Judenvolkes () ist und dass ihr exklusiver Judengott Jahwe Schaddai () sie darum sogar siebenfach für jeden Ungehorsam bestrafen () und sie das Fleisch ihrer eigenen Söhne und Töchter verzehren lassen muss ().

Schon nur die biblische Geschichte vom Kain`schen Brudermord (), der Gewaltspirale im Lamech-Lied () und der Sintflut (Sündenflut) hätte eigentlich zumindest die Rabbiner lehren müssen, dass sogar der ärgste Menschenfeind und übelste Teufel letztendlich immer nur gute und gerechte Menschen wie den biblichen Noah () alias den Babylonier Utnapischtim im sehr viel älteren Gilgamesch-Epos () oder jenen Kaleb und Josua in der Geschichte vom biblischen Auszug aus Ägypten () überleben lassen darf, kann und wird, damit sein eigener Lebensgeist nicht in niemals endender Generationenfolge und in alle Ewigkeit immer gräßlich unter seiner eigenen Rasselbande leidet ().

Hier soll genügen, dass ausweislich der Thora () und des Talmud () als durchaus prophetischen Büchern von 600.000 "Gottesmännern" beim Aufbruch von Ramses nach Sukkot () ganze zwei Mann, nämlich Kaleb und Josua, den biblischen Exodus unserer "Frommen" aus Ägypten überleben () und das verheiß0ene Land werden unter sich aufteilen können ().

Und dass der Rest "wegen Ungehorsam gegenüber dem Herrn" () auf der Strecke bleiben wird (). 

Ausweislich der Bibel wird es der deutsche Völkerengel Aschkenas () sein, der in der Hölle um den Leib des Mose kämpfen wird (). Selbstverständlich nicht zu seinen eigenen Lasten. Und auch nicht zu Lasten der Heidenvölker und des Dutschen Volkes.

Aber nach der bewährten assyrisch-babylonisch-preußischen Rechts- und Militärtraditiion wurden zumindest die normalstrblichen Mitglieder einer Kultusgemeinde wegen der überlegenen Willensherrschaft der Priesterkaste über diese nicht für die Verbrechen ihrer Priesterkasten bestraft ().

 

Bei den Christen sieht es kaum besser aus: Der jüdische Christenmessias Jeschua ha-Nozri, Jesus der Nasiräer (Asket ()), kann als Logos des Wortes Gottes () keinen einzigen Kirchenbalg entgegen den übervielen Fluch- und Strafandrohungen von Semitengott Eljon (), entgegen der Thora (), engegen den Evangelien (), entgegen der Offenbarung  des Johannes () und vor allem nicht entgegen seiner eigenen Frohbotschaft vom christlichen Siegkreuz () erlösen, erretten oder begnadigen ().

Ausweislich der Offenbarung des Johannes werden es von all den Milliarden Kirchenchristen in den letzten zwei Jahrtausenden ganze 144.000 wahre Christen () sein, die auch ohne Hilfe der Völkerengel über das "gläserne Meer" in der Offenbarung des Johannes () in ihr "himmlisches Jerusalem" () im "von Blutschuld freien Land" () gelangen (). 

Ob es dem Rest unserer "Frommen" paßt oder nicht: Ohne die Hilfe ihrer Völkerengel werden siewohl kaum unter den Jubelrufen der anderen Frommen und stolz wie Nachbars Lumpi in ihr "himmlisches Jerusalem" einrücken können.

In ein "himmlisches Jerusalem", in dem es ausweislich der Offenbarung des Johannes keinen Dritten jüdischen Tempel, keinen Petersdom und auch keine Al Aqsa-Moschee gibt (), sondern nur einen "Baum des Lebens" (), der zwölfmal im Jahr Früchte trägt und "dessen Blätter zur Heilung der Völker dienen" ().

Die Christen müssen sich nicht einbilden, dass ein germanischer Heide ihren Christenmessias daran hindern werde, sie dennoch zu erlösen (). Das werden die Mitglieder der beiden anderen und bis auf`s Blut verfeindeten Kultusgemeinden tun ().

 

Zur jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite hatte der heidnische Verfasser sich ja  schon hinreichend geäußert:

Hier soll genügen, dass r für diese nur etwas tun  kann, wenn er

(1.) aus Gründen des sozialen Lernverhaltens  () alle seine Schäden und vorenthaltenen Levitenlöhne () in diesem Erdenleben hat aus eigenen Kräften () mindestens bis zum letzten Cent () oder im künftigen Erdenleben mindestens tausendfach () hoch tausendfach () kompensieren können, so dass es nach den Gesetzen des Vorranges des Lebens vor dem Geld und nach den Regeln der Übermaßkompensation unbillig wäre, der Geld- und Machtelite eine Begnadigung zu veragen.

(2.) Diese zuvor die von ihnen geschädigten unschuldigen Opfer ganz nach der Thora mindestens siebenfach entschädigt  haben. Oder der jüdische Christenmessias diese ausweislich der Evangelien () und der Offenbarung des Johannes () mindestens hundertfach entschädigt hat. Oder diese ihre Schäden und Vermögensnachteile haben nach den anrkannten Regeln der angemessenen Übermaßkompensation aus eigenen Kräften () und ganz nach ihrem persönlichen Engagement für eine lichtere, bessere und gerechtere Menschenwelt mindestens tausendfach () bis tausendfach () hoch tausendfach () kompensieren können ().

Und:

(3.) Die Geld- und Machtelite zuvor alle ihr gegenüber vorrangig Verpflichteten ohne jede Ausnahme bis zu deren völliger Selbstaufopferung in Anspruch genommen hat (). Zumal wenn sie diese wie die Lügenpriester der drei abrahamitischen Kultusgemeinden () und der Mainstreammedien () bezahlt hatten (). C est tout - das ist alles!

Allahu Akbar!

 

XIII.) Das Weib in der Tonne

Die siebente Vision vom Weib in der Tonne beim Propheten Sacharja (520 - 518) ist etwas schwerer zu deuten, so dass der heidnische Verfasser hier nur raten kann:

Das Weib in der Tonne ist die personifizierte Gottlosigkeit (). Der Prophet Hesekiel (Berufungsjahr 593  v.u.Z.) hatte Jerusalem schon vor dem Propheten Sacharaja als "treulose Frau" beschrieben, die mit all ihren Nachbarn und auch Chaldäa, dem Land der Händler und Herkunft Abrahams (), Hurerei betrieben habe ().

Bei Hesekiel, aber auch Sachaja steht diese "Hurerei" wie beim Tanz um das Goldene Kalb in der Thora () in einem engen Zusammenhang mit der Vergötzung des Geldes durch die hochkorrupten Priesterkasten aller drei abrahamitischen Kultusgemeinden.

Diesen Sprachgebrauch verwendet auch noch die Offenbarung des Johannes, wenn sie Babylon, das Weltreich der westlichen Geld- und Machtelite als "Hure" bezeichnet, weil nicht die Gerechtigkeit, sondern das Geld deren Welt regiert ().

 

Mit dem Irak-Krieg von 2003 wurde die Tonne mit dem Weib nach Chaldäa zurückgebracht und ist zugleich der  der Auftakt für den Untergang der westlichen Welt und des jüdischen Na(tional)zi(onismus), die das Weib in der Tonne nach Chaldäa zurückgebracht hatten. 

Ausweislich des Propheten Hesekiel () und ander Propheten () will Gott die ganze jüdisch dominierte westliche Geld- und Machtelite für immerdar vernichten () und hat diese nach Nahost gelockt, um ein Exempel zu statuieren () und den jüdischen Na(tional)zi(onismus) als geldgierige und kriegstreibende Schattenmacht im "Tal der Wanderer" sogar im Lande Israel selbst zu zerschlagen ().

Wegen diesem Plan liege ich heute noch im Streit mit Semitengott Eljon, weil er als der angebliche Herr Zebaoth, der "Herr der Heere", seinen Krieg seit über 40 Jahren auf dem Rücken der Zivilbevölkrung austrägt statt ganz nach dem Buch der babylonischen Oberpriesterin Sajaha den Dritten Sargon auszusenden, der gnadenlos aufräumt mit der Geld- und Machtelite:

Sajaha: Schlimm wird dann die Erdenwelt sein.
Doch in der Zeitspanne des dritten Teils eines Jahres wird der Gesandte sein Werk verrichtet haben.
Von Norden her wird er kommen; unvermutet wird er hereinbrechen über die im Gift lebende Erdenwelt, wird mit einem Schlage alles erschüttern – und seine Macht wird unbezwingbar sein.
Er wird keinen fragen. Er wird alles wissen. Eine Schar Aufrechter wird um ihn sein. Ihnen wird der Dritte Sargon das Licht geben, und sie werden der Welt leuchten.
Und die Gerechten werden waten im Blute der geschlachteten Ungerechten. Bis das Werk getan ist, werden die Feuer der Vernich-tung brennen vom einen bis zum anderen Ende der Erde. Ganz allein das Wahrhaftige wird verbleiben.

Nebukadnezar: Wie aber ergeht es Babylon?

Sajaha: Es wird untergehen für lange Zeit. Erst der Dritte Sargon wird es wiedererrichten im Lande des Nordens. Dort und dann wird es ein neues Babylon geben.

Nebukadnezar: Nun sage mir noch dieses, getreue Sa- jaha: Wird das neue Babylon durch die Zeiten bestehen? Sajaha: Bestehen und im Lichte herrschen wird es für tau- send Jahre, o König! ()

 

Mit dem vom israelischen Mossad und om us-am. inszenierten Anschlag auf das World Trade Center in New York am 11. September 2001 und am 7. Oktober 2001 mit der Bombardierung von Al Quaida-Stellungen begonnenen Afghanistan-Krieg begann der Niedergang des Westens, der keine der danach begonnene Militärintervention mit eine Sieg und der Befriedung der Region hatte gewinnen können.

Die unklare Rechtslage, Schuldgefühle und Kriegstraumata führen sogar dazu, dass mehr Soldaten und Veteranen der US-Army Suizide begangen haben und begehen, als bei Kampfhandlungen getötet wurden (). Nach einer Meldung der Zürcher Zeitung vom 11.11.2017 sollen sich jeden Tag 20 Veteranen der US-Army in den USA das Leben nehmen ().

Der Krieg der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite gegen den von ihr selbst inszenierten Terror kostete den amerikanischen Steuerzahler und nicht die Kleptokraten der selbsternannten Weltelite bisher satte 6,4 Billionen, also 6.400 Milliarden US-Dollar (). 

Wie verlogen alles Gerede der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite von den angeblich "humanitären Gründen" ihrer Außen- und Militärpolitik sowie ihrer Migrations- und Umweltpolitik ist, das belegt die Tatsache, dass man mit 20 Milliarden US-Dollar jedes Jahr das Hungerproblem auf der ganzen Welt lösen kann ().

Mit 400 Milliarden US-Dollar hätte die selbsternannte Weltelite seit 2001 das Hungerproblem weltweit lösen können. Aber sie gab den 16-fachen Betrag für ihre ohnehin schon damals gescheiterten Raubkriege aus.

In einem Interview mit Amy Goodman von „democracy now" hatte US-Viersterne-General Wesley Clark, der Nato-Oberkommandierende im Jugoslawien-Krieg von 1999, schon am 02.03.2007 eingestanden, dass die Bush-Regierung schon vor Jahren geplant hatte, nach dem Angriffskrieg gegen Afghanistan innerhalb von 5 Jahren 7 Länder zu überfallen:

Irak, dann Syrien, Libanon, Libyen, Somalia, Sudan und schließlich Iran. Auch der Krieg gegen Libyen war damit seit rund 10 Jahren geplant. Zu den Kriegsgründen führte der US-General aus, dass wenn es im Mittleren Osten kein Öl gegeben hätte wie in Afrika, auch niemand dort interveniert sei“.()

Die US-Army ist also das „Tier“, das in der Offenbarung des Johannes von der „Buhlerin“ Israel geritten wird.

Ein Menschenleben zählt nicht viel bei der Elite. Sogar über die eigenen Soldaten urteilte der „Hoherpriester" der New World Order Henry Kissinger, dass es „dumme, unwissende Tiere, die als Schach-Bauern in der Außenpolitik zu verwenden seien” ().

Über den angeblichen „Krieg gegen den Terror" soll Nicholas Rockefeller zynisch lachend gesagt haben, dass dieser ein riesiger Schwindel - „a giant hoax" - sei, damit die Regierung endlich alle Herrschaft über das Volk übernehmen könne ().

Man kann sich also vorstellen, welchen sexuellen Kick die alten Herren von der Geld- und Machtelite beim Blowjob ihrer gewerblichen Fellatricen haben, wenn sich junge Abrahamiten in Nahost zur Gaudi und sexuellen Erregung der alten Lüstlinge gegenseitig totschlagen und dabei auch noch ihre Seelen verlieren.

Man muss diese Nato-Perversen mit ihren sog. "Abnutzungskriegen" zur Reduzierung der Menschheit auf das gewünschte "Humankapital" wie auch die Vaterlandsverräter des na(tional)zi(onistischen) Merkel-Regimes in Berlin nur richtig kennengelrnt haben, um diesem Abschaum der menschlichen Rasse nicht mehr auf den Leim zu gehen.

Bei den sog. "Abnutzungskriegen" geht es weder um die Friedenssicherung, noch um den Sieg. Es geht darum, die Infrastruktur und das "Menschenmaterial" eines Gegners "abzunutzen" (zu vernichten).

Völlig unbestritten stellte Sadam Hussein im Frühjahr 2003 ein unberechenbares Sicherheitsrisiko dar. Aber die USA selbst hatten ihn gegen den Iran ja auch an die Macht gebracht und sogar Satellitenhilfe bei den Giftgas-Einsätzen der irakischen Armee gegen den Iran im Ersten Golfkrieg geleistet.

Beim Giftgas-Angriff Saddams am 16. märz 1988 auf Halabdscha starben 3.200 bis 5.000 Menschen in der von Kurden bewohnten Stadt im Iran (). Noch heute habe ich die Bilder von Fotos vor Augen, in denen iranische Soldaten sich heldenhaft die Gasmasken vom Gesicht gerissen und diese Zivilisten übergestülpt hatten, um diese zu retten. An den Spätfolgen dieses Giftgasangriffes sollen heute noch im Iran rund 80.000 Menschen leiden ().

Zur Abwendung des völkerrechtswidrigen und mit ganz offenkundigen Kriegslügen begonnenen Angriffskrieges gegen den geschundenen Irak hatte ich damals zu einer gemeinsamen Geheimdienstaktion mit - wohlgemerkt - arabischen Nationen oder mit dem Iran geraten, da Saddam Hussein wegen dieses Giftgaseinsatzes in Halabdscha beim Ersten Golfkrieg vom 22. September 1980 bis zum 20. August 1988 und nach seinem Überfall auf Kuweit im Zweiten Golfkrieg 2. August 1990 – 28. Februar 1991 über keinen Rückhalt mehr in der ganzen arabischen Welt verfügt hatte.

Aber die Dominierung der arabischen Welt durch das Medinat Israel als "Frontstaat" der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite auf fremdem arabischem Boden hatte halt Vorrang gehabt vor dem Leben von Millionen Menschen in Nah- und Mittelost.

 

XIV.) Das Scheitern der westlichen Geld- und Machtelite

Die selbsternannte Weltelite hat ausweislich der hier vorgelegten Texte ihren Kampf spirituell und intellekuell längst verloren.

Man hätte ihr eigentlich raten müssen (Konjunktiv), auf ihrer Bilderberger-Konferenz vom 07. — 10. Juni 2018 in Turin in Italien ganz nach ihrer Genderpolitik einander reihum noch einmal ans Pullermännchen zu gehen und einander dabei reihum mit einem preiswerten Bolzenschussgerät aus dem Fleischerfachmarkt den Erlöserschuss zu setzen und es sich so zu ersparen, der Tötung ihrer eigenen Brut beiwohnen und ihren eigenen Untergang erleben zu müssen.

Massenselbstmorde von Sekten wie in Masada in Israel im Jahr 73 u.Z., der Peoples Templer in Jonestown im Jahr 1978 in Gyana, der Sonnentempler im Jahr 1994 in der Schweiz, im Jahr 1995 in Frankreich und im Jahr 1997 in Kanada, gab es ja schon häufiger.

Aber als Akte tätiger Reue genügt ja auch, dass sie ihre ohnehin längst gescheiterten Pläne aufgeben und den Übergang in eine lichtere, bessere und gerechtere Menschenwelt nicht weiter behindern. Ich schreibe es ihnen hier einmal ungeschönt: Weil es ihnen ansonsten ergehen wird wie König Belsazar im biblischen Buch Daniel, der nach dem Menetekel an der Wand bei einem Gastmahl von seinen eigenen Knechten umgebracht ward in der Nacht im eigenen Palast ().

 

(1.) Flüchtlingskrise

Mit der von ihr schon auf dem Treffen der Bilderberger im Jahr 2012 in Chantilly im US-Bundesstaat Virginia beschlossenen und inszenierten „Flüchtlingskrise“ () hat die jüdisch dominierte westliche Geld- und Machtelite ihr eigenes Grab geschaufelt:

Weil sie mit dem „Mischpoke“ (Cem Özdemir) der in die europäischen Länder geholten Migranten niemals ihre Neue Weltordnung (NWO) wird errichten können.

Wenn die Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg (1939 - 1945) den Wiederaufbau so rasch geschafft hatten, dann war das nur möglich, weil sie noch ein weitgehend homogenes Volk mit einem gemeinsamen Wertekonsens, mit dem nötigen Gemein-schaftswillen zu einer gemeinsamen Zukunft und mit der nötigen Disziplin für die Anstrengungen des Wiederaufbaues waren.

Mit dem „Mischpoke“ (Cem Özdemir) in der heutigen Bundesrepublik ist das so gut wie nicht mehr möglich.

Aus den Erfahrungen mit hohen Zahlungen von Entwicklungshilfe an strategisch ausgesuchte Partnerländer im sog. «Kalten Krieg» von 1947 - 1989 weiss man heute recht gut, dass beim Überschreiten des sog. “Transformationspunktes“ der Wiederaufbau einer friedlichen Gesellschaft aus sich selbst heraus so gut wie nicht mehr möglich ist. Das Überschreiten des Transformationspunktes kann man durchaus mit einer Kernschmelze in einem Atomreaktor vergleichen.

Allahu Akbar!

 

(2.) Ordo ab Chao

Bereits in meiner e-Mail „Chaosstrategie“ v. 28.05.2008, 22:52 Uhr, hatte ich die Regierung, politischen Parteien und Kirchen davor gewarnt, die Länder nach dem Freimaurerer-Motto „Ordo ab Chao“ (Ordnung aus dem Chaos) ins Chaos zu stürzen, um aus dem Chaos heraus ihre Neue Weltordnung zu errichten.

Weil keine Neue Weltordnung aus dem Chaos heraus errichten kann, wer dies nicht einmal aus einer so privilegierten Position heraus wie die westliche Geld- und Machtelite mit der Synagoge, den beiden Amtskirchen, den Weltkonzernen und den Mainstreammedien hinter sich heraus kann.

Unsere Hobby-Satanisten der Hochgradmaurerei, der Synagoge und der Satanskirchen verkennen, dass der Widergott Jaho Schaddain ein Menschenfeind ist (), der selbst sein illustres Priestervölkchen nicht hatte in das diesem von ihm versprochene Land (), nämlich das "himlische Jerusalem" () im "von Blutschuld freien Land" (), führen können ().

Und dass er sie ganz nach seinem Teufelspakt mit ihm () sogar siebenfach bestrafen () und das Fleisch ihrer eigenen Söhne und Töchter verzehren lassen () muss, weil sie ihn nicht zum „Gott aller Götter“ () gemacht haben ().

Bei der Thora-Religion haben wir also eine Inszenierung aus dem Tollhaus vorliegen, bei dem eine größenwahnsinnige Priesterbande ihrem illustren Priestervölkchen das „Himmelreich“ auf Erden verspricht, wenn dieses ihren Hausdämon, der selbst das illustre Priestervölkchen ausweislich der Thora als durchaus prophetischem Buch jedoch nicht in das verheißene Land führen kann, zum „Gott aller Götter“ macht.

Hier führt nicht nur ein Blinder andere Blinde mit dem Ergebnis, dass alle gemeinsam in Grube fallen (), sondern hier versuchen Vollidioten ohne jede Rücksicht auf das Leben und die Rechte sogar ihrer eigenen Kultusmitglieder Gott wider jede Vernunft und alle Gesetze der Kausalität ihren Willen aufzuzwingen.

Völlig unbestritten vom naturreligiösen Heidentum gibt es die sog. „Wunderkraft des Glaubens“ () als den „Willen des sich seiner potentiellen Gottähnlichkeit bewußten Menschen“ (), wenn und solange er „den Willen Gottes tut“ ().

Wahrer Glauben unterscheidet sich vom strafbaren Mutwillen, dass er zum Wohle der Menschen den Willen Gottes zu tun versucht ().

Allahu Akbar!

 

(3.) Ende des Vatikanes und Israels

Ein dritter Grund des Scheiterns der selbsternannten Weltelite ist, dass die Islamisierung Europas auch das Ende des Medinates Israel als rassistischer Apartheidsstaat der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite () sowie des Vatikanes () bedeutet.

Die Soros-Pläne hatten eine Masseneinwanderung von 60 Millionen Afrikanern in den nächsten 20 Jahren nach Europa vorgesehen, um die Nationalstaaten zu vernichten und die europäischen Völker als Ethnien ebenfalls durch Überfremdung zu vernichten ().

Angeblich sollen die in Libyen strandenden Migranten, die nach Europa weiter wollen, „fast zur Hälfte HIV-positiv" sein ().

Laut einer aktuellen Studie des renommierten Pew-Research-Centers aus Amerika könnten rund 800 Millionen Afrikaner nach Europa auswandern wollen ().

Deutschland ist mit 231 Einwohnern je Quadratkilometer () definitiv kein Einwanderungsland wie die USA mit 33 Einwohnern je Quadratkilometer (), Kanada mit 3,6 Einwohnern je Quadratkilometer () oder Australien mit gerade mal 3,1 Einwohnern je Quadratkilometer ().

Was die Elite bei ihrem wirren und sozialdarwinistischen Massenexperiment unterschätzt hatte, das war die folgenreiche Eigendynamik ihrer «Refugee-Wellcome-Politik»:

Schon nur mit der Einwanderung von 60 Millionen so gut wie nicht in Europa integrierbaren Afrikanern kann die westliche Geld- und Machtelite in Europa keine neue Ordnung gleich welcher Couleur errichten.

Merkels hinterfotzige Öffnung der Grenzen zur unkontrollierten Masseneinwanderung war für das Judentum und den jüdischen Na(tional)zi(onismus) sowie für die beiden ethnokratisch jüdischen und direkt antichristlichen Amtskirchen ein regelrechter «Schuss in den eigenen Ofen»:

(a.) Weil eine Islamisierung Europas nicht nur das Ende der heutigen Nationalstaaten und  der beiden großen Amtskirchen, sondern auch das Ende des Medinates Israel, der weltweiten Israel-Lobby und sogar des Judentum als Religions- und Volksgemeinde bedeutet ().

Nicht die Europäer, sindern die Juden und die Christen als sog. "Kreuzritter" gelten im Islam seit Anbeginn und im Besonderen seit den Kruzzügen vom 11. bis. zum 13. Jahrhundert als die Erzfeinde des Islam.

Mohammed ist wahrscheinlich der einzige Despot, der es tatsächlich geschafft hatte, alle seine persönlichen Feinde beseitigen zu lassen.

Nach zwei Jahren in Medina war jeder Jude ermordet, versklavt oder ins Exil vertrieben worden ():

In Medina saß Mohammed einen ganzen Tag lang neben seiner 12-jährigen Frau, während sie dabeizusahen, wie 800 Juden durch das Schwert geköpft wurden. Sie wurden enthauptet, weil sie gesagt hatten, dass Mohammed nicht der Prophet Allahs sei ().

Muslime sehen diese Tode auch heute noch als notwendig an, denn das Leugnen von Mohammeds Prophetentum war und ist auch weiterhin für sie ein Angriff gegen den Islam. Sie wurden geköpft, weil Allah es billigt ().

Kafire (Nichtmuslime) betrachten diesen Akt als barbarische Tat und als Beweis hemmungsloser Gewalt im Dschihad ().

Danach wandte er seine Aufmerksamkeit den reichen Juden von Khaybar zu. Sie wurden ohne Anlass angegriffen und unterworfen.
Sie verloren ihren gesamten Reichtum und erhielten einen drittklassigen politischen Status als Dhimmis. Die Juden mussten nach der Scharia leben, verloren jegliche politische Macht, durften aber weiterhin Juden bleiben. Als Dhimmis mussten sie eine jährliche Steuer namens Dschizya entrichten, die die Hälfte ihres Einkommens betrug ().

Hier soll genügen, dass das na(tional)zi(onistische) Merkel-Regime in Berlin dem Judentum in Europa mit der Öffnung der Grenzen zur unkontrollierten Masseneinwanderung einen „Bärendienst“ erwiesen hat, weil der Hauptfeind des Islam nach wie vor das Judentum ist, weil die europäischen Nationen die Juden nicht allerorts und rund um die Uhr  schützen können und weil eine Islamisierung Europas zugleich das Ende des Medinates Israel bedeutet ():

„Die Stunde wird nicht schlagen, bis die Muslime die Juden bekämpfen und töten, sodass die Juden sich hinter Steinen und Bäume verstecken.
Die Steine oder Bäume sagen jedoch: O, Muslim! O, Diener Gottes, ein Jude versteckt sich hinter mir. Komm und töte ihn! Nur al-Gharqad nicht; denn er ist ein Baum der Juden.“ ()

 

Ich denke darum, dass unsere Synagogenmaid enden wird wie die Isebel in der Judenbibel, zur eigenen Trickentlastung der Logenbrüder einfach irgendwo aus dem Fenster geworfen und nicht bestattet wird, damit Hunde vor aller Weltöffentlichkeit ihr Blut auflecken können ().

Die Tatsache, dass mittlerweile sogar Mainstreammedien die Kurve kratzen und kritisch über Merkels Migrationspolitik berichtet (), belegt dass man sie längst als Kaparotmädchen ausersehen hat () und ihre Opferung in Bälde wohl auch zelebrieren wird.

Bereits in seiner Neujahrsansprache hatte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron angekündigt, „mit Entschiedenheit gegen die Kräfte zu kämpfen, welche die nationale Einheit zersprengen“. Das Problem ist alt in Frankreich, die Wortwahl von Macron dagegen neu ()

Wenn ihr in den nächsten Wochen Politiker bei der Begrüßung die Hände ungefragt auf den Kopf zu legen versuchen, so bedeutet dies, dass sie ihre höchstpersönliche Mitschuld mit dieser rituellen Geste auf unsere Synagogenmaid als Kaparotmädchen abladen wollen, bevor sie von der jüdischen Geld- und Machtelite selbst in den ewigen Tod weggeschickt wird. Wenn ein Zögling der Illuminati die in ihn gesetzten Erwartungen nicht erfüllt, dann wird er gemöpst wie die frühere Nazi-Bande in Berlin. So ist das eben!

Allahu Akbar! 

(4.) Enteignung und Abschlachtung der nationalen Eliten

Ohne das eigene Volk als sog. «Hausmacht» hinter hat jede nationale Elite ihren Kampf längst verloren. Weil jede Migrationspolitik darauf abzielt, sich das Land, die Bodenschätze und / oder die Produktivkraft anderer Völker anzueignen, ohne die Pflichten der nationalen Eliten übernehmen zu müssen.

Und die nationalen Eliten dann durch höchst unzuverlässige und unberechenbare Marionettenregime zu ersetzen oder deren Länder wie im römischen Imperium dem eigenen Reich einzuverleiben.

Wie unberechenbar Marionettenregime sind, belegt nicht nur die Varusschlacht im Jahr 9 u.Z. bei der Stadt Bramsche in Niedersachsen, bei der drei römische Ligionen samt Hilfstruppen vom Cheruskerfürst und ehemaligen römischen Offizier Arminius komplett vernichtet worden waren, sondern auch die fehlgeschlagenen Versuche Anglo-Amerikas, die eigene Vorherrschaft in Nah- und Mittelost mithilfe islamischer Freischärler wie mit den Volksmudschahedin und späteren Taliban in Afghanistan zu sichern.

So dass der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite eigentlich überhaupt keine andere Wahl bleibt wie die hochverräterischen nationalen Eliten selbst als Volksverräter vorzuführen und dann zur eigenen Trickentlastung als stellvertretend büßende Kaparotknaben zu zelebrieren.

Zumal es ein ehernes Gesetz der satanischen Gegeninitiation ist, jede gute Tat grundsätzlich mit Undank, Hohn und Spott zu lohnen. Weil ansonsten die Despotie der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite sofort kraftlos in sich zusammenbricht. Die Repression und der Terror innerhalb der eigentlichen Hierarchie der Illuminati-Pyramide muss aus Gründen des eigenen Machterhaltes immer größer sein wie außerhalb von deren eigentlichen Machtstrukturen.

Zumal der «fromme» Rabbi Emanuel Rabinovich in seiner Rede zur «Vernichtung der weißen (Anm. Verf.: indo-arischen) Menschheit» auf der Notstandstagung der europäischen Rabbiner am 12. Januar 1952 in Budapest in Ungarn ja schon unmissverständlich erklärt hatte, dass keine Fremden mehr ins Judentum aufgenommen werden:

„Es wird keine Religionen mehr geben. Nicht nur, daß die Existenz einer Priesterklasse eine ständige Gefahr für unsere Herrschaft bleiben würde, auch der Unsterblichkeitsglaube würde unversöhnlichen Elementen in vielen Ländern geistige Kraft geben und sie derart zum Widerstand gegen uns befähigen.
Wir werden jedoch die Rituale und Sitten des Judaismus beibehalten, als Wahrzeichen unserer erblichen Herrscherkaste, unsere Rassengesetze verschärfen, indem keinem Juden erlaubt sein wird, außerhalb unserer Rasse zu heiraten, auch wird kein Fremder von uns angenommen werden." ()

Wie die Hitler-Faschisten werden also auch die bundesdeutschen Volksverräter als stellvertretend büßende Kaparotknaben nach jüdischem Opferritus zelebriert, sobald die Mohren ihre Schuldigkeit getan haben.

Es ist eine reine Frage der Zeit, bis die bundesdeutsche Geld- und Machtelite von den von ihr selbst zur Vernichtung des Deutschen Volkes ins Land geholten Migranten unter Führung des Mossad () und der linksfaschistischen Antifa aus ihren Villen geprügelt und vor den laufenden Kameras der Mainstreammedien vom aufgeputschten Straßenmob abgeschlachtet werden (). So wie man das bisher nur von manchen Herkunftsländern der Migranten kannte.

Auch eine Flucht ins Ausland vermag da nicht mehr zu retten. Weil sich in vielen Ländern längst riesige Fonds zur feindlichen Übernahme der Börsenwerte der bundesdeutschen Geld- und Machtelite zu Ramschpreisen gebildet haben.

Allahu Akbar!

 

(5.) Immunschwäche HIV (AIDS)

Weil die selbsternannte westliche Geld- und Machtelite an keinem Ort der Erde mehr sicher wird leben können, sobald bekannt geworden ist, dass Dr. Robert Gallo das AIDS-Virus im Rahmen eines us-am. Virenprogrammes in den 1970er Jahren vorsätzlich zur Entvölkerung der Erde in Fort Detrick im US-Bundesstaat Maryland entwickelt hatte.

Zwischen 1974 und 1978 soll die US-Regierung für ihr geheimes Bundesviruspro-gramm $ 550 Millionen Dollar an Steuergeldern ausgegeben haben, um AIDS zu erfinden (). Das gezüchtete US-Virus war dann über Impfstoffe in Manhattan und in Afrika in Umlauf gebracht worden. Und kurz darauf hatte sich die Immunschwäche nicht heilbare und hochansteckende Immunschwäche rund um den Globus ausgebreitet.

Angeblich sollen die in Libyen strandenden Migranten, die nach Europa weiter wollen, „fast zur Hälfte HIV-positiv" sein (). Laut einer aktuellen Studie des renommierten Pew-Research-Centers aus Amerika könnten rund 800 Millionen Afrikaner nach Europa auswandern wollen ().

Schon im Juli und August 2016 hatten etliche Fachmagazine der Gesundheitsbranche darüber berichtet, dass Dr. Robert Gallo, der Entdecker des AIDS-Virus, eingestanden habe, das Virus selbst für ein geheimes Programm der US-Regierung zur Entvölkerung der Erde gezüchtet zu haben ().

 

Man sollte eigentlich meinen, dass die hier nur kurz dargelegte Faktenlage das Interesse in den großen Presseagenturen hätte wecken müssen und dass die Mainstreammedien nach gründlichen Recherchen mit zwei oder drei Monaten oder einem halben Jahr Nachlauf über das wahrscheinlich größte Verbrechen in der bisherigen Menschheitsgeschichte berichtet hätten.

Aber Fehlanzeige: Auch fast anderthalb Jahre nach den schockierenden Enthüllungen von Dr. Robert Gallo haben weder die Weltgesundheitsorganisation (WHO) der Vereinten Nationen, noch eine der großen Presse-Agenturen die Weltöffentlichkeit, ja nicht einmal die Papstkirche mit immerhin 1,3 Milliarden Mitgliedern und auch keine Regierungen über dieses Verbrechen wider die Menschlichkeit informiert und keiner der großen Zeitungsverlage und Rundfunkanstalten das Thema aufgegriffen.

Es dauert erfahrungsgemäß 3 bis 5 Jahre, bis Intellektuelle, aber auch Kriminelle nach einem so teuflischen Verbrechen wider die Menschlichkeit ihren Schock halbwegs überwunden und jedermann von ihnen auf seine Weise darauf reagieren kann.

Ich möchte dann nicht in der Haut der selbsternannten westlichen Geld- und Machtelite stecken, wenn Rächer der Opfer, aber auch Regulatoren (selbsternannte Revolvermänner) und regelrechte Abknüppler-Brigaden im Format der heutigen Antifa Blutjagd auf die Mitglieder der westlichen Geld- und Machtelite rund um den Globus machen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Judensatan sich dabei die Gelegenheit entgehen läßt, den Zadok (Gerechten) zu mimen und es zu seiner «höheren Ehre» ordentlich bluten zu lassen.

Zumal die Vernichtung junger Leben der Reichen und Mächtigen, denen alle Türen offen stehen und die eigentlich eine glückliche Zukunft vor sich haben könnten, ja doch noch etwas mehr Spaß macht wie die Vernichtung der Leben von „armen Teufeln“, denen der Tod eine Erlösung ist.

Nach Informationen der Deutschen AIDS-Hilfe sind bisher weltweit 39 Millionen Menschen der Immunschwäche zum Opfer gefallen ().

Ich persönlich schätze die Zahl um ein Vielfaches höher, da in Afrika ein großer Teil der Bevölkerung zwischen 1 und 15 Prozent, im südlichen Afrika sogar 15 bis 50 Prozent und in Russlans und einigen osteuropäischen Ländern 1 bis 5 Prozent der Bevölkerung mit der von Dr. Gallo zur Entvölkerung der Erde herangezüchteten Immunschwäche infiziert sind. Zumal AIDS in den ersten Jahren überhaupt nicht als Immunerkrankung erkannt worden war und in den meisten Drittländern mit den höchsten Prozentsätzen bis heute überhaupt keine verläßlichen Statistiken geführt werden.

Ich persönlich gehe davon aus, ohne es freilich beweisen zu können, dass in den vergangenen 30 bis 35 Jahren zwischen 120 und 170 Millionen Menschen der Immunschwäche erlegen sind.

Allahu Akbar!

 

(6.) Biolabore, Chimärenforschung und Gentechnologie

Schon im Jahr 2012 hatten die USA mit dem Wissen und der Duldung der EU mit der Regierung in der Ukraine und Georgien ein geheimes Abkommen über Biolabore geschlossen hatten, in denen neben den modernen Laborseuchen SARS, Ebola, Marburg-Virus, H5N1 Vogelgrippe, Lassa-Virus und Dengue-Fieber auch mit Pesterregern und Botulismus-Bakterien experimentiert wird und die Bevölkerung in der Ukraine und in Georgien auch skrupellos von us-amerikanischen Forschern in illegalen Massenexperimenten misbraucht wird ().

Derzeit sollen es alleine in der Ukraine 13 us-am. Biolabore in folgenden Städten sein, die vorsätzlich tödliche Seuchen zur Entvölkerung der Erde entwickeln und an der einheimischen Bevölkerung auch ausprobieren: Odessa, Vinnytsia, Uzhgorod, Lviv (drei), Kharkiv, Kyiv (vier), Kherson, Ternopil ().

Schon im Jahr 2015 hatte die alternative News Plattform Infowars berichtet, dass die US-Regierung in geheimen Militär-Laboratorien in der Ukraine neue Typen von biologischen Waffen zu entwickeln (). Und wie üblich waren diese Informationen von den Mainstreammedien im Westen als russische Propaganda oder angebliche Verschwörungstheorien diffamiert worden.

Zwischenzeitlich hat sogar der ehemalige Generalleutnant und Sicherheitsminister Igor Giorgadse zugegeben, dass die USA in Georgien geheime Seuchenprogramme zur Ausrottung allen voran der slawischen Völker betreiben ().

Man möchte es eigentlich nicht glauben, aber es ist so: Mit Wissen und Unterstützung der EU und Bundesregierung entwickeln diese us-am. Biolabore sogar Seuchen, mit denen speziell Menschen slawischer Volkszugehörigkeit ausgerottet werden sollen ().

Die großen Gefahren, die von den us-am. Seuchenprogrammen für den Fortbestand der Menschheit ausgehen, liegen nicht einmal in der absoluten Skrupellosigkeit der Kleptokraten der westlichen Geld- und Machtelite alleine:

Die fragile Sicherheitslage in der Ukraine und in Georgien ermöglicht es, dass Terrorgruppen jeglicher Herkunft diese biologischen Kampfmittel relativ leicht in ihren Besitz bringen und auch an nahezu jedem Ort der Erde leicht einsetzen können.

Beim heutigen Massentourismus kann sogar jeder einzelne mit solchen Laborseuchen infizierte Mensch diese Seuchen ohne sein Wissen und Wollen in nahezu jedes Land einschleppen ().

Allahu Akbar! 

Die Gottlosigkeit, die selbsternannte Weltelite und der große Fresser

Wenn man den Niedergang der heute bekannten Kulturen mit einander vergleicht, fällt immer wieder auf, dass es im Wesentlichen drei Ursachen sind, die zum Untergang der meisten Hochkulturen der Menschheit geführt hatten:

Der kollektive Verlust der gemeinsamen potentiellen Gottähnlichkeit von Mann und Frau als Idealvorstellung des Menschen von sich selbst.

Die selbsternannten Eliten, die mit dem schwindenden Bewußtsein dieser Gottesvorstellung ihre Macht hatten ausweiten und ihre Völker selbstherrlich mit ihrer Willkür regieren und ausräubern  können. Und die darum mit ihrer Subversion den kollektiven Verlust dieser Gottesvorstellung sogar nach all ihren Kräften gefördert hatten.

Und der öffizielle Religions- und Politikbetrieb als der große "Fresser", der überhaupt kein Interesse daran hatte, die Angelegenheiten des Gemeinwesens ordentlich zu regeln und das ganze Gemeinwesen quasi als seinen "Selbstbedienungsladen" betrachtet hatte.

Insofern überraschen weder die Gräuel der Papstkirche bei der kirchlichen "Heidenmission" und der Despotismus der weltlichen Landesherren im Mittelalter, noch die Kriegsverbrechen und Massenvernichtungen von Menschen im Kommunismus und Faschismus oder im Islam heute.

Der Kommunismus hat bis heute nicht einmal erklären können, wie er denn den Übergang von der "Diktatur des Prroletariates" zu "klassenlosen Gesellschaft", in der jedermann sich für seine Gemeinschaft einsetzt und zum Allgemeinwohl des Volkes beiträgt und in der jedermann von der Gesellschaft ganz nach seinen Bedürfnissen erhält und nach seinen Fähigkeiten gefördert wird, überhaupt bewerkstelligen möchte.

 

Der Islam toppt den Religions- und Politikbetrug der Kirchen und des Monopolkapital sogar noch einmal, indem er mit seiner Scharia nicht nur die Staatsgewalten, sondern auch das Glaubens- und Selbstverständnis der Menschen mit den Herrschafts-und Profitinteressen der jeweils herrschenden Klasse gleichschaltet, um die Willkür der herrschenden Klasse zum Willen Gottes und zum einzigen Gesetz zu machen und ohne jede Rücksicht auf die Rechte der unterworfenen Bürger und die Lebensinteressen der Menschheit durchzusetzen.

Schon nur die inneren Fesseln des anerzogenen Glaubens- und Selbstverständnisses sind so feste, dass sich nur die wenigsten Menschen daraus wieder zu lösen vermögen.

So dass man den kleinen Rest der aufgeklärten Minderheit mit der überlegenen Organisationsgewalt des Staates, den Narrativen (Erzählmotiven) der political correctness als verlogene Staatspropaganda, dem Missbrauch der Gesetze als manipulative Herrschaftstechnik und willkürlicher Polizeigewalt unter Kontrolle halten kann.

Natürlich waren und sind die Herrschenden und ihre Lügenpriester in den staatlich anerkannten Religionsgemeinschaften und bei den offiziellen Mainstreammedien klug genug, ihre eiggensüchtigen und direkt antisozialen Herrschafts- und Profitinteressen in den Tarnmänteln der biederen Rechtschaffenheit, der religiösen Frömmigkeit und der humanitären Belange zu verschleiern.

Weil sich ansonsten so gut wie kein Mensch für ihre eigensüchtigen und direkt antisozialen Herrschafts- und Profitinteressen einspannen, für ihre faulen Bäuche ausräubern und für ihre Perversionen opfern oder verheizen lassen würd.

Im Islam hat das Erschleichen des Vertrauens der Kafire (Nichtmuslime) zu ihrer leichteren Ermordung sogar enenen Namen: Taqiyya - die Verschleierung ():

„Die Christen und Juden sagen: ‘Du sollst nicht töten‘. Wir aber sagen, dass das Töten einem Gebet gleichkommt, wenn es nötig ist. Täuschung, Hinterlist, Verschwörung, Betrug, Stehlen und Töten sind nichts anderes als Mittel für die Sache Allahs.“
Ayatolla Chamenei, religöses Oberhaupt der Schiiten und Staatspräsident im Iran in einer Ansprache an seine Glaubensbrüder im Jahr 2004 ())

Mohammed gebot den Muslimen wiederholt, sie sollten Kafire (Nichtmuslime) belügen, wenn es dem Islam nütze. Im Islam ist sogar das Erschleichen von Vertrauen erlaubt, um Nichtmuslime leichter töten zu können:

Allahs Apostel sprach: „Wer wird Kab töten, der Allah und seinen Apostel beleidigt hat?”
Daraufhin stand Maslama auf und sagte: „Oh Apostel Allahs! Würde es dir gefallen, wenn ich ihn tötete?” Der Prophet sagte: „Ja.” Maslama sagte: „Dann erlaube mir, falsche Dinge zu sagen, um Kab zu täuschen.” Der Prophet sagte: „Ich erlaube es dir.“ ()

 

Unsere etwas zu einfältigen Gutmenschen, werden sich noch wundern, in welcher Hölle sie landen werden.

Der Ruf der Märtyrer in der Offenbarung des Johannes läßt etwas von der Seelenpein der Ermordeten erahnen:

Und sie schrien mit großer Stimme: "Herr, du Heiliger und Wahrhaftiger, wie lange richtest du nicht und rächst nicht unser Blut an denen, die auf der Erde wohnen?" ()

Jedes Jahr werden in den islamischen Ländern rund 150.000 Christen von Muslimen massakriert (). Auch die rund 5.000 Kirchenschändungen im Jahr 2017 alleine im deutschsprachigen Raum belegen, dass unsere „Schutzsuchenden” doch ein etwas anderes Verständnis von den Menschenrechten und von der religiösen Toleranz haben ().

Das einzig Gute an der Taqiyya ist, dass die Heiden und Patrioten nicht selbst werden Hand anlegen müssen an unsere etwas zu einfältigen Gutmenschen.

 

Das naturreligiöse Heidentum ist aus guten Gründen stets sehr skeptisch, wenn  "fomme Gottesmänner" oder linke "Weltverbesserer" die Familie von Mutter, Vater und Kind als die natürliche und von Gott gewollte Lebensgemeinschaft der Menschen und die Völker als die natürlichen und von Gott gewollten Werte-, Solidar-, Schutz- und Heilsgemeinschaften der diesen eingeborenen Menschen durch ihre hochkorrupten religiösen Kultusgemeinden, politischen Parteien, überstaatlichen Nichtregierungsorganisationen wie die Vereinten Nationen und Europäische Union oder andere Interessengemeinschaften und nicht Lebensgemeinschaften haben ersetzen wollen.

Die ersten vier Gebote im altgermanischen Sittengesetz lauteten darum wahrscheinlich:

I.) Du bist ein  echter ... (Name des Volksstammes) oder Deutscher, wenn Du Dir nicht verzeihen kannst, nicht für Dein Volk, nicht für Deine Sippe und nicht für Dich selbst als "eine der menschlichen Göttinnen" oder als einer der "menschlichen Götter" gekämpft zu haben ().

II.) Liebe Dein Mütterlein, das Dich geboren hat und Dich mit allem Lebensnotwendigen versorgt ()!

III.) Ehre Dein Vätrlein, der Dich gezeugt hat und Dich beschützt ()!

IV.) Gehorche Deinem Volksgott, weil nur der Dich wieder aus der Hölle herausholt ()!

 

Bei den frauen-, kinder- und natur-liebenden Germanen hatten der mütterliche Eros und der väterliche Heroismus und keine rigide Ver-fassungstheologie oder schmutz-priesterliche Despotie als Leitvorstellungen das Selbstverständnis und gesellschaftliche Zusammenleben der Menschen bestimmt ().

Der recht seriöse römische Geschichtsschreiber Cornelius Tacitus (56 – 120) hatte die Germanen nicht nur wegen ihrer für damalige Verhältnisse vorbildlich demokratischen Thing-Verfassung, ihrer beiderseitigen Gefolgschaftstreue von Gefolgsherrn und freien Gefolgsmännern sowie ihrer Tapferkeit, sondern auch wegen ihrer Gastfreundschaft, Verehrung ihrer Frauen und vorbildlichen Einehe gelobt ().

Da die Werte der germanischen Tradition der Versklavung des Menschengeschlechtes entgegen-stehen, darum wurde und wird sie von allen Feindmächten des Menschengeschlechtes diffamiert und verfolgt.

Das Urteil des römischen Geschichtsschreibers über unsere „Frommen“ war nicht ganz so positiv ausgefallen:

„Damit er sich des Volkes für die Zukunft versichere, gab Moyses ihm neue Kultbräuche, die im Gegensatz stehen zu denen aller übrigen Menschen. Unheilig ist dort alles, was bei uns heilig, andererseits ist erlaubt bei ihnen, was für uns als Schande gilt.“()

 

Die Germanen waren ganz sicherlich nicht die Lichtgestalten des Menschengeschlechtes, aber auch nicht die Barbaren der Weltgeschichte, denkt man schon nur an die mindestens 120 Millionen Opfer des Kommunismus in weniger als hundert Jahren oder an die Gräuel der anderen europäischen Kolonialmächte in den vergangenen 500 Jahren.

Einen Vertreibungs- und Ausrottungsbefehl gegen alle anderen Völker wie in der Thora () und im Talmud () habe ich bisher jedenfalls noch nicht in der Primärliteratur des Germanen- und Deutschtum entdecken können.

Auch nach biblischem Verständnis sind die Völker und nicht die sehr viel korrupteren Religionsgemeinschaften, politischen Parteien und überstaatlichen Nichtregierungsorganisationen wie die Vereinten Nationen (UN) oder die Europäische Union (EU) die natürlichen und von Gott gewollten Werte-, Solidar-, Schutz- und Heilsgemeinschaften der diesen eingeborenen Menschen ().

Es muss den Argwohn wecken, wenn hochkorrupte Regierungen die Familie und das Volk als die natürlichen Lebensgemeinschaften durch andere Gemeinschaften ersetzen, dem Volk eine fremde Religion aufzwingen oder die Bevölkerung mit ihrer Migrationspolitik sogar austauschen wollen.

Da geht es dann nicht um die als Vorwand behaupteten humanitäre Belange, sondern darum die Völker zu vernichten und die Menschen damit ihrer natürlichen Lebens- und Schutzgemeinschaften zu berauben.

Schon bei der Konquista in Lateinamerika hatten der Jesuiten- und der Franziskanerorden sich recht „multikulturell“ gegeben und Ehen von Indianern und deportierten Afrikanern gefördert, - wohlgemerkt - um auch die Indianer ihrer schützenden Stammeskulturen zu berauben und sie zu würde-, recht- und besitzlosen Leibeigenen der Kirche und der spanischen Großgrundbesitzer zu machen ().

Dass das kein Beitrag zur Völkerverständigung war, erkennt jedermann schon nur daran, dass Ehen von Weißen mit Indianern und Afrikanern strikt verboten waren und der sexuelle Umgang sogar als Sodomie gebrandmarkt wurde.

Für die Gräuel seiner Kirche bei der „Heidenmission“ hat sich Karol Wojtyla (1920 – 2005), der Erzbischof von Krakau / Polen (ab 1964) und spätere Papst Johannes Paul II. (1978 – 2005), nur formal und auf geradezu opferverhöhnende Weise entschuldigt, indem er den größten Völkermord der Menschheitsgeschichte frech eine „eine glückliche Schuld“ nannte, „da auf diese Weise der katholische Glaube auch dort Fuß faßte" ().

Ebenso wenig wie die katholischen Konquistadores in Lateinamerika eine „Bereicherung“ für die indigenen Völker auf dem neuen Kontinent und für ihre Kulturen gewesen waren, ebenso wenig sind die nicht integrationswilligen Migranten des Merkel-Regimes in Berlin eine „Bereicherung“ für die bundesdeutsche Bevölkerung.

Im Jahr 1500 hatten in den heutigen Grenzen Mexikos 25 Millionen Indianer gelebt, hundert Jahre später nur noch eine Million ().

Fußnoten:

(1) Bassam Tibi, Leitkultur als Wertekonsens, in: Bundeszentrale für politische Bildung v. 26.05.2002
https://www.bpb.de/apuz/26535/leitkultur-als-wertekonsens

(2) Zivilgesellschaft - ein Leitbild, in: Bundeszentrale für politische Bildung
https://www.bpb.de/politik/grundfragen/deutsche-verhaeltnisse-eine-sozialkunde/138712/zivilgesellschaft

(3) Definition von Bassam Tibi – Der Begriff der „europäischen Leitkultur“, in: Wikiwand
https://www.wikiwand.com/de/Leitkultur

(4) Jürgen Fritz, Wirtschaft: Tausende Millionäre verlassen Deutschland — Lage in Frankreich noch dramatischer, in: Philosophia Perennis v. 25.03.2019 https://philosophia-perennis.com/2019/03/25/tausende-millionaere-verlassen-deutschland-lage-in-frankreich-noch-dramatischer/

(5) Jan Harmening, Ausgewanderte Deutsche 1991 - 2018, in: Auswandern-Info
https://auswandern-info.com/statistiken

(6) Marcel Leubecher, «Wanderungsverlust von Deutschen ist kein Grund zur Sorge», in: DIE WELT v. 03.04.2018
https://www.welt.de/politik/deutschland/article175104943/Abwanderung-Migrationsforscher-sieht-keinen-Grund-zur-Sorge.html

(7) Statistiken zum Thema Auswanderung in Statista
https://de.statista.com/themen/52/auswanderung/

(8) So auch: Gerd, Abwanderung von deutschen Fachkräften ist nicht tragisch, die einströmenden Migranten ersetzen alles, in: Die Meinung ist frei v. 04.04.2018 https://www.diefreiemeinung.de/2018/04/abwanderung-von-deutschen-fachkraeften-ist-nicht-tragisch-die-einstroemenden-migranten-ersetzen-alles/

(9) 17 Prozent der Teilnehmer in Integrationskursen sind Analphabeten, in: Welt v. 01.02.2020
https://www.welt.de/politik/deutschland/article205511111/Bamf-Bilanz-17-Prozent-der-Teilnehmer-in-Integrationskursen-sind-Analphabeten.html

(10) Integration: Essener Klassen für Flüchtlinge -Hälfte geht ohne Abschluss, in: WAZ v. 06.02.2020
https://web.archive.org/web/20200207070447/https://www.waz.de/staedte/essen/essener-klassen-fuer-fluechtlinge-haelfte-geht-ohne-abschluss-id228351789.html

(11) Herrmann: Nur ein Prozent der Migranten «asylberechtigt im Sinne des Grundgesetzes», in: Epoch Times v. 03.10.2017
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/herrmann-nur-ein-prozent-der-migranten-asylberechtigt-im-sinne-des-grundgesetzes-a2231548.html?fbclid=IwAR1W1GoqWwK2--D6PnyzN4XizUzm-cI-8GYibXx7GFtjo8Q0TViLc7_HUXs

(12) Unglaublich! 1,36 Millionen Euro durchschnittliche Kosten je "Neu"-Asylant. https://www.youtube.com/watch?v=CSsQHEwVpYQ Ifo-Chef Hans-Werner Sinn zu den Kosten der Migration. https://www.youtube.com/watch?v=KBo93f6OMO0 Die verschwiegenen Kosten der Zuwanderung von Asylanten, Migranten https://www.youtube.com/watch?v=QN8Mb0fbmQI

(13) ISSB e.V., Die wirklichen Facharbeiter wandern nach Kanada und Australien aus.Handwerk und Industrie ernüchtert: Migranten erfüllen nicht die Erwartungen, in: Die Freie Welt v. 13.10.2017
http://www.freiewelt.net/…/handwerk-und-industrie-ernuecht…/

(14) Maria Lourdes,Geheim-Dokument: Die Zerschlagung Deutschlands auf alle Zeiten hinaus ist Programm, in: Lupo cattivo-Blog v. 04.07.2014 https://lupocattivoblog.com/…/geheim-dokument-die-zerschla…/
Die Zerschlagung Deutschlands ist Programm: Geheim-Dokument, in: Noch-info v. 02.02.2016
https://noch.info/2016/01/die-zerschlagung-deutschlands-ist-programm-geheim-dokument/

(15) Hannah Birkenkötter, Das Spiel hat gerade erst begonnen: Zur Kritik am Migrationspakt, in: Verfassungsblog v. 22.12.2018
https://verfassungsblog.de/das-spiel-hat-gerade-erst-begonnen-zur-kritik-am-migrationspakt/

(16) Krisztina Koenen, Aufgedeckt: Europäische Union hofierte IS-Mörder – prallgefüllte Debitkarte inklusive, in: Anonymous v. 22.11.2019 https://www.anonymousnews.ru/2019/11/22/eu-debitkarte-is-moerder/ Europa: Migranten verfügen über namenlose Mastercards mit EU- und UNHCR-Logo, in: Epoch Times v. 04.11.2018
https://www.epochtimes.de/politik/europa/migranten-verfuegen-ueber-namenlose-mastercards-mit-eu-und-unhcr-logo-a2694487.html

(17) Zentrale bestätigt Berichte: Korruption beim UN-Flüchtlingswerk: 2500 Dollar für einen sicheren Platz in Europa, in: FOCUS v. 09.01.2020
https://m.focus.de/politik/deutschland/zentrale-bestaetigt-berichte-korruption-beim-un-fluechtlingswerk-2500-dollar-fuer-ein-ticket-nach-europa_id_11532557.html?fbclid=IwAR3aOS2PzcNVweIYcrvEWGUosCTn9ijnvZHz0TcLVkVSZHe1O4o1NZ8WW9w

(18) Afrikanische Staatschefs sagen zu Kurz: „Hört auf mit eurer Politik der offenen Grenzen in Europa“, in: Epoch Times v. 28.12.2018
https://www.epochtimes.de/politik/europa/afrikanische-staatschefs-sagen-zu-kurz-hoert-auf-mit-eurer-politik-der-offenen-grenzen-in-europa-a2751608.html

(19) Industriestaaten wollen von Afrika‬ die Rohstoffe – notfalls mit Gewalt! Mutige afrikanische Frauen nehmen den Kampf gegen große Konzerne auf!, in: Netzfrauen v. 12.11.2019
https://netzfrauen.org/2019/11/12/africa-7/?fbclid=IwAR0LZp_ w0Qs3R4vfjx7DXxvm5E-nc0Z2_lNqJZ7nV8HyqIg4ePA1rH0tSZ4

(20) Weshalb sollen so viele nach Deutschland ?, in: Youtube v. 13.01.2020 https://www.youtube.com/watch?v=NkzIApXARNk&feature=youtu.be&fbclid=IwAR0X17WLEdQJjx5GhrYE9XDi7_0r1eNxp_ckg4IKldqLMRPKmsjmJVhFNnc

(21) Saudi-Arabien, in: Online-Lexikon Wikipedia
https://de.wikipedia.org/wiki/Saudi-Arabien

(22) Deutschland, in: Online-Lexikon Wikipedia
https://de.wikipedia.org/wiki/Deutschland

(23) Thorsten Gerald Schneiders, Arabische Welt: Warum die Golfstaaten keine Flüchtlinge aufnehmen, in: Deutschlandfunk v. 10.09.2015 https://www.deutschlandfunk.de/arabische-welt-warum-die-golfstaaten-keine-fluechtlinge.2852.de.html?dram:article_id=330679

(24) Raniah Salloum, Reiche Golfstaaten Flüchtlinge? Nicht willkommen, in: SPIEGEL v. 08.09.2015
https://www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlinge-aus-syrien-die-golfstaaten-nehmen-keine-fluechtlinge-auf-a-1051885.html
Thorsten Gerald Schneiders, Arabische Welt: Warum die Golfstaaten keine Flüchtlinge aufnehmen, in: Deutschlandfunk v. 10.09.2015 

(25) Katar und SA finanzieren die Islamisierung Europas, in: Telepolis v. 12.01.2020 https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Islamisches-Projekt-Osterweiterung/Katar-und-SA-finanzieren-die-Islamisierung-Europas/posting-35919528/show/
Islamisierung in aller Stille, in: Preußische Allgemeine Zeitung v. 06.02.2012 https://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/islamisierung-in-aller-stille.html

(26) Rusen Tayfur, Junge Türkinnen begehen mehr Selbstmorde, in: Der Westen v. 14.08.2011
https://www.derwesten.de/incoming/junge-tuerkinnen-begehen-mehr-selbstmorde-id4959787.html
Suizide junger Türkinnen: Ich habe mir den Kopf Erkältet, in: Taz v. 02.07.2010 https://taz.de/Suizide-junger-Tuerkinnen/!5139801/

(27) Peter Poensgen, Die komplizierte Wahrheit über Ausländer und Kriminalität, in: BILD v. 07.03.2018
https://www.bild.de/regional/duesseldorf/polizei/innenminister-reul-stellt-statistik-vor-55027748.bild.html

(28) Wolfgang Kalek, Deutscher Völkermord an den Herero und Nama: Worauf wartest du, Deutschland, in: SPIEGEL online v. 20.08.2018
https://www.spiegel.de/politik/ausland/voelkermord-an-herero-und-nama-worauf-wartest-du-deutschland- kommentar-a-1224212.html

(29) Bill Warner, Islam und Sklaverei, in: Scharia für Nichtmuslime, S. 29, kostenloser Download:
https://www.atheisten-info.at/downloads/Bill_Warner-Scharia_fuer_Nicht-Muslime.pdf

(30) Daniel Heiniger, Die Zahl der versklavten Menschen, in: 10 Fakten über die arabische Versklavung von Schwarzen, die nicht in den Schulen unterrichtet werden, Politisches und Wissenswertes v. 31.12.2019
http://politisches.blog-net.ch/2019/12/31/10-fakten-ueber-die-arabische-versklavung-von-schwarzen-die-nicht-in-den-schulen-unterrichtet-werden/?fbclid=IwAR1_YNSYHEqEP4tJ2YHlY8WczMfj_iNwE3QYIuRESaRRlN2A4Oj1RoedwoU

(31) Daniel Heiniger, Arabische Sklavenhändler praktizierten genetische Kriegsführung, in: 10 Fakten über die arabische Versklavung von Schwarzen, die nicht in den Schulen unterrichtet werden, Politisches und Wissenswertes v. 31.12.2019

(32) Daniel Heiniger, a.a.O.

(33) Daniel Heiniger, Arabische Sklavenhändler zielten auf Frauen für Vergewaltigung, in: 10 Fakten über die arabische Versklavung von Schwarzen, die nicht in den Schulen unterrichtet werden, Politisches und Wissenswertes v. 31.12.2019

(34) Freie Christen für den Christus der Bergpredigt, Blutgeld durch Sklaverei, in: Information Nr. 3: Der Reichtum der Kirche ist Blutgeld
https://www.theologe.de/reichtum_der_kirche_ist_blutgeld.htm#Sklaverei

(35) Dr. Wolfgang Gedeon, Die Versklavung der Menschheit
http://www.wolfgang-gedeon.de/anschuldigungen/versklavung/
Andrew Hamilton, Juden und die Sklaverei, :Drei Bücher der Nation of Islam, in: Counter-Corrent Publishing
https://www.counter-currents.com/2012/11/juden-und-die-sklaverei/
Undine Ott, Baustein 2:Jüdische Kaufleute als Hauptträger des Sklavenhandels, in: Europas S´klaven und Sklavinnen, kostenloser Download: https://werkstattgeschichte.de/wp-content/uploads/2017/02/WG66_031-053_OTT_MITTELALTER.pdf
Michael Toch, Netzwerke des jüdischen Handels im Früh- und Mittelalter, kostenloser Download: https://suche.web.de/web/result?q=Juden%20Sklavenhandel&page=2&src=tb_newtab_ff&btabid=c86b3f71- 1686-4c81-90fe-ea8f6415dfa1&comp=web_backtab

(36) Charlotte Wiedemann, Islam und Sklavenhandel, Eine Spurensuche in Afrika, Download
http://www.charlottewiedemann.de/assets/files/Islam%20&%20Sklaverei.pdf

(37) Michael Zeuske, Der transatlantische Sklavenhandel Alptraum in der Karibik, in: Damals.de
https://v4.simplesite.com/#/pages/444993874?editmode=true#anchor444993874
Sklavnhandel, in: Online-Lexikon Wikipedia
https://de.wikipedia.org/wiki/Sklavenhandel

(38) Freie Christen für den Christus der Bergpredigt, Blutgeld durch Sklaverei, in: Information Nr. 3: Der Reichtum der Kirche ist Blutgeld
https://www.theologe.de/reichtum_der_kirche_ist_blutgeld.htm#Sklaverei

(39) Fatwa zu der Frage, ob ein Muslim mit einer Sklavin verkehren darf, auch wenn es nicht seine rechtsmäßige Frau ist, in: Institut für Islamfrageen v. 04.08.2009 https://www.islaminstitut.de/2009/fatwa-zu-der-frage-ob-ein-muslim-mit-einer- sklavin-verkehren-darf-auch-wenn-es-nicht-seine-rechtsmaessige-frau-ist/?cn-re loaded=1

(40) Art. 24 u. 25, in: Die Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam, PDF in Human rights, kostenloser Download
https://www.humanrights.ch/cms/upload/pdf/140327_Kairoer_Erklaerung_ der_OIC.pdf

(41) Colin Mc Mahon / Jürgen Fritz, George Soros – der Nazi-Kollaborateur und Hauptfinanzier der neuen Linken, in: Journalistenwatch v. 17.12.2017 https://juergenfritz.com/2017/12/18/soros-dunkle-vergangenheit/
Wie George Soros den Nazis 1944 geholfen hat, in: Journalistenwatch v. 17.12.2017 https://www.journalistenwatch.com/2017/12/17/wie-george-soros-1944- den-nazis-geholfen-hat/
Sigmar Gabriel, George Soros und der NGO-Eklat, in: Journalistenwatch v. 12.01.2017
https://www.journalistenwatch.com/2017/12/01/sigmar-gabriel-george- soros-und-der-ngo-eklat/
Paradise Papers – Nigel Farage fordert Soros-Untersuchungsausschuss https://www.journalistenwatch.com/2017/11/14/panama-papers-nigel- farage-fordert-soros-untersuchungsausschuss/

(42) Ulli Kulke, Christenverfolgung: Alle fünf Minuten wird ein Christ getötet, in: Welt v. 19.09.2012
https://www.welt.de/debatte/kommentare/article109334415/Alle-fuenf-Minuten- wird-ein-Christ-getoetet.html

(43) Max Erdinger, Aufgedeckt: Merkel-Regime führt Gleichschaltung der Zeitungen durch – und Sie zahlen die Rechnung!, in: Anonymous v. 07.02.2020
https://www.anonymousnews.ru/2020/02/07/gleichschaltung-zeitung-steuern/

(44) So auch: Reinhart Beck, Faschismus, in: Sachwörterbuch der Politik, Kröner Verlag 1986, S. 281ff, 282

(45) Bibel: Dan.2,29ff,37f u. 40-45; 5,17ff,29f; 11,36ff,40-45; 13,1ff,46-64; 14,1ff,19-22

(46) Bibel: Offb.13,12ff,16-18 u. 1.Kön.10,14; Offb.16,10ff,17-21; 17,1ff,3-8 u. 16f; 17,1ff,9-13 u. 14 (Untergang der EU); 18,1ff,2,4-8 u. 21-24 (Unter- gang der Papstkirche)

(47) Kulle, Die faschistische Weltregierung, in: Uni-Protokolle online v. 06.09.2010: www.uni-protokolle.de/foren/viewt/269745,15.html 

(48) Georgi Dimitroff, der Klassencharakter des Faschismus, in: Die Offensive des Faschismus und die Aufgabe der Internationalen,
http://www.marxists.org/deutsch/referenz/dimitroff/1935/bericht/ ch1.htm#s1

(49) Norbert Marzahn, Die Finanzierung der Nazis, in: Holocaust-Referenz:
http://www.h-ref.de/organisationen/nsdap/finanzierung.php
Klaus Polkehn, Revelations: Nazis or Zionists v. 12.02.2009; veröffentlicht by Israel Shahak in the Israeli newspaper Zo Haderekh v. 02.09.1981
www.just-another-inside-job.blogspot.de/…/nazis-or-zionists… Anders, Der unbekannte Adolf Hitler. Wurde er absichtlich “Israels Vater”?, in: Euromed v. 25.94.2016 http://new.euro-med.dk/20160425-der-unbekannte-adolf-hitler-wurde-er- absichtlich-israels-vater.php
Besprechungsprotokoll der -Konferenz v. 20. Januar 1942, Anhang, S. 7f

(50) Colin Mc Mahon / Jürgen Fritz, George Soros – der Nazi-Kollaborateur und Hauptfinanzier der neuen Linken, in: Journalistenwatch v. 17.12.2017 https://juergenfritz.com/2017/12/18/soros-dunkle-vergangenheit/ Paradise Papers – Nigel Farage fordert Soros-Untersuchungsausschuss https://www.journalistenwatch.com/2017/11/14/panama-papers-nigel- farage-fordert-soros-untersuchungsausschuss/

(51) Paul Anthony Taylor, Aleksandra Niedzwiecki,Matthias Rath und August Kowalczyk, Die Nazi-Wurzeln der Brüsseler EU, Dr. Rath Health Foundation, kostenloser Download
https://folksvalue.de/images/pdf/literatur/die-nazi-wurzeln-der-eu.pdf

(52) Coudehove-Kalergi, „Mein Kampf“: Der Adel, originalgetreuer Nachdruck der 1922 im Verlag Der Neue Geist / Dr. Peter Reinhold, Leipzig, erschienenen Auflage, S.31

(53) Der bayer. MPr Horst Seehofer am 20.05.2010 bei Erwin Pelzig in der ARD. Alles Schall und Rauch: Bei Pelzig: Horst Seehofer sagt wie es ist
http://alles- schallundrauch.blogspot.com/2010/05/bei-pelzig-horst-seehofer-sagt-wie-es.html#ixzz1GbgvGjqL

(54) Alle Angaben zu den Gehältern der EU-Beamten: Florian Eder, 4365 EU-Beamte verdienen mehr als die Kanzlerin, in: DIE WELT v. 03.02.2013
m.welt.de/wirtschaft/article11333o591/4365-EU- Beamte-verdienen-mehr-als-die-Kanzlerin.html

(55) Bill Warner, Was ist Sharia, in: Scharia für Nichtmuslime, S. 6ff,7, kostenloser Download:
https://www.atheisten-info.at/downloads/Bill_Warner-Scharia_fuer_Nicht-Muslime.pdf

(56) Bill Warner, Was ist Sharia, in: Scharia für Nichtmuslime, S. 6ff,7

(57) Neo sagt, Historische Zitate und Merkürdigkeiten v. 20.02.2012
http://die-rote-pille.blogspot.de/2012/02/historische-zitate-und-merkwurdigkeiten_20.html
Zitate, die für sich sprechen, in: Historische Zitate, Gross Bieberaus beste Seite online
http://www.biewera.de/92.0.html
Terra-Kurier, Warum entstand Terra-Kurier, online
http://terra-kurier.de/Warum%20TK.htm

(58) Bibel: Hes.18,1ff,4 u. 29-32

(59) Bibel: 5.Mos.19,14ff,15-21; 24,14ff,16; 27,9ff,18 u. 24-26; 28,15ff,52-69; 29,9ff,17-28; 32,4ff,8f,30f u. 39-47; 33,1ff,8-11; 34,1ff,4-6; Matth.5,17ff,20 u. 26; 21,33ff,43f; 23,1ff,9f u. 29-36; 25,31ff,40 u. 44-46; 28,16ff,19f; Röm.1,18ff,28-32; 2,1ff,12-16 u. 24; 3,12ff,19f; 5,12-14; 7,7ff,15-25; 8,1ff,14f,19 u. 38f; 13,1-7; 15,9-13; 16,20; Gal.1,6ff,8-10 u. 3,6ff,10-12; Hebr.1,5ff,7-14; 4,1ff,3-5 u. 12f; 6,1ff,4-8; 7,1ff,2-7 u. 15-25; 10,12ff,16-18 u. 29-31; 2.Tim.2,14ff,18; Jak.3,1; 4,1ff,4-8; 5,1ff,2-6; Jud.9

(60) Anders, Der unbekannte Adolf Hitler. Wurde er absichtlich “Israels Vater”?, in: Euromed v. 25.94.2016
http://new.euro-med.dk/20160425-der-unbekannte-adolf-hitler-wurde- er-absichtlich-israels-vater.php
Klaus Polkehn, Revelations: Nazis or Zionists v. 12.02.2009; veröffentlicht by Israel Shahak in the Israeli newspaper Zo Haderekh v. 02.09.1981
www.just-another-inside-job.blogspot.de/2009/02/nazis-or-zionists. html?m=1

(61) Daniel Stricker, Hitler wurde nie exkommuniziert, in: Sankt Galener Tagblatt v. 29.09.2011
http://www.tagblatt.ch/…/Hitler-wurde-nie-exkommuniziert;ar…
Hans Küng über „Stellvertreter"-Papst Pius XII. "Das Wort 'Jude' nahm er nie in den Mund", in: SZ v. 02.03.2009
http://www.sueddeutsche.de/…/kueng-ueber-stellvertreter-pap…

(62) Hadass Golandsky, Kindesmissbrauch - Tabu im Judentum, in: Hagalil
http://www.hagalil.com/bet-debora/journal/tabu.htm

(63) Bibel: 2.Mos.20,1ff,12; 4.Mos.5,5ff,16

(64) Bibel: Matth.7,1ff,6 u. 15-23; 2.Petr,2,12-22

(65) Christopher Ketcham, In rituellen Badehäusern orthodoxer Juden werden Kinder systematisch missbraucht, in: Vice.com online v. 20.12.2013 http://www.vice.com/de/read/kindesmissbrauch-unter-ultra-orthodoxen- 0000608-v9n11
Dave Gahary, Jüdische Kinder stehen vor Missbrauch-Epedemie, in: Criticom-Blog online v. 19.02.2013
http://criticomblog.wordpress.com/2013/02/19/judische-kinder-stehen- vor-missbrauchs-epidemie/
Sexueller Missbrauch Hannes Stein, Aufklärung am East River: Die Ultraorthodoxen in Brooklyn hören auf, über Kindesmissbrauch zu schweigen, in: Jüdische Allgemeine v. 22.11.2011
http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/11933 Sternbald, Mesirah und Kindesmissbrauch in Brooklyn, i http://schwertasblog.wordpress.com/2012/01/24/mesirah-und- kindesmissbrauch-in-brooklyn/

(66) Rabbiner Mordechai Elon, Symbolfigur der nationalreligösen Bewegung in Israel, steht im Verdacht, seine Talmudstudenten sexuell missbraucht zu haben, in: Jüdische Zeitung v. 18.07.2014-07-18
http://www.j-zeit.de/archiv/artikel.2292.html

(67) Bibel: 3.Mos.18,1ff,22; 20,1ff,13

(68) Bibel: 2.Mos.24,12ff,17f; 5.Mos.4,1ff,24; 9,1ff,3f; auch: Jes.9,1ff,4 u. 13-16; 14,4 b ff,12-15 u. 18-23; 27,1; 28,7ff,14-22; 30,27f; 43,22ff,27f; 47,1ff,7-15; 50,10f (!!!); 56,9-12; 60,1ff,10-12; 66,1ff,3f u. 24; Hes.9,1ff,7-11; 14,12ff,14,16,18,20 u. 21-23; 18,1ff,4 u. 29-32; 18,1ff,5-8,12f u. 16f; 22,23ff,30f (!!!); 33,1ff,6 (!!!) u. 23-29 (!!!); 34,1ff,7-10; 36,1ff,13-15,19-23 u. 26-32; 37,1ff,9-14; 38,1ff,17-23; 39,11ff,11-24;  u.a.; Sach.3,1f u. 8-10; 5,1-4 u. 5-11; 11,4ff,8-14; 11,4ff,15-17; 12,4ff,8-14; 13,2ff,3-6 (!) u. 7-9 (!!!); 14,1ff,13-16 u. 19-21; Mal.3,1ff,5 u. 13-24; Matth.5,17ff,20 u. 26; 7,1ff,6 u. 15-23; 10,5ff,12-15,32-34 u. 37-39; 13,24ff,29f u. 36-43; 23,1ff,9f u. 29-36; 25,31ff,40 u. 44-46;  Röm.1,18ff,28-32; 2,1ff,12-16 u. 24; 3,12ff,19f; 5,12-14; 7,7ff,15-25; 8,1ff,14f,19 u. 38f; 13,1-7; 15,9-13; 16,20; Gal.1,6ff,8-10 u. 3,6ff,10-12; Hebr.1,5ff,7-14; 4,1ff,3-5 u. 12f; 6,1ff,4-8; 7,1ff,2-7 u. 15-25; 10,12ff,16-18 u. 29-31; 2.Tim.2,14ff,18; Jak.3,1; 4,1ff,4-8; 5,1ff,2-6; Jud.9; Offb.2,8ff,9-11 u. 3,7ff,9-13; 6,1ff,2,3f,9-11 u. 15-17; 9,1ff,4-6,11,13-15 u. 20f; 11,3ff,7-14 u. 18 (!!!); 12,7ff,10-12 u. 18 (!!!); 14,6ff,9-11 (!!!); 15,1ff,5-8; 16,10ff,17-21; 17,1ff,3-8 u. 16f (!!!); 18,1ff,2,4-8 u.21-24 (!!!); 19,11ff,13-16 u. 19-21 (!!!); 20,1ff,2f,7-10 (!!!) u. 12-15; 21,5ff,8 (!!!) u. 22-27; 22,6ff,15 u. 18-21

(69) Bibel: Jes.14,4b ff,12-15 u. 18-23

(70) Bibel: 1.Mos.3,1ff,4-7 u. 14-24 i.V.m. Jes.27,1 u. 28,7ff,14f; Matth. 4,1ff,3-11; 27,20ff,25; 2.Kor.11,1ff,13-15; auch: 2.Thess.2,1ff,3f u. 8-12

(71) Bibel: Sach.3,1f; Job.1,6ff,9-12 u. 2,1ff,4-6; Offb.12,7ff,10

(72) Bibel: 1.Mos.3,1ff,4-7 u. 14-24 i.V.m. Jes.27,1 u. 28,7ff,14f; Jes. 3,1ff,12-15 u. 9,1ff,13-16; 56,9-12; Joh.8,21ff,44; Offb.13,1ff,12-18 u. 1.Kön.10,14; Offb.17,1ff,3-8 u. 14-18; 20,1-3,7-10 u. 12-15; 21,5ff,8; Jes.14,4b ff,12-15 u. 18-23; auch: Hen.14,1ff,3-7

(73) Bibel: 2.Mos.33,1ff,2f u. 5; auch: 4.Mos.12,1ff,9-16 u. 20,1 (Tod der Mirjam); 24,15ff,21f (Tod des Kain); 26,57ff,65; 31,1ff,8 u. 14-54; 35,16-21 u. 31-34 (Tod des Priester Eleasar); 5.Mos.9,7ff,19-29 u. 10,6-9 (Tod des Aaron); 5.Mos.13,1ff,2-6 u. 7-19; 18,14ff,20-22; 20,10ff,17f; 27,9ff,15,16,18 u. 24-26; 28,15ff,52-69 (Tod des Judenvolkes); 29,9ff,17-28; 32,4ff,8f,21-23,30f u. 39-47; 34,1ff,4-6 (Tod des Moses); Jud. 9 (Moses in der Hölle); ferner: Joh.8,21ff,24 u. 44; 12,20ff,24,31 u. 50; 15,18ff,22; 16,5ff,11; Offb.6,1ff,2,9-11 u. 15-17; 9,1ff,4-6,11,13-15 u. 20f; 11,3ff,7-14 u. 18; 12,7ff,10-12 u. 18; 14,6ff, 9-11; 15,1ff,5-8; 16,10ff,17-21; 17,1ff,3-8 u. 16f; 20,1ff,2f,7-10 u. 12-15; 21,5ff,8 u. 22-27

(74) Bibel: Joh.19,8ff,15

(75) Bibel: Matth.23,1ff,9-15 u. 16-36; 1.Kor.11,17ff,25; 2.Kor.11,1ff,13-15; 2.Thess.2,1ff,3f u. 7-10; Offb. 3,14ff,16-22; 6,1ff,2,3f,9-11 (!) u. 15-(!); 9,1ff,4-6,11,13-15 u. 20f; 11,3ff,7-14 u. 18; 12,7ff,10-12 u. 18; 12,13ff,14-17; Offb.13,12ff,16-18 u. 1.Kön.10,14; 14,6ff,9-11; 15,1ff,5-8, 16,10ff,17-21; 17,1ff,3-8 u. 16f (!); 18,1ff,2,4-8 (!) u. 21-24; 19,11ff,13-16 u. 19-21; 20,1ff,2f,7-10 u. 12-15, 21,5ff,8 u. 22-27

(76) Bibel: Joh.2,12ff,18-20; 3,1ff,10 u. 15

(77) Bibel: 2.Thess.2,1ff,3f u. 7-12

(78) Bibel: Matth.8,28ff,29-34; Mark.5,1ff,6-15; Luk.8,26ff,28-34; Jak.2,19; Offb.18,1ff,2,4-8 u. 21-24

(79) Bibel: 4.Mos.16,15ff,29-35; Offb.18,1ff,2 (!),4-8 (!) u. 21-24 (!!!)

(80) Bibel: Matth.26,57ff,62-68; Mark.14,53ff,60-65

(81) Bibel: Jes.53,1ff,2-12

(82) Bibel: Amos.3,1f; 5,18-20; 9,7ff,9-10; Jes.9,1ff,4 u. 13-16; 14,4 b ff,12-15 u. 18-23; 27,1; 28,7ff,14-22; 43,22ff,27f; 47,1ff,7-15; 50,10f; 56,9-12; 60,1ff,10-12; 66,1ff,3f u. 24; Jer.9,1ff,2-10 u. 22-25; 25,15ff,29 u. 34-38; 51,25ff,27f; Hes.9,1ff,7-11; 18,1ff,4 u. 29-32; 18,1ff,5-8,12f u. 16f; 22,23ff,30f (!); 33,1ff,6 (!) u. 23-29 (!); 34,1ff,7-10 (!); 36,1ff,13-15,19-23 u. 26-32; 37,1ff,9-14; 38,1ff,17-23; 39,1ff,11-24; Hag.2,1ff,8 u. 20-23; Hos.4,1ff,4-11; 11,1ff,5-7; 12,1ff,3-7; Sach.3,1ff,2u. 8-10; 5,1-4 u. 5-11; 11,4ff,8-14 (!); 11,4ff,15-17 (!); 12,4ff,8-14 (!); 13,2ff,3-6 (!) u. 7-9 (!); 14,1ff,13-16 (!) u. 19-21 (!); Mal.3,1ff,5 (!) u. 22-24 (!); Matth.5,17ff,20 u. 26; 7,1ff,6 u. 15-23; 10,5ff,12-15,32-34 u. 37-39; 12,22ff,31f,36f,43-45 u. 50; 13,24f,29f u. 36-43; 16,21-23 (!); 17,22f (!); 20,17-19 (!); 26,57ff,64; 28,1ff,8-10 u. 16-20; u.a.; 1.Kor.15,12ff,19,26-28,45-47 u. 54-57; Gal.1,6ff,8-10 u. 3,6ff,10-12; Hebr.1,5ff,7-14; 4,1ff,3-5 u. 12f; 6,1ff,4-8; 7,1ff,2-7 u. 15-25; 10,12ff,16-18 u. 29-31; 2.Tim.2,14ff,18; Jak.3,1; 4,1ff,4-8; 5,1ff,2-6; Jud.9 (!); Offb.1,4ff,8 u. 17f; 2,8ff,9-11; 3,7ff,9-13; 6,1ff,2,3f,9-11 (!) u. 15-17; 9,1ff,4-6,11,13-15 u. 20f; 11,3ff,7-14 u. 18 (!!!); 12,7ff,10-12 u. 18 (!!!); 12,13ff,14-17 (!!!); 14,6ff,9-11 u. 12f; 15,1ff,3f; 16,10ff,17-21 (!)

(83) Bibel: Joh.8,21ff,24 u. 44; 12,20ff,24,31 u. 50; 15,18ff,22; 16,5ff,8-11

(84) Bibel: Hes.29,1ff,15f; Hos.11,1ff,5-7; auch: Jes.19,16ff,24; Mich.4,1ff,3-5

(85) Bibel: Pss.87,1ff,5-7; 89,1ff,49 (!); 110,1-4; 121,1-8

(86) Bibel: Amos.9,7; Jes.11,1ff,3-5 u. 11-16; 19,16ff,24; 25,6-8; 26,19-21; 41,21ff,25; 43,22ff,27f; 44,24-28; 45,1-13; 48,1ff,14-19; 54,11ff,14-17; 60,1ff,10-17; 65,17ff,20-25; 66,1ff,3f u. 22-24;  Jer.27,1ff,6-8; 28,1ff,14-17; 29,1ff,4-10; 31,31-34; 51,25ff,27f; Hes.11,14ff,19-21; 36,1ff,13-15,19-23 u. 26-32; 37,1ff,9-14; Dan.2,29ff,37f u. 40-45; 4,1ff,31-34; 7,13f; 10,1ff,13 u. 21; 11,36ff,40-45; 12,1-3 u. 11f; 13,1ff,46-64; 14,1ff,19-2; Hag.2,1ff,8 u. 20-23; Mich.4,6-8; 6,1ff,8; Zef.3,9ff,18-20; Joe.3,1ff,5; Sach.1,7ff,13-17; 3,1ff,2 u. 8-10; 4,1ff,6-8 u. 14; 5,1-4 u. 5-11; 6,1ff,8 u. 9-13; 9,1ff,8; 10,1ff,3f; 11,4ff,8-14; 11,4ff,15-17; 12,4ff,8-14; 13,2ff,3-6 u. 7-9; 14,1ff,13-16 u. 19-21; Mal.3,1ff,5 u. 22-24

(87) Bibel: 1.Mos.1,1ff,26-31; 4,17ff,25f; 5,1f; 8,20ff,21; 9,1ff,5-7 u. 11-17; 12,1-3; 14,17ff,22-24; 2.Mos.21,12ff,15-17 u. 23-26; 3.Mos.19,1ff,3; 20,9; 5.Mos.19,15ff,18-21; 27,9ff,15,16,18 u. 24-26; 32,4ff,8f,30f u. 39-47
Alfred Bertholet, Eljon, in: Wörterbuch der Religionen, Kröner Verlag 1985, S. 158
Manfred Lurker, Eljon, in: Lexikon der Götter und Dämonen, Kröner Verlag 1989, S. 124

(88) Bibel: Amos.3,1f; 5,18-20; 9,7ff,8-10; Jes.9,1ff,4 u. 13-16; 10,1-4; 14,4 b ff,12-15 (!) u. 18-23 (!); 27,1 (!) u. 28,7ff,14-22 (); 43,22ff,27; 44,24-28; 45,1-13; 47,1ff,7-15; 50,10f ();  56,9-12; 60,1ff,10-12; 66,1ff,3f u. 24 (!); Jer.7,1ff,8-15; 8,4ff,8f; 9,1ff,2-10 u. 22-25; 22,24ff,27-30; 25,15ff,29 u. 34-38; 29,1ff,4-11; 31,31-34; 51,25ff,27f; Hes.9,1ff,7-11; 14,12ff,14,16,18,20 u. 21-23; 16,1ff,3,8 u. 44-48; 18,1ff,4 u. 29-32; 22,23ff,30f; 33,1ff,6 u. 23-29; 34,1ff,7-10; 36,1ff,13-15,19-23 u. 26-32; 37,1ff,9-14; 38,1ff,17-23; 39,1ff,11-24; Hag.2,1ff,8 u. 20-23; Hos.4,1ff,5-11; 11,1ff,5-7; 12,1ff,3-7; Sach.3,1ff,2 u. 8-10; 4,1ff,6-8 u. 14; 5,1-4 u. 5-11; 9,1ff,8; 11,4ff,8-14; 11,4ff,15-17; 12,4ff,8-14; 13,2ff,3-6 (!) u. 7-9; 14,1ff,13-16 u. 19-21; Mal.5,1ff,5 u. 13-24;