Vorankündigungen

Die Deutsche Volkspartei (DVP) wird voraussichtlich erst im Herbst diesen Jahres gegründet werden und darum nicht an den Wahlen zum Deutschen Bundestag am 26. September 2021 teilnehmen.

All die Vorarbeiten und die Mühen waren nicht umsonst, da im Frühjahr 2022 Landtagswahlen im Saarland, in Schleswig-Holstein und in Nordrhein-Westfalen sowie im Herbst in Niedersachsen stattfinden.

Es ist besser, mit einem guten Parteiprogramm, gut informierten Mitgliedern und gut aufgestellt etwas später zu den Wahlen anzutreten als mit einem falschen Programm, schlecht informierten Mitgliedern und ohne Gesamtentwurf für eine Neukonsolidierung Deutschlands.

Da die etablierten Systemparteien keine Antworten auf die anstehenden Probleme wie die Migrationspolitik, die inszenierte Corona-Krise, den Konflikt der drei abrahamitischen Weltreligionen, den Identitätsverlust der Deutschen durch die antideutsche Reeducation und andere Herausforderungen haben, gehen ich ohnehin davon aus, dass die künftige Regierungskoalition scheitern wird, egal ob sie eine GroKo oder eine Jamaika-Koalition (CDU/CSU, FDP u. Grüne) bilden wird.

Dann bei den Neuwahlen spätestens Ende 2023 anzutreten , ist besser, als auf Biegen und Brechen jetzt noch zur Bundestagswahl anzutreten und seine Kräfte zu vergeuden. Ich entschuldige mich dennoch bei allen Lesern, denen ich Hoffnungen gemacht habe, in diesem Herbst schon zu den Bundestagswahlen antreten zu können.

 

Eigene Webseite der Partei

 

Die Deutsche Volkspartei (DVP) wird eine eigene Webseite mit sehr viel kürzeren Texten, nur den nötigsten Fußnoten und einem eigenständigen Design erhalten.

Die Webseite von German Foketru (Germanische Völkertreue) bindet de Partei in die 7.000-jährige Geschichte der Gemanen und des späteren Deutschen Volkes ein, nennt die wesentlichen historischen Hintergründe, benent die Verantwortlichen der heutigen Missstände, bietet konstruktive Lösungen an und enthält damit quasi den kommentierten Inhalt der sehr viel kürzeren Text auf der Webseite der Partei.

Die Kurzfassung der Satzung, des Grundsatzprogramm und des Wahlprogramm der Partei werde ich in den nächsten vier Wochen erstellen und als PDFs auch per eMail in die Runde schicken.

 

Die Anforderungen an das Parteiprogramm

 

Um ein Parteiprogramm zu schreiben, das vage Aussichten hat, etwas zu ändern, genügt es leider nicht, einfach einpaar Sätze aus den Programmen der anderen Parteien zu übernehmen, die bisher ja alle ebenfalls recht hilflos der Machtergreifung der Geld- und Machtelite durch das Merkel-Regime und die Mainstreammedien gegenüberstehen.

Wenn die Geld- und Machtelite Deutschland mit nicht integrationsbereiten Migranten aus den islamischen Ländern fluten läßt (1), dann muss man die Religionsfrage umfassend beantworten, den Islam wissenschaftlich widerlegen und den Muslimen mit der Rekonstruktion der altisraelitischen Religion als indigene Artreigion eine bessere Alternative anbieten, in der sie sich selbst und ihre Kultur ohne die Nachteile des Islam wiederfinden können.

Wenn die Geld- und Machtelite aus bevölkerungspolitischen Interessen die Corona- Krise inszeniert hat, um der Menschhheit das natürliche Immunsystem zu nehmen, sie völlig von immer neuen Impfungen abhängig zu machen, so zunächst auszuräubern und danach auf das gewünschte „Humankapital“ von 500 Millionen Menschen als identitäts-, würde-, recht- und besitzlose „Erdenbürger“ zu reduzieren (2), dann muss man sogar diese absoluten Tabuthemen und jede Menge „Herrschaftswissen“ den Mitglieder und Wähler der Partei so vermitteln, ohne dass man selbst oder diese dafür aus dem Verkehr gezogen werden.

Wenn die Geld- und Machtelite sich so offen über alles Verfassungsrecht hinwegsetzt und gegen den erklärten Willen der Bevölkerungsehrheit handelt, dann ist der ganze Staatsapparat längst unterwandert und wie die Kirchen und die Mainstreammedien mit den Herrschafts- und Profitinteressen der Geld- und Machtelite gleichgeschaltet.

Ich persönlich glaube schon lange nicht mehr daran, dass man mit der Politik alleine etwas ändern kann. Dennoch snd die Volksaufklärung und Politik wichtig, um den Übergang der Menschheit in eine lichtere, bessere und gerechtere Menschenwelt so schonend wie möglich zu gestalten und Verlust zu vermeiden.

 

Die unkonventionelle Kriegsführung

 

Leider hat die Geld- und Machtelite mit ihrer Migrationspolitik, mit der geschaffenen Corona-Krise und dem Durchimpfen der Bevölkerung mit nicht erpropten mRNA- Impfstoffen ihren Angriff auf das Menschengeschlecht mit den gefährlichsten Massenvernichtungsstrategien der unkonventionellen Kriegsführung, nämlich blutigen Religions- und Rassenkriegen sowie Seuchen,  gestartet.

Schon 1991 hatte William Cooper, ein ehemaliger Geheimdienstmann der US-Marine ein Dokument mit den Plänen der Mächtigen veröffentlicht, die seit dem Bilderberger- treffen 1954 ihren eigenen Völkern den „stillen Krieg" erklärt hatten, indem sie zunächst auf sehr subtile, später aber auch offene Weise die Totalkontrolle erlangen wollen.

Die Ziele der Illuminaten sind die Verarmung der Bürger, die Zerstörung des Mittelstandes als ökonomische Stütze der Nationalstaaten und die Schaffung scheindemokratischer und ohnmächtiger Regierungen.

Als Mittel nennt das von Cooper am 07.07.1986 an einem Kopiergerät der US Naval Intelligence gefundene Dokument aus dem Jahr 1979 durch ein „ganz langsames geistiges, seelisches und materielles Vergiften des menschlichen Lebens auf allen Ebenen, durch Lebensmittelgifte, durch Zerstörung des Bauernstandes und der landwirtschaftlichen Versorgungsstrukturen der Völker, durch gezielte Angriffe auf den Intellekt der Massenmenschen durch niveaulose Erziehungsmethoden und die Weckung gefährlicher Emotionen durch die Überhäufung der Gesellschaft mit brutalen Sexthemen, Gewaltszenen, Kriegsfilmen mit Vorführungen von „Roboterkillern" in den gesteuerten Medien, Verwirrungen im Rechtsgefüge der Staaten und das Verfälschen geschichtlicher Verläufe" (3) .

Cooper wurde im Jahr 2001 ermordet.

 

Die Bekämpfung einer feindlichen Inkulturation

 

Eine so umfassende und hochkomplexe feindliche Inkulturation kann man mit dem Gesetz nicht bekämpfen, weil die Satanisten der Illuminati-Hochgradmaurerei das Gesetz verachten und es skrupellos missbrauchen.

Man kann sie mit der Waffe nicht bekämpfen, weil das genau den Konflikt hocheskaliert, den sie zur Reduzierung der Menschheit auf das gewünschte „Humankapital“ geplant haben.

Wegen der Komplexität des Angriffes haben sogar hochrangige Mitarbeiter der Polizei und Geheimdienste Probleme  damit, die tatsächlche Bedrohung und das Zusammenspiel der verschiedenen subversiven Strategien zu verstehen. Normalbürgern sind sie kaum vermittelbar.

Man kann sie eigentlich nur damit bekämpfen, (I.) dass man der indigenen Artreligion des eigenen Volkes unbeirrbar die Treue hält,

(II.) dass man Bundestreue übt zu allen anderen Brudervölkern und deren indigenen Artreligionen,

(III.) dass man Bundestreue übt zum jüdischen Christenmessias Jeschua ha-Nozri als einzigem Hohenpriester aller drei abrahamitischen Kultusgemeinden (4),

(IV.) dass man die Auseinandersetzung mit den besseren Argumenten auf der geistigen Ebene führt und

(V.) dass man als Nichtabrahamite die eigene Gewalt im Vertrauen auf das Karma ("Dunkelrune" Isa) und das Samsara ("Vorsehungsrune" Raidho) strikt auf Fälle der nichtprovozierten Notwehr und Nothilfe beschränkt, dann aber umso beherzter und effizienter durchgreift.

 

Aus diesen und anderen Gründen hatte ich den Deutschen in einem Widerstandsprogramm nach der Öffnung der Grenzen zur unkontrollierten Masseneinwanderung im Herbst 2015 zur Bildung einer deutschen Parallelgesellschaft in der antideutschen Bundesrepublik geraten, in der die Deutschen eigene Kommunikations- und Selbstversorgungsstrukturen aufbauen, um weitgehend sogar ohne jede Kollaboration mit dem Merkel-Regime ihrem beruflichen und gesellschaftlichen Leben nachgehen zu können.

Eine Parallelgesellschaft, die andererseits im Gegensatz zu den Parallelgesellschaften der Migranten loyal zum Deutschen Volk und verfassungstreu gegenüber dem Staat ist und diesem jedoch alle Probleme mit den von ihm selbst ins Land geholten Migranten und den mit ihnen importierten Rassen-, Religions- und Clankriegen überläßt (5.).

Wie wichtig die Bildung einer deutschen Parallelgesellschaft in der antideutschen Bundesrepublik ist, das belegen nicht nur harte Polizeieinsätze gegen indigen Deutsche bei den Protesten gegen die unsinigen Corona-Maßnahmen, sondern auch die Kündigungen der Konten von Impf- und Regierungskritikern wie Boris Reitschuster, KenFM und des Vereines „Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie“ (MWGFD) durch die Banken (6).

 

Das heutige Politikversagen

 

Das heutige Politikversagen in der antideutschen Bunndesrepublik belegt, dass sogar das Gesetz und der Protest höchster Staatsrechtler "hohle Worte" sind und bleiben, wenn kein wahrer Deutscher und das Volk ihre eigene Kultur verteidigen.

Zu seiner Entlastung trägt der heidnische Verfasser vor, dass er dem nationalen Widerstand und allen voran den Reichsdeutschen schon vor Jahren unmissverständlich erklärt hatte, dass eine Konsolidierung Deutschlands oder eine Neugründung des Deutschen Reiches ohne eigene Artreligion des Deutschen Volkes überhaupt nicht möglich ist.

Weil jede Neugründung ohne eine solche ebenso scheitern werde wie das Zweite Deutsche Reich von 1871 bis 1933, weil die kirchlich inkulturierten und heute zusätzlich auch noch jüdisch hirngewaschenen Deutschen die Gesinnungssklaven der ethnokratisch (religiös rassistisch) jüdischen und direkt antichristlichen Amtskirchen und der Synagoge bleiben, bis sie zur Artreligion ihres eigenen Volkes zurückgefunden haben.

Der heidnische Verfasser hatte andererseits der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite und dem bundesdeutschen Politikestablishment aber auch schon erklärt, dass ihre Pläne längst gescheitert sind, weil sie mit dem "Mischpoke" (Cem Özdemir,, Bündnisgrüner) und den von ihnen selbst ins Land geholten uund nicht integrationsbereiten Migranten aus den islamischen Ländern in alle Ewigkeit und in allen künftigen Welten niemals ihre "New World Order" werden errichten können, die ihnen die gewünschten Profite erwirtschaftet.

Wenn man nicht jede Anordnung mit brutaler Gewalt durchsetzen möchte, dann braucht ein Gemeinwesen nicht nur einen völlig verblödeten "Mischpoke", denen der Lügenpriester salopp gesagt, "einen auf die Perücke lädt" und die Mainstreammedien mit ihren Stars und Sternchen das "Gutmenschentum" vorturnt, sondern (I.) ein wirklich tragfähiges und belastbares Zusammengehörigkeitsgefühl mit (II.) einem überzeugenden Wertekonsens, (III.) einem vernunftseinsichtigen Gesetz als Selbstgesetz des Gemeinwesens, das vom Gros der Mitglieder auch freiwillig beachtet und eingehalten wird, und daraus resultierend (IV.) den Willen der Bevölkerungsmehrheit zu einer gemeinsamen Zukunft.

 

 

Die Parteigründung

 

Die Deutsche Volkspartei (DVP) soll im Herbst nach den Bundestagagswahlen am Sonntag, dem 26. September 2021, gegründet werden.

In Betracht kommt der Nationalfeiertag Palästinas am Montag, dem 15. November 2021, da das Schicksal Deutschlands ausweislich der vorbiblichen Iluhe-Religion (7), ausweislich der Propheten des Alten Bundes der Gemeinschaftsreligion der Semitenvölker (8), ausweislich des Evangelium (9), ausweislich der Offenbarung des Johannes (10) und ausweislich der Liederedda (11) sehr eng mit dem Palästinas verflochten ist.

Germanen und Syrophönizier waren großartige Seefahrer-Völker gewesen und hatten lange vor der Zeitenwende regen Handel und Kulturaustausch betrieben.

Die Göttin Isais in der vorbiblischen Iluhe-Religion des Nahen und Mittleren Osten war ausweislich des römischen Geschichtsschreibers Publius Cornelius Tacitus (58 - 120) sogar als eine der Hauptgöttinnen von den Sueben verehrt worden (12).

 

 

Das Parteiprofil

 

Die Deutsche Volkspartei (DVP) ist eine wertekonservative, weltoffene und nicht rassistische Sozialdemokratie, die sich zum Deutschen Volk als die natürliche und sogar von Gott gewolte Werte-, Solidar-, Schutz- und Heilsgemeinschaft der dem Volk eingeborenen Menschen (13) und der von der Volksgemeinde sebst als gleichberechtigte und gleichverpflichte Volksgenossen angenommenen Fremden (14) versteht.

Die Deutsche Volkspartei trennt strikt zwischen der Volkszugehörigkeit, die nur das Volk selbst erklären kann, und der Staatsangehörigkeit, die auch der Staat innerhalb der verfassungsmäßigen Ordnung verleihen kann.

Sie behandelt Staatsangehörige aber vor Gott und vor dem Gesetz als gleichbedrechtigt und gleichverpflichtet und ermöglicht es so den Staatsbürgern mit einem Migrationshintergrund, sich auch ohne Assimilation (Verschmelzung mit der Bevölkerungsmehrheit) in die bundesdeutsche Zivilgesellschaft zu integrieren.

Die Deutsche Volkspartei (DVP) bekennt sich (I.) zum Deutschen Volk als Ethnie und als eigenständige sakrale Werte-, Solidar-, Schutz- und Heilsgemeinschaft der diesem eingeborenen Menschen und der von ihm als Volksgenossen angenommenen Fremden aus anderen Völkern, zum altgermanischen Götter- und Ahnenglauben als indigener Artreligion der Deutschen (15), zu Deutschland als Heimatland der Deutschen und zum Deutschen Reich als Ausgangspunkt des weltweitten Friedensreiches Israel nach der Isais-Offenbarung in der vorbiblischen Iluhe-Religion (16), in der altisraelitischen Gemeinschaftsreligion der Semitenvölker des Alten Bundes (17) mit ihrem altsyrischen Stammesgott Eljon (18), nach der christlichen Lehre als einziger Universalreigion für das ganze Menschengeschlecht (19) und nach der Offenbarung des Johannes (20).

Sie bekennt sich (II..) zur Souveranität und zum Allgemeinwohl des Deutschen Volkes,

(III.) zur Gleichberechtigung und Gleichverpflichtetheit aller bundesdeutschen Staatbürger vor Gott und vor dem Gesetz für den Fortbestand der Menschheit,

(IV.) zum Religions- und zum Völkerfrieden,

(V.) zur Erhaltung der Natur und Umwelt für die nachwachsenden Generationen,

(VI.) zur Schaffung einer gerechten Weltwirtschaftsordnung, in der (a.) sich Qualifikation, Leistung und der Einsatz für die Gemeinschaft sich wieder lohnen und die darum auch das Erbrecht und Privateigentum mit einer Sozialbindung garantiert, (b.) die wertschöpfende Arbeit  und unternehmerische Tätigkeit wieder Vorrang hat vor dem passiven Kapital, (c.) der Mindestlohn bei einer regulären Lebensarbeit jedermann die Gründung einer Familie und ein Leben in Würde und Wohlstand im Alter gestattet und (d.) sich die Entgelte für Waren und Dienstleistungen am Nutzen für den Fortbestand der Menschheit, das Allgemeinwohl der Völker, eine gerechte Weltwirtschafts- und Sozialordnung und an der Erhaltung der Natur- und Umwelt für die nachwachsenden Generationen orientieren,

(VII.) zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung des Grundgesetzes,

(VIII.) zu den überstaatlichen und überkonfessionellen Menschenrechten,

(IX.) zum überstaatlichen und überkonfessionellen Völkerrecht

und

(X.) zur Wiedereinführung einer konstitutionellen Monarchie, in der der König der Deutschen und durch eine qualifizierte Mehrheit der Völker gewählte Kaiser wie im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation (962 - 1806) wieder der „Erste Diener Gottes, seines Volkes und des weltweiten Religions- und Völkerfriedens“ ist und anders als die jüdische Bundeskanzlerin Angela Dorothea Merkel, eine Pastorentochter und ehemalige „IM Erikia“ als Erfüllungsgehilfin der jüdisch domnierten westlichen Geld- und Machtelite nicht „über dem Gesetz“, sondern „unter dem Gesetz“ steht.

 

Um es sogleich vorweg zu nehmen:  Der heidnische Verfasser hat nie den Thron des Deutschen Kaisers oder den Thron Davids in Jerusalem für sich selbst beanspruht.

Erfüllt er seine Mission,  wird er der  Germanische Reiter sein, der notfalls auch alleine gegen eine ganze Welt antritt (21) und auf Geheiß des Christenmessias auch Könige von ihren Thronen  runtertritt (22). Bei der Errichtung des weltweiten Friedensreiches Israel hat er die Aufgabe, den Religions- und Völkerfrieden zu wahren und weder der ein oder anderen Religionsgemeinschaft, noch der ein oder anderen Regierung zur Vorherrschaft zu verhelfen (23).

Der heidnische Verfasser begründet die Wiedereinführung einer konstitutionellen Monarchie mit dem Versagen der angelsächsischen Parteiendemokratie, die den Staat als Selbstbedienungsladen betrachtet.

Es muss daher eine gesellschaftlich anerkannte Institution geben, deren Schicksal eng mit dem Fortbestand des Deutschen Volkes und Reiches verwoben ist, als „Erste Dienerin ihres Volkes“ tatsächlich dem Allgemeinwohl des Volkes und einem weltweiten Religions- und Völkerfrieden dient, darum wie jeder Bürger „unter dem Gesetz“ steht, aber in Krisenzeiten und völliger Desorientierung der politischen Kaste die maßgebenden Entscheidungen trifft.

Der heidnische Verfasser wird dem Parteitag zwei Kandidaten und zwei Kandidatinnen  für das Amt des Deutschen Kaisers oder der Deutschen Kaiserin vorschlagen, die vom Volk gewählt werden und bei schweren Rechts- und Verfassungsbrüchen natürlich auch wieder verworfen werden können.

Ihm als Beraterteam zur Seite gestellt wird ein Rat der Weisen von vom Volk auf Lebenszeit gewählten und  hochqualifierten Fachleuten zur fachlichen Kontrolle der Ministerien mit eigenen weitgehenden Ermittlungs- und Untersuchungskompetenzen. Auch sie können bei Verstößen gegen die Regeln der Wissenschaft, des Berufsstandes und Rechts- und Verfassungsbrüchen ihrer Ämter enthoben oder mit einer qualifizierten Mehrheit im Bundestag abgewählt werden.

Gerade die von der Geld-  und Machtelite inszenierte Corona-Pandemie belegt, dass es nicht genügt, die Arbeit der Regierung und Ministerien durch die Gerichte rechtlich kontrollieren zu lassen,  sondern dass die fachliche Kontrolle noch sehr viel wichtiger ist:

In den Parlamenten der meisten westlichen Länder tummeln sich Staatsbeamte, Studienabbrecher und Psychopathen, die sich noch niemals durch eigene Leistung ausgezeichnet haben, es gewohnt sind, von der "Staatsknete" zu leben, und den Staat dementsprechend als Selbstbedienungsladen für sich und ihre Klientel betrachten.

Eine fatale Entwicklung, die dazu geführt hat, dass die Hochbegabten und Leistungswilligen in die Wissenschaft gehen und die Politik die Minderbegabten, Leistungsverweigerer und Psychopaten geradezu magisch anzieht.

Mit der Folge, dass die Minderbegabten, Leistungsverweigerer und Psychopathen über die Hochbegabte und Leistungswilligen herrschen, diese selbstherrlich dominieren wollen und den Staat in eine Gesinnungsdiktatur verwandeln oder sogleich wie das Merkel-Regime in Berlin "vor die  Wand fahren" (24).

Wenn Gesundheitsminister Jens Spahn und andere Politiker wie Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) sogar Kinder entgegen allen Regeln der ärztlichen Kunst bei Pandemien und entgegen dem Rat der Ständigen Impfkommission durchimpfen lassen wollen (25), dann ist das ein nicht hinnehmbares Beispiel dafür, wie hochkorrupte und machtbesessene Politiker selbstherrlich Einfluss sogar auf die Wissenschaft nehmen und für die hochkriminellen Pläne der Geld- und Machtelite instrumentalisieren wollen (26).

 

Die Deutsche Volkspartei (DVP) soll also eine wertekonservative Sozialdemokratie wie die Socialdemokraterne in Dänemark mit der hübschen, weisen und resoluten Parteivorsitzenden Mette Fredriksen werden, die sich selbstbewußt zum eigenen Volk, zum Allgemeinwohl aller Landesbewohner, zum Völkerfrieden, zu einer gerechten Weltwirtschaftsordnung und zur Erhaltung der Natur und Umwelt bekennt und nicht vor der Europäischen Union und der hochkorrupten UNO einknickt (27).

Von allen westeuropäischen Ländern hat Dänemark die restriktvste Einwanderungspolitik und als stolze Nachfahrinnen der alten Wikinger sind es dort die selbstbewußten dänischen Frauen, die ihren Kindern das weltoffene Dänemark als gemüliche Heimat erhalten wollen und der Islamisierung ihres Landes eine Absage erteilt haben (28).

 

 

Die Flagge der Deutschen Volkspartei

 

Die Flagge der Deutsche Volkspartei (DVP) mit dem Kreuz in den deutschen Nationalfarben schwarz-rot-gold auf weißem Hintergrund weist Deutschland als spirituelle und weltliche Kulturnation mit einer christlichen Bevölkerungsmehrheit aus, die nur mit dem germanischen Weistum als spiritueller Grundlage ewigen Bestand haben wird.

Sogar nach biblischem Verständnis sind die Völker und nicht die sehr viel korrupteren Religionsgemeinschaften, politischen Parteien oder supranationalen Nichtregierungsorganisationen die natürlichn und von Gott gewollten Werte-, Solidar-, Schutz- und Heilsgemeinschaften der diesen eingeborenen Menschen (29).

Das Kürzel „DVP“ in den deutschen Nationalfarben auf grünem Viereck unterstreicht die Rückbindung der Deutsche Volkspartei (DVP) an das naturreligiöse Heidentum, weil man nur in den Volksgemeinschaften wirklich naturverbunden und damit ressourcenschonend leben kann.

Kein Gesetz und kein darkonischen Strafen können die natürliche Liebe der Menschen zu ihrem Volk und Vaterland ersetzen, mit der sie auch unaufgefordert ihren Nachbarn helfen und das Land in Ordnung halten.

 

 

Der Wahlspruch

 

Der Wahlspruch „Mensch sein, volksverbunden leben, naturverbunden schaffen und sich jeder Herausfordrung stellen“ bringt die ganz Wahrheit auf den ganz kurzen Nenner, dass wer nicht einmal zum eigenen Volk steht, niemals die Kraft hat, zu anderen Menschen und Völkern zu stehen, mit Rücksicht auf die eigenen Nachommen und Natur ökologisch zu schaffen und kraft seines Dharma (innerster Wesenskern seiner Seele und gesellschaftlicher Standespflicht) sich auch jeder Herausforderung zu stellen.

Es verwundert daher keineswegs, dass die Europäische Union als künstliches Gebilde der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite mit ihrer Migrationspolitik nicht nur die Vernichterin der europäischen Völker ist (30), sondern auch die größte Umweltsünderin der Welt, die mit ihren aus dem Steueraufkommen der Bürger subventionierten Produkten der europäischen Agrarindustrie die landwirtschaftliche Selbstversorgung der afrikanischen Völker vernichtet (31), mit ihren hochgerüsteten Fischereiflotten die Meere vor den afrikanischen Küsten leerfischt (32), Kinderarbeit beim Abbau gewisser Mineralien für die Hightec-Produkte ihrer IT-Industrie in Afrika fördert (33) und sogar noch ihren Wohlstandsmüll nach Afrika exportieren läßt (34).

 

Teil der weltweiten Identitären Bewegung

 

Die Deutsche Volkspartei versteht sich selbst als Teil der weltweiten Identitären Bewegung, die auf völkischer und darum nicht rassistischer Grundlage eine gerechtere und solidarischere Gesellschaft anstrebt und sich dem Selbstbestimmungsrecht der Bürger, dem Allgemeinwohl des Deutschen Völkes, dem Völkerfrieden, einer gerechten und sozialen Weltwirtschaftsordnung sowie der Erhaltung der Natur und Umwelt verpflichtet fühlt.

Die DVP vertritt die Auffassung, dass alle Völker der Erde in ihren seit unzähligen Generationen angestammten Siedlungsgebieten als souveräne Völker auch das Hausrecht und die Kontrolle über die Bodenschätze ihrer Länder, die Produktivität ihrer Völker und ihre Währungen haben sollen.

Aus genau diesen Gründen war die Identitäre Bewegung als Europäische Sozialbewegung mit der Bezeichnung „Bloc identitaire – Le mouvement social européen" um die Jahrtausendwende in Frankreich gegründet worden.

 

Die Identitäre Bewegung ist auf das eigene Volk, das Allgemeinwohl, den Völkerfrieden, eine soziale und gerechte Weltwirtschaftsordnung und die Erhaltung der Natur ausgerichtet.

Rechtsextreme und faschistische Gruppen wollen dagegen einen „starken Staat", der wie die Vereinigten Staaten von Amerika oder wie die Europäische Union auch andere Völker beherrscht.

Und religiöse Gruppen betreiben ihren Rassismus wie der jüdische, kirchliche und islamische Rassismus oft in den Tarnmänteln religiöser Frömmigkeit und biederer Rechtschaffenheit sowie heute des Humanismus, des Sozialismus und sogar des Internationalismus.

Im Gegensatz zum anglo-amerikanischen Imperialismus, europäischen Neokolonialismus und jüdischen Na(tional)zi(onismus) respektieren die DVP und die Identitäre Bewegung die Souveranität und Rechtsordnungen aller Völker und weigern sich, diesen unter dem Vorwand humanitärer Belange fremde Herrschafts- und Profitinteressen oder artfremde Rechtsordnungen aufzuzwingen.

Die westliche Geld- und Machtelite und der Islam respektieren weder das Selbstbestimmungsrecht der Menschen, noch der Völker, weder die indigenen Artreligionen der Völker, noch deren eigene Rechtsordnungen.

 

 

Keine Konkurrenzpartei zur AfD

 

Die Deutsche Volkspartei (DVP) ist keine Konkurrenzpartei zur neuen Nationalpartei „Alternative für Deutschland“ und ergänzt dar nationale Lager der deutschen Patrioten mit deutschen Patrioten und deutschen Staatsbürgern ohne und mit einem Migrationshintergrund, denen die Politik der AfD zu israelhörig ist und die auf der Grundlage der altisraelitischen Gemeinschaftsreligion der Semitenvölker des Alten Bundes mit ihrem altsyrischen Stammesgott Eljon einen gerechten Frieden in Nah- und Mittelost anstreben (35).

Die Deutsche Volkspartei (DVP) spricht also Zielgruppen von Wähler an, die die AfD wegen ihrer zu israelfreundlichen und kirchenfreundlichen Haltung überhaupt nicht ansprechen kann:

Naturreligiöse Heiden, antizionistische Juden, freie Christen, integrationsbereite Muslime, Freidenker und Menschenfreunde, die jedem Volk in dem ihm seit langer Generationenfolge angestammten Siedlungsgebiet sogar ganz nach der Judenthora das Hausrecht und die Kontrolle über die Bodenschätze ihrer Länder, die Produktivität ihrer Völker und ihre Währungen zugesteht (36).

Die Deutsche Volkspartei (DVP) darf, kann und wird das rassistische Apartheidsregime in Jerusalem schon nur wegen der Vertreibung und Ausrottung der Palästinenser und seiner kriegstreibenden Rolle in fast allen Konflikten in Nah- und Mittelost nicht anerkennen.

 

Dem Vorwurf der Judenfeindschaft hält die Deutsche Volkspartei (DVP) entgegen, dass die jüdische Thora-Religion sogar die judenfeindlichste aller Religionen ist, weil sich der Vertreibungs- und Ausrottungsbefehl gegen alle anderen Völker in der Thora (37) und im Talmud (38) auch gegen die die indo-arischen Hethiter (39) und semitischen Amoriter (40) richtet, die der Prophet Hesekiel (Berufungsjahr 593 v.u.Z.) wohlgemerkt schon vor der Niederschrift der Thora ab 450 v.u.Z. und vor ihrer Kodifikation um 200 v.u.Z. durch die Jahwisten als die ethnischen Stammeltern der Israeliten und späteren Juden bezeugt hatte (41).

Und weil nach eben ihrer eigenen Thora verflucht und des ewigen Todes ist, wer seine leiblichen Eltern und ethnischen Ahnen schon nur schmäht (42).

Mit dem Ausrottungs- und Vertreibungsbefehl gegen alle anderen Völker in ihrer Thora hatten die Satanspriester ihre Kultusmitglieder also nicht nur zur eigenen Bereicherung wie beim Raubmord an den Midianitern zum Völkermord anstiften (43), sondern diese auch sogleich selbst ihrer eigenen Seelen und Lebensrechte berauben wollen (44).

Es gehört schon ein ausgesprochener Sadismus dazu, wenn die jüdische Priesterkaste von ihrem eigenen Volk die strikte Beachtung von sage und schreibe 613 oder sogar 683 Ge- und Verboten (45) einfordert, die bei der Beachtung nach ihrer Thora erst recht den Tod und die ewige Verdammnis (Hinweis auf biblischen Sündenfall der Priesterkaste und nicht der jüdischen Stammmutter in der Thora (46)) zur Folge hat (47).

Die nichtorientalischen Khasarenjuden aus Asien, Europa und Anglo-Amerika haben also ebenso wenig ein Recht auf Palästina wie katholische Afrikaner ein Recht auf Italien, Deutschland oder auf die USA.

Zumal die Thora ausdrücklich die sicheren Siedungsgebiete der Völker bestätigt (48), die Israeliten darum hatten das Gebiet der Amoniter nicht erobern können (49) und die ganze Rasselbande bis auf Kaleb und Josua (50) den biblischen Exodus aus Ägypten nicht überlebt hatten (51).

Weder Semitengott Eljon (52), noch der exklusive Judengott Jahwe Schaddai (53) als dessen "Schattenfürst" (54) und Widersacher (55) können dürfen, können und werden diese Verbrechen ungestraft lassen (56), ohne sich damit selbst als falsche Propheten in der für alle drei abrahamitischen Kultusgemeinde unaufhebbaren Thora (57), im Buch der Propheten des Alten Bundes (58), in den Evangelien (59) und in der Offenbarung des Johannes (60) zu übeführen und dann alle ihre Gemeinden für immerdar unnd für alle künftigen Welten mit sich fortreißen zu müssen in den Abgrund der ewigen Verdammnis (61).

Nein! Die Deutsche Volkspartei maßt sich nicht an, dem Semitengott eine Sündenvergebung um seines Namens willen (62) zu untersagen. Aber er weiss ja auch selbst (63), dass er das schon nur aus Gründen des sozialen Lernverhaltens (64) nicht zu Lasten unschuldiger Opfer (65) oder guter und gerechter Menschen (66) machen darf, kann und wird (67).

Ausweislich der Propheten des Alten Bundes hatte Israel nach dem Willen des gemeinsamen altsyrischen Semitengottes Eljon ein sakrales und kein politisches weltweites Friedensreich der Auferstehung der guten und gerechten Menschen vom Tode (68), der gott- und naturverbundenen Lebensweise (69), der sozialen Gerechtigkeit (70) und des Völkerfriedens (71) werden sollen (72).

Die Idee eines rassistischen Apartheidsstaates widerspricht nicht nur den Vorstellung vom Sion als „Mutter aller Völker“ (73), sondern sogar gegen das Gebot der Fremdenliebe in der Thora selbst (74).

Nur innerhalb dieser ganz konkreten Zielvorgaben stehen Forderungen jüdischer Gruppen überhaupt in Einklang mit der altisraelitischen Gemeinschaftsreligion der Semitenvölker und auch der jüdischen Thora-Religion und dürfen von Nichtjuden darum auch nur innerhalb dieser ganz konkreten Zielvorgaben berücksichtigt werden.

 

Dem Vorwurf der Judenfeindschaft hält die Deutsche Volkspartei (DVP) entgegen, dass das rasistische Apartheidsregime der - wohlgemerkt - nichtorientalischen Khasarenjuden aus Asien, Europa und Anglo-Amerika, die aber keine wirklichen Juden sind (74), direkt nach der Staatsgründung die Kinder fast einer ganzen Generation „schwarzer“ (orientalischer) Sephardijuden für viel Geld aus den USA in illegalen Medizinal- und Röntgenexperimenten hatte ermorden lassen.

6.000 der sog. „Ringwurm-Kinder“ starben sogleich nach der Behandlung mit überhohen Dosen an Röntgenstrahlen,, der Rest sichte langsam hinweg oder trug schwerste Körperschäden davon, ohne vom Medinat Israel jemals entschädigt worden zu sein (75).

Auch die Vertreibung und Ermordung der Palästinenser im angeblichen Judenstaat ist zutiefst rassistisch und sogar judenfeindlich, weil das Gros der Palästinenser Nachfahren der orientalischen Sphardijuden waren und bleiben, auch wenn sie später zum Islam konvertiert waren.

Bei ihrer „Landnahme“ in Palästina lassen sich die wohlgemerkt nichtorientalischen Khasarenjuden aus Asien, Europa und Anglo-Amerika im Medinat Israel heute ebenso von den gleichen Vertreibungs- und Ausrottungsbefehlen in ihrer Thora leiten wie die katholischen Mordbrenner bei ihrer „Heidenmission“ und bei ihren Kreuzzügen im Mittelalter oder die evangelischen Puritaner bei der Ausrottung der Indianer in Nordamerika.

Im Gespräch mit US-General Powell berief sich der damalige israelische Ministerpräsident Ariel Scharon zur Legitimation der Verbrechen seiner Regierung in Palästina sogar einmal auf den Völkermord an den Indianern in Nordamerika:

„Wir tun nichts anderes als das, was die USA mit der einheimischen Bevölkerung Nordamerikas tat.“

Und:

„Wir müssen diese Wilden ausrotten“. (76)

 

Der israelische Historiker Benny Morris verglich in einem Interview die Geschichte der USA mit der Staatswerdung Israels:

„Even the great American democracy could not have been created without the annihilation of the Indians…” (77)

Und rechtfertigt dies im Blick auf das, was dem palästinensischen Volk 1948 geschah bzw. geschehen sollte:

„Wenn es die Umstände erfordern, wird die Ausrottung die Endlösung sein." (78)

Der Vertreibungs- und Ausrottungsbefehl gegen andere Völker wird psychologisch äußerst geschickt von der positiven Heilsverheißung für alle Völker und Geschlechter der Erde im sog. „Abramssegen" (79) über die Verheißung der Länder anderer Völker als Privatbesitz der "Auserwählten" (80) und die Vertreibung der anderen Völker (81) zum Ausrottungsbefehl (82) bis zur Vollstreckung des Bannes (Totalausrottung) (83) fortgeschrieben (84).

Ein Zitat von Ariel Sharon präzisiert das khasarenjüdische Selbstverständnis in dieser Angelegenheit:

„I don't know something called International principles. I vow that I'll burn every Palestinian child will be born in this area. The Palestinian woman and child is more dangerous than the man, because the Palestinian child existence refers that generations will go on, but the man causes limited danger.
I vow that if I was just an Israeli civilian and I met a Palestinian I would burn him and I would make him suffer before killing him. With one hit I've killed 750 Palestinians (in Rafah, 1956).
I wanted to encourage my soldiers by raping Arabic girls as the Palestinian woman is a slave for Jews, and we do whatever we want to her and nobody tells us what we shall do but we tell others what they shall do." (85)

Der israelische General und spätere Ministerpräsident Ariel Scharon (1928 - 2014) schwor hier also, jedes palästinensiche Mädchen zu verbrennen, da es mit seiner weiblichen Fruchtbarkeit das Leben des palästinensischen Volkes an künftige Genera-tionen weitergibt.

Er forderte zugleich die israelischen Soldaten dazu auf, palästinen-sische Frauen zu Sklaven und Huren zu machen, wie das die biblische Vorlage mit dem Raubmord an den Midianitern ja ebenfalls gemacht hatte (86).

Dieses Verbrechen der nichtorientalischen Khasarenjuden, die aber keine wirklichen Juden sind (87), können weder Semitengott Eljon (88), noch der exklusive Judengott Jahwe Schaddai (89) als dessen „Schattenfürst“ (90) und Widersacher (91) schon nur aus Gründen des sozialen Lernverhaltens (92) ungestraft lassen (93).

Man muss kein Kenner der Geschichte des Nahost-Konfliktes und auch kein Islamist sein, um das Unrecht zu erkennen, das den Palästinensrn tagtäglich vom rassistischen Apatheidsregime der nichtorientalischen Khasarenjuden aus Asien, Europa und Anglo-Amerika angetan wird. Ein Blick auf die Landkarte von Palästina veranschaulicht den Landraub der khasarenjüdischen Na(tional)zi(onisten) in Palästina.

"Friedensplan" von Trump in Palästina-Portal (94)

 

Das Bekenntnis zum weltweiten Friedensreich Israel

 

Nach dem Grundsatz XV. in  ihrer Satzung bekennt sich die Deutsche Volkspartei  zum weltweiten Friedensreich Israel und zum  Deutschen Reich als Ausgangspunkt des weltweiten Friedensreiches Israel nach der Isais-Offenbarung in der vorbiblischen Iluhe-Religion (95), in der altisraelitischen Gemeinschaftsreligion der Semitenvölker des Alten Bundes (96) mit ihrem altsyrischen Stammesgott Eljon (97), nach der christlichen Lehre als einziger Universalreigion für das ganze Menschengeschlecht (98) und nach der Offenbarung des Johannes (99).

Ausweislich der Propheten des Alten Bundes hatte Israel nach dem Willen des gemeinsamen altsyrischen Semitengottes Eljon ein sakrales und kein politisches weltweites Friedensreich der Auferstehung der guten und gerechten Menschen vom Tode (100), der gott- und naturverbundenen Lebensweise (101) , der sozialen Gerechtigkeit (102) und des Völkerfriedens (103) werden sollen.

Die Idee eines rassistischen Apartheidsstaates widerspricht nicht nur den Vorstellung vom Sion als „Mutter aller Völker“ (104), sondern sogar gegen das Gebot der Fremdenliebe  (105) in der Thora selbst.

Nur innerhalb dieser ganz konkreten Zielvorgaben stehen Forderungen jüdischer Gruppen überhaupt in Einklang mit der altisraelitischen Gemeinschaftsreligion der Semitenvölker und auch der jüdischen Thora-Religion und dürfen von Nichtjuden darum auch nur innerhalb dieser ganz konkreten Zielvorgaben berücksichtigt werden.

Jüdische und kirchliche Satanisten gefallen sich nämlich sehr in der Rolle, andere Menschen, die nicht ihren Kultusgemeinden angehören, vermeintlich ungestraft täuschen und „auf die Probe stellen“ zu dürfen. Sie verkennen, dass auch nach ihrer Thora und den Grundsätzen der modernen Gefährdungshaftung Anstifter in persona (106) und bis in die dritte und vierte Generation (107) für alle aus ihren Verführungen resultierenden Folgen (108)  voll haften (109).

Die Deutsche Volkspartei (DVP) hat daher religions-, völker-, klassen- und generationenübergreifend die Errichtung des weltweiten Friedensreiches Israel nach der Vision vom Sion als „Mutter aller Völker“ (110) und nach Maßgabe der Propheten des Alten Bundes (111) mit ihrem altsyrischen Stammesgott Eljon zu ihrem eigentlichen Programm gemacht.

Da der heidnische Verfasser aber den Religionsmissbrauch aller drei abrahamitischen Kultusgemeinden und im Besonderen die Niedertracht des Judentum zu gut kennt, jede gute Tat mit gröbstmöglichem Undank zu lohnen (112), darum hat der heidnische Verfasser die künftige, lichtere, bessere und gerechtere Menschenwelt (I.) nicht nur wieder dem Karma (Hiinweis auf Dunkerune" Isa (113)) unterstellt (Hinweis auf "Vorsehungsrune" Raidho (114), sondern (II.) dieses weltweite Friedensreich nach den Segensverheißungen der vorbiblischen Iluhe-Religion (115) und der altisraelitischen Religion auch an die Verheißungen des Perserkönig Kyros II (559 - 529) auf dem Thron Davids in Jerusalem (116), (III.) an die Verheißung des jüdischen Christenmessias Jeschua ha-Nozri als einzigem Hohenpriester aller drei abrahamitischen Kultusgemeinden (117) und (IV.) sogar an die Zustimmung der afrikanischen Priestertochter (118) und Jahwe-Überwinderin (119) Zippora (120) zurückgebunden (121).

Zu dem Zweck hat er auch das von selber kämpfende Schwert der Erfüllung der biblischen Prophezeiungen aus dem "Schwertlied" des Semitengottes Eljon wider Jerusalem (122) aufgefagen und vorsorglich, unwiderruflich und sogar ohne jede Gegenleistung dem jüdischen Christenmessias Jeschua ha-Nozri zu seiner Krönung zum einzigen Hohenpriester der drei abrahamitischen Kultusgemeinden im "Himmel" (Gemüt) (123) geschenkt (124).

De Semitengott Eljon wird daher Juden, Christen und Muslime nicht nur für den Religionsbetrug ihrer Kultusgemeinden (125) und ihre persönlichen Verbrechen (126), sondern auch für jeden Versuch der Verhinderung dieses Friedensreiches zur Verantwortung ziehen müssen (127).

Last not least ist die tatsächliche Verwirklichung einer Vision der beste Schutz vor dem Missbrauch ihrer Ideen und ihrer Lehren.

Diese Idee des weltweiten Friedensreiches Israel nach der Vision vom Sion als „Mutter aller Völker“ und nach Maßgabe der Propheten des Alten Bundes mit ihrem altsyrischen Stammesgott Eljon ist der älteste, historisch belegte und weltweit bekannteste Vorstellung eines weltweiten und gerechten Friedensreiches, ein Verdienst der altisraelitischen Religion, der dem nichtzionistischen Judentum nicht genommen werden soll und kann (128).

 

 

Der jüdische Na(tional)zi(onismus)

 

Die zionistische Bewegung war andererseits von vornherein von der jüdischen Geld- und Machtelite zur Errichtung eines Frontstaates auf fremden arabischen Boden und als sog. „Türöffner“ in die islamische Welt geplant gewesen.

Um also mit dem angeblichen „Existenzrecht Israels“ der - wohlgemerkt - nichtorientalischen Khasarenjuden jede Einmischung der jüdischen Geld- und Machtelite in die inneren Angelegenheiten der islamischen Länder und jeden Raubkrieg der jüdischen Geld- und Machtelite in Nah- und Mittelost legitimieren zu können.

Ausweislich des Eintrages vom 12. Juni 1896 im Tagebuch von Theodor Herzl war der Zionismus als rein politische und imperialistische Bewegung von vornherein mit dem Ziel der Vertreibung der arabischen Bevölkerung aus Palästina gegründet worden:

„Vertreibt die arme Bevölkerung über die Grenze, indem ihr ihnen keine Arbeit gebt. Beides, die Enteignung des Landes und die Vertreibung der Armen muss sehr diskret und umsichtig geschehen.” (129)

Wären die Zionisten als Freunde der Araber nach Palästina gegangen und hätten sie als gebildete Russen, Europäer und Anglo-Amerikaner die Interessen der Araber gegen die europäischen Kolonialmächte vertreten, dann hätte das Judentum längst ganz Panarabien als eigenes Königreich haben können.

Weil ihnen die arabische Bevölkerung dann ebenso zu Füßen gelegen hätte wie dem britischen Archäologen, Schriftsteller und Geheimdienstoffizier Thomas Edward Lawrence of Arabia (1888 - 1935).

Der jüdische Traum von einem eigenen Königreich Erez Israel in Nahost wurde von niemandem anders zerstört wie von den jüdischen Na(tional)zi(onisten), als sie die jahrtausende alte Vision vom Sion als „Mutter aller Völker“ und von Israel als weltweitem Friedensreich für eine Handvoll Peanuts an die habgierige und unersättliche jüdische Geld- und Machtelite verkauft haben.

Zudem hatte sich der Semitengott Eljon die Neugründung Israels höchstpersönlich (130) und 70 Jahre nach dem Griff der räuberischen westlichen Geld- und Machtelite nach der Weltherrschaft (131) vorbehalten hat.

Da man den Beginn der neoliberalen Globalisierung mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa gleichsetzen kann, lief die biblische Apokalypse der drei abrahamitischen Weltreligionen als rein spirituelle Umorientierungsphase vom 8. Mai 2015 bis zum 4. Januar 2019 (132).

Und wird in den nächsten Jahren den Vollzug nach irgendeinem wahren und vernunftseinsichtigen Programm auch vollziehen (133).

Nicht einmal das Argument der Gründung eines Staates zum Schutz der Juden überzeugt:

Die räuberischen Khasarenjuden haben nämlich längs einen eigenen Staat in der Amur-Region zwischen Russland und China, das Autonome Jüdische Gebiet mit der Hauptstadt Birobidschan (134).

Völlig zu Recht hatte daher auch Wladiir Putin, selbst Sohn einer jüdischen Mutter (135), die Khasarenjuden aus Asien, Europa und Anglo-Amerika zur Räumung Palästinas aufgefordert und ihnen in Russland eine neue Heimat angeboten (136).

Der jüdische Na(tional)zi(onismus) ist längst gescheitert (137)  und ohne freiwillige Räumung Palästinas wird es für die nichtorientalischen Khasarenjuden wegen der bis heute ungesühnten Verbrechen der jüdisch dominierten westlichen Geld- und Machtelite in den vergangenen drei Jahrhunderten nicht nur in Nah- und Mittelost (138), sondern rund um den Globus mehr als nur sehr gefährlich werden (139).

Der jüdische Na(tional)zi(onismus) ist darum so schwer von normalsterblichen Menschen zu durchschauen, weil er seine Ziele in mehreren Tarnmänteln der religiösen Frömmigkeit, der biederen Rechtschaffenheit, des Humanismus, des Sozialismus und des Internationalismus verschleiert hat und seinen extremen Rassismus aus der Diaspora rund um den Globus heraus betreibt (140).

Jüdische und kirchliche Machtpolitik besteht seit jeher darin, (I.) die Menschen und Völker gegen einander auszuspielen, (II.) sich zur Begehung ihrer Verbrechen regelmäßig Dritter zu bedienen, um selbst nicht der Rache der Opfer und anderer Menschen anheim zu fallen, (III.) immer beide oder alle Konfliktparteien zu bedienen, (IV.) um dem vom Kampf geschwächten Sieger ihre Bedingungen aufzuzwingen und (V.) den Verlierer als Alleinschuldigen vorzuführen, (VI.) ihm alle Kosten aufzuhalsen und (VII.) ihn auch stellvertretend ihre (Nationalzionismus) Schuld abbüßen zu lassen sowie (VIII.) den eigenen Extremrassismus in mehreren Tarnmänteln der relgiösen Frömmigkeit, biederen Rechtschaffenheit, des Humanismus, des Sozialismus und des Internationalismus zu verschleiern und (IX.) diesen aus ihrer Diaspora rund um den Globus heraus zu betreiben (141).

Das war im Ersten Weltkrieg (28.07.1914 - 11.11.2018), im sehr unarischen Hitler-Faschismus (30.01.1933 - 08.05.1945) und im Zweiten Weltkrieg (01.09.1939 - 08.05.1945) so.

 

 

Das Bekenntnis zum Heimatrecht der Palästinenser

 

Nach dem Grundsatz XVII in der Satzung bekennt sich die Deutsche Volkspartei (DVP) daher zum Heimatrecht der Palästinenser in Palästina.

Nach Möglichkeit soll die Deutsche Volkspartei daher in enger Zusammenarbeit mit Botschafterin Frau Dr. Khouloud Daibes von der Palästinensischen Mission in 14199 Berlin und der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft in 49171 Hilter am Teutoburger Wald gegründet werden.

Weil die Partei andernfalls nach der antideutschen Reeducation und der jüdischen Hirnwäsche der Deutschen nach spätestens zwei oder drei Jahren vom jüdischen Nationalzionismus unterwandert und voll für die jüdisch dominierte westliche Geld- und Machtelite eingespannt wäre.

Zumal das Medinat Israel sich auf Dauer weder demografisch noch politisch oder militärisch halten lassen wird (142).

Auch hofft der heidnische Verfasser, bis Ende 2022 eine halbwegs brauchbare Rekonstruktion der altisraelitischen Gemeinschaftsreligion der Propheten des Alten Bundes mit ihrem altsyrischen Stammesgott Eljon als gemeinsame indigene Artreligion der Semitenvölker und damit auch der späteren Juden, Christen und Muslime vorlegen zu können.

 

Die Neuausrichtung der Politik

 

Die Neuausrichtung der Politik am tatsächlichen Allgemeinwohl der Menschheit und nicht an den eigensüchtigen und direkt antisozialen Herrschafts- und Profitinteressen einer selbsternannten "Weltelite" ist erforderlich geworden, weil die Migrationspolitik der selbsternannten Weltelite und der von ihr korrumpierten Vereinten Nationen und Europäischen Union sowie deren bevölkerungspolitische Pläne die Welt völlig in Unordnung gebracht haben und unsere "Hobbysatanisten" der Illuminati-Hochgradmaurerei mit Ausnahme ihres wirren Geschwafeles vom "Great Reset" auf keines der von ihnen verursachten Probleme eine Antwort haben:

Nicht die Habenichtse in der Dritten und Vierten Welt bedrohen den Fortbebstand der Menschheit, sondern die unersättliche Raffgier und der tausendfache und noch höhere Ressourcenverbrauch der Superreichen und der ach so sehr um den "Klimaschutz" besorgten Weltelite.

Nach einer aktuellen Studie von "Oxfam", eines im Jahr 1942 in Großbritannien gegründeten Verbandes von Entwicklungshilfegesellschaften, aus dem Jahr 2020 verbrauchen die Supereichen und Wohlhabenden so viele Ressourcen, dass das 1 Prozent der Superreichen verantworrtlich ist für doppelt soviele CO-2- Emissionen wie die gesamt Hälfte der ärmeren Weltbevölkerung und dass die 10 Prozent der Reichen nd Wohlhabenden die Häfte der das Klima schädigenden Emissionen verursachen (143), Nicht die behauptete Überbevölkerung der Erde (144), sondern die unersättliche Raffgier der Reiche und Mächtigen ist also der "Klimakiller Nr. 1"

Nicht die Völker als die natürlichen und von Gott gewollten Werte-, Solidar-, Schutz- und Heilsgemeinschaften der Menschen (145) sind und waren seit jeher die Unsachen für die meisten Kriege, sondern die unersättliche Raffgier und das Machtstreben der Reichen und Mächtigen, der Despotismus ihrer Lügenpriester und die Korruption der Wissenseliten, die dann zum Sittenverfall ach der Völker geführt hatten und von den Reichen und Mäctigen aufgehetzte Menschen veranlaßt haben, wider ihre Natur die abscheulichstenVerbrechen zu begehen (146).

Nicht die Werte der assyrisch-babylonisch-preußischen Rechts- und Miitärtradition oder die deutschen Tugenden sind das Übel der Welt, sondern die unersättliche Raffgier uund das Machtstreben der Reichen und Mächtigen, der Despotismus ihrer Lügenpriester und die Korruption der Wissenseliten.

Die "Zehn Gebote der Kriegsührung des deutschen Soldaten" als Einlage im Soldbuch der Wehrmacht geben auch heute noch Zeugnis davon, dass es gerade nicht der angeblich "deutsche Rassismus" oder der "preußische Militarismus" waren, die die unbestrittenen Kriegsverbrechenr der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg (01.09.1939 - 08.05.1045) überhaupt erst möglich gemacht hatten (147), sondern die nationalzionistische Propaganda unter der falschen Flagge des Germanen- und Deutschtum (6) und die "Hirtenworte" der Bischöfe beider Amtskirchen (148).

Da die jüdische Priesterkaste seit fast 3000 Jahren den Religions- und Völkerfrieden in Nah- und Mittelost hintertreibt (149), hat der heidnische Verfasser die Realisierung des weltweiten Friedensreiches Israel ganz nach der Vision vom Sion als "Mutter aller Völker" (150) und ganz nach den Vorgaben der Propheten des Alten Bundes (151) zum eigentlichen Programm der Deutschen Volkspartei gemacht:

Diese Idee des weltweiten Friedensreiches Israel nach der Vision vom Sion als „Mutter aller Völker“ und nach Maßgabe der Propheten des Alten Bundes mit ihrem altsyrischen Stammesgott Eljon ist der älteste, historisch belegte und weltweit bekannteste Vorstellung eines weltweiten und gerechten Friedensreiches, ein Verdienst der altisraelitischen Religion, der dem nichtzionistischen Judentum nicht genommen werden soll und kann (152).

Auch kann man den Missbrauch einer Idee, Vision oder Ideologie am effizientesten durch deren Realisierung bekämpfen und unterbinden, da man so die ganze Macht der Vergangenheit in den Köpfen und Herzen der Menschen bei einer positiven Werteorientierung für den Übergang der Menschheit in eine lichtere, bessere und gerechtere Menschenwelt nutzen kann (Hinweis auf "Schicksalsrune" Perthro (153)).

Wenn ein Volk lange mit einer Religion oder politischen Weltanschauung inkulturiert wurde, kann man nicht einfach eine neue Weltanschauung zusammenfabulieren und diese dem Volk aufzwingen, um dessen Produktivkraft auszubeuten.

Weil die Gedanken des Glaubens- und Selbstverständnis über die neurolinguistische Programmierung und Psychosomatik auch in deren Genetik übergegangen sind.

Wenn der heidnische Verfasser die christliche Lehre trotz der Gräuel der kirchlichen Heidenmission und des Religionsbetruges der Kirchen respektiert, dann hat das nicht nur den Grund, dass man die beispiellose Kriminalgeschichte der ethnokratisch jüdischen und direkt antichristlichen Amtskirchen dem jüdischen Christenmessias Jeschua ha-Nozri nicht zur Last legen kann, sondern auch weil er zu gut weiß, dass die christliche Lehre, aber auch die jüdischen Heilserwartungen an das weltweite Friedensreich Israel und die Segensverheißungen der vorbiblischen Iluhe-Religion damit unauslöschbar Bestandteile der Volksseele und des Zusammengehörigkeitsgefühles des Deutschen Volkes und Deutschen Reiches geworden sind.

Welche schweren Schäden feindliche Inkulturationen hinterlassen können, das zeigen die Völker in vielen Entwicklungsländern, die sich auch nach Jahrhunderten immer noch nicht von der kirchlichen "Heidenmission" erholt haben.

Menschen sind eben keine identitätslosen Arbeitssklaven, die sich im Gegensatz zu aufwändig herzustellenden Robotern sogar selbst reproduzieren und darum noch weniger wert sind wie diese, wie die selbsternannte Weltelite und ein Teil ihrer Technokraten in der Europäischen Union und in den Mainstreammedien das anscheinend meinen.

 

 

Der Übergang in eine bessere Menschenwelt

 

Da die Aufgabe der zu gründenden Deutschen Volkspartei die Errichtung des weltweiten Friedenreiches Israel nach der (germanischen) Vision des Sion als "Mutter aller Völker" (154) und nach Maßgabe der Propheten des Alten Bundes (155) mit ihrem altsyrischen Stammesgott Eljon (156) eine profan politische Aufgabe und nicht der Heroenkampf beim Sterben in der spirituellen Auseinandersetzung mit dem Bösen ist (157), soll hier genügen,

(I.) dass Politiker, Prieser  und Bürger  niemals vergessen dürfen, wem sie tatsächlich werden Rechenschaft ablegen müssen, nämlich Gott und dem Volk (158)

(II.)  Dass Politker, Priester und Bürger die Unantastbarkeit des menschlichen Lebens respektieren (159).

(III.) Das Politiker, Priester und Bürger dIe Familie von Mutter, Kind und Vater als Keimzelle einer jeden menschlichen Gesellschaft unter den besonderen Schutz der Gesellschaft, der Religionsgemeinde  und des Staates stellen (160).

(IV.) Dass Politiker, Priester und Bürger die Völker als die natürlichen und von Gott gewollten Werte-, Solidar-, Schutz- und Heilsgemeinschaften respektieren (161),

(V.) Dass Politiker, Priester und Bürger alle Menschen vor Gott und vor dem Gesetz als gleichberechtigt und gleichverpflichtet behandeln (162).

(VI.) Dass Politiker, Priester und Bürger den ehernen Grundsatz der menschlichen Gegenseitigkeit ("Notrune" Naudhiz (163))  bzw. die "Goldene Regel" im Evangeium (164) beachten.

Dass sie also andere Menschen so behandeln sollen, wie sie selbst behandelt werden möchten (165). Und dass sie anderen Menschen niemals zufügen, was sie  selbst nicht erleiden wollen (166).

(VII.) Dass sie darum ihre Politik und umgekehrt auch ihre Wahlentscheidungen am Allgemeinwohl des Volkes, an der Sicherheit der Bürger, am Völker- und Religionsfrieden, an der Erhaltung der Natur und Umwelt sowie an einer gerechten Weltwirtschaftordnung auszurichten haben, in der sich Leistung, Qualifikation und der Einsatz für die Gemeinschaft wieder lohnen, in der die wertschöpfende Arbeit Vorrang vor dem passiven Kapital hat und in der das Erbrecht und Prvateigentum einer Sozialbindung unterliegen.

An einer gerechten Weltwirtschaftsordnung, die jedermann ermöglicht, vom Lohn seiner Erwerbsarbeit zu leben, eine Familie zu gründen und nach einem Arbeitsleben im Alter in Würde und bescheidenem Wohlstand den wohlverdienten Ruhestand zu genießen (167).

(VIII.) Dass sie die nachwachsenden Generationen zu  lebensfrohen, sozial verantwortlichen und wagemutigen Menschen erziehen und darum ihre Erziehungs- und Bildngsprogramme an den fünf universellen Grundtugenden (1.) der Liebe im Sinne von Lebensbejahung, (2.) der Wahrhaftigkeit, (3.) der Gerechtigkeit, (4.) des Mutes und (5.) der Tauglichkeit ausrichten (168).

(IX.) Dass sie strikt zwischen Religion und Politik  sowie zwischen Kirche und Staat trennen.

Solange Gott nicht selbst die Herrschaft ergreift, werden die göttliche Sollensordnung und die menschliche Istordnung immer auseinanderklaffen.

Es macht keinen Sinn, die Anforderungen der Religion nach unten hin der Politik anzupassen, da die Politik damit ihre sichere Orientierung und die Menschen ihren inneren Halt verlieren würden.

Umgekehrt macht es auch keinen Sinn, die Anforderungen der Religion der Politik aufzuwingen, da dieses in einem Gesinungsterror oder in einer verlogenen politischen Korrektheit enden würde.

Religion muss daher immer eine freiwillige Rückbindung des Menschen an Gott, sein Menschengeschlecht, sein Volk und und seine Familie sowie an alle übrige natürliche Schöpfung bleiben (169).

(X.) Dass ein wahrer Gottesdienst (1.) ein werktätiger Dienst an Volk und Mitmensch ist  (170).

(2.) Dass Gebete der Rekapitulation der wichtigsten Glaubenswahrheiten und Riten der Festigung der Gemeinschaft dienen, aber kein Selbstzweck sind (171).

(3.) Dass ein wahrer Glauben niemals im Widerspruch zum gesicherten Erfahrungswissen steht, da ein wahrer Glauben da anfängt, wo das gesicherte Erahrungswissen endet und sich damit zwar auf ethischen Werten, aber zugleich auch vernunftseinsichtigen Prognosen gründet  (172) .

(4.) Dass die sog. „Wunderkraft des Glaubens" (173) der  Willen des sich seiner potentiellen Gottähnlichkeit bewußten Menschen ist  (174), solange er den Willen Gottes tut (92) und dabei tatsächlich zum besten aller Menschen handelt (175).

(5.) Dass man jedermann getrost auf den Kopf zusagen kann, dass er nicht wirklich glaubt oder sogar Arges im Sinne hat, wenn er nicht ganz nach seinem behaupteten Glaubn handelt (176).

(6.) Dass persönliche Schuld  immer (a.) einen persönlichen Tatbeitrag oder die Verletzung einer konkreten Einstandspflicht, (b.) das Wissen um die Verwerflichkeit der Tat oder Unterlassung, (c.) den entsprechenden Tätervorsatz, (d.) das Fehlen von Rechtfertigungsgründen wie die Notwehr und Nothilfe sowie (e.) das Fehlen Schuldminderungs- und Schuldausschließungsgründen erfordert (177).

(7.) Dass kein Priester ohne Heilung und Wiedergutmachung der Schäden Sünden mit etwas kultpriesterlichem Klamauk einfach "vergeben" kann (178).

Wenn etwas das Verhältnis der drei abrahamitischen Kultusgemeinden bis auf`s Blut vergiftet hat, dann ist es die Gott lästernde, Menschen verachtende und Opfer verhöhnende Anmaßung der Lügenpriester, Sünden mit etwas priesterlichem Klamauk einfach „vergeben“ oder die Mordbrenner der eigenen Kultusgemeinde einfach „heiligsprechen“ oder zu „Märtyrern“ erklären zu können und damit ungestraft die Rechte und das Leben aller Andersgläubigen total entwerten zu dürfen.

(8.) Dass nicht Gott die Menschen versucht (179), sondern die Begierden der Menschen (180) und der Teufel (181).

(9.) Dass man niemals einem Priester vertrauen darf, der nicht ganz nach seinem Glauben handelt (182) oder anderen Menschen Lasten aufhalst, ohne selbst einen Finger daran zu rühren (183).

(10.) Dass der Apell an die Gewaltlosigkeit keine belächelte Weltfremdheit oder Vertröstung ins Jenseits ist:

Gewaltfreier Widrstand wird oft belächelt. Aber es ist eine historische Tatsache, dass Mohandas Karamchand Gandhi (1883 - 1944) seine Nation damit in die Unabhängigkeit vom jüdisch-britischen Empire geführt hatte (184).

Der gewaltfreie Widerstand „Mahatmas“, der „großen Seele“ seines Volkes, hatte auch Tote gefordert, sogar rund 5000 Tote (185), aber er hatte damit sein Volk von mehreren hundert Millionen Indern in die Unabhängigkeit geführt.

Und das sogar ohne sein Volk in einander zerfleischende Konfliktparteien zu spalten.

Der gewaltfreie Freiheitskampf Mahatmas ist damit der Freiheitskampf eines Volkes mit der günstigsten Opfer-Relation in der ganzen Menschheitsgeschichte.

 

Was die Befürworter eines gewaltsamen Wderstandes meist übersehen, das sind die hohen Kosten des Besatzers an Finanzmitteln und an traumatisierten Soldaten:

Die Amerikaner kostete der angebliche „Krieg gegen den Terror“, den die jüdische Geld- und Machtelite auch zur Vernichtung Anglo-Amerikas inszeniert hat, alleine seit den vom Mossad und us-am. inszenierten Anschlag auf das World Trade Center am 11. September 2001 in New York die stattliche Summe von 6 Billionen US-Dollar (186).

In den USA haben sich in den letzten 10 Jahren über 60.000 Veteranen das Leben genommen, sehr viel mehr als bei den Kriegseinsätzen durch Feinde getötet worden waren (187), 17 Veteranen pro Tag (188).

Weil sie es einfach nicht mehr ertragen, von der eigenen Regierung und Armeeführung genarrt und für fremde jüdische Herrschafts- und Profitinteressen verheizt worden zu sein.

 

Der gewaltsame Widerstand der waffentechnisch unterlegenen Armeen in Afghanistan und im Irak kostete dagegen 1,3 Millionen Muslime das Leben (189).

Die Zerstrittenheit der Widerstandskämpfer in 14 Jahren nach dem vom CIA und Mossad inszenierten Anschlag auf das World Trade Center in New York imm September 2001 bis 2015 bei 28 895 Terrorakte mit insgesamt 135 391 getöteten Personen (190).

Das Gros der Terroranschläge wurde von Muslimen an anderen Muslimen in den islamischen Ländern verübt. Mit Abstand die meisten Toten gab es seit 2001 in fünf Ländern: im Irak, in Afghanistan, Pakistan, Nigeria und Indien.

Im Jahr 2014 entfielen 78 Prozent aller Todesopfer weltweit auf den Irak, Nigeria, Afghanistan, Pakistan und Syrien. Der Irak litt mit 8.797 Terrorakten und insgesamt 42.760 Todesopfern – fast ein Viertel von ihnen allein im Jahr 2014 – am allermeisten unter dem Terror (191).

Nach einer Liste im Online-Lexikon Wikipedia soll es nach dem 11.September 2001 insgesamt 25 Terroranschläge auf Moscheen in Afghanistan, 50 Anschläge auf Moscheen in Pakistan und 98 Anschläge auf Moscheen im Irak gegeben haben (192).

 

Die größte Gefahr des gewaltsamen Widerstandes ist seine Instrumentalisierung durch den Staat, Besatzer oder Feind als Waffe gegen das Volk und seinen Widerstand:

So hatte die angeblich radikalislamische, aber von Israel, Saudi-Arabien und Anglo-Amerika gegründete (193) und vom israelischen Mossad geführte  (194) Terrororganisation „Islamischer Staat im Irak und in Syien" (ISIS) ausgerechnet die gemäßigten Muslime weltweit sogar als sog. „Murtadd" (Abtrünnige, Verräter) noch vor den "Kufr" bzw. "Kafir" (Ungläubigen, Leugner) zu ihren Todfeinden erklärt und will sogar erklärtermaßen 150 bis 500 Millionen dieser gemäßigten (!) Muslime als „Murtadd" ausrotten, aber Juden und Christen tolerieren, wenn diese die angeb-lich islamische Weltherrschaft des (Anm. Verf.: jüdischen (195)) Königshauses in Saudi-Arabien akzeptieren (196).

Wenn Terrororganisation „Islamischer Staat im Irak und in Syrien“ (ISIS) in Nah- und Mittelost mit seinem Terror ausgerechnet die Länder ethnisch von Muslimen säubert, die das Judentum nach der Thora (197) und nach dem Yinon-Plan (198) von 1982 für das rassistische Apartheidsregime der nichtorientalischen Khasarenjuden im Jerusalem beansprucht, dann sollte man die Terrororganisation richtigerweise als den „Israeli Secret Intelligence Service“ (ISIS) und nicht als eine islamische Terrorgruppe bezeichnen.

Schon im Sommer 2014 hatte der ehemalige US-Geheimdienstler Edward Snowden enthüllt, dass ISIS vom Mossad, britischen MI 6 und us-am. CIA gegründet worden war, um mit ihrem Terror die Länder ethnisch zu säubern, die das rassistische Apartheidsregime in Jerusalem als Erez Israel (Groß-Israel) vom Nil bis zum Euphrat für sich beansprucht (199).

Die angeblich radikalislamische Terrororganisation „Islamischer Staat im Irak und in Syrien" (ISIS) war genau darum ja auch vom israelischen Mossad, britischen Mi 6 und us-am. CIA gegründet worden (200).

 

(11.) Eine feindliche Inkulturation kann man nur damit bekampfen, (a.) dass man seinem Volk und seiner indigenen Artreligion die Teue hält (201), (b.) dass man Bundestreue übt (202) zu den Brudervölkern und deren indigenen Artreligionen  (203), (c.) dass man Bundestreue übt zum jüdischen Christenmessias Jeschua ha-Nozri als enzigem Hohenpriester aller drei abrahamitischen Kultusgemeinden (204), (d.) dass man die geistige Auseinandersetzung auf der geistigen Ebene mit den besseren Argumenten führt (205) und (e.) dass man als Nichchrist die eigene Gewalt im Vertrauen auf das eigene Karma (Hinweis auf "Dunkelune" Isa (206)) strikt auf die gebotene Notwehr und Nothilfe beschränkt (Hinweis auf "Notrune" Naudhiz (207), dann aber umso entschlossener und effizienter durchgreift (Hinweis auf "Gerechtigkeitsrune" Tiwaz (208) als "Siegrune" (209)).

Eine so umfassende und hochkomplexe feindliche Inkulturation kann man mit dem Gesetz nicht bekämpfen, weil die Satanisten der Illuminati-Hochgradmaurerei das Gesetz verachten und es skrupellos missbrauchen (210).

Man kann sie mit der Waffe nicht bekämpfen, weil das genau den Konflikt hocheskaliert, den sie zur Reduzierung der Menschheit auf das gewünschte „Humankapital“ geplant haben (211).

Wegen der Komplexität des Angriffes haben sogar hochrangige Mitarbeiter der Polizei und Geheimdienste Probleme damit, die tatsächlche Bedrohung und das Zusammenspiel der verschiedenen subversiven Strategien zu verstehen. Normalbürgern sind sie kaum vermittelbar (212).

 

(12) Man kann das Böse auch nicht mt Appeasement beschwichtigen oder wie die Manichäer und die unteren Ränge der Iluminati-Hochgradmaurerei durch die Vermischung mit dem Guten erlösen:

Der Manichäismus und die Freimaurerei verkünden nicht nur Irrlehren, sondern betreiben sogar vorsätzlich das Spiel des Bösen, wenn sie von den Reichen, Mächtigen und deren Lügenpriestern korrumpiert behaupten, dass das Böse sich nicht in übler Absicht gegen das Gute gewandt habe und dass das Böse nicht durch Überwindung des Bösen, sondern durch die "Vermischung mit dem Bösen erlöst werden" solle (213).

Ausweislich der vorbiblischen Iluhe-Religion hatte der Menschenfeind und Widergott Jaho (214) Schaddain (215) sich schon im Himmelreich gegen Gott Il empört (216) und Gott Il nach dem Auszug vieler Engel aus dem Himmelreich auf Erden sogar kreuzigen wollen (217). So wie es später der Synagogenklerus ja auch tatsächlich mit dem jüdischen Christenmessias gemacht hat (218).

Es ist aber nicht nur der Neid auf Gott (219). Er ist auch ein Menschenfeind und niemandes Freund (220). Darum berzieht er die Menschheit ausweislich der Isais-Offenbarung mit grausamen Kriegen (221).

Zur "Erlösung des Bösen" durch "Vermischung der Guten mit den Bösen" hatte die vorbiblische Iluhe-Religion schon vor über 3.000 Jahren geschrieben, dass es des Höllengeistes begehrlichster Wunsch ist , "heimzusuchen die Erdenwelt und Zerstörung zu stiften dort und Blut fließen zu machen und Menschenfleisch brennen zu sehen". Und dass ihm seine Anhängerschaft zu diesem Zweck in ihrem Erdendasein dient (222).

Zum Erfolg des Menschenfeindes und Widergottes schrieb die Iluhe-Religion, dass er sich in den höchsten Tempel setzen (223), sich Mitleid heischend bei den Menschen einschleichen und sich vollsaufen mit dem Blut seiner genarrten Opfer werde, bis er die ganze Menschheit unterwandert habe und erst dann seine Krallen zeige (224).

Eine weiteres Mittel die Herrschaft zu erschleichen sei die Korruption und das Verderben der guten Sitten und Gebräuche Menschen, damit diese sich wie die heutigen Deutschen in ihrer Schuldkultur suhlen (225).

Erst spät werden die Menschen erkennen, daß sie in falschen Tempeln gebetet haben und einem falschen Gotte gedient, welcher in Wahrheit kein anderer als der Widersacher ist. Dann werden die Tempel zerschlagen werden. Und mit großem Geschrei wird das Wort der Wahrheit gefunden werden und mit großer Reue betrachtet (226).

Rudolf Steiners Bewertung des Bösen ist nicht nur eiine groteske Fehleinschätzung (227), sondern wegen der beispiellosen Kriminalgeschichte aller drei abrahamitischen Kultusgemeinden eine eigentlich unverzeihbare Irreführung leiichtgläubiger Gutmenschen (228).

 

(13) In einer völlig verdorbenen Welt wie der heutigen kann es darum nur ein "Vergeben" durch bedingungsloses Obsiegen der Guten und Gerechten geben (229).

Bedingungsloses Obsiegen heißt gerade nicht, sich wie Muslime im Dschihad gegenseitig zur höheren Ehre des Judensatan und zur Wonne all ihrer Feinde und Widersacher sich gegenseitig zu massakrieren und wölfisch zu zerreißen.

Bedingungsloses Obsiegen der Guten und Gerechten heißt, eine neue lichtere, bessere und gerechtere Welt im Sinne von Denk- und Machtstrukturen zu erschaffen, indem man alles Gute erhält, alles Böse vernichtet und nur Schonung gewährt, "wo Notkrallen rissen ein Leid" (Notwehr und Nothilfe):

"Krieg ist im Reigen der Zeitenläufe, unablässig, seit der Schaddain sich wider Allvater aufwarf.
Platz findet, Raum greifet, wo des Helden Schwert wird gebraucht, wo nach kühner Tat ist verlangt. Den Platz kennet, welcher der eure ist. Wer zögert, der duldet – wer duldet lässt obsiegen die Mächte der Höll.
Sanft biete Gruß dem Sanftmütigen, doch Schlachtruf schleudre entgegen dem Argen. Kenne Liebe an ihrem Platz – wie die Stunde des Speers. Mitleidvoll fühle, wo Notkrallen rissen ein Leid. Hart aber blicke ins Auge dessen, der dies wollte missbrauchen.
Hole zum Schlag aus – zaudere nicht – wo eine finstere Wolke sich niedersenkt. Krieger sei, wo Kriegeswut vorherrscht. Liebender sei am heimischen Herd. Zwiegeteilt ist das Erdenwandern, wie hell ist der Tag und dunkel die Nacht. Nie wähne, eines von beidem nur sei. (230).

Im Gegensatz zum Teufel ist ein Krieger also gerade kein Menschenschlächter, sondern ein "Vernichter der Vernichtung" wie Gott Shiva im Hinduismus (Hinweis auf die Trishula, den Dreizack von Shiva (231) und die Valknut, den "Knoten der Gefallenen in der Germanischen Tradition (232).

 

(14.) Vergeben durch Obsiegen heißt, sich jeder Herausforderung stellen und einen Kampf für eine lichtere, bessere und gerechtere Welt im Vertauen auf das eigene Karma ("Dunkelrune" Isa (233) notfalls auch unter widrigsten Umständen mit einer sog. "Nulloption" antreten.

Selbst eine milliardenfache Übermacht von regelrechten Teufeln kann ein einziger Einherier (Einzelkämpfer) überwinden, wenn er beispielsweise den Lösepreis für sie erlangt, aber dafür  einfach nicht hergibt, wenn diese unverbesserlich sind und  notorisch jede gute Tat mit gröbstmöglichem Undank lohnen (234).

In der altgermanischen Religion war und ist die Stammmutter die unbezähmbare Walküre (Kampfjungfrau) in den Herzen all ihrer Kinder und Kindeskinder, die ihnen den Mut und die Kraft gibt, sich auch in vermeintlich ausweglosen Extremsituationen jeder Herausforderung zu stellen.

Und sie trägt sie stolz empor zur obersten Schöpfergottheit jenseits aller Schöpfung und fordert für sie das ewige Leben ein, wenn sie aufrecht im Kampfe fallen.

Das Glaubensbekenntnis:

„Geliebte Stammmutter, Dir leb`ich.
Geliebte Stammmutter, Dir sterb`ich.
Geliebte Stammmutter, Dein bin ich
in Leben und Tod!

Mit Dir fahr`ich zur Hel
und danach zum Himmel hinauf.
Um wiederzukehren auf diese Erde,
in diese Menschenwelt!

Weil es für einen Krieger
keine größere Liebe geben kann
wie diese Erde und
dieses Menschengeschlecht!“ (235)

Und so kehrt zu Ragnarök, der kollektiven Erfüllung des Schicksales aller Menschen ganz nach ihrem selbstgewirkten Karma (Hinweis auf „Dunkelrune“ Isa (236)), Njörd heim zu den weisen Wanen und hat dann „Heiligtümer hundertfach“ für die naturreligiösen Heidenvölker (Hinweis auf "Vorsehungsrune" Raidho (237)). (238)

Die Stammmutter der Germanen aus Skandinavien entspricht in der jüdischen Mythologie der Lilitane aus Kuthagracht in der vorbiblichen Iluhe-Religion (239) alias der späteren Lilith als „Himmelskönigin“ (240), der selbstbewußten Frau Judenadams im Ersten Schöpfungsbericht der Thora (241), die sich nicht den präpotenten Herrschaftsinteressen der jüdischen und kirchlichen Priesterkasten gebeugt hatte (242), und darum von diesen zur „Dämonin“ (Unperson) erklärt worden war (243).

Fußnoten:

(1) «Germany will become an Islamic State, says Merkel – and adds they’ll have to come to terms with it», in: Israel Wire v. 07.05.2017
https://www.theisraelwire.com/2017/05/07/germany-will-become-an-islamic- state-
Maria Lourdes,Geheim-Dokument: Die Zerschlagung Deutschlands auf alle Zeiten hinaus ist Programm, in: Lupo cattivo-Blog v. 04.07.2014
https://lupocattivoblog.com/…/geheim-dokument-die-zerschla…/
Die Zerschlagung Deutschlands ist Programm: Geheim-Dokument, in: Nochinfo v. 02.02.2016
https://noch.info/2016/01/die-zerschlagung-deutschlands-ist-programm-geheim- dokument/

(2) From 7 Billion to 500 Million People – The Sick Population Control Agenda of the Global Elite, in: Humans are free v. 12.03.2019
http://humansarefree.com/2019/03/from-7-billion-to-500-million-people.html ?fbclid=IwAR20f8GshnWccGoUL4S2RbInXYjzA4MaodgilYOnJu-Ci4nymQ69ZivXpGo
So die Georgia Guidesstones, eine Steinsetzung der Illuminati in Elbertville im ´ US-Bundesstaat Georgia nach Art des prähistorischen Stonehenge:Onlinelexikon Wikipedia:
http://de.wikipedia.org/wiki/Georgia_Guidestones
Georgia Guidestones - Amerikanisches Stonehenge kündigt die Eliminierung von neun Zehnteln der Weltbevölkerung an, in: IGEAWAGU - Nachrichten & Hinweise v. 27.04.2009:
http://www.igeawagu.com/news/corruption/1199237261.html

(3) Die Fundstelle kann ich leider nicht angeben, da der Beitrag über Cooper zwi schenzeitlich im Internet nicht mehr auffindbar ist.
Ich verweise daher auf das Buch von Milton William Cooper mit dem Titel „Behold a pale Horse“ aus dem Verlag Light Technology Publications, 2005, ASIN B018C0GOBI

(4) Bibel: Mich.6,6ff,8:  Jes.11,1ff,3-5 u. 11-16; 19,16ff,24f; 25,6-8; 26,19-21; 41,21ff,25; 43,22ff,27f; 44,24-28; 45,1-13; 48,1ff,14-19; 54,11ff,14-17; 60,1ff,10-17; 65,17ff,20-25; 66,1ff,3f u. 22-24; Jer.29,1ff,4-10; 31,31-34; 51,25ff,27f; Hag.2,1ff,8 u. 20-23; Sach.3,1ff,2 u. 8-10; 4,1ff,6-8 u. 14; 5,1-4 u. 5-11; 6,1ff,8 u. 9-13; 9,1ff,8 u. 9-13; 9,1ff,8; 10,1ff,3f; 11,4ff,8-14 (!); 11,4ff,15-17 (!); 12,4ff,8-14 (!); 13,2ff,3-6 u. 7-9; 14,1ff,13-16 u. 19-21; Mal.3,1ff,5 u. 13-24; Matth.4,3ff,8-11; 6,19ff,24; 10.16,24-26,32-34 u. 37-39; 12,22,31f,36f,43-45 u. 50; 13,24ff,29 u. 36-43; 18,15ff,19-20 u. 32-35; 19,16ff,23-26 u. 28-30; 21,33ff,43f; 23,1ff,9f,20-36 u. 37-39 (!); 24,3f,12,15,22,23-28 u. 29-31; 25,31ff,40 u. 44-46; 28,16ff,19f; Joh.10,1ff,7-13,30 u. 34-38; 12,20ff,24,31 u. 50; 14,1ff,10-14 u. 21.24; 15,ff,13; 16,5ff,8-11 u. 13-15; 17,1ff,3; 20,11ff,16-18 u. 19-31; 21,15ff,17-19 u. 21-23; Apfg.2,1ff,2-21; 4,1ff,17-23; 5,17ff,29-33; 9,1ff,3-9,15-19 u. 31; Röm.1,18ff,28-32; 2,1ff,12-16 u. 24; 3,12ff,19f; 5,12-14; 7,7ff,15-25; 8,1ff,14f,19 u. 38f; 13,1-7; 15,9-13; 16,20; Gal.1,6ff,8-10; Hebr.1,5ff,7-14; 4,1ff,3-5 u. 12f; 6,1ff,4-8; 7,1ff,2-7 u. 15-25; 10,12ff,16-18 u. 29-31; 2.Tim.2,14ff,18; Jak.1,1ff,12-16; 2,1ff,3-,19 u. 20-26; 3,1; 4,1ff,4-8; 5,1ff,2-6; Jud.9; Offb.1,4ff,8 u. 17f; 3,7ff,9-13; 6,1ff,2,3f,5f,7f,9-11 (!) u. 15-17 (!); 7,1ff,4-8 u. 13-17; 11,3ff,7-14 u. 18(!); 12,7ff,10-12 u. 18 (!); 12,13ff,14-17 (!); 14,1ff,2-5 u. 12f; 15,1ff,3f (!); 17,1ff,9-13 u. 14 (!); 19,1ff,2-8,13-16 u. 19-21; 20,1ff,2f (!) u. 4-6 (!!!); 21,5ff,7 u. 22-27; 22,1ff,2-5,16 u. 18-21

(5) Clan-Kriminalität: Geld, Gewalt und Größenwahn – Vom Ende des Wegschauens, in: Beck aktuell
https://rsw.beck.de/aktuell/daily/meldung/detail/clan-kriminalitaet-geld-gewalt-und-groessenwahn-vom-ende-des-wegschauens
O. Kröning, A. Lier, P. Rossberg u. T. Beurich, Drei Angriffe innerhalb von 24 Stunden Clan-Krieg in Berlin eskaliert immer weiter, in: BZ v. 10.11.2020
https://www.bz-berlin.de/berlin/clan-krieg-in-berlin-eskaliert-immer-weiter

(6) Richard Richter, Kein Konto für Andersdenkende: Wenn Banker zu Richtern werden Wie Kreditinstitute die republikanischen Grundlagen unserer Gesellschaft infrage stellen, in: Reitschuster.de v. 30.05.2021
https://reitschuster.de/post/kontokuendigung-fuer-andersdenkende-wenn-banker-zu-richtern-werden/
Paul Schreyer, Oppositionsmedien unter Feuer (multipolar-magazin.de), in: Gloria-TV v. 29.05.2021
https://gloria.tv/post/bkDsZhDDZMzv3vgLghfUTbmeS
Lars Wienand, Folgen für Spenden Verein von Corona-Rebellen verliert die Gemeinnützigkeit, in: t-online v. 22.10.2020
https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_88792624/sucharit-bhakdi-und-co-verein-von-corona-rebellen-verliert-gemeinnuetzigkeit.html
Jens Heeisterkamp, GLS Bank kündigt AfD-naher Stiftung das Konto, iin: Info 3-Veerlag v. 18.05.2021
https://info3-verlag.de/blog/gls-bank-kuendigt-afd-naher-stiftung-das-konto/

(7) Isais-Offenbarung 12-16,34-44,55-58,83-86,98-104 u. 121-134; Isais-Höllenreise 1.1ff.4-10; 3,1ff.7-11; 1.Templer-Offenbarung 2.9f

(8) Bibel: Jes.19,16ff,24f; 25,6-8; 26,19-21; 41,21ff,25; 53,1ff,10-12; 54,11ff,14-17; 60,1ff,10-17; 65,17ff,20-25; 66,1ff,3f u. 22-24; Jer.25,15ff,29 u. 34-38; 27,1ff, 6-22; 28,1ff,14-17; 29,1ff,4-10 (!! ! ); 31,31-34 ; 51,15ff,25f u. 27-63; Hes.9,1ff, 7-11; 11,14ff,19-21; 16,1ff,3,8 u. 44-46; 18,1ff,4-10 u. 29-32; 18,1ff,5-8,12f u. 16f; 21,6ff,8-10; 22,23ff,30f; 29,17ff,19-21; 33,1ff,4-6 u. 23-29; 34,1ff,7-10; 36,1ff,13-15,19-23 u. 26-32; 37,1ff,9-14; 38,1ff,17-23; 39,1ff,11-24; Hag.2,1ff,8 u. 20-23; Hos.4,1ff,4-11; 11,1ff,5-7; 12,1ff,3-7; Sach.1,7ff,12-17; 3,1ff,2 u. 8-10; 4,1ff,6-8 u. 14; 5,1-4 (!) u. 5-11 (!); 6,1ff,8 u. 9-13; 9,1ff,8; 10,ff,3f; 11,4ff,8-13 (!); 12,4ff,8-14 (!); 13,2ff,3-6 u. 7-9; 141ff,13-16 u. 19-21; Mal.3,1ff,5,11 u. 13-24; auch: Dan.2,29ff,37f u. 40-45; 4,1ff,31-34; 5,17ff,26-30; 7,13f; 10,1ff,13 u. 21; 11,36ff,40-45; 12,1-3 . 11f; 13,1ff,46-64; 14,1ff,19-22 (!!!) 

(9) Bibel: Matth.4,3ff,8-11; ; 21,33ff,43f; 23,1ff,9f,29-36 u. 37-39; 24,3ff,12,15,22,23-28 u. 29-31; 25,31ff,40 (!) u. 44-46 (!); 28,16ff,19f (!); Röm,118ff,28-32; 2,1ff,12-.16 u. 24; 3,12ff,19f; 5,12-14; 7,7ff,15-25; 8,1ff,14fff,19 u. 38f (!); 13,1-7; 15,9-13; 16,20; Hebr.1,5f,7-14; 4,1ff,3-5 u. 12f; 6,1ff,4-8; 7,1ff,2-7 u. 15-25; 10,12ff,1 6-18 u. 19-32; 2.Tim.2,14ff,18; Jak.1,1ff,12-16; 2,1ff,3-7,19 u. 20-26; 3,1; 4,1ff,4-8; 5,1ff,2-6; Jud.9 (!!!)

(10) Bibel: Offb.1,4ff,8 u. 17ff; 2,8ff,9-11; 2,18f,19-23 u. 26-29; 3,7ff,9-13; 3,14ff, 16-22; 6,1ff,2 (!),3f (!),5f7f,9-11 (!) u. 15-17 (!); 7,1ff,4-8 u. 13-17; 11,3ff,7-14 u. 18 (!); 12,7ff,10-12 u. 18 (!); 12,13ff,14-17 (!!!); 14,1ff,2-5 u. 12f; 15,1ff,3f (!); 16,10ff,17-21 (!); 17,1ff,3-8 u. 16f; 17,1ff,9-13 u. 14 (!); 18,1ff,2,4-8 (!) u. 21-24 (!); 19,1ff,2-8,13-16 u. 19-21; 20,1fff,2f (!) u. 4-6 (!!!); 21,5ff,7 u. 22-27; 22,1ff,2-5 (!),16 (!) u. 18-21

(11) Edda: Weissaguung der Seherin (Vsp) 21f,26,53,55 u. 56-66; Wafthrudnir-Lied (Vm) 38f,44f,46f,48f,50f u. 52-55; Grimnir-Lied (Grm) 16 u. 38f; Lokis Zankreden (Ls) 36f,41f u. 63-65; Thrym-Lied Thrk) 2f,17f u. 31f; Wölund-Lied (Vkv) 12-14,28f u. 37f; Alwis-Lied (Alv) 2-8,29f u. 34f; Grippirs Weissagung (Grp) 51-53; Lied von Regin (Rm) 15-26; Lied von Fafnir (Fm) 7f,12f,17-19,24,30f u. 39-44; Lied von Sigrdrifa (Sd) 3f,6,22 u. 35-37; Altes Hamdir-Lied (Hm) 29f; Baldurs Träume (Bdr) 7-14; Herwör-Lied (HHv) 17; Lied von der Hunnenschlacht (Hunn) 17,24 u. 33f 

(12) Tacitus, Germania IX,2

(13) Bibel: 1.Mos.1,1ff,26-31; 12,1-3; 5.Mos.32,4ff,8f (!),30f u. 39-47; Matth. 28,16ff,19f; Röm.1,18ff,28-32; 2,1ff,12-16 u. 24; 3,12ff,19f; 5,12-14; 7,7ff, 15-25; 8,1ff,14f,19 u. 38f; 13,1-7; 15,9-13; 16,20; Offb.3,7ff,9-13; 6,1ff,2,3f, 9-11 u. 15-17; 7,1ff,4-8 u. 13-17; 11,3ff,7-14 u. 18 (!); 12,7ff,10-12 u. 18 (!); 12,13ff,14-17; 14,1ff,2-5 u. 12f; 15,1ff,3f (!); 17,1ff,9-13 u. 14 (!); 19,1ff,2-8, 13-16 u. 19-21 (!); 20,1ff,2f (!) u. 4-6 (!); 21,5ff,7 u. 22-27; 22,1ff,2-5,16 u. 18-21; auch: Amos.9,7ff,8-10; Jes.19,16ff,24f; 25,6-8; 26,19-21; 41,21ff,25; 43,22ff,27f; 44,24-28; 45,1-13; 48,1ff,14-19; 54,11ff,14-17; 60,1ff,10-17; 65,17ff,20-25; 66,1ff,3f u. 22-24

(14) Isais-Offenbarung 83-94, in: Wissensbuch der Iu-Lehre, S. 126ff,136f
Edda: Zankreden Lokis Ls 16-18 u. 63-65
Bibel: Jes.11,1ff,3-5 u. 11-16; 19,16ff,24f; 25,6-8; 26,19-21; 41,21ff, 25; 43,22ff,27f; 44,24-28; 45,1-13; 48,1ff,14-19; 54,11ff,14-17; 60,1ff,10-17; 65,17ff,20-25; 66,1ff,3f u.24

(15) Hierzu: Karl-Heinz Weingartz, Die Gullweig-Stiftung,, in: Skrirnir.de
https://www.skirnir.de/443233972

(16) Isais-Offenbarung 12-16,34-44,55-58,83-86,98-104 u. 121-134; Isais-Höllenreise 1.1ff.4-10; 3,1ff.7-11; 1.Templer-Offenbarung 2.9f

(17) Bibel: Jes.19,16ff,24f; 25,6-8; 26,19-21; 41,21ff,25; 53,1ff,10-12; 54,11ff,14-17; 60,1ff,10-17; 65,17ff,20-25; 66,1ff,3f u. 22-24; Jer.25,15ff,29 u. 34-38; 27,1ff, 6-22; 28,1ff,14-17; 29,1ff,4-10 (!! ! ); 31,31-34 ; 51,15ff,25f u. 27-63; Hes.9,1ff, 7-11; 11,14ff,19-21; 16,1ff,3,8 u. 44-46; 18,1ff,4-10 u. 29-32; 18,1ff,5-8,12f u. 16f; 21,6ff,8-10; 22,23ff,30f; 29,17ff,19-21; 33,1ff,4-6 u. 23-29; 34,1ff,7-10; 36,1ff,13-15,19-23 u. 26-32; 37,1ff,9-14; 38,1ff,17-23; 39,1ff,11-24; Hag.2,1ff,8 u. 20-23; Hos.4,1ff,4-11; 11,1ff,5-7; 12,1ff,3-7; Sach.1,7ff,12-17; 3,1ff,2 u. 8-10; 4,1ff,6-8 u. 14; 5,1-4 (!) u. 5-11 (!); 6,1ff,8 u. 9-13; 9,1ff,8; 10,ff,3f; 11,4ff,8-13 (!); 12,4ff,8-14 (!); 13,2ff,3-6 u. 7-9; 141ff,13-16 u. 19-21; Mal.3,1ff,5,11 u. 13-24; auch: Dan.2,29ff,37f u. 40-45; 4,1ff,31-34; 5,17ff,26-30; 7,13f; 10,1ff,13 u. 21; 11,36ff,40-45; 12,1-3 . 11f; 13,1ff,46-64; 14,1ff,19-22 (!!!)

(18) Bibel: 1.Mos.1,1ff,26-31; 4,17ff,25f; 5,1f; 8,20ff,21; 9,1ff,5-7 u. 11-17; 12,1-3; 14,17ff,22-24; 2.Mos.21,12ff,15-17 u. 23-26; 3.Mos.19,1ff,3; 20,9; 5.Mos.19,15ff, 18-21; 27,9ff,15,16,18 u. 24-26; 32,4ff,8f,30f u. 39-47
Alfred Bertholet, Eljon, in: Wörterbuch der Religionen, Kröner Verlag 1985, S. 158
Manfred Lurker, Eljon, in: Lexikon der Götter und Dämonen, Kröner Verlag 1989, S. 124

(19) Bibel: Matth.4,3ff,8-11; 5,17ff,20 u. 26; 6,19ff,24 (!); 7,1ff,2 u. 12; 10,5ff,12-15, 32-34 u. 37-39; 12,22ff,31f,36f,43-45 u. 50; 18,15ff,18-20 u. 32-35; 19,16ff,23-26 u. 28-30; 21,33ff,43f; 23,1ff,9f,29-36 u. 37-39; 24,3ff,12,15,22,23-28 u. 29-31; 25,31ff,40 (!) u. 44-46 (!); 28,16ff,19f (!); Röm,118ff,28-32; 2,1ff,12-.16 u. 24; 3,12ff,19f; 5,12-14; 7,7ff,15-25; 8,1ff,14fff,19 u. 38f (!); 13,1-7; 15,9-13; 16,20; Hebr.1,5f,7-14; 4,1ff,3-5 u. 12f; 6,1ff,4-8; 7,1ff,2-7 u. 15-25; 10,12ff,1 6-18 u. 19-32; 2.Tim.2,14ff,18; Jak.1,1ff,12-16; 2,1ff,3-7,19 u. 20-26; 3,1; 4,1ff,4-8; 5,1ff,2-6; Jud.9 (!!!)

(20) Bibel: Offb.1,4ff,8 u. 17ff; 2,8ff,9-11; 22,18f,19-23 u. 26-29; 3,7ff,9-13; 3,14ff, 16-22; 6,1ff,2 (!),3f (!),5f7f,9-11 (!) u. 15-17 (!); 7,1ff,4-8 u. 13-17; 11,3ff,7-14 u. 18 (!); 12,7ff,10-12 u. 18 (!); 12,13ff,14-17 (!!!); 14,1ff,2-5 u. 12f; 15,1ff,3f (!); 16,10ff,17-21 (!); 17,1ff,3-8 u. 16f; 17,1ff,9-13 u. 14 (!); 18,1ff,2,4-8 (!) u. 21-24 (!); 19,1ff,2-8,13-16 u. 19-21; w20,1fff,2f (!) . 4-6 (!!!); 21,5ff,7 u. 22-27; 22,1ff,2-5 (!),16 (!) u. 18-21

(21) Bibel: Offb.3,7ff,9-11; 6,1ff,2 (!),3f,5f,7f,9-11 u. 15-17; 7,1ff,4-8 u. 13-17

(22) Bibel: Offb.11,3ff,7-14 u. 18 (!); 12,7ff,10-12 u. 18 (!); 12,13ff,14-17 (!)

(23) Bibel: Offb.13,12ff,16-18; u. 1.Kön.10,14; Offb.14,1ff,2-5 u. 12f; 15,1ff,3f (!); 16,10ff,17-21 (!); 17,1ff,3-8 u. 16f; 17,1ff,9-13 u. 14 (!); 18,1ff,2,4-8 (!) u. 21-24 (!); 19,1ff,2-8,13-16 u. 19-21; 20,1ff,2f (!) u. 4-6 (!!!); 21,5ff,7 u. 22-27; 22,1ff,2-5,16 u. 18-21; auch: Amos.9,7,8-10; Hag.2,1ff,8 u. 20-23; Sach.3,1ff,2 u. 8-10; 4,1ff,6-8 u. 14; 5,1-4 (!) u. 5-11 (!); 6,1ff,8 u. 9-1; 9,1ff,8; 10,1ff,3f; 11,4ff,8-13 (!) u. 14-17 (!); 12,4ff,8-14 (!); 13,2ff,3-6 u. 7-9; 14,1ff,13-16 u. 19-21; Mal.3,1ff,5,11 u. 13-24

(24) DAS MERKEL-REGIME 01: ZIONISTIN MIT IL-PASS ZERSTÖRT DEUTSCHLAND 2008-2014, Filmprotokoll v. Michael Palomino (2014)
http://beam2eng.blogspot.de/2015/06/extract-from-cr-616-of-march-12-2015- on.html

(25) „Neue Stufe der Beeinflussung“ : Impf-Aufruf von Dilek Kalayci an Schüler: Ein ungeheuerlicher Vorgang, in: Berliner Zeitung v. 12.08.2021
https://www.berliner-zeitung.de/gesundheit-oekologie/berlin-corona-impf-aufruf-von-dilek-kalayci-an-schueler-ein-ungeheuerlicher-vorgang-li.176530

(26) Michael Mannheimer, Mike Yeadon (Ex-Präsident und Forschungschef von Pfizer) packt aus: Corona-Impfung ist ein pharmazeutisches Menschenexperiment mit potentiell tödlichem Ausgang, Wie gewissenlose Macht-Politiker die Wissenschaft okkupiert und diese für ihre sinistren Pläne instrumentalisiert haben, in: MM-Blog v. 03.08.2021
https://michael-mannheimer.net/2021/08/03/mike-yeadon-ex-praesident-und-forschungschef-von-pfizer-packt-aus-corona-impfung-ist-ein-pharmazeutisches-menschenexperiment-mit-potentiell-toedlichem-ausgang/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=mike-yeadon-ex-praesident-und-forschungschef-von-pfizer-packt-aus-corona-impfung-ist-ein-pharmazeutisches-menschenexperiment-mit-potentiell-toedlichem-ausgang

(27) Das Erfolgsrezept der dänischen Sozialdemokraten: Hart gegen Reiche und Migranten, in: Der Tagesspiegel v. 04.12.2019 https://www.tagesspiegel.de/politik/das-erfolgsrezept-der-daenischen- sozialdemokraten-hart-gegen-reiche-und-migranten/25295638.html

(28) Jens Matter, Dänemark: Kritik an Migranten ist vor allem Frauensache, in: Telepolis v. 23.05.2018 https://www.heise.de/tp/features/Daenemark-Kritik-an-Migranten-ist-vor- allem-Frauensache-4052925.html

(29) Bibel: 1.Mos.1,1ff,26-31; 12,1-3; 5.Mos.32,4ff,8f (!),30f u. 39-47; Matth. 28,16ff,19f; Röm.1,18ff,28-32; 2,1ff,12-16 u. 24; 3,12ff,19f; 5,12-14; 7,7ff, 15-25; 8,1ff,14f,19 u. 38f; 13,1-7; 15,9-13; 16,20; Offb.3,7ff,9-13; 6,1ff,2,3f, 9-11 u. 15-17; 7,1ff,4-8 u. 13-17; 11,3ff,7-14 u. 18 (!); 12,7ff,10-12 u. 18 (!); 12,13ff,14-17; 14,1ff,2-5 u. 12f; 15,1ff,3f (!); 17,1ff,9-13 u. 14 (!); 19,1ff,2-8, 13-16 u. 19-21 (!); 20,1ff,2f (!) u. 4-6 (!); 21,5ff,7 u. 22-27; 22,1ff,2-5,16 u. 18-21; auch: Amos.9,7ff,8-10; Jes.19,16ff,24f; 25,6-8; 26,19-21; 41,21ff,25; 43,22ff,27f; 44,24-28; 45,1-13; 48,1ff,14-19; 54,11ff,14-17; 60,1ff,10-17; 65,17ff,20-25; 66,1ff,3f u. 22-24

(30) Migranten verfügen über namenlose Mastercards mit EU- und UNHCR-Logo, in: Epoch Times v. 08.11.2018
https://www.epochtimes.de/politik/ausland/migranten-verfuegen-ueber- namenlose-mastercards-mit-eu-und-unhcr-logo-a2694487.html
UN-Sondergesandter für Migration Peter Sutherland, in: Massenmigration als Strategie, in: Geolitico v. 28.04.2018
https://www.geolitico.de/2018/04/28/massenmigration-als-strategie/
Maria Lourdes,Geheim-Dokument: Die Zerschlagung Deutschlands auf alle Zeiten hinaus ist Programm, in: Lupo cattivo-Blog v. 04.07.2014
https://lupocattivoblog.com/…/geheim-dokument-die-zerschla…/
Die Zerschlagung Deutschlands ist Programm: Geheim-Dokument, in: Noch-info v. 02.02.2016
https://noch.info/2016/01/die-zerschlagung-deutschlands-ist-pro gramm-geheim-dokument

(31) Vanessa Lünenschloß und Jan Zimmermann, EU-Millionen für Ausbeuter, in: Tagesschau v. 09.07.2018
https://www.tagesschau.de/ausland/agrarsubventionen-103.html
EU-Agrarexporte zu Dumpingpreisen zerstören einheimische Märkte in Afrika: Durch Billig-Hühnchen in den Ruin, in: Domradio.de v. 12.08.2010
https://www.domradio.de/nachrichten/2010-08-12/eu-agrarexporte-zu-dumpingpreisen-zerstoeren-einheimische-maerkte-afrika

(32) Annika Becher, Europas Fangflotte auf Nachhaltigkeitskurs? – Stimmen aus Westafrika, in: Südwind v. 23.04.2021
https://www.eu-afrika-blog.de/europas-fangflotte-auf-nachhaltigkeitskurs-stimmen-aus-westafrika/
Europas Raubzug vor Afrikas Küsten. Wie von der EU subventionierte illegale Fischerei Lebensgrundlagen in Afrika zerstört, in: nowestversusrest v. 24.05,2019
https://nowestversusrest.wordpress.com/2019/05/24/europas-raubzug-vor-afrikas-kuesten-wie-von-der-eu-subventionierte-illegale-fischerei-lebensgrundlagen-in-afrika-zerstoert/

(33) Stefan Wnklhofer, Rohstoffe für IT-Produkte – nicht immer sauber, in: Grenen IT-Solution v. 21.12.2020
https://www.greenit-solution.de/rohstoffe-fuer-it-produkte-nicht-immer-sauber
Kinderarbeit und Menschenrechtsverletzungen in der IT-Branche. in: Germanwatch v. 27.11.2007
https://www.germanwatch.org/de/2265

(34) UN-Umweltbericht - Schrottplatz für Europas Gebrauchtwagen, in: ZDF v. 26.10.2020
https://www.zdf.de/nachrichten/wirtschaft/gebrauchtwagen-schrottreif-afrika-umwelt-unep-100.html
Afrika wehrt sich gegen EU-Elektroschrott, in: Euractiv v. 08.08.2013
https://www.euractiv.de/section/entwicklungspolitik/news/afrika-wehrt-sich-gegen-eu-elektroschrott/

(35) Bibel: Amos.9,7ff,8-10; Jes.19,16ff,24f; 25,6-8; 26,19-21; 41,21ff,25 (!); 43,22ff,27f; 44,24-28 (!); 45,1-13 (!); 48,1ff,14-19; 53,1ff,10-12; 54,11ff,14-17 (!); 60,1ff,10-17; 65,17ff,20-25; 66,1ff,3f u. 22-24; Hag.2,1ff,8 u. 20-23; Sach.3,1ff,2 u. 8-10; 4,1ff,6-8 u. 14 (!); 5,1-4 (!) u. 5-11 (!; 6,1ff,8 (!) u. 9-13; 9,1ff,8; 11,4ff,8-13 (!) u. 14-17 (!); 12,4ff,8-14 (!); 13,2ff,3-6 (!) u. 7-9 (!!!); 14,1ff,13-16 u. 19-21; Mal.3,1ff,5,11 u. 13-24; Matth.5,17ff,20 u. 26; 6,19ff,24; 7,1ff,2,6,12 u. 15-23 (!); 12,22ff,31f,36f,43-45 u. 50 (!); 18,15ff,18-20 u. 32-35; 21,33ff,43f (!); 23,1ff,9f u. 29-36; 24,3ff,12 (!),15,22 (!),23-28 u. 29-31 (!); 25,31ff,40 u. 44-46 (!); 28,16f,19f (!); Röm.1,18ff,28-32; 2,1ff,12-16 u. 24; 3,12ff,19f (!); 5,12-14 (!); 7,7ff,15-25 (!); 8,1ff,14f,19 . 38f; 13,1-7; 15,9-13 (!); 16,20; Hebr.1,5ff,7-14; 4,1ff,3-5 u. 12f; 46,1ff,4-8; 7,1ff,2-7 u. 15-25; 10,12ff,16-18 . 29-31 (!); 2.Tim.2,14ff,18 (!); Jak.3,1; 4,1ff,4-8; 5,1ff,2-6 (!); Jud.9 (!); Offb.1,4ff,8 u. 17f; 6,1ff,,2,3f,5f,7f,9-11 (!) u. 15-17 (!); 11,3ff,7-14 u. 18 (!); 12,7ff,10-12 u. 18 (!); 12,13ff,14-17 (!); 15,1ff,3f (!!!); 17,1ff,9-13 u. 14 (!); 21,5ff,7 u. 22-27; 22,1ff,2-5 (!),16 u. 18-21
Isais-Offenbarung 12-16,34-44,55-58,83-86,98-104 u. 121-134; Isais-Höllenreise 1.1ff.4-10; 3,1ff.7-11; 1.Templer-Offenbarung 2.9f
Edda: Wafthrudnir-Lied (Vm) 38f (!),44f (!),46f (!),48f (!), 50f (!) u. 52-55; Grimnir-Lied (Grm) 16 u. 38f; Lokis Zankreden (Ls) 63-65; Alwis-Lied (Alv) 2-8,29f u. 34f; Baldurs Träume (Bdr) 7-14; Herwö-Lied (HHv17; Lied von der Hunnenschlacht (Hunn) 17,24 u. 33f

(36) Bibel: Jes.65,17ff,20-25; auch: Mos.1,1,1ff,26-31; 12,1-3; 14,17ff,22-24; 2.Mos.20,22 – 23,33; 4.Mos.14,1ff,8-12,28-32 u. 36-38; 26,57ff,65; 30,1ff,2f; 35,16-21 u. 29-34; 5.Mos.5,19ff,24-28,34-36,38f u. 44-46 (!); 10,6-9 (!); 13,1ff,2-6 u.  7-19; 18,14ff,20-22; 19,14ff,15-21 (!); 24,14ff,16; 27,9ff,15-26; 28,15ff,52-69; 29,9ff,17-28; 32,4ff,8f (!!!),30f (!!!) u. 39-47; 33,1ff,8-11; 34,1ff,4-6 (!!!); Matth.5,17ff,20 u. 26; 6,19ff,24; 7,1ff,2,6,12 u. 15-23; 10,16ff,24-26,32-34 u. 37-39; 12,22ff,31f,36f,43-45 (!) u. 50 (!); 13,24ff,29f u. 36-43; 18,15ff,18-20 u. 32-35; 21,33ff,43f (!); 23,1ff,9f u. 29-36; 24,3ff,12 (!),15,22 (!),23-28 u. 29-31 (!); 25,31ff,40 u. 44-46 (!); 28,16f,19f (!); Röm.1,18ff,28-32; 2,1ff,12-16 u. 24; 3,12ff,19f (!); 5,12-14 (!); 7,7ff,15-25 (!); 8,1ff,14f,19 . 38f; 13,1-7; 15,9-13 (!); 16,20; Hebr.1,5ff,7-14; 4,1ff,3-5 u. 12f; 46,1ff,4-8; 7,1ff,2-7 u. 15-25; 10,12ff,16-18 . 29-31 (!); 2.Tim.2,14ff,18 (!); Jak.3,1; 4,1ff,4-8; 5,1ff,2-6 (!); Jud.9 (!); Offb.1,4ff,8 u. 17f; 6,1ff,,2,3f,5f,7f,9-11 (!) u. 15-17 (!); 11,3ff,7-14 u. 18 (!); 12,7ff,10-12 u. 18 (!); 12,13ff,14-17 (!); 15,1ff,3f (!!!); 17,1ff,9-13 u. 14 (!); 21,5ff,7 u. 22-27; 22,1ff,2-5 (!),16 u. 18-21

(37) Bibel: 1.Mos.15,7ff,18-211.Mos.15,7ff,18-21 u. 48,8ff,21f; 2.Mos.23,14ff,23; 33,1ff,2-5; 5.Mos.1,19ff,20 u. 44-46; 7,1ff,2-8 u. 16; 20,10ff,17f; Jos.3,1ff,10

(38) Talmud: Aboda zara (Awoda sara) 26b / Shahak, S. 144; Baba kamma (Bawa kamma) 113a / nicht in Goldschmidt; Sotah (Sota) 35b / G6-123; Aboda zara (Awoda sara) 26a / G9-513 

(39) Bibel: 1.Mos.15,7ff,20; 2.Mos.23,14ff,23; 5.Mos.20,10ff,17f; 2.Sam. 12,5ff,10-12

(40) Bibel: 1.Mos.15,7ff,21; 2.Mos.23,14ff,23; 5.Mos.20,10ff,17f; 5.Mos. 1,19ff,36f u. 44-46; 34,1ff,4-6; Jud. 9

(41) Bibel: Hes.16,1ff,3,8 u. 44-46

(42) Bibel: 2.Mos.21,12ff,15-17 u. 23-25; 3.Mos.20,9; 5.Mos.27,9ff,15,16,18 u. 24-26

(43) Bibel: 4.Mos.31,1ff,8 u. 14-54

(44) Bibel: 4.Mos.35,16-21 u. 31-34

(45) Manfred Lurker, Judentum, in: Wörterbuch der Symbolik, Kröner Verlag 1991, S. 356ff, 357f

(46) Bibel: 1.Mos.3,1ff,4-7 u. 14-24 u. Röm.5,12-14 i.V.m. Jes.9,1ff,4 u. 13-16; 10,1-4; 14,4 b ff,12-15 u. 18-23; 27,1 . 28,7ff,14-22; 43,22ff,27f; 47,1ff,7-15; 50,10f (!); 56,9-12; 6,1ff,10-12; 66,1f,3f u. 24 (!)

(47) Bibel: Mich.3,1ff,5f; Hag.2,1ff,8 u. 20-23; Hos.4,1ff,4-11; 11,1ff,5-7; 12,1ff,37; Sach.3,1ff,2 . 8-10; 5,1-4 (!!!) u. 5-11 (!!!); 11,ff,8-13 (!!!) u. 14-17 (!!!); 12,4ff,8-14 (!); 13,2ff,3-6 (!!!) u. 7-9 (!!!); 14,1ff,13-16 u. 19-21; Mal.3,1ff,5,11 u. 13-24; Matth.5,17ff,20 u. 26; 6,19ff,24; 7,1ff,2,6,12 u. 15-23 (!); 12,22ff,31f,36f,43- 45 . 50 (!); 18,15ffff,18-20 u. 32-35; 21,33ff,43f; 23,1ff,9f,29-36; 24,3ff,12,15,22,23-28 u. 29-31; 25,31ff,40 u. 44-46; 28,16f,19f (!); Röm.1,18ff,28-32; 2,1ff,12-16 u. 24; 3,12ff,19f (!); 5,12-14 (!); 7,7ff,15-25 (!); 8,1ff,14f,19 . 38f; 13,1-7; 15,9-13 (!); 16,20; Hebr.1,5ff,7-14; 4,1ff,3-5 u. 12f; 46,1ff,4-8; 7,1ff,2-7 u. 15-25; 10,12ff,16-18 . 29-31 (!); 2.Tim.2,14ff,18 (!); Jak.3,1; 4,1ff,4-8; 5,1ff,2-6 (!); Jud.9 (!); Offb.1,4ff,8 u. 17f; 6,1ff,,2,3f,5f,7f,9-11 (!) u. 15-17 (!); 11,3ff,7-14 u. 18 (!); 12,7ff,10-12 u. 18 (!); 12,13ff,14-17 (!); 15,1ff,3f (!!!); 17,1ff,9-13 u. 14 (!); 20,1ff,2f (!) u. 4-6 (!!!); 21,5ff,7 u. 22-27; 22,1ff,2-5 (!),16 u. 18-21

(48) Bibel: 1.Mos.1,1ff,26-31; 12,1-3; 14,17ff,22-24; 2.Mos.20,22 – 23,33;; 4.Mos.35,16-21 u. 29-34; 5.Mos.1,19ff,24-28,34-36,38f u. 44-46; 10,6-9 (!); 13,1ff,2-6 u. 7-19; 18,14ff,20-22; 19,14ff,15-21; 24,14ff,16; 27,7ff,15-26; 28,1-14 u. 52-.69; 29,9ff,17-28; 32,4ff,8f (!!!),30f (!!!) u. 39-47; 33,1ff,8-11;34,1ff,4-6 (!); Matth.5,17ff,20 u. 26; Offb.20,1ff,2f (!!!),7-10 u. 12-15

(49) Bibel:5.Mos.1,19ff,24-28,34-36,38f u. 44-46

(50) Bibel: 4.Mos.14,1ff,8-12,28-32 u. 36-38; 24,15ff,21f; 26,57ff,65; 30,1ff,2f; 31,1ff,8 u. 14-54; 35,16-21 u. 29-34; 5.Mos.1,19ff,24-28,34-36,38f u. 44-46

(51) Bibel: 2.Mos.32,7ff,17-20 u. 25-29; 33,1ff,2f u. 5; auch: 2.Mos.12,37f; 19,1ff,6; 21,12f,15-17 u. 23-26; 23,14ff,23 u. 31-33; 33,1ff,2f u. 5; 4.Mos. 12,1ff,9-16 u. 20,1 (Tod der Mirjam); 24,15ff,21f (Tod des Kain); 26,57ff,65; 31,1ff,8 u. 14-54; 35,16-21 u. 31-34 (Tod des Priester Eleasar); 5.Mos.9,7ff,19-29 u. 10,6ff,8-10 (Tod des Aaron), 5.Mos.13,1ff,2-6 u. 7-19; 18,14ff,20-22; 20,10ff,17f; 27,9ff,15,16,18 u. 24-26; 28,15ff,52-69 (Tod des Judenvolkes); 29,9ff,17-28 (Ewigkeitsgarantie); 32,4ff,8f, 21-23,30f u. 39-47 (sichere Siedlungsgebiete für alle Völker); 34,1ff,4-6 (Tod des Moses); Jak.3,1 u. 5,1ff,2-6 (vorenthaltene Levitenlöhne); Jud. 9 (Moses in der Hölle)

(52) Bibel: 1.Mos.1,1ff,26-31; 4,17ff,25f; 5,1f; 8,20ff,21; 9,1ff,5-7 u. 11-17; 12,1-3; 14,17ff,22-24; 2.Mos.21,12ff,15-17 u. 23-26; 3.Mos.19,1ff,3; 20,9; 5.Mos. 19,15ff,18-21; 27,9ff,15,16,18 u. 24-26; 32,4ff,8f,30f u. 39-47
Alfred Bertholet, Eljon, in: Wörterbuch der Religionen, Kröner Verlag 1985, S. 158
Manfred Lurker, Eljon, in: Lexikon der Götter und Dämonen, Kröner Verlag 1989, S. 124

(53) Bibel: 2.Mos.6,1ff,2f; 15,1ff,3; 19,1ff,6; 32,15ff,19-24 u. 25-29; 33,1ff,2-5; 3.Mos.26,14ff,18-20,21ff ,23-26,27-33 u. 44-46

(54) Isais-Offenbarung 13-19,34-44,55-58,98-104 u.121-134; Ilu-Aschera 3,19ff,21-26; 6,20ff,21-26,36-41 u. 45-49; 8,06-08 u. 13; Ilu-Tani 6ff,13 -19

(55) Bibel: Amos.3,1f; 5,18-20; 9,7ff,8-10; Jes.9,1ff,4 u. 13-15; 10,1-4; 14,4b ff,12-15 u. 18-23; 27,1 u. 28,7ff,14-22; 43,22ff,27f; 47,1ff,7-15; 50,10f; 56,9-12; 60,1ff,10-12; 66,1ff,3f u. 24; Sach.3,1f u. 8-10; 5,1-5 u. 5-11; 11,4ff, 8-14; 11,4ff,15-17; 12,4ff,8-14; 13,2ff,3-6 u. 7-9; 14,1ff,13-16 u. 19-21

(56) Bibel: 1.Mos.12,1-3; 14,17ff,22-24; 2.Mos.21,12ff,15-17 u. 23-25; 22,17fff,19; 4.Mos.35,16-21 u. 29-34; Matth.5,17ff,20 u. 26; 24,3ff,12,15,22,23-28 u. 29-31;  25,31ff,40 u. 44-46; 28,16ff,19f; Offb.3,7ff,9-13; 6,1ff,2,3f,5f,7f,9-11 (!) u. 15-17 (!); 11,3ff,7-14 u. 18 (!); 12,7ff,10-12 u. 18 (!); 12,13ff,14-17 (!); Offb.13,12ff,16-18 u. 1.Kön.10,14; Offb.16,10ff,17-21 (!); 17,1ff,3-8 (!) u. 16f (!); 18,1ff,2,4-8 (!) u. 21-24 (!); 19,11ff,13-16 u. 19-21 (!); 20,1ff,2f (!),7-10 u. 12-15; 21,5ff,8 u. 22-27; 22,6ff,15 u. 18-21

(57) Bibel: 2.Mos.19,1ff,6; 32,15ff,19-24 u. 25-29; 33,1ff,2-5; 5.Mos.10,6-9; 13,1ff,2-6 u. 7-19; 18,14ff,20-22; 20,10ff,17f; 27,9ff,15,16,18 u. 24-26; 28,15ff,52-69; 29,9ff,17-18; 32,4ff,8f,21-23,30f u. 39-47; 33,1ff,8-11; 34,1ff,4-6; Matth.5,17ff,20 u. 26; Jak.3,1 u. 5,1ff,2-6; Jud.9

(58) Bibel: Amos.3,1f; 5,19-20; 9,7ff,8-10; Jes.9,1ff,4 u. 13-16; 10,1-4; 14,4 b ff,12-15 (!) u. 18-23 (!); 27,1 u. 28,7ff,14-22 (!); 43,22ff,27f (!); 47,1ff,7-15; 50,10f (!); 56,9-12 (!); 60,1ff,10-12 (!); 66,1ff,3f u. 24 (!); Jer.7,1ff,8-15; 8,4ff,8f; 9,1ff,4-10 u. 22-25; 22,24ff,27-30; 25,15ff,29 u. 34-38; Hes.9,1ff,7-11; 18,1ff,4,5-8,12f,16f u. 29-32; 22,23ff,25-31; 33,1ff,4-6 u. 23-29; 38,1ff,17-23; 39,1ff,11-24; Dan.2,29ff,37f u. 40-45; 5,17ff,29f; 11,36ff,40-45; 13,1ff,46-64; 14,1ff,19-22; Mich.3,5-12; Hos.4,1ff,4-10; 11,1ff,5-7; 12,1ff,3-7; Sach.3,1f; 5,1-4 (!) u. 5-11 (!); 11,4ff,8-13 (!) u. 14-17 (!); 13,2ff,3-6 (!)u. 7-9 (!!!); 14,1ff,13-16 u.19-21; Mal.3,1ff,5,11 u. 13-24

(59) Bibel: Matth.7,1ff,2,6,12 u. 16-23; 13,24-30 u. 36-43; 16,21ff,23; 18,15ff,18-20 u. 32-35; 19,16ff,23-26 u. 28-30; 21,33ff,43f; 23,1ff,9f u. 34-36; 24,15ff,22, 23-28 u. 19-31; 25,31ff,40 u. 44-46; 28,1ff,11-15 u. 19f; Joh.8,21ff,24 u. 44; 12,20ff,24,31 u. 50; 15,18ff,22; 16,5ff,11; 19,1ff,15; 1.Kor.11,17ff,27; 2.Kor. 11,1ff,13-16; Gal.1,6ff,8-10 u. 3,6ff,10-12; Hebr.4,1ff,3-5 u. 12f; 6,1ff,4-8; 7,1ff,2-7 u. 15-25; 10,12ff,16-18 u. 29-31; 1.Thess.5,1ff,2f; 2.Thess.2,1ff,3f u. 7-12; 1.Tim.1,3ff,8-11; 2,8ff,12-15; 4,1ff,3f; 6,3ff,9f; 2,Tim.2,14ff,18; Jak. 2,1ff,3-7,19 u. 20-26; 3,1; 4,1ff,4-8; 5,1ff,2-6; 2.Petr.2,12-22; 1.Joh.2,12ff, 18-20; 3,1ff,10 u. 15

(60) Bibel: Offb.2,8ff,9-11; 2,18ff,19-23; 3,7ff,9-13; 6,1ff,2,3f,9-11 u. 15-17; 9,1ff,4-6,11,13-15 u. 20f; 11,3ff,7-14 u. 18 (!); 12,7ff,10-12 u. 18; 14,6ff,9-11; 15,1ff,5-8; 16,10ff,17-21; 17,1ff,3-8 u. 16f; 17,1ff,b8-13 u. 14 (!); 18,1ff,2 (!), 4-8 (!) u. 21-24 (!); 19,11ff,13-16 u. 10-21 (!); 20,1ff,2f,7-10 (!) u. 12-15 (!); 21,5ff,8 (!) u. 22-27; 22,6ff,15 u. 18-21

(61) Bibel: 4.Mos.16,1ff,16-19 u. 28-35; Offb.18,1ff,2,4-8 u. 21-24

(62) Bibel: Jes.43,22ff,24f

(63) Isais-Offenbbarung 98-100

(64) Bibel: Matth.12,22ff,31f,36f u. 43-45 (!); 24,3ff,12 (!),15 u. 22 (!)

(65) Bibel: Offb.6,1ff,23,5f,7f,9-11 (!) u. 15-17 (!); 9,1ff,4-6,11,13-15 u. 20f (!)

(66) Bibel: Luk.23,32ff,34; Apg.7,54ff,59f

(67) Bibel: Hebr.4,1ff,3-5 u. 12f; 6,1ff,4-8; 7,1f,2-7 u. 15-25; 10,12ff,16-18 u. 29-31; 2.Tim.2,1ff,18; Jak.3,1 u. 5,1ff,2-6; Jud.9

(68) Bibel: Jes.25,6-8 u. 26,19-21; 66,22-24; Hes.37,1ff,9-14; Mal.3,13ff,19-22; auch: Matth.16,21ff,28; 22,23ff,30-33; 24,15ff,23-28 u. 36-41; Offb.12,13ff, 14-17 u. 20,4-6; 21,5ff,7

(69) Bibel: 1.Mos.1,1ff,26-31; 2.Mos.33,1ff,3-6; 3.Mos.23,33ff,42-44; 4.Mos.16,8ff u. 13f; 26,57ff,65; 5.Mos.11,10ff,14f; 28,1ff,11-14; Jes.11,1ff,6-9; Amos.4,6ff,7-13; Sach.14,1ff,19-21; Matth.17,1ff,2-6; Offb.11,15ff,18

(70) Bibel: 2.Mos.22,24-26; 23,1ff,3 u. 6; 3.Mos.23,10ff,11 u. 22; 5.Mos.15,7-11; auch: 2.Mos.12,43ff,49; 22,20-23; 23,6ff,9; 3.Mos.25,35-38; 5.Mos.10,12ff, 19-22; 26,1ff,5-11; u.a. ; Jak.2,1ff,2-13 u. 20-26; 5,1-6; Hinweis auf den Neuen Bund: Jer.31,31-34; Hes.9,1ff,7-11; 11,14ff,19-21 u. 36,16ff,26-32; Mal. 3,13ff,19-24; Amos.9,7ff,10; Matth.25,31ff,40 u. 45f; Offb.20,4-6 u. 21,5ff,7f

(71) Bibel: 1.Mos.1,1ff,26-31; 4,3ff,9-14 u. 25f; 9,1ff,5-7 u.11-17; 12,1-3; 14,17ff, 22-24; 5.Mos.32,4ff,8f,30f u.39-47; Jes.2,1-5; 11,1-16; 19,16ff,24f; 41,21ff,25; 44,24-28; 45,1-13; 48,1ff,14-19; 54,11ff,14-17; 60,1ff,10-17; 63,15-17; 66,1ff,3f u. 22-24; Amos.9,7-10

(72) Bibel: Pss.82,1ff,2-8 (!); 87,1ff,5-7 (!) 89,1ff,49 (!); 110,1-4; 121,1-8

(73) Bibel: 2.Mos.12,43ff,49; 22,20-23; 23,6ff,9; 3.Mos.18,19ff,26; 19,32ff,34; 5.Mos. 10,12ff,19-22; u.a

(74) Bibel: Offb.2,8ff,9-11; 3,7ff,9-13

(75) Alexander Benesch, Wie die israelische Regierung 100.000 sephardi-jüdische Kinder verstrahlen ließ, infokrieg-tv
http://www.infokrieg.tv/de/?p=255
http://infokrieg.tv/ringwurm-kinder_101006.htm
http://www.igeawagu.com/news/corruption/1180828443.html http://eisernekrone.blogspot.com/2008/05/das-judentum-als-rasse-haben-sie. html http://www.das-gibts-doch-nicht.info/seite4210.php
http://www.moreweb.de/911-cd/nucleus3.1/index.php?itemid=2104

(76) Zu Beginn der 2. Intifada nach Warshawski

(77) Haaretz, 9.1.2004

(78) „Israelische Dissidenten“, S.134 bei Adi Ophir.

(79) Bibel: 1.Mos.12,1-3

(80) Bibel: 1.Mos.15,7ff,18-21 u. 48,8ff,21; 2.Mos.3,1ff,17

(81) Bibel: 2.Mos.23,20ff,23f; 33,1ff,2

(82) Bibel: 5.Mos.7,1ff,2-8, 16 u. 24-26

(83) Bibel: 5.Mos.20,10ff,17f

(84) Bibel: Jer.8,4ff,8-13; 9,1ff,4-10 u. 22-25; 25,15ff,29 u. 34-38

(85) Ariel Scharon, in einem Interview mit General Ouze Merham, 1956

(86) Bbel: 4.Mos.31,1ff,8 u. 14-54; doch auch: 4.Mos.35,16-21 (!) u. 29-34 (!); 5.Mos.1,19ff,24-28,34-36,38f u. 44-46 (!); 10,6-9; 34,1ff,4-6; Jak.3,1 u. 5,1ff,2-6; Jud.9

(87) Bibel: Offb.2,8ff,9-11; 3,7ff,9-13; 6,1ff,2,3f,5f,7f,9-11 u. 15-17 (!); 12,7ff,10-12 u. 18 (!); Offb.13,12ff,16-18 u. 1.Kön.10,14; Offb.16,10ff,17-21 (!); 17,1ff,3-8 (!) u. 16f (!); 20,1ff,2f (!),7-10 u. 12-15; 21,5ff,8 u. 22-27; 22,6ff,15 u. 18-21; auch: 1.Mos.10,1ff,2; Hes.38,1ff,2 u. 10-32; 39,1ff,11-24

(88) Bibel: 1.Mos.1,1ff,26-31; 4,17ff,25f; 5,1f; 8,20ff,21; 9,1ff,5-7 u. 11-17; 12,1-3; 14,17ff,22-24; 2.Mos.21,12ff,15-17 u. 23-26; 3.Mos.19,1ff,3; 20,9; 5.Mos. 19,15ff,18-21; 27,9ff,15,16,18 u. 24-26; 32,4ff,8f,30f u. 39-47
Alfred Bertholet, Eljon, in: Wörterbuch der Religionen, Kröner Verlag 1985, S. 158
Manfred Lurker, Eljon, in: Lexikon der Götter und Dämonen, Kröner Verlag 1989, S. 124

(89) Bibel: 2.Mos.6,1ff,2f; 15,1ff,3; 19,1ff,6; 32,15ff,19-24 u. 25-29; 33,1ff,2-5; 3.Mos.26,14ff,18-20,21ff ,23-26,27-33 u. 44-46

(90) Isais-Offenbarung 13-19,34-44,55-58,98-104 u.121-134; Ilu-Aschera 3,19ff,21-26; 6,20ff,21-26,36-41 u. 45-49; 8,06-08 u. 13; Ilu-Tani 6ff,13 -19

(91) Bibel: Amos.3,1f; 5,18-20; 9,7ff,8-10; Jes.9,1ff,4 u. 13-15; 10,1-4; 14,4b ff,12-15 u. 18-23; 27,1 u. 28,7ff,14-22; 43,22ff,27f; 47,1ff,7-15; 50,10f; 56,9-12; 60,1ff,10-12; 66,1ff,3f u. 24; Sach.3,1f u. 8-10; 5,1-5 u. 5-11; 11,4ff, 8-14; 11,4ff,15-17; 12,4ff,8-14; 13,2ff,3-6 u. 7-9; 14,1ff,13-16 u. 19-21

(92) Bibel: Matth.12,22ff,31f,36f u. 43-45 (!); 24,3ff,12 (!),15 u. 22 (!)

(93) Bibel: 1.Mos.12,1-3; 14,17ff,22-24; 2.Mos.21,12ff,15-17 u. 23-25; 22,17fff,19; 4.Mos.35,16-21 u. 29-34; Matth.5,17ff,20 u. 26; 24,3ff,12,15,22,23-28 u. 29-31; 25,31ff,40 u. 44-46; 28,16ff,19f; Offb.3,7ff,9-13; 6,1ff,2,3f,5f,7f,9-11 (!) u. 15-17 (!); 11,3ff,7-14 u. 18 (!); 12,7ff,10-12 u. 18 (!); 12,13ff,14-17 (!); Offb.13,12ff,16-18 u. 1.Kön.10,14; Offb.16,10ff,17-21 (!); 17,1ff,3-8 (!) u. 16f (!); 18,1ff,2,4-8 (!) u. 21-24 (!); 19,11ff,13-16 u. 19-21 (!); 20,1ff,2f (!),7-10 u. 12-15; 21,5ff,8 u. 22-27; 22,6ff,15 u. 18-21

(94) "Friedensplan" von Trump, in: Palästina-Portal
http://palaestina-portal.eu/texte/Karten.htm

(95) Isais-Offenbarung 12-16,34-44,55-58,83-86,98-104 u. 121-134; Isais-Höllenreise 1.1ff.4-10; 3,1ff.7-11; 1.Templer-Offenbarung 2.9f

(96) Bibel: Jes.19,16ff,24f; 25,6-8; 26,19-21; 41,21ff,25; 53,1ff,10-12; 54,11ff,14-17; 60,1ff,10-17; 65,17ff,20-25; 66,1ff,3f u. 22-24; Jer.25,15ff,29 u. 34-38; 27,1ff, 6-22; 28,1ff,14-17; 29,1ff,4-10 (!! ! ); 31,31-34 ; 51,15ff,25f u. 27-63; Hes.9,1ff, 7-11; 11,14ff,19-21; 16,1ff,3,8 u. 44-46; 18,1ff,4-10 u. 29-32; 18,1ff,5-8,12f u. 16f; 21,6ff,8-10; 22,23ff,30f; 29,17ff,19-21; 33,1ff,4-6 u. 23-29; 34,1ff,7-10; 36,1ff,13-15,19-23 u. 26-32; 37,1ff,9-14; 38,1ff,17-23; 39,1ff,11-24; Hag.2,1ff,8 u. 20-23; Hos.4,1ff,4-11; 11,1ff,5-7; 12,1ff,3-7; Sach.1,7ff,12-17; 3,1ff,2 u. 8-10; 4,1ff,6-8 u. 14; 5,1-4 (!) u. 5-11 (!); 6,1ff,8 u. 9-13; 9,1ff,8; 10,ff,3f; 11,4ff,8-13 (!); 12,4ff,8-14 (!); 13,2ff,3-6 u. 7-9; 141ff,13-16 u. 19-21; Mal.3,1ff,5,11 u. 13-24; auch: Dan.2,29ff,37f u. 40-45; 4,1ff,31-34; 5,17ff,26-30; 7,13f; 10,1ff,13 u. 21; 11,36ff,40-45; 12,1-3 . 11f; 13,1ff,46-64; 14,1ff,19-22 (!!!)

(97) Bibel: 1.Mos.1,1ff,26-31; 4,17ff,25f; 5,1f; 8,20ff,21; 9,1ff,5-7 u. 11-17; 12,1-3; 14,17ff,22-24; 2.Mos.21,12ff,15-17 u. 23-26; 3.Mos.19,1ff,3; 20,9; 5.Mos.19,15ff, 18-21; 27,9ff,15,16,18 u. 24-26; 32,4ff,8f,30f u. 39-47
Alfred Bertholet, Eljon, in: Wörterbuch der Religionen, Kröner Verlag 1985, S. 158
Manfred Lurker, Eljon, in: Lexikon der Götter und Dämonen, Kröner Verlag 1989, S. 124

(98) Bibel: Jes.11,1ff,3-5; Sach.3,1ff,2 u. 8-10; 4,1ff,6-8 u. 14; 6,1ff,8 u. 9-13; 12,4ff,8-14; Matth.4,3ff,8-11; 5,17ff,20 u. 26; 6,19ff,24 (!); 7,1ff,2 u. 12; 10,5ff,12-15, 32-34 u. 37-39; 12,22ff,31f,36f,43-45 u. 50; 18,15ff,18-20 u. 32-35; 19,16ff,23-26 u. 28-30; 21,33ff,43f; 23,1ff,9f,29-36 u. 37-39; 24,3ff,12,15,22,23-28 u. 29-31; 25,31ff,40 (!) u. 44-46 (!); 28,16ff,19f (!); Röm,118ff,28-32; 2,1ff,12-.16 u. 24; 3,12ff,19f; 5,12-14; 7,7ff,15-25; 8,1ff,14fff,19 u. 38f (!); 13,1-7; 15,9-13; 16,20; Hebr.1,5f,7-14; 4,1ff,3-5 u. 12f; 6,1ff,4-8; 7,1ff,2-7 u. 15-25; 10,12ff,1 6-18 u. 19-32; 2.Tim.2,14ff,18; Jak.1,1ff,12-16; 2,1ff,3-7,19 u. 20-26; 3,1; 4,1ff,4-8; 5,1ff,2-6; ud.9 (!!!)

(99) Bibel: Ofb.1,4ff,8 u. 17ff; 2,8ff,9-11; 22,18f,19-23 u. 26-29; 3,7ff,9-13; 3,14ff, 16-22; 6,1ff,2 (!),3f (!),5f7f,9-11 (!) u. 15-17 (!); 7,1ff,4-8 u. 13-17; 11,3ff,7-14 u. 18 (!); 12,7ff,10-12 u. 18 (!); 12,13ff,14-17 (!!!); 14,1ff,2-5 u. 12f; 15,1ff,3f (!); 16,10ff,17-21 (!); 17,1ff,3-8 u. 16f; 17,1ff,9-13 u. 14 (!); 18,1ff,2,4-8 (!) u. 21-24 (!); 19,1ff,2-8,13-16 u. 19-21; w20,1fff,2f (!) . 4-6 (!!!); 21,5ff,7 u. 22-27; 22,1ff,2-5 (!),16 (!) u. 18-21

(100) Bibel: Jes.25,6-8 u. 26,19-21; 66,22-24; Hes.37,1ff,9-14; Mal.3,13ff,19-22; auch: Matth.16,21ff,28; 22,23ff,30-33; 24,15ff,23-28 u. 36-41; Offb.12,13ff, 14-17 u. 20,4-6; 21,5ff,7

(101) Bibel: 1.Mos.1,1ff,26-31; 2.Mos.33,1ff,3-6; 3.Mos.23,33ff,42-44; 4.Mos.16,8ff u. 13f; 26,57ff,65; 5.Mos.11,10ff,14f; 28,1ff,11-14; Jes.11,1ff,6-9; Amos.4,6ff,7-13; Sach.14,1ff,19-21; Matth.17,1ff,2-6; Offb.11,15ff,18

(102) Bibel: 2.Mos.22,24-26; 23,1ff,3 u. 6; 3.Mos.23,10ff,11 u. 22; 5.Mos.15,7-11; auch: 2.Mos.12,43ff,49; 22,20-23; 23,6ff,9; 3.Mos.25,35-38; 5.Mos.10,12ff, 19-22; 26,1ff,5-11; u.a. ; Jak.2,1ff,2-13 u. 20-26; 5,1-6; Hinweis auf den Neuen Bund: Jer.31,31-34; Hes.9,1ff,7-11; 11,14ff,19-21 u. 36,16ff,26-32; Mal. 3,13ff,19-24; Amos.9,7ff,10; Matth.25,31ff,40 u. 45f; Offb.20,4-6 u. 21,5ff,7f

(103) Bibel: 1.Mos.1,1ff,26-31; 4,3ff,9-14 u. 25f; 9,1ff,5-7 u.11-17; 12,1-3; 14,17ff, 22-24; 5.Mos.32,4ff,8f,30f u.39-47; Jes.2,1-5; 11,1-16; 19,16ff,24f; 41,21ff,25; 44,24-28; 45,1-13; 48,1ff,14-19; 54,11ff,14-17; 60,1ff,10-17; 63,15-17; 66,1ff,3f u. 22-24; Amos.9,7-10

(104) Bibel: Pss.82,1ff,2-8 (!); 87,1ff,5-7 (!) 89,1ff,49 (!); 110,1-4; 121,1-8

(105) Bibel: 2.Mos.12,43ff,49; 22,20-23; 23,6ff,9; 3.Mos.18,19ff,26; 19,32ff,34; 5.Mos. 10,12ff,19-22; u.a

(106) Bibel: 1.Mos.3,1ff,4-7 u. 14-24 u. Röm.5,12-14; i.V.m. Jes.9,1ff,4 u. 13-16; 10,1-4; 14,4 b ff,12-15 u. 18-23; 27,1 u. 28,7ff,14-22; 43,22ff,27f (!); 47,1ff, 7-15; 50,10f (!) ; 56,9-12 (!); 60,1ff,10-12 (!); 66,1ff,3f u. 24 (!); u.a.; Hag. 2,1ff,8 u. 20-23; Hos.4,1ff,4-11 (!); 11,1ff,5-7 (!); 12,1ff,3-7 (!); Sach.3,1ff,2 . 8-10; 5,1-4 (!) u. 5-11 (!); 11,4ff,8-13 (!) u. 14-17 (!); 13,2ff,3-6 (!) u. 7-9 (!!!); Mal.3,1ff,5,11 u. 13-24; Matth.5,17ff,20 u. 26; 7,1ff,2,6,12 u. 15-23 (!); 12,22ff,31f,36f,43-45 (!) u. 50; 18,15ff,18-20 u. 32-35; 19,16ff,23-26 u. 28-30; 23,1ff,9f u. 29-36; 24,3ff,12,15,22,23-28 u. 29-31; 25,31ff,44-46; Joh.3,14ff,19-21; 8,21,24 u. 44; 12,20ff,24,31 u. 50; 15,18ff,22; 16,5ff,8-11; Röm.1,18ff,28-32; 2,1ff,12-16 u. 24; 3,12ff,19f; 5,12-14; 8,1ff,14f,19 u. 38f; 13,1-7; 15,9-13; 16,20; Gal1,6ff,8-10 u. 3,6ff,10-12; Hebr.1,5ff,7-14; 4,1ff,3-5 u. 12f; 6,1ff,4-8; 7,1ff,2-7 u. 15-25; 10,12ff,16-18 u. 29-31; 2.Tim.2,14ff,18; Jak.1,1ff,12-16; 2,1ff,3-7,19 u. 20-26; 3,1; 4,1ff,4-8; 5,1ff,2-6 (!); Jud.9 (!); Offb.1,4,8 u. 17f; 2,8ff,9-11; 3,7ff,9-13; 3,14ff,16-22; 6,1ff,2,3f (!),5f,7f,9-11 (!) u. 15-17 (!) 9,1ff,4-6,11,13-15 (!) u. 20f (!); 11,3ff,7-14 u. 18 (!); 12,7ff,10-12 u. 18 (!); 12,13ff,14-17 (!); Offb.13,12ff,16-18 u. 1.Kön.10,14; Offb.14,6ff,9-11; 15,1ff,5-8; 16,10ff,17-.21 (!); 17,1ff,3-8 (!) u. 16f (!); 17,1ff,9-13 u. 14 (!); 18,1ff,2 (!),4-8 (!) u. 21-24 (!); 19,1ff,2-8,13-16 u. 19-21 (!); 20,1ff,2f (!),7-10 u. 12-15; 21,5ff,8 u. 22-27; 22,6ff,15 u. 18-21

(107) Bibel: 2.Mos.20,1ff,5; 5.Mos.5,5ff,9

(108) Bibel: 5.Mos.13,1ff,2-6 u. 7-19; 20,10ff,17f; auch: 4.Mos.14,1ff,8-12,28-32 u. 36-38; 24,15ff,21f; 26,57ff,65; 31,1ff,8 u. 14-54; 35,16-21 (!) u. 29-34 (!); 5.Mos.1,19ff,24-28,34-36,38f u. 44-46 (!); 10,6-9 (Tod des Aaron); 13,1ff,2-6 u. 7-19; 18,14ff,20-22; 19,14ff,15-21; 24,14ff,16; 27,9ff,18 u 24-26; 28,15ff, 52-69; 29,9ff,17-28; 32,4ff,8f,30f u. 39-47; 33,1ff,8-11; 34,1ff,4-6 (Tod des Mose); Matth.5,17ff,20 u. 26 (Haftung bis zum letzten Cent); Jud.9 (Moses in der Hölle)

(109) Bibel: Offb.6,1f,2,3f,5f,7f,9-11 (!) u. 15-17 (!); 9,1ff,4-6,11,13-15 . 20f; 11,3ff,7-14 u. 18 (!); 12,7ff,10-12 u. 18 (!); 12,13f,14-17 (!); Offb.13,12ff,16-18 u. 1.Kön.10.14; Offb.14,6ff,9-11; 15,1ff,5-8; 16,10ff,17-21 (!); 17,1ff,3-8 (!) u. 16f (!); 18,1ff,2,4-8 (!) u. 21-24 (!); 19,11ff,13-16 u. 19-21 (!); 20,1f,2 (!),7-10 u. 12-15 (!); 21,5ff,8 u. 22-27; 22,6ff,15 u. 18-21

(110) Bibel: Pss.82,1ff,2-8 (!); 87,1ff,5-7 (!) 89,1ff,49 (!); 110,1-4; 121,1-8

(111) Bibel: Amos.9,7ff,8-10; Jes.11,1ff,3-5 u. 11-17; 19,16f,24f; 25,6-8; 26,19-21; 41,21ff,25f; 43,22ff,27f; 44,24-26; 45,1-13; 47,1ff,7-15; 48,1ff,14-19; 50,10f; 53,1ff,10-12; 54,13ff,14-17; 56,9-12; 60,1ff,10-17; 65,17ff,20-25; 66,1ff,3f u. 22-24; Jer.25,15f,29 u. 34-38; 27,1ff,6-22; 28,1ff,1417; 29,1ff,4-10 (!); 31,31-34; 51,15ff,25f u. 27-63; Hag.2,1ff,8 u. 20-23; Hos.4,1ff,4-11; 11,1ff,5-7; 12,1ff,3-7; Sach.3,1ff,2 u. 8-10; 4,1ff,6-8 u. 14; 5,1-4 u. 5-11; 6,1ff,8 u. 9-13; 9,1ff,8; 10,1ff,3f; 11,4ff,8-13 (!) u. 14-17 (!); 12,4ff,8-14; 13,2ff,3-6 u. 7-9; 14,1ff,13-16 u. 19-21; Mal.3,1ff,5,11 u. 13-24

(112) Bibel: 4.Mos.23,1ff,5-10 u. 16-24; 24,1ff,5-9 u. 17-24; 31,1ff,8 (!) u. 14-54; doch auch: 4.Mos.35,16-21 u. 29-34; 5.Mos.1,19ff,24-28,34-36,38f u. 44-46 (!); 10,6-9 (!); 34,1ff,4-66 (!); Hos.4,1ff,4-11; 11,1ff,5-7; 12,1ff,3-7; Sach.3,1ff,2 u. 8-10; 5,1-4 (!) u. 5-11 (!); 11,4ff,8-13 (!) u. 14-17 (!);  13,2ff,3-6 (!!!) u. 7-9 (!!!); Matth.5,17ff,20 u. 26; Luk.23,32ff,34f; Apg.7,54ff,59f; Jak.3,1; 5,1ff,2-6; Jud.9; Offb.6,1ff,2,3f,5f,7f,9-11 (!) u. 15-17 (!); 9,1ff,4-6,11,13-15 u. 20f; 11,3ff,7-14 u. 18 (!); 12,7ff,10-12 u 18 (!!!); 12,13ff,14-17; Offb.13,12ff,16-18 u. 1.Kön.10,14; Offb.16,10ff,17-21; 17,1ff,3-8 (!) u. 16f (!); 18,1f,2 (!),4-8 (!) u. 21-24 (!); 20,1ff,2f (!),7-10 u. 12-15; 21,5ff,8 u. 22-27; 22,6ff,15 u. 18-21
Talmud: Abhodah Zarah (Aboda Zara) 22b / G9-503; Baba Qamma (Bawa Kamma) 113a, G7-394; Baba bathra (Bawa batra) 54b / T33-G8-159; Baba mezia (Bawa mezia) 71a / G7-677; Erubin (Eruwin) 43b / G2-130; Kidduschin (Qiddusin G6-644b; Makkoth (Makkot) 7b / G9-170; Synhedrin 37a / G9-603f; Synhedrin (Sanhedrin) 78b / G8-776; Synhedrin (Sanhedrin) 104a / G9-101
Schäfer, Jesus im Talmud, Rezenson in Luebeck kunterbunt
http://www.luebeck-kunterbunt.de/Favoriten/Jesus_im_Talmud.htm
Tacitus, Historien V 4.1 Über die Juden

(113) Die 11. Rune: Edda, Hávamal (Háv) 154

(114) Die 5. Rune: Edda, Háv 150

(115) Isais-Offenbarung 12-16,34-44,55-58,83-86,98-104 u. 121-134; Isais-Höllenreise 1.1ff.4-10; 3,1ff.7-11; 1.Templer-Offenbarung 2.9f

(116) Bibel: Jes.43,22ff,27f; 44,24-28 (!); 45,1-13 (!)

(117) Bibel: Jes.11,1ff,3-5 u. 12-16; 19,16ff,24f; 25,6-8; 26,19-21; 41,21ff,25;43,22ff,27f; 44,24-28; 45,1-13; 48,1ff,14-19; 53,1,10-12; 54,11ff,14-17; 60,1ff,10-17; 65,17ff,20-25; 66,1ff,3f u. 22-24; Sach.3,1,2 u. 8-10; 4,1ff,6-8 u. 14; 5,1-4 u. 5-11; 6,1f,8 u. 9-13 (!); 9,1ff,8; 10,1ff,3f; 11,4ff,8-13 (!) u. 14-17 (!); 12,4f,8-14 (!!!); 13,2ff,3-6 (!) u. 7-9 (!); 14,1f,13-16 u. 19-21; Matth.4,3ff,8-11 (!); 5,17ff,20 u. 26; 6,19ff,24 (!); 7,1ff,2,6,12 u. 15-23 (!); 10,16ff,24-26,32-34 u. 37-39; 12,22ff,31f,36f,43-45 u. 50 (!); 13,24ff,29f u. 36-43; 18,15ff,18-20 u. 32-35; 19,16ff,23-26 u. 28-30; 23,1ff,9f,29-36 u. 37-39; 24,3ff,12,15,22,23-28 u. 29-31; 25,31ff,40u. 44-46; 28,16ff,19f; Röm.8,1ff,14f,19 u. 38f; 13,1-7; 15,9-13; 16,20; Gal.1,6ff,8-10 (!) u. 3,6ff,10-12; Hebr.1,5ff,7-14(!); 4,1ff,3-5 u. 12f; 6,1ff,4-8; 7,1ff,2-7 u. 15-25; 10,12ff,16-18 (!) u. 29-31; 2.Tim.2,14f,18; Jak.3,1; 5,1ff,2-6; Jud.9; Offb.1,4ff,8 u. 17f; 3,7ff,9-13; 6,1ff,2,3f,5f,7f,9-11 (!) u. 15-17 (!); 7,1ff,4-8 u. 13-17; 11,3ff,7-14 u. 18 (!); 12,7ff,10-12u. 18 (!); 12,13ff,14-17; 14,1ff,2-5 u. 12f; 15,1ff,3f(!); 16,10ff,17-21 (!); 17,1ff,9-13 u. 14 (!!!); 19,1ff,2-8,13-16 u. 19-21 (!); 20,1ff,2ff (!) u. 4-6 (!!!);  21,5ff,7 u. 22-27; 22,1ff,2-5,16 u. 18-21
Isais-Offenbarung 98-100

(118) Bibel: 2.Mos.2,11ff,18-22; 18,1ff,2-6

(119) Bibel: 2.Mos.4,18ff,24-26 (!); 4.Mos.12,1ff,9-16 (!) u. 20,1 (!)

(120) Bibel: 1.Mos.9,18ff,24-27; 2.Mos.4,18ff,24-26 (!); 4.Mos.12,1ff,9-16 (!) u. 20,1 (!)
Eleeke Azikiwe, Sklavenhandel, Rassismus, Diskriminierung: Fluch Noahs oder Phantasie aus dem Orient?, in: Talk togester
http://www.talktogether.org/index.php?option=com_content&view=article&id=483:sklavenhandel-rassismus-fluch-noahs-oder-fantasie-aus-dem-orient&catid=73:nr-53-0709-2015-&Itemid=26
Rede des Rabbiner Rabinovich Rede des Londoner Rabbiners Rabinovich zur Ausrottung der weißen Menschheit, abgedruckt im Schulungsbrief Juli - August 1982; das Original ist im Besitz der us-am. CIA. http://www.sweetliberty.org/issues/hoax/rabrab.htm http://www.luebeck-kunterbunt.de/TOP100/Rabbi_Rabinovich.htm
Emran Feroz, Rassismus in Israel: Hormonbehandlung: Dezimierung der „schwarzen“ Minderheit, in: Der Freitag v. 29.01.2013
https://www.freitag.de/autoren/emran-feroz/rassismus-in-israel Ulrike Putz,
Äthiopische Jüdinnen: Israel streitet über die Zwangsverhütung, in: DER SPIEGEL v. 29.01.2013
http://www.spiegel.de/politik/ausland/israel-zwangsverhuetung-fuer- aethiopische-juedinnen-a-880285.html
Israel: Schwarze Juden wurden unfruchtbar gemacht, in Unzensiert v. 02.02.2013
https://www.unzensuriert.at/content/0011581-Israel-Schwarze-Juden-wurden- unfruchtbar-gemacht

(121) Bibel: 1.Mos.12,1-3; 14,17ff,22-24; 2.Mos.21,12ff,15-17 u. 23-25; 22,17fff,19; 4.Mos.31,1ff,8 u. 14-54; 35,16-21 u. 29-34; 5.Mos.1,19ff,24-28,34-36,38f u. 44-46; 10,6-9 (!); 34,1ff,4-6 (!); Matth.5,17ff,20 u. 26; 24,3ff,12,15,22,23-28 u. 29-31; 25,31ff,40 u. 44-46; 28,16ff,19f; Offb.3,7ff,9-13; 6,1ff,2,3f,5f,7f,9-11 (!) u. 15-17 (!); 11,3ff,7-14 u. 18 (!); 12,7ff,10-12 u. 18 (!); 12,13ff,14-17 (!); Offb.13,12ff,16-18 u. 1.Kön.10,14; Offb.16,10ff,17-21 (!); 17,1ff,3-8 (!) u. 16f (!); 18,1ff,2,4-8 (!) u. 21-24 (!); 19,11ff,13-16 u. 19-21 (!); 20,1ff,2f (!),7-10 u. 12-15; 21,5ff,8 u. 22-27; 22,6ff,15 u. 18-21

(122) Bibel: Amos.9,7ff,8-10; Hes.21,6ff,8-10 (!!!); 22,1ff,2-16; auch: 3.Mos.26,14ff,18-20,21f,23-26,27-33 u. 44-46

(123) Bibel: Offb.19,1ff,2-8,13-16 u. 19-21

(124) Bibel: Sach.3,1ff,2 u. 8-10; 4,1ff,6-8 u. 14; 5,1-4 u.5-11; 6,1ff,8 u.9-13 (!); 9,1ff,8; 10,1ff,3f; 11,4ff,8-13 (!) u. 14-17 (!); 12,4ff,8-14 (!!!); 13,2ff,3-6 (!) u. 7-9 (!); 14,1ff,13-16 u. 19-21; Matth.5,17fff,20 u. 26; 21,33ff,43f; 23,1ffff,9f,29-36 u. 37-39; 24,3ff,12,15,22,23-28 u. 29-31; 25,31ff,40   u. 44-46; 28,16ff,19f; Gal.1,6ff,8-10; Offb.3,7ff,9-13; 6,1ff,2,3f,5f,7f,9-11 (!) u. 15-17 (!), 7,1fff,4-8 u. 13-17;  12,7ff,10-12 u. 18 (!); 11,3ff,7-14 u. 18 (!); 12,13ff,14-17; 17,1ff,9-13 u. 14 (!); 19,1ff,2-8 (!),13-16 u. 19-21

(125)  Bibel: Sach.3,1ff,2 u. 8-10; 5,1-4 (!) u. 5-11 (!); 11,4ff,8-13 (!) u. 14-17 (!); 13,2ff,3-6 (!) u. 7-9 (!); 14,1ff,13-16 u. 19-21; Mal.3,1ff,5,11 u. 13-24

(126) Bibel: Hes.18,1f,4-9 u. 26-32; 22,23ff,30f; 33,1fff,4-6 u. 23-29; auch: 1.Mos.12,1-3; 14,17ff,22-24; 2.Mos.21,12ff,15-17 u. 23-25; 22,17ff,19; 32,15ff,19-24 u. 25-29; 33,1ff,2-5; 3.Mos.26,14ff,18-20,21f,23-26,27-33 u. 44-46; 4.Mos.24,15ff,21f; 26,57ff,65 (!); 30,1ff,2f; 31,1ff,8 (!) u. 14-54 (!); 35,16-21 (!) u. 29-34 (!); 5.Mos.1,19ff,24-28,34-36,38f u. 44-46 (!); 10,6-9 (!); 13,1ff,2-6  u. 7-19; 18,14fff,20-22; 19,14ff,15-21; 24,14ff,16; 27,9ff,15-26; 28,15ff,52-69; 29,9ff,17-28; 32,4ff,8f (!!!),30f (!!!) u. 29-47; 33,1ff,8-11; 34,1ff,4-6 (!); Jak.2,1ff,3-7,19 u. 20-26; 3,1; 5,1ff,2-6; Jud.9

(127) Bibel: Matth.4,3ff,8-11; 5,17ff,20 u. 26; 7,1ff,2,6,12 u. 15-23 (!); 12,22ff,31f,36f,43-45 (!) u. 50; 18,15ff,18-20 u. 32-35; 19,16ff,23-26 u. 28-30; 23,1ff,9f u. 29-36; 24,3ff,12,15,22,23-28 u. 29-31; 25,31ff,44-46; Joh.3,14ff,19-21; 8,21,24 u. 44; 12,20ff,24,31 u. 50; 15,18ff,22; 16,5ff,8-11; Röm.1,18ff,28-32; 2,1ff,12-16 u. 24; 3,12ff,19f; 5,12-14; 8,1ff,14f,19 u. 38f; 13,1-7; 15,9-13; 16,20; Gal1,6ff,8-10 u. 3,6ff,10-12; Hebr.1,5ff,7-14; 4,1ff,3-5 u. 12f; 6,1ff,4-8; 7,1ff,2-7 u. 15-25; 10,12ff,16-18 u. 29-31; 2.Tim.2,14ff,18; Jak.1,1ff,12-16; 2,1ff,3-7,19 u. 20-26; 3,1; 4,1ff,4-8; 5,1ff,2-6 (!); Jud.9 (!); Offb.1,4,8 u. 17f; 2,8ff,9-11; 3,7ff,9-13; 3,14ff,16-22; 6,1ff,2,3f (!),5f,7f,9-11 (!) u. 15-17 (!) 9,1ff,4-6,11,13-15 (!) u. 20f (!); 11,3ff,7-14 u. 18 (!); 12,7ff,10-12 u. 18 (!); 12,13ff,14-17 (!); Offb.13,12ff,16-18 u. 1.Kön.10,14; Offb.14,6ff,9-11; 15,1ff,5-8; 16,10ff,17-.21 (!); 17,1ff,3-8 (!) u. 16f (!); 17,1ff,9-13 u. 14 (!); 18,1ff,2 (!),4-8 (!) u. 21-24 (!); 19,1ff,2-8,13-16 u. 19-21 (!); 20,1ff,2f (!),7-10 u. 12-15; 21,5ff,8 u. 22-27; 22,6ff,15 u. 18-21

(128) Bibel: Joh.3,14ff,19-21; 4,19ff,21-26; 10,1fff,7-13,30 u. 34-38; 14,1ff,10-14 u. 21-24; 15,9ff,1; 16,5ff,8-11 u. 12-15; 17,1ff,3 (!); auch: Pss.82,1ff,2-8; 87,1ff,5-7; 89,1ff,49 (!); 110,1-4; 121,1-8

(129) Theodor Herzl, Tagebücher, Eintrag v. 12.6.1895

(130) Bibel: Jes.42,1ff,8 u. 48,1ff,11; 50,10f (!); 60,1ff,10-17; 65,17ff,20-25; 66,1ff,3f u. 22-24; Hes.39,1ff,21; Sach.1,7ff,12-17; 4,1ff,6; 13,2ff,3-6 u. 7-9 (!); 14,1ff,13-16 u. 19-21; Mal.3,1ff,5,11 u. 13-24

(131) Bibel: Jes.23,15-17; Jer.25,1ff,12 u. 29,1ff,10; Dan.9,1ff,2; Sach.1,7ff,12 u. 7,1ff,5

(132) Bibel: Dan.12,4ff,11f

(133) BibeL Jes.19,16ff,24f; 25,6-8; 26,19-21; 1,21ff,25; 43,22ff,23-25; 44,24-28; 45,1-13; 48,1ff,14-19; 53,1ff,10-12; 54,11fff,14-17; 60,1ff,10-17; 65,17ff,20-25 (!); 66,1fff,3f u. 22-24; Hag.2,1ff,8 u. 20-23; Hos.4,1ff,4-11; 11,1ff,5-7; 12,1ff,3-7; Sach.3,1f,2 u. 8-10; 4,1f,6-8 u. 14; 5,1-4 u. 5-11; 6,1ff,8 u. 9-13; 9,1ff,8; 10,1ff,3f; 11,4ff,813 (!) u. 14-17 (!); 12,4ff,8-14 (!); 13,2ff,3-6 (!)  u. 79 (!); 14,1ff,13-16 u. 19-21; Mal.3,1ff,5,11 u. 13-24; Matth.5,17ff,20 u. 26; 6,19ff,24; 7,1ff,2,6,12 u 15-23; 21,33ff,43f; 23,1ff,9,29-36 u. 37-39; 24,3ff,12 (!),15,22 (!),23-28 u. 29-31; 25,31ff,40 u. 4-46; 28,16ff,19f; Offb.2,8ff,9-11; 2,18ff,19-23; 3,7ff,9-13; 3,14ff,16-22; 6,1ff,2,3f,5f,7f,9-11 u. 15-17; 7,1f,4-8 u. 13-17; 9,1ff,4-6,11,13-15 u. 20f; 11,3ff,7-14 u. 18 (!); 12,7ff,10-12 u. 18 (!); 12,13ff,14-17 (!); 14,1ff,2-5 u. 12f; 15,1ff,3f u. 5-8; 16,10ff,17-21; 17,1ff,3-8 u. 17f; 17,1ff,8-13 u. 14 (!); 18,1ff,2,4-8 u. 21-24; 19,1ff,2-8,13-16 u. 19-21 (!); 20,1ff,2f (!) u. 4-6 (!); 21,5ff,7,8 u. 22-27; 20,1ff,2f,7-10 (!) u. 12-15; 21,5ff,8 (!) u. 22-27;; 22,1ff,2-5 (!),15 (!),16 (!) u. 18-21

(134) Sowjetunion: Die jüdische Geschichte über Birobidschan 1928-1970, in: Encyclopaedia Judaica 1971 http://www.hist-chron.com/SU/EncJudaica_Birobidschan-D.html

(135) Erinnerungen an den 2. Weltkrieg: Putin: "Ich verstehe nicht, warum meine Eltern die Deutschen nicht hassten", In FOCUS online v. 01.05.2015
http://www.focus.de/politik/ausland/er-schreibt-ueber-den-2-weltkrieg-putin-ich-verstehe-nicht-warum-meine-eltern-die-deutschen-nicht-gehasst-haben_id_4652580.html 

(136) Nach Putins Einladung: Großer Exodus nach Russland, in: Sputnik v. 20.01.2016
https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20160120307251333-juden- massenexodus-nach-russland/

(137) Ingrid Heiseler: Ehemaliger Mossad-Chef: Zum ersten Mal fürchte ich für die Zukunft des Zionismus, in: Lebenshaus Schwäbische Alb v. 30.11.2014
www.lebenshaus-alb.de/magazin/008869.html
Haviv Rettig Gur, The End of Aliya?, in: The Times of Israel online v. 09.09.2014
www.timesofisrael.com/the-end-of-aliya 

(138) Alexander Ulfig, Die Islamisierung bedeutet das Ende Israels, in: Die Freie Welt v. 23.07.2017
https://www.freiewelt.net/blog/die-islamisierung-europas-bedeutet-das-ende- israels-10071563/
al-Gharqad, in: Online-Lexikon Wikipedia
https://de.wikipedia.org/wiki/Al-Gharqad
Norbert Marzahn, Die Finanzierung der Nazis, in: Holocaust-Referenz:
http://www.h-ref.de/organisationen/nsdap/finanzierung.php
Anders, Der unbekannte Adolf Hitler. Wurde er absichtlich “Israels Vater”?, in: Euromed v. 25.94.2016
ttp://new.euro-med.dk/20160425-der-unbekannte-adolf-hitler-wurde-er-absicht lich-israels-vater.php

(139) Bibel: Offb.3,7ff,9-13; 6,1ff,,23f,5f,7f,9-11 (!) u. 15-17 (!); 11,3ff,7-14 u. 18 (!); 12,7ff,10-12 u. 18 (!); 12,13ff,14-17 (!); Offb.13,12ff,16-18 u. 1.Kön.10,14; Offb.16,10ff,17-21 (!); 17,1ff,3-8 (!) u. 16f (!); 18,1ff,2,4-8 (!) u. 21-24 (!); 20,1ff,2f (!!!),7-10 u. 12-15; 21,5ff,8 u. 22-27; 22,6ff,15 u. 18-21
Maria Lourdes, in: Lujpo cattivo – gegen die Weltherrschaft v. 31.10.2012
Lupocattivoblog.com/2012/10/31/halts-maul-netanjahu-hor-auf-vom-iran-zu- labern-juden-glaubt-nicht-eine-sekunde-lang-dass-wir-nach-eurer-pfeife- tanzen-werden
Richard H. Curtiss, A Changing Image: American Perceptions of the Arab-Israeli Disput, Emerican Educational Trust 1986, S. 267

(140) Ilu-Tani 6ff,13-29, in: Wissensbuch der Ilu-Lehre, S. 269-274
Kostenloser Download von Yumpu
https://www.yumpu.com/de/document/read/61670475/wissensbuch-der-ilu-lehre

(141) Bibel: Amos.9,7ff,8-10; Hes.21,6ff,8-10 (!!!); 22,1ff,2-16; auch: 3.Mos.26,14ff,18-20,21f,23-26,27-33 u. 44-46; ferner: Offb.3,7ff,9-13; 6,1ff,2,3f,5f,7f,9-11 (!) u. 15-17 (!);  11,3ff,7-14 u. 18 (!); 12,,7ff,10-12 u. 18 (!!!); 12,13ff,14-17 (!); Offb.13,12ff,16-18 u. 1.Kön.10,14; Offb.16,10ff,17-21; 17,1ff,8 (!) u. 17f (!); 18,1ff,2 (!),4-8 (!) u. 21-24 (!); 19,11ff,13-16 u. 19-21 (!); 20,1ff,2f (!),7-10 u. 12-15; 21,5ff,8 u. 22-27; 22,6ff,15 u. 18-21

(142) Daniel Greenfield, George Soros hasst Israel, in: Jüdische Rundscau v. 05.05.2021
https://juedischerundschau.de/article.2021-05.george-soros-hasst-israel.html
Peter Nowak, Soros und der israelbezogene Antisemitismus, in: Telepolis v. 09.10.2018
https://www.heise.de/tp/features/Soros-und-der-israelbezogene-Antisemitismus-4182720.html?seite=all
George Soros: Der „antifaschistische“ Faschist, in: Linke Zeitung v. 09.10.2018
https://linkezeitung.de/2018/10/09/george-soros-der-antifaschistische-faschist/
Lissy Kaufmann, Open Society Foundation: Auch Israels Regierung streitet mit George Soros, in: Der Standart v. 28.04.2018
https://www.derstandard.at/story/2000078814134/auch-israels-regierung-streitet-mit-george-soros
AlexandraFöderl-Schmid, Israel:Netanjahu wirft George Soros Kampagne im Flüchtlingsstreit vor, in: Süddeutsche Zeitung v. 05.02.2018
https://www.sueddeutsche.de/politik/israel-netanjahu-wirft-george-soros-kampagne-im-fluechtlingsstreit-vor-1.3854660
Was George Soros an SS Officer or Nazi Collaborator During World War II?
https://www.snopes.com/fact-check/george-soros-ss-nazi-germany/
Long-debunked lie that George Soros was a Nazi collaborator resurfaces thanks to Dinesh D’Souza
https://www.mediamatters.org/research/2017/09/01/long-debunked-lie-george- soros-was-nazi-collaborator-resurfaces-thanks-dinesh-d-souza/217826
Colin Mc Mahon / Jürgen Fritz, George Soros – der Nazi-Kollaborateur und Hauptfinanzier der neuen Linken, in: Journalistenwatch v. 17.12.2017
https://juergenfritz.com/2017/12/18/soros-dunkle-vergangenheit/
Ingrid Heiseler: Ehemaliger Mossad-Chef: Zum ersten Mal fürchte ich für die Zukunft des Zionismus, in: Lebenshaus Schwäbische Alb v. 30.11.2014
www.lebenshaus-alb.de/magazin/008869.html
Haviv Rettig Gur, The End of Aliya?, in: The Times of Israel online v. 09.09.2014
www.timesofisrael.com/the-end-of-aliya 

(143)

(184) Harald Müller u. Thorsten Gromes, Gandhi heute – aktuell oder unzeitgemäß?, in: HSFK 4 /2006, PDF, kostenloser Download:
https://www.hsfk.de/fileadmin/HSFK/hsfk_downloads/Standpunkte-4-2006%20(bildschirmoptimiert).pdf
Clemens Jürgenmeyer, An der Wahrheit festhalten Mahatma Gandhis Lehre vom gewaltfreien Leben, in: Bundeszentrale für politische Bildung (BPB) v. 20.01.2010
https://www.bpb.de/internationales/asien/indien/310374/mahatma-gandhis-lehre-vom-gewaltfreien-leben
Gernot Kramper, Gewaltfreier Widerstand Gesetz der 3,5 Prozent: Wie wenige Aktivisten Regierungen in die Knie zwingen können, in: stern v 14.12.2020
https://www.stern.de/panorama/wissen/gesetz-der-3-5-prozent--wie-wenige-aktivisten-regierungen-in-die-knie-zwingen-8979238.html

(185) Angaben in einer wissenschaftlichen Untersuchung aus den 1980er Jahren, die ich leider im Internet nicht mehr finden kann.

(186) Wolfgang Kaufmann, US-amerikanischer „Krieg gegen den Terror“ seit 9/11 kostete bereits über 6 Billionen Dollar, in: Anonymous News v. 14.12.2019
https://www.anonymousnews.ru/2019/12/14/krieg-gegen-den-terror-billionen/

(187) Leo Shane III, Veterans: New veteran suicide numbers raise concerns among experts hoping for positive news, in: Military Time v. 09.10.2019
https://www.militarytimes.com/news/pentagon-congress/2019/10/09/new- veteran-suicide-numbers-raise-concerns-among-experts-hoping-for-positive- news/

(188) Nikki Wentling, VA says veteran suicide rate is 17 per day after change in calculation, in: Stard and Stripes v. 20.09.2019
https://www.stripes.com/news/us/va-says-veteran-suicide-rate-is-17-per-day- after-change-in-calculation-1.599857

(189) Christian Dewitz, Rund 1,3 Millionen Kriegstote durch den „Krieg gegen den Terror“, in: Bundeswehr-Journal v. 31.03.2015
http://www.bundeswehr-journal.de/2015/rund-13-millionen-tote-durch-krieg- gegen-den-terror/

(190) Alexandra Kohler, Unter dem Terror leiden weltweit vor allem Muslime, in: Neue Zürcher Zeitung v. 24.11.2015
https://www.nzz.ch/unter-dem-terror-leiden-weltweit-vor-allem-muslime-ld.3206

(191) Alexandra Kohler, Unter dem Terror leiden weltweit vor allem Muslime, in: Neue Zürcher Zeitung v. 24.11.2015

(192) Liste von Terroranschlägen auf Moscheen, in: Online-Lexikon Wikipedia
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Terroranschl%C3%A4gen_auf_Moscheen

(193) Shelley Kasli, Die MI 6-ISIS-Rattenlinie und ihre Bedrohung für Indien, in: Voltairenet.org v. 14.09.2015
www.voltairenet.org/article188688.html

(194) Israelischer Oberst zusammen mit IS-Kämpfern verhaftet, in: Gegenfrage v. 22.10.2015
http://www.gegenfrage.com/irak-israelischer-oberst- zusammen-mit-is- kaemp fern-verhaftet/
Jo, IS(IS) wird von Simon Elliot geleitet – einem Mossad-Agenten, in: Julius Hensel-Blog
julius-hensel.ch/2014/08/isis-wird-von-simon-elliot-geleitet-einem. mossad- agenten
ISIS leader Abu Bakr Al Baghdadi trained by israeli Mossad, NSA documents re veal, in: globalresearch Snowdon: Der Chef von ISIS Bagdadi wurde vom Mossad ausgebildet, in: internet- zeitung
internet-zeitung.eu/index.php/2153-snowdon-der-chef-von-isis-bagdadi-wurde- vom-mossad-ausgebildet

(195) Das Haus von Saud: Es ist jüdischer Ursprung und Installation durch die britische Krone, in: Killuminati v. 07.04.2019
https://www.killuminati-unzensiert.com/?p=2374
Zeynab, Aufschlussreiche Abstammung von Saudis und Wahabiten , in: AbundantHope v. 29.04.2012
http://abundanthope.net/pages/German_49/Aufschlussreiche-Abstammung- von-Saudis-und-Wahabiten_printer.shtml
Thorsten Gerald Schneiders, Arabische Welt: Warum die Golfstaaten keine Flüchtlinge aufnehmen, in: Deutschlandfunk v. 10.09.2015
https://www.deutschlandfunk.de/arabische-welt-warum-die-golfstaaten-keine- fluechtlinge.2852.de.html?dram:article_id=330679

(196) Jürgen Todenhöfer, „Religiöse Säuberung“: „Islamischer Staat“ will 150 bis 500 Millionen Menschen töten, in: KOPP online v. 23.12.2014
http://info.kopp-verlag.de/nachrichten/-religioese-saeuberung-islamischer-staat- will-15-bis-5-millionen-menschen-toeten.html 

(197) Bibel: 1.Mos.15,17ff,18-21; 2.Mos.23,14ff,23 u. 30-33

(198) Hinter dem ISIS-Schwindel steckt der Yinon-Plan, in: National-Journal v. 24.08.2014, mit Verweis auf S. 107 des Yinon-Plan

(199) Nahost: Nach Jahren der Dementis: Israelischer Stabschef bestätigt Waffenliefe rung an syrische Dschihadisten, in: RT deutsch v. 16.01.2019
https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/82552-israelischer-stabschef-ja-wir-lie fern-waffen-an-islamisten-syrien/
Geheime israelische Unterstützung für syrische Aufständische – Medien, in: Sputnik News v. 06.09.2018
https://de.sputniknews.com/politik/20180906322237433-israel-syrien-militante/
Nahost: Israel gesteht über 200 Luftangriffe auf Ziele in Syrien ein, in: RT deutsch v. 06.09.2018
https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/75591-israel-gesteht-uber-200-luftan- griffe/

(200) Shelley Kasli, Die MI 6-ISIS-Rattenlinie und ihre Bedrohung für Indien, in: Voltairenet.org v. 14.09.2015 www.voltairenet.org/article188688.html